• dasalteLeid
    Ist noch neu hier
    2
    1
    0
    Single
    8 Mai 2020
    #1

    Erektionsprobleme aus Angst vor dem Sex?

    Hallo liebe Community, ich hoffe ich bin hier richtig mit dem Thema.

    Seit einiger Zeit habe ich ein relativ großes Problem.

    Ich bin 23 und normal gebaut. Habe vor kurzem mit dem Rauchen aufgehört und habe mich ebenfalls dazu gebracht weniger zu trinken (abendliches Bier weglassen) Sport treibe ich immer mal wieder zwischendurch.


    Ich kann mich beim Sex nicht mehr entspannen. Das geht so weit, dass ich mittlerweile vor lauter Aufregung keinen mehr hochbekomme. Auch wenn die Vorstellung mich erregt mit einem Mädchen zu schlafen.

    Mein Verhältnis zur Sexualität war schon immer etwas verschoben. Verhältnismäßig spät das erste Mal gehabt und dann aufgrund des Freundeskreises Sex mehr als Wettkampf angesehen. (Wer kriegt mehr)
    Zudem habe ich nie wirklich eine richtige Freundin gehabt.

    Irgendwann kamen dann Gedanken auf, dass mein Penis (Durchschnitt) zu klein sein könnte. Ab dem Zeitpunkt wurden meine Erektionen schlechter. Später kam dazu, dass ich nach Party bei einer mitgegangen bin und selbst da, vielleicht auch dem Alkohol geschuldet, keine Erektion. Damit hatte ich vorher kaum Probleme. Dieser Gedanke schwebt bis heute noch im Kopf herum. Dann leide ich mittlerweile immer mehr unter dem Gedanken, ob es das nächste mal überhaupt klappt.
    Wenn es mal funktioniert hat, was schon eine Weile her ist, dann kann ich die Erektion nicht lange halten oder ich komme zu früh..
    Beim masturbieren merke ich, dass es geht. Ab und an auch nicht so wie ich mir das vorstelle, aber meist eigentlich schon.

    Habt ihr eine Idee wie ich die Blockade aus dem Kopf bekomme?
    Würde sich eurer Meinung nach ein Gespräch mit einem Therapeuten lohnen?
    Mich quält dies schon seit einiger Zeit und ich habe das Gefühl es wird immer schlimmer.
    Ich ziehe mich was Mädels treffen angeht schon zurück. Falls es mal doch zu einem Treffen kommt breche ich das Vorspiel ab sobald ich merke, dass sich unten nichts bewegt.

    Vielleicht habt ihr die ein oder andere Meinung dazu und könnt mir einen Rat geben.
    Es kostet mich eine Menge das ganze so niederzuschreiben. Aber ich will das ganze endlich bewältigen.
     
  • User 151729
    Sehr bekannt hier
    1.634
    168
    353
    Single
    8 Mai 2020
    #2
    Jemand, der dir hilft, deine irrationalen Gedanken auszuarbeiten, kann aus meiner Sicht nicht schaden. Solange du das Gefühl hast, dass du das alleine nicht schaffst. Eigentlich hast du damit, hier zu schreiben, schon einen guten Weg eingeschlagen und kommst da sicherlich weiter...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • loveit2020
    loveit2020 (24)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    100
    28
    25
    offene Beziehung
    8 Mai 2020
    #3
    kann es sein, dass du ein wenig zu intensiv auf sex und deine erektion fixiert bist?
    sagst ja selbst, das dies durch "wettbewerbe" in diese richtung gefördert wurde

    ja sicher, guter sex und eine erektion sind wichtig, aber wichtiger wäre mir erstmal zu lernen, eine beziehung aufzubauen, zuneigung und ggf. liebe zu einem menschen zu entwickeln. wenn eine vertrauensbasis besteht, kann über alles geredet werden, deine partnerin kann dich unterstützen und es besteht für dich nicht mehr so ein druck sex und eine gute erektion haben zu müssen

    bevor ich einen therapeuten aufsuchte, würde ich es erstmal mit einer normalen beziehung, also keiner reinen sexkiste, probieren... viel erfolg!
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  • Reaper0309
    Reaper0309 (24)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    120
    28
    30
    Single
    8 Mai 2020
    #4
    Meine Sexualität ist ähnlich gelaufen wie deine.

    Nur das mit irgendwie keine für ne Beziehung wollte deshalb gabs nur mit einigen Frauen Sex. Wettkampf o.ä. war da nie ein Faktor und ich hab meinen Frauenverschleiß so gut es ging vor allen geheim gehalten.

    Das ich keinen hoch gekriegt habe, war bei mir noch nie der Fall. Bei meinem ersten Mal konnte ich aber nicht kommen, mag daran gelegen haben, dass ich sie einfach nicht geliebt habe.

    Könntest du dir vorstellen, dass es mit Liebe bei einer Frau besser gehen würde?
    Was geht denn bei dir im Kopf ab? Konzentrierst du dich darauf eine Errektion zu kriegen, oder nimmst du auch die "Frau" wahr? Wie sie riecht, wie ihre Lippen schmecken...das sind alles Dinge bei denen der Penis oft keiner großen Stimulation bedarf. Das drumm herum kann schon ein Genuß sein. Kennt man ja ähnlich vom kochen.

    Alkohol kann durchaus ein Grund sein, dass du keine Errektion kriegst. Bei mir ist das z.B. so dass ich dann in einem Tempo und mit einer Intensität vögeln kann bei der nüchtern nach einer Minute schluss wäre, aber mit Alkohol geht dass dann iwie länger (vllt kommts mir auch nur so vor xD). Aber ein Kollege von mir hat das auch mal so berichtet.

    Mich persönlich hat es immer entlastet zu wissen, dass meine Freunde, egal wie dumm ich mich im Bett anstelle, nie etwas davon erfahre, weil keiner die Frauen kennt mit denen ich was habe. Vielleicht würd dir das auch etwas mehr Entspannung bieten. Dieser Druck immer der Bulle mit den dicksten Klöten im Stall zu sein, kann schon zu einer Belastung werden.

    Therapeuten aufzusuchen wenn man Hilfe braucht find ich nicht verkehrt. Allerdings fände ich es wichtig, dass du für dich auch an dem Punkt bis wo du sagst, dass du alleine nicht mehr weiter kommst. Phasenweise kann jeder mal Probleme haben, aber ist es schon so schlimm, dass du die Hilfe von jemand professionellem möchtest?

    Soll kein Rat sein, nur eine "Gedankenstrukturierung" :zwinker:
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Geo3412
    Geo3412 (25)
    Ist noch neu hier
    66
    8
    9
    Single
    8 Mai 2020
    #5
    Überlege dir mal ob Sex für dich eine bestimmte Form haben muss, oder ob Abweichungen davon auch akzeptabel sind. Wenn du die Frage für dich beantwortet hast, kannst du sie auch mal deiner Partnerin stellen
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 161012
    Öfters im Forum
    278
    53
    63
    Single
    8 Mai 2020
    #6
    Einen Therapeuten würde ich erstmal nicht aufsuchen. Meiner Meinung nach machst du das Problem damit nur noch größer und pathologisch, was nicht sein muss. Du solltest eher nicht so viel darüber nachdenken.
    Was loveit2020 vorgeschlagen hat klingt für mich da plausibler. Erst einmal eine Freundschaft aufbauen, nicht gleich an Sex denken und das nicht forcieren. Und dann lass kommen, was kommt. Perfekter Sex ist dann nicht das Erste woran beide Seiten denken...
     
  • dasalteLeid
    Ist noch neu hier Themenstarter
    2
    1
    0
    Single
    8 Mai 2020
    #7
    Guten Abend meine Lieben,
    ich habe mich riesig über Eure Beiträge gefreut. Habe darüber bisher kaum mit jemandem gesprochen. Aus dem Grund tat das gut mal eure Ideen und Ratschläge zu lesen.

    LiseLise, mich glaube so wie andere das auch geschrieben haben, ist es wahrscheinlich besser, mit dem Weg zum Therapeuten abzuwarten und mich soweit selbst zu kümmern.

    loveit2020, ich war zuletzt wahnsinnig verliebt in ein Mädchen (Das einzige) mit dem ich später auch zusammenkam, jedoch wurde ich nach einem halben Jahr richtig dolle verletzt.
    Aber der Sex mit ihr war für mich in der Tat schöner und etwas entspannter. Aber auch bei ihr kamen ab und an negative Gedanken hinzu. Ob ich es ihr überhaupt recht mache und ob sie es genießt, usw. jedoch kam es nie zu dem gegenseitigen Einspielen, weil sie öfter mal einen Rückzieher gemacht hat. Wie gesagt, eine sehr komplizierte Geschichte.
    Ich sehne mich auch total nach jemandem, den ich lieben kann und sie mich. Jedoch ist es doch auch in der Natur des Menschen, dass er zwischendurch mal ein gewisses Kribbeln verspürt. Das kann ich im Moment jedoch eben nicht mit Sex so richtig kompensieren..was vorher halt schon ging.

    Reaper0309, ich glaube wenn mir das Problem mehrere Jahre anlastet, dann sollte ich in Erwägung ziehen mit Hilfe zu suchen. Der Gedankenanstoß ist ziemlich gut.

    Geo3412, darüber habe ich mir eigentlich nie wirklich Gedanken gemacht, weil ich eben immer mit dem Grundprinzip erstmal beschäftigt war. Wirklich ausleben konnte ich meine Sexualität bisher nicht wirklich.
    Was beim darüber nachdenken schon etwas traurig klingt/ist.

    Georgieboy, bisher hat das so nur bei meiner Ex funktioniert und das war am Ende tatsächlich reizvoller für mich gewesen.
    Um so deprimierender, dass es schlimm geendet ist..
     
  • WeBär
    Sorgt für Gesprächsstoff
    131
    28
    25
    Verheiratet
    19 Mai 2020
    #8
    Vielleicht einfach Mal die Gedanken ablegen das du irgendetwas musst.

    Wenn du dich da so versteifst in deinen Gedanken ist das klar das das nichts wird.

    Sowas kann auch Phasenweise mal auftreten. Kennen tuh ich auch sowas und glaub mir da bist du nicht alleine. Nur sprechen halt nicht alle drüber.

    Vielleicht mal mit dem Gedanken rangehen ist doch egal ob es was wird oder nicht. Du musst ihr und dir nichts beweisen.

    Rauchen und regelmäßiges trinken sein lassen ist schonmal eine gute Idee.

    Ausdauersport und Krafttraining wäre förderlich für dich in Bezug auf Selbstbewusstsein, Testosteron u. Durchblutung. Damit machst du prinzipiell nichts falsch nur richtig.

    Außerdem ein Besuch beim Urologen wäre ein gang wert. Der kann dir kurzfristig was geben damit es evtl einfacher klappt. Damit der Knoten platzt verstehst? Oder das der Teufelskreis aus versagungsängsten unterbrochen wird.

    Mach dir selber kein Druck. Seh es sportlich. Du musst gar nichts! Klappt es nicht, dann beim nächsten Mal oder übernächsten mal. wenn alles passt wird es klappen. Da spielen soviele Faktoren rein das der kleine Lümmel steht.

    Kopf hoch, das wird schon wieder :thumbsup:

    P.S.: lass die Finger mal von dir und schau garkeine Pornos oder viel viel weniger. Das könnte auch ein Problem sein
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 Mai 2020
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 178694
    Ist noch neu hier
    27
    3
    8
    Verheiratet
    20 Mai 2020
    #9
    Du musst dir bewusst werden, dass Sex mehr ist als Penetration. Indem du dich so sehr darauf konzentrierst, ob du einen Ständer bekommst oder nicht, setzt du dich nur unter Druck. Da Sex eben auch im Kopf stattfindet, hindert dich der selbst erzeugte Druck daran befreit loszulegen. Somit bekommst du keinen hoch und hast wieder ein negatives Erlebnis, das dich runter zieht und du dir noch mehr Druck macht.
    Das ganze wird so zu einem Teufelskreis.
    Versuche dir bewusst zu machen, dass man auch ohne Erektion Sex haben kann. Was spricht beispielsweise dagegen, die Partnerin einfach nur zu lecken wenn dein Penis nicht so will, wie du in dem Moment?
    Brich einfach nicht ab wie bisher, sondern konzentriere dich voll und ganz auf deine Partnerin. Du schenkst ihr so Freude ohne den Zwang selbst befriedigt zu werden. Das wird dich entspannen und ihr bereitet es Freude.
    Möglich, dass du dann während dessen doch noch eine Erektion bekommst. Wenn nicht auch nicht schlimm.

    Ich kenne dein Problem selbst. Man hat in jungen Jahren da teilweise wirklich einen Wettbewerb laufen wer die meisten abschleppt, die hübschesten, wer was schon gemacht hat und so weiter und sofort. Ich kenne den Gedanken, die vor mir jetzt auf Teufel komm raus vögeln zu müssen. Sonst versagt man ja nicht nur vor ihr sondern auch vor den Freunden und einem selbst.
    Und irgendwann passiert es. Vor dir liegt die Frau schlechthin, die, die du unbedingt vögeln willst und dann passiert was?
    Genau nichts. Man bekommt keinen hoch, setzt sich unter Druck will unbedingt einen hochbekommen und je mehr man sich bemüht, desto schlimmer wird es.
    Das ist mir nicht nur einmal passiert..
    Und irgendwann bin ich auf den Trichter gekommen, dass es doch vollkommen egal ist, was meine Freunde von mir denken. Das es eben nicht nur darum geht möglichst viele Frauen zu haben und es nicht unbedingt beim ersten Mal mit einer neuen zur Penetration kommen muss.
    Und ab dem Moment wo ich mir dessen wirklich bewusst war, gings plötzlich wieder ohne Probleme, auch mehrfach hintereinander.

    Ich bin dann sogar so weit gegangen, meinen Freundeskreis zu verkleinern. Ich brauche keinen Wettbewerb und keine Menschen, die mir unterm Strich nicht gut tun. Ab dem Moment wurde es nochmal besser und entspannter.
    Ich gehe soweit zu sagen, dass ich durch diese Einstellung mein Sexleben auf eine völlig neue Ebene gebracht habe. Es ist herrlich Sex zu haben, ohne den Druck zu haben unbedingt kommen zu müssen.
    Die Beziehungen wurden so auch intensiver und länger.
    Und irgendwann war dann auch die absolut richtige dabei, die, bei der einfach alles gepasst hat. So gut, dass wir innerhalb der ersten beiden Jahre der Beziehung nicht nur geheiratet haben sondern auch noch ne kleine Tochter bekommen haben. Wenns passt merkt man das einfach
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Interessant Interessant x 1
  • Sebaa
    Sebaa (25)
    Ist noch neu hier
    2
    3
    1
    Single
    24 Mai 2020
    #10
    Ich kann dich zu 1000% verstehen und ich glaube so richtig kann das nur jemand, dem es genauso geht oder ergangen ist. Ich stecke selbst noch in diesem Dilemma und habe dort schon einen langen Prozess durchgemacht. Aber jetzt geht es erst einmal nicht um mich, sondern um dich.
    Ich glaube viele Dinge, die einem dazu gesagt werden sind einem durchaus bewusst. Mir hat es enorm geholfen, mit anderen darüber zu reden, vor allem mit Freundinnen. Es ist ein enorm sensibles Thema, das einem natürlich unangenehm ist. Was man aber bedenken sollte ist, dass sehr viele Frauen sehr verständnisvoll darauf reagieren.
    Aus meiner Sicht gibt es, wenn man das Problem alleine angehen möchte zwei Möglichkeiten. Entweder man versucht ONS zu finden und achtet auf sich. Man begibt sich quasi in die unangenehme Situation und versucht so zu lernen, damit umzugehen. (Dadurch glaube ich kann das aber auch verschlimmert werden, wenn sich nichts ändert/ man keinen Erfolg sieht.)
    Die glaube ich bessere Variante ist es, sich jemanden zu suchen, dem man vertraut. Es nimmt unheimlich viel Druck aus der ganzen Geschichte, wenn sie weiß, was in deinem Kopf vor sich geht, deine Vorgeschichte kennt. Sie kann auf deine Aufregung eingehen und man macht alles ganz langsam und Stück für Stück. Lass sie gerne die Initiative ergreifen, lehn dich zurück und versuch dich zu entspannen. So kannst du dich viel mehr auf das Gefühl konzentrieren und bist nicht in deinem Kopf die ganze Zeit dabei, dass du ja genug für sie sein musst und sie ja möglichst gut befriedigen musst. Sie wird schon wissen, was sie tut und was sie geil findet.
    Ich weiß genau, wie in der Situation plötzlich alles durchbrennt und man nicht mehr klar denken kann. Man weiß, wie man sich eigentlich verhalten sollte aber kann es nicht. Aber das ist ja auch logisch oder? Menschen die Höhenangst haben wissen auch, dass es auf der Brücke eigentlich sicher ist. Die Panik kommt trotzdem und völlig irrational.
    Und ich glaube tatsächlich, dass der Weg zum Therapeuten gar kein so schlechter ist. Ich finde es bescheuert, wie in der heutigen Gesellschaft eine Therapie immer noch als etwas negatives angesehen wird, als ob man dafür total einen Knacks haben muss. Das ganze kann einem enorm helfen und ist ja in erster Linie dazu da, dass man sich besser kennen lernt, das man lernt die Nervosität und die eigenen Gedanken in solchen Momenten zu kontrollieren (jetzt bezogen auf eine Therapie für dein Problem).
    Trotzdem würde ich es auch erst einmal mit einer F+, einer Beziehung oder irgendwie jemanden versuchen, dem du vertrauen kannst, mit dem da darüber reden kannst, über deine ganzen Ängste in dem Moment und die dann auf dich eingeht. Weil ich bin relativ überzeugt davon, dass einem da nur positive Erfahrungen heraus helfen. Sprich, du brauchst wieder schönen Sex, bei dem du dich entspannen und fallen lassen kannst.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 24 Mai 2020 ---
    Finde ich auch einen guten Ansatz und stimme ich 100% zu.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten