• genosse
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    Single
    30 Januar 2004
    #41
    es geht ja nicht um ein orbitantes gehalt, sondern einfach um ein angemessenes...
    und es geht vorallem darum, dass man dazu gezwungen wird!
    wer eine motivierte fachkraft ist? es gibt wahrscheinlich mehr, als du denkst...
    ein näherer verwandter z.b. hat seinen zivilidienst gern(!) abgeleistet und war danach noch einige zeit im altenheim, hat dann soziologie studiert und war zeitweise sogar altenheimleiter, macht aber jetzt private betreuung...
     
  • Kyle
    Kyle (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    44
    91
    0
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #42
    Als jemand den Wehrdienst geschaffen hat hat man sich schon etwas dabei gedacht. Vaterlandsverteidigung. Und dieser Jemand war sogar so schlau zu sagen: Wer den Dienst an der Waffe verweigert, weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann mit Waffen umzugehen, soll er Zivildienst leisten können.
    Man hat nicht gesagt: "Wer nicht möchte, der will halt nicht." - Man hat es damit zur Pflicht des männlichen deutschen Bürgers gemacht Wehr- bzw. Zivildienst zu leisten. Wems nicht passt, der kann doch auswandern - in die USA z.B. die haben ne Berufsarmee.....

    Welche Wahl man trifft, ob Zivildienst oder Wehrdienst - ich respektiere beides, solange man sich nicht davor verschließt und alles verteufelt (oder sich dummen-Jobs sucht, erklärung weiter unten). Ich finde zum Beispiel, dass ich beim Bund viel lernen konnte - auch wenn ich nicht behaupten kann für den Ernstfall gewappnet zu sein. Von vielen Bundis würde ich am liebsten verlangen aufgeschlossener zu sein; etwas mehr Interesse zu zeigen.....
    Jedoch gibt es meiner Meinung nach Lücken im Zivildienst. Ein Bekannter von mir hat zum Beispiel eine Stelle in nem Büro - arbeitet ein paar Stunden am Tag, dann hat man keine Arbeit mehr und er kann abdampfen ... hängt dann den ganzen Tag rum - klasse das war sicher nicht im Sinne des Erfinders! Ich denke bei Zivildienst an Arbeiten im Kranken- bzw Altenpflegebereich und nicht an Büroarbeit....

    Was ich von daedalus Variante halten soll, weiß ich nicht so recht.....


    Kyle, der jetzt ganz andere Probleme hat....
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    30 Januar 2004
    #43
    @ Columbus

    Siehst du, du sagst es doch selbst. Du kommst relativ motiviert hin und dann brechen sie dich bzw. sie versuchen es. Kein Arbeitgeber der Welt kann es sich leisten bzw. würde es ohne Grund tun dich einfach drauf los zu beleidigen. Jemanden nur weil er zu dick ist zu schickanieren. Wir hatte z.B. jemanden der recht füllig war. Gut ob es krankheitsbedingt war oder nicht weiss ich nicht jedenfalls konnte dieser nicht gerade viel Sport betreiben. Er hatte auch diverse Einschränkungen das ich auch gut fand. Aber in der ABA (Allgemein Basis Ausbildung) diesen jemanden zum rennen verdonnern wo ein jeder weiss das sehr übergewichtige nicht laufen sollten weil das schlecht für deren Gelenke ist oder weil er keine Liegestütze machen konnte man ihn als "Fette Sau" bezeichnet hatte wirst wohl du auch nicht normal finden. Das ist auch nur ein kurze Streifzug beim meiner Heereskarrieren. Ja schön das du vielleicht Untergebene haben wirst. Glaubst du denn wirklich die Führungsqualitäten beim Heer helfen dir? Man kommt mit Freundlichkeit eher ans Ziel als mit solchen Aktion wie oben gerade beschrieben. Kein Arbeitnehmer wird und das kann man wohl nicht verleugnen nach einer Zeit sagen aus Schluss ich gehe. Ein jeder Arbeitgeber ist bemüht das das Arbeitsklima passt. Warum? Ganz einfach. Wenn das Team sich versteht erhöht sich nunmal die Leistung. Man kann den anderen vertrauen die Arbeit wird einfach schneller und qualitativer besser erledigt. Wenn das Team einfach gut eingespielt ist sowie das Arbeitsklima einfach super ist, ist auch die Wahrscheinlichkeit das einer von denen Abgeworben wird einfach weniger vorhanden. Denn für den Menschen zählt einfach nicht nur das Geld alleine. Das Arbeitsklima ist auch ein Primärer Faktor. Wäre dieser nicht vorhanden so würden viele Leute den Job nur kurzweilig machen und nicht effektiv. Ich war leider beim Heer und muss sagen das dort nichts bis auf ein paar Ausnahmen gepasst hat. Ich könnte mir auch nie vorstellen dort zu arbeiten weil ich mich einfach dort nicht sehen kann und mir das Arbeitsklima überhaupt nicht gefallen hat. Beim Zivildienst konnte ich sofern ich den Erzählungen glauben schenken kann mehr Motivation gewinnen. So wie du es nennst das jemand sich im Altersheim das nicht vorstellen kann. Warum denn nicht? Der Job ist sofern man ihn richtig ausführt wird nichtmal schlecht bezahlt und man hat mit Menschen zu tun. Ja mit älteren und? Ja sicher kann es sein das manche Personen ihre Körperflüssigkeiten nicht mehr so unter Kontrolle haben. Kann mir und dir auch passieren. Können also froh sein das wir einen "richtigen" Altenpfleger haben als einen Zivildiener der einfach nichts davon wissen will. Beim Heer kann dir das übrigens auch passieren. Gab genug "nette" Leute die einfach die Toiletten verstopften und du konntest es dann rausfischen. War auch ein interessanter Job *ironie*. Ich muss sagen bis auf das ich jetzt weiss wie man mit Waffen umgeht (ich habe ja soviele zu Hause) und im Kriegsfall sowie keiner mehr hier wäre um das Land zu verteidigen, weil wir einfach eine lachhafte Ausrüstung haben habe ich nichts gelernt. Ja, grade das ich weiss das ich mich mit diesen Personen nicht anfreunden werde.

    Aja, noch was zu deinen Geschichtskenntnisse. Man zwang früher die Soldaten das sie mitmachten. Es gab sicher viele die einfach blind waren aber es gab auf beiden Seiten Soldaten die gezwungen wurden mit zu kämpfen. Ich erinnere nur an Sachen wie bei der Sowjetunion in Stalingrad wo man dutzende Leute mit den Schiffen dort hingefahren hatte, mit einfachster Bewaffnung und den Hang rauf geschickt hatten. Wer zurück wollte wurde von seinen eigenen Leute erschossen. Das wär sicherlich was für dich, oder? In diesem Sinne schenk ich dir mal ein Geschichtsbuch ^^.

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • Schattenregen
    Verbringt hier viel Zeit
    168
    101
    0
    vergeben und glücklich
    30 Januar 2004
    #44
    @ Kyle:
    Sicher, wenn man im Grundgesetz festlegt, dass man seinen eigenen Willen haben darf, dann muss man doch auch ein Schlupfloch lassen, damit die Verfassung sich nicht mal wieder selber total wiederspricht. Und was soll das mit "auswandern" denn bitte? Das ist doch Unsinn, wer kann es sich denn leisten, dass er auswandert? Ich kenne genug (mich eingeschlossen), die das wollen, aber noch gehts alleine schon von der finanziellen Seite her einfach nicht, also fällt das Argument weg. Man wird mit Zivi oder Bund konfrontiert, ob man will oder nicht und genau das geht eigentlich gegen unser Grundgesetz.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    31 Januar 2004
    #45
    Schattenregen: Aber du willst ja zB BAFÖG kassieren oder?Das der Krankenwage kommt, das wasser und strom da ist, das willst du schon konsumieren oder? Nur auffällig dass die leute nur ihre Rechte aus dem grundgesetz kennen. Was ihre damit verbundenen Pflichten so betrifft, ist man da schon grosszügiger...

    zum thema:Zivildienst.Ich bin der letzte der das irgendwie runtermachen will oder in Abrede stellt. Für mich ist Wehrdienst oder Zivi ganz und total gleichwertig, wobei der Schwachsinn mit dem Gewissen eine vom gesetzgeber hinkende Ausrede ist. Ich kann dir problemlos mind 12 Situationen beschrieben, wo jeder eine Waffe sofort und ohne Zögern einsetzen würde.

    Das mit dem Arbeitsklima, das klingt zwar idealistisch, ist aber in der Realität nicht immer anzutreffen. Es WÄRE schön so, und genau das ist deine Schwäche-unterscheiden zwischen schein und sein.Da kann schon ein rauherer Wind wehen.

    Aber ich lass euch in eurer gemütlichen couch-welt. ihr habt eben vom heer eine negative meinung weils einfach cool und intellektuell ist, sich pazifistisch zu geben(was es zu sein heißt wissen ja auch nicht alle), und weil ihr da mal nicht als Kunde/Konsument auf handschuhe getragen wurdet.

    Ich denk eben anders,will wissen warum die welt so ist wie sie ist.

    Kyle hat das ganz gut getroffen. Aber wenn hochwasser ist, und ich eingezogen werde deswegen,überleg ich mir vielleicht einmal 2 sek. wen ich sofort von den dächern hole, und wer einen Moment länger ausharren muss.
     
  • Schattenregen
    Verbringt hier viel Zeit
    168
    101
    0
    vergeben und glücklich
    31 Januar 2004
    #46
    Was hat das damit zu tun? Du siehst es vielleicht als deine Pflicht, wenn du zum Bund gehst. Ich sehe das als Beschneidung meiner Rechte und wehre mich dagegen. Soweit haben wir nie die gleiche Ansicht. Wie oben schon geschrieben hab ich nichts dagegen, wenn jemand zum Bund geht und es ihm hilft, aber es gibt genug Beispiele von Menschen, die da waren und denen es nicht gefallen hat. Aber ich lass dich mal lieber in deiner "harten Männer Welt" alleine und geh wieder zurück in meine Couch Welt... :rolleyes2
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    31 Januar 2004
    #47
    Ja Du klebst und zappelst genau an dem Punkt, den ich bemängle. Sobald es "Pflicht" ist, ists plötzlich Deine, seine, Ihre, eure.

    Aber wenns "Recht" ist its immer mein, und immer mein gutes noch dazu.
    Es ist sowie mit der Freiheit. Viele glauben Freiheit bedeutet " jeder macht was er will". Das Freheit und Verantwortung Geschwister sind, das geht dann schon weniger Leuten ein.

    Sei mir nicht bös aber ich findes das ziemlich amrselig, kleinlich-tja und eben extrem asozial:"Die anderen solln mal "wenn sie wollen", aber ich? nöööö...."

    ....und mehr ist es nicht was du da faselst.
     
  • Schattenregen
    Verbringt hier viel Zeit
    168
    101
    0
    vergeben und glücklich
    31 Januar 2004
    #48
    Ich sehs einfach nicht ein, warum ich als Mann zum Bund muss, aber beispielsweise keine einzige Frau das machen muss. Und ich will sowieso, wie schon gesagt, aus D auswandern. Ich sehs nicht ein, warum ich mich zu was zwingen lassen muss, was mir absolut null bringt.
    Aber wenn du gerne deine "Pflicht fürs Vaterland" getan hast, ist das ok. Außerdem fasel ich nicht, sondern versuch zumindest mit dir zu reden. Da du aber sowieso die Hälfte der Posts überliest oder einfach nicht beachtest, ist das nur eingeschränkt möglich. Freiheit und Verantwortung gehören zusammen, da geb ich dir recht. Hab auch nie das Gegenteil behauptet, oder?
    Ich finds nur sehr schade, dass du eine andere Ansicht nicht akzeptieren kannst. Naja, wie gesagt, solange das so weitergeht, sehe ich nichts mehr, was es noch zu sagen gibt.
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    31 Januar 2004
    #49
    @ Schattenregen

    Finde deine Einstellung einfach Klasse :smile:. Nur das mit dem Auswandern wird wohl nicht so leicht. Angefangen von den ganzen Behördenkrieg bishin zum Geld... Leider. Hab zwar auch den Wunsch aber derzeit nicht machbar...

    @ Columbus

    Schattenregen hat in vielen Sachen recht. Du beachtest viele Posts einfach nicht und akzeptierst nur deine Meinung. Finde das etwas schade. Kann es sein das du irgendwelche Ängste hast? Du sagst mir andauernd ich habe lauter Schwächen. Angefangen das zu meiner Tante gehe das ich jemanden verpetze und jetzt auch weil es der normale Standard ist das die Leute freundlich sind ist auch eine Schwäche?!?!? Ich weiss ja nicht welchen Beruf du ausübst oder vorhast aber solang man keine Scheisse baut hat man eigentlich ein normales Arbeitsklima. Sicherlich kann es passieren das gemobbt wird. Von dem ist keiner sicher. Aber sicherlich ist dies nicht Standard. Ich kenne "derzeit" noch keinen der auf seinen beruflichen Wege einfach "rauher" rangenommen wurde. Ich denke mal du verstehst und rauher einen sehr strengen Ton ja vielleicht sogar Beleidigungen. Sicherlich gibt es Leute die etwas mürrisch sind aber selbst diese geben Ruhe wenn man seine Arbeit tut. Ja, wenn man Scheisse baut kriegt man Ärger. Das ist überall so. Bei den einen gibts ne leichte Ermahnung bei den anderen schon etwas strenger. Ich hoffe nur für dich du erlebst vielleicht doch eine freundliche Arbeitswelt....

    So nochmal zum Heer/Zivildienst: Wie richtig gesagt von Schattenregen. Erste Diskussionsrunde: Warum sollen nur Männer dazu gezwungen werden diesen Dienst zu leisten? Frauen leisten sicherlich genau so gute Arbeit wie Männer. Ok, Heer ist vielleicht doch etwas strenger dann würde für sie aber noch Zivildienst bleiben. So zweitens: Sicherlich, wie ich schon vorher erwähnt habe, ist das Heer im Katastrophenfall zu gebrauchen und nützlich. Aber für dieses recht ein Berufsheer. Ja, Grenzüberwachung würde noch dazu kommen. Sofern man das logistisch ordentlich regelt vielleicht sogar die Polizei einbezieht denke ist auch dies zu schaffen. Warum ich gegen diese Zwangsverpflichtung bin? Ganz einfach. Du bekommst vor diesen Präsenzidenst kaum einen fixen Job. Wenn du Pech hast und du dich Zivildienst gemeldet hast kann es sein das du ein Jahr warten musst. Sind dann schon 2 Jahre die du vergeudest weil die dich davor kaum jemand aufnehmen würde. Zweitens es gibt Fälle wo man nur ins grübeln kommen kann. So stand vor 2 Monaten herum z.B. das jemand der gerade dabei war die Matura zu machen eingezogen werde sollte. Es kam an die Presse und liessen die Finger davon.... Ich kenne z.B. auch jemanden der mitten im Studium eingezogen wurde und hatte somit ein Semester verloren. Finde dies absolut nicht normal. Da du Student bist wirst du das sicherlich auch verstehen. Angefangen davon das man den Faden verliert und einiges verpasst gibt es dann noch einige andere Schwierigkeiten. Überlege dir mal wieso dies so unbeliebt ist. Agnefangen davon das man für die geleistete Arbeit stark unterbezahlt ist kommt beim Heer (so wie ich es erlebt habe) einfach ein unverschämte Arragonz dazu. Wäre das anders würden sicherlich nicht alle zum Zivldienst rennen und der Bund hätte keine Probleme mehr Rekruten zu finden. Denn mal ehrlich, würdest du einen Job annehmen der nach der geleisteten Arbeit du stark unterbezahlt wirst, noch dazu das Arbeitsklima absolut schrecklich ist mit ein paar Ausnahmen? Ich hab z.B. im Praktikum das 4 Fache verdient was ich beim Heer bekommen habe. Das nur mal als Vergleich. Kein Mensch bleibt in einen Betrieb der nicht das angemessene Geld bekommt und gleichzeitig das Arbeitsklima schrecklich ist. Wenn beide "Hauptfaktoren" für den Arbeitnehmer für ihn nicht vereinbar sind kann man damit rechnen das er entweder kündigen wird oder wenn sich die Möglichkeit gibt abgeworben wird. Ja, sogar in dieser Wirtschaftlage die wir derzeit haben. Denn ein Arbeitnehmer will für die geleistete Arbeit einfach Anerkennung. Er will gelobt werden und sehen die Arbeit dich ich geleistet habe war wichtig und ich habe sie gut gemacht sowie bekommt er für diese Arbeit ein Entgeld wo er auch zufrieden ist mit der Hoffnung es steigt irgendwann mal?!?!? Der Arbeitgeber hingegen will das seine Mitarbeiter sie ihre Arbeit perfekt erledigen. Das jeder ihre Arbeiten erledigen und auch alles intern klappt. Damit meine ich das der Arbeitgeber sich bemüht sofern er in der Lage ist das Betriebsklima im positiven Bereich zu halten. Angefangen von Kleinigkeiten das z.B. Mitarbeiter die eine Familie haben eher im Sommerurlaub zum Zug kommen als Singles. Das es eine Betriebsfeier einmal oder mehrmals im Jahr gibt. Das sie ihren dank an die Mitarbeiter richten wenn ihre Bilanzen positiv ausgefallen sind oder wenn negativ sie bitte noch mehr zu arbeiten. Es ist nunmal Fakt das eine Firma egal wie gross das Arbeitsklima nicht stimmt die Leistung miserabel ist. Die Teamarbeit passt nicht zusammen, und Mobbing ist ihnen wichtiger als ihre Arbeit. Dazu kommt das diese Leute wenn sie Kundenkontakt haben viel unfreundlicher sind, ja sie haben sogar weniger Geduld. Das Ergebnis ist dann logisch. Die Kunden sind vergrault und verärgert das geht dann wieder auf die Firma. Das ist nur ein kleiner Auszug von Arbeitgeber = Arbeitnehmer Verhältnissen. Ein jeder der arbeitet oder eine Arbeit hergibt erwartet eine Leistung. Primitiv ausgedrückt heisst das soviel. Der Arbeitgeber erwartet das der vom ihm Angestellte die Arbeit leistet, weswegen er eigentlich eingestellt worden ist. Der Arbeitnehmer erwartet für die geleistete Arbeit ein Entgeld. Dazu kommen dann noch dutzende Faktoren die den Job atrraktiver machen und die Produktivität noch sehr steigern. Aber dafür bin ihc jetzt zu faul zum schreiben :smile:.

    In diesem Sinne noch schnell eine Zusammenfassung: Ich bin gegen die Verpflichtung des Menschen an den Präsenzdienst. Selbst wenn dies nicht möglich ist dann soll auch die Frau mitwirken. Schliesslich herrscht ja Gleichbereichtigung oder nicht?!?!? Ein ausgebildetet Altenpfleger wird sicherlich mehr leisten als ein Zivldiener den das völlig egal ist. Würde man vielleicht mehr lernen so z.B. Erste Hilfe beim Roten Kreuz etc. würde ich sagen die Zeit ist nicht ganz vergeudet aber derzeit ist dies nicht Standard und man lernt nur Scheisse die man nicht brauchen kann. Man wird nie wieder sich auf den Boden schmeissen in den Dreck wie ein Schwein wälzen und dann stundenlang in der Kälte stehen. Ausser man ist massochistisch veranlagt aber ich denke das sind die wenigsten. Dieser Gedankengang ist auch gar nicht "blöd" sonst würden sich nicht viele Regierungen überlegen dies ab zu schaffen und sich ein Berufsheer leisten. Denn kein Rekrut der gerade die ABA hatte und es wäre der Kriegsfall angenommen in 20 Jahren geht zum Heer zurück und kämpft so wie ein Berufssoldat. Jemand der den Job andauernd macht ist nunmal besser als einer der gerade wieder einsteigt. Von dem das das Österreichische Heer sowieso keine Chance hätte fang ich mal gar nicht an. Da helfen auch nicht die all so tollen Eurofighter die ab 0° grad sowie nicht mehr fliegen können.... Somit, macht das Heer attraktiver und zeigt das das Kima besser ist und auch der Job attraktiver wird. Ich denke dann wird es viele geben die dort ihre Berufserfüllung finden. Aber nach derzeitigen Standard braucht man sich nicht wundern das sie Mangel an Personal haben. So das wars keine Lust mehr zu schreiben. ^^

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    2 Februar 2004
    #50
    Auch wenn ich ja ignoriert werde geb ich trotzdem weiterhin meinen Senf zu den Kommentaren:

    Bafög: Nein ...
    Krankenwagen: Ja, wär schon nett, wenn der bei den Krankenkassenbeiträgen die ich zahle zu mir kommt.
    Wasser und Strom: Auch das will ich haben und deswegen hab ich auch ohne zu murren Strom nachbezahlt ...

    Früher hattest Du mir zugestimmt, dass eine Totalverweigerung doch wohl kein Zuckerschlecken ist (Im Gegensatz zum zum Bund gehen, wie Du ja auch selber gesagt hast)

    Da hast Du ein Riesenproblem getroffen. Zu sowas lassen sich die Menschen nicht zwingen. Wären sie freiwillig da, wären sie auch motivierter und hätten mehr Interesse, als wenn sie wie jetzt ihre 9 Monate ableisten und dann dort wohl nie wieder hin gehen.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    2 Februar 2004
    #51
    Zu ignorieren:

    Zugegeben, ich geh nicht auf jeden eurer Punkte ins Detail an, es geht mir um Grundsätzliches, nicht um einzelen Punkte. Aber ich will gesagt haben, dass ich niemanden absichtlich ignoriere und bin froh dass ich mit euch diskutieren kann. Und dazu müsst ihr ja anderer Meinung sein, sonst kann ich ja nichts von euch lernen.

    Pflichtdienst: bin schon seit eh und je dafür dass die frauen auch ran müssen, überhaupt keine Frage.

    zum thema: Arbeitsklima und Sold etc. Das Heer ist kein oder SOLLTE kein Kopierjob sein, bei dem man abcashen kann. Meiner Erfahrung nach wird das Heer erst genau dann ein problem für die Leute wenn sie einen ach so gemütlichen Schreibtischjob oder Systemerhalterjob bekomen. Ich hab zu 90% der Zeit, oder eigentlich 100% ausschl. militärische Aufgaben gehabt, Waffenausbildung, Stratgie-und Taktikkurse, Sprengkurse, chemie, Erstehilfe, biologiekurse, Sprachkurs und so. UNd da hat sich keiner beschwert. Is auch eine alte Regel die die am wenigsten zu tun haben beschweren sich am meisten. mir war keine sek. langweilig im Gegenteil Stress war tagesordnung, und es war nicht lustig und nicht einfach.

    Deine Steuern: Daedalus, Kuschelzwerg jetzt überlegt doch mal ehrlich, wir sind doch alle etwa gleich alt. Und jetzt überlegt euch in welcher Relation das steht was ihr von der gesellschaft konsumiert habt und was ihr produziert habt KÖNNEN in eurer bisherigen Lebenszeit.

    Ich fang mal an was wir konsumiert haben:
    Gesundheit (Geburt, Impfungen)
    Schulausbildung (grundschule+Gymnsium)
    öffentliche Verkehrsmittel
    Infrastruktur (Polizie, Rettung, Strom, telefon, in österreich fernsehen)
    ein Bsp. Eine Operation kann bald mal rund 750.000 EUR kosten.

    was wir dafür geleistet haben:
    inderekt durch steuern der Eltern wobei das nur begrenzt gilt denn Kinder sind heute bis zum 26. Lebensjahr steurlich stark begünstigt.
    Umsatzsteuer: wenn Du nicht jedes jahr einen Ferrari kaufts, sind das peanuts.
    ...und das wars eigentlich schon.

    Und das soll auch so sein: wir wachsen auf Pump der vorgenerationen der Gesellschaft auf. Irgendwann muss man sich aber dann auch erkenntlich zeigen. Ich habs gemacht, die Wehrdiesnt/Zivi-Verweigerer tuns nicht. Und das passt mir nicht, weils egoistisch, selbstsüchtig und faul ist.So einfach ist das.
     
  • Schattenregen
    Verbringt hier viel Zeit
    168
    101
    0
    vergeben und glücklich
    2 Februar 2004
    #52
    @ Kuschelzwerg:
    Danke :zwinker:.

    @ Columbus:
    Also gut, da ich mich in VWL bisschen auskenne, weil ich Wirtschaft Leistungskurs habe, kann ich auch was dazu sagen.
    Also sowas nennt man Generationenvertrag. Sprich wird bezahlen jetzt z.B. die Rentner, die gerade im Moment (also zeitgleich) ihre Rente kassieren. Andersrum werden wir, wenn wir noch nicht "arbeitsfähig" sind von unseren Eltern finanziell aufgezogen, wenn man das so sagen kann.
    Ok, wir zahlen das nicht zurück, da hast du recht. Aber das alles funktioniert nur, weil man davon ausgeht, dass wir das gleiche mit unseren Kindern auch wieder tun. Also wenn du schon das als Beispiel ranziehst, dann hast du deine "Schuld" noch nicht abbezahlt oder hast du schon Kinder für die du sorgen musst, usw.?
    Der Wehrdienst hat meiner Meinung nach damit überhaupt nichts zu tun oder wie stehts sonst mit den weiblichen Teilnehmern? Die waren auch mal Kinder (usw.), könnten ihre "Schuld" demnach aber nie begleichen. Irgendwie nicht ganz logisch, oder?
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    3 Februar 2004
    #53
    Steuern: Da ein vernünfitges Zitat zu machen ist mir grad zu kompliziert :grin:
    Also: gehen wir davon aus, dass ich mehr vom Staat bisher gekriegt habe, als ich ihm gegeben habe (darüber zu diskutieren wäre ein völlig anderes Thema :smile: (Wobei: zum Gesundheitswesen: dafür zahl ich Krankenkassenbeiträge, damit hat der Staat nicht wirklich viel zu schaffen) )
    Gut und nun? Wo ist dann das Argument zum Bund zu gehen und nicht stattdessen Geld an den Staat zu zahlen?
    Und zu dem Ferrari und den peanuts: Zum einen ist es egal ob man einmal 500 euro ausgibt oder 500 mal einen euro und zum anderen merkt man das ganz deutlich an seiner eigenen Haushaltskasse (klar, in anderen Dimensionen) wenn ich mal was größeres kaufe, die (Ferrari)100 Euro fallen nicht wirklich ins Gewicht, eher die (peanuts) 5 Euro für Mc-Donalds, Chips, Cola usw.
    Ich hab mich ebenfalls erkenntlich gezeigt, wie ich hier ja versuche zu schreiben, der Staat hatte so mehr von mir, als wenn ich 9 Monate beim Bund gewesen wäre. Und ich glaube auch, dass mein Geld dem Staat mehr gebracht hat als Deine 9 Monate Wehrdienst... Weil ich seh für die Gesellschaft (Staat) keinen wirklichen Vorteil darin, dass Du beim Bund warst.

    Verweigerer faul: Du sagtest doch selber, dass Du glaubst, dass Totalverweigern kein Zuckerschlecken ust (in dem Thread früher, ich schätze n halbes Jahr her) und hier sagtest Du, dass man beim Bund auch einen auf faul machen kann... Nach diesen beiden Aussagen von Dir kann ich diese Aussage nun nicht wirklich nachvollziehen...

    Um das Thema Kinder nochmal aufzugreifen (Vielleicht ist das doch ganz gut um Dir meine Einstellung darzulegen): Ich bin dafür, dass das Kindergeld abgeschafft wird, ergo, ich bin nicht auf den Standpunkt "nehmen, nehmen, nehmen". Und ja, ich will Kinder, an sich zwei ... Und wäre meine Freundin momentan nicht noch mit dem Berufseinstieg in Anspruch genommen, gäbe es evtl. auch schon genauere Planungen
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    3 Februar 2004
    #54
    Schattenregen:Ein 19 Jähriger der das Wort VWL und Generationenvertrag kennt...Respekt erstmal, das wusste ich in dem Alter noch nicht, und Du bist der erste der mir übern Weg läuft. ich studier internat.BWL hab also da auch ein bißchen Wind, und vwl vA iVWL macht mir sogar ordentlichen Spass. Und tja, dein letzter Post is auch von A-Z richtig, glatte 1. ich füge nur hinzu, dass Du mit den frauen genau aus deinem gennanten Grund vollkommen recht hast, das hab ich aber auch o schon gepostet vorher mal.
    und weiters habe ich nat. mit meinem wehrdienst nicht wirklich irgendwas ermessbares zurückgezahlthab auch keine Kinder, da hast Du auch recht. Aber ich hab die Bereitschaft gezeigt, dass ich was beisteuere wenn ich was beisteuern kann in dem Ausmaß in dem ich beisteuern kann. ich kann dem Staat die in mich investierte 1million euro nicht sofort zurückzahlen. Aber ich hab zwei Arme und Zeit-Junge Leute haben Zeit- die ich bereit bin beizusteuern.Das hab ich gemacht, und wird mal verbucht.

    wobei der Staat von seiner million bei mir kaum mehr was sehen wird, da ich ins Ausland gehen werde.Ist im Grunde ungerecht, weil österreich in mich hineingebuttert hat, aber von dem -wenn der österr. Staat was wieder sehen wird- das erst so in 20, 25 Jahren frühestens sein wird. Aber das kann er mir nicht verbieten er kanns mir nur schmackhaft machen zu bleiben. Aber das schaffen sie wohl nicht. So kann ich sagen, ich habe mit der Waffe gedient, ich kann nun gehen.

    Warum soll das nicht die Regel für alle sein?
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    3 Februar 2004
    #55
    Also ich finde wenn man den Staatsdienst machen muss dann nur unter folgende Punkte die man ausbessern muss:

    1) Geld: Das Geld was man für die Arbeit bekommt noch dazu gezwungen wird ist einfach ungerechtfertigkeit. Es ist einfach eine billige Arbeitskraft die man einsetzt. Dementsprechend ist dieser Dienst verpöhnt und verachtet, was noch dazu kommt das man während dieser Zeit schon eine Menge Geld verdient hätte. Sowie sollte wenn wirklich Überstunden anfallen diese extra gezahlt werden wie in Deutschland.

    2) Freundlichkeit: Die Leute besonders beim Bund (Zivildienst war ich nicht kann ich somit kann ich nur von Hören Sagen eine Meinung schreiben) sollte sich auf jedenfall bessern sowie die ganze Regelung. Meine damit das wenn man krank ist auch zu Hause sich auskurieren darf und nicht ins Krankenrevier was wirklich total öde ist. Man kann auch Erklärungen abgeben in dem man sie vernünftig und freundlich kund tut. Es gab genug Sitationen wo man mit Freundlichkeit sicher mehr erreicht hätte als brüllend ins Ohr zu schreien.

    3) Ausbildung: Man sollte die Ausbildung so aufbauen das man sie auch in weitere Zukunft brauchen kann. Also z.B. Erste Hilfe Kurs oder gar Sanitäterkurse (dort die Anzahl erhöhen). Nicht so wie viele einfach den Rasen gemäht haben, aufgekehrt und sich am Boden rumgewühlt haben.

    Das wären mal die Hauptpunkte dir mir jetzt auf die schnelle einfallen würden. Wenn ich weitere finde schreibe ich sie auf. Aja, Regelung das auch Frauen mit von der Partie sind. Entweder alle oder keine.

    Mfg

    Kuschelzwerg

    PS: Wer träumt denn nicht vom Auswandern ^^. Wir wandern aus die Islamisten wandern ein *g*
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    3 Februar 2004
    #56
    daedalus: aber eben alleinmit geld ist dem Staat eben nicht immer geholfen.
    Ich zahl barv alle meine Steuern (hol mir allerings immer was zurück) UND habe gedient.und wie gesagt, wenn Du nicht zufällig Quandt,Grundig, von Pierer, Melzer oder so heißt, hilfts Du dem Staat mit deiner Wehrzeit auf jeden Fall mehr als mit deinen Steuern, auch wenn Du, sowie fast alle die sich drücken angeben bereits manager in topverdienerlage zu sein.

    mit verweigern und kein zuckerschleckenmeinte ich dass die Drückberger auf jeden FAll bei Jobs das NAchsehen habn-zum Glück sag ich mal. Ganz allgemein, jemand der mal was Gemeinnütziges getan hat, ist besser dran als jemand der nicht. Die Unternehmen denken ja zum glück nicht "sieh mal der hat verweigert, TOLL wie ers denen gezeigt hat, oja den nehmen wir."

    98% der Drückberger raffen das allerings nicht.

    Da stimmen wir überein: weg mit dem Kindergeld, ganz klar, und weg auch mit der wohnbau hilfe, und das ganz schnell. Warum könnte oder besser sollte dir Schattenregen erklären können.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    3 Februar 2004
    #57
    kuschelzwerg:

    1) wenn Du das durchsetzt, wähl ich dich sofort zum Präsidenten: Allerdings musst Du dann den Leuten denen sie die Pensionen halbieren und den Studenten die keine uni-plätze bekommen erklären, dass die Grundwehrdiener nur mal mehr Kohle haben wollten. Aber das schaffts Du schon, es haben ja die Politiker jetzt auch alle geschafft.

    2)Militär ist Militär.Klar ist der Ton scharf. Die Zwecke sind ja nicht die lustigsten, zu dem es das militär gibt. Wer das persönlich nimmt, oder dem einfach nicht standhalten kann der kann soll und muss zum Zvi.

    3) ja hoppla, woher kommt den der Spruch, trau meinen Augen kaum. Jetzt stell dich nur mehr vor 100 19-Jährige, davon 10% abitur, und überzeug sie vom thema ausbildung, sich zu was melden,was lernen wollen.
    DAS will ich sehen (habs schon gesehen).
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    3 Februar 2004
    #58
    Warum sollte dies mit dem Lohn nicht klappen? In Deutschland klappt es auch?!?!? Ich verlang ja nicht das man 100 € netto kriegt aber mindestes soviel wie im Zivildienst (also für die Leute die zum Heer gehen). Sicherlich ist der Ton scharf beim Militär. Schliesslich braucht man Disziplin. Doch in Belgien oder Holland z.B. ist das Klima wie in einer Firma. Ok, die Salutieren da auch und müssen Meldungen schieben aber dort wird alles in normalen Verhältnissen erklärt gerade wenn man Übungen hat gehts etwas hektischer zu. Gut, die haben auch ein Berufsheer aber denke mal das wird ja deswegen nicht so ein Problem sein. Was die Sprüche angehen waren mir relativ fast alle egal, manchmal schob ich meine Meinung und das passte ihnen wohl nicht. Mir war das zu dumm das man sich dort wie ein Roboter aufführen musste ohne eine eigene Meinung haben zu dürfen. Ich denke mal ein 19 jähriger ist sehr wohl imstande das er weiss was er studieren will oder machen will etc. Gut beim Präsenzdienst kommt der Faktor hinzu das man es "muss" und keine Wahl hat. Das kann man aber sicherlich zum Teil beheben wenn das ganze in ein anderes positivers Licht rückt. Derzeit sehe und höre ich nur das alle die beim Bund waren es absolut sinnlos und scheisse fanden dort zu sein. Die die Zivildienst nahmen machten wenigstens eine Saniausbildung oder lernten mit Menschen zu kommunizieren. Also meine damit nicht nur gewöhnliches plaudern das kann ja wohl eh jeder, meinte damit das man den älteren Leuten zu hört im Gefängniss sich mit ihnen unterhaltet, etc. Das ist sicherlich interessanter als wenn mich jemand ab 6 Uhr oder noch früher anbrüllt bis man dann endlich Feierabend hat.

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    4 Februar 2004
    #59
    aber für 9 Monate nicht, es geht mir um diese Zeit, nicht vorher oder nachher, weil die Steuern nachholen, die Du dort weniger abgegeben hast muss man ja nicht.

    Zuerst zum letzten, ich verdiene wie ein normaler Mittelklasse-Arbeitnehmer.
    Nach dem Argument brauch nun niemand mehr aus dem Mittelstand Steuern zahlen, weil es bringt dem Staat ja nicht wirklich was, es sei denn man heißt "Quandt, Grundig, von Pierer, Melzer oder so"... Nach dem Argument kann man es also niemanden übelnehmen, wenn er Steuern hinterzieht, weil wirklich Schaden tut er der Gesellschaft ja nicht ... Ich habe nicht BWL studiert, aber trotzdem kannst Du mir nicht weißmachen, dass die Steuern des Mittelstandes unnütz sind.
    Aber Du sagst ich hätte dem Staat beim Bund mehr gebracht... Was denn? Fast alle, die inzwischen nicht mehr beim Bund sind sagen, dass man nach den ersten drei Monaten bei dem Verein nicht wirklich was gemacht hat

    Also ich kenne keinen, der deswegen Probleme hatte, aber zwei die wegen der Zeit beim Bund danach für ein halbes bzw. drei Jahre arbeitslos waren. (Was dem Staat danach auch wieder belastet). Und ich war in der gleichen Situation, der Chef hat mir als die Einberufung kam ganz klar gesagt, wenn ich eingezogen werde kann er mich nicht mehr gebrauchen und ich fliege. Erzähl mir jetzt nichts davon, dass es da Gesetze gegen gibt, die sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen, die zu umgehen ist kein Problem, ebenso wie der Mutterschutz.
    Ich weiß nicht in welcher Branche Du arbeitest, aber wenn Du aus der IT-Branche 9 Monate raus bist, dann kostet es jede Menge Dich wieder auf einen entsprechenden Wissensstand zu bringen und das sehen die Arbeitgeber.
    Ich denke so macht die Aussage mehr Sinn: 98% der Zwangsdienstbefürworter raffen nicht, dass da ein riesen Rattenschwanz hinterhängt.

    Schattenregen... bitte.... (Vielleicht sollten wir für das Thema einen neuen Thread eröffnen, weil das könnte eine zweite interessante Diskussion werden)
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    4 Februar 2004
    #60
    daedalus: sorry ich hab da was ganz wichtiges vergessen. Alle meine Steuer Argumente gelten nat. nur für 18-20 Jährige. Für alles danach trifft nat. das zu was Du gepostet hast, ganz klar. Deswegen auch wegen beruf und ausbildung, bin ich strikt dafrü das alle Staatsbürger UND INNEN gleich nach der schule eingezogen werden ausnahmslos. Macht so am wenigsten Schwierigkeiten, und 9 monate, das ist sooo kurz imVergleich zu 4 Jahren Studium.

    Stimmt, in den (ähem) 12 Monaten die ich gedient habe ging mein Konsum gegen null, so auch meine Steuern. trotzem hat derr Staat an mir was verdient weil er einen rekruten fürs gemeinwesen um einen mehr oder weniger symbolischen betrag bekommen hat.und das Problemdas beim heer viele nichts machen liegt nicht allein beim heer.

    Nein, um Gottes willen, nicht die Steuern des Mittelstandes!!!ich meinte die selbsterwirtschaftete Steueraufkommen der 18-20,21 Jährigen-auf die kann der Staat verzichten.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten