?

was haltet ihr von den demos?

  1. find ich gut!

    40,8%
  2. find ich nich gut!

    59,2%
  • b123
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    91
    0
    nicht angegeben
    15 August 2004
    #21
    oder lkw-fahrer, die vom arbeitsamt kommen, haben schon so eine alkoholfahne morgens, nur um sicher zu gehen, dass sie nicht eingestellt werden. arbeitslos-sein ist für manche wohl bequemer. auch wenn es von diesen exemplaren welche gibt, würde ich nicht sagen, dass das die große mehrheit ist. bei den diskussionen ist es halt immer gefährlich, dass man alle arbeitslose über einen kamm schert.
     
  • muenti
    Verbringt hier viel Zeit
    487
    101
    0
    Single
    15 August 2004
    #22
    Ich finde es einfach wieder mal "typisch Deutsch" wegen jedem kleinem Reförmchen auf die Straße zu gehen. Da haben dann die Leute tierische Angst, dass es an ihren Wohlstand geht und an ihre Privilegien, an die sie sich schon so lang gewöhnt haben. Mit Hartz 4 muss man sich auf einmal anstrengen und jeden Job annehmen. So dramatisch ist das doch nicht, wenn man mal für weniger Geld arbeiten muss. Dann muss man eben auch mal seine persönlichen Bedürfnisse (Disse, Kleidung, Auto, etc.) vorübergehend etwas herunterschrauben. Es kann doch nicht ewig mit diesem Anspruchsdenken so weiter gehen, nach dem Motto "wenn ich nicht will, zahlt der Staat schon"...

    Anscheinend kapiert keiner von denen, dass es mit diesem Land nur dann vorangeht, wenn alle in die gleiche Richtung rudern. Wird nicht anständig gerudert, treibt das Ruderboot weiter stromabwärts auf den Wasserfall zu.


    @anobach:
    Die Aussage "40-Stunden-Woche volkswirtschaftlich sinnlos" ist so nicht richtig! Durch die Anhebung der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden auf 40 Stunden verändern sich nämlich die Lohnstückkosten (Gehalt oder Lohn pro Arbeitnehmer/wöchentliche Arbeitszeit).

    Beispiel:
    Gehalt 2000 €/Monat,
    Wochenarbeitszeit Fall 1: 38,5 Stunden
    Wochenarbeitszeit Fall 2: 40 Stunden
    Lohnstückkosten pro Stunde Fall 1 = 2000/38,5= 52
    Lohnstückkosten pro Stunde Fall 2 = 2000/40 = 50

    Die Lohnstückkosten dienen unter anderem zur Beurteilung von Investitonsentscheidungen. Sinken nun diese, kann dies als postives Signal verstanden werden, in Deutschland zu investieren. Dadurch steigt die Anzahl der Arbeitsplätze, sowie das Bruttoinlandsprodukt.
    Was soll daran volkswirtschaftlich sinnlos sein???
     
  • *sternchen*
    0
    15 August 2004
    #23
    .....
     
  • muenti
    Verbringt hier viel Zeit
    487
    101
    0
    Single
    15 August 2004
    #24
    Da stimme ich zu!
     
  • knieschrammer
    0
    15 August 2004
    #25
    manche hier scheinen echt die realität nicht erkannnt zu haben...
    das geld wächst nicht auf den bäumen, da lässt man doch lieber im endeffekt denen die sich tätglich(mehr oder weniger)den arsc* aufreißen, als denen die >1jahr arbeitslos sind und "nichts" für ihr geld tun.
    die argumente dass keiner mehr was kaufen kann weil die arbeitslosen nix haben *gehirn-paul*

    auch mit den sparbüchern, wie soll bitte ein kind unter 14(wo es noch nicht arbeiten darf) geld ansparen? auf ausbildungs"rücklage" von den eltern ok, aber man kann mit sicherheit davon ausgehen dass alle das geld wieder so lange verteilen bis sie trotz ausreichendem eigenvermögen wieder den vollen satz erhalten.

    da krankt das ganze wieder in dtl. muß man nur wissen wies geht und dann bekommt man mehr wie die "ehrlichen", wenn diese ganzen lücken(egal wo steuer politik, subventionen etc)geschlossen würden und das ganze system vereinfacht würde wäre schonmal viel mehr kohle da. aber so ne weitreichende reform"welle" wird man hier nie durchsetzen werden, da die opposition ja die loorbeeren nie an die aktuelle regierung abgeben würde(kindergarten!) und unsere politiker dass nie auf die reihe bekommen würden.

    ok einige kleinigkeiten in hartz sind mal wieder nicht ganz durchdacht, aber 99% der argumente dagegen sind doch nur von der bild/pds etc. als reine panikmache oder selbstprofilierung.

    was ich aber immer noch nicht kapiere ist die auszahlung des ersten alg2, wenn ich da nicht total auf der leitung sitze wäre eine versorgungslücke von 1tag entstanden, weiso zahlen die volldeppen dann nen ganzen monat??? einfach einen tagessatz mehr überweisen und die sache ist gegessen, wenn mein arbeitgeber die auszahlung vom 31. auf den 1. verschiebt bekomme ich auch kein doppeltes monatsgehalt!?
     
  • Aquanova
    Verbringt hier viel Zeit
    4
    86
    0
    nicht angegeben
    15 August 2004
    #26
    Problem ist ja, dass die Arbeiter immer mehr Steuern zahlen sollen, aber im Gegenzug nichts dafür bekommen, sondern regelrecht ausgenommen werden. Die Schere arm-reich geht immer mehr auf, die Mittelschicht gibts bald nicht mehr.
    Ich habe nichts gegen die Demonstrationen, bin sogar dafür. Das ist ja immerhin ein demokratischer Staat, wo das Volk frei seine Meinung äußern kann. Hartz IV beseitigt aber das Problem nicht wirklich: Dadurch gibt es trotzdem nicht mehr Arbeitsplätze. Und in den 1/2 € Stundenlohn-Jobs sehe ich eine große Gefahr, v.a. im Baugewerbe. Die Regierung hat zwar gemeint, dass sie versuchen, dass durch diese billig-Jobs keine richtigen Arbeitsplätze gefährdet werden, aber so recht glaub ich denen nicht. Die haben auch schon gesagt, dass durch den Euro nichts wirklich teurer wird...
    Das Hauptproblem sehe ich in den Lohnnebenkosten in Deutschland, die einfach viel zu hoch sind. Kein Wunder warum die ganzen Firmen im Ausland produzieren, ist ja billiger. Das mag jetzt zwar unrealistisch sein, aber man müsste die Lohnnebenkosten senken und das Abwandern der Firmen ins Ausland unterbinden.

    Wegen den 40 Stunden Wochen: Im Osten sind 40 Stunden und mehr längst standard. Außerdem, in Deutschland werden sooo viele Überstunden geschoben; da sollen die Firmen doch lieber zusätzliche Arbeitskräfte (auch wenns nur halbtags ist) einstellen, statt Überstunden zu erteilen.

    ..just my two cents..
     
  • muenti
    Verbringt hier viel Zeit
    487
    101
    0
    Single
    15 August 2004
    #27
    Ich hab mir das Video angeschaut. Das was er sagt stimmt schon, aber er betrachtet das unter der Prämisse, dass es keine weiteren Investitionen gibt. Wäre dies der Fall, dann hat er recht mit der Aussage, dass weniger Leute gebraucht werden, um die Güter zu produzieren.
    Meine Argumentation ging eher in die Zukunft, also was könnte geschen mit einer Wochenstundenerhöhung. Man kann dies durchauch von zwei und mehr Seiten betrachten. Jedenfalls ist die These "40-Stunden-Woche ist volkswirtschaftlich schlecht" pauschal gesagt falsch. Man muss immer dabei noch sagen, unter welchem Gesichtspunkt das betrachtet wird. Da das ganze aber von einer Gewerkschaftsseite kommt, ist ja auch klar, woher der Wind weht...
    Aber mal im Ernst, bringen 90 Minuten mehr arbeiten einem um? Das sind pro Tag nicht mal 20 Minuten...Da stirbt doch keiner dran!



    Rechne doch mal die Summe der Spar- und Bankguthaben, sowie die Vermögenswerte zusammen, die jeder Bundesbürger hat. Vergleiche des dann mal mit der Summe des Eigenkapitals aller Unternehmen. Ich garantiere dir, diese 90-10-Regel wird nicht auftreten.

    Es wird niemand daran gehindert, seine Firma in der Garage zu gründen und diese sukzessive zu erweitern.
    Jeder kann, man muss nur wollen!

    Es ist nur pervers von "menschenunwürdig" zu sprechen, nur weil das Sparbuch der Kinder in die Berechnung einbezogen wird. Was ist daran menschenunwürdig??
    Guantanamo, Folter, Hungernde Kinder sind Menschenunwürdig, aber doch nicht sowas!!!
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    15 August 2004
    #28
    :bandit:
     
  • Absinth
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    nicht angegeben
    15 August 2004
    #29
    Jeder diskutiert hier ohne die Ich-AG mit einzubeziehen.

    Jeder der ein bischen Grips hat, wird eine Ich AG gründen und somit dem Arbeitslosengeld II aus dem Weg gehen.

    Ist doch logisch, dass viele Firmen wegziehen weils im Ausland billiger ist.
    Zwar finde ich es selber ärgerlich, aber was will man machen?

    Was die Firmenbosse mal bräuchten wäre ein bischen Moral in dieser Hinsicht.

    Schaut euch mal Trigema an. Die stellen alles in Deutschland her, sogar den Garn. Und ihre T-Shirts usw....sind auch nicht teurer, und von guter Qualität.

    Also.....es geht doch in Deutschland gewinnbringend zu produzieren.
    Aber sobald heute der Gewinn runtergeht, geht die Aktie ebenfalls runter und die Firma wird weniger wert. Und das obwohl immer noch schwarze Zahlen geschrieben werden.

    Wenn man wie Trigema nicht an der Börse ist, dann kann sowas nicht passieren, da kann der Umsatz auch mal "nur" um 5% anstatt um 20% steigen und es passiert nichts.

    Aber an der Börse wird die Aktie weniger wert, auch wenn die Firma immer noch Gewinn macht, nur nicht mehr so viel wie geplant.

    Aber sobald Leute entlassen werden geht sie wieder hoch.

    Das ist finde ich pervers.
     
  • bmw-power
    Gast
    0
    15 August 2004
    #30

    ja ja man kann sich nicht alles gefallen lassen.
    in seinem ganzen leben noch keinen einzigen cent steuern vom lohn gezahlt aber gross rum meckern ...

    du hörst dich für mich so an wie ein typischer hartz gegner, ja nichts verändern, ja keine einschränkungen machen, alles soll in bezug aufs geld gleich bleiben, am liebsten noch mehr werden aber dann am stammtisch meckern dass nichts vorwärts geht.
    änderung kommt nur durch veränderung / bewegung, jetzt wo es halt ans eigene geld geht ist sowas "menschenunwürdig".

    manch einer lässt sich gerne von der BILD aufstacheln, weil die parolen halt grad gut reinpassen aber wenn man seinen job verliert bekommt man erstmal 12 monate ALGI und danach ALG II .
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.825
    218
    272
    vergeben und glücklich
    15 August 2004
    #31
    also manche hier find ich einfachnur noch süß mit ihrer meinung... und ahnung... :grin:

    ich schließ mich übrigens kirby an
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    15 August 2004
    #32
    :bandit:
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    15 August 2004
    #33
    Schon schrecklich ...
    Ich kann ja mal meine alten Sparbücher /so noch existent ...) ausgraben.
    Ich bin mir zu 99,99% sicher dass ich da als unter 15-jähriger zu keinem Zeitpunkt mehr als 1466 DM drauf hatte, von 9485 DM mal ganz zu schweigen.

    Und meine Eltern waren nicht Langzeitarbeitslos oder Sozialhilfeempfänger.

    Bei wirklich bedürftigen Familien dürfte dies mit ebenshoher Wahrscheinlichkeit nicht vorkommen. Und falls doch stimmt wohl etwas mit der Bedürftigkeit nicht.
    Und genau dass soll verhindert werden: Dass Geld bei den Kindern gebunkert wird.

    Und das kann ich nur vollstens unterstützen.

    > ich schließ mich übrigens kirby an
    Wow! Hätte nie gedacht dass ich das nochmal erlebe :grin:
     
  • Absinth
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    nicht angegeben
    15 August 2004
    #34
    @ Kirby:

    Na ich weis nicht.

    Ich hab wesentlich mehr als 750€ auf dem Konto, weil ich dafür gearbeitet habe.
    Ergo kann man das nicht so sagen:zwinker:
     
  • BadDragon
    BadDragon (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    653
    103
    3
    Single
    16 August 2004
    #35
    Toll dann macht die OMA nen Konto auf Ihren namen bei ner Bank auf und die Kohle kommt auf das Konto, oder die Tante oder der Onkel oder oder oder - wie albern isn das?
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    16 August 2004
    #36
    Du hast auch einen Freibetrag von 4.850 € ...

    Wie es bei Onkel und Tante aussieht weiß ich nicht, bei den Großeltern allerdings (=den Eltern der AlgII-Bezieher) dürfte es (ohne dass ich mich da allzuweit aus dem Fenster lehnen will weil bin ich nicht wirklich genau informiert) allerdings so sein dass diese ebenfalls herangezogen werden können.
     
  • ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier
    5.183
    171
    1
    Verheiratet
    16 August 2004
    #37
    sagt mal, ist hier überhaupt jemand davon direkt oder indirekt davon betroffen?

    ansonsten kann man da doch echt klug daher reden :angryfire

    sorry, aber bei dem thema werd ich wütend....
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    16 August 2004
    #38
    :bandit:
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    16 August 2004
    #39
    Ja, ich bin evtl. indirekt betroffen.
    Möglicherweise kriegen meine Eltern für mich nicht mal mehr Kindergeld :bier:

    Bin dennoch voll dafür.
     
  • Absinth
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    nicht angegeben
    16 August 2004
    #40
    Der Sozialabbau nimmt langsam Kontouren an.

    Ich glaube manche Leute haben noch gar nicht realisiert, was in den nächsten Jahren noch alles auf uns zukommt.

    Aber was machen?
    Die Politik ist nur noch am reagieren als zu agieren.
    Man weis einfach nicht was man machen kann, und das ist ja die Misere.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten