Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • shoadow1982
    Ist noch neu hier
    3
    1
    0
    Single
    20 Juli 2013
    #1

    Freunde Einsam

    Als ich mich vor 3 Jahren von meinem Freund getrennt habe, entschied ich mich in eine andere Stadt zu ziehen und ein neues Leben zu beginnen. Am Anfang schien es, als würde es gut laufen. Mein Traum als Model arbeiten zu können ging in Erfüllung. Ein Jahr lang habe ich mich nur auf das Modeln konzentriert und die Zeit verging rasend schnell. Irgendwann bemerkte ich, dass das Leben eigentlich mehr bieten sollte als nur vor der Kamera zu stehen. An vielen Abenden saß ich zu Hause und beobachtete mein Handy. Kein Anruf, keine SMS.....Da wurde mir klar, dass ich eigentlich niemanden habe. Ich kannte hier niemanden und verbrachte viele Abende in Bars. Ich wurde von vielen Männern angesprochen, aber ich bin nicht auf der Suche nach einer Partnerschaft. Ich wünschte mir nur, nette Frauen für eine platonische gute Freundschaft kennen lernen zu können.
    Da ich nicht gerade jemand bin, der leicht auf andere Menschen zugeht und sie einfach anspricht, wartete ich vergebens darauf, angesprochen zu werden. Auch im Fitness Center und beim Pole Dance konnte ich bisher noch keine freundschaftlichen Kontakte knüpfen. Ich hatte zwar Gespräche mit vielen Frauen nach dem Sport jedoch ergab sich nicht mehr. Vielleicht liegt es ja daran, dass man als Model sofort in diese Schublade (Arroganz, Oberflächlichkeit, Tussi, Dummchen) gesteckt wird. Jedoch trifft keiner dieser Begriffe auf mich zu. Ich arbeite mittlerweile in einem nicht so exotischen Beruf und modle nur mehr selten. In meinem neuen Job sind nur männliche Kollegen und sie mögen mich aus menschlicher Sicht sehr. Sie meinen ich sei eine hübsche Frau mit einem großen Herz. Keiner von ihnen ahnt, dass ich im Grunde sehr einsam bin. :frown: Ich weiß auch nicht, ob es eine gute Idee ist dieses Thema im Job anzusprechen. In meinem Herzen wünsche ich mir nur eine gute Freundin mit der ich über alles reden kann, die für mich da ist und einfach vieles mit mir erleben will. Was mache ich falsch ? Kann mir jemand Tipps geben, damit ich endlich wieder mehr Anschluss im Leben finde???
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. einsam, einsam, so einsam
    2. Lebenskrise? Einsamkeit? Passt beides.
    3. Mobbing heute bin ich einsam
    4. Einsamkeit!!
    5. Einsam....
  • shoadow1982
    Ist noch neu hier Themenstarter
    3
    1
    0
    Single
    20 Juli 2013
    #3
    Danke für deine Antwort. Ich finde die Idee mit dem Kochkurs ganz gut. Darauf wäre ich nie gekommen. Es schadet nicht die Kochkünste zu verfeinern und man kann in so Kursen auch im Team zusammen arbeiten.
    Das es zu beginn nur oberflächliche Kontakte werden ist mir ganz klar und ich will mir auch keinen Stress dabei machen.
    Ich bin leider keine 18 mehr und in meinem Alter ist es nicht leicht in einen bereits bestehenden Freundeskreis akzeptiert zu werden.
    Vielleicht sollte ich mir wirklich mehr Zeit nehmen, mich sozial zu engagieren und nicht zu Hause sitzen und an mir selbst zu zweifeln.
     
  • Stonic
    Stonic (43)
    Grillkünstler
    7.816
    298
    1.854
    Verheiratet
    20 Juli 2013
    #5
    Du sprichst mri aus der Seele denn so geht es mir auch nur mit dem Unterschied das ich angeblich viele Freunde habe aber dummerweise immer nur wenn sie Probleme haben und ich zuhören soll habe ich Probleme ist keiner da gerade im mom bin ich sehr einsam oder komm mir zumindest so vor. Wie man das aendert kann ich dir leider nicht sagen ich hab schon alles probiert kochkurse kochclubs sportvereine andere vereine etc pp aber weiter gekommen bin ich noch nicht.
    Wenn du ne lösung gefunden hast teil sie mir bitte mit
     
  • Hagakure
    Hagakure (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    113
    65
    Single
    21 Juli 2013
    #6
    Also ich bin vor 2 Jahren zwecks meines Studiums von Berlin in eine andere (viiiiel kleinere) Stadt gezogen,
    von daher kann ich verstehen was du meinst.

    Es ist heutzutage eben nicht mehr so wie in den feucht-fröhlichen Jugendgeschichten meines Vaters, sondern vor allem stinklangweilig und sehr einsam.
    Die meisten Leute die du triffst sind entweder so interessant wie ein Kilo Stein oder seeehr abgehoben.
    Ich meine ich habe da Leute kennengelernt, Leute meines Alters und jünger, die lieber Freitag abend DSDS (oder irgendsowas, ich kenn mich nicht aus) gekuckt haben und dir das mitten ins Gesicht sagen!! anstatt die Einladung zum Feiern gehen zu akzeptieren.
    Feiern gehen, Party machen, ausrasten? Nein ich kucke lieber DSDS.
    Sowas kannte ich nur aus Märchengeschichten als Berliner, ehrlich ich war so geplättet.

    Ich musste echt kämpfen um mir einen kleinen Freundeskreis aufzubauen, du hast zwar viele "Kollegen", aber nur wenige richtige Freunde, hinzukommt dass speziell über die Ferien oder Wochenende viele weg sind (Urlaub, Arbeiten, Heimat besuchen).
    Im ersten Jahr war das echt heftig sodass ich mich in den Semesterferien hart gelangweilt habe.
    Wobei ich eingestehen muss dass auch ich in diesem ersten Jahr sehr abgehoben und unsozial war (Großstadtkind kommt nach Kleinstadt...).
    Das habe ich versucht abzustellen und im zweiten Jahr lief es besser, ich habe mittlerweile sowas wie einen festen Freundeskreis, aber im Vergleich zu Berlin damals ist das immer noch GAR NICHTS.
    Ich denke jetzt im dritten Jahr wird es nochmal besser werden und es werden sich (hoffentlich) noch ein paar mehr coole Leute einreihen (ich mache minimal 5 Jahre mit meinem Studium).
    Aber auch vor allem deshalb weil ich mittlerweile "angepasster" bin und nicht mehr so den "Berliner" raushängen lasse.

    Was ich damit sagen will ist dass es völlig normal ist am Anfang Anschlussschwierigkeiten zu haben.
    Aber man muss sich auf jeden Fall auch anpassen um Erfolg zu haben!
    Wenn du keine Beziehung willst, das ist natürlich ein Handicap, denn als Model bist du sicherlich attraktiv.
    Und es dürfte ziemlich schwer werden einen männlichen Kumpel zu finden der dir in Wirklichkeit nicht nur an die Wäsche will.
    Vielleicht triffst du ja mal einen homosexuellen Mann der dir sympathisch ist :smile:

    Deinen Job würde ich definitiv nicht großartig erwähnen am Anfang, ich denke Frauen stecken dich da definitiv sofort in eine Schublade und stellen lauter dämliche Fragen. Und ääähh Männer machen das DEFINITIV!
    Damit machst du dir keine Freunde, im wahrsten Sinne des Wortes.
    Also am besten die Jobgeschichte ganz hinten anstellen und versuchen Leute außerhalb der Arbeit kennenzulernen.
    (Aber auch nicht völlig abblocken auf Arbeit, man weiß ja nie)

    Ich habe z.B. auch coole Leute durch Gruppenarbeiten bei Seminaren gefunden (habe mich da einer fremden Gruppe zuteilen lassen anstatt mit Leuten die ich schon kenne zusammenzuarbeiten um neue Leute kennenzulernen) aber auch durch Sportkurse oder das altbekannte "Kumpels von Kumpels kennenlernen".
    An der Uni kann man sich in Sportkurse einschreiben die 1mal die Woche stattfinden und wo halt nur Studenten hin können.
    Das ist letztendlich nichts anderes als eine Kontaktbörse :tongue:

    Ich denke es wird klar was ich meine.
    Das mit dem Kochkurs ist halt so eine sehr ausgelutschte Angelegenheit, aber vllt. klappt es ja!
    Am besten wäre es doch wenn du sowas wie eine Kollegin hättest die deine Freundin ist, also eine andere Frau die denselben oder ähnlichen Beruf hat!
    Da wärt ihr sofort auf einem Level irgendwie, wo lernt man solche Frauen vllt. kennen?

    Gibt aber bestimmt noch andere Sachen die man machen kann als Frau.
    Da kenn ich mich als Kerl leider nicht so aus.

    Aber am wichtigsten:
    Positiv denken!
    Aufgeschlossen sein!
    und ein paar gute Ideen!

    Klingt albern, ist aber so :smile:

    Viel Erfolg!
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 Juli 2013
  • shoadow1982
    Ist noch neu hier Themenstarter
    3
    1
    0
    Single
    22 Juli 2013
    #7
    Du hast Recht, in so einer Situation fühlt man sich ausgenutzt. Man soll immer für die anderen da sein ,aber wenn man selbst Probleme steht man alleine da. Ich sag dir bescheid wenn ich reicher an Erfahrungen bin.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 22 Juli 2013 ---
    Ja ein schwuler Freund wäre da sicher eine gute Alternative. Den kann man ja dann wie eine Freundin sehen.
    Ich werde einfach versuchen öfters in kleinere gemütliche Bars zu gehen und mal gucken ob sich mit der Zeit doch was ergibt.
    Schlechte Erfahrungen habe ich bei meinem bisherigen Modelleben gemacht. Da ist ein gezicke, das kannst du dir nicht vorstellen. Tja kaum dreht man sich um wird über einen gelästert. Darauf habe ich keinen Bock. Wenn ich was nicht ausstehen kann, dann ist das Falschheit. Das Modeln nicht erwähnen ist ne gute Idee. Wenn man jemanden hat der einen so mag wie man ist, dann wird auch so ein "Nebenjob" akzeptiert. Es ist ja nichts schlechtes was ich mache.

    LG
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.994
    398
    2.251
    Verheiratet
    22 Juli 2013
    #8
    Ich kann mich auch nur zu den "kann dich gut verstehen"-Leuten gesellen.

    Bin vor einigen Jahren in eine andere Stadt zu meiner jetzigen Frau gezogen. Meine Frau hatte nie den größten Freundeskreis und heute sind quasi nur noch ein anderes Paar übrig, mit denen wir ab und an etwas unternehmen.

    Sonst hat sich irgendwie nie etwas ergeben, weder mit den Leuten im Büro, noch über andere Aktivitäten. Maximal gab es ein paar oberflächliche Gespräche. Den meisten Kontakt habe ich da immer noch mit meinen alten Freunden... aber quasi nur online.
     
  • qwertitty
    Gast
    0
    22 Juli 2013
    #9
    Off-Topic:
    Oh Gott, du machst mir ja Hoffnungen. Genau so läuft es bei mir auch... Bin hier her gezogen, mein Freund hat wenige Freunde, die er auch nur selten trifft. Ich kenne wenige Leute, mit denen ich aber keine Freundschaft geschlossen habe. Hatte eigentlich gehofft, dass sich das noch mal ändert :what:
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.994
    398
    2.251
    Verheiratet
    22 Juli 2013
    #10
    Du bist ja noch jung, da geht das bestimmt einfacher. :smile:
     
  • Hagakure
    Hagakure (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    113
    65
    Single
    22 Juli 2013
    #11
    Ich habe heute ein Video von Rich Piana gesehen, google den Namen mal das ist ein Bodybuilder.
    Wenn du den siehst werden dir sofort alle möglichen Vorurteile in den Kopf schießen und er selber sagt auch dass er es nachvollziehen kann.
    Aber das eben keines davon zutrifft.
    Er zieht auch nur oberflächliche Frauen an weil er selbst so wirkt, in Wahrheit interessiert ihn das aber gar nicht und er würde niemals mit einer Frau zusammen sein wollen die z.B. modelt oder sowas in der Art.
    Weil er als Bodybuilder genau weiß dass man in so einem Job immer ziemlich egoistisch denkt und Freunde wie Partner hinten anstehen lässt.
    Und genau darauf hätte er keine Lust, also in dieser Situation das Opfer anstatt der Täter zu sein.
    Viele Männer wiederrum sind von ihm eingeschüchtert und reduzieren ihn auch zu 100% auf sein äußeres.

    Prinzipiell sagt er "ich bin das genaue Gegenteil von allem was du über mich denkst wenn du mich siehst".

    Das macht ihn sympathisch, zeigt aber auch das Problem.
    Die Menschen denken immer in Schubladen!

    Wenn du jemanden kennenlernen willst ohne in eine Schublade gesteckt zu werden, geht das eigentlich nur in dem du ihm dazu keine Gelegenheit gibst.
    Wenn du also z.B. Leute kennenlernen willst, musst du für einen Moment aufhören Modell zu sein oder so auszusehen.
    Und möglichst auch nicht drüber sprechen bis man sich eben näher kennt.

    Dein Beruf muss dir nicht peinlich sein oder sowas, aber ich glaube es ist fast unmöglich neue Leute kennenzulernen die wirklich schnell hinter die Fassade schauen, einfacher ist es ihnen eine andere Fassade zu präsentieren.

    Ich hoffe das ist jetzt irgendwie nachvollziehbar formuliert. :tongue:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten