Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    12 August 2001
    #101
    Also wenn sich keiner meldet, dann hab ich noch ein gutes Rätsel, hoffe ich zumindest! Aber wenn erst jemand anderes will, kann er das ja hinschreiben bis ich hier das nächste Mal ( Morgen, den 13.8. ) poste. Ansonsten beantworte ich dann die ersten Fragen zur neuen Situation...

    Situation: Ein schwerhöriger Mann fuhr von Wuppertal nach Köln. Dort hielt er sich drei Tage lang auf. Nach Ablauf dieser Zeitspanne wollte er zurückreisen. Das Wetter war herrlich, also spazierte er langsam zum Bahnhof in Köln. Dort löste er eine Fahrkarte nach Wuppertal. Dann schlenderte er zum Bahnsteig, wo sein Zug schon stand. Nun entdeckte er, dass einer der Waggons die Wagen-Nummer 20 trug; diese war seine Lieblingszahl, in diesen Wagen stieg er ein. Der Zug fuhr planmäßig los. Beim Meilenstein 62 war unser Mann tot.

    Frage: Warum ist er dort gestorben?
     
  • eheu
    eheu (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    1
    vergeben und glücklich
    12 August 2001
    #102
    War ein Zugunfall?
    Ist nur er gestorben?
    Die Tatsache, dass er schwerhörig ist, ist sicher mit ein Grund, oder?
    Ist der Meilenstein 62 von Bedeutung? Oder ist das einfach nur eine Ziffer??

    P.S.: Ich hätte dann auch noch ein Rätsel auf lager...
     
  • Liza
    Liza (35)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    13 August 2001
    #103
    Wäre er kurz davor oder kurz danach auch gestorben, wenn er in einem anderen Waggon gesessen hätte?

    Saßen andere Leutre im Waggon?


    PS: Lösen wir erstmal das hier, dann ist eheu dran, und die nächsten Rechte melde ich dann wieder an... :zwinker:
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    13 August 2001
    #104
    Also gut:...
    War ein Zugunfall? Nein.
    Ist nur er gestorben? Ja.
    Die Tatsache, dass er schwerhörig ist, ist sicher mit ein Grund, oder? Ja.
    Ist der Meilenstein 62 von Bedeutung? Ja. Oder ist das einfach nur eine Ziffer? Nein.
    Wäre er kurz davor oder kurz danach auch gestorben, wenn er in einem anderen Waggon gesessen hätte? Liebe. Ich kann leider in den Worten die FRage nicht finden ( s. Regeln! )
    Saßen andere Leute im Waggon? Eher nicht. ( Jeder, der die Strecke Köln-Wuppertal öfter fährt, weiß, das kommt nur sehe, sehr selten vor... Liebe Bahn AG! :grrr: )


    PS: Lösen wir erstmal das hier, dann ist eheu dran, und die nächsten Rechte melde ich dann wieder an... ..Tssss, Liza, du glaubst doch nicht im Ernst, dass ihr das Rätsel jemals lösen könnt?...wir rosa-grünen Giraffen sind unbesiiiiiiieeeeeeeegbaaaaaaaaaaar!!!! :grin:

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 13. August 2001 11:40: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von Daucus-Zentrus ]</font>
     
  • Suzie
    Gast
    0
    13 August 2001
    #105
    Hi Daucus,
    was machen die mexikanische Pinguine? *gg*
    Ist es von Bedeutung, daß er von Wuppertal nach Köln fuhr?
    Hat sein Tod etwas mit natürlichen Begebenheiten zu tun, die es nur auf dieser Strecke gibt?
    Ist das schöne Wetter von Bedeutung?
    Ist es von Bedeutung, was er in Wuppertal 3 Tage lang getan hat?
    Wenn ja, hat er jemanden dort besucht?
    War er beruflich dort?
    Er war schwerhörig, hatte er ein Hörgerät?

    So das wär's erstmal... Ich meld mich, wenn mir noch Fragen einfallen! :smile:
    Grüße
    Suzie
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    13 August 2001
    #106
    Ist es von Bedeutung, daß er von Wuppertal nach Köln fuhr? Ja.
    Hat sein Tod etwas mit natürlichen Begebenheiten zu tun, die es nur auf dieser Strecke gibt? Liebe.
    Ist das schöne Wetter von Bedeutung? Liebe.
    Ist es von Bedeutung, was er in Wuppertal 3 Tage lang getan hat? -Wuppertal?Nein. (- Köln? Ja.)
    Wenn ja, hat er jemanden dort besucht? In Köln nein. ( in Wuppertal wohl nicht mehr :zwinker: :grin: )
    War er beruflich dort? Nein.
    Er war schwerhörig, hatte er ein Hörgerät? Ja.

    was machen die mexikanische Pinguine? *gg* die Entführer wollen nicht bekannt werden!
     
  • Liza
    Liza (35)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    13 August 2001
    #107
    Lieber Daucus, ich will mich ja wirklich nicht beschweren, aber ich finde meine Frage doch relativ eindeutig gestellt... Aber was will man von einer bunten Giraffe schon erwarten... :tongue:
    Aber gut, ich probiere es nochmal:

    Wäre er auch zu Tode gekommen, wenn er in einem anderen Waggon gesessen hätte?

    Ansonsten: Ich glaube, Suzie hat sich vertan, der Aufenthalt war nicht in Wuppertal, sondern in Köln, also die Frage nochmal:
    Ist es von Bedeutung, was er in Köln drei Tage lang getan hat?

    Hat er etwas überhört, was ihm das Leben hätte retten können?

    Nehmen wir an, du hättest statt Meilenstein 62 Meinlenstein 42 gesagt. Würde das Rätsel jetzt immer noch funktionieren?

    Muss man die Zugstrecke kennen, um das Rätsel lösen zu können?
     
  • Liza
    Liza (35)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    13 August 2001
    #108
    Da du schon geantwortet hast: Hat er sich in Köln etwa ein neues Hörgerät gekauft?
     
  • eheu
    eheu (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    1
    vergeben und glücklich
    13 August 2001
    #109
    Muss man die Strecke Köln - Wuppertal kennen, damit man dieses Rätsel lösen kann?
    Ist der Mann im Zug oder außerhalb gestorben?
     
  • snot
    Gast
    0
    13 August 2001
    #110
    ich versteh nicht, wie man auf eine "ist es von bedeutung"-frage mit "liebe" antworten kann!
    IST es von bedeutung - oder IST ES NICHT von bedeutung?
    da gibts nix dazwischen!
    ts
    *grumml*
    *ärger*


    was wollt ich noch wissen? aja...

    ist er durch gewalteinwirkung gestorben?

    oder war es ein "natürlicher" tod (wozu ich auch herzinfarkt wegen erschreckens und ähnliches zählen würde)?

    war es eine eher alltägliche todesart, oder haben wir es wiedermal mit einem reaktorunfall, tropischen giftschlangen, übervitaminose oder ähnlichem nonsens zu tun?

    wäre er auch gestorben, wenn der text gelautet hätte:
    Das Wetter war herrlich, also rannte er wie ein irrer zum Bahnhof in Köln. Dort löste er eine Fahrkarte nach Wuppertal. Dann sprintete er zum Bahnsteig, wo sein Zug schon stand.

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 13. August 2001 19:25: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von snot ]</font>
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    13 August 2001
    #111
    Wäre er auch zu Tode gekommen, wenn er in einem anderen Waggon gesessen hätte? Liebe, es kommt auf den Waggon an!
    Ist es von Bedeutung, was er in Köln drei Tage lang getan hat? Hab ich ja schon beantwortet.. Ja.
    Hat er etwas überhört, was ihm das Leben hätte retten können? Indirekt.
    Nehmen wir an, du hättest statt Meilenstein 62 Meinlenstein 42 gesagt. Würde das Rätsel jetzt immer noch funktionieren? Da die Strecke fiktiv ist, ja.
    Muss man die Zugstrecke kennen, um das Rätsel lösen zu können? Klar, man muss sie zu Fuß und als Giraffe nachgegangen sein! :grin:
    Hat er sich in Köln etwa ein neues Hörgerät gekauft? Nein.
    Ist der Mann im Zug oder außerhalb gestorben?Liebe.
    ist er durch gewalteinwirkung gestorben? Liebe. Eigentlich nein, aber ja zu "natürliche Gegebenheiten der Strecke" (s.o.)
    oder war es ein "natürlicher" tod (wozu ich auch herzinfarkt wegen erschreckens und ähnliches zählen würde)? Ja.
    war es eine eher alltägliche todesart, oder haben wir es wiedermal mit einem reaktorunfall, tropischen giftschlangen, übervitaminose oder ähnlichem nonsens zu tun?Alltägliche Todesart. - Aber das ist eine reine Entscheidungsfrage, die man nur mit "ja" oder "nein" beantworten kann! ( s. Regeln! )
    wäre er auch gestorben, wenn der text gelautet hätte: Das Wetter war herrlich, also rannte er wie ein irrer zum Bahnhof in Köln. Dort löste er eine Fahrkarte nach Wuppertal. Dann sprintete er zum Bahnsteig, wo sein Zug schon stand. Ja.

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 13. August 2001 21:34: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von Daucus-Zentrus ]</font>
     
  • Suzie
    Gast
    0
    14 August 2001
    #112
    Hatte er in Köln (ja, ich weiß, NICHT Wuppertal! :zwinker: *g*) etwas (für ihn) wichtiges zu erledigen?
    Wenn ja, war es etwas, das sein Leben beeinflußt hat?
    War es etwas, das sein Leben hätte beeinflussen können?
    War es etwas, das sein Leben beeinflussen sollte?

    War er dort in Urlaub?
    Ist es von Bedeutung, daß er ein Hörgerät hatte?
    Hatte er es auch angeschaltet?
    Hörte er mit Hörgerät wieder richtig?
    Wenn nicht, war das von Bedeutung?
    Wäre er auch gestorben, wenn er 100% gehört hätte?

    Hatte der Mann außer seiner Schwerhörigkeit noch andere Behinderungen?
    War er akut krank?
    War er an einer länger andauernden Krankheit (wie z.B. Krebs) erkrankt?

    Ist er alleine gereist?


    Suzie
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    14 August 2001
    #113
    Hatte er in Köln (ja, ich weiß, NICHT Wuppertal! *g*) etwas (für ihn) wichtiges zu erledigen? Ja. ( @Suzie: Jeder, der schon mal in Wuppertal :kotzen: war fährt da nicht für mehr als einen halben Tag wieder hin! )
    Wenn ja, war es etwas, das sein Leben beeinflußt hat? Sein Leben?! Ja.
    War es etwas, das sein Leben hätte beeinflussen können? Sicher auch, ja.
    War es etwas, das sein Leben beeinflussen sollte? Ja.
    War er dort in Urlaub? Nein. ( Glaubst du, man kann sich in drei Tagen von Wupertal erholen? Das geht auch nicht in Köln! )
    Ist es von Bedeutung, daß er ein Hörgerät hatte? Ja. - hatten wir das nicht schon einmal - ach nee, sorry: wir hatten es schon öfter :zwinker:
    Hatte er es auch angeschaltet? Ja. Gute Frage! *klatsch*
    Hörte er mit Hörgerät wieder richtig? Liebe. Nicht zu beantworten!
    Wenn nicht, war das von Bedeutung? Liebe, aber eher ja!
    Wäre er auch gestorben, wenn er 100% gehört hätte? Nein.
    Hatte der Mann außer seiner Schwerhörigkeit noch andere Behinderungen? Nach dem "Umfall"? Bestimmt! Während des "Umfalls" nein.
    War er akut krank? Liebe. Ist unwichtig!
    War er an einer länger andauernden Krankheit (wie z.B. Krebs) erkrankt? Liebe. Ist nicht zu beantworten.
    Ist er alleine gereist? Allein im Zug? Allein im Waggon? Ohne Begleitung?

    Ich sage euch: Wir rosa-grünen Giraffen sind unbesiegbar!
     
  • eheu
    eheu (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    1
    vergeben und glücklich
    14 August 2001
    #114
    In was für einen Waggon fuhr er?
    -Speißewagen?
    -Schlafwagen?
    -ganz normaler Waggon mit
    a)Abteilen?
    b)offenem Abteil?
    -Postwagen?
    -Lok?
    -Lastenwagen (für was auch immer)?
    Ist die Wagennummer 20 von bedeutung?
    Oder hat die rosa-grüne Giraffe das einfach nur geschrieben um uns zu verwirren, nachdem sie von den mexikanischen Pinguinen dazu überredet wurde? :grin:
    Starb er beim Meilenstein 62? Oder schon vorher?
    Ist er allein im Zug gereist?
    Ist er allein im Wagon gereist?
    Ist er ohne Begleitung gereist?
    (wennst so blöd fragst :tongue: )

    "Warum ist er dort gestorben?" ist bei der Fragestellung das "Warum" oder das "dort" wichtig/betont???

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 14. August 2001 16:10: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von eheu ]</font>
     
  • Suzie
    Gast
    0
    14 August 2001
    #115
    Darf ich einmal kurz zusammenfassen: (das Unwichtige, bzw. das, wo man nicht genau Bescheid weiß, z.B. Wetter, lasse ich von vornherein weg)

    Also, ein schwerhöriger Mann fährt von Wuppertal nach Köln, wo er etwas wichtiges zu erledigen hat, das sein Leben beeinflußt und das auch soll. Er trägt ein Hörgerät, das auch angeschaltet ist und funktioniert, ob er wieder 100%ig hört, wissen wir allerdings nicht.
    Weshalb er nach Köln gefahren ist, wissen wir auch (noch) nicht, wir wissen aber, daß er dort weder beruflich war, noch im Urlaub, noch um jemanden zu besuchen.
    Nach 3 Tagen in Köln steigt er in einen Waggon der Nummer 20 (seine Lieblingszahl) ein und fährt zurück nach Wuppertal. Am Meilenstein 62 ist er tot (wobei die Zahl nur eine untergeordnete Rolle spielt, da die Geschichte und auch die Strecke fiktiv ist).
    Er starb nicht durch einen Zugunfall, auch nicht durch Gewalteinwirkung, sondern eines natürlichen Todes (wie z.B. auch Herzinfarkt). Die Todesursache war nichts Ausgefallenes (wie z.B. Schlangenbiß, Nuklearkatastrophe, etc.).
    Außer ihm kam niemand sonst zu Tode, in seinem Waggon waren vermutlich keine anderen Leute ("eher nicht"). Sein Tod hatte etwas mit der Schwerhörigkeit zu tun, denn er wäre nicht gestorben, wenn er 100% gehört hätte. Auch den genauen Ort seines Todes kennen wir nicht - ob innerhalb oder außerhalb des Zuges ist nicht bekannt ("Liebe"). Oder war es vielleicht beides bzw. dazwischen?
    Außer seiner Schwerhörigkeit hatte er keine weiteren Behinderungen, auch keine akute Erkrankung, über eine längere Krankheit können wir nichts aussagen, wäre aber möglich.

    So, das wäre meine Zusammenfassung - stimmt das so, Daucus? Hilft vielleicht mir oder anderen, um einen Überblick zu gewinnen... :zwinker:

    weitere Fragen:

    "Ist er innerhalb oder außerhalb des Zuges gestorben" - "Liebe":
    Heißt das, es ist unwichtig?
    Heißt das, du weißt es selbst nicht?
    Heißt das, es war beides?
    Heißt das, es war irgendwo dazwischen? (z.B. im Fenster/in der Tür)

    Hat der Mann durch seine eingeschränkte Hörfähigkeit etwas zu spät bemerkt?
    Wenn ja, hat ihn das erschreckt?
    Wenn ja, hat das einen Herzinfarkt ausgelöst?
    Oder hat es seinen Tod auf eine andere Art und Weise ausgelöst?

    Hatte sein Tod überhaupt etwas mit dem Zug zu tun?
    Gab es ein technisches Versagen beim Zug?
    War innerhalb des Waggons etwas kaputt (z.B. Fenster/Tür)?

    Hatte sein Besuch in Köln unmittelbar etwas mit seinem darauffolgenden Tod zu tun?
    Mußte er in Köln auf ein Amt gehen (z.B. Rathaus/Notariat oder sowas)?
    Wollte er etwas bestimmtes dort ansehen?
    Wollte er etwas bestimmtes dort zum letzten Mal ansehen?
    Glaubte er in KÖln ein Heilmittel für seine Schwerhörigkeit zu finden?
    Hat er es gefunden?
    War er auf der Rückfahrt überhaupt noch schwerhörig?

    Suzie
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    14 August 2001
    #116
    In was für einen Waggon fuhr er? Liebe. Ist nicht zu beantworten.
    Ist die Wagennummer 20 von bedeutung? Ja, indirekt.
    Oder hat die rosa-grüne Giraffe das einfach nur geschrieben um uns zu verwirren, nachdem sie von den mexikanischen Pinguinen dazu überredet wurde? Sie haben mir mit dem Schlimmsten gedroht!: ...sie wollten mich sonst kitzeln!
    Starb er beim Meilenstein 62? Ja.
    Ist er allein im Zug gereist? Liebe. Mindestens der Zugbegleiter war noch da.
    Ist er allein im Wagon gereist? Ja. ( die Frage ist schon viel besser )
    Ist er ohne Begleitung gereist? Liebe.
    "Warum ist er dort gestorben?" ist bei der Fragestellung das "Warum" oder das "dort" wichtig/betont??? Beides :grin: :grin: :grin: :grin: :grin:

    Darf ich einmal kurz zusammenfassen: (das Unwichtige, bzw. das, wo man nicht genau Bescheid weiß, z.B. Wetter, lasse ich von vornherein weg) Also, ein schwerhöriger Mann fährt von Wuppertal nach Köln, wo er etwas wichtiges zu erledigen hat, das sein Leben beeinflußt und das auch soll. Er trägt ein Hörgerät, das auch angeschaltet ist und funktioniert, ob er wieder 100%ig hört, wissen wir allerdings nicht. Weshalb er nach Köln gefahren ist, wissen wir auch (noch) nicht, wir wissen aber, daß er dort weder beruflich war, noch im Urlaub, noch um jemanden zu besuchen. Nach 3 Tagen in Köln steigt er in einen Waggon der Nummer 20 (seine Lieblingszahl) ein und fährt zurück nach Wuppertal. Am Meilenstein 62 ist er tot (wobei die Zahl nur eine untergeordnete Rolle spielt, da die Geschichte und auch die Strecke fiktiv ist). Er starb nicht durch einen Zugunfall, auch nicht durch Gewalteinwirkung, sondern eines natürlichen Todes (wie z.B. auch Herzinfarkt). Die Todesursache war nichts Ausgefallenes (wie z.B. Schlangenbiß, Nuklearkatastrophe, etc.). Außer ihm kam niemand sonst zu Tode, in seinem Waggon waren vermutlich keine anderen Leute ("eher nicht"). Sein Tod hatte etwas mit der Schwerhörigkeit zu tun, denn er wäre nicht gestorben, wenn er 100% gehört hätte. Auch den genauen Ort seines Todes kennen wir nicht - ob innerhalb oder außerhalb des Zuges ist nicht bekannt ("Liebe"). Oder war es vielleicht beides bzw. dazwischen? Außer seiner Schwerhörigkeit hatte er keine weiteren Behinderungen, auch keine akute Erkrankung, über eine längere Krankheit können wir nichts aussagen, wäre aber möglich.
    Stimmt das so? Leider stimmt es nicht ganz: Du gehst beim Hörgerät und bei einer möglichen weiteren Behinderung von falschen Tatsachen aus! Schau dir dazu besser noch mal Fragen und meine Antworten an!

    "Ist er innerhalb oder außerhalb des Zuges gestorben" - "Liebe": Heißt das, es ist unwichtig? Ja.
    Hat der Mann durch seine eingeschränkte Hörfähigkeit etwas zu spät bemerkt? Ja.
    Wenn ja, hat ihn das erschreckt? Ja.
    Wenn ja, hat das einen Herzinfarkt ausgelöst? Was ist "das"? Ist "das" das zu spät bemerkte? Oder ist "das" das Erschrecken?
    Oder hat es seinen Tod auf eine andere Art und Weise ausgelöst? "es" s. Frage davor!
    Hatte sein Tod überhaupt etwas mit dem Zug zu tun? Eher ja.
    Gab es ein technisches Versagen beim Zug? Nein.
    War innerhalb des Waggons etwas kaputt (z.B. Fenster/Tür)? Ja.
    Hatte sein Besuch in Köln unmittelbar etwas mit seinem darauffolgenden Tod zu tun? Indirekt ja.
    Mußte er in Köln auf ein Amt gehen (z.B. Rathaus/Notariat oder sowas)? Eher nein.
    Wollte er etwas bestimmtes dort ansehen? Eher nein.
    Wollte er etwas bestimmtes dort zum letzten Mal ansehen? In jedem Fall nein.
    Glaubte er in Köln ein Heilmittel für seine Schwerhörigkeit zu finden?Nein.
    Hat er es gefunden?S. Frage davor!
    War er auf der Rückfahrt überhaupt noch schwerhörig? Ja.

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 14. August 2001 17:49: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von Daucus-Zentrus ]</font>
     
  • Suzie
    Gast
    0
    14 August 2001
    #117
    Also gut... *seufz*
    Hat das Erschrecken einen Herzinfarkt ausgelöst?
    Wenn nein, hat es seinen Tod auf eine andere Weise ausgelöst?
    Hat das zu spät bemerkte einen Herzinfarkt ausgelöst?
    Wenn nein, hat es seinen Tod auf eine andere Weise ausgelöst?

    War ein Fenster kaputt?
    War eine Tür kaputt?
    War beides kaputt?

    Drang jemand in den Zug ein (während der Fahrt)? ...dumme Frage, ich weiß... :grin:
    Drang etwas in den Zug ein während der Fahrt?
    Verließ jemand den Zug während der Fahrt?
    Verließ etwas den Zug während der Fahrt?

    Ist das, was ihn erschreckt hat, etwas Außergewöhnliches?
    Oder ist das, was ihn erschreckt hat, etwas Normales, Alltägliches, was jemanden ohne Schwerhörigkeit nicht erschreckt hätte?

    Suzie

    PS:Hast du meine Mail gekriegt? :zwinker:

    <FONT COLOR="#800080" SIZE="1">[ 14. August 2001 17:51: Beitrag 1 mal editiert, zuletzt von Suzie ]</font>
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    14 August 2001
    #118
    Also gut... *seufz* tut mir leid für dich/euch, aber es soll ja nicht zu leicht sein :grin:
    Hat das Erschrecken einen Herzinfarkt ausgelöst? Ja.
    Wenn nein, hat es seinen Tod auf eine andere Weise ausgelöst? Nein.
    Hat das zu spät bemerkte einen Herzinfarkt ausgelöst? Nein.
    Wenn nein, hat es seinen Tod auf eine andere Weise ausgelöst? Äh...ich glaube: Nein.
    War ein Fenster kaputt? Nein.
    War eine Tür kaputt? Nein.
    War beides kaputt? Eher nein. :zwinker:
    Drang jemand in den Zug ein (während der Fahrt)? ...dumme Frage, ich weiß... Ja, klar. Genauso wie Frauen als Beifahrerinnen in Filmen, wenn der Mann über 100 km/h schnell fährt, immer sagen: "Wenn du nicht sofort anhältst, steig ich aus!"
    Drang etwas in den Zug ein während der Fahrt? Nein.
    Verließ jemand den Zug während der Fahrt? Nein.
    Verließ etwas den Zug während der Fahrt? Nein.
    Ist das, was ihn erschreckt hat, etwas Außergewöhnliches? Nein.
    Oder ist das, was ihn erschreckt hat, etwas Normales, Alltägliches, was jemanden ohne Schwerhörigkeit nicht erschreckt hätte?Eher ja. ( Kinder erschrecken sich dabei auch oft )

    PS:Hast du meine Mail gekriegt? so viel zum Thema "ich werde keine Privatgespräche mehr führen...aber wenn du diese schrecklichen Fotos meinst.. :zwinker: )
     
  • Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.748
    121
    1
    vergeben und glücklich
    14 August 2001
    #119
    Hat der Zug eine Notbremsung gemacht?

    Hat er einen Geist gesehen?

    *loooool*
     
  • Liza
    Liza (35)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    14 August 2001
    #120
    Ich bin in Eile und habe deshalb die letzten Fragen nicht gelesen. Aber ich glaube ich weiß, wie er zu Tode gekommen ist! Zwar nicht warum- aber wie! kam gerade so als Erleuchtung... und deshalb probiere ich jetzt einfach mal:

    HAT SICH DER MANN DAS GENICK GEBROCHEN ODER IST GAR GEKÖPFT WORDEN???

    UND ZWAR DESHALB, WEIL ER DEN KOPF AUS DEM FENSTER STRECKTE, DER GEGEN EINEN MASTEN ODER ÄHNLICHES SCHLUG?

    *hoff, dass richtig sei*

    Frage ist nur: Warum hat er jetzt den Kopf aus dem Fenster gestreckt? *nachdenk*
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.