Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • DerZweier
    Ist noch neu hier
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    11 Juli 2013
    #1

    Eigentlich glücklich, nur manchmal....

    Hi Leute!
    Wollte mal was loswerden, der Text ist leider etwas länger geworden, es war wohl echt mal nötig.

    Ich habe eine tolle Freundin seit mehreren Jahren, es ist alles gut, wir wohnen zusammen und außer dem üblichen kleinen Zank ab und an gibts weiter nichts Problematisches. Wir ergänzen und wunderbar und ich sehe unsere Beziehung einerseits als Liebesbeziehung, aber auch als Partnerschaft. Ich fühle mich mit ihr tatsächlich besser (persönlich, auch beruflich), wir helfen uns weiter, bauen uns auf und haben sehr viel Verständis für einander. Wir teilen Leid und Freude und denken in vielen wichtigen Dingen genau gleich. So weit so gut.

    Jetzt die andere Seite, über die wir nicht viel reden mögen, weil ich weiß, dass es sie verletzt und falls das Thema doch mal angerissen wird, fällt es uns beiden schwer, ernsthaft offen zu reden, da es beidseitig zu viel Grübeln und Unsicherheit führt, sie hat mir gestanden deshalb wirklich Angst zu haben:

    Ich bin eher ein Spätzünder und habe sie mit 21 kennengelernt. Sie ist meine erste feste Beziehung und mit ihr hatte ich den ersten Sex. Das liegt vor allem daran, dass sich bei mir ab ca. 20 Jahren viel an meiner Persönlichkeit verändert hat. Ich bin offener, zielstrebiger und kommunikativer geworden, erst seit dem hat es auch mit Flirten geklappt und ich konnte wesentlich besser mit Frauen reden. Offensichtlich war ich ja auch gleich erfolgreich damit. Zu Schulzeiten war ich eher schüchtern, hatte ich viel Schiss und habe mich fast gar nix getraut, in kaum einer Hinsicht.

    Meine Freundin ist dazu noch ein paar Jahre älter als ich und hat bereits Vorerfahrung mit einigen Typen, nicht wahnsinnig viele, aber immerhin. Ich hingegen nicht. Ich habe überhaupt keine sexuelle Vorgeschichte. Zu meine Studienzeiten habe ich ohne Ende On/Off Beziehungen, ONS, verschiedenes Durcheinandergevögel im Freundes und Bekanntenkreis miterlebt. Nicht, dass ich glaube, es wären deshalb bessere Menschen, aber sie sind reicher an gewissen, prägenden Erfahrung, die ich nicht habe. Zu Beginn meiner Beziehung war ich auf Wolke 7, mit dem Alltagsleben mittlerweile schleicht sich aber auch Unsicherheit ein. Hochzeit und Kinder sind natürlich ein Thema, meine Freundin will es, Ich will es auch. Es gibt niemanden, den ich mir besser vorstellen kann um für immer liiert zu sein.

    Ich weiß bloß nicht, ob und wie lange mein Ego das verkraften kann. Ich denke oft daran, wie sie früher, als Teenager, Sex und Dates mit anderen Typen hatte, als ich schüchtern vor dem Fernseher saß und nicht aus dem Haus gekommen bin. Mein Charakter hat sich jedoch seit der Beziehung mit ihr geändert. Ich bin so nicht mehr. Ich fühle mich deutlich stärker, sicherer und attraktiver als früher. In meinem jetzigen Alter gehen meine Freunde in Clubs um Frauen kennenzulernen, oder daten verschiedene Mädels, und zu springt auch mal ne Nummer dabei heraus. Also das, was eigentlich alle Studenten und jungen Leute so tun.
    Und die erste Beziehung, an der ich mich versucht habe, ist gleich der absolute Volltreffer. Eigentlich toll. Andererseits macht es mich verrückt zu wissen, dass ich total unerfahren bin, nur mit einer einzigen Frau Sex hatte und vermutlich auch haben werde, nie verschiedene Charaktere Frau kennengelernt zu haben nicht wissen kann: "Ja, so ist es jetzt am besten. Ich hab es mit einigen versucht, es hat nicht geklappt, aber Sie ist es endlich." Irgendeine Stimme stempelt mich zum Nachzügler und heimlichen Verlierer. Ich könnte heulen. Wenn ich fremdginge, dann würde mich das schlechte Gewissen umbringen. Wenn ich es dann beichten würde, wäre sie weg. Wenn alles so bleibt, beißt mich mein Ego täglich weiter und ich drehe irgendwann durch. Wie sieht es erst nach mehreren Ehejahren aus? Ich fühle mich teilweise so unglaublich schlecht und egoistisch, weil sie ja absolut nichts dafür kann und ich sie damit nicht belasten will.

    Ich suche auch keine Tipps und Verhaltensanweisungen, da kann man ja wohl kaum helfen. Eine Lösung sehe ich auch nicht. Ich wollte das einfach mal loswerden, vielleicht gehts dem einen oder anderen auch so? Danke fürs Lesen.
     
  • User 132372
    Ist noch neu hier
    40
    8
    17
    vergeben und glücklich
    12 Juli 2013
    #2
    Ich weiß es ist wirklich leicht es einfach so zu sagen aber wie wäre es, wenn du einfach nicht über die Vergangenheit nachdenkst? Du scheinst dir dort Probleme zu machen wo keine Probleme sind.
    Möchtest du diese scheinbar perfekte Beziehung wegen so etwas aufs Spiel setzen? Du hast doch den Jackpot, was möchtest du mehr? Kannst doch schlecht zu deiner Freundin gehen und sie um eine Auszeit bitten, damit du auch "mal andere Erfahrungen machen kannst" und sie danach glücklich und zufrieden heiraten?
    Ich kann dir nur raten, nicht in der Vergangenheit zu leben.. Ich bin auch die erste von meinem Freund und er macht sich (bis jetzt?) keinerlei Gedanken. Glaub mir, so geht es vielen. Einige bekommen auch tatsächlich kalte Füße und merken erst hinterher, was sie verpasst haben.. ich würde mir einfach nicht so einen Kopf machen.
    Dein Ego hat doch keinen Grund, angefressen zu sein. Du hast dich verändert, hast etwas aus dir gemacht.
     
  • User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.094
    348
    4.945
    nicht angegeben
    12 Juli 2013
    #3
    Ich sage es mal so: Das Gras auf der andere Seite sieht gerne mal grüner aus, als es wirklich ist. Das Ding - wie immer bei Entscheidungen - ist schlicht, dass man für fast alles was es zu gewinnen gibt, auch irgendwas anderes verpasst oder ziehen lässt. Bewusst. Und da stellt sich dann einfach die Frage "Was ist mir wichtiger?"

    Ich verstehe Dich denke ich schon ganz gut, auch wenn die Kandidaten hier, die Deine Situation aus eigener Erfahrung kennen sicher noch mehr sagen können. Es ist verständlich, dass es an Dir nagt, diese Erfahrungen nie gemacht zu haben. Dass da dieser kleine Gnom auf Deiner Schulter sitzt und meint "Dude, was könnten wir Alles noch erleben! Was haben wir alles verpasst?" und das angesichts des routinierten Beziehungsalltags eine ziemliche Faszination und Kraft entwickeln kann. Als würden sich die verpassten Chancen und Erlebnisse am Rand Deines Weges immer weiter ansammeln, immer mehr Druck aufbauen - der durch die langsam am Horizont auftauchenden Gedanken Hochzeit und Kinder sicher nicht kleiner wird. Torschlusspanik here we come, es fühlt sich an als würden langsam die Sargnägel auf in den Deckel über Jugend und Freiheit geschlagen, one by one.

    Was kannst Du da also tun? Da fehlt auch mir ein wenig die große zündende Idee. Aber ich denke es hilft auf jeden Fall sich klarzumachen, was man verlieren würde, wenn man jetzt diesen anderen Weg, der da abzweigen könnte beschreiten würde. Alte Liebe vs neue Abenteuer, eine gefestigte Beziehung und das Erleben einer Familiengründung mit dieser Frau, mit der eigentlich Alles passt vs Freiheit ohne große Verantwortung, gemeinsam in der Beziehung Erwachsen werden vs alleine noch etwas Jugend genießen, deren verpassten Chancen Du nachtrauerst. Ist es das wert? Das musst Du für Dich herausfinden. Und die Entscheidung ist brutal - es ehrt Dich, dass Du nicht nach scheinbar einfachen, kurzen Seitenprüngen runter von deinem momentanen Weg schaust, sondern ihn ehrlich gehen willst. Und vielleicht überwindet Du auch so diese Phase, diese Zweifel. Wenn dann aber wohl nur mit einer bewussten Entscheidung - für das Leben mit ihr, das Du sonst verlieren könntest, all das gute, was ihr euch aufgebaut habt.

    Ich könnte es aber sehr gut verstehen, wenn dieser kleine Gnom eben keine Ruhe gibt, weiter Zweifel um Zweifel anhäuft, von dem erzählt, was Du nicht hast und verpasst. Und dann bliebe Dir in meinen Augen eigentlich nur eine Option, wenn Du nicht einfach eure gewachsene Beziehung wegwerfen willst - dann müsstest Du mit Deiner Freundin darüber reden. Ihr erzählen wie Du Dich fühlst, schonungslos ehrlich sein, gemeinsam mit ihr nach Lösungen suchen. Und das BEVOR ihr den Schritt in die Ehe und Familiengründung wagt. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass sie Deine Gedanken und Gefühle schon ein Stück nachvollziehen kann. Und manchmal tun sich dann Lösungsmöglichkeiten auf, von denen man nie dachte, dass sie funktionieren können - man kann eine Beziehung zeitweise öffnen, sich nen Freifahrtschein erteilen, zusammen Erfahrungen mit anderen machen (Singerclubs und Co), man kann notfalls eine bewusste Auszeit nehmen um zu prüfen ob die Beziehung Zukunft hat und verpasstes nachzuholen. Aber klar: All diese Wege bergen ein großes Risiko. Und allein schon an der Aussprache könnte die Beziehung wenn's ganz mies läuft zerbrechen. Nur: Wenn's nicht anders geht, dann ist's immer noch ein besserer Weg als zu heiraten, obwohl der Druck immer größer wird, die Zweifel weiter wachsen - oder sich zu trennen, ohne zumindest mal versucht zu haben, eine gemeinsame Lösung zu finden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Juli 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 5
  • DerZweier
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    12 Juli 2013
    #4
    Ja, ihr habt shcon recht. Es ist halt echt nicht leicht. Denn ich weiß ja, was ich jetzt an meiner Beziehung habe. Ich weiß NICHT, was ich außerhalb eventuell hätte. Rational ganz einfach. Emotional leider überhaupt nicht.
    Es ist auch wirklich nicht so, dass ich überlege mich zu trennen oder morgen fremdzugehen. Aber die Gewissheit, dass ich nur stark kompromissreiche Alternativen habe, nagt ziemlich an mir.
     
  • oOoAlexoOo
    oOoAlexoOo (26)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    75
    33
    6
    vergeben und glücklich
    12 Juli 2013
    #5
    deine Situation ist wirklich nicht einfach, aber meiner Meinung nach solltest du mit deiner Freundin reden. DRINGEND!
    solange sie nicht wirklich was davon weiß, kann sie dir auch nicht helfen und du wirst weiterhin zweifeln!
    vll würde auch der ein oder andere 3er mit einer anderen Frau deine Zweifel schon beseitigen? und wenn du Glück hast wollte deine Freundin dies eh schon immer mal ausprobieren?
     
  • DerZweier
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    12 Juli 2013
    #6
    Einen Dreier möchte ich selbst gar nicht, hatte ich noch nie das Verlangen nach. Klingt seltsam für nen Mann, ist aber so. Außerdem ist sie dafür auch zu eifersüchtig, das Thema hatten wir schon mal. Kann ich auch verstehen, wäre ich andersrum auch.
    Wir reden auch in gewissen Abständen (vielleicht alle halbe Jahre) mal darüber, wenn es sich ergibt. Und das Ergebnis ist immer bedrückte Stimmung, manchmal Tränen und ein schlechtes Gefühl hinterher. Sie sagt immer, dass genau dies ihre große Sorge ist, dass meine fehlende Erfahrung für mich einmal zu einem Problem werden könnte. Daher: je öfter ich es anspreche, desto schlimmer wird es.
    Wie ich schon sagte: Es ist nicht einfach. Und ich erwarte ja auch keine Lösungsvorschläge, es ging mir mehr darum, einfach mal alles von der Seele zu schreiben. Und vielleicht berichtet ja jemand von ähnlichen Erfahrungen.
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.672
    598
    8.641
    in einer Beziehung
    12 Juli 2013
    #7
    ganz ehrlich: ich verstehe dich überhaupt nicht.

    du bist seit jahren in einer glücklichen beziehung, du liebst deine freundin, du willst eine zukunft mit ihr. du kannst dich verdammt glücklich schätzen, dass du direkt das bekommen hast, was andere erst nach viel schmerz und bitteren erfahrungen - vielleicht - bekommen.

    solange du mit ihr glücklich bist - und das kommt so rüber - kann ich dir nur eins sagen: man kann nicht "glücklicher als glücklich" sein. entweder man ists, dann tu alles dafür, dass es so bleibt, oder man ists nicht.

    in dem fall solltest du mal eure beziehung, das, was ihr miteinander habt, von dem trennen, was dir bescheuerterweise im hirn rumgeistert. klar, mit sehr viel glück würdest du nochmal eine frau kennen lernen, mit der du eine wirklich glückliche beziehung führen kannst. wahrscheinlicher ists, dass du es dein leben lang bereuen würdest. und warum eine glückliche beziehung aufgeben, nur um vielleicht nochmal eine andere glückliche beziehung zu haben?
    erfahrungen werden nicht besser, wenn man sie mit verschiedenen personen macht.

    eins noch: du kannst dich wirklich glücklich schätzen, dass deine freundin solche gedankenspiele von dir erträgt. ich an ihrer stelle hätte wohl schon lange gesagt "dann geh" - es tut weh, wenn die beziehung praktisch in der schwebe hängt und man selber so machtlos ist. die einzige entscheidung, die sie selber und alleine treffen könnte um diesen beschissenen zustand zu beenden, wäre die trennung. du kannst es als liebesbeweis sehen oder stolz auf deine tapfere freundin sein, aber tu du das deine dafür, dass das aufhört. nicht, indem du fremd gehst, sondern indem du mal erkennst was du eigentlich hast, wie sehr du das alles zu würdigen wissen solltest.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • DerZweier
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    12 Juli 2013
    #8

    Klar hast du recht. Und ich sage noch einmal: Rational ist es eben leider nicht. Es ist sicher schwer nachzuvollziehen wenn man nicht drinsteckt.
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.672
    598
    8.641
    in einer Beziehung
    13 Juli 2013
    #9
    also ein typischer fall von "man weiß erst was man hatte wenn mans verloren hat"? verdammt, deine freundin tut mir echt leid.

    ist es wirklich ein problem, was dich betrifft, oder nicht vielmehr ein problem, was in kombination mit ihr auftritt? mit anderen worten: hättest du dieses problem auch dann, wenn sie auch jungfrau gewesen wäre und völlig ohne erfahrung? dieser satz: " Ich denke oft daran, wie sie früher, als Teenager, Sex und Dates mit anderen Typen hatte, als ich schüchtern vor dem Fernseher saß und nicht aus dem Haus gekommen bin." stimmt mich da etwas misstrauisch, ob es wirklich ein problem mit dir ist, oder nicht eher... neid? eifersucht? minderwertigkeitskomplexe? ...ihr gegenüber sind.

    du schriebst "mit dem Alltagsleben mittlerweile schleicht sich aber auch Unsicherheit ein." - wäre das nicht noch ein ansatzpunkt? mal wieder aus dem alltag auszubrechen, mit ihr zusammen sachen zu probieren, die sie auch noch nicht erlebt hat? ob das nun sexuelle dinge sind oder sonstige unternehmungen oder beides kombiniert - fällt dir etwas ein, was ihr beide noch nie getan habt und gerne mal tun würdet?


    vor allem würde ich dir aber raten, nicht noch ewig zu grübeln, sondern dich zu entscheiden. sei es nun für die trennung, oder dafür, voll hinter der beziehung zu stehen. ihre angst, deine grübeleien, das zerstört die beziehung auf dauer mit sicherheit. jahrelang mit einem nagenden gefühl im magen rumzulaufen, ein thema aus angst zu meiden und doch drüber nachzudenken, das macht nicht nur euch beide, sondern auch eure beziehung kaputt. in dem fall würde ich selbst eine trennung für besser halten, ganz nach dem motto "besser ein ende mit schrecken als schrecken ohne ende" oder, wie meine uroma es so schön sagte "es tut dem hund nicht weniger weh, wenn du ihm den schwanz scheibchenweise abschneidest".

    zu welcher entscheidung ich dir raten würde ist wohl klar - aber das würde eine gewisse selbstdisziplin deinerseits bedingen. logisch, dass diese gedanken nicht auf einmal weg sind und alles toll ist, aber man kann gewisse missliche umstände in einer beziehung auch einfach mal akzeptieren, und sich selbst das nachgrübeln darüber verbieten.

    was sind denn das für momente, wo bei dir diese gedanken kommen? kannst du sie vermeiden? und eine frage noch: was genau - gut ausformuliert - sind es denn für sachen, die ein mann in deinem alter so unbedingt erlebt haben muss, dass sie dir aufs ego schlagen?
     
  • FunkandJazz
    Benutzer gesperrt
    513
    53
    84
    Single
    13 Juli 2013
    #10
    Ich kann dich schon verstehen, ich glaube, ich würde mich kein bischen anders fühlen...
    Vielleicht solltest du mit deiner Freundin darüber reden, allerdings könnte das wieder zu Tränen etc. führen, vielleicht kann sie dich aber auch etwas aufmuntern.

    Meiner Meinung nach ist das 100% nachvollziehbar, allerdings würde ich an deiner Stelle bei deiner Freundin bleiben, da wären mir die fehlenden Erfahrungen und die Ungewissheit/Neugier zwar nicht egal, aber ich würde versuchen , mit dem Verlangen klar zu kommen und es zu unterdrücken.
    Denn du hast DAS, was viele erst nach LANGER SUCHE finden!

    Ich hoffe du kannst irgendwas für dich aus meinem Post ziehen,
    MFG :zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste