Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • keineBeauvoir
    Ist noch neu hier
    45
    8
    1
    in einer Beziehung
    8 August 2018
    #1

    Er hat nicht so viel lust wie ich

    Hallo liebes Planet-Liebe Forum,

    erstmal super, dass es so ein Forum gibt. Ich bin begeistert.

    Nun zu meiner Frage/mein Problem: Ich bin seit knapp über einem Jahr mit dem wohl wunderbarsten Mann zusammen, den ich bisher kennen gelernt habe. Wir haben in unserem Leben jeweils schon einiges durch und ich habe das Gefühl, dass die Beziehung uns gleichermaßen bereichert... nur im Bett hapert es etwas.

    Es ist nicht so, dass wir wenig Sex hätten. Dennoch fühle ich mich sexuell ziemlich frustriert.

    Ich war schon recht früh sexuell aktiv und habe schnell Freude daran gefunden. Zwar gab es als Single auch die ein oder andere Durststrecke, aber insgesamt durfte ich schon viele Erfahrungen sammeln. Er sagt von sich selbst, dass es für ihn sehr lange gar keine Rolle gespielt hat. Er ist Fetischist und erklärte mir, dass er sich lange nicht mal vorstellen konnte, mit anderen Frauen zu schlafen.

    Wenn wir Sex haben, läuft das immer recht ähnlich ab. Dabei komme ich auch zum Höhepunkt und trotzdem bin ich irgendwie unbefriedigt. Ich habe das Gefühl, dass es mir einfach fehlt, diverse Phantasien auszuleben, Variation reinzubringen oder auch einfach mal einen ganzen Tag zu zweit im Bett zu bleiben... etwas das wir nie getan haben.

    Inzwischen fühle ich mich als Frau recht verunsichert, da meine vorherigen Sexualpartner "meinen gesunden Appetit" bisher immer toll gefunden haben. In meiner jetzigen Beziehung führt es aber eher auf beiden Seiten zu negativen Gefühlen.
    Wir versuchen das schon die ganze Zeit zu klären und daran zu arbeiten, da wir diesbezüglich auch von Anfang an ehrlich zueinander waren. Mir fällt es aber zunehmend schwer, darüber zu sprechen, da meine Phantasien zum einen immer extremer und ausschweifender werden und ich ihn zum anderen auch nicht verunsichern will und ihm auf keinen Fall das Gefühl geben möchte, nicht genug zu sein.

    Ich bin einfach verzweifelt... hat jemand vielleicht Ideen, wie ich das Thema friedlich angehen könnte? Ich würde ihn so gern an die Hand nehmen und ihm zeigen, wie wunderbar das sein kann, seine Sexualität als Paar zu erweitern, aber weiß nicht wie...

    Ich freue mich auf eure Antworten.
    keineBeauvoir
     
  • Damian
    Doctor How
    8.295
    598
    7.394
    Verheiratet
    8 August 2018
    #2
    Zunächst mal: was meinst du mit "er ist Fetischist"?
    Das hat ja nun nichts mit der Häufigkeit von Sex in einer Beziehung zu tun...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  • User 54465
    User 54465 (29)
    Meistens hier zu finden
    359
    128
    111
    Verliebt
    8 August 2018
    #3
    Geht es jetzt um die Häufigkeit oder darum, dass er deine Phantasien nicht teilt / wenig neues ausprobieren möchte?

    Inwiefern versucht ihr das zu klären? Was sagt er dazu?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • keineBeauvoir
    Ist noch neu hier Themenstarter
    45
    8
    1
    in einer Beziehung
    8 August 2018
    #4
    Er hat einen Fuß-/Kitzel-Fetisch und schildert das oft so, dass er vom klassischen Sex gar nicht so erregt wird, wie "die meisten anderen Männer".

    Glaube auch nicht, dass das wirklich unser Problem ist. Das führt er nur gern als Begründung an, warum er manchmal mit den Augen rollt, wenn ich ihn angrabe.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 8 August 2018 ---
    Um beides. Also zum einen hab ich sehr viel häufiger Lust und zum anderen würde ich dann dabei auch gern mehr ausprobieren.

    Ich spreche es immer mal wieder an, weil es mich wirklich häufiger traurig macht, dass es so ist. Danach fühlt er sich immer schlecht und es tut ihm Leid... aber er meint eben, dass Sex für ihn eben nicht so besonders ist wie für mich.
    Und wenn ich dann sehe, wie sehr es ihm zu schaffen macht, dass es mir zu schaffen macht und das, obwohl er sich echt bemüht, macht es nicht so einfach darüber zu reden.
     
  • Damian
    Doctor How
    8.295
    598
    7.394
    Verheiratet
    8 August 2018
    #5
    Mit einem echten Fetisch wird es natürlich generell etwas komplizierter...
    Aber wie du schon schreibst:
    Das ist keine gute Reaktion.

    Wie kommuniziert ihr sonst? Könnt ihr auch über Dinge reden, die für den einen oder den andere unangenehm sind? Wie ist da das Vertrauen in beide Richtungen?
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • keineBeauvoir
    Ist noch neu hier Themenstarter
    45
    8
    1
    in einer Beziehung
    8 August 2018
    #6
    Wir reden eigentlich über alles. Ich bin aber glaub schon auch etwas offener, wenn es um meine Gefühle geht. Er ist da häufig ein eher rationaler und kontrollierter Mensch.

    Da du Erfahrung mit Fetischisten zu haben scheinst, gibt es Möglichkeiten damit besser umzugehen?
     
  • Damian
    Doctor How
    8.295
    598
    7.394
    Verheiratet
    8 August 2018
    #7
    Da hake ich nochmal ein. Es kommt immer mal vor, dass "rational und kontrolliert" eigentlich ein Euphemismus für "verschlossen und Gefühle unterdrückend" ist.
    Ich frage deshalb nach, weil Probleme häufig nicht da sind, wo sie sich äussern...
    Wie kommst du darauf?
    Ich kenne lediglich die (sehr generelle) Definition von Fetischismus / sexuellem Fetischismus. Die Frage ist eigentlich eher, ob es ihn selbst einschränkt / Probleme bereitet und ob eine Erregung / Sex fast nur noch mit dem Gegenstand von diesem Fetisch möglich ist.

    Anders gefragt: Wie verläuft der Sex bei euch, wenn er denn verläuft?
     
    • Interessant Interessant x 1
  • User 137391
    Sehr bekannt hier
    1.948
    188
    1.117
    Single
    8 August 2018
    #8
    wie alt ist er denn?

    ihr scheint dann nicht wirklich kompatibel zu sein. im alltag vielleicht. aber eben nicht im bett..
    kennt er denn deine ideen, wünsche, phantasien?
    und wie lebt er den fetisch aus?
    ich mag ja auch männer, die auf meine füße stehen, aber eben nicht NUR..
    reduziert er denn den sex darauf?

    kenn ich.. der mann brauchte eigentlich nur meine füße.. war für mich mal 20 min toll, aber dann fehlte mir was..
    er kam auch nur wenn füße eine rolle spielten.. nun ja.. war dann für mich ehrlich gesagt frustrierend..:confused:
     
  • Unisex
    Öfters im Forum
    541
    53
    60
    vergeben und glücklich
    8 August 2018
    #9
    menschen mit bestimmten vorlieben wirst du nicht ändern können. ich habe selber einen mann mit einem "fetisch".
    er steht total auf facesitting und dabei erfährt er die besten orgasmen.
    auch unter meinen titten liegen und dabei sich selbst befriedigen ist für ihn sehr aufregend.
    blasen wichsen geht bei ihn auch immer ganz gut.
    aber sex ist bei uns ein schwieriges thema.
    wenn wir sex haben dann nur reiterstellung. hab ich im prinzip nix gegen da es die einzige stellung ist in der ich kommen kann.
    Aber mir fehlt manchmal einfach dieses "normale". so doggy, oder was weiß ich missionar gibts bei uns nicht.expermientieren haben wir auch schon gemacht mit verschiedenen stellungen führt jedes mal zu den gleich genannten punkten. "normal" haben wir versucht und er bekommt jedes mal krämpfe in den beinen (keine ahnung ob es wirklich so ist oder nur gespielt um am ende wieder in der reiterstellung zu landen) oder er bekommt keine krämpfe in den beinen und fragt nach nicht mal 1 min ob wir wieder in reiterstellung weiter machen können. das zeigt mir mehr wie deutlich das er entweder keine lust auf andere sachen hat oder es ihn halt wirklich nicht antörnt. ich für mich hab es mehr oder weniger akzeptiert wozu soll ich andere sachen mit ihn machen wo ich merke es gefällt ihn nicht. wie gesagt ich kann ja noch in der reiterstellung kommen. aber manchmal würde man sich halt schon mehr wünschen. aber dieser fehlende punkt ist bei uns halt nicht so schlimm das ich sage ich kann damit nicht auf dauer leben.
     
  • keineBeauvoir
    Ist noch neu hier Themenstarter
    45
    8
    1
    in einer Beziehung
    8 August 2018
    #10
    Ich glaube schon, dass er zu einem Teil seine Gefühle unterdrückt, aber verschlossen ist er eher nicht. Und klar ist das ein Euphemismus. Wie gesagt, wir haben beide schon einiges durch und ich sehe es ein bisschen als seine Art an, sein Päckchen zu tragen.

    Es ist fast schon choreographisch. Und dann durchaus auch klassisch. Beim Vorspiel viel streicheln, dann die Missionarsstellung und manchmal danach noch ein bisschen Nachspiel, wenn er nicht in mir kommt. Deshalb meine ich, dass er sich schon wirklich Mühe gibt. Es wirkt nur oft so, als wäre er da eher "unfrei". Glaubt ihr, dass sich sowas mit Liebe und Geduld ändern kann?
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 8 August 2018 ---
    Er ist Anfang 30
    Also er reduziert mich ja nicht komplett darauf.
    Er kennt meine Phantasien weniger, weil die teilweise recht abgefahren sind und ich Angst habe ihn zu überfordern. Die schlichteren Phantasien kennt er aber und versucht auch ab und zu darauf einzugehen.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 8 August 2018 ---
    Deine Situation scheint meiner recht ähnlich zu sein. Ich liebe meinen Partner sehr, weiß aber nicht, ob ich das auf Dauer so sehe wie du...
     
  • Damian
    Doctor How
    8.295
    598
    7.394
    Verheiratet
    8 August 2018
    #11
    Mit Arbeit und Selbstreflexion...und die muss er selbst aufbringen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 August 2018
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 137391
    Sehr bekannt hier
    1.948
    188
    1.117
    Single
    8 August 2018
    #12
    er scheint aber nicht wirklich phantasievoll oder lust am experimentieren zu haben?
    deine angst ihn zu überfordern kenne ich.. mein (inzwischen ex-) ehemann war auch so..
    er fand vieles eher seltsam und war auch eher der mensch, der gern gewohnheiten pflegte..
    irgendwann bin ich vor neugier geplatzt, mal was neues auszuprobieren und er stand unter schock, weil ich "so etwas" wollte.. schwierig:ninja:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Unisex
    Öfters im Forum
    541
    53
    60
    vergeben und glücklich
    8 August 2018
    #13
    naja sex ist bei uns im endeffekt immer der gleiche ablauf. oder nennen wir es mal sexuelle handlungen.
    -entweder ich wichse ihn - er kommt fertig.
    -ich blase ihn - er kommt fertig
    -reiterstellung - am besten ohne viel vorspiel ansonsten kommt er vor mir

    oder halt facesitting variationen
    -facesiiting vorwärts dann rückwärts und wichsen
    -facesiiting vorwärts dann rückwärts und blasen
    -facesiiting vorwärts dann rückwärts und wichsen und blasen
    -facesiiting vorwärts dann rückwärts und dann reiterstellung
    -facesiiting vorwärts dann rückwärts und wichsen und blasen und dann reiterstellung

    - hier und da eier kraueln mit einbauen weil er das auch für sich entdeckt hat

    natürlich gibts auch mal tage die mir gewidmet sind, dann leckt er mich oder fingert mich bis ich komme und dann blase oder wichse ich ihn

    wie du siehst ist da keine große abwechslung da. Facesitting mach ich für ihn. mich hat das ganze mal interessiert schon bevor ich ihn kannte aber ich könnte auch problemlos ohne facesitting leben. er hat diese fantasie mal geäußert und da ich damit keine probleme habe erfülle ich ihn diese fantasie.
    dennoch ist es halt doch recht eintönig und von abwechslung brauch man hier natürlich nicht reden.

    das einzige was bei mir bei diesem ganzen halt zum orgasmus führt ist lecken,blasen oder die reiterstellung also 3 sachen das ist sehr wenig.
     
  • Atilla86
    Atilla86 (32)
    Ist noch neu hier
    16
    3
    3
    nicht angegeben
    9 August 2018
    #14
    Ich könnte mir ehrlicherweise gut vorstellen, dass das bei mir in einer Beziehung auf Dauer ziemlich schwierig werden könnte. Eine dauerhafte Unzufriedenheit würde bei mir deutliche Spuren hinterlassen und irgendwann im grossen Knall enden.
     
  • User 167764
    Sorgt für Gesprächsstoff
    421
    28
    92
    nicht angegeben
    9 August 2018
    #15
    Fetisch, schön und gut, aber zu einer Beziehung gehört dazu, dass ich Wünsche und Vorlieben meiner Partnerin berücksichtige. Tue ich das nicht, ist die Beziehung sehr einseitig. Wenn ich lediglich durch meinen Fetisch kommen kann, dann liegt ebenfalls ein Problem vor: Ich werde zu einer gleichberechtigten Beziehung und ausgefüllter Sexualität nicht in der Lage sein. Und dann benötige ich eine Therapie oder muss eben einseitige Beziehungen führen.

    Was ich außerdem bedenklich finde, ist, dass ihr nicht mal einen Tag im Bett bleiben könnt. Er benutzt seinen Fetisch also nur zum Kommen, zur Triebabfuhr, will ihn im Grunde aber gar nicht ausleben (was die Natur eines Fetisches wäre). Ich finde, dass da eine Störung vorliegt.

    So. Was sind nun deine Wünsche? Und warum denkst du, du würdest ihn damit überfordern? Sollte man von einem Fetischisten nicht Verständnis erwarten für die ganzen Verrücktheiten anderer Menschen? Man könnte ja die jeweiligen abgefahrenen Vorlieben beider abwechselnd ausleben. Voraussetzung ist aber, dass ich ein gewisses Interesse an meinem Partner habe und Grundkompetenzen in der Kommunikation besitze. Zweifelst du, dass er diese hat?
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 131884
    Meistens hier zu finden
    475
    128
    184
    offene Beziehung
    9 August 2018
    #16
    Ich hab oben im Zitat einige Stichworte bzw. Kernsätze (meine Interpretation!) markiert. Da möchte ich gerne nachbohren

    • Was macht ihn in deinen Augen so wunderbar?
    • Was konkret habt ihr in eueren Leben denn schon „durch“?
    • Durch was zeichnet sich diese Bereicherung aus (vermutlich außerhalb des Bettes)?
    Gibt’s zwischen den drei Punkten einen Zusammenhang, z. B. er ist deshalb so wunderbar, weil es ähnliches erlebt hat, und dir sein Verständnis gut tut?
    • In eueren sexuellen Entwicklungen entsprecht ihr euch überhaupt nicht, wenn meine Kernsätze etwa stimmen.
    • Worin würdest Du die unterschiedliche Entwicklung begründet sehen?
    • Warum wollte er nicht mit Frauen schlafen?
    • Wie/durch was ist er auf den Kitzelfetisch gekommen (der fällt ja nicht vom Himmel)
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • keineBeauvoir
    Ist noch neu hier Themenstarter
    45
    8
    1
    in einer Beziehung
    9 August 2018
    #17
    Wow, vielen Dank für all eure Antworten, ich werde sie mal nacheinander durchgehen, weil ich das Gefühl hab, dass euer Input mir wirklich neue Sichtweisen zeigt.

    Ich empfinde ihn schon als Selbstreflektiert, aber unser Gespräch gestern hat mir erneut gezeigt, dass er glaub immer noch Angst davor hat, dass ich ihm was "wegnehmen" will und nicht ganz begreift, dass ich einfach mit ihm alt und glücklich werden will.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 August 2018 ---
    Nein, ist er wirklich nicht. Ich hab oft das Gefühl, dass er in seiner Anstrengung es mir recht zu machen in seinem Kopf so 'ne Checkliste durch geht à la "Oh, dass hat ihr ja beim ersten Mal gefallen, deshalb mach ich das jetzt immer wieder und wieder". Ich will ihm aber auch nicht unrecht tun, da ich mir vorstellen kann, dass er diesen intuitiven Lust-Sinn vllt echt nicht entwickelt hat?
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 August 2018 ---
    Deine Schilderungen klingen auch nicht allzu berauschend. Ich frage mich dabei immer, wieso es Menschen gibt, denen es schwer fällt, dass es nicht bei jedem Mal Sex um beide Partner gleichermaßen geht.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 August 2018 ---
    Es knallt auch regelmäßig deshalb. Ich bin zum Glück recht gut darin, mir selbst in die Tasche zu lügen und das zwischenzeitig zu verdrängen.
     
  • Atilla86
    Atilla86 (32)
    Ist noch neu hier
    16
    3
    3
    nicht angegeben
    9 August 2018
    #18
    Es knallt auch regelmäßig deshalb. Ich bin zum Glück recht gut darin, mir selbst in die Tasche zu lügen und das zwischenzeitig zu verdrängen.[/QUOTE]

    Schade wenn man sich selbst in die Tasche lügen oder es verdrängen muss. Ob die Beziehung dann noch Sinn macht muss jeder für sich selbst entscheiden aber bei mir wäre es ein klares NEIN
     
  • keineBeauvoir
    Ist noch neu hier Themenstarter
    45
    8
    1
    in einer Beziehung
    9 August 2018
    #19
    Ich nehme das bei ihm als zwei getrennte Dinge wahr: Er wird zum einen durch seinen Fetisch erregt und nutzt diesen sicher zur Triebabfuhr, aber die Sache mit dem im Bett bleiben geht eher nicht durch sein "getrieben-sein" im Kopf... also ist weniger sexuell, dahingegen reicht ihm das sexuelle aber halt auch nicht, um abzuschalten.

    Ich zweifle, dass wir die beide haben. Komischerweise phantasiere ich von allem möglichen (vom Analverkehr bis hin zur den wildesten Orgien & würde vieles davon auch gern ausprobieren), dass Ding dabei ist aber, dass es mich vor allem dann richtig anmacht, wenn ich mein Gegenüber damit um den Verstand bringe. Was schwer ist, bei einem eher unmotivierteren Menschen...
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 August 2018 ---
    Er ist so wunderbar, da er wirklich großzügig ist, sehr nachdenklich und intelligent und insgesamt eher ein altruistischer Mensch, die aus meiner Erfahrung nicht mehr so häufig sind.

    Er ist ohne Vater aufgewachsen, hatte ziemlich Schwierigkeiten damit, seinen Platz zu finden, war zwischendurch sehr depressiv (und in Behandlung deshalb) und hat es trotz all dem geschafft, sich selbst sein Studium zu finanzieren, dass er inzwischen abgeschlossen hat.
    Ich hatte eine Alkoholikerin zu Mutter, die durch mehrere Schlaganfälle behindert ist, seit ich 16 bin und die seit ich 18 bin auch noch Brustkrebs bekommen hat. Mein Vater pflegt sie daheim und ich versuche seither den Drahtseilakt hinzubekommen, meine Familie zu unterstützen, zu studieren und zu arbeiten, um mir das Studium leisten zu können.
    Unsere Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass wir beide wissen, dass das Gegenüber schon sehr an seinem eigenen Leben gewachsen ist und jeweils für sich Überlebensstrategien entwickelt hat. Außerdem sind wir auch sonst geistig auf einer Ebene und treiben uns im Alltag gegenseitig auf Höchstleistungen. Aber auch sein Verständnis für die Art wie ich mein Leben lebe bedeutet mir sehr viel...

    Unsere unterschiedliche Entwicklung sehe ich vor allem darin begründet, dass es als frühreife, notgeile junge Frau um einiges einfacher ist mit der Sexualität, als als schüchterner, unerfahrener Fetischist.

    Die anderen beiden Fragen kann ich dir leider nicht beantworten.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 August 2018 ---
    Schade wenn man sich selbst in die Tasche lügen oder es verdrängen muss. Ob die Beziehung dann noch Sinn macht muss jeder für sich selbst entscheiden aber bei mir wäre es ein klares NEIN[/QUOTE]

    Ich glaube halt nicht an den perfekten Partner, weshalb ich denke, dass man in jeder Beziehung Kompromisse eingehen muss. Im Hinterkopf denke ich läuft bei jedem modernen Menschen eine Art "Kosten-Nutzen-Rechnung" & bisher fällt sie - trotz einiger Probleme - positiv für ihn aus.
     
  • Atilla86
    Atilla86 (32)
    Ist noch neu hier
    16
    3
    3
    nicht angegeben
    9 August 2018
    #20
    Ich glaube halt nicht an den perfekten Partner, weshalb ich denke, dass man in jeder Beziehung Kompromisse eingehen muss. Im Hinterkopf denke ich läuft bei jedem modernen Menschen eine Art "Kosten-Nutzen-Rechnung" & bisher fällt sie - trotz einiger Probleme - positiv für ihn aus.[/QUOTE]


    Die Kosten nutzen Rechnung wird vermutlich zwangsläufig dazu führen, dass du deine Wünsche und Fantasien ausleben möchtest und wirst. Entweder er akzeptiert dann das du es dir woanders holst (was ich nicht glaube) oder du gehst ihm fremd und die Beziehung wird über kurz oder lang in die Brüche gehen. Auf Dauer unglücklich zu sein hat für ein Leben, wovon man nur eines hat , wenig positives
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten