• Steven1234
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #21
    Wenn ich fernsehe dann will ich in der Regel reine Fiktion. Je fiktiver desto besser.
    Oder liest du etwa nur Bücher die etwas mit dem echten Leben zu tun haben?
    Da kannste gleich sagen daß Goethes Faust totaler Dreck ist weil das ja nun überhaupt nichts mit dem wahren Leben zu tun hat (den Mephisto gibt es nämlich gar nicht)
    Jeder der erwartet das fernsehen sei dazu da einem ein Abbild einer irgendwie gearteten Realität liefern, hat einfach noch nicht verstanden

    Ein echtes Leben habe ich selber und da weiß ich auch ganz genau worauf es ankommt, also schaue ich mir sehr gerne vier selbstbewußte Frauen in New York an,wie sie die Männer nach Ihre Pfeife tanzen lassen.
    Das nennt man Entertainment das hat natürlich nichts mit der realität zu tun (aber wenn man schonmal in New York war dann weiß man das die Schilderungen nicht komplett aus der Luft gegriffen sind.) Und Sex and the City ist besonders qualitätvolles Entertainment, extrem massenkompatibel und doch anspruchsvoll. Da hinken wir den Amis eben immer noch hinterher. Was bei uns Massenkompatibel ist ist zu 99% Schrott. Das liegt vor allem daran daß dort nicht versucht wird aus dem Medium Fernsehen mehr zu machen als es eigentlich ist (zum Beispiel einen Bildungsanspruch drüberstülpen), und dafür bleibt natürlich viel mehr Energie sich auf gute Plots zu konzentrieren.

    ahem. weil du sie trotz deiner abneigung immer noch anschaust?

    *räusper*

    :grin:
     
  • Maria2012
    Maria2012 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    548
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Oktober 2004
    #22
    also wenn es in diesem Forum irgendwen gibt, der vergisst, sein eigenes Leben zu gestalten, nur weil er Sex an the City sieht, bitte aufzeigen!!!

    So ein Schwachsinn!

    Mehr kann ich dazu nicht sagen!!!! Also mal ehrlich, es tut ja gar nix zur Sache, ob die Sendung mir nun gefällt oder nicht, aber ist es nicht ein bisschen abartig zu glauben, dass Menschen ihren Lebensstil nach dem Fernsehen einrichten????

    Mag welche geben, aber sicher nicht viele!!! tztztz
     
  • Soap
    Verbringt hier viel Zeit
    1.180
    123
    2
    nicht angegeben
    21 Oktober 2004
    #23
    Was mit gerade noch einfällt:
    Die Serie ist natürlich auch sehr ironisch gemeint, denke ich. Also macht sie sich eben genau über die Leute lustig, die daran glauben oder sich drüber aufregen. :grin:

    Obwohl ich Ironie sehr mag, mag ich SATC immer noch nicht. Heißt nicht, dass ich sie nicht mag. Aber sie spricht mich nicht an. :smile:
     
  • lobo
    lobo (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    214
    101
    0
    Single
    21 Oktober 2004
    #24
    öhhh, falsches forum oder?

    egal, ich mag den kram net, weil pro 7 deswegen mal scrubs ne zeitlang abgesetzt hat....
    und das ist viiiiiiiiiiiiieeeeeeeeel geiler!!!

    p.s. sorry, aber den ersten satz musste ich nach 7 jahren internet auch mal schreiben :zwinker:
     
  • Laja
    Laja (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.173
    123
    3
    in einer Beziehung
    21 Oktober 2004
    #25

    Also erstmal vorweg: Ich sehe mir die Sendung nicht an, sondern habe sie lediglich ein paar Mal gesehen, um mir eine Meinung bilden zu können.

    Wenn ich lese, variiert es sehr, was ich in die Hand nehme. Ich lese gerne realitätsnahe Bücher, sozialkritischen vor Allem.
    Aber auch einem Fantasybuch bin ich nicht abgeneigt, zumal es auch dort oft viel Wahres zu finden gibt.
    Über den Faust würde ich nicht sagen, dass er Schwachsinn ist, und ich glaube außerdem, dass Mephisto jeden von uns verkörpern könnte; aber das ist jetzt nicht das Thema.
    Ich bin der Meinung, dass man Bücher kaum mit Fernsehen vergelichen kann, und das schon gar nicht, wenn es sich um eine amerikanische Sendung des Abendsprogramms handelt.
    Literatur ist Kunst, und Fernsehen ist pure Unterhaltung und hat - meiner Meinung nach - sehr wenig mit Kunst zu tun.

    Und davon abgesehen würde ich bei Weitem nicht wagen zu behaupte, amerikanisches Fernsehen beränke sich auf das, was es ist - nicht, wenn du es dabei auch noch mit deutschem TV vergleichst.
    Das hinterlässt bei mir nämlich den Eindruck, dass du dir noch nie eine amerikanische Sendung angesehen hast.
    Denn ich weiß wirklich nicht, was primitiver (NOCH primitiver!!!) sein kann, als ein Land, in dem im Fernsehen Sendungen laufen, in denen notgeile Typen in Limos rumfahren und junge Mädchen für Geld um Blasen und Ficken bitten, wo halbkranke Idioten (allerdings mit genialen Geschäftsideen) Tiere ärgern oder sich mit irgendwelchen waghalsigen Dingen die Klippen runterstürzen!
    Sorry, aber da komm ich nicht mit.
     
  • carpenoctem
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Oktober 2004
    #26
    Ich gucke gerne SATC, finde es aber auch nicht schlimm, wenn ich mal nicht dazukomme.
    So wirklichkeitsfremd ist die Serie übrigens gar nicht, obwohl die 4 mädels z.b. anscheinend immer genug geld für szenelokalitäten u.ä. haben.
    Ich finde, die Gespräche, die sie untereinander führen sogar recht real (natürlich nicht bei jedem Thema), teilweise erkenne ich sogar mich und meine Mädels darin wieder!

    Mal davon abgesehen, dass es auch verdammt viele Bücher gibt, die (teilweise nicht mal) zur Unterhaltung gedacht ist, finde ich es gut, wenn du dich eher für anspruchsvolle Dinge interessierst. Allerdings ist SATC für mich einfach Comedy, die für einen amüsanten Abend sorgt!
     
  • Laja
    Laja (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.173
    123
    3
    in einer Beziehung
    21 Oktober 2004
    #27
    Hey, danke, dass du so eine Antwort gibst!
    Endlich mal etwas, das ich mir erhofft habe, nicht immer nur dieses "Öh, das doch Blödsinn, so'n schieß, oberlol!". :grin:
    So macht es doch endlich mal wieder Spaß seine Meinung kundzutun, nämlich wenn die Antworten relevant sind.
     
  • Steven1234
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #28

    Kultur ist die Gesamtheit menschlichen Schaffens (gegensatz von Natur laut Definition),
    Also ist auch Fernsehen eine Form der Kultur. Amerika verkörpert für dich die Massenkultur, und das widert dich an, vielleicht weil du nicht bereit bist zu akzeptieren das die große Mehrheit der Menschen komplexem künstlerischen Schaffen eben eher desinteressiert gegenübersteht.
    Von Walter Benjamin gibt es dazu einen schönen Essay mit dem Titel „Was die Deutschen lasen, während ihre Klassiker schrieben“. Da kannst du feststellen daß das vor zweihundert Jahren auch nicht anders war als heute.

    Aber die klaren Grenzziehungen ziehen schon sehr lange nicht mehr.


    Meine Devise:

    Es gibt sehr gute Massenkultur, die bleiben wird wie Goethes Faust geblieben ist

    Es gibt sehr schlechte Massenkultur, die ebensoschnell wieder verschwinden wird eben weil sie keine Substanz hat.

    Es gibt grottenschlechte Elitenkultur die niemals das Papier oder die Leinwand wert war um produziert zu werden.

    Es gibt herausragende Elitenkultur die bleiben wird und die vielleicht erst in hundert Jahren verstanden wird.

    Ich habe die Scheuklappen abgelegt. Außerdem wird das was in Amerika entsteht sei es nun Trash TV oder anspruchsvolle Unterhaltung fast zwangsläufig nach Deutschland importiert, und nein das liegt nicht daran weil die Leute hier mit vorgehaltener Waffe gezwungen werden so etwas zu konsumieren nein das liegt daran weil die Leute das vielleicht doch ganz gerne sehen wenn Daniel Küblböck in Kakerlaken ersäuft wird.

    Natürlich nur meine Meinung und ich respektiere deine, deswegen immer nur als Anreiz zum Weiterdenken nehmen.

    Übrigens war ich schon zu oft in Amerika und verbinde damit viel zu viele lebensprägende Erinnerungen und Sehnsüchte um die Behauptung dieses Land sei primitiv einfach hier so unwidersprochen stehen zu lassen. Das ist wahrscheinlich nicht so gemeint klingt aber extrem intolerant und vor allem abschätzig.
     
  • Honeybee
    kurz vor Sperre
    7.207
    0
    2
    nicht angegeben
    21 Oktober 2004
    #29
    So langsam kommt es mir so vor, als möchtest du dich nur wichtig tun, alle sollen denken "ja mööönsch das ist ja ein intelligentes Mädel, liest freiwillig Faust!" :rolleyes2
    Unterstützt wird das ganze noch durch tolle "gehobene Wörter" wie "Eskapismus"....

    Tschuldige, dass es Menschen gibt, die sich so einen "Müll" zur Unterhaltung rein ziehen, obwohl es nicht mal anspruchsvoll ist. Wir werden alle verdummen, oh je....

    Und jetzt werde ich auch noch zugeben, dass ich vor 3 Jahren das letzte Buch gelesen habe, regelmäßig SATC gucke und und Eskapismus erstmal bei wissen.de nachschauen musste, was habe ich eigentlich auf einer Hochschule verloren? :blablabla [​IMG]
     
  • sandra|
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #30
    So, ich bin sogar großer SATC Fan! :eek:
    Luga, Du hast natürlich schon bedingt recht indem was Du schreibst.

    Jedoch denke ich, dass das kein Grund ist "sich darüber zu ärgern", da nur so Serien/Filme laufen.
    Selten werden in Serien "ganz normale" Menschen gezeigt.

    Entweder sind die Menschen total in eine Sparte gepresst oder sie sind wiederum so normal, dass es schon nicht mehr normal ist. :zwinker:
    (Ohje, was schreibe ich.... :grin: )

    Die Serie lebt ja nur deswegen, da es diese extremen Charaktere gibt und nur deswegen ist sie witzig.
    Ich denke nicht, dass SATC ein Abbild des Lebens darstellen will.

    Dass es auch Menschen gibt, die diese Art von Unterhaltung nicht so toll finden, ist ja auch gut.
    Und sind diese Menschen sind ja auch nicht gezwungen es zu sehen.

    Aber nun mal total Ernst:
    Gibt's wirklich Leute, die denen 4 Girls dort nacheifern? Ehrlich wahr? :rolleyes2


    Naja,... irgendwie ist mir der Text nun zu förmlich geraten. Sorry.
    Wem SATC gefällt, schaut's an. Die anderen nicht.
     
  • [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.561
    173
    2
    nicht angegeben
    21 Oktober 2004
    #31
    ne Sendung net prickelnd zu finden is was anderes als das, worum es doch hier in dem Thread geht ^^ *find*

    K, wenn man n leidenschaftlicher Buchleser ist, dann regen einen solche Serien wirklich mehr auf als alles andere *G

    aber so serienschauer bin ich auch net - ausser CSI ansonsten aber auch nix ^^ *G

    vana

    man kann aus ner Mücke auch nen Elefanten machen... wenn man oft bzw. viel liest ist es normal, dass man andere Wörter benutzt - eben auch solche, die den oft - TV- schauern nicht grad geläufig sind ^^
    Ich find es zumindest net verkehrt, wenn man sich gut ausdrücken kann ^^

    - hab mir den Rest auch net durchgelesen - ja, hätt ich eventuell machen sollen . aber so sieht mein Kommentar nun mal aus zu deinem Kommentar :grin:
     
  • ricola
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #32
    Endlich mal jemand der so denkt wie ich :gluecklic

    Ich mag gar nichtmehr Fernsehn in letzter Zeit. Eigentlich ist wirklich jede Sendung sinnloser als die vorangehende.

    Also reisst euch mal vom Fernseher los und geht auf die Strasse und bewegt was.
    Wie hiess es damals im alten Rom? "Brot und Spiele für das Volk" damit man sie ohne Probleme regieren konnte. Trifft wohl auch auf heute zu "Essen und Medien dem Volk"

    Ist hier aber wahrscheindlich fehl am platz ;-)


    Also zu SATC kann ich nicht viel sagen, sieht wirklich recht "künstlich" aus in meinen Augen und ich muss ehrlich sagen das ich eine Frau die ein Leben hat wie diese komischen Hennen eher bemitleiden würde.
     
  • fireinakairo
    0
    21 Oktober 2004
    #33
    Also ich weiß nicht was du hast SATC ist aus meiner Sicht einer der qualitativ höherwertigen
    Unterhaltungsserien im TV.

    Sicher sind die Charaktere total überzogen, aber hin und wieder ein geschliffener Dialog und durchaus intelligenter Witz reichen vollkommen aus um in dieser Zeit eine Topstellung zu erlangen.

    Schau dir doch mal den Rest an, Deutschlands dümmste Autofahrer, gefolgt von den dämlichsten Hausmeistern, nur zu überbieten von Skandal im Frauenknast oder den nervigsten Sommerhits.

    In der Relation dazu ist SATC Grimme Preis verdächtig..

    Zum sozial gesellschaftlichen Aspekt etwas zu sagen ist sehr schwer, sicher gibt es diese
    Art von überdrehten Lebensentwürfen, auch die geschilderte consumo ergo sum Mentalität,
    ebenso wie diese flatterhafte, scheinbar sinnleere, haltlose Treiben im Grosstadtdschungel, dazu ganze serviert man uns natürlich konzentriert und überspitzt bis ins Letzte, gerade deshalb finden wir es zumindest teilweise in unserem realen Leben wieder für manchen mag das erschreckend und grausam erscheinen, aber so realitätsfremd wie es auf den ersten Blick scheint ist es bei weitem nicht.
     
  • Steven1234
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #34
    Sehr gut gesprochen.
    "consumo ergo sum" ist ein schönes Bonmot, obwohl ich dem Konsum überhaupt nicht kritisch gegenüber stehe wie die meisten der heutigen Zeitgenossen die allesamt davon profitieren das Waren produziert und verkauft werden. Vor Jahrhunderten hätten die Leute danach gelechtzt dem Konsum zu fröhnen anstatt jeden morgen um vier aufzustehen und für einen Hungerlohn unter der Knechtschaft eines Lehensherrn 15 stunden am Tag zu schuften.
     
  • Laja
    Laja (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.173
    123
    3
    in einer Beziehung
    21 Oktober 2004
    #35
    @Steven: Ich sehen deine Argumentation voll und ganz ein!
    Aber ich sagte Kunst, und nicht Kultur.
    Natürlich ist Fernsehen Kultur, denn es gehört sein Jahrzehnten zu unserem Alltag!
    Aber Kunst, das denke ich gewiss nicht.
    Und Amerika: Ich war auch schon mal da, auch wenn es schon eine Weile her ist.
    Natürlich kann ich mir dadurch kein wirkliches Urteil erlauben, aber ich kann mich einfach nicht mit einem Land anfreunden, in dem etliche Einwohner einen kriegstreiberischen Menschen, der offenbar Spaß am Zerstören hat, "vergöttern" und wählen. Naja, es kommen noch einige andere Faktoren zusammen, doch das steht hier nicht zu Debatte.

    Zu Honeybee will ich sagen: Ich finde es - ehrlich gesagt - ein bisschen traurig, dass du mit 23 noch solche "Kindergarten-Argumente" aufbringen musst.
    Das soll jetzt kein Angriff sein, aber irgendwie wundert es mich etwas.
    Das Wort "Eskapismus" (= Flucht/Wahrheitsflucht) habe ich in der achten Klasse gelernt, und eigentlich kann sich jeder, der etwas Englisch beherrscht, denken, dass es mit "escape" zusammenhängt und so also auch übersetzt werden kann.
    Naja.
    Und Faust: Ich sage dir, ich würde das garantiert niemals freiwillig lesen.
    Ich habe Deutsch Leistung, und da bin ich leider gezwungen, es zu lesen.
    Also: es wäre nett, wenn du dir solche Kommentare zukünftig sparen könntest, bis du es genau weißt. :zwinker:
    Ich will echt nicht gegenan stänkern, aber von einer 23-Jährigen hätte ich mehr erwartet.

    Naja, aber genug davon.


    Aber ich find's schön, dass es hier auch Leute gibt, die relevante Argumente bringen (Sandra, Vana, Steven...)
     
  • Steven1234
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #36
    Meinst du etwa Gerhard Schröder der den Kosovo mit ein paar anderen Ländern ohne UNO Mandat Serbien angegriffen hat?

    :grin:
     
  • Laja
    Laja (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.173
    123
    3
    in einer Beziehung
    21 Oktober 2004
    #37

    Nur weil ich die USA nicht mag, heißt das nicht, dass ich Deutschland liebe.
    Aber ich habe mir meine Staatsbürgerschaft nicht ausgesucht.
     
  • Honeybee
    kurz vor Sperre
    7.207
    0
    2
    nicht angegeben
    21 Oktober 2004
    #38
    Tja dann findest du es eben traurig, habe keine Lust über so ein belangloses Thema Seiten zu schreiben oder mir mehr Gedanken darüber zu machen.
    Ist einfach geschmackssache die Serie - punkt.

    Hatte übrigens auch Deutsch Leistungskurs (leider) und ich glaube es ist kein Verbrechen wenn man nicht restlos alle Wörter kennt!

    Und ich bleibe weiterhin bei meiner Meinung :karate-ki
     
  • Steven1234
    Gast
    0
    21 Oktober 2004
    #39

    Hehe, das war natürlich ein bisschen süffisant, konnte es mir aber trotzdem nicht verkneifen. Nicht krumm nehmen.
    Zur Zeit herrscht halt in Deutschland (und in vielen anderen Ländern) die Meinung vor sie hätten die Moral für sich gepachtet, was leider definitiv nicht der Fall ist. Ein kritischer Geist schaut nicht nur auf die USA ein kritischer geist schaut auf die Welt. Udn zur Zeit wird für meinen Geschmack
    ein bißchen zu einseitig alles Böses dieser Erde auf die USA projiziert.

    Aber genug der Politik.
    Let´s talk about Sex (and the City) :grin:
     
  • Equenox
    Gast
    0
    22 Oktober 2004
    #40
    Welche Serien stellen denn das normale Leben korrekt dar?

    Zum einen ist jedes Leben verschieden und immer hätte jemand was zu meckern und zum anderen: Das ist ne Unterhaltungsserie, keine Studie über Großstadtmenschen. Lass dich unterhalten oder lass es bleiben, zwingt dich doch niemand.

    Ich persönlich seh sehr ungern fern weil zu 99% Müll kommt der einen verblödet.
    Dokus oder Spielfilme, Simpsons und Sex and the City und selbst das wenige seh ich äußerst selten. Für Bildung gibts andere Sendungen und andere Medien.

    Wenn du den Realismusgrad kritisierst, kannst du jede Daily-Soap und jeden Film ankreiden.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten