Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • janergy
    Verbringt hier viel Zeit
    406
    103
    1
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #1

    den 3. Oktober abschaffen??

    Hallo Leutz,

    also ich finde es sehr schade, dass diese unsere Bundesregierung auf immer wirrere Ideen kommt. Den einzigen Feiertag, an dem wir einem Stück positiver junger deutscher Geschichte begehen soll nun zum Arbeitstag abgestuft werden.

    Ich finde, dass sich da zahlreiche andere Feiertage anböten oder wir erstmal auf schwachsinnige Subventionen, Steuervergünstigungen für Hyperverdienende oder hohe Gehälter unserer Eliten verzichten sollten.

    Was denkt Ihr??
     
  • AndreR
    Gast
    0
    4 November 2004
    #2
    Nur mal zur Aufklärung:
    der Tag der deutschen Einheit soll nicht ABGESCHAFFT sondern auf den jeweils 1ten Sonntag im Oktober gelegt werden, so in etwa wie es mit Himmelfahrt und Ostersonntag ist. Deren Datum ändert ja auch..

    Okay find ichs trotzdem nicht, schließlich geht dann der Bezug zu diesem bedeutendem Datum unter...
    Wie wäre es mit Allerheiligen als freien Tag abschaffen?
     
  • User 12616
    User 12616 (29)
    Sehr bekannt hier
    5.457
    198
    140
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #3
  • janergy
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    406
    103
    1
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #4
    stimmt, habe ich auch gesehen..wollte dem nur ne umfrage anfügen.
    Hoffe, dass ist erlaubt ;o)))
     
  • User 12616
    User 12616 (29)
    Sehr bekannt hier
    5.457
    198
    140
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #5
    Naja find' ich zwar ziemlich dumm weil dann hier ein paar Antworten rumstehen und in dem anderen thread, aber bitte...
     
  • Error402
    Error402 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    351
    101
    0
    Single
    4 November 2004
    #6
    meine meinung steht schon im anderen Thread, was ich eigentlich wollte:

    @Mods, kann man die beiden threads net zusammenziehen, dann hat man umfrage und antworten zusammen
     
  • Speedy5530
    Verbringt hier viel Zeit
    4.696
    121
    0
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #7
    Für einige bzw. viele menschen ist dieser tag ein ganz normaler arbeitstag *gg*..
     
  • Uwe
    Uwe
    Verbringt hier viel Zeit
    344
    101
    0
    Single
    4 November 2004
    #8
    Wenn es wirklich stimmt, dass längere Arbeitszeiten oder weniger Urlaub unsere Probleme lösen könnte, dann sollten wir darüber reden. Für kurzsichtig halte ich es, über die Symbole dessen zu reden, was uns trotz allem Ärger motiviert und zusammenschweisst. Der 3. Oktober ist ein weltweit einmaliges, denkwürdiges Ereignis - und es ist unseres. Versuch mal in USA den 4. Juli oder in Frankreich den 14. abzuschaffen.

    Gruss Uwe
     
  • AndreR
    Gast
    0
    4 November 2004
    #9
    Ich weiß, deshalb hab ich das ja geschrieben...
    Ich arbeite an Allerheiligen auch (weiß garnicht genau,was da eigentich gefeiert wird,obwohl ich Christ bin)
    Von daher fällt dieser Tag nicht so sehr ins Gewicht..
     
  • JuliaB
    JuliaB (34)
    Sehr bekannt hier
    7.142
    173
    4
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #10
    nein, doch so freundlich... :rolleyes2

    an die experten: würde das wirklich was bringen, einen tag im jahr mehr zu arbeiten?
    weil die regierung ja meint, das wär gut fürs wirtschaftswachstum, ich kann mir das nicht so wirklich vorstellen...
     
  • 4 November 2004
    #11
    Ich verstehe es nicht. In diesen Land gibt es 10 bis 15 christliche Feiertage, wenn man katholische und evangelische zusammenzählt! An die verdammte Religion wird nicht ran gegangen, aber den Nationalfeiertag abschaffen, was der 3. Oktober nunmal für Deutschland ist!

    Eyyy, was soll denn das? In Frankreich gibt es zwei Nationalfeiertage, den 14.7. und den 11.11., da würde sich nie ein Politiker ran trauen!

    Ich finde es total bekoppt und wird auch für die Wirtschaft nichts bringen. Aber wenn die Herren in Berlin meinen...
     
  • User 12616
    User 12616 (29)
    Sehr bekannt hier
    5.457
    198
    140
    nicht angegeben
    4 November 2004
    #12
    Herrje..
    Mal ehrlich, sonst schließen die Mods wenn nach ner Woche ien gleicher/ähnlicher Thread eröffnet wird, und das ist das gleiche und bleibt..
    Da darf man ja nun einfach mal seine Meinung zu äußern.
     
  • Engelchen1985
    0
    4 November 2004
    #13
    Ebenfalls zur Aufklaerung :grin::
    Aehm... aber Oster ist IMMER direkt an dem ersten Sonntag nach dem ersten Fruehlingsvollmond - und daher variiert das auch mit der Fastenzeit, die ja 6 Wochen vorher anfaengt (daher ist Karneval eben auch nicht an ein direktes Datum gebunden)... Himmelfahrt etc. haengt auch an Ostern.
    Grund: Ostern war frueher ein Fruehlingsfest sozusagen (gabs auch schon irgendwie im altenTestament - natuerlich aus anderem Anlass) und es kamen halt spaeter noch'n anderer Anlaess dazu, quasi (und soweit ich weiß!).

    Wie auch immer - das hat jedenfalls diese Herkunft und daher kann man das meiner Meinung nach nicht mit 'ner willkuerlichen Verlegung vom Tag der dt. Einheit (immer aud den ersten Sonntag im Oktober) vergleichen. *find*


    Jährliche Gedenktage für Verstorbene [*] - seien es Märtyrer, Heilige oder "Normalsterbliche" - gab es bereits im antiken Christentum. Seit dem 9. Jahrhundert hat dieses Gedenken ein festes Datum: Allerheiligen wird am 1. November begangen. 998 legte dann Odilo von Cluny die Allerseelenfeier für den 2. November fest, die Mönche von Cluny verbreiteten das Fest im 11. Jahrhundert, in Rom wurde es erstmals im 14. Jahrhundert gefeiert.

    An beiden Tagen wird der Verstorbenen gedacht - mit verschiedenen Schwerpunkten. An Allerheiligen stehen - der Name sagt es - alle Heiligen (Märtyrer) im Mittelpunkt. Anno 835 wurde Allerheiligen in diesem Sinne von Papst Gregor IV. eingeführt.

    An Allerheiligen werden auch die Gräber auf den Friedhöfen von den Angehörigen geschmückt, bei Katholiken wird das "Seelenlicht" entzündet, das auch noch am darauffolgenden Allerseelentag leuchtet. Damit leitet Allerheiligen allerdings bereits über zu Allerseelen.

    Denn an Allerseelen steht die Hilfe der Lebenden für die Verstorbenen im Zentrum. Folgenreich war in diesem Zusammenhang der Armseelenkult. Dieser Kult wurde durch die von einigen Kirchenvätern vertretene und vom Trienter Konzil bestätigte Auffassung gefördert, die Seelen Verstorbener, die vor Gottes Gericht bestanden hätten, seien vor ihrer Aufnahme in den Himmel an einem Ort der Reinigung (Purgatorium, Fegfeuer). Die Lebenden könnten den Toten durch Armseelenspenden helfen: Messopfer, Gebete, Opfer und Fasten. Eben diese „Pflege der Seelen” in Form von „Seelgerätestiftungen”, die Hilfe der Lebenden für die Verstorbenen, deren endgültige Erlösung durch „gute Werke” befördert werden sollte, konzentrierte sich auf Allerseelen.

    Quelle

    * Daher rennen dann auch alle oder immerhin recht viele auf die Friefhoefe bzw. machen die vorher fertig usw. :ashamed: :zwinker:




    Und NEIN - Allerheiligen nicht abschaffen als freien Tag (sofern das ueberhaupt einer is)... dann kann man gar nimmer so shcoen 31ten Oktober feiern & am naechsten Tag erstmal Restalk abbauen oder so! :grrr: :tongue:

    Am besten garnix abschaffen... ein einziger Tag mehr oder weniger (der z.t. wie in diesem Jahr auch eh auf'n Sonntag faellt) wird's sicher nicht bringen! :rolleyes2 :schuechte
    Ach ja... wra Allerheiligen nicht letzes Jahr'n Sonntag? Irgendein Feiertag faellt sicher auf'n So... dann passt das schon, ne? :link: :cool1:
     
  • User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.390
    133
    63
    vergeben und glücklich
    4 November 2004
    #14
    Ach bekäme ich nur für jeden schwachsinnigen Vorschlag eines Politikers einen Cent, ich wäre steinreich und müßte nie wieder arbeiten.

    Wie wärs mal, wenn die werten Herren mal Bürokratie und unnütze Gesetze und Verordnungen abschaffen würden. Oder nicht mehr an jede Gesellschaftsgruppe, die eine tolle Lobby hat, soviel Subventionen verteilen würde. Das würde wesentlich mehr bringen als einen Tag arbeiten.
     
  • Uwe
    Uwe
    Verbringt hier viel Zeit
    344
    101
    0
    Single
    5 November 2004
    #15
    Tach,

    - Der erste Sonntag im Oktober heisst "Erntedank". Und da er offensichtlich ein so exponiertes Datum darstellt, weiss das auch jeder (Vorsicht Ironie). Wenn wir unseren Nationalfeiertag in dieser Form verlegen, verliert er einfach an Bedeutung. Wenn wir schon dem Tag des Mauerfalls nicht gedenken können, weil das historisch problematisch ist, so lasst uns wenigstens den Einigungsvertrag.

    - Bezüglich des Wirtschaftswachstums bin ich, obwohl Ökonom, kein Experte. Wenn in einem Jahr mehr gearbeitet wird, ist aber schon rein rechnerisch mehr Produktion, sprich mehr Wirtschaftswachtum da. Ob das nachhaltig ist, weiss keiner so richtig, auf dem Papier siehts jedenfalls gut aus.

    Gruss Uwe
     
  • Pfläumchen
    Verbringt hier viel Zeit
    2.192
    121
    0
    vergeben und glücklich
    5 November 2004
    #16
    Ich finds auch net toll,den Tag umzulegen oder abzuschaffen,w eil der Tag der deutschen einheit nunmal am 3oktober ist...
     
  • JuliaB
    JuliaB (34)
    Sehr bekannt hier
    7.142
    173
    4
    nicht angegeben
    5 November 2004
    #17
    hab gestern nen experten im fernsehen daz gehört, der meinte ähnlich wie du, dass zwar etwas mehr wirtschaftswachstum da ist, aber wir nicht wirklich davon profitieren würden, da dieser anstieg so gering sei.
     
  • madison
    madison (47)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.855
    123
    5
    Verheiratet
    5 November 2004
    #18
    mir persönlich bringt der Tag der Deutschen Einheit als Feiertag zwar nichts (arbeite in der Schweiz) aber ich finde es trotzdem erbärmlich, wenn ein Politiker meint, er könne mit der Verlegung die deutsche Wirtschaft ankurbeln. Für wie blöde halten die das Volk eigentlich????
     
  • Uwe
    Uwe
    Verbringt hier viel Zeit
    344
    101
    0
    Single
    5 November 2004
    #19
    Naja, bereits ein kleiner Produktivitätsanstieg kann Milliarden bedeuten. Ich will das nicht geringschätzen und würde aufs Jahr bezogen längere Arbeitszeiten insofern durchaus positiv sehen.

    Das Signal ist nur das Falsche. Die Mauer war Symbol des kalten Krieges und genau dort auf der mauer wurde er gekämpft. Den kalten Krieg haben nicht die Amis mit tausenden von Atomwaffen gewonnen, sondern Deutsche Demonstanten im Willen für eine Freiheit. Lasst uns über längere Wochenarbeitszeiten, weniger Urlaubstage oder meinetwegen die Abschaffung des 1. Mai in einem sowieso mit Feiertagen vollgepackten Frühling reden, als über das, was uns zusammenhält. Wir verkaufen hier das bischen nationale Identität, das wir bei unserem historisch bedingten schlechten Gewissen als Stolz auf unsere Kultur wiedergefunden haben. Vielleicht erreichen wir sogar eine nationale Demotivation, die die Produktivitätsvorteile am Ende überwiegt - dann verlieren wir gleich zwei Mal.

    Gruss Uwe
     
  • Sunshine1984
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    91
    0
    Verheiratet
    5 November 2004
    #20
    Ich hab für okay gestimmt, weil wenn man sich überlegt, dass wir für diesen einen Feiertag eine halbe Million einsparen können... das ist schon ne Menge... v.a. soll der ja nicht abgeschafft werden, sondern eben auf nen Sonntag fallen... *schulterzuck* find ich nicht weiter tragisch...
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste