• Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
  • Zufällig generierter Name
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    101
    0
    nicht angegeben
    28 Mai 2006
    #42
    Das ist ausgemachter Unsinn:cool1_alt:
     
  • flip1977
    Verbringt hier viel Zeit
    1.421
    123
    3
    Single
    28 Mai 2006
    #43
    Ich glaube es ging Hand in Hand :zwinker: .
     
  • simon1986
    simon1986 (34)
    Benutzer gesperrt
    6.893
    398
    2.202
    Verheiratet
    28 Mai 2006
    #44
    Gott schuf am 5.Tag den Hahn und aus einer Rippe vom Hahn das Huhn. Vom Ei steht nichts in der Genesis.
     
  • User 39498
    User 39498 (32)
    Planet-Liebe ist Startseite
    2.909
    548
    5.466
    Verheiratet
    28 Mai 2006
    #45
    Stimmt :grin: Gene verändern sich in in einem Lebewesen nicht. Was du meinst, sind somatische Mutationen. Die finden tagtäglich im Körper statt, aber die verändern keine Gene - dabei findet nur ein Fehler in der Nukleotidsequenz statt.. ob Nonsense, Missense, Deletion, Insertion, etc ist dabei nicht so wichtig. Ja, somatische Mutationen können z.B. durch radioaktive Strahlung ausgelöst werden - aber auch durch die Giftstoffe, die im Grünkohl enthalten sind. Und sie sind nicht veerbbar, beeinflussen also nicht die nächste Generationen.
    In diesem Moment mutieren etwa 1mio Zellen in deinem Körper.. :engel:

    Das Einzige, was mutationsmäßig die nächste Generation beeinflussen könnte, ist eine Keimbahnmutation. Die betreffen Keimzellen (= Spermien und Eizellen) und werden dementsprechend durch die mitotischen Teilungen weitergegeben. Dabei geschieht das Gleiche wie bei der somatischen Mutation, nur eben in Keimzellen. Diese Keimbahnmutationen werden aber nicht durch "veränderte Umwelteinflüsse an denen dich das Lebewesen anpassen muss" ausgelöst. Die entstehen durch Replikationsfehler, crossing over, unzureichende proof-reading activity,... jedoch nicht durch Mutagene. Statistisch gesehen sind auch nur 0,001% von Vorteil für das Lebewesen.. auch wenn es laut Darwin zur Artenvielfalt beiträgt.

    Aber: WÄHREND des Lebens, INNERHALB eines Lebewesens können sich Gene nicht verändern! Sonst könnten dir ja morgen noch grüne Haare an der Nase wachsen! :drool:
     
  • dreader
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    113
    42
    nicht angegeben
    28 Mai 2006
    #46
    Wenn man es sich nach Darwin anschaut, dann war wirklich das Ei zuerst da, aber in der Bibel steht, dass Gott die Tiere schuf, und nicht deren Eier, also sind beide Sachen richtig, es kommt nur darauf an, wem von beiden man mehr glaubt.

    Aber eigentlich ist das ganze ja auch scheißegal: Das Huhn legt Eier, ich esse sie, das Huhn lebt, ich esse das Huhn, auf jeden Fall ist beides essbar. :grin: :grin: :grin:

    Vielleicht gab es am Anfang auch ein Wesen, das Halb Huhn, halb Ei war, wer weiß :tongue: ? Oder es war doch der Osterhase!!!
     
  • Packset
    Gast
    0
    29 Mai 2006
    #47
    ....
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten