• daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    27 Januar 2004
    #21
    @die letzten beiden (dachte eigentlich das Thema ist tot, gab ja auch schon ne Woche keine Antworten mehr):

    Vielleicht einfach weil die Leute selber entscheiden wollen, was sie machen wollen? Oder weil sie nicht unbedingt wieder für einen Hungerlohn arbeiten wollen? Oder weil sie keinen Sinn darin sehen dort hinzugehen? Oder weil Sie lieber mit ihrer Familie zusammen sind, als 9 Monate lang wesentlich weniger Freizeit zu haben? Oder ...
     
  • F4te
    Gast
    0
    27 Januar 2004
    #22
    Vielleicht einfach weil die Leute selber entscheiden wollen, was sie machen wollen?
    Können sie in ihrem Job auch nicht ...

    Oder weil sie nicht unbedingt wieder für einen Hungerlohn arbeiten wollen?
    Beim Zivi verdient man auch nicht mehr. Ich mach zB knapp 550€


    Oder weil sie keinen Sinn darin sehen dort hinzugehen?
    Sicherlich sollte man schon ne Idee davon haben was einen erwartet.

    Oder weil Sie lieber mit ihrer Familie zusammen sind, als 9 Monate lang wesentlich weniger Freizeit zu haben?
    Ich bin jeden Tag um 1600 Uhr zu Hause, Freitags um 1300 ... außer währen der Grundausbildung, da ist man im Allgemeinen nur am WE zu Hause ... Im GWD ist das eigentlich der Regelfall .. kenne einige die beim Bund waren und alle wurden Heimatnah verwendet
     
  • shabba
    Gast
    0
    27 Januar 2004
    #23
    imho sagt t3=0 ueber deinen koerperlichen zustand aus. aerzte koennen auch nur das beurteilen, was sie "sehen". und das entspricht nicht immer der realitaet. das nur so am rande.

    ansonsten steh ich nich so auf die t1-arier-mentalitaet. is doch im endeffekt kackegal...und ueber sonen spieß wuerde ich mich nur lustig machen koennen...
     
  • genosse
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    Single
    27 Januar 2004
    #24
    ja, dem was shabba sagt muss ich zustimmen... es kommt wirklich oft auf die "interpretation" der ärzte an...
    ausserdem: was er nicht weiss macht ihn nicht heiss :zwinker:
    also damit oft weiss man gar nicht, dass man ne gewisse allergie hat, und wird so einfach mal besser gemustert...
    oft kommts dann erst im wehrdiesnt raus...
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    28 Januar 2004
    #25
    Vielleicht einfach weil die Leute selber entscheiden wollen, was sie machen wollen?
    >Können sie in ihrem Job auch nicht ...
    Sie können sehr wohl entscheiden, was für einen Job und ob sie einen Job machen.

    Oder weil sie nicht unbedingt wieder für einen Hungerlohn arbeiten wollen?
    >Beim Zivi verdient man auch nicht mehr. Ich mach zB knapp 550€
    Aber in der freien Wirtschaft, Zivi ist für mich keine Alternative

    Oder weil sie keinen Sinn darin sehen dort hinzugehen?
    >Sicherlich sollte man schon ne Idee davon haben was einen erwartet.
    Und dementsprechend da keinen Nerv zu haben

    Oder weil Sie lieber mit ihrer Familie zusammen sind, als 9 Monate lang wesentlich weniger Freizeit zu haben?
    >Ich bin jeden Tag um 1600 Uhr zu Hause, Freitags um 1300 ... außer währen der Grundausbildung, da ist man im Allgemeinen nur am WE zu Hause ... Im GWD ist das eigentlich der Regelfall .. kenne einige die beim Bund waren und alle wurden Heimatnah verwendet
    Mein Bruder ist schon durch die Grundausbildung durch und kann nur am WE nach Hause. Aber selbst wenn es nur die Grundausbildung wäre, dann ersetze einfach meine 9 durch eine 3.
     
  • Schattenregen
    Verbringt hier viel Zeit
    168
    101
    0
    vergeben und glücklich
    28 Januar 2004
    #26
    Ich gehöre zu den "Glücklichen", die "nicht wehrdienstfähig" sind. Naja, wusste ich schon vor der Musterung, nur war ich mir nicht sicher, aber nachdem ich bei dem Arzt war, zu dem das Kreiswehrersatzamt mich geschickt hatte, hatte ich schon bald meinen Brief mit "T5" da.
    Ich kann alle verstehen, die nicht zum Bund wollen, wer wird schon gerne seiner Freiheit beraubt. Im Gegensatz dazu stehen die Leute, die freiwillig zum Bund sind, da sag ich nix, wenn es ihnen gefällt, warum nicht? Naja, wenn man so die Nachrichten verfolgt, wirds in ein paar Jährchen eh keinen Wehrdienst mehr geben, aber das sei mal so dahingestellt. Grüße an alle armen Schweine, die sich der Staat mal wieder unter den Nagel reißen will :zwinker: ...
     
  • Rashka
    Gast
    0
    29 Januar 2004
    #27
    ich wäre komplett wehrdienstfähig, aber vater staat kann sich keine allergie-medikamente leisten, die das garantieren :zwinker:...

    sonst - ich bin einfach nicht besonders scharf darauf, mit körper top, geist fehlanzeige - leuten ein jahr zu verbringen.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    29 Januar 2004
    #28
    ich weiß ich steh mit der Ansicht alleine da, und weiß auch dass ich sofort in eine Schublade gesteckt werde mit dem Standpunkt.

    Aber warum ist es eigentlich so en vogue sich vorm Wehr/sozialdienst zu drücken?
    Für mich ist das purer asozialer Egoismus. Hört euch doch mal an! Ich bin so gut, und so toll, für die wär ich doch viel zu gut.
    Is schon klar dass es vielleicht nicht das lustigste in eurem Lben ist. Aber wie wärs malmit ein bisschen Verantwortungsübernahme?Etwas gut zu machen, was einemnicht spass macht?

    Sorry leute, aber die die sich billg drücken,obwohl eigentlich locker dienen könnten, gelten für mich ein bisschen als weichis von denen ich mir auch was zivilcourgae und miteinander betrifft wenig erwarte.So ein bisschen die leute die die hände in die hosentaschen stecken und verlegen wegschauen, wenns mal was zu leisten gibt.

    Ihr könnt euch ja zu euren rückratlosen und aalglatten Drückerfolgen gegenseitig gratulieren.

    Mirmacht ihr nichts vor, aber ihr habt angst wenns zu regnen beginnt.
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    29 Januar 2004
    #29
    @ Columbus

    Was hat das denn mit drücken zu tun? Du wirst gezwungen etwas zu tun was erstens gegen deinen Willen ist (laut den Menschenrechten darf man selbst aussuchen was man tun will da aber nicht) sowie lernt man bis auf ein paar Ausnahmen (Rotes Kreuz, etc.) kaum etwas. Man verliert ein ganzes Jahr von seinen Leben und man wird bevor dies nicht geleistet hat kaum von eine Firma aufgenommen. Sowie bin ich mir ganz sicher würde man eine entsprechende Gegenleistung bekommen sprich ein angemessener Lohn für die geleistete Arbeit so werden sich sicherlich nicht mehr viele aufregen. Aber derzeit ist es die moderne Sklaverei. Ich war z.B. beim Bund. Man wusste nicht wann man genau anfing und wann man genau aufhörte. Wenn man Übungen hatte machte man den Tag durch wenn man Glück hatte, musste man nur an die 8 Stunden leisten. Aber egal wieviele der Lohn blieb immer gleich. Er war mit etwa 220 € pro Monat plus Essensgeld für die geleisteten Stunden "extrem" niedrig. Für so etwas würde nicht einmal einer aus dem Ostblock arbeiten. Sowie die Freundlichkeit in diesen Verein war kaum zu überbieten. Da wusste man gleich wo man ist. Es gibt ja nur einen Verein der sich sowas leisten kann ohne das die Leute so einfach kündigen konnten. Somit musste man sich sehr vieles gefallen lassen wo man schon bei anderen Firmen das extremes Mobbing nennt und sich einen Anwalt nimmt. Einerseits ekeln sie sich raus andererseits kannst du nicht raus. Ich brauche sehr lange bis mir der Kragen platzt und ich lasse mir wirklich viel gefallen bis ich sage es reicht und dann etwas sehr forsch werde. Aber diesse Leute brachten es wirklich das ich aus allen Rohren geschossen habe. Noch eine Anmerkung: Das wir in den ersten 2 Wochen 3 Selbstmordversuche hatten spricht wohl stark gegen so eien Verpflichtung. Ich finde wenn es unbedingt sein muss das man jemanden zwingt das es bei Zivildienst bleiben sollte. Dort lernt man wenigstens Erste Hilfe sowie die Kommunikation mit Leuten und vielleicht sogar etwas fürs Leben. Aber beim Bund kannst du es vergessen. Du lernst wie man andere Leute beleidigt, sie runtermacht und man lernt, dass dein Vorgesetzer einer deiner Götter sein muss?!?!?!? Finde so etwas krank und abartig und bin deswegen stark dafür das man den ganzen Verein und deren Zwangsverpflichtung abschafft. Bis auf Katastrophenhilfe ist er sinnlos. Kann mich dies nur auf das Österreichische Heer beziehen. So, genug geschrieben, reg mich gleich wieder auf grml.

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    29 Januar 2004
    #30
    Huhu Columbus, erinnerst Du Dich noch an mich? :grin:

    Ich denke ich habe Vater Staat durch meine Steuergelder, die ich 9 Monate mehr gezahlt hab besser unterstützt als beim Wehrdienst... Ich erlebs gerade wieder live mit, wie sinnvoll es da ist... Mein Bruder ist seit 4 Monaten da...
    Klar hab ich nicht an Vater Staat gedacht, als ich verweigert habe, sondern an mich, aber auch in der Überzeugung, dass ich damit niemandem schade.

    Und zum Thema Zivilcourage: Wenn ich mir die Hanseln angucke, die ich fast jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit sehe, wie sie teilweise die Omas zur Seite schubsen um noch einen Sitzplatz zu kriegen, dann möchte ich mich nicht mit solchen Leuten, die ja Zivilcourage haben, da sie Zwangsdienst leisten vergleichen lassen.
    Vielleicht ist das mit der Zivilcourage auch genau andersrum? Die die da hin gehen sind nur zu feige um sich aufzulehnen? Zu feige um "nein" zu sagen?

    Wo sind die Verantwortungsbewusster wenn sie zum Bund gehen? Frag doch mal die, die beim Bund sind, ob sie dahinter stehen was sie machen oder ob sie das nur machen weil sie es machen müssen?
    Und wenn ich es schon höre wie toll es beim Bund ist "Nach der Grundausbildung hat man fast nur Freizeit, darf Playstation spielen usw." Na Herzlichen Glückwunsch zu dieser sinnvollen Beschäftigung ... Ich verdien mir mein Geld lieber mit ehrlicher Arbeit.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #31
    Daedalus: na klar erinnere ich mich!:grin:
    schon rechtdass Du niemanden schadets, aber um das gehts ja eben ganeu nicht. Du NÜTZT niemandem, du hilfts niemandem, dasis ja das asozials. Es nützt dir selbst nicht,also pfeiffst du drauf,ohne eine sekunde daran zu denken wie du das unangenehme mit dem nützlichen verbinden kann.

    Kuschelzwerg: ja, es kommt nun irgendmal die Zeit wo der kindergarten vorbei ist, und wo man nicht zur Tante gehen kann und penzen geht. sondern wo man für sich slebst schaltet und waltet, und wo man nicht wegen jeder ungerechtigkeit zu schreien beginnt. Das ist nämlich eine wertvolle eigenschaft: wenn man sich bei einer ungerechtigkeit trotzdem beherrschen kann, es vordergründig akzeptiert, und lernt seine reaktionen rationaler zu gestalten.
    Die Leute die playstation spielen wollen, die spielen playstation.Die dies nicht wollen, tuns nicht.

    wie ich einrückte fragetn sie mich was ich will. Ich wollte in die Berge, dann lernen verantwortungsgefühl zu übernehmen, und dann wollte ich mal meine eigenen grenzen erfahren.

    Ich machte die Traumhaftesten Gipfeltouren bei Eis und schnee,stand erschöpft aber froh bei tiefroten Sonnenauf-und untergängen auf gipfeln der Alpen.
    andersmal fragten Sie wer MG Schütze werden will. dann sagte der Vorgsetzte man hat die und die Pflichten, und die rechte. Und da hab ich auch ja gesagt, und der Umgang mit der Waffe hat mir viel zum Thema Verantwortung und Verantwortungtragen beigebracht. Das DU und nur DU entscheidest was diese Waffe anrichtet-UND WAS NICHT. und da habe ich gesagt, gut ICH entscheide.Man wird sich einiges bewusst, was man sonst unmöglich sehen kann.aber man muss wie bei allemim leben sich auseinandersetzten mit dem, differenzieren,was is sein, was ist schein. und beim heer is viel schein.und man muss lernen zu erkennen was sein ist.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #32
    und es ist ja aus euren argumenten erkennbar. Ihr richtet euch die erklärungen euch selbst gegenüber so, dass ihr "gemütlich sitzt". Aber diese selbstrechtfertigung zum sich drücken ist nur kosmetisch.
    Ihr werdet wahrsch. kein problem in eurem Lebendamit haben-zumindest die Bündnisfreien Österreicher, bei den Deutschen vielleicht eher-nur würd ich nie und nimmer mit euch tauschen wollen.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    30 Januar 2004
    #33
    Sorry, aber Du hast meinen Post nicht richtig gelesen.

    Ich schrieb: "Ich denke ich habe Vater Staat durch meine Steuergelder, die ich 9 Monate mehr gezahlt hab besser unterstützt als beim Wehrdienst..."
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    30 Januar 2004
    #34
    Nein, ich sag nicht, dass ich gemütlich sitze... Ich habe da verdammt viel Zeit und Arbeit rein investiert, da nicht hin zu müssen.
    Wäre ich so aufs rumsitzen aus, dann wäre ich da hin gegangen und hätte die 9 Monate locker hinter mich gebracht, wie Du eben ja selber sagtest, wenn Du keinen Bock hast, musst Du beim Bund auch nciht wirklich was machen

    Sorry für Doppelpost. Sinn war, das columbus den davor evtl. schon gesehen hat und dann ein edit eher übersehen hätte
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    30 Januar 2004
    #35
    @ Columbus

    Du hast richtig erkannt. Es kommt die Zeit wo man selbst auf den Beinen steht. Aber diese fängt sicher nicht beim Heer an. Die fängt schon früher an wo man seine Zukunft selbst wählt. Aja, dein kluges Kommentar von Tante petzen sag ich mal nichts dazu. Auf eigenen Beinen stehen heisst das man soweit ist sich nicht alles gefallen zu lassen und sich selbst zu wehren und wie du es wohl von dir früher kennst dich mit "petzen" wehrst. Sicherlich muss bzw. kann man einiges runterschlucken. Dies sofern du es gelesen hast habe ich auch oft getan. Aber man muss sich sicherlich nicht alles gefallen lassen, sowie muss man nicht alles mitmachen nur weil einer meint spring die 4 m von da runter. Wenn jemand zum Bund will so soll er es tun. Ich halte keinen davon ab. Aber jemand der nicht dorthin will der seine Zukunft ganz woanders geplant hat, warum sollte er dann sich dort "versklaven" lassen. Du machst du auch keinen Job den du nicht machen willst oder machst du jeden Job angefanen das das Arbeitsklima überhaupt nicht passt bishin das das Geld nicht der angemessenen Arbeit entspricht. Ich wette das du auch den Job nicht annehmen wirst. Warum sollte man also jemanden dazu zwingen?!??!?!?!? Soviel dazu.......

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • Schattenregen
    Verbringt hier viel Zeit
    168
    101
    0
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #36
    @ Columbus:
    Gut, dir hats dort gefallen, du hast die Zeit für dich genutzt, hast deinen eigenen Willen soweit zurückgesteckt und dich angepasst, dass du da zurecht kommst und es hat dir was geholfen. Dagegen kann man nichts sagen, aber nicht jeder will sich anpassen und selber zurückstecken wollen. Ich merks ja bei mir selber, wer saufen will, geht zum Bund, wer sein Leben nach dem Abi z.B. lieber selber plant, der macht eben den Zivi oder wird nicht genommen. Ich bin mir sicher, dass man eine Bereicherung im Bund erfahren kann, aber ich bin mir genauso sicher, dass die meisten Leute überhaupt nicht hin wollen, eben weil sie sich nicht zwangsweise jemandem unterordnen wollen und eben NICHT, weil sie "zu schwach" oder was weiß ich sind. Kenne genug, die körperlich fit gengu wären, aber lieber nicht hingehen, weil sie den "Psychoterror" entweder nicht ertragen können (sicher, die Leute gibt es auch, warum auch nicht? Ist doch normal) oder nicht wollen. Und ich kenne niemanden, der sich vorm Bund "drücken" konnte. Sicher, es gibt Leute, die kenen den oder jenen Arzt usw., aber der großteil "drückt" sich nicht und macht dann eben Zivi. Also deine Argumentation ist mindestens genauso nur von deiner Sicht aus geschrieben, wie die von Kuschelzwerg usw.
     
  • genosse
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    Single
    30 Januar 2004
    #37
    also ich denke, bundeswehr hat nicht wirklich was mit eigentständigkeit oder dergl. zu tun; ein soldat zeichnet sich meiner meinung nach dadurch aus, dass er nur gehorchen muss; es ist doch unerwünscht zu denken, oder? die streng hierarchische ordnung darf nicht berührt werden, dafür gibts dann halt gefängnis...

    wenn man den kriegsdienst wirklich TOTAL verweigert, gebührt dem sehr grosser respekt... es ja nicht so, also wär das einfach mal so locker möglich, wenn du pech hast stecken sie dich dafür ins gefängnis, vor gericht kommst du so und so...
    aber das ist die eigenständigkeit, der wille nach einem selbstbestimmten leben, wofür es sich auch zu kämpfen lohnt und nicht einfach wenn der brief kommt "bla bla bitte finden sie sich da und da in der kaserne XYZ ein" dem zu folgen, obwohl man dies eigentlich gar nicht will... wenn du es unbedingt willst, dann sollst du es auch machen können, aber ich versteh nicht, dass man dazu menschen zwingt
    ... weil der mensch ein mensch ist, hat er stiefel im gesicht nicht gern, er will unter sich keine sklaven sehen und über sich keinen herrn...

    desweiteren ist der zivildienst asozial...
    gut ausgebildeten fachkräften, die eine motivation haben, wird der arbeitsplatz weggenommen... natürlich ist es nicht so, dass für jeden zivijob eine besondere ausbildung gebraucht werden würde, aber dann kann man arbeitsWILLIGE leute(und die gibt es bestimmt!!) nehmen und diese auch angemessen bezahlen und nicht menschen dazu zwingen
    denn DAS ist asozial!
    bei mir in der gegend war z.b. mal nen fall, da hat nen zivi seine aufsichtspflicht verletzt, allerdings bei einer arbeit, die er gar nicht hätte machen dürfen, nämlich einen alten mann zu baden und zu waschen... er ist kurz raus und der alte mann ist ertrunken... der zivi musste natürlich vor gericht, bekam aber zum glück recht...
    wäre das mit einem gut motiviertem und gute bezahlten arbeiter auch passiert, der sich mit seiner arbeit indentifizieren kann?? ich weiss es nicht, nur weiss ich, wie's bei einigen bekannten wohlfahrtsverbänden aussieht: die zivis beschädigen die autos dieser wohlfahrtsverbandes in gewisser weise vorsätzlich... da wird geschalten, ohne zu kuppeln(geht wirklich), meistens die handbremse benutzt um zu bremsen usw usw wieso machen die das bloss? weil ihnen ihre arbeit so gefällt und weil sie sie völlig freiwillig machen? *lol*
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #38
    Sicher Kuschelzwerg, WENN ich die Wahl habe nehme ich immer den besseren Job, da bessere Leben, das macht jeder, und soll so sein.
    ABER... was mach ich......wenn ich mal NICHT ide Wahl habe. Bin ich dann vorbereitet, wenn ich in eine Situationkomme, die ich weder gewählt noch gewollt habe? Sag ich dann auch, das wollte ich nicht so also geht es mich nix an? Um das geht es ja.
    Hey ich hab das Heer nicht freiwillig gemacht, noch bin ich heute irgendwie tätig dafür, noch wars mein Traum. UNd trotzdem, würde ich wieder hingehen, müsste ich mich wieder entscheiden.

    Du GLAUBST Du hast gelernt auf eigenen Beinen stehen zu können. Weisst Du das hab ich auch geglaubt wie ich eingreückt bin, ach , ich hatta da ja die MAtura. Und du würdet nie glauben, mit welch einfachen Mitteln und schnell es passieren kann, "dass man wieder am Boden liegt", mit der festen Überzeugung man hätte nie Beine gehabt auf denen man selber stehen kann. und dann will ich sehen wie Du wieder aufstehst.

    Mit "gut sitzen" meinte ich die Meinung geht konform mit eurem Gewissen, das automatisch euch selbst schützt, auch wenns auf Kosten anderer geht.

    Ich sag nur: ich hätte mich schön bedankt, wenn der Nationalsozialismus aufgrund einer solchen Einstellung der allierten soldaten weiter schalten und walten hätte können. Natürlich...ihr lässt euch ja zu nix zwingen, ihr wäret alle in den widerstand gegangen, deswegen hatten die damals auch so unendlich regen zulauf.


    Und zum thema ungerechtigkeit vertragen: ich weiß nicht wies bei euch sein wird, aber in meinem Leben könnte es durchaus vorkommen dass ich UNtergebene habe. und wenn Du nicht selbst erfahren hast,wie sich ungerecht -ordentlich echte, himmelbrülende ungerechtigkeit-anfühlt, und nicht genau weiß was man von untergebenen verlangen kann und was nicht, dann wird so ein job schwierig werden.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #39
    genosse:

    Es ist ja alles so gemein. Du verstehst also nicht, warum die Zvildiener nicht 3500EUR promonat neto bekommen, dazu jeden Abend eine massage und 12 Jungfrauen?
    wer ist eine gut ausgebildete Fachkraft mit Motivation inder Altenpflege?Sozialromantiker wie?

    frag mal von 1000 15-jähirge wie viele vom Altenpfleger träumen.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    30 Januar 2004
    #40
    Merkst Du eigtl., dass Du gegen die Wehrdienstleistenden argumentierst? Du sagst dass die Nationalsozialisten einen so regen Zulauf hatten... Das hatten sie bestimmt nicht, weil die Leute meine Einstellung geteilt haben und das abgelehnt haben, sondern weil sie die Einstellung, die Du hier vertrittst hatten und "etwas für die Gesellschaft getan haben" (ohne sie selber mal zu hinterfragen)

    Willst Du mich überlesen? hab mich extra nochmal zu dem Thema wiederholt, zum dritten mal: "Ich denke ich habe Vater Staat durch meine Steuergelder, die ich 9 Monate mehr gezahlt hab besser unterstützt als beim Wehrdienst..."


    edit:
    frag mal 1000 Arbeitslose, wieviele als Altenpfleger arbeiten würden
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten