?

Glaubt ihr an Gott?

  1. JA

    56 Stimme(n)
    38,4%
  2. NEIN

    70 Stimme(n)
    47,9%
  3. JA! Sogar an mehrere

    4 Stimme(n)
    2,7%
  4. Hmm ... nur manchmal (in Notsituationen etc.)

    16 Stimme(n)
    11,0%
  • Larkin
    Verbringt hier viel Zeit
    1.082
    121
    2
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #41
    Hehe, übrigens finde ich die Antwortoption "Ja! Sogar an mehrere!" irgendwie süß.

    Zum Thema "beweisen": Man kann eine Menge nicht beweisen. Liebe zum Beispiel. Auch wenn man sich noch so sicher ist, dass dr Partner einen liebt, so ist man nicht sicher weil man es 100-prozentig bewiesen hat, sondern weil man es spürt. So wie viele Menschen Gott spüren.
     
  • R1 Andy
    R1 Andy (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    101
    0
    Single
    25 März 2004
    #42
    ja das tue ich!ich gehe zwar nicht in die Kirche aber ich bete ab und zu, wenn es mir besonders schlecht geht oder ich mal Probleme habe.
     
  • Standbye
    Standbye (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    Verheiratet
    25 März 2004
    #43
    also ich glaube an einen Gott bzw an ein höheres Wesen :zwinker:

    allerdings hat das so rein garnix mit dem glauben der katholischen kirche zu tun (mit der ich sowieso auf kiegsfuß steh)
    Ich denke jeder sollte seinen eigenen persönlichen glauben haben, und sich nicht in so ein glaubensgefängniss ala "am kreuz gestorben am 7. tage auferstanden" pressen lassen.

    Buddhismus ist für mich z.B. die Religion die meiner persönlichen Einstellung am nächsten kommt (mittlerer weg, gewaltfreiheit etc). Zudem versucht der Buddhismus keine leute zuüberzeugen so wie es andee kirchen tun .. er ist einfach da und wer will der will und wer nicht will .. naja der hat Pech gehabt und wird eben wiedergebohren :zwinker:
     
  • krupps
    Gast
    0
    25 März 2004
    #44
    ...

    @threradstarter

    also ich zweifle ja auch nicht die biologische entwicklung des menschen an!
    nur in der bibel wird parabelhaft dargestellt in der geschichte von adam und eva wie dieser vorgang abgelaufen ist und was gott uns gegeben hat!
    wenn man heute die biebel schreiben würde würden halt die modernen erkenntnis da stehen und mit gott in verbindung gebracht werden! damals wo die biebel aufgeschrieben wurde war man halt noch nicht so weit!

    ich empfehle dir mal ehe du dich in solche disskusionen einläßt erst mal ein wneig thelogisches grundwissen zu erwerben! soll nicht böse gemeint sein, aber ansonsten sind deine argumente halt nur ein wenig schwach!
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #45
    Also, ich glaube nicht an die Kirche und nicht an den Gott, den uns die Kirche vermittelt. Für mich braucht das "Etwas da oben" weder Gestalt, noch Name.

    Ich glaube daran, dass etwas existiert. Aber ich will und kann es weder beschreiben noch erklären.


    Ich bin auch der Meinung, dass die Kirche eine schlechte Insitution ist und ich gehe seit Jahren dort nicht hin. Ich glaube nicht an etwas Allmächtiges und nicht an etwas, das zu allen gut ist. Dafür bin ich wahrscheinlich einfach zu sehr Realist.

    Allerdings verstehe ich es - in einem gewissen Rahmen - dass viele Menschen Gott brauchen, um mit den Dingen im Leben zurechtzukommen, die sie sich rational nicht erklären können.

    Für mich ist das aber einfach nichts.
     
  • anna_19
    Gast
    0
    25 März 2004
    #46
    Also ich glaube auch nicht an Gott und gehe nur in die Kirche wenn eine Hochzeit od Konfirmation od Taufe in der family ansteht, denn ich habe bisjetzt nicht wirklich viel von ihm gespürt, aber ich gebe zu dass ich früher als es meinem Opa sehr schlecht ging öfters gebetet habe...allerding frage ich mich auch, wer die Bibel u die ganzen geschichten erfundet hat, naja vielleicht gab es früher mal so einen Propheten aber der war sicher nicht Sohn Gottes. War einer von euch schon in "DIE PASSION CHRISTI"??? wenn ein mann damals wirklich soo gefolter wurde wie in dem film, dann wär er schon vor der kreuzigung gestorben...und sind wir doch mal ehrlich: wir Menschen stammen vom Affen ab und nicht von Adam und Eva, dafür gibt es zahlreiche Beweise. Außerdem steht in der Bibel kein einziges Wort von Dinosaurier, komisch oder? :grin:
     
  • Tomcat24
    Gast
    0
    25 März 2004
    #47
    Die Vorstellung von einem kirchlichen Gott ist nur eine einfache Darstellung und für die meisten Menschen ist es einfachen zu Glauben, dass es sich dabei um eine Person handelt.
    Götter oder auch ein Gott sind ja keine Erfindung der Christen. Alle Kulturen hatten ihren Glauben an eine art Gott.
    Auch oder gerade wegen meiner naturwissenschaftlichen Ausbildung bin ich davon überzeugt, dass es so etwas wie Gott geben muss!!! So viele Zufälle kann es nicht geben. Wenn man sich von Gott als Person löst lassen sich viele Fragen und Zweifel klären!
     
  • *Mario*
    *Mario* (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    459
    101
    0
    vergeben und glücklich
    25 März 2004
    #48
    Ich nehme an, Du assoziierst mit Kirche eine alte verkrustete Institution, die gegen Verhütung, Abtreibung etc. ist. Vielleicht solltest Du Dich mal in Deiner Gemeinde erkundigen, welche Initiativen für Jugendliche bzw. junge Erwachsene es dort gibt.

    Wenn Du Dir die Jugendbewegung in den katholischen Bistümern anschaust, wirst Du schnell etwas anderes feststellen. Gerade im Hinblick auf den Weltjugendtag 2005 in Köln gibt es eine unglaubliche positive Energie.

    Eine Meinung wie "Die Kirche ist eine schlechte Institution." sollte entsprechend belegt sein. Wie kannst Du das beurteilen, wenn Du seit Jahren nicht in der Kirche warst? Sicherlich kannst Du doch nicht Deine Meinung von anderen Leuten übernehmen, aber ist es dann wirklich Deine persönliche Meinung, die Du Dir gebildet hast?

    Felix Genn, der Bischof des Bistums Essen, sagte vor kurzem in einer Jugendmesse: "Christ sein ist schön, Christ sein ist stimmig, Christ sein ist wahr." Wahre Worte...


    Zum Thema "Wie kann Gott das zulassen?" - der sog. "Theodizee-Frage" wurden etliche Bücher und Aufsätze geschrieben. Im Endeffekt lässt sich diese Frage hier sicherlich nicht beantworten, weil es einfach zu umfangreich ist. Ich empfehle allerdings eine Webseite des Erzbistums Köln: http://www.ohne-gott.de
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #49
    Die Gemeinde, in der ich bin, ist exakt so.

    Die einzig gute Kirche, in der ich je war, war in den USA. Und trotz konservativer Region hatte ich da das Gefühl, dass man auch "unbeschwerter" an die Sache herangeht. Das war übrigens zwei Tage nach dem 11. September 2001...

    Ich habe kein Interesse daran, irgendeiner Kirchgemeinde anzugehören. Gründe stehen oben.

    Und das "Die Kirche ist eine schlechte Institution" beziehe ich auf mich persönlich. In Zukunft kann ich das auch gerne jedes Mal betonen. Und glaub mir, ich habe durchaus eine persönliche Meinung und lass mich ganz bestimmt nicht von irgendwelchen anderen Leuten beeinflussen.

    Ich hör mir gern andere Einstellungen an und habe z.B. eine Freundin, die sehr gläubig ist. Nur muss niemand meinen, er müsse missionieren und mich irgendwo hinschleppen, denn das werde ich mit Sicherheit nicht tun.
     
  • madison
    madison (49)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.855
    123
    5
    Verheiratet
    25 März 2004
    #50
    nein, Gott ist mir egal. Bin überzeugter Agnostiker.
     
  • *Mario*
    *Mario* (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    459
    101
    0
    vergeben und glücklich
    25 März 2004
    #51
    Du meinst also "(kleine) Gemeinde (vor Ort) = (ganze) Kirche (auf der Welt)" und schließt von Deiner Gemeinde auf die gesamte Weltkirche. Das ist imho ein falscher Rückschluss, weil es vor Ort durchaus verkrustete Strukturen geben kann, die aber nicht für die gesamte Welt gelten. Beispiel Papst: man muss nicht alle seine Meinungen (bzw. die Meinungen seiner Berater) unterstützen; wenn man ihn aber mal persönlich gesehen hat (1987 in Köln und 1996 in Paderborn) stellt man fest, welche Kraft und Energie er ausstrahlt.
    Das ist durchaus interessant: sobald eine größere Katastrophe geschieht - sei der 11. September oder die Anschläge in Madrid - sind die Kirchen voll. Viele Menschen suchen also Trost im Glauben. Der Leiter des Katholischen Büros in Berlin, Prälat Karl Jüsten, sagte zu dem Thema:

    Zum Thema "Passion Christie" habe ich auch noch ein Zitat des oben zitierten Karl Jüsten gefunden:
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #52
    Nein, ich habe nicht behauptet, dass es überall so ist. Und es ist mir auch relativ egal, wie es woanders aussieht, ich kann FÜR MICH nichts damit anfangen, weder hier, noch sonstwo. Ich konnte es noch nie, werde es nie und bin auch nicht gläubig erzogen worden. So einfach ist das.

    Mag sein, dass an anderen Orten die Kirche locker-flockig ist, aber auch dann würd ich nicht hingehen. Punkt.


    Falsch. Moi macht das auch dann nicht, egal was passiert. Aber ich war bei Verwandten zu Besuch, die sehr gläubig sind. Da ist der Anschlag passiert und die ganze Nachbarschaft ging hin. ICH wäre von mir aus never ever gegangen, aber so was nennt man dann wohl "anstandshalber was tun". Genauso wie ich auch an Beerdigungen von nahen Verwandten gehe.
     
  • MooonLight
    Sehr bekannt hier
    5.119
    173
    2
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #53
    Ich glaube an keinen Gott und auch an sonst nichts in der Art.
     
  • Wolfsgirl
    Verbringt hier viel Zeit
    575
    101
    0
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #54
    pfff, ich glaub es hakt..
    auch wenns noch so ironisch gemeint war, halte ich es komplett für unangebracht. schubladendenker!

    zumal ich finde,
    dass wenn man meint, dasses keinen gott gibt, es auch keinen satan gibt.
    weil das eine mit dem anderen im zusammenhang steht. man kann sich wenn dann nur einem von beiden 'zugehöriger' finden bzw. sich mehr mit anfreunden!

    also was soll ich bitte mit 'satan'? auch nur so ein bedeutungsloser name!

    und mit satanismus habe ich garantiert nix am hut!
    wobei ich dir gleich unterstelle (wegen deiner aussage), dass du davon sicherlich auch nicht grad viel ahnung hast! :mad:
     
  • 25 März 2004
    #55
    ich glaub an gott, auch wenn ich net dauernd in die kirche geh (was meiner mom net so recht is)
     
  • Celina83
    Celina83 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.336
    121
    0
    Verheiratet
    25 März 2004
    #56
    Sehr persönliches Thema... habe "ja" angekreuzt. Glaube nicht direkt an Gott, sondern, dass es da jemanden gibt, der auf mich aufpasst und mit dem ich reden kann, wenn keiner da ist... Derjenige hilft mir, da bin ich mir sicher... und wenn es nur Einbildung ist...

    lg
    cel
     
  • HAY-Deez
    Verbringt hier viel Zeit
    741
    103
    3
    nicht angegeben
    25 März 2004
    #57
    Ich glaube nicht an Gott. Ich glaube an Glück und Pech im Leben und an mich selbst.
    Für so ziemlich alles auf der Welt gibt es eine wissenschaftliche Erklärung, dieser Mythos "Gott" und "Religion" ist also eine reine Frage des Glaubens oder nicht Glaubens geworden.
    Und weil uns die Geschichte eigentlich keine seriösen Beweise liefert für eine Existensberechtigung des Glaubens, sehe ich keinen Grund darin, mich zu einem Gott zu bekennen, der offensichtlich nur eine Fantasiegestalt ist.

    Ähnliche Darstellungen finden sich in der Geschichte immerwieder, schon die Steinzeitmenschen haben irgendwelche Götter angebetet, die Griechen, Römer, Germanen... sogar direkt neben und wird der Isalm etc. angebetet.
    Wenn es ein Bedürfnis der Menschen ist, dann find ich es okay, wenn sie irgendwas anbeten -egal ob Gott oder die Pflanze vom Nachbarn, weil da die Zuckerfee ihre Heiligen Glocken dran aufhing.
    Stark kritisieren kann ich hingegen nur das auftreten der Kirchen und speziell der katholischen, die sicherlich mitverantwortlich waren für den Fall Europas in das "dunkle Zeitalter" nach dem Zerfall des römischen Reiches.
    Angefangen bei der Inquisition bis hin zur Eroberung neuer Kontinente im Namen der Kirche und damit im Namen Gottes- sind Millionen, wenn nicht Milliarden von unschuldigen Menschen abgeschlachtet, grausmanst gefoltert um Hexengeständnisse zu erpressen, Länder verwüstet, vergewaltigt, Völker ausgelöscht und ein Massenmord betrieben, den selbst Hitler nicht besser hingekriegt hätte, wenn er den 2. Weltkrieg gewonnen hätte.
    Alles im Namen der Kirche und im Namen Gottes.

    Im Namen einer Kirche, die es erst 1991 -fast 30 Jahre nach dem ersten Menschen auf dem Mond und genau 40 jahre nach dem ersten Menschen im All- eingesteht, dass die Welt wirklich rund sei.
    Und einer Kirche, die sich strikt gegen die Verhütung wehrt -selbst im 21. Jahrundert noch.

    Die Kirche ist im Prinzip nichts anderes als eine Sekte.
    Man darf die guten Dinge, die sie uns gelehrt hat, nicht vergessen: Buchdruck, Überlieferungen des Kulturerbes oder heutzutage das starke Engargement in sozialen Bereichen.

    Aber das rechtfertigt nicht das Vorgehen.
    Und was nützt schon, wenn die Kollekte der Kirche ausreicht um ein Haus für arme Afrikaner zu bauen, wenn das Haus nach einem Jahr zu groß sein wird, weil die katholische Kirche strikt gegen die Verteilung von Verhütungsmitteln in Afrika ist.

    Für mich hat sie keine Existensberechtigung und ist der größte Menschen-Massenvernichtungsappart, der je existiert hat und wahrscheinlich je existieren wird.

    Letzter Teil gehört eigentlich nicht direkt zur frage, ob man an Gott glaubt, aber mir ging es darum, darzustellen, was ich schlimm finde an der Existens solcher Institutionen.
     
  • *Mario*
    *Mario* (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    459
    101
    0
    vergeben und glücklich
    25 März 2004
    #58
    Na ja, fast 30 Jahre ist leicht übertrieben: zwischen 1969, als Neil Armstrong auf dem Mond war, und 1991 liegen "nur" 22 Jahre. Und Juri Gagarin war im April 1961 im All; die Differenz beträgt also "nur" 30 Jahre.

    Aber um auf das Hauptthema zurückzukommen:

    Meines Wissens hat die Kirche nie behauptet, dass die Erde eine Scheibe sei. Beim Streit mit Galilei ging es vielmehr um die Frage, ob die Erde der Mittelpunkt des Universums sei oder aber um die Sonne kreise. Galileis Äußerung war ja (der Legende nach) auch dementsprechend: "Und sie bewegt sich doch!"

    Auszug aus dem "Lexikon der populären Irrtümer", ISBN 3492224466, unter dem Stichwort "Galilei":
    Außerdem wurde bereits vor der ausführlichen "Rehabilitierung" Galileis 1992 durch Johannes Paul II. Galileis "Dialogo" (von 1632) durch die Kirche vom Index genommen. Dies geschah entweder 1757 (http://www.rasscass.com/templ/te_bio.php?PID=535&RID=1) oder 1835 (http://www.bautz.de/bbkl/g/galilei_g.shtml)
     
  • hai
    hai
    Gast
    0
    25 März 2004
    #59
    ich glaube nicht das einen Gott oder irgend ein höhers Wesen gibt da ich an alles glaube was man forensisch Beweisen kann.
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    :zwinker: :zwinker:
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    25 März 2004
    #60
    ich bin Realist. Ich glaube nur an das, was man sehen oder beweisen kann.
    Märchenbücher kann ich auch moderne lesen, da brauch ich keine Bibel.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten