?

Wie ist eure sexuelle Neigung?

  1. heterosexuell ("normal")

    389 Stimme(n)
    78,6%
  2. homosexuell (schwul, lesbisch)

    7 Stimme(n)
    1,4%
  3. bisexuell (Mix aus hetero und homo)

    78 Stimme(n)
    15,8%
  4. zoophil (Tiere [z.B. Hunde] erregen mich sexuell)

    3 Stimme(n)
    0,6%
  5. nekrophil (Tote erregen mich sexuell)

    4 Stimme(n)
    0,8%
  6. Beiträge im Forum erregen mich

    14 Stimme(n)
    2,8%
  • elle
    elle (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    321
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 September 2004
    #161
    Ich wollte noch mal was zu Flex wheel oder wie du heißt fragen:
    Hast du gar keine angst vor dir selbst, dass du vielleicht eines tages doch etwas tun könntest, dass du dich nicht mal unter kontrolle hast und einem kind zu nahe kommst?
    Denn ich kann mir vorstellen, dass es doch ziemlich bedrückend und belastend ist, eine unerfüllte sexualität zu haben? Ich meine das wäre ja so als wenn ich nie eine richtige beziehung(die natürlich sexuellen kontakt beinhaltet) mit einem mann fürhren könnte/dürfte. Ich stelle mir das sehr belastend vor und wahrscheinlich könnte ich mich nach einer gewissen(langen) zeit nicht mehr zurückhalten.(Okay, dass beispiel hinkt etwas..aber ich hoffe du weißt wie ich es meine). Kann ein mensch es überhaupt aushalten, seine sexualität NICHT auszuleben?(Ich hoffe es natürlich!!)
    Du hast gesagt dir hilft dabei alleine deine phantasie..Also siehst du dir HOFFENTLICH auch keine kinderpornos oder dergleichen andere grausame sachen an, oder?
    An deiener stelle würd ich es nochmal mit einer therapie versuchen, und wenn ich zu jedem psychologen in deutschland gehen müsste. Denn du kannst dir nie sicher sein, einem kind vielleicht(ohne dass du es wolltest) zu schaden, indem du dich so "annäherst". Ich finde deinen zustand, so wie du ihn beschrieben hast, äußerst bedenklich.

    Und wenn ein kind im selben bett mit einem erwachsenen schlafen will hat das MIT ABSOLUTER SICHERHEIT NICHTS mit irgendwelchen sexuellen absichten zu tun, so wie du es in einem deiner postings mit "muss nix bedeuten, kann aber" angedeutet hast!!

    Und außerdem: du hast gesagt dass, wenn beide davon "profitieren" nichts dagegen einzuwenden ist. Aber du treibst ein ganz mieses spiel mit den kinern, du "freundest" dich mit ihnen an, erlangst ihr vertrauen und dass kind, in all seiner unschuld, denkt sich natürlich nichts dabei und ist ganz unbefangen dir gegenüber(siehe nackt herumlaufen!) und du empfindest sexuelle erregung dabei und befriedigst dich nachher selbst darauf! Wie wiederlich ist das denn??
    Es ist und bleibt eine art von ausnutzen und da kannst du noch so nett zu den kindern sein. In einer "normalen"(egal ob hetero oder homo) partnerschaft beruht das sexuelle interesse auf beiden seiten und beide geben und nehmen es sich gleichermaßen. Bei dir jedoch hat das kind keinenrlei sexuelles interesse an dir(es weiß nämlich noch gar nicht was das ist!!), auch wenn du es dir krampfhaft einzureden versuchst(siehe"in einem bett schlafen","sexualität ist der mototr des lebens, auch bei kindern"), du allein profitierst davon und nutzt die kinder aus. Du nimmst es dir zwar nicht mit gewalt, aber du "erschleichst" dir das vertrauen vorrangig um deiner sexuellen befriedigung willen, dass kannst und brauchst du gar nicht erst zu leugnen. Du nutzt sozusagen die unschuld und unwissenheit der kinder aus.
    Gott sei dank, das es das Jugendschutz-Gesetz gibt!!!!

    elle
     
  • SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    744
    101
    0
    Single
    9 September 2004
    #162
    und GENAU DAS, find ich äußerst bedenklich, vor alles wenn es dann noch unter dem Mantel der Toleranz geschehen soll!! Du lebst nun mal in dieser Gesellschaft, die auf bestimmte moralische Grundwerte und ethische Sitten aufgebaut ist- und das mit gutem Grund! Und du kannst es drehen und wenden wie du willst- die Gesetzte sind nun mal da, um das Recht anderer Leute zu schützen und du mußt es als Vertreter einer derartigen "Randgruppe" einfach akzeptieren, daß zum Schutze von Kindern dem Ausleben deiner Neigung Grenzen gesetzt sind. Kinder sind Kinder und müssen geschützt werden!! Und ich hoffe daß der Tag nie kommen wird, daß auch solche Gesetze mal aufgeweicht werden und dann auch noch am besten mit dem Toleranz-Argument.
     
  • Flex Wheeler
    0
    9 September 2004
    #163
    Ich unterscheide zwischen "richtigen" Kindern, solche, wo die Pubertät noch nicht eingesetzt hat, und denen, die sich bereits auf dem Weg zum Erwachsenen hin befinden. Spätestens wenn die erste Menstruation (was mit 9-10 passieren kann) einsetzt, ist es geradezu lächerlich, den Kindern einen, den erwachsenen gleichwertigen, Sexualtrieb abzusprechen.
    Die Art der Auslebung mag eine andere sein, aber wenn ich an meine "Kindheit" zurückdenke konnte ich genauso erregt sein oder wilde Fantasien haben wie heute. Soviel meine Feststellung.

    Ich unterscheide zwischen diesen beiden Stadien. Im ersten Stadium (0-9) hat das Kind vor allem Interesse, dass seine Bedürfnisse jedweder Art befriedigt werden. Es denkt an sich, und wenn es sich an andere wendet, dann fast nur um seine Neugierde zu stellen. Von Liebe, so wie wir sie kennen, stelle ich bei kleinen Kindern also nichts fest. Ich würde daher von kleinen Kindern
    1.) gar nichts verlangen
    2.) sie zu nichts überreden, da sie einfach kein Bedürfnis nach denselben Dingen wie ich haben.

    Vielleicht ist das mitnichten der Grund, weshalb ich mich noch nie in solches "Haserl" verliebt habe. Dennoch aktzeptiert bitte, dass auch einige wenige Kinder bereits onanieren und einen lupenreinen Orgasmus (ohne Ejakulat natürlich etc.) dabei haben können. Dazu gibt es wissenschaftl. Ergebnisse.
    Überlegt mal, aus welchem Grund heraus kleine Mädchen zb. so gerne auf einem Bein sitzen (der Schambereich liegt also auf dem Bein auf) und dabei wild hin- und herrutschen. Es ist eine simple Art der Masturbation, weiter nichts.

    Oder Hoppe hoppe Reiter - überlegt mal welche Körperzonen dabei besonders "gereizt" werden, egal ob bei Jungs oder Mädchen.
    Euch mag es widerwärtig vorkommen, darin jetzt etwas Sexuelles zu sehen, es ist aber nichts anderes als die Wahrheit. Freilich haben diese Spiele für Erwachsene eine andere Bedeutung. Mein Beispiel verdeutlicht vielleicht sogar den Unterschied Erwachsener - Kind.

    So, und jetzt komme ich zu Kindern lt. Gesetz, deren Körper aber bereits sich massiv verändert. Wie oft liest und hört man von Schülern, die sich in Lehrer verlieben. Klar, es ist nur ein Wunschdenken, dieser/m wirklich nahe zu sein, aber der Wunsch ist da. Sowas würde bei Volksschulkindern meist nicht vorkommen.
    11 jährige wollen knutschen, und das nicht nur einmal, um zu sehen wie es ist (-> vgl. kleine Kinder) sondern weil sie Gefallen daran haben und den Wert dieser Handlung in einer Beziehung (die natürlich hauptsächlich mit Gleichaltrigen stattfindet, was ich auch gut finde) erkennen.

    Und bei solchen Kindern findet nicht nur ein körperlicher Umstellungsprozess statt, auch die Libido wird stärker und die Vorstellungen vom Partner beginnen sich zu entwickeln (man findet also raus, auf was man steht).

    Und jetzt sage mir bitte einer, dass es Blödsinn ist wenn ich behaupte, dass 11 jährige Mädchen gerne was mit einem 20 jährigen, der's drauf hat (also zum Anhimmel ist [meine nicht mich]), was hätten.

    Jetzt wird womöglich folgendes kommen: "Schon, aber diese Kinder sollen ihre ersten Erfahrungen mit Gleichaltrigen machen, die auf derselben Stufe sind".
    Ist euch klar, dass diese Gleichaltrigen aber an 0 Erfahrung verfügen, und es meist grober zugeht, als es in einer Interaktion Kind - Erwachsener der Fall wäre? Was ich schon für Geschichten aus erster Hand gehört habe, mit halber Nötigung, ungewolltem Penetrieren usw (alles von Gleichaltrigen verursacht), die keine schöne Erfahrung für die Probanden waren...
    Ist es wünschenswert, dass die ersten Erfahrungen daraus bestehen, verletzt und benutzt zu werden? :ratlos:
     
  • SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    744
    101
    0
    Single
    9 September 2004
    #164
    Das ist aber doch keine Entschuldigung!!! Selbst als 20jähriger muß ich dann mal das Hirn einschalten und muß jegliche sexuelle Handlung- auch wenn eine Initiative vom Kind ausgeht- ablehnen. Und das macht mich bei dir auch immer noch stutzig: du sagst du würdest von dir aus nicht an Kinder gehn, aber was ist wenn die auf dich zukommen? Redest du dich dann auf diese Weise raus? Ich find das eine ziemlich Ausrede, die Kinder KÖNNEN in diesem Alter einfach noch nicht die Tragweite abschätzen und sind erst in der Orientierung, und deswegen find ich es nicht gut, dann solche Extreme zu zulassen, selbst wenn sie es von sich aus äußern würden. Ich werfe nochmal das Stichwort GEWISSEN in den Raum!
     
  • Flex Wheeler
    0
    9 September 2004
    #165
    Es ist arrogant zu sagen: "Ich bin pädophil. Ihr könnt mich fragen!"?
    Es ist direkt und offen, mehr nicht.
    Warum sollte ich sowas mit Demut und Untertänigkeit oder in einem verunsicherten Stil schreiben? Ich lasse mich nicht als weniger wertvoll oder schuldig behandeln, nur weil ich eine Neigung habe, für dessen Vorhandensein ich nichts kann.

    Dazu habe ich bereits Stellung bezogen. Der Meinung bin ich auch. Wenn aber doch mal Neugierde da ist, dann sollte dieser Wissensdurst gestillt werden - mit Alkohol oder Auto fahren ist das nicht vergleichbar, Sex ist kein Nervengift und hat keine 200 km/h drauf.

    Kinder entdecken vom ersten Tag an ihre Sexualität für sich. Von daher ist es gar nicht verwunderlich, wenn mal eine neugierige Frage nach 5-6 Jahren Lebenszeit kommt. Wie gesagt, es muss gar nicht so sein, ich bin nicht der Typ der jetzt täglich auf sowas wartet, aber es ist auch kein Phantasma, dass ich hier beschreibe.

    Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass kleine Mädchen sich einfach so in der Wohnung vor mir auszogen und verschämt grinsend ihre Geschlechtsorgane präsentierten. Für Kinder ist Nackheit natürlich, aber auch nur bis zu einem gewissen Alter - das hängt von der Erziehung und dem Umfeld ab. Klar, wenn ich in einer Familie mit FKK aufwachse, käme es wohl gar nicht soweit, dass ein Kind seine Geschlechtsorgane präsentieren muss.
    Die Scham setzt aber leider bei Kindern, sofern Nackheit nicht etwas Alltägliches ist, schon sehr früh noch im Vorschulalter ein.

    Jetzt bin ich mal frech: weil es ihm nie gezeigt wurde, was das sein kann.
    Kindern bringt man alles bei: Lesen, Laufen, nett sein, Zähne putzen, Popo sauber wischen usw. aber Anleitungen zum Lust verschaffen sind seit mehreren Jahrhunderten wie verbannt.
    Verklemmtheit, Prüderie und das Negieren kindlicher Lust ist wohl ein großer Faktor für viele Probleme mit denen sich Erwachsene und ihrer Sexualtät und ihrem Körper dann (leider gibt es sehr viele Frauen, die an mangelender Erektionsfähigkeit, die bis zum langjährigen Ausbleiben eines Orgasmus reichen können) später herumschlagen müssen.

    Ich habe meine Auffassung mit Begründungen schon vorgelegt. Gibst du mir für deine auch Argumente dafür?

    Die ersten Jahre unbewusst nicht, weil ich sie einfach nicht anziehend genug fand, später dann weil ich genau wusste: "Dies und das gefällt mir einfach nicht".
    Ein Beispiel: vor 1-2 Jahren war ich mit einer Gruppe Gleichaltrigen (war ja selbst erst 19) auf einem Strandfest. Es war abends, und ein Mädel hat sich an mich herangeschmissen. Da der Alkohol stark geflossen ist hatte sich entsprechend wenig Hemmungen, und fasste mir in die Hose. Das empfand ich natürlich als angenehm. Dann wollte sie, dass ich ihr an die Brust fasste, sie zog also meine Hand hin - und schwupps wars weg mit der Erektion von mir. (sie hatte 85 D :eek4:smile: Ich finde Frauen einfach in ihrer Gesamtheit nicht anziehend. Sie haben nicht die Merkmale, die ich reizvoll finde. Dazu gehört auch ihre Stimme, ihre aufgedonnerte Art mit Schminke überall oder ihre Bewegungen (Frauen tanzen ganz anders als Männer).

    Therapie im Sinne einer Heilung ist nicht möglich. Selbst einer der größten Pädophilen-Gegner, Prof. Beier (http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,2055408,FF.html) hat das klar gesagt. Eine Therapie setzt woanders an. Beim Gewissen.


    Du hast prima das Dilemma der Pädophilen erkannt. Ich finde das traurig, aber irgendwie muss ich damit leben. Welche Alternativen werden uns angeboten? Huhm, Sicherheitsverwahrung oder Chemiekeulen, ich vergaß.... :wuerg:

    Alkoholismus ist eine Krankheit. Homosexualität wurde früher auch als Krankheit gehandelt, und zwar mit denselben Argumenten wie heute bei Pädophilie. Geändert hat sich an Homosexualität aber nichts. Und das Ausleben bei eines von beiden ist heute legal. Klar, 10% der Bevölkerung darf man nicht ignorieren oder unterdrücken. Nicht in einem Humanstaat.

    Vielleicht kann ich einigen Lesern ein bisschen was davon erzählen, dass der Umgang eines Pädophilen mit einem Kind nicht immer schadhaft sein muss.
     
  • die_venus
    die_venus (39)
    Meistens hier zu finden
    3.182
    133
    57
    Verheiratet
    9 September 2004
    #166
    Ja, es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder onanieren und einen Orgasmus haben können. Hatte ich auch, war auch damals schon sehr schön. Ich hatte auch an "Männer" gedacht, an Händchen halten und sich lieb haben, vielleicht ein Eis zusammen essen und über eine Blumenwiese hüpfen ... du verstehst was ich meine?

    Aber deine Argumentation ist trotzdem nicht ausreichend deinen "Trieb" zu etwas besserem zu machen als er ist!

    Und natürlich gibt es auch Kinder die andere Kinder zu etwas zwingen, das sie nicht wollen, aber tun wir mal nicht so, als ob das die Regel wäre, ist es nämlich nicht. Nur weil du ein zwei Beispiele kennst, ist das nicht immer so! Und damit ist dein letztes Argument auch kein wirkliches.

    Du versteckst dich hinter Argumentationen, so wie dein Argument ein Kind hat auch schon lust, das wissen doch wohl mittlerweile alle, darauf kommt es aber doch gar nicht an.

    Ich versuche es nochmal mit dem Alkoholiker zu verdeutlichen, er würde jetzt sagen, es trinken doch alle, schon Kinder trinken und auch die alten. Der Staat bekommt Steuern wenn ich Alk kaufe, und viele profitieren, diese Argumente könnte er, wie du auch, unendlich in die Länge ziehen, macht dies den kranken wieder gesund??? Ja, es ist ein wenig weit hergeholt, genau wie deine Aussagen.

    Es bringt ja auch nichts dir deine Meinug ausreden zu wollen, das können wir hier wahrscheinlich eh nicht.

    Noch eins zum bedenken, frag mal ein "pupertierendes" Mädchen mit 11 Jahren wie es Jungs findet, oder einen "pupertierenden" Jungen im selben alter wie er Mädchen findet, ich bin mir sicher die werden sagen: "Mädchen/Jungs sind doof." Und das hat was damit zu tun, das diese Kinder eben nicht so erwachsen sind wie du dir das vielleicht wünschst.

    Vor nicht all zu vielen Jahren haben die Frauen ihre Periode auch erst mit 18 oder später bekommen, nein das war nicht in der Steinzeit, heute geht das nur wegen der Ernährung schneller. Hatte ich aber auch schon mal angesprochen. Diese Kinder "wohnen" in einem Körper der eingentlich zu alt für ihren Verstand ist.

    Der Gesetzgeber hat sich schon was beim Jugendschutz gedacht, mag er auch viele Fehler machen, da hat er keinen gemacht.
     
  • Flex Wheeler
    0
    9 September 2004
    #167
    Ok, ein Fall in der Theorie: ein 11 jähriges Mädchen verguckt sich in einen 20 jährigen, sie klimpert ihn an, er steigt darauf ein und die beiden verabreden sich öfters. Als die beiden bei sich zu Hause irgendein Lied auflegen, küssen sie sich. Ist nach sowas bereits ein Schaden vorhanden?
    Die beiden sind fortan "ein Pärchen". Ein halbes Jahr später und vielen vertraulichen Unternehmungen später fühlt sich das Mädchen bereit für Sex. Die beiden betreiben Petting.
    Spätestens jetzt wirst du sagen, dass ein Schaden für das Mädchen entstanden ist.
    Aber welcher bitte? Beide liebten sich, das Mädchen fühlte sich bereit, hatte Lust darauf, und nachher sind sie immernoch zusammen. Warum sollte das Mädchen in 5, 6 Jahre anders davon denken?
    Diese Sexualität, die die beiden in meinem Beispiel ausgelegt haben, war doch nicht gewalttätig oder nötigend. Ich verstehe nicht, wie du immer von 100% Schaden sprechen kannst.

    Für mich ist es jedoch nachteilig, wenn innige Sehnsüchte eines solchen Mädchens nicht erfüllt werden. Der Körper ist bereit, aber es findet keine Befriedigung statt. Das muss negativ sein.
    Stell dir vor, dass Mädchen hat allgemein kein Interesse an Gleichaltrigen, sondern nur an jungen Männern. Die wird für einige Jahre ihre Wünsche nie ausleben können. Welcher Mann gibt sich der Gefahr einer Strafe hin? Ich finde das schädlich für das Mädchen.
     
  • die_venus
    die_venus (39)
    Meistens hier zu finden
    3.182
    133
    57
    Verheiratet
    9 September 2004
    #168
    Ich habe mich geäußert warum ich es arrogant finde, auf das wie kommt es an!

    Hey, keiner hat gesagt, und vor allem nicht ich, dass Kinder keinen sexuellen Trieb haben. Darum geht es doch gar nicht.

    Du willst, oder kannst, nicht verstehen das Kinder keine Hilfe von Erwachsenen brauchen um Erfahrungen zu machen.

    Und sicherlich gibt es Frauen/Männer die in einer sehr verklemmten Familie aufwachsen und ein gestörtes Verhältnis zu Sex haben, viele können auch keinen Orgasmus bekommen. Das finde auch ich nicht gut, ich bin in einer sehr freien Familie aufgewachsen, mir hat meine Mutter nicht die Hand zwischen den Beinen weggenommen oder so wenn ich mal wieder "gejukelt" habe, warum auch. Ich kenne fast meine gesamte Familie nackt, und habe auch kein Problem nackt zu sein.
    Es ist ja richtig, Kinder an die Sexuallität heranzuführen, aber man muss nicht gleich mitmachen, darum geht es.

    Ok, ich formuliere es um, Sex mit einem Erwachsenen ist nicht gut für ein Kind, Sex allgemein warhscheinlich schon.

    Ok, du magst keine großen Brüste, mag mein Freund auch nicht ... Es gibt so unheimlich viele zierliche Frauen, such dir doch so eine.

    Das ist doch nur eine Wunschvorstellung, klar wünschst du dir das, wird aber höchstwahrscheinlich nicht der Fall sein.

    Wenn es so sein sollte, gut dann war es eben eine Ausnahme (dieses Mädchen hätte vielleicht keinen Schaden), aber wir wissen ja wie weit Theorie von der Praxis/Realität entfernt ist, oder etwa nicht?

    Allerdings darf man dabei auch nicht vergessen, das Mädchen weiß, dass du Sex mit ihr haben möchtest, evtl macht sie mit um dich nicht zu verliehren oder um dich glücklich zu machen. Ja das tun auch ältere, die können diese Entscheidung aber besser abwägen.
     
  • elle
    elle (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    321
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 September 2004
    #169

    Bitte??!! Was ist denn das für ne 11 jährige, die sich schon vollkommen im klaren und der tragweite bewusst ist, dass sie bereit ist für sex?!
    Die muss aber verdammt frühreif sein!
    Was meinst du denn, warum sex offiziell erst ab 14 jahren erlaubt ist?!
    Und zu deiner information, die meisten mädchen bekommen ihre regel zwischen 12 und 14, die allerwenigsten mit 9 oder 10. Also sind , lt. dir, auch die allerwenigsten schon mit einem "erwachsenen" sexuellen bewusstsein ausgestattet.
    Und was mienst du, warum sie mit gleichaltrigen erfahrungen sammeln wollen? Weil sie vielleicht sogar "angst" vor so wesentlich reiferen und älterren männern haben.Das war zumindest bei mir so(und es ist noch nicht mal 7 jahre her dass ich 11 war), ich hatte keinesfalls das bedürfnis nach männern, die doppelt so alt waren wie ich. Und bezieht sich dein beispiel nur auf 20 jährige und 11 jährige? Was ist in 20 jahren, findest du es dann auch voll okay wenn ein 40 jähriger was mit ner 11 jährigen hat?

    Und btw, du hast meine fragen komplett ignoriert, z.B würde ich wirklich geren wissen, ob du nicht angst hast, wirklich mal die kontrolle zu verlieren, vielleicht schaust du dir meinen beitrag nochmal an, steht auf seite 11.

    Und wie kommst du eigentlich an die ganzen kinder? Ich meine, wo lernt ein 20-jähriger kinder kennen, die dann auch noch so ohne weiteres mit in seine wohnung kommen und dort übernachten?

    elle
     
  • die_venus
    die_venus (39)
    Meistens hier zu finden
    3.182
    133
    57
    Verheiratet
    9 September 2004
    #170
    Er ignoriert alle Fragen auf die er nicht mit, Kinder haben schon sexuelles Verlangen, beantworten kann, ist dir das noch nicht aufgefallen?
     
  • Flex Wheeler
    0
    9 September 2004
    #171
    Ich kenne mich, und weiß zu 100%, dass ich meine Gefühle und Triebe in jedem Moment unter Kontrolle habe. Bedrückend und belastend ist es, und damit wenigstens die Menschen in der 5. Generation hinter mir nicht denselben Scheiß wie ich durchmachen müssen, schreibe ich hier. Die Wahrheit lässt sich nicht verleugnen.

    Ich mache mein Leben nicht zur Hölle, nur weil jemand anders meint, ich benötige dringend Hilfe und Kontrolle. Warst du schon mal bei einem Therapeuten? Hast du eine Ahnung, welch bedrückende Stimmung da in einem aufkommen kann? Ich war nicht nur 1x bei einem (wegen einer anderen Sache), und lustig ist das nicht.
    Wegen meiner Pädophilie benötige ich keinen Therapeuten, ich habe für mich meinen Weg gefunden, und bei dem kommt kein Kind zu schaden.

    Deine Arroganz empfinde ich als störend. Kennst du alle Kinder der Welt? Wieso erhebst du den Anspruch des Absoluten in deinen Aussagen? Sowas mache ja nicht einma ich! Ich bin sprachlos über diese Scheuklappensicht. :mad:

    Das weiß ich nicht. Ich empfinde meine Gefühle nicht als widerlich, und dem Kind sind sie schnurzegal. Die einzigen Probleme damit hast du, und alle anderen, für die eine andere Sexualität schmutzig ist. Natürlich ist eure Moral aber nicht.

    Dazu habe ich ausführlich Stellung bezogen 1-2 Posts vorhin. Bitte lies sie dir nochmal durch.
    Ich lasse mir nicht erzählen, dass kein sexuelles Interesse vorhanden sein soll, wenn ich es selbst - sie hat es Jahre später zugegeben - erlebt habe.
    Es gibt Erzählungen von Personen, die als Kind eine Beziehung zu einem Erwachsenen hatten, und die davon positiv berichten, sog. "Ehemalige". Einige sprechen davon heute noch positiv, und sind dankbar für diese Erlebnisse. Nur hören so Menschen wie du von solchen Leuten gar nicht gern - sie demontieren dein Weltbild und sind eine Gefahr für die Unschuldslüge mitsamt ihrer fehlenden Einvernehmlichkeit, die du vehement unterstützt.
     
  • User 505
    Team-Alumni
    4.745
    348
    2.824
    Verheiratet
    9 September 2004
    #172
    Und wie sieht dieser Weg aus?
     
  • Flex Wheeler
    0
    9 September 2004
    #173
    Nein, die durchschnittlich erste Periode liegt bei Ende 11. Und es wird in den nächsten Jahrzehnten noch jünger werden! Informiere dich richtig.

    Und du willst mir weismachen, dass deine Bedürfnisse bei allen anderen Mädchen gleich sind? Kein Mädchen interessiert sich auch oder vor allem für Männer statt für Buben???

    Ich finde es solange ok, solange beide zu nichts gezwungen und nirgendwo ein Schaden entsteht. Und wenn der Mann 60 ist (was wohl schon selten vorkommt), dann ist er 60. Ich nehme mir nicht die Frechheit heraus, und verbiete anderen, was sie zu tun haben. Ich handle nach dem Grundsatz: "Erlaubt ist, was gefällt". Für euch zählt es nicht, was dem Kind gefällt. Euch gefällt es nicht, wenn ein Kind (DEIN Kind, als ob ein Kind ein Eigentum wäre) sich mit einem Erwachsenen amüsiert. Das ist nicht in Ordnung, und eine Beschneidung der persönlichen Entfaltung und Selbstbestimmung, denn ihr bestimmt, was dem Kind zu gefallen hat. :kopfschue

    Wer so anziehend wie ich auf Kinder wirkt, hat kein Problem welche kennenzulernen. Normale Erwachsene beschäftigen sich halt ungern mit ihnen für länger als 10 Minuten, glaubst du das findet ein Kind gut?
    Die Übernachtung war eine Ausnahme, und ist keinesfalls die Regel.
     
  • elle
    elle (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    321
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 September 2004
    #174
    Da scheinst du dich ja schon richitg drauf zu freuen.


    Oh entschuldige, ich wusste nicht dass man gleich als arrogant bezeichnet wird, wenn man Pädophilie nicht befürwortet.



    Hm,Ich weiß ja nicht was du dir für kinder aussuchst, aber meine eltern haben sich sehr wohl mehr als 10 min mit mir beschäftigt,auch nicht ungern.
    Wenn der slogan"Erlaubt ist, was gefällt" so einfach gelten würde, dann möchte ich nicht wissen, in was für einer gesellschaft wir leben würden.....
    Und nein, mir würde es ganz und gar nicht gefallen, wenn mein kind mit einem erwachsenen umgeht, der sich an ihm sexuell erregt und vielleicht weiß ich nicht was in seinen gedanken mit ihm veranstaltet, aber dass heißt ja wohl nicht, dass ich mien kind als mein eigentum bezeichne! Aber kinder im alter von 0-10 sind nun mal nicht in der lage, für sich selbst und sein handeln verantwortung zu übernehmen, das ist eindeutig aufgabe der eltern! Und in einer normalen, kindgerechten erziehung ist das auch der regelfall, aber ich weiß ja nicht wie du erzogen wurdest, vielleicht hast du es ja anders kennengelernt.

    Und wenn du glaubst, dass pädophilie eines tages legalisiert wird, dann träum weiter! Was meinst du, wie viel schaden dann an unschuldigen kindern verrichtet werden würde? Nicht alle pädophiele sind so rücksichtsvoll wie du und wenn sie erst mal vom gesetz her die erlaubnis hätten, ich will gar nicht darüber nachdenken..
    Bei der homosexualität ist das ja wohl was ganz anderes, da wissen beide worauf sie sich einlassen und alles beruht auf gegenseitigkeit und vor allem KÖNNEN BEIDE FÜR SICH SLEBST UND IHR HANDELN VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN!

    elle
     
  • SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    744
    101
    0
    Single
    9 September 2004
    #175
    Das setzt Verantwortung und Gewissen voraus, zwei Sachen die ich leider in immer mehr Aussagen von Flex vermisse als ich so langsam hier noch zitieren könnt.
    Ich hab das Gefühl er sieht absolut keine Grenze zwischen einer Kinderseele und dem Verstand einer erwachsenen, sich selbst verantwortlichen erwachsenen Person.
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    9 September 2004
    #176
    Was mir trotz der ganzen Diskussion noch nicht ganz einleuchtet: Warum?
    Woher weißt du dass es einem Kind schadet wenn es sich mit einem Erwachsenen einlässt (von sich aus)?
    Ist das nicht vielmehr nur eine Norm unserer Gesellschaft?
     
  • Unicorn
    Unicorn (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    101
    0
    vergeben und glücklich
    10 September 2004
    #177
    Da bleibt die Frage des "Wie"... der Penis eines erwachsenen Mannes (es sei denn, er ist ungewöhnlich klein/dünn) ist einfach zu groß für die Scheide eines 11jährigen Mädchens. Da kann mann verdammt viel kaputt machen. Punkt.
    Und "Petting" kann das Mädchen auch alleine machen, konnte ich ja in dem Alter auch schon. :zwinker:

    Soll ich dir 'mal 'was sagen? Ich war mit 12 Jahren zum ersten Mal verliebt (bis ich fast 14 war :rolleyes: ). Er war 35. Ich habe mich zu diesem Zeitpunkt schon selbst befriedigt, aber ich war definitiv noch nicht bereit für eine sexuelle Beziehung zu einem Mann. So weit habe ich einfach nicht gedacht - vielleicht 'mal, wie es wäre, zu küssen, aber nie an Sex.
    Selbst wenn ich die Chance zu einem sexuellen Kontakt (in welcher Form auch immer) mit diesem Mann gehabt hätte, hätte ich vermutlich abgelehnt, weil ich mich schlicht noch nicht reif genug gefühlt habe.
    Ich denke, längst nicht alle Mädchen in dem Alter sind geistig weit genug, einschätzen zu können, wozu sie reif genug sind und wozu nicht. Vielleicht führen einige "aus Neugier" sexuelle Handlungen mit Gleichaltrigen aus - aber 99% davon sind später der Ansicht, dass es zu früh war. Man ist einfach noch nicht alt genug, um Sexualität richtig einschätzen, erleben und genießen zu können.

    Zu dem Argument "es muss negativ sein, wenn die Wünsche nicht erfüllt werden": Nein. Für mich war es definitiv _nicht_ negativ. Heutzutage bin ich sogar froh, so früh schon lernen zu können, was Liebeskummer ist und wie ich damit umgehen kann.
    Und ich bin froh, erst jetzt Sex mit einem Mann zu haben, wo ich körperlich und geistig wirklich bereit dazu bin und mir das nicht nur einrede (ich denke, das tun viele 11-/12-/13jährige, die sexuelle Kontakte zu Männern haben).

    Liebe Grüße vom Fabeltier, das jedem Pädophilen seine Sexualität lässt, solange er sich nicht an Kindern vergreift oder Kinderpornographie befürwortet - wer das tut, gehört eingesperrt und therapiert...
     
  • die_venus
    die_venus (39)
    Meistens hier zu finden
    3.182
    133
    57
    Verheiratet
    10 September 2004
    #178
    Nein es ist keine Norm der Gesellschaft, weil ein Kind von sich aus nicht auf einen Erwachsenen zugeht, um Sex zu haben. Vielleicht um Zärtlichkeit zu erfahren, aber nichts anderes.

    Es ist schädlich, weil es seiner normalen Entwicklung beraubt wird.

    Es ist halt nun mal einfach so, dass ein Kind Sex als was ganz anderes sieht, als dies ein Erwachsener tut. Das ist eine unumstößliche Tatsache, die kann auch mit noch so vielen Argumenten nicht unwahr gemacht werden.

    @ Flex Wheeler

    Du antwortest leider auf so viele Fragen nicht, warum, weil du nicht mit den üblichen Argumenten kommen kannst?

    Wäre schön wenn du dir die Beiträge nochmal durchlesen könntest um dann Stellung zu beziehen.
     
  • lillakuh
    lillakuh (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.555
    121
    1
    Single
    10 September 2004
    #179
    ich will mich hier auf keine seite schlagen, aber alles, was schadet ist schmerz.

    für mich heist das, das pädophilie in unsere gesellschaft genauso integrierbar wäre wie homo-, oder bisexualität.
    ich mutmaße einfach mal, daß 70% der "mißhandelten" kinder (die von sich aus nicht daran dachten, daß es hätte falsch sein können) schlichtweg eingeredet wurde, sie müßten ein problem damit haben.


    die hauptproblematik seh ich eigentlich eher darin, daß kinder zu beeinflußbar sind, und sich in solchen dingen nicht zweifelsfrei sagen lässt, ob es ihr freier wille war/ist.
     
  • die_venus
    die_venus (39)
    Meistens hier zu finden
    3.182
    133
    57
    Verheiratet
    10 September 2004
    #180
    Nur gut, dass wir nicht in deiner Welt leben! Unglaublich!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten