Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Gitti1
    Gitti1 (22)
    Ist noch neu hier
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    13 Juli 2018
    #1

    Extreme Bevormundung durch Bruder in puncto Beziehung - wie soll ich reagieren?

    Hallo an alle :smile:

    Meine Geschichte ist leider etwas kompliziert und ich müsste hier einen fetten Roman schreiben, um alles unterzubringen, deshalb pick ich mir dieses Problem in einer langen Problemenkette heraus, anders geht es mittlerweile gar nicht mehr. Zur Info: Ich wohne (leider) noch daheim (bin 22), im Grunde mag ich meine Familie sehr, aber die extreme Bevormundung treibt mich in den Wahnsinn. Meine Mutter ist da Spitzenreiterin, aber mein jüngerer Bruder belastet mich momentan am meisten.

    Grob gesagt geht's darum, dass mein Freund (29) meinem jüngeren Bruder (19) überhaupt nicht zu Gesicht steht. Das hat sich deshalb ergeben, da er heimlich meine Nachrichten auf meinem Handy gelesen hat (heftig, oder?!) zu einer Zeit, wo ich und mein Freund uns ziemlich krass gestritten haben und er sehr viel sehr Schlimmes gesagt hat, was er aber alles zurückgenommen hat und sich entschuldigte bei mir. Er hat aber nicht nur das eine Mal meine Nachrichten gelesen, sondern öfters, auch einmal, als es um sexuelle Dinge ging, die wohl wirklich meine Sache sind - er versteht es erstens absolut falsch und zweitens geht es ihn nichts an.
    Seine erste bevormundende Tat war dann, dass er mein Handy gehackt hat, sodass ich es nicht mehr einschalten konnte (ich ahnte da aber noch nicht, dass er es war). Daraufhin, als ich mit meinem Laptop per mail mit meinem Freund geschrieben habe, hat er den Code für das Wlan geändert und ihn mir nicht verraten. Dann wusste ich natürlich, dass er auch das Handy gehackt hatte, hab ihn konfrontiert damit und er meinte, es sei nur zu meinem Schutz und ich solle mich erst mal normalisieren, dann würd er sowas auch nicht machen.
    Zugegeben, ich hab oft sehr lang bis in der Früh mit meinem Freund telefoniert, aber das ist meine Sache und nicht seine und wenn ich dann müde bin, ist das auch meine Sache und was ich schreibe ist sowieso meine Sache!

    Mittlerweile ist es komplett aus zwischen den beiden (lange und furchtbare Geschichte). Mein Bruder dreht mir aber immer wieder das Wlan ab, wenn er meint, ich schreibe zuviel mit ihm, er hat sogar das Passwort auf meinem Laptop geändert und ich musste ihn brüllend zwingen, es wieder rückgängig zu machen. Er beobachtet mich heimlich, mit wem ich schreib am Handy, ich fühl mich nur noch überwacht, muss alles verstecken, Handy und Laptop, außerdem muss ich ständig um das Internet kämpfen.

    Was ihr noch wissen solltet: Mein Freund ist kein einfacher Mensch und sehr schlecht aufgewachsen, sein Vater hat ihn geschlagen und auch in der Schule wurde er gemobbt. In meiner grenzenlosen Dummheit habe ich das meiner Mutter erzählt, die jetzt meint, er sei ei potenzieller Schlägertyp und man müsse alles tun, damit ich von ihm wegkomme. Sie sagt, das sehe man den Typen nicht an und keiner kündigt es natürlich an, wenn er zuschlägt. Aber er hat nie Hand an mich gelegt, nicht mal ansatzweise würd er mir etwas tun, wir streiten zwar recht heftig oft, aber mehr als Worte waren es nie und werden es nie sein, das merke ich doch, es würde ihm nie einfallen, mir weh zu tun. Wir sind jetzt ein halbes Jahr zusammen.

    Eine weitere Sache war da noch, einmal nämlich sprach mein Freund von Selbstmord, weil er sich verlasse fühlte von allen inklusive mir. Ich hatte so eine Angst und wieder war ich so blöd und hab es erzählt, weil ich so panisch war und geweint hab, da dachte ich dann nicht mehr klar. Ich hab ihm mittlerweile klar gemacht, dass er mir nicht mehr so einen Druck machen darf und seither hat er nie mehr davon geredet, dass er vor den Zug geht. Ich bin mir auch sicher, dass er es nicht ernsthaft denkt mehr, ich habe ihn emotionale genug aufgebaut, denke ich.

    Ich kann leider so oft sagen daheim wie ich will, sie wollen nicht glauben, dass er mir nichts tut, obwohl sie ihn nicht einmal wirklich kennen. Und sie wollen mich um alles in der Welt von ihm weg haben. Sie wollen mir auch nicht glauben, dass ich meine klaren Grenzen habe. Ich weiß, dass wenn er mich nochmals unter Druck setzt, ich weg bin und auch wenn er wieder heftige Sachen zu mir sage würde.

    Ihr fragt euch nun wohl, warum ich nicht einfach von daheim fortgehe. Das ist ein sehr sehr kompliziertes Konstrukt das Ganze und ohne Psychologen werde ich das wohl kaum schaffen. Meine Mutter ruft mich, wenn ich bei meinem Freund bin, an die fünfzig mal in vier Tagen an, hat Bauchkrämpfe und heult daheim, behauptet, ich zerstöre die Familie, hetzt meinen Opa auf, der nur noch fertig is, weil er denkt, ich befinde mich in Todesgefahr, so wie sie es schildert usw und so fort.

    Meine Frage an euch ist jetzt aber, ob das Verhalten von meinem Bruder in irgendeiner Form gerechtfertigt ist. Mein Freund hat mir sehr Heftiges geschrieben, das wirklich grauslich und schlimm war. Aber rechtfertigt das sein Verhalten? Wie kann ich ihm konstruktiv entgegentreten, oder ist hier schon alles verloren?

    Ich hoffe, es tut sich irgendwer an, diesen Roman zu lesen und antwortet mir :zwinker:
     
  • User 71015
    User 71015 (37)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.885
    348
    4.753
    vergeben und glücklich
    13 Juli 2018
    #2
    Ich versuche jetzt mal nur auf deine eigentlich Frage zu antworten, obwohl es viele, viele Stellen gibt, an denen ich hier den Kopf schütteln muss.

    Das Verhalten deines Bruders ist in keiner Weise gerechtfertigt. Die Tatsache, dass er dein Bruder ist, gibt ihm weder das Recht, in deinen privaten Dingen zu schnüffeln, noch das Recht, dir irgendwas abzuschalten. Falls du jemanden kennst, der sich mit Computern/Handys auskennt, solltest du denjenigen um Hilfe bitten, um deine Passwörter und Einstellungen so zu ändern, dass dein Bruder keinen Zugriff mehr hat.
    Er überschreitet jegliche Grenzen der Privatssphäre.

    Habt ihr einen sehr religiösen Familienhintergrund?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 131884
    Meistens hier zu finden
    391
    128
    149
    offene Beziehung
    13 Juli 2018
    #3
    Hat in deiner Familie eigentlich jemand Respekt vor dir? Das was da läuft ist so übergriffig, unglaublich. Was bildet sich dein Brüderlein eigentlich ein, was ihn auszeichnet zu entscheiden, mit wem Du kommunizierst? Ich behaupte, dass es selbst juristisch schon keine Grauzone mehr ist, dein Handy zu hacken (Thema Breifgeheimnis und Privatsphäre). Der Kleine bewegt sich auf extrem dünnen Eis!

    Du solltest dir mal überlegen, wie unabhängig und selbstbestimmt Du eigentlich sein willst, und ob die Nestwärme und vermeintliche Fürsorge nicht einfach ein erhebliches Maß an Bevormundung ist. Da wäre auf deiner Seite ein deutlicher Abnabelungsprozess hin zur Selbstständigkeit durchaus hilfreich für ein eigenständiges Leben ... oder willst Du dir dann auch sagen lassen, wen/wie Du heiratest, deine Wohnung einrichtest, deine künftigen Kinder zu erziehen hast. Einfach mal drüber nachdenken, wie dieser Bevormundungseisberg unter der Wasseroberfläche der Übergriffigkeit aussieht und was das für deine Zukunft heißt.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.228
    598
    7.584
    in einer Beziehung
    13 Juli 2018
    #4
    Mein erster Gedanke: Zieh aus.
    Wäre das möglich?

    Mein zweiter:
    Gönn dir einen Internetstick oder eine Handyflatrate mit ordentlich GB und scheiß drauf, wenn mal wieder das WLAN-PW geändert wurde.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Souvereign
    Souvereign (40)
    Öfters im Forum
    878
    53
    98
    Single
    13 Juli 2018
    #5
    Das ist gelinde gesagt ziemlicher Blödsinn.

    P.S. Davon abgesehen hat sich Dein Bruder strafbar gemacht. Und ich würde ihm auch deutlich machen, daß Du ihn demnächst anzeigst, sollte er Deine Privatsphäre weiter so massiv mißachten.
     
  • Gilead
    Gilead (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    581
    113
    37
    Verheiratet
    13 Juli 2018
    #6
    Das würde ich absolut genauso handhaben.
    Und wie SchafForPeace sagt: ausziehen, so schnell wie möglich. Mir hat auch erst der richtige Abstand zu meinen Eltern geholfen wieder zueinander zu finden
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Mr.630
    Mr.630 (17)
    Ist noch neu hier
    29
    3
    6
    Single
    13 Juli 2018
    #7
    Tja das ist in meiner Familie ziemlich ähnlich, besonders mein Vater der niemals im Leben auf den Gedanken kommen würde er hätte jemals unrecht, und egal was man sagt es ist denen völlig egal weil ja sowieso sie wissen was richtig für einen ist und nicht man selbst. :realmad:

    Zu erst einmal alles was deine Familie macht ist in keiner Weise gerechtfertigt, aber auch gar nichts.
    Das hat nichts mehr mit Behüten oder so zu tun, das ist Bevormundung, und nicht zu tolerieren!

    Was ich dagegen mache ist dass ich mich emotional komplett von denen Distanziere, ich erzähle meiner Familie nicht von meinem Leben oder irgendetwas anderem.
    Nach einem Halben Jahr Beziehung wüssten die bei mir noch lange nichts davon.

    Und aus Erfahrung kann ich sagen dass diese Menschen sich niemals ändern, ja auch nie Begreifen werden dass sie etwas falsch machen, es werden stets die Anderen Schuld haben in ihren Augen keinen Plan vom Leben haben, während es exakt andersrum ist!

    Wehr dich dagegen, mit aller Kraft, zeig ihnen nicht nur das du deren Verhalten als falsch empfindest sondern als ekelhaft und Verwerflich. Du bist kein Kind mehr du bist Erwachsen und kannst selbst in deinem Leben kluge rationale Entscheidungen treffen. Lass dir das nie ausreden!

    Entschuldigung, wenn ich bei diesem Thema vielleicht ein wenig heftig reagiere aber wir haben alle unser Päckchen zu tragen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 131884
    Meistens hier zu finden
    391
    128
    149
    offene Beziehung
    13 Juli 2018
    #8
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Interessant Interessant x 1
  • User 27300
    User 27300 (41)
    Meistens hier zu finden
    305
    128
    114
    Single
    13 Juli 2018
    #9
    Ohne jetzt im Detail auf deine Beziehung zu deinem Freund eingehen zu wollen, ich denke auch hier liegt viel im Argen und ich bin skeptisch, ob das eine gesunde Kombination ist. Vor allem vor den Hintergründen, die du andeutest. Aber das ist hier ja nicht das Thema.

    Deine Familie im Allgemeinen und dein Bruder im Speziellen überschreitet hier sämtliche Grenzen deiner Privatspähre. Ich kann mir so wie du es beschreibst auch nicht wirklich vorstellen, dass sich das auf irgendeine Art grundlegend ändern wird.

    Und auch wenn du schreibst, dass es aus irgendwelchen Gründen schwer werden würde bei deiner Familie auszuziehen. Ich sehe darin den eknzigen wirklich sinnvollen Weg für dich. Nur so kannst du auf eigenen Beinen stehen, ohne das deine Familie dir dazwischenfunkt. Alt genug wärst du ja. Wenn es aus finanziellen Gründen nicht geht, wäre z.B. vielleicht eine WG eine Überlegung wert.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Gitti1
    Gitti1 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    13 Juli 2018
    #10
    Erst einmal ein großes Dankeschön an die vielen vielen Antworten von euch! Das habe ich gar nicht erwartet, dass mir so viele Leute schreiben werden, danke :smile::herz:

    Ich bin erstmal sehr beruhigt, dass nicht ich komplett spinne, sondern mein Bruder deutlich zu weit geht, da wart ihr euch ja alle einig, da bin ich froh.
    Achja, meine Familie ist nicht religiös, nur das normale Programm halt (Weihnachten, Ostern feiern usw.), aber wirklich nichts, was man mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen könnte, wegen Sexualität oder dergleichem.

    Den Stick werde ich mir wirklich zulegen, das hab ich mir auch schon gedacht, das ist eine gute Idee! Das Wlan hab ich mir vorerst wieder erbrüllt gestern...mir geht das extrem nah, ich bin ein recht ruhiger Mensch eigentlich und vertrag das sehr schlecht...

    Ich wehr mich immer mehr gegen ihr Verhalten, also das meines Brunders und meiner Mutter, indem ich halt trotzdem zu meinem Freund fahre und dann länger bleibe, nicht abhebe, wenn Terroranrufe kommen.

    Das Ausziehen ist auch mehrmals angesprochen worden von euch und ihr habt Recht, es wäre eigentlich wirklich das Klügste, mein Freund meint das auch, ich bin nur extrem gefangen in dieser Situation. Wenn ich jetzt gehe, so kommt es mir vor, dann war's das mit meiner Familie und das will ich ja eigentlich nicht, ich will ein gesundes Verhältnis haben, keinen Bruch. Davor habe ich große Angst. Das momentan ist natürlich auch alles andere als ein gesundes Verhältnis, aber ich habe immer Hoffnung auf Besserung...obwohl auch hier geschrieben wurde und auch mein Freund meint, dass sie es nie verstehen und mich immer kontrollieren werden, egal wie oft ich es ihnen nun erkläre, brüllend oder ruhig.
    Eine Annäherung auf Distanz klingt durchaus plausibel...wenn ich in meinem Kopf nur nicht so gefangen wäre noch.

    Mein Freund droht mir nebenbei damit, dass er mit mir Schluss macht, wenn ich nicht bald ausziehe. Er macht mir oft sehr großen Druck, auch wenn es ja verständlich ist, wir haben es sehr schwierig durch meine Familie und er will eine Entscheidung von mir: Sie oder er. Beide stellen sie mich vor diese Wahl und ich finde das absolut ungerecht. Er sagt, es ginge mit ihnen nicht mehr, weil sie nur Terror machen und sie meinen, er sei eine Gefahr für mich und die Familie.
    Und ja, er ist wirklich kein einfacher Mensch...aber ich will eben selbst entscheiden, ob ich mit ihm zusammen bin, oder nicht. Meine Grenzen kenne ich mittlerweile. Und wenn das mit uns doch nicht passen sollte, dann geh ich, ich hatte auch schon oft große Zweifel, leider.

    Mein Freund meint, ich sei emotional abhängig von meiner Mutter. Ich schaff es aber langsam, mich emotional zu lösen, es ist aber sehr schwer für mich. Wenn ich heimkomme von ihm, dann kommt es zum Beispiel vor, dass sie mit Krämpfen im Bett liegt und weint und ich bin dann die Böse, die kein Mitleid hat, das darf ich mir dann von meinen Brüdern anhören lassen. Und ich bin auch schuld daran, dass mein Opa fertig ist und wenn ihn vor lauter Theater der Schlag treffen sollte, dann, das müsst ihr euch geben, dann bin angeblich auch ich schuld. Erstens kriegt man nicht einfach vom Aufregen einen Schlaganfall und zweitens bin ich doch nicht schuld, dass er nicht auf mich hören will! Und trotzdem nagt das so extrem an mir und ich stell mir dann vor, wie ich jetzt in dem Tumult auszieh und mein Opa vielleicht tatsächlich was Grobes kriegt, ich würde mir die irrationalsten Vorwürfe machen.

    Ihr seht wahrscheinlich schon, dass ich selbst auch schuld bin an der Lage, ich lass mir so viel Scheiße einreden. Es ist nur so extrem schwer, wenn du Familienmitglieder leiden siehst, auch wenn es komplett blödsinnig ist.

    Mein Freund sagt, wenn ich nicht jetzt auszieh, dann würd ich es nie schaffen. Und da frag ich mich halt auch: Sagt er das, damit ich schneller auszieh, damit wir schneller mehr Zeit haben? Lügt er, um mich zu bekommen? Oder meint er es ernst?

    Wenn ich es dann durchzieh, dann müsste ich ohnehin in eine WG, bin Studentin und mehr ist da nicht drin. Eigentlich wollte mein Freund eben mit mir zusammenziehen, aber mir ist das zu früh, ich will das vorerst überhaupt nicht. Das akzeptiert er auch.

    So, das war jetzt wieder eine geballte Ladung Wahnsinn...vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, und kann mir vor allem in Bezug auf die emotionale Gefangenschaft helfen...ich hab immer dieses unbegründete schlechte Gewissen :frown:

    Danke!
     
    • Interessant Interessant x 1
  • Hilara
    Hilara (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    15
    88
    9
    Verlobt
    14 Juli 2018 um 07:21
    #11
    Ich glaube tatsächlich auch, dass ausziehen der einzige Schritt wäre, der dich in dieser Situation weiterbringen kann.
    Ehrlich gesagt liest sich dein Text aber auch so, als würde dein Freund bei dir in die gleiche Kerbe schlagen wie deine Familie. Alle wollen sie über dich bestimmen, setzen dich unter Druck und zerren an dir rum.
    Du bist jetzt erwachsen. Du darfst dein Leben gestalten und entscheiden, wie es laufen soll. Es geht auch ohne Streit. Eine WG mit anderen Studenten könnte da doch genau das richtige sein.

    Ich glaube nicht, dass du durch deinen Auszug deine Familie verlieren würdest. Aber du selbst könntest dann entscheiden , wieviel Kontakt du zulässt und dadurch würde es einfacher werden.

    Es könnte auch gut für dich sein, eine Beratungsstelle aufzusuchen, oder eventuell eine Gesprächstherapie zu machen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.228
    598
    7.584
    in einer Beziehung
    14 Juli 2018 um 18:11
    #12
    Ich finde es nachvollziehbar, dass er sich für dich wünscht, dass du ausziehst.
    Aber das er dich so dermaßen erpresst, geht absolut gar nicht.

    Das ist echt krass. Bist du dir sicher, dass er für dich der richtige Partner ist?
    Es ist eigentlich genau das gleiche, wie das, was deine Mutter durchzubringen versucht (mit ihm Schluss machen), nur dass er will, dass du mit deiner Familie Schluss machst. Auch hier glaubt die jeweilige Partei zum einen zu wissen, dass sie selbst die bessere Wahl für dich sind, und dass zum anderen, dass du für die jeweilige Partei einen kompletten Break machst.
    Aber er ist mit dir und nicht mit ihnen zusammen. Ich verstehe, dass ihn die komplette Ablehnung der Familie belastet und deren Terror gegen dich ihn auch mitnimmt und er sozusagen mitleidet (weil du leidest), aber das er dich zum Schluss machen erpressen will, geht echt nicht.

    Exakt...

    Willst du das wirklich?


    Du könntest die psychologische Beratungsstelle deiner Uni aufsuchen, wenn du professionelle Unterstützung möchtest.
     
  • Gitti1
    Gitti1 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    15 Juli 2018 um 22:21
    #13
    Ja ihr habt wohl Recht, dass sein Verhalten auch nicht das Wahre ist...er argumentiert so, dass es anders nicht gehn wird, als wenn ich mich vorerst komplett abwende von meiner Familie und von meiner Mutter, wenn es nötig sei, für immer.

    Ich werde ihm nochmals klarmachen, dass das meine Angelegenheit ist, mit wem ich Kontakt habe und mit wem nicht. Dann wird er wieder sagen, dass ihn das verletzt, weil sie ihn auch mehrmals beschimpft haben (er hat dementsprechend reagiert und auch sehr grob zurückgeschimpft), dass ich mit ihnen Kontakt will. Er meint, ich sei nicht loyal, ich würde nicht richtig zu ihm stehen, weil ich den Kontakt mit ihnen aufrecht erhalten will. Diese komplette Aufopferung für den Partner finde ich nicht ganz korrekt, so etwas würde ich nie verlangen. Er ist da ein Extremfall...

    Mir ist jetzt von allen unparteiischen Personen, mit denen ich irgenwie kommuniziert habe, vermittelt worden, auszuziehen wäre die einzig sinnvolle Lösung...ich denke, ich sollte wirklich darauf hinarbeiten.
    Ja, eine Therapie sollte ich wirklich in Anspruch nehmen, zumal ich wirklich nicht zurande komme alleine, ich kenn mich da leider zu gut...im Selbstvertrösten bin ich leider ausgezeichnet...

    Danke jedenfalls für eure Antworten, wünsch euch einen schönen Start in die neue Woche! :herz:
     
    • Lieb Lieb x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 127708
    Sehr bekannt hier
    1.657
    198
    814
    Single
    15 Juli 2018 um 23:14
    #14
    Ich möchte hier auch nochmal das ganze Übernehmen, was deinen Bruder betrifft und das ausziehen:
    Das geht garnicht, und ich glaube nicht, dass ausziehen das Verhäktnis zu deinen Verwandten komplett zerstört.

    Gleichzeitig möchte ich aber auch nochmal auf deinen Freund eingehen, ähnlich wie SchafForPeace!
    Das finde ich ehrlich gesagt nicht verständlich. Wenn er dich wirklich haben will und er weiß, wie wichtig dir deine Familie ist, dann würde er versuchen mit dur zusammen eine Lösung zu finden und nicht dich noch in diese schwierige Situation weiter reintreiben!
    Dazu zählt auch das hier:
    Das empfinde ich als sehr tödlich für eine Beziehung, finde ich gut, wenn du dir (wie du sagst) hier klare Grenzen gesetzt hast. das finde ich ist aber schon ein deutliches Zeichen, dass er auch in Blick auf seine Vergangen heit Hilfe gut gebrauchen könnte.

    Abschließend hat sich das für mich aber ehrlich gesagt alles so angehört als wärt ihr schon ewig zusammen.
    Besonders in Bezug auf seine Ausraster finde ich manche Vertrauensbeweise sehr gewagt:
    Ich finde sehr oft heftig streiten, mit Sachen sagen die sehr schlimm waren ist schon ansatzweise dir etwas getan.
    Hast du gedacht, dass er in diesem Jahr solche Worte wählt?
    Nach einem halben Jahr schon einschätzen zu können, wie sich jemand entwickelt wenn eure Streits jetzt anscheinend schon sehr verletzend und persönlich sind finde ich dann doch sehr, naja eig, naiv.
     
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.228
    598
    7.584
    in einer Beziehung
    15 Juli 2018 um 23:35
    #15
    Ich finde, er übertreibt. Ihr seid gerade mal ein paar Monate zusammen. Da würde ich nicht für ihn den Kontakt zur Familie abbrechen... Wenn ihr bereits Jahre zusammen wärt, fände ich diese Erwartung (Forderung trifft es besser) eher nachvollziehen können. Nach ein paar Monaten Beziehung solche intensiven Bindungen zu kappen, wohlmöglich für immer, ist Wahnsinn. Vor allem, wenn es das erste Mal wegen einer Beziehung solche Auswüchse deiner Familie gibt. Es ist zwar sehr grenzüberschreitend, aber nichts, was man nicht vielleicht auch mit anderen Lösungen als kompletten Abbruch geregelt bekommen könnte (Stichwort Auszug).

    Abgesehen davon finde ich nicht, dass du illoyal bist ihm gegenüber - du verteidigst ihn und eure Beziehung ja permanent vor deiner Familie, du willst mit ihm zusammen sein und stehst trotz all dem Stress seitens der Familie dazu, lässt sogar zu, dass deine Mutter deswegen heult und leidet*.
    Du stehst zu ihm, und du stehst trotz allem zu deiner Familie. Du bist loyal.

    Hat deine Mutter eigentlich ein psychologisches Problem? Ich finde es echt extrem, wie sie sich in die Angst um dich reinsteigert, dass klingt für mich nach mehr als nur nicht-abnabeln-wollen oder/und nicht-mit-dem-Freund-einverstanden-sein. Auch, dass sie deinen Bruder und Opa da so dermaßen beeinflussen kann, finde ich heftig.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Gitti1
    Gitti1 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    16 Juli 2018 um 23:53
    #16
    Zuerst zu meinem Freund: Ja, die Streitereien mit ihm waren extrem verletzend, das möchte ich nie wieder erleben. Ich bin mir ehrlich gesagt einfach auch zuviel wert, als dass ich mir Derartiges anhören muss. Wenn er noch einmal so etwas abzieht (was seit dem nicht mehr vorgekommen ist), bin ich ohnehin weg, das weiß er auch, es liegt ganz bei ihm also, ob er sich zusammennehmen kann, oder nicht.
    Auch ich muss gestehen, dass es mir oft zu viel ist dafür, da wir erst so kurz zusammen sind. Er ist da auch ein Extremfall...er sagt auch immer, wenn ich mir nicht vollkommen sicher bin, ob ich mit ihm mein restliches Leben verbringen will, dann soll ich gehn. Wenn ich ihm dann sag, dass ich mir nicht sicher bin und gar nicht sein kann nach der kurzen Zeit, und laut ihm dann gehn müsste, dann will er das aber doch nicht, obwohl es ihm so extrem wichtig is. Er sagt, er kommt nicht los von mir und ich quäl ihn durch solche Aussagen extrem...und dann weint er und wir kuscheln und ich sag halt wieder, ich wär mir sicher...:sorry:
    Was die Selbstmordsache betrifft, hab ich ihn glaub ich über den Berg. Das wird sicher nicht passieren, diese gigantische Last ist dadurch weg. Ich hab ihm aber selbst gesagt, dass er bitte eine Therapie machen soll, was er aber nicht will, weil er erstens schon mal eine gemacht hat und er zweitens eh selbst alles weiß, sagt er (er studiert Psychologie).

    Ich hoffe, ich kann ihn einschätzen und bin da nicht zu naiv, wegen der Streitsache...aber wenn wirklich was passieren sollte, dann wär ohnehin aus für mich, kein Thema. Wie gesagt, dafür bin ich mir zu schade.

    Danke danke danke! Dass es endlich wer sagt, dass ich nicht illoyal bin! Das wird mir nämlich von beiden Seiten ständig vorgeworfen, besonders durch meinen Freund. Was er auch noch sagt, was mich sehr kränkt, ist, dass mein Streiten daheim ihm und uns beiden nix bringt und ich das daher nicht als Opfer für uns nennen kann. Da geht er zu weit, finde ich, meine Augenringe haben nämlich schon eine Rekordgröße angenommen und Kopfweh ist mein ständiger Begleiter, weil ich die ewige Streiterei so schwer ertrag.

    Wegen meine Mutter: Mein Freund meint, sie hätte Borderline. Sie ist nochmal ein ganz großes und schwieriges Thema für sich...sie hasst nämlich aus Prinzip jeden Mann, der mit mir zusammen sein will und für den ich auch Interesse hab, ist auch extrem bevormundend, wie mein Bruder. Denn sie weiß eben, was das Beste für mich ist und ich soll schön brav studieren und nicht den Männern hinterherlaufen. Tja. Da kann man eh nix mehr sagen dazu. Das ist wirklich ein gewaltiger Komplex, die Beziehung mit meiner Mutter.

    Naja ich freu mich jedenfalls, dass ihr auch meint, mein Freund habe nicht das Recht, das von mir zu verlangen und auch, dass mein Bruder deutlich zu weit geht. Eigentlich gehen alle zu weit und ich schau zu. Ich sollte wirklich ausziehen, aber das Drama könnt ihr euch gar nicht vorstellen, das dann losgeht. Dann wird meine Mutter nur noch weinen und ich hab so eine Ahnung, dass sie es bis ins Spital schaffen könnte. Sie droht auch damit. Mein Freund sagt, das sei emotionale Erpressung. Mir kommt das plausibel vor...was meint ihr?
     
  • Souvereign
    Souvereign (40)
    Öfters im Forum
    878
    53
    98
    Single
    17 Juli 2018 um 00:00
    #17
    Ach Du je ! Ein Typ der Psychologie studiert und sich dann aber so völlig daneben benimmt ? Zum Heulen !

    Doch, wir können uns das vorstellen. Aber es gibt unseres Erachtens nach keine Alternative, denn es geht um Dein Lebensglück. Wenn auch vielleicht nicht unbedingt mit diesem Mann, dann halt später mit einem Anderen. Und da wird der Zirkus nur dann geringer ausfallen, wenn Du nicht mehr bei Ihnen wohnst.

    Da stimme ich Deinem Freund zu. Und genau deshalb solltest Du Dich schnellstmöglich aus dem Klammergriff lösen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 122781
    Planet-Liebe ist Startseite
    3.232
    548
    5.709
    nicht angegeben
    17 Juli 2018 um 10:42
    #18
    ja, da mag dein freund durchaus recht haben. hat er vermutlich deswegen so gut erkannt, weil er letztendlich genau dasselbe tut.
    du befindest dich da wirklich in einem ganz schlimmen destruktiven umfeld, von dem du dich lösen solltest, willst du nicht (mental) vor die hunde gehen. du wirst da von sämtlichen seiten manipuliert.
    ich kann deine gedanken bzgl. was passiert (mit deiner mutter) falls du ausziehst gut nachvollziehen. es ist aber äußerst wahrscheinlich, dass da verdammt viel heiße luft bei ist. falls deine mutter dich wirklich liebt, und nicht nur als spielball nutzt, dann wird sie diese entscheidung auf kurz oder lang akzeptieren und froh sein, wenn du wieder kontakt suchst (in einem maße, mit dem du klar kommst).
    ich würde aber auch die beziehung zu deinem freund wirklich überdenken. ich will ihm nicht mal unterstellen, dass er das mit absicht macht, das resultat ist allerdings dasselbe.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • User 158340
    Verbringt hier viel Zeit
    602
    118
    753
    Verheiratet
    17 Juli 2018 um 10:54
    #19
    Ganz ehrlich: Das wär doch nicht das schlechteste, oder? Wenn sich da mal Ärzte um die Komplexe deiner Mutter kümmern und die da wirklich 24 Stunden betreut wird und unter Beobachtung steht, im besten Fall sogar mal mit dem ein oder anderen Psychologen im Krankenhaus redet etc.? Ganz ehrlich, diene Mutter braucht eine Therapie, dieses Klammerverhalten ist nicht gesund.

    Ich mein, wie soll das weitergehen? Irgendwann bist du ja auch mal fertig mit Studieren. In der Regel ist das nach 3 - 5 Jahren so der Fall. Das ist jetzt nicht ewig. (Und da du schon 22 bist, nehm ich an, dass du auch schon eine Weile studierst und es wohl eher noch um 1-2 Jahre geht, als um 5.) Und dann? Meinst du, dann ist der Himmel voller Geigen und du darfst ausziehen und dein eigenes Leben anfangen? Oder klammert deine Mutter dann wieder, dass du ja in der Nähe unbedingt einen Job brauchst und ja nicht weg darfst, bis du fest mit beiden Beinen im Job stehst? Tja, und dann mit 30 ist ja dann auch Blödsinn, dann noch von daheim auszuziehen, weil immerhin wird deine Mama dann ja auch langsam alt und krank und braucht deine Hilfe im haushalt und beim Einkaufen und so. Mit 40? Ja, da bist du eine alte Jungfer, die doch eh keiner mehr will, und überhaupt, Mama ist krank! Da kannst du sie doch nciht verlassen!
    Tja, wenn du dann mal 60 bist, hast du zwar keinen Tag gelebt, aber hey, deine Mutter ist gestorben und du kannst endlich dein eigenes Leben zu leben anfangen...

    Genau darauf steuerst du nämlich zu. Du glaubst doch im Leben selbst nciht daran, dass deine Mutter nur wegen dem Studium so an dir klammert?
     
    • Hilfreich Hilfreich x 3

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste