• columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    20 Februar 2004
    #81
    daedalus:

    her mit der Kritik, ob klein ob gross. Ich will Dir auch nicht meine Meinung aufzwingen, das wäre erst recht asozial, noch sehe ich im Diskutieren eine Möglichkeit das gegenüber "umzuerziehen". Das geht nicht.Der MEsnch denkt was er will. Das soll so sein nud nicht anders. Und deswegen ist es auch nicht mein Ziel.
    Mein Ziel ist einfach auf eine andere Sichtweise aufmerksam zu machen, mal sagen "hallo, seht mal alle her, auf was ich gestossen bin". Ob die Sichtweise dann vom Betrachter "angenommen" wird, und ihm hilft ein besseres Bild einer causa zu erlangen hängt von ihm selber ab. Das ist dann nicht mein Bier. UNd deswegen diskutier ich mit dir auch gern, denn da hab ich das gefühl dass es sinn macht-und dass ich auch was davon hab-ebenfalls neue Blickpunkte.

    Mir geht es darum was Krylin gesagt hat: dass eben die Leute mit der Alles-ist-sch***-einstellung hingehen, und es dann erst recht sch''' wird. warum haben sie diese Einstellung. weil der ich-war-nicht-dabei volksmund modehalber eine schlechte Meinung vom Heer hat. Und das finde ich nicht ok.
    Und da führt nun mal-wieder wie Krylin gesagt hat- kein Weg vorbei. Die die nicht mal einen Tag in einer Uniform steckten und Dienstgrade auf den SChultern hatten-die haben einfach keine Ahnung.Ganz klar, die haben keine AHnung. und wenn sie alle wahren und unwahren Geschichteln der Weltgschichte auswendig kennten-sie haben keine Ahnung.

    Ich sag ich hab auch keine Ahnung. Ich war ein Jahr dabei ,nie im entferntesten in irgendeinem kämpferischen/katastrophischen Einsatz, und nur Grenzschutz 6 Wochen mit scharfer Waffe. Von dem kann man auch noch keine Ahnung haben. Aber was ich glaub zu haben....ist einen Deut.

    Tja, und was es mit gesellschaftl. Pflichten auf sich hat hab ich auch schon gesagt, und deckt sich mit dem was in diesem thread ohnedies die Mehrheit meint. eine Hand wäscht die andere, und geteiltes Leid is halbes Leid.

    Das werden jetzt leider die Deutschen bald sehr sprüen. Das Durchschnittseinkommen der Deutschen ist nur mehr grösser als das von GR, P, E.

    Das is wieder so ein Fall. alles ächzt. aber keiner macht den Anfang was abzugeben.
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    20 Februar 2004
    #82
    Das würde ich so nicht sagen. Du erkennst den Nutzen nur auf den ersten Blick nicht... obwohl, wenn man sich die Fluthilfe letztes Jahr anschaut, kannst du dir überlegen, was noch alles passiert wäre, wenn die Wehrpflichtigen der Bundeswehr nicht mitgeholfen hätten. (Da sieht man es mal eindeutig.)
    Aber ansonsten ist der Nutzen halt ein bisschen tiefer vergraben. Viele der Leute die sich verpflichten hätten vor ihrem Grundwehrdienst nie geglaubt, dass sie jemals dort länger bleiben. Danach schon. Und die Grundwehrdienstleistenden sind auch meist die Leute, die die Auslandseinsätze vorbereiten. Ich war z.B. im JägerLehrBataillon. Dort haben wir die Endausbildung aller Soldaten übernommen, die danach in den Kosovo gegangen sind.
    Und dann gibt es siher noch viel mehr Gründe.
     
  • mhel
    mhel (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.862
    123
    10
    nicht angegeben
    20 Februar 2004
    #83
    Ich meint damit den Grundwehrdienst.
    Fluthilfe usw könnt auch ne Berufsarmee locker machen.
    Und das soviele sich ne Weile weiterverplichten und Auslandseinsätze machen wollen liegt meiner Meinung nach nur am Geld das (teilweise) bissel übertrieben ist.
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    20 Februar 2004
    #84
    Die paar Leutchen die dann noch übrig blieben bei einer Berufsarmee, könnten das gar nicht schaffen. Mal abgesehen davon, dass ein ganzer Teil dieser Leute im Ausland ist, während andere sich auf den Einsatz im Ausland vorbereiten und noch andere die Ausbildungen für diese Leute vornehmen müssen. (Kurz gesagt: Die haben alle was zu tun.)

    Und die Leute die sich weiterverpflichten, tun das nicht unbedingt wegen der Auslandseinsätze, sondern allgemein weil sie da Geld verdienen oder weil sie sie wirklich an ihre Sache glauben.

    Und dass die Leute recht viel Geld bekommen, ist ja wohl klar. Schließlich ist das Risiko dort um einiges höher als hier. (und es gibt noch andere Gründe)

    Als Teil der EU müssen wir Deutschen nunmal auch unseren Beitrag dort leisten.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    20 Februar 2004
    #85
    Da wo sei eingesetzt wurde, hat die Berufsarmee (noch) nicht bzw. nie die gewünschten ergebnisse gebracht. es is so wies is....sie finden keine Leute, warum?eh klar weil das keiner machen will is ja auch nicht lustig.

    Und der Lösungs ansatz "Berufsarmee anschaffen-denen eine Menge Kohle(die der Staat ohnehin nicht hat) reinschieben-und basta", der funktioniert ja nicht mal richtig am Papier.

    Wie anfällig eine Berufsarmee ist, und dass das ein Bauernfang und fauler Kompromiss ist, zeigt wiedder einemal die US_Kräfte, die zur Zeit im Irak stationiert sind. Die haben mächtig troubles.

    Und ob der Dienst nützlich ist oder nicht hängt wieder nur einmal von einem ab: von einem selbst.

    Sagt man "ich möchte was nützliches machen" sagt man ich will zu den Sanis oder Pionieren.

    Sagt man alles MIst hier kommt man zur schweren Infanterie.

    So einach ist das.
     
  • mhel
    mhel (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.862
    123
    10
    nicht angegeben
    21 Februar 2004
    #86
    Ne ich glaub nicht das die alle was zu tun haben. Was ich von den Leute gehört haben die den Grundwehrdienst gemacht haben ... sehr viel sinnvolles war da nicht dabei. Und wenn man dann noch so hört das ne Kaserne nen privaten Sicherheitsdients zum bewachen braucht fragt man sich echt was das soll...
    Hab ja nie gesagt das sie das wegen den Auslandseinsätzen machen sondern wegen dem Geld das sie dabei verdienen für praktisch wenig arbeit (wenn sie in Deutschland sind).
    Solang man in Deutschland ist ist das Risiko nicht größer und es wird meist auch nix sinnvolles getan, also seh ich es nicht ein das die da soviel Geld reingeschoben bekommen.

    @columbus
    Ich kenn zwar keine genauen Zahlen aber logisch erscheint es für mich unwirtschaftlich aller 9 Monate so und soviele Tausend Leute auszubilden von denen dann die meisten gehen und nix davon haben. Da sollt man lieber viel weniger richtig ausbilden die dem Bund dann auch erhalten bleiben.
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    21 Februar 2004
    #87
    Du verwechselst Grundwehrdienst mit Berufssoldaten. Und was für den einen sinnvlos ist, ist es für den anderen noch lange nicht.
    Wir haben manchmal auch für uns sinnlose Sachen gemacht, aber wenn man am Ende gesehen hat, wofür wir es gemacht haben, war klar, dass es doch sinnvoll war.
    Ich hab da zwar auch mal eine Geschichte drüber gehört, aber alle Kasernen in denen ich bis jetzt war, wurden durch Soldaten bewacht.
    Also, die Berufssoldaten werden hier ausgebildet. Das halte ich nicht gerade für sinnlos.
    Und diese Zuschläge erhalten die Soldaten auch nur, wenn sie im Ausland sind. Ein Soldat, der in Deutschland stationiert ist, wird zwar auch nicht sooo schlecht bezahlt, aber in der Wirtschaft kann man mehr bekommen.
    Ein Hauptmann, der ja studiert hat, bekommt beim Bund mit Sicherheit weniger, als er in der freien Wirtschaft verdienen würde.
     
  • mhel
    mhel (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.862
    123
    10
    nicht angegeben
    21 Februar 2004
    #88
    Ja ich mein den Grundwehrdienst, die einfachen 9 Monate die "jeder" machen muß. Das ist für mich Zeitverschendung wenn man danach aufhört. Wenn man sich danach verpflichten läßt mag das alles nicht schlecht sein.
     
  • werwolf
    werwolf (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    636
    101
    0
    Single
    22 Februar 2004
    #89
    ich hab die letzten flames jetz mal übersprungen und stell mal ne richtig dämliche frage: ich hab vor einiger zeit diesen leckeren fragebogen bekommen, hatte bis jetzt aber keinen bock ihn zurückzuschicken - mir geht die eine zeile aufn sack welche sagt dass se mich auch ausm ausland zurückholen können (das dürfens in china gerne mal probieren - da rentieren sich die transfer- und was weiß ich nicht noch für kosten ja überhaupt net!)... :angryfire... was mich jetz interessiert: wie krieg ich t3 / optimalst t4?
    ich hab nen relativ guten hausarzt, sprich was muss mir der _bescheinigen_ bzw geht das so einfach oder muss ich mich da etwas kränker stellen?
    alternative:
    was ich bisher geplant hab: ich mach in 2 jahren abi und es is geplant dass ich ein, zwei monate danach direkt ab nach china flieg und da für n jahr studier, sprich wenn ich jetz nachm abi den lappen zur musterung krieg, dass ich dann die bestätigte anmeldung für china zurückschick (der spass kostet immerhin 14k € - wenn ses mir rückerstatten gerne!) und wenn ich von china zurückkomm die bestätigte anmeldung für die uni auf den lappen schick... würd sowas durchgehn, weil wenn ich mit uni fertig wär wär ich knapp über 23....
    nachtrag:
    ich hab da vorhin was über so nen komischen "nichteinberufungslaberfaselantrag" gelesen.. wie kommt man an sowas ran bzw wen muss man poppen um sowas zu kriegen?
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    22 Februar 2004
    #90
    aha... interessant.

    Also grundsätzlich kann dir dein Arzt da nicht weiterhelfen, weil die Ärzte bei der Musterung sich ihr eigenes Bild machen und nicht auf Diagnosen anderer Ärzte vertrauen.

    Die Bundeswehr holt dich auch aus China ab, wenn du dort bist und stellt dir die anfallenden Kosten in Rechnung.

    Rechtlich gesehen können die dich einziehen, auch wenn du das Studium in China schon sicher hast oder was auch auch immer du da schon gemacht hast.
    Die können dich nicht mehr einziehen, wenn ein bestimmter Anteil deiner Ausbildung vorbei ist. Ich weiß aber nicht mehr genau wieviel.

    Also ich würde mir an deiner Stelle überlegen, ob du solche Tricks anwenden willst. Die Leute dort sind auch nicht blöd. Und wenn die merken, dass du die verarschen willst, wenden die alle Mittel an, die sie haben. Und das sind schon recht viel.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    22 Februar 2004
    #91
    IN Südtirol haben sie kürzlich 3 Ärzte und ein paarDutzend to-be-grundwehrdiener tw zu 5 Jahren verknackt,weil die alle angaben, schwul zu sein-laut ärztl. Attest! Dann kam die Militärpolizei, und erwischte wirklcih ein paar mit ihren freundinnen.

    Mir wär das zu blöd mich da zu spielen. Nichtmal die ital. behörden lass sich da lumpen.
     
  • werwolf
    werwolf (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    636
    101
    0
    Single
    22 Februar 2004
    #92
    hmm.. wenns auf der schiene net geht..... irgendwelche tipps um t3 oder "besseres" zu kriegen?
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    23 Februar 2004
    #93
    Hm, ich glaub da bin ich auch schlecht rübergekommen, ich habe gar nicht so eine schlechte Meinung vom Heer, nur von der Wehrpflicht :smile:
    Mag sein, dass es konform mit der Meinung von denen geht, die nur modehalber so denken, aber ich behaupte einfach mal, dass ich mir eigentlich selber Gedanken mache und dann ein Urteil bilde.
    Das aus mode "dagegen" halte ich auch nicht für ok... Da sollte man aber auch bedenken, dass es auch einige gibt, die aus dem selben Grund dafür sind. Ich denke da ist ein Punkt, wo wir uns 100% einig sind, irgendeine Meinung in die Gegend brüllen, ohne sich Gedanken gemacht zu haben ist nicht i.O. :zwinker:

    Ja, kaum einer hat eine Ahnung, aber wer entscheidet wer genug Ahnung hat um mitreden zu können? Und sind nicht andersrum die, die da waren vielleicht irgendwo beeinflusst? Stimmt schon, man kann besser mitreden, wenn man es selbst erlebt hat, aber man muss nicht alles erlebt haben um sich eine Meinung zu bilden.

    Das ist der Punkt, an dem wir immer wieder aneinanderraten, obwohl wir eigentlich einer Meinung sind. Ich sehe es auch als asozial an, wenn man sich weigert etwas für die Gesellschaft zu tun. Und da kommt nun der Punkt, wo wir aneinandergeraten, ich sehe da halt keinen Vorteil für die Gesellschaft drin, wenn ich zum Bund gezwungen werde... Wäre ich damals arbeitslos gewesen und hätte dem Staat nur auf der Tasche gegangen wäre ich übrigens auch nicht dagegen angegangen (wobei ich vermute, das ich eher Zivi als Bund gemacht hätte.)

    da triffst du ein großes Problem, jeder wartet auf den anderen... Jeder denkt sich, warum sollte ich, wenn ein anderer auch noch nicht tut.... Ich denke das ist sogar verständlich, der Mensch ist nunmal Egoist

    Axo... denke ich war am Freitag etwas aggresiv und das hab ich vor allem gegen Dich gerichtet, sorry ...
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    23 Februar 2004
    #94
    Ja seh ich genauso, aber sag das dem Kuschelzwerg. dann tausch mal in deinem Post die Wehrpflicht mit Zivipflicht. Da ist dann plötzlich keiner mehr modehalber dagegen, Zivi is "voll ok". Obwohls auch ein Zwangsdienst ist, den keiner will.

    Ich glaub das schon. ich weiss nicht wies am Everst ist wenn ich nie dort war. und wenn ich jedes Buch der Welt kennte, ich würe da gegenüber Leuten die am everst waren die Klappe halten.

    Du glaubst also die jungen Leute werden nur zum Heer eingezogen, weils so lustig ist, und sich Vater Staat ein kleines Kasperltheater veranstalten will? Du glaubst das is alles nur zum Spass und um Leute zu ärgern?ohne jeglichen Nutzen?
    Das ist leider falsch. Mach dich schlau über den eigentlichen Sinn der Wehrpflicht, wie das überhaupt aufkam. Ich sag nur kurz, die Wehrpflicht wurde in der französichen Revolution von den Bürgern in ihre Grundrechte aufgenommen, gegen Willkür, Ausbeutung und missbrauch durch den Adel. Nicht mehr die adlige oberschicht war die bewaffnete MAcht im staat. Von da an schützen sich die Republik, also die menschen selber. Aber lies nach in Geschichztebüchern über die allg. Wehrpflicht.Wird heute nicht mehr erklärt habs mir auchselbst beigebracht.

    Das du freitags irgendwie aggressiv wärest kam beimir nicht rüber, wirklich nicht.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    24 Februar 2004
    #95
    Aber auch wenn ich noch nie am Everst war, kann ich sagen, dass es mich nicht reizt dort zu sein oder sogar, dass ich dort auf keinen Fall hin will... Und das denke ich kann man auch gegenüber Leuten vertreten, die da waren.

    Nein, natürlich nicht. Aber ich denke dass der eigentliche Sinn der Wehrpflicht überholt ist, die Aspekte die zur Einführung geführt haben sind imho nicht mehr vorhanden. Ich vermute, dass die Wehrpflicht noch existiert liegt daran, dass die Zivis sonst auch wegfallen würden und die noch benötigt werden. Aber ich denke, wie auch schon gesagt, auch, dass das Gesundheitssystem ganz arg überarbeitet werden muss und zwar auch so, dass die Zivis wegfallen können... Das das nicht so ohne weiteres zu realisieren ist, ist mir natürlich klar. Warum eigentlich nicht? Wohl weil einige wenige Ihren Riesennutzen daraus ziehen und dadurch entsprechenden Einfluss haben... Wenn wir schon dabei sind die asozialen aufzuzählen, sollte man die auch erwähnen :smile:
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2004
    #96
    Wie Du vollkommen richtig sagst es geht nicht-und ich wär auch gar nicht dafür. Wennich wählen könnte zwischen sagen wir mal 10 Mrd Euro Steuergelder Gesundheitsaufwand und keine Zivis und 2Mrd Euro Gesundheitsaufwand und unterbezahlteZivis, da sag ich als staatsbürger da will ich dass das letztere gemacht wird. das Geld kann man viel besser verwenden, und welcher stein wird den jungen Herren schon mit 18, 19 Jahren da schon aus der krone fallen?
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    25 Februar 2004
    #97
    Moment, moment, ich sagte "nicht ohne weiteres", ich sagte nicht "geht nicht" :zwinker:
    Ich denke auch nicht, dass das wirklich teurer werden würde und in dem Außmasse erst recht nicht. Mit Überarbeitung meine ich z.B. die Verwaltung der Krankenkassen stark vereinfachen, der Overhead ist imho viel zu groß. Und wofür braucht man x-hundert Krankenkassen? Reicht nicht eine einzige?
    Dann wird nicht jeder Ziviplatz besetzt werden müssen, ich denke nicht, dass wirklich alle Zivis vom Gesundheitssystem benötigt werden, vor allem, da ich viele Zivis rumtönen höre, was für ein lockeres Leben sie da führen. Die Stellen müssen ja auch keine hochbezahlten sein, wenn man das ohne Qualifikationen machen kann (die meisten Zivis haben auch vorher keine Qualifikationen) dann gibt das halt auch nur das Gehalt eines Geringqualifizierten.


    Tja... der Zacken aus der Krone... Ich kenne drei Leute, die durch den Zwangsdienst in arge Bedrängnis kamen... Zwei haben dadurch ihren Job verloren, einer war danach ein paar Jahre arbeitslos und einen (ich :zwinker: ) der seinen Job verloren hätte, wenn er nicht drumrum gekommen wäre. Ich weiß, eigtl. ist das gesetzlich geregelt, dass das nicht vorkommen soll, aber dass man diese Gesetze relativ leicht umgehen kann, ist an sich bekannt.
    Und das finde ich dann gar nicht mehr sozial.
    Abgesehen davon, dass ich da eine andere Einstellung habe als Du mit dem zur einer Arbeit zwingen, wobei sich meine Meinung da doch schon ein bisschen Deiner angenähert hat :zwinker:
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    25 Februar 2004
    #98
    mmm seh ich auch so. Aber mach mal die Kassen kleiner, und werklär das den darufhin gewordenen Arbeitslosen. es ist traurig-aber die Kassen, sind so wie die Post und Bahn, eher Beschäftigungs-bzw. belustigungsinstitutionen, quasi mit dem "Sozialauftrag der Beschäftigung". Kalr ists überbesetzt, klar gibts fürs kopieren und Blumengiessen 10 Leute. Aber willman/sollman die vor die Tür setzten? darauf antworte ich jetzt lieber mal nicht, sonst bin ich wieder des Teufels General.

    Dass das in der Praxis tatsächlich mit dem Arbeitsplatz verlieren so ist, ist natürlich unter aller ***, da hab ich kaum Erfahrung mit, dass das so ein Wadlbeisser werden kann. Allerdings hab ich das von vornherein umkurvt, in dem ich faktisch als schüler eingereückt bin, hatte noch keine Arbeit, konnte sie demnach nicht verlieren.

    Dass da Leute durchs Gesetz fallen ist natürlich ein Kaas.Aber kann mir chon vorstellen dass die kleinen und mittleren Unternehmen tw damit durchkommen. die haben ja mehr priorität als der Angestellte. Lieber ein Angestellter Arbeitslos, als ein ganzes Unternehmen plötzlich arbeitslos.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    26 Februar 2004
    #99
    Damit hat sich unsere Diskussion wohl ausgelaufen... Liest hier überhaupt noch wer außer uns beiden? *g*

    Ich find es jedenfalls faszinierend, dass wir anscheinend gar nicht so verschieden denken, aber trotzdem dennoch teilweise total andere Ansichten haben...

    Ich weiß, ein sinnloser Post, aber ich hab so gern das letzte Wort *g*
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    27 Februar 2004
    #100
    daedalus: kennst eh die geschichte wo ein elefant in ein Dorf von Blinden kommt.der eine sagt "er hat einen rüssel" darauf der nächste "stimmt ja gar nicht, er hat dicke füsse" dann wieder "falsch!er hat nämlich grosse zähne" usw.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten