• adecana
    Sorgt für Gesprächsstoff
    95
    43
    17
    Single
    1 März 2014
    #1

    Der letzte Ausgang

    Gestern Abend war ich in den Ausgang mit eineigen Freunden aus meinem Studienort. Was ich da erlebt habe will ich nie wieder erleben müssen. Ich habe es als Geschichte geschrieben. Wer Lust darauf hat kann sie durchlesen. Für diejenigen die sie durchlesen; ich wäre froh um ein paar Feedbacks, was ihr an meiner Stelle getan hättet und ob ihr Tipps habt wie ich mich verhalten soll.

    Ich wollte schon nicht mehr in den Ausgang gehen weil ich in letzter Zeit nur noch vor dem PC sitze und lieber in meinem Zimmer eingeschlossen game. Ja, ich habe mittlerweile manchmal sogar angst unter Leuten zu gehen. Da mich aber meine Freunde dazu ermutigen in die Welt rauszugehen und einfach zu "leben" bin ich gestern Abend auch tatsächlich ausgegangen mit 3 Kollegen aus meinem Studienort.
    Und so begann der (bisher) schlimmste Abend meines Lebens.
    Der Abend hat super lustig begonnen. Wir haben in einem Cafe gestartet wo eine szenische Vorlesung zum Thema "Erotik" stattgefunden hat. Wir waren alles super gelaunt und haben uns entschieden anschliessend in eine Bar zu gehen, in der der eine von uns Teil der Crew dort ist. Wir haben angefangen zu trinken, haben getanzt, hatten eigentlich einen super genialen Abend.
    Auf einmal steht mir ein Typ gegenüber, süss, nett, lächelnd... Und beginnt mit mir zu sprechen. Wir unterhalten uns, verstehen uns auf Anhieb. Wir lachen und scherzen. Ich stelle ihn meinen Freunde vor. Einer meiner Kollegen ist leider schon gegangen, da er gerade eine schwere Zeit hat. Die anderen beiden stehen neben der Tür. Der eine, der Teil der Bar ist, hat schon reichlich getrunken und ist voll und ganz im Glücksrausch und begrüsst den neuen Kerl freudig. Der andere ist auf einmal total verschlossen und abwesend, hat eine steinerne Miene auf. Er steht auf mich... Und wir hatten auch eine Zeit wo wir uns näher gekommen sind (geküsst, ein bisschen geschmust mehr nicht) doch ich habe angst vor Bindungen und habe ihm das dann gesagt dass es besser ist wir lassen es, ich sei nicht gut für ihn. Er meinte auch er würde das verstehen. Jetzt begrüsst er gezwungen diesen Kerl der neben mir steht.
    Ich merke wie die Stimmung sinkt und gehe mit dem Typ tanzen. Dann lädt er mich zu einem Drink ein (was für mich neu ist, da ich bisher solche Angebote erfolgreich ablehnen konnte).
    Wir setzen uns, reden weiter, lästern, lachen, machen uns eine lustige Zeit. Irgendwann nach einigen Andeutungen von ihm kommt der Moment an dem wir uns näher kommen und uns küssen.
    Der Moment war schnell vorbei denn wir bekamen ein Glas Bier angeschmissen. Wir waren beide klatschnass. Für mich ging das zu schnell und ich hatte keine Ahnung wer das war, es schien mir sogar gar nicht echt passiert zu sein. Er fragte mich ob den Typen kennen würde der uns den Drink angerührt hatte. Ich folgte ihm stand meinen beiden Freunden gegenüber. Natürlich handelte es sich um denjenigen der mich "toll" fand. (Der andere stand immer noch bestgelaunt da und hat anscheinend vom ganzem nichts mitgekriegt.)
    Er hat ihn angebrüllt er soll sich verpissen und ich habe den anderen weggezogen und gesagt er soll es lieber gut sein lassen. Dummerweise lag meine verfluchte Jacke noch im Wagen von diesem Wahnsinnigen, denn wir sind zusammen hergefahren.
    Während ich mich entschuldige für das verhalten meines Kumpels und er mich zu überreden versucht mit ihm woanders hinzugehen (beispielsweise in seine Wohnung, wo er mir dann auch andere Sachen zum anziehen geben könnte) taucht der "Kumpel" wieder auf, drückt mir grob die Jacke in die Hand und brüllt mir was zu, von dem ich nicht alle Worte verstehen konnte, aber denn Sinn hab ich schnell gecheckt. "...ich verluche dich......allen Menschen......verfluche ich dich..." irgendwie sowas....
    Dann hat er sich umgedreht und da der Typ noch da stand hat er ausgeholt.....
    Hat ihn eine reingehauen... und dann noch eine... und noch eine... und noch eine... Ich packe ihn und versuche ihn wegzuzerren.... vergebens... Ich schreie seinen Namen, als ob ich ihn aufwecken könnte. Ich schreie weiter, schreie verzweifelt er soll aufhören! Es ging schnell und doch eine Ewigkeit bis da der Türsteher reinplatzte und die beiden trennte.
    Mein Kumpel ist daraufhin verschwunden. Der andere wird zu einem Stuhl im anderen Raum geführt wo er sich hinsetzt. Seine Lippe ist geschwollen. Sein weisses T-Shirt zerrissen und mit Blut befleckt, als hätte er gerade einen Menschen aufgeschlitzt. Blut läuft sein Gesicht runter... Es werden ihm Servietten und Tücher gebracht mit denen er seine mit Blut laufenden Nase vorsichtig abtupft und dagegenhält. Ich habe meine Hand auf seine Schulter und frage immer wieder wie es ihm geht, ob er sonst was braucht und habe mich hundertmal für das Verhalten meiner Kumpels entschuldigt... Der eine schlägt ihn halb tot, der andere bekommt das gar nicht mit und feiert weiter.
    Erst als die eine Mitarbeiterin mich darauf aufmerksam macht, ich hätte einen kleinen Schock und ich soll mich beruhigen merke ich dass ich die ganze Zeit geweint habe. Ich hasse es wenn ich weinen muss. Und ich hasse es wenn man mich weinen sieht. Auch der blutüberströmte Ärmste vor mir sagt, ich soll doch bitte aufhören zu weinen.
    Ich reisse mich so gut es geht zusammen, doch die Schuldgefühle sind einfach zu gross. Wir nehmen unsere Sachen und gehen. Ich will nur noch nach Hause. Doch er besteht darauf mir seine Wohnung zu zeigen und seinen PC, über den wir uns auch unterhalten hatten. Ich möchte nicht, ich will alleine sein und mich wie schon passiert auch noch selbst verfluchen. Aber ich fühle mich so schlecht wegen allem, dass ich das Gefühl habe ihm was schuldig zu sein. Ich gehe mit.
    Mit einem Taxi fahren wir zu ihm. Mein grösstes Glück an diesem Abend war wohl, dass er nicht weit weg von meinem Studienort wohnt und auch nicht weit weg von der Bar. Als ich nach Geld in meiner Jackentasche suche um zumindest der Taxifahrt einen Beitrag zu leisten bemerke ich dass mein Schlüssel weg ist. Er muss wohl aus der Jacke gefallen sein, als sie mir der Kumpel so in die Hand gedrückt hat... Oder sie liegt im Wagen.
    Er zeigt mir die Wohnung. Wir kommen uns wieder näher aber ich will nur noch weg. Ich fühl mich nicht wohl. Ich sage ihm, dass ich gehen sollte. Er drückt mich aufs Sofa, liegt auf mir... Er will weitergehen aber ich stoppe seine Hände. Dies wiederholt sich ein paarmal... Er versucht weiter zu gehen, ich stoppe ihn und versuche ihm zu erklären dass ich das nicht kann, ich bin bei einem fremden Zuhause, ich habe Schuldgefühle und noch dazu habe ich das Problem mit dem Schlüssel im Kopf.
    Wir gehen zum Bad und schauen uns im Spiegel an. Seine Nase blutet noch ein bisschen. Mein Gesicht ist jetzt blutverschmierter als seines. Ich wasche mir mein Gesicht ab. Ich versuche noch einmal nett zu sagen dass ich jetzt gehe. Er drückt mich zu seinem Schlafzimmer. Drückt mich aufs Bett. Jetzt kommt mir der Gedanke, dass ich keine Lust auf noch eine zweite körperliche Auseinandersetzung habe. Aber ich habe keine Angst... Es ist eher lästig.
    Ich krieg es irgendwie hin ihn doch abzuschütteln und mich auf dem Weg zu machen. Draussen auf der Strasse angekommen, fliessen wieder die Tränen. Ich kann das alles nicht fassen.
    Es ist ungefähr 03:30 Uhr früh. Ich weiss nicht genau wo ich bin. Ich laufe einfach... Einfach laufen... Geradeaus. Schreibe all meinen engsten Freunden ob sie mich anrufen können, es sei ein Notfall. Ich wünsche mir einen meiner Freunde bei mir... Bei dem ich mich in seine Arme fallen lassen kann, alle Tränen auf einmal rauslassen kann, klammern und schreien kann! Doch niemand antwortet. Niemand ruft zurück... Ich laufe weiter. Ich erkenne den Platz vor mir und bin erleichtert. Ich beschliesse zur Bar zurückzugehen um nach den Schlüsseln zu fragen.
    Unterwegs merke ich, dass ich einfach nicht mehr kann ich muss mich zuerst beruhigen. Kurz vor der Bar setze ich mich auf einer Bank eines Cafees das schon lange geschlossen hat. Mein Handy klingelt. Mein bester Freund ruft an. Ich bin so dankbar. Ich versuche alles in wenigen Worten zu fassen, da werde ich von einem Mann unterbrochen der fragt ob alles in Ordnung sei. Ich sage ja, doch er fragt weiter nach. Fragt auch, ob er mir vielleicht Wasser anbieten könnte oder so, er wohnt hier gleich in der Nähe. "Ich geh nicht nochmal in eine fremde Wohnung" dachte ich, ich lehnte ab bedankte mich aber für die Hilfe die er angeboten hat.
    Nachdem ich meinem besorgten Freund am Telefon das nötigste geschildert habe und versprochen habe mich wieder zu melden wenn was wäre, machte ich mich auf zur Bar.
    Obwohl das Tor schon abgeschlossen ist, lassen sie mich rein. Die Leute dort sind super nett zu mir. Sie haben den Schlüssel gefunden und geben ihn mir. Sie fragen mich auch ob ich eine Anzeige machen möchte. Ich habe diese Frage schon zum 3. Mal gehört an diesem Abend. Ich verneine, denn trotz allem möchte ich nicht, dass der andere Kumpel ärger bekommt. Ich bedanke mich und entschuldige mich wieder mal so oft für alles...
    Ich mache mich wieder auf den Weg. Diesmal zu unserem Studienort. Dort schliesse ich mein Spindfach auf. Ich zieh mir meine Absatzschuhe aus, knall sie in den Spind, und schlüpf in Turnhosen und Turnschuhen rein. Sicher ist sicher... Nach all dem was passiert ist...
    Bevor ich gehe, werfe ich einen Blick in den Spiegel. Meine Haare sind vom Bier verklebt, man sieht ein paar unregelmässige dunklere Stellen im Gesicht, an denen Blut war das ich abgewischt hatte. Meine Augen sind angeschwollen und rot. Ein kräftiges rot, gezeugt von Rauch in der Bar in Form von Zigaretten und Gras, doch das meiste davon war wohl wegen den Tränen.
    Ich schliesse alles ab und mach mich endlich auf dem Nachhauseweg. Es ist jetzt ungefähr 04:00 Uhr morgens. Es fährt kein Bus. Kein Tram. Nichts.
    Ich laufe durch die Stadt. Eine kleine Gruppe von ca. 5-6 Jungs läuft mir entgegen. Sie quatschen mich an, fragen wo noch eine Party lauft, ich sage ich wüsste es nicht und will weiter, da fragt er ob ich mit ihnen ein Stück mitgehen möchte. Ich bin innerlich total angepisst, versuche aber mit einem neutralen Ton abzulehnen. Bevor sie zu einem weiteren Versuch ansetzen konnten, drehte ich mich weg und lief einfach davon.
    Ich laufe die Tramschiene entlang. Alles geradeaus. Die Tränen sind mir wieder mal hochgestiegen. Ich will einfach nur nach Hause.
    Ich verstehe nicht. Und doch verstehe ich alles. Warum bin ich nicht einfach Zuhause geblieben? Warum habe ich mich nicht einfach im Zimmer eingesperrt und gezockt? Dann wäre das alles nie passiert! Warum musste ich diesen Typen kennenlernen? Warum war ich mit diesen Leuten unterwegs? Wie soll es am Montag denn weitergehen? Ich hoffe nachdem der Kumpel den andern zusammengeschlagen hat nicht gleich gefahren ist... Ich hoffe ihm ist nichts passiert. Wenn er ein Autounfall gehabt hat dann bin ich dafür verantwortlich! Ich könnte es mir nie verzeihen!
    Ich laufe weiter und weiter... Fragen über Fragen... Ich mache mir Vorwürfe. Hasse mich. Hasse mich abgrundtief!
    Ich brauche ungefähr eine Stunde dann bin ich Zuhause angekommen. Ich schreibe meinem besten Freund dass ich jetzt Zuhause bin und alles in Ordnung ist.
    Ich versuche zu essen, denn ich merke, dass ich am verhungern bin. Doch ich krieg nichts runter. Ich hab keine Kraft mehr. Mit letzter Anstrengung schlepp ich mich ins Bad. Sehe wieder in den Spiegel und schminke mich ab, inklusive das restliche Blut im Gesicht.
    Ich leg mich hin und versuche abzuschalten. Ich schliesse die Augen und alles dreht sich im Raum. Der Raum dreht sich. "Das war das letzte Mal dass ich in den Ausgang gehe" denke ich immer wieder... Ich fühle einen Klos im Hals. Einen hohlen Klos. Es schmerzt. Wenn ich weinen würde, würde der Schmerz nachlassen, doch ich will und kann nicht. Ich habe keine Kraft mehr dafür.
    Ich hasse mich.
    Hasse mich.
     
  • Elefant2.0
    Elefant2.0 (21)
    Benutzer gesperrt
    37
    18
    9
    Single
    1 März 2014
    #2
    Woow, die Geschichte ist echt packend! Ist sie nun wirklich passiert (das klingt einfach so schlimm, dass ich mir garnicht vorstellen kann, dass ein Mensch sowas mit einer Frau macht), oder hast du sie frei erfunden? Falls dir das wirklich alles passiert ist, wünsche ich dir eine Gute Besserung. Ich würde den Typ aufjedenfall anzeigen, oder willst du das er das Gleiche mit noch anderen Frauen macht?
    Und mach dir keine Vorwürfe, dass du nicht zuhause geblieben bist.
    Ich würde gerne mehr schreiben und dir helfen, aber ich weiß selbst nicht was ich in deiner Situation gemacht hätte.
    Ist echt schwierig. Eventuell mal bei einer Beratungsstelle anrufen, bei der Polizei Anzeige erstatten und evtl. nach einem Polizeipsychologen fragen.

    Gute Besserung!
     
  • adecana
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    95
    43
    17
    Single
    1 März 2014
    #3
    Hallo... Nein, die Geschichte ist echt, so wahr ich hier schreibe. Sie hat gestern Abend begonnen und heute Morgen um ca. 05:00/05:30 bin ich von diesem Horrortrip nach Hause gekommen.
    Er studiert mit mir und wir hatten es bis gestern super gut miteinander... Ich finde es schrecklich was da passiert ist und gleichzeitig will ich nicht dass er ärger kriegt, ich fühle mich für alles verantwortlich.
    Mir tut der arme Typ leid...
    Wie meinst du das "oder willst du das er das Gleiche mit noch anderen Frauen macht?" er hat ja keine Frauen geschlagen, ausser dem Schlag den ich abbekommen habe (war aber wohl kaum Absicht).

    Ich danke dir aber für dein Mitgefühl!
     
  • gomo82
    gomo82 (38)
    Ist noch neu hier
    9
    3
    5
    Single
    1 März 2014
    #4
    Es ist wirklich sehr schlimm wie dein Abend verlaufen ist. Aber ich möchte dir trotzdem sagen, dass du dir keine Vorwürfe machen musst, und es gibt auch keinen Grund für dich, dich zu hassen. Es ist nicht deine Schuld, dass dein "Kumpel" mit den nicht erwiderten Gefühlen nicht umgehen kann. Du bist nicht seine Partnerin und auch nicht sein Eigentum, darum muss er akzeptieren dass du dich mit anderen triffst, was er aber nicht kann. Leider hat deshalb auch deine Freundschaft zu ihm erst mal keine Chance.

    Sehr schlimm finde ich auch das Verhalten, dass dein "Date" dann in seiner Wohnung an den Tag gelegt hat. Hart an der Grenze zur sexuellen Nötigung, auch wenn du dich noch befreien konntest und am Ende nichts schlimmeres passiert ist: Ein Nein bedeutet gerade auch in solchen Situationen "Nein".

    Dieses Erlebnis macht mich schon auch etwas betroffen, ich hoffe, dass du durch die Traumatisierung keinen bleibenden Schaden erlitten hast und wünsche dir alles Gute!
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • 1 März 2014
    #5
    Hallo :smile:

    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht recht was ich dir raten kann. Aber wenn du immer sagst, dass du dich selbst hasst oder dass du Angst hast rauszugehen, ist es mMn höchste Zeit dich an einen Psychologen zu wenden. Wie oft kommt es denn vor, dass du dich selbst hasst ?
    Gibt es jemanden, der dich vielleicht zum Artz begleitet ? Kannst du mit deiner Familie reden ?

    Jedenfalls hoffe ich, dass du diese Geschichte so schnell wie möglich abhakst. Nur Mut :smile:
     
  • adecana
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    95
    43
    17
    Single
    1 März 2014
    #6
    @ gomo82

    Ich fühle mich leider trotzdem noch schuldig für das alles, ich muss das erstmal verdauen... Aber ich fühle mich schon besser, dafür bedanke ich mich ganz herzlich auch bei dir.

    Ja, da hatte ich wirklich auch Glück, er war ja wirklich kein übler Kerl, er hat sich eben was erhofft und war enttäuscht, aber er hat mich ja schliesslich auch gehen lassen.

    Ich hoffe damit nicht noch andere Leute belastet zu haben, ich hatte damit gehofft zu verstehen, warum der Kumpel so reagiert hat, was in ihm vorgegangen ist, ich kenne ihn so sonst nicht, er ist ansonsten total zuverlässig und anständig...

    Danke!
     
  • gomo82
    gomo82 (38)
    Ist noch neu hier
    9
    3
    5
    Single
    1 März 2014
    #7
    Keine Angst, belastet hast du mich (und sicher auch die anderen hier) nicht.

    Enttäuschte Hoffnungen und etwas Alkohol können leider Menschen sehr verändern, oder vielleicht sollte man besser sagen, dass man dadurch ganz andere Seiten seiner Freunde kennenlernt, die sonst im Verborgenen sind.
     
  • Aradam||KcalbUstez
    Benutzer gesperrt
    25
    3
    3
    nicht angegeben
    1 März 2014
    #8
    Ich weiss nicht,was ich davon halten soll und schaue lieber in die Wahrheit als ins geschminkte Auge und handle dementsprechend.
    Aber gut,ich verfasse nicht gerne Romane.
    Es gibt ein paar Fragen,die man sich selbst vorher bei so einer Sache stellen sollte:
    1. Mit was für einer Absicht bist du an diesem Abend in diese Bar gegangen?
    2.Bist du generell zu nett,weswegen du das Interesse dieser beiden Männer nicht strikt abgelehnt hast,um sie emotional nicht zu verletzen?
    3.Hattest du potentielles Interesse an einer Beziehung mit ihnen oder wolltest du "einfach nur nett" sein und hättest es dir nicht vorstellen können,dass aus einem einfachen Tanzen ein Eifersuchtsdrama entstehen könnte?

    Ansonsten will ich nichts falsches sagen ich bin mir ziemlich sicher,dass du eher zu "den guten Menschen" gehörst,doch manchmal sollte man es in Erwägung ziehen emotional kalt rational zu handeln,damit so etwas nicht entsteht.

    Und das mit dem Psychologen würde ich nicht als Überlegung betrachten,schließlich ist das einfach nur eine Person,die weiss wie man vllt Personen medikamentös ändern kann,weil Menschen "hormongesteuert" sind,die anderen weniger die anderen mehr.

    Ich würde mir einfach die Frage stellen,was vllt zur Zeit in deinem Leben für Unzufriedenheit sorgt(abgesehen von dem Leid auf der ganzen Welt,dass man nur kollektiv bekämpfen könnte).

    Ansonsten bleibt nicht viel zu sagen,doch eins sei noch gesagt: "Sexualtät ist mitunter die größte Fehlfunktion der menschlichen Biologie".

    Sie sorgt für irrationales dummes teilweise sinnloses Verhalten mir der Ausnahme,dass es gesellschaftlich eher akzeptiert wird als der Konsum harter Drogen,die in etwa die gleiche oder stärkere Wirkung vom hormonellen Einfluss des Geschlechtsakts haben.

    Von daher sollte man das im Hinterkopf haben,wenn man sich auf potenziell männliche "Freunde(wahre Freundschaft ist extremst selten in verschieden-geschlechtlichen Relationen)" einlässt.

    Ich hoffe mal,dass Leute,die exzessiv ihr "Sexleben" genießen meiner objektiven Meinung nicht widersprechen,nur weil sie aus subjektiven Gründen das von mir geschriebene für "schwachsinnig" halten ohne es begründen zu können.

    Aber dich selbst dafür hassen solltest du dich nicht,das bringt nix,ist genaue das gleiche wie zu sagen ach die Welt ist so ungerecht,uns geht es verdammt gut auf Kosten von über 70% der Bevölkerung die jeden Tag das 100-Fache von unserem leid zu erfahren hat etc.

    Über Probleme emotional gerührt sein ist vollkommen menschlich und ok,doch die Lösung dessen sollte im Vordergrund stehen!
     
  • gomo82
    gomo82 (38)
    Ist noch neu hier
    9
    3
    5
    Single
    1 März 2014
    #9
    Ich will dich nicht angreifen Aradam und will auch auf das Meiste was du so sagtest nicht groß eingehen. Aber eine Sache gefällt mir an deinem Post nicht:

    Darf eine Frau nicht einfach mal ausgehen, warum sollte sie eine "Absicht" gehabt haben?
    Damit gibst du dem Opfer eine Art Mitschuld. Was kann sie dafür, dass sie sich überreden ließ in diese Bar zu gehen, es ist auch nicht ihre Schuld, dass der "Kumpel" ausgerastet ist weil sie mit einem anderen Mann geflirtet hat und auch an den anderen negativen Dingen sehe ich keinerlei Verantwortung bei ihr...
    Sorry, aber ich finds zum Kotzen wenn man das Opfer zum Täter macht.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  • Aradam||KcalbUstez
    Benutzer gesperrt
    25
    3
    3
    nicht angegeben
    1 März 2014
    #11
    Nein ich finde das auch völlig INAKZEPTABEL und das war auch gar nicht meine Absicht!

    Es ging nur dadrum,dass sie sich ja selbst die Schuld dafür gibt,dass so was passiert sei und ich habe "relativ neutral" die Ursache zu erörtern versucht.

    Ich gebe keinem irgendeine Schuld ohne die Erlebnisse einer individuellen Person zu kennen,ich habe nur einen objektiven "Tathergang" zu erörtern versucht.

    Aus welchem Grund der eine Kumpel eifersüchtig wurde ist ja völlig ungeklärt,es könnten Drogen sein,extreme emotionale Erlebnisse,Steroide(Trenbolon zum Beispiel macht sehr aggressiv) etc.

    Von daher bitte ich euch mich nicht falsch zu verstehen.Diest entspricht nicht meinem Gedankengut und auch nicht meinem Ideal.
     
  • Aradam||KcalbUstez
    Benutzer gesperrt
    25
    3
    3
    nicht angegeben
    1 März 2014
    #13
    Da haben wirs wieder,du weisst doch gar nicht was mit ihm passiert und urteilst so extrem über ihn...

    Und versteht mich nicht falsch,doch ich habe wirklich sehr viel persönlich erlebt,weswegen ich auch etwas anders denke und für fast alles Verständniss habe,ABER jemanden zu vertehen heisst nicht mit ihm einer Meinung übereinzustimmen.

    Von daher passt bitte auf,was ihr so schreibt...,weil man nie weiss,aus welchem Grund eine Person auf einmal zu xy fähig ist...
     
  • Aradam||KcalbUstez
    Benutzer gesperrt
    25
    3
    3
    nicht angegeben
    1 März 2014
    #15
    Richtig,doch zu dem Zeitpunkt,war er vllt nicht er selbst.

    Ich habe einen sehr sehr guten Freund,der mal eine ganz komische Phase hatte,doch ich hatte ihn nicht deswegen sofort fallen lassen und so eine sorry,dass ich das sage,doch eine läpische Schlägerei war gar nichts verglichen mit dem was er gemacht hat.Ich bin sogar wegen ihm vom Gymnasium geflogen,und er ist einer der wenigen Menschen in meinem Leben,die ich persönlich kenne und für die ich alles tun würde.


    Urteilt nicht über Personen,die ihr nicht kennt..
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 1 März 2014 ---

    Ok wir lassen das mit der Diskussion nun lieber,weil wir nicht vorrankommen werden.

    Und versteh mich jetzt nicht falsch,doch Menschen verändern sich bei extremen Ereignissen wie z. B. Folter oder Vergewaltigung.

    Ich habe persönlich schon mal ein Messer abbekommen und habe eine Narbe davon getragen und denke dementsprechend auch etwas anders,aber egal :smile:
     
  • adecana
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    95
    43
    17
    Single
    1 März 2014
    #16
    @ vold ray

    Ich hasse mich dann, wenn ich andere Leute verletze. Das mit angst haben unter Menschen zu gehen, habe ich in den letzten 2 Monaten einige Male gehabt (seit ich ein Onlinegame angefangen habe und die meiste Zeit vor dem PC sitze um weiter zu zocken), aber nur so leicht, es ist noch nicht "Angst" - eher Befürchtung dass ich angesprochen werde und mit der Situation überfordert bin.
    Ich habe meine Freunde (meine RICHTIGE Freunde) mit denen ich drüber reden kann und die mich unterstützen. Mit meiner Familie über so Sachen reden geht gar nicht. Das ist dann ein totales Tabu-Thema.

    Danke :smile:
     
  • Aradam||KcalbUstez
    Benutzer gesperrt
    25
    3
    3
    nicht angegeben
    1 März 2014
    #18

    Hmm kenne ich zu gut,ich habe auch sehr viel gespielt :grin: ( http://www.solomid.net/guides.php?g=54831-hijack3r-bojinka-leesin-build-guide) ,jetzt weiss eh jeder wer ich bin,aber egal ich brauch mich für nichts zu schämen,doch er Lol spielt,weiss wie hoch Challenger/Dia 1 ist,ist übrigens mein Guide.


    Doch das kommt nicht von heute auf morgen,eine Isolation(bei mir wars nur partiell,weil meine Freunde mich immer raußgezerrt haben :grin:) hat eine Entwicklungsstufe und meistens sorgt ein Anti-konventionell gesellschaftes Gedankengut dafür.

    Aber darüber will ich kein Urteil machen.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 1 März 2014 ---

    Nee tut mir Leid,dass ich das so sage,doch objektiv erfassbar ist außer der Mathematik gar nichts mehr heutzutage.

    Einfaches Beispiel,ein Freund von mir hat noch nie irgendwelche Drogen konsumiert,noch nicht einmal Alkohol,doch in unserer Leistungsgesellschaft könnten wir zu bestimmten Sachen genötigt werden,so hat er seitdem er studiert schon Speed,Modafinil,Derivate des Piracetams,Ritalin etc schon genommen.

    Wieso?Weil er Spass dran hat?Ganz sicher nicht...
     
  • Sit|it|ojo
    Gast
    0
    1 März 2014
    #19
    Meine Güte... nun spielt das doch alles nicht so hoch. Ja da waren zwei Kerle die haben sich auf die Mütze gehauen - passiert mal und relativ wahrscheinlich wenn man mal feiern geht. Alkohol enthemmt nun mal und macht manche ziemlich Assi.

    Klar war das sicherlich nicht schön anzusehen. Das der Kerl dich danach aber bedrängt hat, das finde ich viel "schlimmer". Ich hoffe das hat dir gezeigt wie gefährlich sowas sein kann und lehrt dich für die Zukunft nicht Dinge zu tun, nur weil es einem so schlecht geht. Da solltest du wirklich dran arbeiten - unabhängig von der Geschichte. Sowas ist für keine Seele auf Dauer gesund. Da wartet einfach zu viel "Müll" im Leben, als das man mit der Einstellung sein Seelenheil finden wird.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  • User 1515
    User 1515 (40)
    Sehr bekannt hier
    1.794
    198
    849
    Single
    1 März 2014
    #20
    Sehe ich genau so wie @DreiKäseTief
    Vor allem darf man niemanden zusammen schlagen nur weil man bisschen eifersüchtig ist. Eine Anzeige wäre hier gerechtfertigt. Allein schon um ihm eine Lektion zu erteilen, dass solche Sachen im Leben Konsequenzen haben und er mit solch einer Schlägerei nicht ungeschoren davon kommt! :argh:
    Und die sexuelle Nötigung... auf jeden Fall falsches Verhalten von dem Typen. Geht gar nicht!

    Zurück ziehen wäre der falsche Weg. Ich sitze auch oft zuhause vor dem PC, aber wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist und an einem Ort wo man sich auch wohl fühlt, dann können daraus auch tolle Abende entstehen. :smile:
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten