Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier
    39
    6
    0
    Single
    10 Mai 2018
    #1

    Einsamkeit durch Dauersingle-Dasein

    Ich glaube seit meinem 15. Lebensjahr möchte ich gerne einen Freund haben. Ich hatte allerdings nie wirklich eine Beziehung. Nicht einmal so etwas wie F+. Oft war es einfach nur Sex und nach ein paar malen hat es sich dann wieder erledigt, weil ich unglücklich mit der Situation war oder es wirklich nur eine einmalige Sache war. Inzwischen bin ich 22 und hatte im Bett an die 20 Männer.

    Ich bin keine Megan Fox, aber ich denke schon, dass die meisten mich als hübsch bezeichnen würden. Ich bin relativ klein, blond, habe ein leicht puppenhaftes Gesicht und eine relativ durchschnittliche, etwas kurvige Figur – Konfektionsgröße 38. Es gibt wahrscheinlich relativ wenige Männer, die mich aufgrund meines Aussehens sofort ablehnen würden.

    Trotz dessen bin ich auch nicht das Mädchen, dass immer durch ihr Aussehen heraussticht, nach der sich JEDER umdreht und auf die jeder insgeheim steht.

    Ich weiß, dass man nicht dieses Mädchen sein muss, um den einen Partner zu finden und glücklich zu sein. Aber ich kann diese Gedanken nicht aus meinem Kopf verbannen, dass vielleicht alles ganz anders wäre, wenn ich abnehme, mir die Lippen aufspritzen lasse, Extensions habe, meine Wimpern machen lasse, meine Augenbrauen anheben und auffüllen lassen und meine Nase ein kleines Stück begradigen lasse .. Ja, an sowas alles denke ich immer, wenn ich darüber nachdenke, warum ich keinen Freund habe. Ich sehe die Frauen auf Instagram, die einfach nur perfekt aussehen und sehe meine Freundinnen, die teilweise hübscher sind und ich sehe Frauen auf der Straße und bin neidisch. Ich habe das Gefühl, sie haben es einfacher. Ihnen müssen die Männer zu Füßen liegen etc.

    Einerseits weiß ich, dass es falsch ist, aber andererseits frage ich mich auch, was gegen diese kleinen Eingriffe spricht? Vielleicht bin ich danach wirklich hübscher, fühle mich selber wohler und die Männer haben mehr Interesse bzw. die Männer, die ich will, haben Interesse.

    Kylie Jenner war immerhin vor ihren OPs auch ganz hübsch, aber danach sah sie wirklich mega aus, das gleiche gilt für Megan Fox und viele andere Promis.

    Und ich weiß, dass mein Text etwas widersprüchlich klingt. Ich kann diesen Widerspruch auch kaum erklären. Ich fühle mich einerseits hübsch, aber andererseits nicht hübsch genug. Ich bin nicht zu 100 % zufrieden, wenn ich in den Spiegel schaue ..

    Trotzdem glaube ich nicht, dass man mir diese Unsicherheit anmerkt. Ich glaube bei Dates bin ich immer eher etwas zurückhaltend und es dauert manchmal bis ich so richtig auftaue und ein bisschen frecher und ausgelassener werde. Aber an sich bin ich ein offener und witziger Mensch. Ich habe aber auch irgendwie das Gefühl, dass es schwer ist meine Persönlichkeit zu beschreiben. Bei Freunden bin ich sehr offen, mache dumme Witze, bin albern und komme ohne Probleme aus mir raus – ich bin halt ich selber. Wenn ich allerdings alleine in eine geschlossene Gruppe reinkomme, bin ich eher zurückhaltend, stehe im Hintergrund etc. Also ich bin wahrscheinlich weder schüchtern noch mega extrovertiert, außer es sind irgendwelche Ausnahmesituationen bzw. Situationen in denen ich mich den Menschen aus irgendeinen Grund über- oder untergeordnet empfinde. In einem Praktikum war ich beispielsweise sehr schüchtern, weil ich aufgrund meiner Stellung allen andern tatsächlich untergeordnet war – in solche Situationen fällt es mir sehr schwer aus mir rauszukommen. Wenn ich allerdings mit Freunden auf eine Hausparty gehe, auf der wir kaum jemanden kennen, fällt es mir meistens überhaupt nicht schwer Anschluss zu finden und mit anderen ins Gespräch zu kommen. Einschüchtern würden mich dann nur Frauen, die ich als viel hübscher empfinde.


    Ich frage mich halt einfach warum unter all den Männern, die ich gedatet habe kein einziger dabei war mit dem es gepasst hat? Ich habe allein mit knapp 20 Männern geschlafen und ich habe schätzungsweise an die 50 Männer in den letzten zwei, drei Jahren gedatet. In einer Statistik habe ich mal gelesen, dass man im Schnitt 13 verschiedene Menschen daten muss, damit einer dabei ist, mit dem es passt..

    Meistens endeten die Dates damit, dass er mir entweder optisch nicht gefallen hat oder der Mann mich nach ein, zwei Dates oder einer kurzen „Affäre“ nicht mehr sehen wollte, da er es sich nicht mit mir vorstellen kann. Es kam wahnsinnig oft die Begründung von dem Mann, es würde nicht passen oder er suche derzeit nichts Ernstes. Es kann doch nicht sein, dass es so oft nicht passt? Ich muss dazu auch sagen, dass ich das von mir aus nie so extrem empfunden habe. Meiner Meinung nach dauert es viel länger, bis man so eine Aussage fällen kann. Mir reicht es, wenn man sich nach ein paar Dates gut versteht, über die selben Witze lacht, bei einem Glas Wein über das Leben nach dem Tod faselt und sich einfach wohl bei der Person fühlt. Ich erwarte nicht, dass ich nach so einer kurzen Zeit das Gefühl habe, dass dieser Mensch etwas ganz besonderes ist und das wir gegenseitig unsere Sätze vollenden …

    Die meisten Männer habe ich über Tinder kennengelernt und ein paar über Partys.

    Mir fehlt halt auch ein Freund, weil es mit meinen ganzen Freunden nicht so läuft, wie ich es gerne hätte. Ich hatte zwei Freundeskreise in meiner Studienstadt. Der einen Kreis, mit dem ich eh nicht ganz sooo gut befreundet war, hat sich schon aufgelöst, da einige schon fertig sind mit dem Studium. Der andere Kreis löst sich Ende des Semester auf, da ich und ein paar andere dann fertig sind. Wir sind ca. 7 Mädels und ich fand die Zeit mit allen in den ganzen Semestern echt super! Wir haben wahnsinnig viel zusammen gelacht, getrunken und rumgealbert. Ich bin mit allen gut befreundet, aber mit keinem sehr sehr eng. Nach dem Studium werden wir uns wohl nur zu den Geburtstagen und bestimmten Anlässen nochmal sehen, da wir alle aus verschiedenen Richtungen kommen und jeder was anderes nach dem Bachelor macht. Meine restlichen Freunde habe ich aus der Schulzeit. Aber dadurch, dass ich für mein Studium relativ weit weggezogen bin, sehen wir uns nur noch sehr selten und haben uns irgendwie auch voneinander entfernt.

    Ich habe einfach keine besten Freunde mehr und ich lerne zwar von Jahr zu Jahr immer mehr Leute kennen, aber es ist alles viel distanzierter als früher. Ich habe keine Freundin, die ich direkt anrufen würde, wenn ich mich wieder todeseinsam fühle und nur noch weine. Inzwischen denke ich selbst bei meiner ehemals besten Freundin drei mal darüber nach, ob ich ihr erzähle wie es mir eigentlich gerade geht..

    Und gerade weil sich alle Freundschaften durch den Lauf der Dinge gerade so distanzieren, fehlt mir ein Freund umso mehr.

    Vor ein paar Wochen war ich auch noch überzeugt, dass es nach dem Bachelor was Männer und mein ganzes Soziales Umfeld angeht, vielleicht wieder bergauf geht. Ich hatte vor mich für den Master an anderen Unis zu bewerben. Aber durch meinen Notendurchschnitt, werde ich an nur sehr wenigen Unis angenommen. Ein Studiengang der mir wirklich gefällt, ist auch nicht dabei. Das zieht mich gerade auch ein wenig runter, da ich gerne noch den Master gemacht hätte und mich auf den Nebeneffekt des Studentenlebens in einer neuen Stadt mit neuen Menschen sehr gefreut hatte. Und jetzt weiß ich nicht mal, wie es danach weitergehen soll …


    Ich hab einfach das Gefühl, dass meine Gedanken sich seit Jahren nur darum drehen endlich einen Freund zu finden und dann glücklicher zu sein. Ich bin wie festgefahren und Ablenkung hilft da auch wenig. Denn meine Freunde habe ich ja derzeit noch und Sport mache ich auch. Ich versuche auch irgendwie auf andere Gedanken zu kommen und den Fokus nicht auf die Partnersuche zu legen – ich habe mich für einen Sportkurs angemeldet und für mehrere Läufe in diesem Sommer. Ich habe selbst mit dem Gedanken gespielt, mir wieder eine Katze zu holen oder nach dem Bachelor einfach reisen zu gehen, um den Kopf freizubekommen .. Keine Ahnung was ich noch machen soll, damit ich von diesem Wunsch loskomme unbedingt eine Beziehung haben zu wollen

    Ich fühle mich einfach von Jahr zu Jahr immer einsamer

    Schönen Feiertag euch und ich hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen!
     
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum
    459
    53
    90
    Single
    10 Mai 2018
    #2
    Nimmst du die Dates überhaupt ernst genug, als dass daraus etwas ernstes entstehen könnte?

    50 Männer in dem Zeitraum. Da bleiben ja kaum mehr als so zwei, drei Wochen Zeit in denen du einem einzigen deine zeit schenkst. In drei Wochen eine Beziehung aufzubauen (und diese am Ende auch als solche zu deklarieren) ist schon arg schnell, wenn man die andere Person davor überhaupt nicht kannte. Meiner Meinung nach.

    Würde ich mich mit jemandem treffen fände ich zwei, drei Wochen viel (!) zu kurz um mich zu entscheiden ob das wirklich passt. Unter Umständen gibst du den Kerlen einfach nicht genug Zeit, überhaupt Gefühle für dich zu entwickeln.

    Dann noch recht frühzeitig in die Kiste hüpfen und ein wesentlicher Reiz, eine Person kennenzulernen fällt da doch weg.

    Wenn man sich verliebt dann steigt die Lust auf die andere Person ja unter Anderem auch durch die eigenen Fantasien etc. und man beginnt Gefühle zu entwickeln. Bei verhältnismäßig frühem Sex braucht man sich da nicht größer damit auseinanderzusetzen. Man weiss ja direkt, was man bekommt.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.193
    598
    8.755
    nicht angegeben
    10 Mai 2018
    #3
    Die wenigsten Frauen sind so (auffällig) hübsch, dass ihnen die Männer zu Füßen liegen. Das ist irgendwie so ein Irrglaube, mit dem man aufwächst, als wäre das normal. Ist es aber nicht. Wenn du Aufmerksamkeit von den (guten) Männern haben willst, dann musst du dich schon drum bemühen, und das kann man auch ohne, dass man etwas an seinem Gesicht ändert. Das kann nun deine Ausstrahlung sein oder dein Charakter oder deine Interessen oder dein Typ, dein Stil, whatever. Sowas zieht Männer an. Auch nicht scharenweise, aber immerhin so, dass dann auch mal einer hängen bleibt :zwinker:

    Aber grundsätzlich würde ich erstmal an dem Thema Einsamkeit arbeiten. Weil wenn man aus Einsamkeit heraus nen Freund sucht, dann ist das immer schwierig, weil man eine Form von Bedürftigkeit ausstrahlt, die nun mal einfach nicht reizvoll ist. Versuch dir doch erstmal einen Freundeskreis aufzubauen oder die Freundschaften zu vertiefen/zu erneuern, die du schon hast. Was hält dich denn davon ab? Offenbar kennst du doch momentan noch genug Leute und kannst denen nah sein. Dann bemüh dich doch um diese Verhältnisse und zieh dich nicht zurück :smile:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier Themenstarter
    39
    6
    0
    Single
    11 Mai 2018
    #4
    Die Zahl 50 war nur geschätzt. Es waren ja auch einige einmalige Dates dabei und manchmal haben sich Dates mit verschiedenen Männern auch zeitlich überlappt. Trotz dessen nehme ich jeden ernst und wenn ich merke, dass ich jemanden wirklich gut finde, konzentriere ich mich auch auf diese Person.

    Vielleicht ist es naiv. Aber ich hoffe und glaube, dass es bei dem Richtigen egal ist, ob ich beim ersten oder 10. Date mit ihm schlafe. Weil er mich so gut und interessant findet, dass es mehr als nur diese rein sexuelle Basis betrifft.
    Ich hasse wirklich diese "Dating Regeln", wenn man es so nennen kann. Diese Regeln, die besagen, dass ich jemanden bewusst auf Distanz halten muss, nur um sich selber interessanter darzustellen. In dem Moment wäre ich nicht selber und ich tue bewusst das Gegenteil von dem was ich gerne machen würde. Wieso macht man das? Wieso spielt man diese dummen Spielchen und verstellt sich absichtlich? Das erinnert mich an Bewerbungsgespräche, in denen man versucht den Menschen zu verkörpern der für die Stelle gesucht wird, anstatt sein wahres Ich zu zeigen.
    Mir fällt es extrem schwer jemanden, den ich anfange gut zu finden und an dem ich Interesse habe, abzulehnen, wenn es zum Sex kommt. Mir macht Sex auch einfach echt Spaß ..
    Ich bin niemand, der taktisch vorgeht, ich spiele mit offenen Karten und ich mache das wonach mir in dem Moment ist. Aber ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass das falsch ist. Wahrscheinlich würde ich tatsächlich eher an mein Ziel kommen, wenn ich mich an irgendwelche Regeln halte, mich absichtlich unnahbar darstelle und eher weniger Interesse zeige, als ich eigentlich habe. Aber irgendwie würde es mir wahnsinnig gegen den Strich gehen. Ich bin doch kein Produkt, dass durch Marketingstrategien an den Mann gebracht werden muss ...

    Ist die Einstellung so merkwürdig?

    Ich ziehe mich nicht zurück, ich mache ja nach wie vor mit allen so oft wie möglich was. Mit Freundschaften ist es halt meiner Meinung nach genauso wie mit Beziehungen. Ich kann nicht erzwingen, dass eine meiner Freundinnen plötzlich meine Seelenverwandte ist.
    Ich habe gute Freunde und ich gebe mir auch Mühe, dass sich daran nichts ändert, weil es mir wirklich wichtig ist.

    Oder worauf willst du hinaus?
    Ich fänd es natürlich schöner, wenn ich noch enger mit allen bzw. manchen wäre. Aber ich weiß auch nicht was ich dafür ändern müsste. Bei meinen besten Freundinnen aus der Schulzeit hat es sich halt durch die Zeit ergeben und dadurch, dass wir keine große Gruppe waren.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • Berti Bodensee
    Ist noch neu hier
    4
    1
    0
    Es ist kompliziert
    11 Mai 2018
    #5
    Hallo,

    ich kann mich in deine Situation gut hinein versetzen, nicht weil es mir gleich geht, sondern weil ich vor ein paar Jahren eine Frau kannte der es genauso ging.

    Wenn ich das so lese, bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liege. Ist dein größeres Problem das dir niemand sagt wie schön du bist. :smile: Ich bin mir überzeugt dass du hübscher und attraktiver bist, wie so mancher deiner Freundinnen. Du dir aber wohl unbewusst selbst im Wege stehst, :kopfwand: Gründe dafür könnte deine hohen Ansprüche an dich und deine Mitmenschen sein. Oder glaubst du dass du dich sehr wohl fühlen würdest wenn du dich unters Messer legen würdest, du bist dann nicht mehr du.

    Es gibt auch hier Statistiken wo jede 2-3 OP Persönlichkeitsstörungen als Spätfolge auftreten, nur so neben bei gesagt. Die Einsamkeit ist wohl so groß dass du dich im Kreise drehst, und sehr viel Zeit hast nach zu grübeln über wenn und aber. Ich glaube auch nicht dass du deine Sex Abenteuer so überbewerten solltest, was ich dir damit sagen will ist, schau nicht mehr so oft nach hinten, das was da war kannst du eh nicht mehr ändern schau lieber nach vorne. Und mach dein ding, ich glaube das du sehr viel mehr potenzial in dir steckt, du es aber in deine Verzweiflung nicht siehst. Ich hoffe das ich dir nicht zu nahe getreten bin und wünsche dir noch ein sehr schönes Wochenende.

    L.G
     
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier Themenstarter
    39
    6
    0
    Single
    12 Mai 2018
    #6
    Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht so ganz

    Aber was für Potenzial? Und ich weiß auch nicht, wie ich "mein Ding machen soll", da ich mir ja super unentschlossen bin, was meine Zukunft angeht ..


    Ich hab ehrlich gesagt auf ein paar mehr hilfreiche Tipps gehofft. Niemand kann mir sagen, wie er es geschafft hat mit sich selber ins Reine zu kommen oder einfach alleine wirklich vollkommen glücklich zu werden? Niemand kann mir sagen, wie man den Wunsch, nicht alleine zu sein, irgendwie aus dem Kopf verschwinden lassen kann?
    Sollte ich die Suche nach Mr. Right aufgeben oder einfach nur Tinder endgültig löschen?

    Ich habe das Gefühl, dass es einfach keine Lösung für mein Problem gibt. Ich habe das Gefühl, dass diese Traurigkeit darüber, keinen Partner zu finden, mich noch sehr sehr lange (vielleicht für immer?) begleiten wird. Denn das tut sie auch schon sehr lange. Selbst in glücklichen Momenten muss ich daran denken, was wäre wenn ..
    Und ich habe gerade momentan wirklich sehr sehr viel Zeit mir darüber den Kopf zu zerbrechen, da ich werde Kurse an der Uni habe, noch nebenbei arbeite. Ich schreibe einfach "nur" meine Bachelorarbeit ..
     
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.350
    598
    7.641
    in einer Beziehung
    13 Mai 2018
    #7
    Richtig einsam bist du meines Erachtens nicht. Du hast Anschluss, lernst oft neue Leute kennen, hast viele Freunde, und deine Familie hast du sicherlich auch :smile:. Andere haben es da nicht so gut wie du. Ja, eine Partnerschaft fehlt. Aber die allein macht weder pauschal glücklich noch pauschal weniger einsam.
    Aber ich verstehe, was du meinst. “Single-Einsamkeit“ kenne ich auch, und phasenweise kann sich das verdammt scheiße anfühlen.
    Aber es hat auch Vorteile, solo zu sein. Zb, dass man nicht ständig Rücksicht auf die Bedürfnisse des Partners nehmen muss, Wochenenden und Freizeit wirklich frei planen kann, und sich sexuell mit vielen Leuten guten Gewissens austoben kann.
    Fehlende körperliche (nicht-sexuelle) Befriedigung des Nähebedürfnisses kann man auch relativ gut mit kuscheln mit Freunden oder Sexpartnern überbrücken. Ist zwar beides nicht so intensiv, wie es mit dem Partner sein kann, bzw anders intensiv, aber tut trotzdem gut fand ich.

    Wenn es oft passen würde, wären nicht so viele Menschen Single :smile:.

    Vielleicht liegt da auch der Hund begraben? Viele nutzen es “nur“ zur Sexpartner-Suche und ohne generellen Beziehungswunsch.

    Behalte das bei. Ich fände es verkehrt, sich da zu verstellen. Wenn der jeweilige Sexpartner in dir deswegen nicht “die eine“ sieht, war er eh nicht der Richtige für dich :smile:.

    Ich würde dir empfehlen, was du hast mehr zu genießen und die Partnersuche und fehlende Beziehung nicht so sehr in den Vordergrund zu stellen.
    Du bist und mehr, als “keine Beziehung“.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • User 22359
    Verbringt hier viel Zeit
    15
    88
    5
    Single
    13 Mai 2018
    #8
    Du versuchst offenbar drei nur scheinbar verbundene Probleme mit einer einzigen Lösung zu bewältigen. Zunächst wäre dort das Problem deiner Unsicherheit über deine Zukunft, die dir offenbar zu schaffen macht. Dann ist es das Problem der gefühlten Einsamkeit und letztendlich der fehlende Lebenspartner. Deine angepeilte Lösung scheint etwas das finden eines Freundes zu sein, was aber maximal das letzte Problem ansatzweise lösen kann.
    Was nun letztendlich den Ausschlag gibt, warum es nun 50 oder x mal nicht geklappt hat ist kaum festzustellen (und man sollte sich nicht von Statistiken verrückt machen lassen). So hart es auch klingt, manchmal kann es helfen anstatt sich zu fragen, warum es bisher nicht geklappt hat zu überdenken, warum dich jemand als Freundin haben wollen soll. Du hast einen Punkt genannt, und das war auf dein Aussehen bezogen. Nur hübsches Aussehen wird dir kaum einen Freund bescheren. Es hilft dir dabei überhaupt mit Menschen in Kontakt zu kommen, und das scheint ja unter all den Umständen ganz gut zu klappen. Aber um es dann zu mehr werden zu lassen wird halt vieles anderes dazugehören. Und ich bin sicher das du diese Sachen auch besitzt, aber du scheinst dich nach dem was du schreibst halt mit Sachen aufzuhalten, die dir deine Probleme nicht lösen können.
    Es ist oft so, dass wirkliche Sicherheit der Person auf das Auftreten durchschlägt, und da sind Unsicherheiten über die Zukunft, eventuelle Planlosigkeit und Frustration einen Partner zu finden sicherlich nicht hilfreich. Versuch eventuell erstmal dein Leben zu Ordnen, deine Bachelorarbeit zu beenden und deine Zukunft einzuschätzen. Bei der Zukunft kann man auch etwas wagen, auch wenn es eventuell nicht deinen Wünschen entspricht was du an Masterstudien angehen kannst, vielleicht kannst du dich mit einem arrangieren und es dennoch durchziehen in einer anderen Umgebung. Keinen Freund zu haben kann auch Vorteile haben, und man kann durchaus drüber Nachdenken sie zu nutzen.
    Was deine Dates angeht, mach das was dich Glücklich macht. Nur eventuell solltest du damit mehr rechnen, dass bei den Gelegenheiten wie du Männer kennenlernst diese eventuell nicht zwingend etwas festes im Hinterkopf haben. Eventuell kann es auch helfen andere Gelegenheiten aufzutun (früher hätte man gesagt Vereine, heute gibt es viele andere Möglichkeiten), wo nicht das Date im Vordergrund steht sondern sich das erst Mal kennenlernen. Und wie immer: Einen Freund zu haben wird dich nicht zwingen glücklich machen, aber wenn du glücklich bist kann es dir dabei helfen einen Freund zu finden.
     
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier Themenstarter
    39
    6
    0
    Single
    13 Mai 2018
    #9
    Diese Vorteile "genieße" ich bloß schon mein ganzes Leben lang. Dann betrachtet man dies nicht als Vorteil, sondern eher als Gegebenheit ..

    Das würde ich wirklich gerne, aber ich weiß einfach nicht wie?
    Ich versuche momentan schon öfter joggen zu gehen, mal neue Strecken zu laufen, bin dabei mir wirklich mal einen Trainingsplan zu erstellen etc. Und wenn ich dann zum Sonnenuntergang an irgendeinem Bach entlanglaufe, zwischendurch Pferde streichel, deren Koppel auf meinem Weg lag oder eine super Zeit geschafft habe, dann bin ich auch glücklich. Aber nur für den Moment.. Sobald ich wieder in meiner Wohnung bin, fällt mir wieder ein, dass keiner auf mich wartet und ich keinem ganz euphorisch von diesen Kleinigkeiten erzählen kann, über die ich mich gefreut habe .. Das sind Dinge, die man seinem Partner erzählt..
    Und das macht mich einfach so unendlich traurig und einsam, dass ich momentan nicht mehr weiß, wie ich damit umgehen soll.

    Dieses Semester ist auch einfach nicht so viel los, wie in den ersten Semestern. Ich sehe meine Freunde auch nicht mehr täglich, weil wir keine Kurse mehr an der Uni haben. Im Schnitt sehen wir uns wahrscheinlich so 2, 3 mal die Woche. Mal mehr, mal auch weniger. Aber ich habe das Gefühl, dass ich wahnsinnig werde, wenn ich nicht ständig jemanden um mich habe, der mich irgendwie auf andere Gedanken bringt.

    Aber was muss ich denn noch haben, um einen Freund zu bekommen?
    Ich bin glaube ich eher das liebe und süße Mädchen anstatt taff und cool. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mir schwer fällt meine charakterlichen Vorzüge aufzuzählen. Mich zeichnet nichts aus, was jemand anderes nicht auch von sich behaupten würde. Ich bin nicht Mutter Theresa oder der heilige Samariter. Ich bin ein normales Mädchen, wie die meisten anderen auch, aber die meisten anderen tun sich eben nicht so schwer damit, einen Freund zu finden..

    Und das Argument, dass ich erstmal mein Studium abschließen soll, um dann weiterzuschauen, kann ich einerseits verstehen, andererseits aber auch gar nicht. Sowas kommt dann immer - bringt erstmal dein Praktikum hinter dich, warte erstmal die Prüfungsphase hab, bring dieses und jenes hinter dich und dann versuche es nochmal. Wozu? Sollte ich nicht im Jetzt leben?

    Und mein Leben wird sich nicht von heute auf morgen geordnet haben. Das kommt doch nach und nach.. und studieren, trotz unpassenden Studiengang, halte ich persönlich für nicht sinnvoll. Dann würde ich studieren um des Studierenswillen und es würde meine Zukunft wahrscheinlich schwerer machen, da ich in einem Bereich lande, der mir wahrscheinlich nicht besonders zusagt. Meine Alternativen sind eher Praktika oder Auslandsaufenthalte, um dann weiterzuschauen ..

    Aber was gibt es denn für Gelegenheiten in einer sehr sehr kleinen Stadt?
    Mir fallen da nur Studentenpartys, (Sport)Kurse und öffentliche Veranstaltungen ein (und eben Vereine, aber es gibt keinen, der mich interessiert). An allen Sachen nehme ich Teil und das hat auch nicht so viel gebracht bisher
    In Großstädten gibt es halt viel viel mehr Möglichkeiten neue Leute kennenzulernen. Es gibt diese "Neu in der Stadt Treffen", Facebook Gruppen, wo Leute aktiv Anschluss suchen, verschiedenste Dating Apps, die auch den Hintergrund haben, dass etwas Festes entsteht, es werden sogar einige Treffen über Jodel organisiert ..
    Als ich in Berlin gewohnt habe, war die Einsamkeit irgendwie nicht so groß, weil ich wusste, dass es zig Möglichkeiten gibt, sich abzulenken oder tatsächlich jemanden kennenzulernen. Da musste man halt einfach nur den Arsch hochkriegen ..

    Hier sind die Möglichkeiten einfach sehr begrenzt und das lässt mich auch wirklich verzweifeln. Selbst Tinder in einem Radius von 50 km habe ich schon durch ..


    Ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass jeder mein Problem nicht so richtig ernst nimmt. Eben weil ich ja ansonsten ein tolles Leben habe. Ich habe eine Familie, die zu mir hält und mich in allem unterstützt, ich habe viele Freunde (auch wenn alles ein bisschen distanzierter geworden ist) und ich sehe halbwegs gut aus und bin nicht auf den Kopf gefallen. Ich bin nicht der klassische Fall von introvertiert und sozial isoliert, der vielleicht auch durch sein Aussehen nicht unbedingt punktet ..
    Da wird man einfach schnell mit einer Floskel beiseite geschoben, weil es ja eben "nicht so schlimm sein kann".

    Doch ist es
     
    • Lieb Lieb x 2
  • McCeline
    McCeline (21)
    Sehr bekannt hier
    1.446
    188
    1.511
    Single
    13 Mai 2018
    #10
    Also ich kann dich gut verstehen,
    Ich bin 20 und hatte noch keine richtige Beziehung, allerdings bisher auch noch keinen Sex. Ob das jetzt besser ist?^^

    Ich nutze übrigens auch Tinder, allerdings kläre ich recht schnell ab was mein Gegenüber sucht. Und bisher habe ich nur Männer getroffen (Glaube 8 waren es) die ebenfalls was ernstes suchen und daran Interesse haben. Und bei allen war bisher ich die jennige die sagte das passt nicht.
    Mach dich grade was dein Aussehen angeht nicht verrückt.. ich bin wirklich keine Schönheit (Kleine Augen, große Nase, oft zu groß für Männer) und trotzdem habe ich an sich einige Männer die Interesse haben. Da hab nur ich meist keins. Du klingst doch wie eine hübsche junge Frau die mit beiden Beinen in Leben steht. Das ist doch super.

    Ich würde halt vorher abklären was der andere sucht.. wenn nach 2-3 Treffen gesagt wird ja man will nichts festes.. naja das ist doch irgendwie Zeitverschwendung. Klar kann man nie versprechen das man mit dem einen was festes will, aber ganz grundlegend sollte man schon was ähnliches suchen.

    Also.. wie du merkst kann ich sonst keine großen Tipps geben^^ Eigentlich nur rückmelden das ich dich gut verstehen kann.
    Ich steh sonst auch mitten im Leben, habe ne tolle Familie, tolle Freunde und einen tollen Job. Trotzdem nervt mich die Freundsache, wobei es wohl gar nicht so sehr mich stört, sondern eher wenn Familie immer mal fragt wie es denn da aussieht.. DAS finde ich anstrengend.^^
     
    • Lieb Lieb x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Anarchist1
    Anarchist1 (24)
    Öfters im Forum
    129
    53
    42
    Single
    13 Mai 2018
    #11
    Ich muss auch noch warten. Aber hör auf dich mit Frauen auf Instagram zu vergleichen. Das meiste ist doch eh nur mit Filtern, make-up und Co. Das bringt nichts.
    Naja, nicht so schlimm wie gar kein sex, oder wenige dates die nicht lange dauern, mit wenig Rückhalt von Freunden.
    Aber meckern bringt nichts.
     
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier Themenstarter
    39
    6
    0
    Single
    13 Mai 2018
    #12
    So bemisst sich aber kein Leid. Du kannst nicht behaupten, dass nur weil eine Situation von außen betrachtet schlimmer wirkt, dieser Mensch auch mehr leidet. Andersherum kannst du auch nicht behaupten, dass ein Mensch, der sich in einer Situation befindet, die von außen betrachtet (in Relation zu einer anderen Situation) nicht so schlimm wirkt, auch automatisch weniger leidet ..
    Bloß meckern bringt nie etwas, aber wie ändere ich etwas an meinem Befinden?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • keineahnung78
    Verbringt hier viel Zeit
    175
    113
    66
    Single
    13 Mai 2018
    #13
    Ach, kleiner Kaktus - mir kommt das alles so bekannt vor :knuddel:. Zum einen habe ich das durch gemacht, als ich in deinem Alter war und zum anderen stecke ich momentan wieder mitten drin...
    Als ich 22 war, hatte ich ähnliche Gedanken wie du, ja die Hoffnung fast schon auf gegeben und dann, mit 23, "wusch" - da war sie - "die" Frau! Fünf glückliche Jahre habe ich dann mit ihr verbracht.
    Momentan ist es wieder so - absolut keine Partnerin in Sicht - ich fühle mich wie der einzige Mensch auf dieser Erde... Und an dem was Lotusknospe schreibt, ist ein Stück weit was dran - diese "Bedürftigkeit" die man wohl aus strahlt, die wirkt auf ein potentielles Gegenüber wohl sehr abschreckend. Das finde ich allerdings sehr krass und asozial - alle Menschen wollen immer Partner denen es mega gut geht und an nichts mangelt - das ist in deiner Situation nun mal sehr kontraproduktiv, dass die Natur die Menschen offensichtlich so oberflächlich handeln lässt. Du fühlst dich momentan nicht gut, das ist eine Tatsache, gehört momentan zu dir und lässt sich nicht einfach wegknipsen - da können die Ratschläge noch so gut gemeint sein - sie bewirken leider nichts, außer bestenfalls noch mehr Frust auf die Situation - einfach weil du dich auch noch schlecht fühlst, da du so bist wie du bist. Also - GANZ schweres Thema...
    So bleibt mir wohl nur dir zu wünschen, dass es bei dir mit 23 dann auch aus heiterem Himmel "wusch" macht und du im siebten Himmel bist :herz: :herz: :herz:.
     
  • Anarchist1
    Anarchist1 (24)
    Öfters im Forum
    129
    53
    42
    Single
    13 Mai 2018
    #14
    Off-Topic:
    Klar kann ein Millionär, der nicht weiß was er als nächstes kaufen soll mehr leiden, als ein armer Afrikaner, der aber das beste daraus macht. Trotzdem ist das eine schlimmer, als das andere. Das eigene Problem wird nicht harmloser, weil andere mehr leiden, aber ganz würde ich es auch nicht ausblenden. Man muss wissen was man hat
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Mai 2018
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 22359
    Verbringt hier viel Zeit
    15
    88
    5
    Single
    13 Mai 2018
    #15
    Man muss nicht der/die beste in etwas sein damit es eine Eigenschaft von dir ist. Es wird immer jemanden geben der in etwas besser ist auf der Welt, aber die Kombination von Eigenschaften die du vereinst wird einzigartig sein. Kannst du gut zuhören? Kannst du gut Gespräch führen? Behältst du auch wenn es eng wird einen kühlen Kopf? Hast du besondere Interessen die als Hobby taugen? Es gibt so viel was den Eindruck von gegenüber prägen kann, und für viele ändern sich die Wichtigkeit mit der Lebensphase. Jeder sucht etwas anderes, darum ist die Frage ja auch so schwer zu beantworten was du tun musst. Vielleicht versuchst du auch mal mit deinen Freunden darüber zu reden was sie an dir schätzen (durchaus auch männlichen, die Sichtweise mag ganz anders sein). Denn das Ziel ist ja nicht, dass du jemanden suchst, der dich in eine Vitrine stellt, sondern hoffentlich jemanden, der dich als Gesamtpaket schätzt.

    Du sollst ja jetzt leben. Nur jetzt Leben und Freund haben sind nicht zwingend zwei Sachen die zusammengehören. Wenn du jetzt lebst und dich in deinem Leben wohl fühlst, wirst du das auch Ausstrahlen, und sowas macht jemanden für viele attraktiv. Verbissenheit unbedingt mit der Brechstange einen Freund zu finden ist demgegenüber oft recht unattraktiv. Aber das mag auch davon abhängen was du für einen Mann möchtest. Und Auslandsaufenthalte oder ähnliches können einen positiven Einfluss haben, da sie halt deine Persönlichkeit bilden werden. Es hilft manchmal ganz andere Umgebungen kennenzulernen um sich selbst besser kennenzulernen und auch damit zu lernen, was man im Leben will (also nicht nur Freund, sondern eventuell auch welchen Freund).

    Das Menschen kennenlernen im Studium relativ einfach ist und im "realen" Leben anschließend immer schwieriger wird ist etwas was viele Menschen erfahren. Manchmal muss man auch etwas tun, was einen nicht unbedingt super gefällt. Das Ziel ist ja das man in Gesellschaft von bisher unbekannten Menschen kommt. Und da Tinder wie schon mehrfach hier festgestellt wurde nicht zwingend für jeden Anlaufstelle Nr. 1 ist der offen für Beziehungen ist, wird man irgendwie schauen müssen was man "off the beaten track" findet. Lass es mich umgedreht Fragen: Was sollte denn der Freund den du dir wünscht für Hobbies haben? Wenn du sowas beantworten kannst, dann schau das du dich in eine Umgebung begibst, wo dieses Hobby vorzufinden ist. Und ja, Kleinstädte verlangen harte Kompromisse.

    Oh, es ist sehr ernst. Es ist ziemlich egal was jemand anderes darüber denkt, ob es jemanden noch böser ergeht oder ob jemand meint das du Luxusprobleme hast. Du empfindest es als gravierendes Problem und darum ist es schlimm.
    Nur die Frage ist ob es dich glücklich machen wird einen beliebigen Freund an deiner Seite haben wirst (frag mal die ganz schüchternen, irgendwer wird sich schon erweichen). Sondern es geht ja eher darum, dass du jemanden findest, der dir dabei hilft dein Leben (für dich) lebenswerter zu machen. Denn wenn du glücklicher werden willst, wirst du das auch ohne einen Freund schaffen müssen, denn nur ein +1 zu haben heisst leider nicht, dass sich dort ein Automatismus ergibt.
     
  • cheeky
    cheeky (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    172
    103
    13
    vergeben und glücklich
    13 Mai 2018
    #16
    Hey kleinerKaktus,

    ich kann dich verstehen, ich war auch bis ich 23 war „Dauer Single „
    dann hab ich meinen Freund kennen und lieben gelernt ❤️❤️ Das Gefühl der Einsamkeit, wenn alle um dich und ihrem Partner ein Leben aufbauen kann schon sehr traurig machen, deprimieren.

    Ich weiß du möchtest den ultimativen Tipp aber den gibt es nun mal nicht. Ich denke nicht das man das Ganze vollkommen selbst beeinflussen kann. Die Dinge die du machen kannst wurden schon genannt, versuche mit dir glücklich zu sein, glücklich und zufrieden mit den Dingen und Leuten die du momentan hast.
    Ich kann nur von mir sprechen, aber in der Zeit in der ich meinen Freund kennengelernt hab, war ich gerade besonders gut drauf. Das Wetter war gut, ich hatte Urlaub, meine Freunde und Familie um mich und mit meiner Figur war ich mehr als zufrieden. Ich bin mir sicher das hab ich damals auch so ausgestrahlt. Hinzu kam natürlich noch eine große Portion Glück und Zufall, dass ich ihn kennengelernt habe, das will ich nicht abstreiten, das ist der Teil den man eben nicht beeinflussen kann.

    Zum Thema Sex, ich weiß du willst du selbst bleiben und machst es dann eben wenn dir danach ist, nur glaube ich persönlich das es eher schadet. Der Fokus liegt dann doch nicht mehr so sehr darauf jemanden ernsthaft kennenzulernen, sondern eben auf das Körperliche. Ich seh auch nicht wirklich den Zusammenhang von sich verstellen und nicht gleich mit jedem in die Kiste zu hüpfen. Mein Freund und ich hatten auch erst später Sex , ich wollte ihn eben erst richtig kennenlernen und vorallem das er mich als Mensch kennenlernt, Sex hätte das eventuell in dem Stadium in den Hintergrund gestellt, dafür war er mir da aber schon zu wichtig. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran , dass Sex für mich zwar wichtig ist aber eben nicht an erster Stelle steht.

    Ich würde auch nicht behaupten, dass es andersherum nicht auch klappen kann, nur denke ich dass es die Sache eher erschwert und wenn es solange nicht geklappt hat würde ich einfach mal den anderen Weg gehen und mit dem Sex ein bisschen länger warten als sonst.

    Ich finde auch, dass du den Fokus zu sehr auf das Äußere legst, dabei gibt es so viele Menschen die für die Mehrheit der Menschen als nicht so schön betrachtet werden und dennoch sind sie in einer Partnerschaft.
    Ich selbst bin eine der letzten in meiner Mädchenclique die noch alleine war, und ich bin gerade durch mein exotisches Außen alles andere als Durchschnitt und trotzdem hat es das nicht geholfen. Klar hatte ich Männer kennengelernt aber für eine Beziehung hat es nie gereicht.

    Das hatte mehrere Gründe , ich selbst habe leider sich zu sehr auf die Optik geschaut, die Männer in die ich mich verguckt hatte kannte ich eigentlich kaum und wenn ich ehrlich bin hatte ich sich nicht wirklich Interesse. Ich wollte aber so sehr eine Beziehung, dass ich mir die Gefühle teilweise eingeredet habe.

    Mein Freund war so gar nicht mein Typ und hätte ich ihn nicht mit jemanden verwechselt, hätte ich ihn vermutlich niemals wahrgenommen. Dabei ist er der einzige Mann für den ich bisher wahrlich Gefühle hatte und habe.

    Ich weiß nicht, ob dir mein etwas wirrer Text trotzdem ein wenig geholfen hat. Kopf hoch, nur nicht die Hoffnung verlieren, manchmal macht es einfach unverhofft *Peng* ❤️❤️
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Mai 2018
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier Themenstarter
    39
    6
    0
    Single
    15 Mai 2018
    #17
    .. das ist echt traurig. Also kann ich nur abwarten und hoffen, dass sich mein Befinden irgendwann doch noch ändern wird. Ich weiß nicht, ob das die Lösung sein kann. Inzwischen nimmt dieser Wunsch nach einem Partner einfach schon viel zu viel Platz in mir ein. Ich habe wie jeder Mensch gute und schlechte Tage, aber die schlechtesten der schlechten Tage sind inzwischen einfach schon zu schlimm geworden, um es irgendwie zu ignorieren oder abzuwarten.
    Heute war ein guter Tag und ich kann meine Gedanken an schlechten Tagen, dann selber nur schwer nachvollziehen. Aber an schlechten Tagen denke ich oft ungewollt daran, wie es wäre einfach tot zu sein. Und ich komme immer wieder zu dem Ergebnis, dass ich mir niemals etwas antun würde, aber dass es mich nicht stören würde, wenn ich einfach nicht mehr da wäre. Mir ist mein Leben dann einfach relativ gleichgültig.
    Eine Freundin hat auch mal zu mir gesagt, dass ich mein Leben manchmal leben würde "als hätte ich ja nichts mehr zu verlieren" und dass das besorgniserregend sei.


    Ich war schon immer ein pessimistischer Mensch und es fällt mir irgendwie schwer glücklich zu sein, bzw. dieses Gefühl dann auch zu halten. Es gab einen Mann mit dem ich (immerhin) mal mehrere Monate zusammen verbracht habe. Wir waren nach einiger Zeit auch offiziell zusammen, allerdings hat es nicht lange gehalten und ging auch nicht besonders schön zu Ende.
    Aber die paar Monate bzw. Wochen in denen es gut lief, war ich überglücklich. Ich hab kein einziges mal geweint und ich hab mich gefreut morgens aufzustehen. Er wirkte irgendwie wie ein Heilmittel gegen meine angeborene Neigung zu Traurigkeit und Sentimentalität.

    Ich glaube, dass ich genau deswegen auch einfach nicht mehr von dem Gedanken loskomme, dass eine Beziehung mich vollkommen glücklich machen würde.

    Ja, stimmt vollkommen. Ich denke schon, dass es Dinge gibt, in den ich gut bin, die mich ausmachen und evtl. auch interessant machen ..

    Kann ich gut nachvollziehen, allerdings weiß ich einfach nicht, wie ich die Verbissenheit abstellen soll.

    Das hört man ständig, aber irgendwie kann ich es nicht wirklich glauben. Wie soll ich ohne einen Freund 100% glücklich werden, wenn das einzige was mir fehlt ein Freund ist? Ich kann glücklich sein und an meinen guten Tagen bin ich das auch, aber eben nie vollkommen glücklich.

    Also ich finde, dass man beim Sex einen Menschen auch kennen lernt, eben nur auf eine andere Art und Weise.
    Aber damit hast du wohl Recht. Ausprobieren kann ich es auf jeden Fall, wer weiß wie es dann läuft!

    Das erinnert mich wirklich sehr an mich selber. Manchmal frage ich mich das auch, ob ich mir die Gefühle zu bestimmten Männern vielleicht einfach nur eingeredet hatte ..
    Aber das Äußere ist halt das erste und oft auch das einzige, was man zuerst bei einer Person registriert. Wieso sollte ich dann gezwungen für jemanden Interesse aufbringen, der mich einfach überhaupt nicht interessiert, da das Äußere nicht stimmt?
    Es ist natürlich etwas anderes, wenn mir jemand zwar optisch nicht gefällt, ich diese Person aber durch den Freundeskreis kennen lerne und dann charakterlich mega interessant und cool finde. Dann bin ich auch nicht abgeneigt, diesen Menschen als Partner in Betracht zu ziehen (solange er optisch nicht komplett von dem abweicht, was ich als schön empfinde).
    Aber warum auch immer, war ich immer nur in Mädchencliquen unterwegs. Direkt im Freundeskreis war nie ein Mann und die Leute, die man über zwei Ecken durch seine Freunde kennt, sieht man zu selten. Da gabs schon ein, zwei Männer, die ich aufgrund ihres Charakters interessant fand.


    Ich hatte irgendwie gehofft, dass es durch eure Beiträge irgendwann einfach "Klick" machen würde .. Ich weiß, dass sich meine Gedanken teilweise im Kreis drehen. Das ist nicht böse gemeint und ich möchte niemanden absichtlich nerven, indem ich immer wieder widerspreche. Ich glaube vieles hat sich in meinem Kopf einfach irgendwie verankert
     
  • User 135918
    Sehr bekannt hier
    3.277
    198
    942
    Verliebt
    15 Mai 2018
    #18
    Ich sehe da parallelen zu einer Phase in meinem Leben. Habe nun mit 26 auch schon nen recht heftigen Verschleiß. Und bin selbst kein Adonis. Ehr die Mischung aus Balu dem Bären und Schewwbacka.

    Es kommt aber auf deine Lebensart deine Einstellung und die Zufriedenheit an.

    Klar darfst du dann auch noch selbstkritisch sein.

    Du solltest dir nun einfach mal die Frage stellen : Was will ich?

    Du fühlst dich einsam, versuchst dies durch flüchtige Dates zu kompensieren und willst dabei, dass ein Typ hängen bleibt.

    Such doch einfach Freunde. Schau dass du etwas findest was dich ausfüllt.

    Diese Zufriedenheit und Engagement macht irre attraktiv. Aber nicht nur Sexuell nein gerrade auch Partnerschaftlich.

    Ich glaube sie würde mich lynched aber ich sags mal so, meine jetzige Partnerin hätte ich nie ohne ihr unermüttlches Engagement ernst genommen. Na ja aber auch nie kennen gelernt

    Meine Frage dazu ist auch : Wo dates du wo lernst du die Männer kennen?
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • KleinerKaktus
    Ist noch neu hier Themenstarter
    39
    6
    0
    Single
    15 Mai 2018
    #19
    einen Freund, der mich glücklich macht und zu mir passt. Daher ja mein ursprünglicher Beitrag ..

    Aber wieso soll ich mir denn jetzt mehr Freunde suchen? Ich hab doch schon meine Clique, die ich sehr sehr gern hab. Ich hab ehrlich gesagt, gar kein Interesse aktiv nach weiteren Freunden zu suchen .. wenn sich irgendwas durch Zufall ergibt, gerne, aber sonst sehe ich da den Sinn nicht?

    Und was für ein Engagement meinst du? Engagement für was?

    Ich hab die Männer hauptsächlich über Tinder kennen gelernt, einige über Partys.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.193
    598
    8.755
    nicht angegeben
    15 Mai 2018
    #20
    Das ist aber ein Problem. Weil du solltest niemals jemand anderem so viel Macht über deine Gefühlslage geben. Erstens setzt das die andere Person unheimlich unter Druck (weil sie für dich und dein Glück verantwortlich ist) und zweitens kann das für dich ziemlich blöd enden (z.b. wenn du mit jemandem in einer Beziehung bist, der dir ÜBERHAUPT nicht gut tut, aber du aus Angst alleine zu sein diese Beziehung nicht beenden kannst). Du sorgst mit so einer Haltung für schlimme Abhängigkeitsprobleme innerhalb deiner Beziehung. Ehrlich gesagt beschwörst du mit so einer Einstellung geradezu problematische Beziehungskonstellationen herauf, weil kein gesund denkender Mensch Lust auf sowas hat (würde mich nicht wundern, wenn es u.a. deswegen mit niemandem klappt). Damit ziehst du am Ende nicht nur falsche Leute an, gehst aus falschen Gründen mit ihnen Beziehungen ein, sondern sorgst auch selbst dafür, dass sich die Beziehungen in eine ungesunde Richtung entwickeln.

    Auch wenn dir die Antwort nicht gefällt: Du solltest lernen, anders damit umzugehen. Such dir notfalls auch professionelle Hilfe, wenn du schon lebensmüde Gedanken hast. Bloß weil in der Vergangenheit ein Mann dich glücklich gemacht hat, heißt das übrigens nicht, dass das der richtige oder einzige Weg ist, um glücklich zu sein.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten