• LiveLoveSurf
    Ist noch neu hier
    4
    1
    0
    21 Mai 2018
    #1

    Eltern vom Freund hassen mich

    Mit meinem Freund bin ich noch nicht so lange zusammen. Also wir sind jetzt ein halbes Jahr zusammen. Die Eltern haben mich schon gehasst, seitdem mein Freund ihnen zum Ersten Mal von mir erzählt hat. Dort waren wir nur befreundet, aber haben uns schon geliebt. Dort sagten die Eltern ihm, dass er sich ja nicht in mich verlieben darf und der Vater hat in den Witzen der Polen über deutsche Frauen immerzu meinen Namen eingefügt. Auch wenn sein Sohn ihm sagte, dass er das nicht hören möchte, meinte der Vater, dass sein Sohn darüber nicht bestimmen kann, was der Vater sagt. Und das dieser aufhören soll, mir näher zu kommen, da ich ihn nur manipulieren würde. Trotzdem kam ich mit ihm zusammen. Ich war auch zwei Male bei ihm zu Hause und einmal am Vortrag von seinem Bruder. Beim Vortrag war ich natürlich einfach ruhig und bei ihm zu Hause habe ich ihre Fragen einfach beantwortet. Die Eltern finden, dass ich zu viele Hobbys habe. Und das es schlecht von mir ist, manchmal erst um zehn Uhr Abends nach Hause zu kommen. Dabei mache ich das auch meistens nur für mein Hobby... Dann habe ich halt die Probezeit nicht bestanden und ihre Erklärung dafür war, dass ich zu faul bin, keinen Ergeiz habe und einfach zu viele Hobbies. Als mein Freund ihnen dann nach drei Monaten Beziehung mal gesagt hatte, dass er mit mir zusammen ist, sind die Eltern sozusagen durchgedreht. Also sie sind auf eine Art Hasstrip gekommen und bezeichnen mich als manipulative Schlampe, die dringend mal einen AIDS und Herpes Test machen sollte. Und sagen, dass ich ihren Sohn die ganze Zeit betrügen würde und das ich Schuld daran bin, dass sich sein Blinddarm entzündet hat.
    Sie haben noch viel mehr gesagt, aber die Sachen finde ich einfach am schlimmsten und das stellt auch die Witze gegen deutsche Frauen in Schatten.
    Bei ihnen zu Hause war ich auch seit drei Monaten nicht mehr, da es meinem Freund verboten wurde, mich mitzunehmen. Er darf jetzt auch keine Klassenkameraden nach Hause nehmen, um mit ihnen zum Beispiel einen Vortrag vorzubereiten. Aber sowas wollte er sowieso nie machen, also ich bin die erste Person, die er anscheinend mit zu sich nach Hause genommen hat. Somit bin ich auch die einzige Person, bei der die Eltern wissen, dass diese was mit ihrem Sohn macht. Der Vater hat seinen Sohn schon mit Geld bestochen und gedroht, damit dieser endlich mit mir Schluss macht. Und dieser schimpft auch mit dem grossen Bruder, weil dieser die Beziehung hätte verhindern sollen.
    Am Anfang der Beziehung hat mich die Meinung der Eltern extrem verletzt, was sie aber nicht wissen. Genauso wenig wissen sie, wie sehr sie ihren Sohn damit verletzen, da er ihnen seine Gefühle verschweigt. Stattdessen hat er begonnen, die Wand zu schlagen, um seine Wut auszulassen. Er macht das zwar in seinem Zimmer und bei geschlossener Tür, aber man kann es trotzdem hören. Seine Mutter sieht auch sehr müde aus und der Vater von meinem Freund sagt auch, dass sie nicht mehr richtig schlafen kann, seitdem ich da bin.
    Er findet es auch egoistisch von mir, dass ich nicht einfach jetzt Schluss mache. Er denkt halt, dass ich das zu 100% vor habe. Meinen Freund so stark wie möglich zu verletzen. Das heisst für ihn noch, dass ich jetzt schwanger werden will (mit 17), dann Schluss mache, Unterhald für das Kind verlangen werde und mir einen besseren Typen suche. Also ich würde gerne wissen, was die Eltern genau denken oder wieso sie diese Anschuldigungen die ganze Zeit über machen. Aber ich kann nur vermuten... so wie alle, die das halt lesen. Ich kann mir einfach nicht erklären, ob es einfach nur das ist, dass ich deutsch bin (sie hassen Deutsche und Russen wegen der Kriegszeit) und ich auch Russen in meiner Familie habe oder ob sie Angst davor haben, ihren Sohn zu verlieren und sich sozusagen an ihn festklammern und wollen, dass er möglichst immer zu Hause ist (war er nämlich bevor ich in sein Leben gekommen bin).

    Gibt es hier einen, der auch in so einer ähnlichen Situation ist?
     
  • froschteich
    Meistens hier zu finden
    1.264
    138
    932
    Verheiratet
    21 Mai 2018
    #2
    Also was ich jetzt schreibe soll nicht zur Verteidung der Eltern sein, sondern einfach nur zur Erklärung, nach der du fragst.
    Deutsche/westeuropäische Frauen haben nicht unbedingt den besten Ruf in Osteuropa. Ich bin z. B. mit einem Russen verheiratet und ich kann mir ähnliche Witze immer wieder von meinem Mann und seinem Umfeld anhören (wobei die das natürlich neckend meinen und nicht so gemein wie die Eltern deines Freundes).

    Achtung, jetzt werden Klischees ausgepackt: Deutsche Frauen nehmen sich zu viel Zeit für sich selbst und sind zu starke Individualisten - dieses ganze "Ich habe meine Hobbies, er hat seine Hobbies, darum sehen wir uns an manchen Tagen nicht" ist dort relativ untypisch. Dass du so viele Hobbies hast ist für seine Eltern ein Zeichen von Egoismus und mangelndem Gemeinschaftsgefühl - für sie bedeutet es eben, dass du in erster Linie an dich denkst.
    Deutsche Frauen gelten auch gemeinhin als faul - dass du die Probezeit nicht bestanden hast, bekräftigt sie halt in diesem Vorurteil. Viele Frauen in Osteuropa leisten auch wirklich extrem viel und erschöpfen sich für Karriere und Haushalt (da sich viele Familien es sich nicht leisten können, dass die Frau zuhause bleibt und der Haushalt aber noch immer Frauensache ist). Für seine Eltern schaffst du es quasi nicht einmal eines von beidem zu machen, sowas kommt im Osten tatsächlich schlecht an, weil das wiederum dafür spricht, dass du in ihren Augen nicht fähig bist, etwas zu (d)einer Familie beizusteuern.

    In Osteuropa heiraten die Leute ja auch sehr viel früher und gründen früher Familien musst du denken, in Deutschland ist eine 17jährige noch ein halbes Kind, das seine Jugend genießen soll - in vielen osteuropäischen Ländern könntest du schon gut und gerne in ein, zwei Jahren heiraten und schwanger werden. Darum nehmen seine Eltern eure Beziehung sehr viel ernster als das deutsche Eltern machen würden.

    Also so viel zur Weltsicht seiner Eltern.
    Du bist natürlich in einer blöden Situation und es ist sehr schade, dass sie dir so überhaupt keine Chance geben und gleich die Klischee-Kiste auspacken. Ich würde an deiner Stelle jetzt auch nicht versuchen, dich da irgendwie zu verstellen, nur um seinen Eltern gerecht zu werden - dein Freund mag dich ja auch genau so wie du bist.

    Wenn ihr beide 17 oder älter seid, dann habt ihr ja schon bald die Option auszuziehen und er wird dann eben seine Eltern alleine besuchen. Vielleicht haben sie dann auch mehr Respekt vor dir, wenn sie sehen, dass ihr einen Haushalt alleine bewerkstelligen könnt (aber ich würde jetzt kein Geld drauf verwetten :hmm: )
     
    • Hilfreich Hilfreich x 16
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Interessant Interessant x 1
  • LiveLoveSurf
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    21 Mai 2018
    #3
    Ja, wenn er 18 ist, wird es auf jeden Fall leichter.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Kokosmilch
    Kokosmilch (32)
    Öfters im Forum
    112
    68
    102
    vergeben und glücklich
    21 Mai 2018
    #4
    Ich habe mich auch östlich orientiert und kann mich froschteich in vielen Punkten anschließen.
    Was ich dir raten würde: Bei so unverschämter Baggage würde ich möglichst viel Abstand zwischen die und mich bringen wollen. Du hast da eh keinen Blumentopf zu gewinnen. Für deinen Freund wäre es bestimmt auch angenehmer, wenn weniger direkter Kontakt bestünde, weil sich die Wogen dann vielleicht über die Zeit etwas glätten könnten.
    Fazit: Steh' drüber, nimm's dir nicht zu Herzen und triff dich mit deinem Freund woanders. Außerdem würde ich meinem Freund zuliebe mit bösen Worten gegenüber seiner Familie sparen. Er gerät da sonst echt blöde zwischen die Fronten. Solange du die Geschichte für dich verarbeiten kannst, würde ich ihm das nicht zumuten wollen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 91095
    Team-Alumni
    8.610
    598
    9.290
    nicht angegeben
    21 Mai 2018
    #5
    Ich hab keine Erfahrung mit Osteuropäern, allerdings habe ich Erfahrung mit "Schwieger"-Eltern, die einen nicht ausstehen können: Es macht alles schwieriger als es sein muss, und es steht und fällt damit, wie das Verhältnis vom Sohn zu seinen Eltern ist.

    - ob er sich von ihrer Meinung in seiner Meinung beeinflussen lässt (-> schlecht)
    - ob ihn ihre Meinung verletzt (-> schlecht)
    - ob es ihm egal ist, er dich aber der Harmonie willen auch nicht verteidigt (-> geringfügig besser, aber immer noch schlecht)
    - ob er sich davon abgrenzen kann, dich verteidigt und zu dir steht (-> nicht schön, aber damit kann man leben)

    Ich will nicht schwarz malen, aber so eine Konstellation ist anstrengend.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • 22 Mai 2018
    #6
    froschteich hat schon sehr viel leider Wahres geschrieben.

    Trotzdem ist das keine Ausrede dafür, es warst ja nicht du, die da gegen polnische Soldaten gekämpft hat oder ihnen das Land weggenommen hast.

    Dazu vielleicht noch ein paar Denkanstöße... ich lebe in Ö. Mein Partner ist Deutscher mit osteuropäischen Wurzeln und lebt in Deutschland (aber nahe an der Grenze). Ich habe "rein ös. Wurzeln" und in den Köpfen mancher Familienangehöriger herrscht nationalistisches Gedankengut.
    Bisher habe ich noch nichts von meinem Partner erzählt, da wir uns erst ein paar Monate kennen. Aber wenn ich zuhause erzähle, dass er Deutscher ist, wären sie schonmal nicht begeistert (einerseits weil er damit "automatisch" weit weg ist und es mir dann "absichtlich schwer mache" und andererseits, weil er Ausländer ist). Wenn ich dann noch erzählen würde, wo seine Familie herkommt, welche sozialen Status sie haben und noch ein paar andere Dinge, dann... hätte er es echt schwer.

    Bei uns gibt es auch diese diversen Tschechen-, Polen-, Zigeuner-, Jugo- und Moslemwitze und die werden regelmäßig am Stammtisch und zu Weihnachten gerissen. Sie wissen, dass einer meiner besten Freunde ein muslimischer Bosnier ist und dass das ein ordentlicher Mensch ist und seither sind die Witze zurückgegangen. Die Ausländerfeindlichkeit bleibt aber. Der Gedanke, dass seine Enkelin bzw. Tochter "Mischlingskinder" bekommen könnte, würde vor allem meinem Großvater, aber auch meinem Vater gehörig sauer aufstoßen. (Blöder Kommentar am Rande: Dabei hat mein Partner genauso helle Haut wie ich, ist genauso Akademiker wie ich und hat genauso blaue Augen wie ich.)

    Man sucht sich nicht immer aus, in wen man sich verliebt, und wenn man als polnischstämmige Familie in Deutschland lebt, kann man doch nicht erwarten, dass der Sohn gefälligst nur eine polnische Partnerin oder wenigstens auf keinen Fall eine deutsche haben darf. Das ist schlichtweg utopisch.

    Ich habe anfangs nichtmal gewusst, welche Herkunft mein Partner genau hat, dank deutschem Vor- und Nachnamen (ein kleiner Teil der Familie ist dennoch deutschen Ursprungs) ist mir da auch nichts "aufgefallen" und es wäre mir schlicht auch egal gewesen. Als er mir dann erzählt hat, dass die eine Oma in X (Osteuropa) wohnt, fragte ich natürlich aus Interesse einmal nach, aber nicht, um ihn zu verurteilen. Ich finde das im Gegenteil sogar ziemlich bereichernd und habe immer ein bisschen von bilingualen Kindern geträumt und fand es schade, selbst "nur" Deutsch als Muttersprache zu haben (ob österreischischer Dialekt als eigene Sprache durchgeht, wage ich zu bezweifeln :grin: ).

    Ich habe das Glück, dass seine Mutter, die bereits von mir weiß und mich noch nie getroffen hat, mich gut findet und sich für ihren Sohn freut. Und auch ansonsten kam da bis jetzt ausschließlich Positives. Bei meiner Familie wird es spannend, was abgehen wird, wenn ich ihnen in absehbarer Zeit mal vom Schwiegersohn in spe berichte.

    Vielleicht habe ich dann dasselbe Problem nur aus einem anderen Blickwinkel.

    Unser Glück ist, dass wir beide ~ 10 Jahre älter sind als du, finanziell soweit unabhängig sind und schon längst von zuhause ausgezogen sind. Ich kann mir also tatsächlich frei aussuchen, wen ich liebe und mit wem ich zusammensein möchte. Und das ist in meinem Fall halt ein "Ausländer".

    Bei dir ist das unsagbar schwerer, und vor allem für deinen Freund wird es wirklich eine Zwickmühle sein. Wie reagiert er denn auf die Vorwürfe und Behauptungen seiner Eltern?

    Was mich persönlich auch noch interessieren würde, du aber nicht zwingend beantworten musst: Warum hast du die Probezeit nicht be- bzw. überstanden?

    Richtig. Und vice versa auch. Osteuropäische Frauen gelten im Dunstkreis meiner Familie z.B. zwar als hübsch, aber berechnend, geldgeil und würden sich für genug Geld und Reichtum jedem (insbesondere älterem) Mann an den Hals werfen, damit sie nicht selbst arbeiten müssen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26 August 2018
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • LiveLoveSurf
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    23 Mai 2018
    #7

    Er beantwortet immer nur die Frage von seinem Vater: „Hast du schon mit ihr Schluss gemacht?“, diese soll er mindestens einmal pro Woche stellen. Er antwortet nur mit „nein“ darauf, geht in sein Zimmer und schliesst die Tür. Dann regt er sich darüber auf und schreibt es mir. Aber seinen Eltern erzählt, wie er wirklich darüber denkt, war nur bei der Unterhaltung beim Kjz. Dort ist ihm der Vater aber auch öfter ins Wort gefallen und hat gesagt, wie genervt er davon ist und das er die Schauze voll davon hat.

    Das mit der Probezeit hat wahrscheinlich verschiedene Ursachen. Am Gymnasium hier hatten alle meine Freunde strenge Eltern, die ihre Kinder immerzu zum Lernen gezwungen haben und sich mit ihnen dafür hingesetzt haben. Sowas hatte ich natürlich nicht. Meine Mutter wollte eigentlich nichts vom Gymnasium wissen, sie war erst für mich da, um eine Lehrstelle zu finden, welche ich mit der Berufsmatura machen kann. Den Weg wollte sie halt für mich. Vorher hat sie mich auch vom Lernen abgehalten, indem ich auf meine zweijährige Schwester aufpassen sollte, welche dann immer mit mir „malen“ wollte und es unbedingt auf dem gleichen Blatt mit Leuchtstift machen wollte. Dann war ich gezwungen, was anderes zu finden. Meine Mutter war auch gerade in dieser Zeit Schwanger. Also mussten wor auch alles etwas umbauen, damit der Nachwuchs sein eigenes Zimmer bekommen kann. Dabei hat sie regelmässig sehr viel Stress gemacht, da sie schon zwei Kinder hatte, die zu früh gekommen sind und dass das dritte auch zu früh kommen wird. Da ihr Freund auch nicht sofort das Bett aufgebaut hat, hat sie es zum Beispiel gemacht und ihm dann zwei Wochen vorenthalten, dass eine schwangere Frau sowas nicht machen soll. Also war zu Hause sehr viel Stress und keine Unterstützung. Dann hatte ich noch ein Pflegepferd, welches ich vier Male pro Woche bewegen musste, damit es aus der Box raus kommt. Die Musik und die Konzerte dazu. Dann noch neben der Schule arbeiten. Also hatte ich fast keine Zeit zum Lernen und wenn ich gelernt habe, kam auch gerne meine kleine Schwester rein, welche ich dann nicht mehr loswerden konnte. Also war das Ganze erwas viel und ich habe wegen dem auch kein Pflegepferd mehr, aber dann habe ich mir in Gedanken immer Vorwürfe gemacht, da ich den Reitsport immer noch liebe und dann konnte ich mich auch nicht mehr konzentrieren.
     
  • LiveLoveSurf
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    23 Mai 2018
    #8
    Ach ja, meine Eltern sagen mir mittlerweile immer, dass mein Freund mich anlügt. Da es mein Vater immer im Bezug mit seiner Mutter gemacht hat, damit er sie betrügen kann und seine Mutter keiner von beiden was sagen kann. Weshalb ich mir dann immer noch unsicherer werde.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten