Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Kokosmuffin
    Verbringt hier viel Zeit
    383
    103
    1
    nicht angegeben
    31 Juli 2008
    #1

    Gas/Strom/WW wie teuer?

    hallo!

    Ich wollte nur mal eben fragen ob mir jemand seine Erfahrungen in Bezug auf die Kosten von gas/warmwasser und strom in einer Wiener Altbauwohnung mit neuen Fenstern mitteilen könnte? Größe ca 50 - 60 Quadratmeter.

    Habe noch nie in einer Altbauwohnung gewohnt und kann das irgendwie gar nicht einschätzen. Ein Makler sagte uns dass man ca mit 1 Euro pro Quadratmeter rechnen kann.
    wenn man sparsam ist, kommen da etwa 70 Euro hin für 2 Personen?

    Da unser Buget begrenzt ist fällt es mir so unglaublich schwer eine maximale brutto miete inkl BK festzulegen da ich nicht weiß wieviel noch fürs "wohnen" selbst dazu kommt.

    lg Muffin
     
  • User 62847
    User 62847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    103
    7
    nicht angegeben
    31 Juli 2008
    #2
    Hallo Kokosmuffin,

    fürs Erdgas solltet ihr pro m² im Monat tatsächlich etwa 1€ kalkulieren. Mit 70€ im Monat, also einem Teilbetrag von 140€ alle zwei Monate dürftet ihr eigentlich ganz gut hinkommen. Natürlich spielen eure Heizgewohnheiten und die Isolierung des Hauses eine große Rolle. Wenn die Fenster neu sind und die Isolierung nicht all zu schlecht ist könnte es sogar sein, dass euer Teilbetrag mit 60€ monatlich angesetzt wird. Zu welchem Datum wollt ihr einziehen? Teilbeträge sind in der Regel noch fällig für den 01.10 und den 01.12, dann kommt die Schlussabrechnung.

    Am Besten ist es, wenn ihr mal bei euerm Gasanbieter anruft und fragt, mit welchem Teilbetrag ihr in etwa zu rechnen habt. Wenn man lieb fragt bekommt man häufig eine Auskunft.

    Beim Strom kann ich euch leider nicht weiter helfen.

    Liebe Grüße, ann :zwinker:
     
  • Koyote
    Koyote (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    783
    113
    17
    Verheiratet
    1 August 2008
    #3
    Ich muss meiner Vorposterin leider widersprechen...

    Wie oft und wie hoch ihr die Abschlagszahlungen leisten müsst ist vom Versorger abhängig, es ist richtig dass es auch welche gibt wo man nur alle zwei Monate Abschläge zahlt, die meisten Versorger machen dies allerdings inzwischen monatlich.

    Für eine durchschnittlich isolierte Wohnung mit normalem Ausstattungsstandard sollte man mit Nebenkosten von ca. 2€ pro m² und Monat rechnen.
    Da ist dann Heizung und Warmwasser schon mit drin.

    Das ist das was man in Deutschland so als Faustformel nimmt, ob das Preisgefüge in Wien höher oder neidriger ist kann ich dir leider nicht sagen.

    Strom kommt dann noch hinzu, der Bedarf an Strom ist sehr stark vom eigenen Verhalten (und den vorhandenen Geräten) abhängig, es gibt Leute die kommen mit 15€ pro Person und Monat hin, andere benötigen 35€ pro Person und Monat.

    Im Normalfall sind die monatlichen Heizkostenabschläge allerdings in Immobilienanzeigen mit aufgeführt, zumindest wenn man in Internetportalen schaut.
    In Deutschland muss der Vermieter auf Nachfrage in Zukunft auch einen Energiepass vorlegen, aus diesem ist entweder der Verbrauch der letzten Jahre zu erkennen oder der Bedarf aufgrund des Bauzustandes.
    Allerdings ist so ein Energiepass auch nur ein Anhaltswert, denn auch beim heizen gibt es Unterschiede bis zum Faktor 4, und das bei identischen Wohnungen.
    Daher am besten immer mal die Nachbarn fragen...

    Gruß
     
  • User 62847
    User 62847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    103
    7
    nicht angegeben
    1 August 2008
    #4
    Ob die Abschlagszahlungen 2-monatig oder monatlich geleistet werden müssen hängt tatsächlich vom Versorger ab, da werdet ihr aber informiert.

    Natürlich kommt das immer auf die Heizgewohnheiten an. Ich habe aber nur vom Gas geredet.

    Bei uns im Gasunternehmen werden als Teilbetrag füs Gas meistens etwa 1€ pro Monat pro m² veranschlagt. In der Regel wird aber auch geschaut, was der Vormieter verbraucht hat und es wird sich daran orientiert. Wenn ihr keine Nachzahlung bekommen wollt, solltet ihr den Teilbetrag auf jeden Fall lieber etwas höher ansetzen.

    Ruft am besten mal bei euerm Gasversorger an und fragt, ob die dir sagen können, mit welchem Verbauch/Teilbetrag ihr in etwa zu rechnen habt. Häufig liefern die Mitarbeiter grobe Anhaltspunkte wenn freundlich gefragt wird.
     
  • User 64931
    User 64931 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    751
    113
    84
    Verheiratet
    1 August 2008
    #5
    Informieren ist sicherlich wichtig, allerdings ist es meiner Meinung nach am besten, wenn man monatlich mehr zahlt als man "eigentlich" müsste. So bekommt man am Ende des Jahres was zurück - nachzahlen ist immer ne böse Sache. Ich musste nach dem ersten Jahr 600€ nachzahlen weil die monatlichen Beträge viel zu niedrig waren :eek:
    Seitdem setze ich die höher an um vor solchen unliebsamen Überraschungen verschont zu bleiben :cool1:
    Besonders da die Gaspreise ja immer weiter steigen...
     
  • User 62847
    User 62847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    103
    7
    nicht angegeben
    1 August 2008
    #6
    Prinzipiell kann ich dir zustimmen. Nur das Argument stimmt nicht so ganz. Kommt es zu einer Gaspreiserhöhung werden die Kunden informiert und gebeten, ihre Zählerstande anzugeben, damit eine genaue Abgrenzung statt finden kann. Wird kein Zählerstand angegeben, wird die Verbrauchsmenge gewichtet (an Hand von Gradtagszahlen etc.). Häufig werden die Teilbeträge sogar an den gestiegenen Gaspreis angepasst. Sollte das nicht der Fall sein, kann man sich diesen auch erhöhen lassen.

    Generell ist es sowieso empfehlenswert, den aktuellen Zähelerstand ein paar mal im Jahr telefonisch durchzugeben um überprüfen zu lassen, ob der Teilbetrag in Ordnung ist.

    Aber generell lieber den Teilbetrag etwas zu hoch als zu niedrig kalkulieren.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten