Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Pobrecito
    Pobrecito (46)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    3
    26
    0
    Verheiratet
    2 September 2012
    #1

    Glücklich, aber kein Sex

    Hi,

    ich bin neu hier, weil ich mal wieder ohne meine Frau allein vor dem Fernseher hocke und Rat suche.

    Wir sind seit 1999 verheiratet und haben eine Tochter, führen eigentlich eine sehr harmonische und glückliche Ehe, ohne Problee, aber haben seit Jahren schon nur ca. 2-3 mal pro Jahr Geschlechtsverkehr.

    Von Beginn an war Sex nicht das wichtigste in unserer Beziehung, Zärtlichkeiten und Kuscheln tauschen wir genug aus, aber zu mehr kommt es eigentlich nie, da dann Abweisung erfolgt oder Vorgabe von Müdigkeit, Kopfschmerzen, etc., dabei muss man wissen, dass meine Frau aus Kolumbien ist und streng katholisch erzogen wurde, kein Sex vor der Ehe und Enthaltsamkeit gehören dazu, Verhütungsmittel fast tabu; die Ehe als höchstes Gut.

    Ich liebe meine Frau sehr, charakterlich ist sie super, vom Äußerlichen her beneidet mich fast jeder Mann um meine Frau, sie hat früher auch als Model gearbeitet, legt sehr viel Wert auf ihr Äußeres und hat sich vor einem Jahr auch noch die Brust vergrössern lassen.

    Ihr könnt Euch vorstellen, so eine charakterlich tolle Ehefrau und dazu überaus hübsch, ....ihre grosse Oberweite turnt mich nun noch zusäzlich an, wir tauschen Zärtlichkeiten aus, streicheln uns, küssen uns, darf mich um ihre grossen Brüste 'kümmern', haben auch Petting, aber zum großen Akt mit Geschlechtsverkehr reicht es nicht.

    Mittlerweile mache ich mehr und mehr Selbstbefriedigung, wenn sie mich beim Masturbieren erwischt, wird sie sauer. In meiner Vorstellung beim Masturbieren ist immer sie, d.h. ist sie bei mir.
    Aber ich möchte es natürlich eigentlich mit ihr machen.

    Ich habe ihr schon gesagt, sie solle besser nicht so aufreizend mit Minirock und High Heels herumlaufen und ihre Oberweite so zur Schau stellen, da mein kleiner Freund immer verrückter dabei wird

    Was soll ich tun ? Sex ist nicht alles, aber er gehört dazu.

    Pobrecito ( = kleiner Armer auf Spanisch )
     
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.117
    598
    7.541
    in einer Beziehung
    2 September 2012
    #2
    Hast du sie denn mal ganz konkret gefragt, warum sie so gut wie nie richtigen Sex mit dir haben will?
     
  • Quak
    Quak (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    80
    33
    8
    in einer Beziehung
    2 September 2012
    #3
    Ja, was sie zu dieser Frage als Antwort gab oder geben würde, ist schon wichtig! So fallen mir erst mal zwei Theorien ein:
    1) Sie liebt dich auch, ist aber auf Grund ihrer Erziehung anders eingestellt bzgl. dieser Sache und hat einfach sowohl kein Bedürfnis danach als auch eine gewisse Scheu davor. Sie hält es nun mal nicht für nötig, öfters Sex zu haben und das hat mit dir rein gar nichts zu tun. An dieser Stelle würde ich gerne mal wissen, welche Ereignisse dann doch zu Sex führen bei euch. Passiert es willkürlich?
    2) Sie fühlt sich nicht mehr so richtig zu dir hingezogen und führt diese Ehe aus verschiedenen Gründen weiter - sie mag dich, möchte nur bestes für ihre Tochter, will nicht wieder Single sein und das höchste Gut der Ehe ist im streng katholischen Kreis nun mal nicht einfach aufzugeben.

    Du solltest ihr deine Gedanken mal genau so schildern, wie du es auch hier getan hast. Am Ende ist dieses Problem schnell aus der Welt - z.B. hat sie sich ihre Brüste bestimmt nicht nur aus Jux vergrößern lassen :zwinker:
     
  • Erdbeeren_Retter
    Verbringt hier viel Zeit
    783
    113
    71
    nicht angegeben
    2 September 2012
    #4
    Oh mein Gott...!

    Die erste Frage was ich mir stelle, ihr seid ja schon seit 13 Jahren verheiratet (!!!), wie oft hattet ihr zu Beginn eurer Beziehung Sex? (Ich mein, hattet ihr überhaupt welchen vor der Ehe?).
    Wie oft hattet ihr "in der Ehe" Sex?
     
  • Pobrecito
    Pobrecito (46)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    3
    26
    0
    Verheiratet
    3 September 2012
    #5
    Hi,

    nein, vor unserer Ehe hatten wir keinen Sex, ich bin aber ein Multikulti, und andere Kulturen und Denkweisen akzeptiere ich jederzeit. Sex ist auch nicht alles, in einer Ehe zählen auch nach einigen Jahren immer mehr andere Werte, allerdings sollte Sex auch regelmässig dabeisein, da er wichtig in einer Partnerschaft ist und eben einfach dazugehört.
    Jeder Mann dieser Welt würde bei meiner Frau sofort anbeißen, sie ist eine Sexbombe, ein Model, eine Augenweide, alles, was Ihr Euch vorstellen könnt. Fetischisten würden sie vergöttern, sie läuft fast nur mit High Heels herum.
    Quak, Alternative 1 bei Dir paßt, und es passiert willkürlich.
    Sex ist einfach nicht so wichtig für sie; Petting turnt sie an, wenn ich ihre Geschlechtsteile berühre, dann macht sie das geil, vor Geschlechtsverkehr aber hat sie Respekt, hat Angst vor Schmerzen, Ihre Scheide ist auch meistens sehr trocken, Ihren Frauenarzt fragt sie auch nicht hierzu, einen Penis findet sie eher hässlich, ich sage ihr immer, dass mein Kleiner ihr Amigo sei, wenn wir es treiben, dann nur im Dunkeln, wenn ich zuviel an ihr herum fummele, dann bin ich gleich ein Schweinchen, sie ist die Schüchterne im Bett, keine Erfahrungen mit einem anderen Partner vorher, sie war Jungfrau vor unserer Ehe, Stellungen unbekannt, vor vier Jahren habe ich ihr einen Vibrator gekauft, den kannte sie gar nicht, ich habe ihr den Umgang damit gezeigt und wollte, dass sie ein bißchen übt mit dem guten Stück, um Vertrauen aufzubauen, aber er liegt nur herum, Ihr merkt schon, es ist wie im Kindergarten,....
     
  • User 54534
    Meistens hier zu finden
    957
    128
    130
    Single
    3 September 2012
    #6
    Ich denke sie wurde so erzogen und die Erziehung hat sie geprägt. Anderes Land, andere Kultur, andere Sitten. Es mag auch solche Frauen in Deutschland geben aber dann doch eher als Minderheit. Gerade hier im Forum gibt es ja Exzemplare für die Sex das Nonplusulra darstellt und auf gar keinen Fall fehlen darf. Ich glaube ihr Verhalten ist so tief in ihr verankert, da wirste ohne Paartherapeuten oder dergleichen nur weiter auf Granit beißen. Und selbst wenn, sie muss den ersten Schritt machen und das dürfte bei einer eingefleischten Katholikin sehr schwierig werden. Ich kenne das nur zu gut aus meiner Familie und die alten Generationen, da stoßt du auf Granit, denn Gottes Wort in allen Ohren. Die Ehe ist nunmal aus katholischer Sicht ein heiliges Sakrament.
     
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.033
    598
    8.631
    nicht angegeben
    3 September 2012
    #7
    Nun ja, da sieht man sehr deutlich, dass eine Frau, die sich in Männeraugen sexy kleidet nicht unbedingt auf Sex aus ist. Deine Frau ist sicher nicht bösartig und will dich heiß machen ohne es dir dann auch richtig zu besorgen. Für sie gehört ein weiblicher Körper mit all seinen Reizen (auch gepimpt) wohl einfach zu ihrem Wohlbefinden dazu. Anders kann sie wohl einfach nicht, und vor allem will sie wohl auch nicht. Sie fühlt sich in so einer Kleidung wohl, ohne dir damit symbolisieren zu wollen, dass sie sexuell verfügbar für dich ist. Du musst wohl lernen, dass das für sie zwei verschiedene Paar Schuh sind.

    Ansonsten: Ihre Einstellung und ihr Umgang mit Sexualität klingt naiv, allerdings scheint sie auch keine Bereitschaft oder Interesse zu zeigen, daran etwas ändern zu wollen. So gesehen liest es sich für mich wie eine Sackgasse. Ihre ehelichen Pflichten hat sie erfüllt (ihr hab ja ein Kind), und großartig Lust auf dich bzw. auf Sex ist jetzt auch nicht angesagt.

    Was du tun kannst? Schwierig. Hast du mal mit ihr geredet, dass dir das fehlt und dass du das brauchst, weil du sonst unglücklich bist? Wenn du nicht mal ernsthaft mit ihr drüber reden kannst, dann seh ich in gewisser Weise schwarz für dich.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  • Granola
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    113
    26
    nicht angegeben
    3 September 2012
    #8
    Das, was wir hier und der TS sicher wissen, ist lediglich, dass sie keinen Bock hat, mit ihrem Partner Sex zu haben. Vielleicht hätte Sie auch mit keinem Mann dieser Welt Bock, aber das weiß weder der TS noch wir. Ist aber auch egal. TS, dass deine Partnerin sich mit dir sexuell grundlegend ändert, ich glaube dafür müsstest du schon magische Fähigkeiten entwickeln. Ich sehe nur die Möglichkeiten a) sich mit der Situation abfinden b) offene Beziehung (aber wenn sie streng katholisch ist, wahrscheinlich undenkbar) c) Trennung.

    Und auch wenn ich der Lotusknospe jetzt schon wieder widersprechen muss: Durch Gespräche wirst du sie nicht erregen können und aus Mitleid wird sie auch keinen Sex mit dir haben (würdest du vielleicht auch nicht wollen).
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.117
    598
    7.541
    in einer Beziehung
    3 September 2012
    #9
    mal gleitgel probiert?

    frauenarzt drauf ansprechen wär zwar sinnvoller, um die ursache zu bekämpfen, zumal es für die scheidenflora vlt auch nicht gesund ist wenn sie insgesamt trockener ist und nur nur in bezug auf sex, aber gleitgel wär ne möglichkeit, die symptome zu bekämpfen. denn trockene scheide=sex schmerzhaft, angst vor schmerzen=scheide eher noch trockener, weil der kopf halt mit schmerz rechnet, und da haste dann den kreislauf. wenn sie nur wg mangelnder feuchte schmerzen hat, kann gleitgel das problem lösen. oder bist du zu groß(/dick/lang) gebaut für sie?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Silberrücken
    Öfters im Forum
    187
    53
    54
    in einer Beziehung
    3 September 2012
    #10
    TS,

    so fangen Threads an, wenn man die Katze im Sack kauft. Dann wird grundsätzlich erwähnt, dass Sex ja nicht so wichtig sei, aber doch irgendwie dazu gehört. Ich habe noch nie einen Thread gelesen mit der Überschrift: "Hilfe, meine Freundin und ich treiben es wie die Tiere, a) nun will sie sich von mir trennen/ b) ich bin so unglücklich!"

    Ich vermute, dass am Anfang der Katastrophe bei dir noch die Hoffnung war, dass sich das bei ihr alles zum Besseren wendet? Dachten die Passagiere der Titanic am Anfang auch. Warum sollte deine Frau sich ändern? Weil du mit ihr darüber redest? Hier werden bald noch mehr von der "Lass uns darüber reden-Fraktion" aufschlagen und feststellen, dass du mal wirklich (ernsthaft wurde schon genannt) mit ihr darüber reden musst. Das hättest du auch tun sollen, allerdings bevor ein Standesbeamter sagt, dass ihr Mann und Frau seid. Hast du eigentlich einen Ehevertrag? Ich vermute mal nein.

    Aber auch nur vom Äußerlichen. Und, sind wir mal ehrlich, mit einer attrakiven 20-Jährigen kann sie schon jetzt nicht mehr mithalten.

    Granola hat bisher den einzigen brauchbaren Hinweis gegeben. Ich würde Option c bevorzugen.
     
  • User 95608
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.983
    348
    4.103
    vergeben und glücklich
    3 September 2012
    #11
    Ich denke da liegt der Hund begraben.

    Keine Frau mag "dort" Schmerzen und wird sich mit der Zeit der Situation Geschlechtsverkehr vollkommen entziehen. Abgesehen von den Schmerzen bereitet GV dann eben auch keine Lust und schon gar keine Orgasmen. Warum sollte frau sich also dieser Situation immer wieder stellen? GV ist schließlich nicht lebensnotwendig.

    Wenn Deine Madame sich nicht freiwillig und voller Interesse den Möglichkeiten zuwendet, wieder schmerzfreien Verkehr zu haben, sehe ich schwarz.

    Abgesehen davon denke ich, dass sich mit den Jahren ihre Schmerz-Erwartung und damit ihre Abneigung gegen "rein-raus" so manifestiert hat, dass da kaum noch was zu retten ist. Für sie hat sich die Sache wohl erledigt - gemachte Tittchen und High Heels hin oder her.

    Schade, ich denke, Du bist viel zu spät dran, Dein Weibchen zu bekehren, auch wenn ich mir gut vorstellen kann, dass sie schon irgendwie leidet und sich minderwertig vorkommt - das versucht sie mit aufgepimpter sexy Optik irgendwie ausgleichen zu wollen.

    Vertrauensvolle Gespräche mit einer Sextherapeutin wären so ziemlich die einzige Chance, die ich mir in dieser Situation vorstellen könnte.

    Tja ... versuch sie davon zu überzeugen, dass ihr geholfen werden könnte, wenn sie es denn möchte. Das ist der einzige Tipp der mir einfällt.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 4
  • Don Diro
    Benutzer gesperrt
    1.733
    138
    623
    Verheiratet
    3 September 2012
    #12
    Wenn sie streng katholisch ist,findet Sex doch nur bei Zeugung von Kindern statt..
    Diro
     
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.033
    598
    8.631
    nicht angegeben
    3 September 2012
    #13
    Ich hab ein wenig das Gefühl, dass du noch nie in einer ernsthaften Beziehung warst. Da ist Trennung das, was als letztes in Frage kommt, wenn alles andere nicht mehr funktioniert hat. Normalerweise probiert man zuerst das Problem zu beheben, dafür muss man es erst thematisieren, damit der Partner überhaupt Bescheid weiß. Der TS klingt erst mal nicht so, als hätte er mit seiner Frau schon geredet. Wenn das zu keiner Änderung führt, dann überlegt man sich neue Strategien. Ich möchte bemerken, dass - z.B. wenn man sich für Möglichkeit B öffnet - fast immer ein Gespräch notwendig ist, sofern man seinen Partner nicht betrügen will.

    Und letztendlich: Eine plötzliche Trennung trotz vorhandener Liebe nach 13 Jahren Ehe+gemeinsames Kind ohne vorherige Besprechung des Problems halte ich wirklich für äußerst naiv.

    Selbst wenn ein Gespräch nichts bringen soll, man hat in einer Partnerschaft (!) mMn die Pflicht, so etwas zu thematisieren, bevor man größere Entscheidungen macht, die beide betreffen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • JonniR
    JonniR (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    87
    33
    18
    Single
    3 September 2012
    #14
    Hey Pobrecito. Wie steht es eigentlich um dich? Du sprichst die ganze zeit von deiner Frau, hast aber kein Wort zu dir selbst gesagt. Hast du dich gehen lassen, bist du übergewichtig, was machst du selbst für dich, ich meine Sport? Kann es sein, dass deine Frau dich unattraktiv findet und dich wirklich smart betrügt und du merkst es gar nicht? Frauen sind darin sehr rafiniert.

    Ich will dich nicht beledigen, aber es gibt Frauen, die prostituieren sich jahrelang, ohne, dass ihr Mann es überhaupt merkt. Danach haben Sie psychologische Probleme sich ihrem Mann körperlich zu nähern, weil Sie es ihrem "liebsten" nicht gern antun, weil sie noch vor paar Stunden von einem anderen gepoppt wurden.

    Ich meine deine Frau lässt sich die Brüste vergrößern. Sie spaziert die ganze Zeit in High Heals und die ist streng katholisch, irgendwie kommt es nicht in mein Kopf . Also, die Leute legen den Glauben so aus, wie sie es wollen.
     
  • Granola
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    113
    26
    nicht angegeben
    3 September 2012
    #15
    Naja ich weiß, dass ich einige Jahre in Beziehungen war. Das war mal ernst, mal spaßig, mal aufregend, mal ernüchternd. Ob meine Beziehungen deinen offiziell din-zertifizierten Stempel "ernsthaft" verdienen, weiß ich natürlich nicht :smile:

    Glaubst du ernsthaft, seine Frau weiß nicht, dass der TS gerne mit ihr schlafen würde und unglücklich ist, wenn er quasi nie ihr schlafen darf ? So naiv kannst du nicht sein. Meinetwegen soll er das Gespräch suchen, ist vollkommen egal. Er sollte sich nur nicht der Illusion hingeben, dass seine Frau, nachdem sie seit Ende der 90er Jahre kaum Lust auf ihn hat (da war Jelzin noch russischer Präsident...) nach einem Gespräch auch nur zu 1% sexuell anders ticken wird. Sie kann nichts dafür. Sie fährt nunmal nicht auf ihn ab. Wie du sagst - das ist kein böser Wille.

    Natürlich müsste er das in diesem Fall offen machen und nicht heimlich. Deswegen habe ich auch nicht geraten einfach nebenbei was anderes am laufen zu haben.

    Ich sage dem TS nicht, was er tun soll. Das ist seine Sache. Ich mache ihm nur deutlich, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass seine Frau sich in seiner Anwesenheit sexuell grundlegend ändert. Und durch ein Gespräch schon gar nicht.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.033
    598
    8.631
    nicht angegeben
    3 September 2012
    #16
    Es mag sein, dass sie es ahnt, aber so lange er nicht Nägel mit Köpfen macht, wird sie es verdrängen und sich möglicherweise selbst einreden, als wäre alles wundervoll, eben auch, weil er nichts sagt. Niemand hier denkt, dass sich nach einem Gespräch ihre Einstellung 180° drehen wird. Das steht auch überall, auch in meinem ersten Beitrag hier. Aber trotzdem sollte er es einmal ansprechen. Es ist nicht vollkommen ausgeschlossen, dass er etwas ins Rollen bringt, was auch immer das sein mag.

    Ein Gespräch schadet aber auch nicht. Trennen kann er sich immer noch, außerdem hätte er dann nicht das Gefühl, dass er sonst nichts probiert hätte. Ansonsten: Wir hatten hier schon öfters so ein Szenario und mir fällt zumindest ein konkreter Thread ein, bei dem ein offenes Gespräch eine Änderung herbeigebracht hat bzw. zu einem Kompromiss geführt hat, mit dem beide leben konnten.
     
  • User 96881
    User 96881 (37)
    Benutzer gesperrt
    867
    68
    192
    Verheiratet
    3 September 2012
    #17
    Off-Topic:
    Um mal in die gleiche Kerbe zu hauen wie Lotusknospe: Ich kenne persönlich einen Fall, in dem eine Beziehung nach einiger Zeit eine lange sexuelle Durststrecke aushalten musste. Der Mann hat sich nicht getrennt, sondern Geduld gehabt und mit der Frau geredet, und heute sind sie (mit regelmäßigem guten Sex :grin: ) glücklich verheiratet. Das weiß ich im Übrigen so genau, weil es um mich und meinen Mann geht- ;-)


    Ich bin auch definitiv dafür, darüber zu reden und der Beziehung eine Chance zu geben. Trennen kann man sich auch nachher noch. Und mal echt, nach 13 Jahren kann man wohl noch ein paar Monate abwarten, oder? :smile:
     
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.278
    398
    4.536
    Verliebt
    3 September 2012
    #18
    Ähh, ich glaube du hast das falsch gelesen, der TS hat seit vielen Jahren! nur MAXIMAL 2-3 im Jahr Sex, das sind also nicht nur Monate, sondern insgesamt viele, viele Jahre die er ohne Sex auskommt, also vermutlich sogar einem Großteil der Beziehung lang, wenn man das mal zusammenrechnet, den alljährlichen "Mindestsex" würde ich da übrigens gar nicht großartig mitzählen.
    Da sie ja schon immer sexuell zurückhaltend und streng katholisch war, wird das auch nie so anders gewesen sein, höchsten eben nur um ein Kind zu bekommen.

    Von einer läppischen mehrmonatigen stress und launenbedingten Flaute ist da eher nicht die Rede.:zwinker:

    Das lässt sich schon allein deswegen nicht mehr einfach so durch reden ändern, weil es bereits massive Auswirkungen auf ihren Hormonhaushalt hat, wenn man so lange keine sexuelle Lust mehr hat (das sie die wenigen male Sex hatte sagt ja nichts darüber ob sie auch Sex wollte), das kann sie von sich aus fast gar nicht mehr ändern, selbst wenn sie wollte.
    Da braucht es schon einen Arzt oder Therapeuthen.

    Die optischen Aufputschversuche sind evt. nur um den Schein nach außen zu wahren, die hormonllen Veränderungen durch den Sexmangel (Bindegewebsschwäche, Hautprobleme, Gewichtsprobleme) die relativ schnell eintreten wenn eine Frau keinen Sex hat oder sie verarscht alle und fickt wie ein Karnickel, aber eben mit jemand anderen, für ganz ausgeschlossen halte ich da statsächlich nicht.:zwinker:
     
  • User 96881
    User 96881 (37)
    Benutzer gesperrt
    867
    68
    192
    Verheiratet
    3 September 2012
    #19
    Neinnein, ich meine nicht, dass er jetzt grade eine Flaute überstehen muss, sondern dass es bei 13 sexlosen Jahren auch nicht mehr auf ein paar Monate ankommt, in denen er, wenn ihm an der Beziehung zu seiner Frau etwas gelegen ist, nochmal versuchen kann, etwas zu ändern.
     
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.278
    398
    4.536
    Verliebt
    3 September 2012
    #20
    :grin:
    Lach, so kann man das natürlich auch sehen, klar eine großartige Veränderung im Sexleben hat er ja bisher nicht erleben müssen.:grin: Aber, ob das ein Trost oder Lösungsansatz ist, man könnte auch sagen es sind 13 Jahre zuviel.

    Das bringt mich auf eine Idee:
    Vielleicht kommt sie auch gar nicht auf die Idee, dass er den Sex von ihr erwartet?
    Denke sie ist es von südamerikanischen, temperamentvollen Macho-Männern (ich weiß in Klischee, ist aber durchaus nicht unwahr) gar nicht anders gewohnt, hat dies schon von Mutter und Großmutter so gelernt, das die Männer, egal ob glücklich oder unglücklich eh auch Sex immer mal ausserhäusig haben und zuhause nur gottesfürchtigen Sex zum Kinderzeugen, um die Ehefrau nicht auf dem Niveau einer Hure zu erniedrigen.
    Vielleicht sollte er das wirklich mal ansprechen, die lacht sich vielleicht kaputt und fragt, ob er ernsthaft all die Jahre sinnlos treu gewesen ist und ist total gerührt von seinem Verhalten.:confused:
    Wäre ja niedlich.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste