Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher
    5.038
    248
    674
    Single
    10 August 2010
    #1

    Google Street View & Maps

    Wie ihr sicher gehört habt soll es Google Street View ab Ende 2010 in Deutschland geben. Daß man gegen die Abbildung seines Hauses Einspruch erheben kann ist auch bekannt. Mir geht es aber um eine andere Frage.

    Wenn ich Google Maps betrachte, stelle ich fest, dass das Bildmaterial aus dem Jahre 2002 stammt, also 8 Jahre alt ist. In unserer Stadt wurden seitdem viele Häuser wegen Leerstand abgerissen (und einige neue gebaut). Maps ist also total veraltet. Wie soll das bei Google Street View gelöst werden? Die fahren doch nicht ständig zur Aktualisierung durch die Straßen? Und nach 5 Jahren stimmt vieles nicht mehr. Abgesehen davon müssen viele Häuser "weggepixelt" oder "vernebelt" werden wegen Widersprüchen. Also: Bringt der hohe (und umstrittene) Aufwand wirklich was?
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.988
    398
    2.249
    Verheiratet
    11 August 2010
    #2
    Man sollte sich natürlich erst mal fragen, was es überhaupt bringen soll. Google macht das ja auch nicht nur, weil sie uns so lieb haben. Google wird es sicherlich das bringen was sie wollen.

    Und uns? Für mich ist es nur ein nettes Gimmick, deshalb fände ich es auch nicht so schlimm, wenn in 5 Jahren das ganze nicht mehr so aktuell ist.
     
  • LiebesPlanetBewohner
    Sorgt für Gesprächsstoff
    0
    25
    0
    nicht angegeben
    11 August 2010
    #3
    Denke das das total überflüssig ist.
    Nur die Werbung die daruch möglich ist wird google was bringen.
    (Also das Restaurant an der Ecke zB das zu sehen ist)
    Für den einzelnen weiß ich nicht was das bringen soll!
    Denke eher das es auch Personengruppen gibt, der das schaden kann (wegen anonymität oder schutz)
    Darum lohnt sich der aufwand nur für googles portemonai :grin:
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.038
    248
    674
    Single
    11 August 2010
    #4
    Ok, Street View hat viele Nachteile, aber auch Vorteile. Wenn man z.B. eine neue Wohnung sucht oder ein Hotel für den Urlaub, kann man sich vorher schon mal anschauen, wie die Gegend (und das Haus) aussehen. Sofern das Bild aktuell ist und nicht wegen Einspruch retuschiert.
     
  • suse123
    Gast
    0
    21 August 2010
    #5
    hmm, bin mir noch unsicher, was ich von google-streetview halten soll
     
  • User 29377
    Meistens hier zu finden
    334
    128
    80
    nicht angegeben
    21 August 2010
    #6
    Ich traue Google - mal abgesehen von der reinen Suchmaschine (von der man noch halten kann, was man will) - sowieso nicht mal ansatzweise über den Weg. Gut, Google Earth mag noch ok sein, über die Webmaster-Tools kann man auch noch reden.
    Aber alles, was mit Google Desktop, Google Mail oder Chrome etc. zu tun hat, ist bei mir klar geblacklisted. :grin:
     
  • User 44981
    User 44981 (31)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.363
    348
    2.233
    Single
    21 August 2010
    #7
    Google Maps ist auf jeden fall schon mal eine richtig tolle Sache für mich als Anwender, um Routen und Urlaube zu planen, usw.

    Und auch Street View gefällt mir bisher sehr gut. So konnte ich z.B. schon in Erinnerungen an einen schönen Urlaub schwelgend virtuell durch einen dänischen Ort gehen - auf genau der Strecke, die ich vor einigen Jahren in der Realtität gegangen bin. Und dabei konnte ich anderen Leuten diesen schönen Ort zeigen.

    Dazu weiß ich nun wirklich nicht, was an Bildern, die jeder, der in der Realität über diese Straße läuft, genau so sehen kann, irgendwie bedenklich sein sollte.
     
  • User 97191
    Meistens hier zu finden
    269
    128
    89
    Single
    21 August 2010
    #8
    genau das ist, was ich mich auch frage. man könnte fast den verdacht haben, unsere politikvorsitzenden wollen von irgendwas ablenken mit dieser schwachsinnigen aufregung.
     
  • Schneggchen
    Meistens hier zu finden
    1.517
    133
    25
    vergeben und glücklich
    21 August 2010
    #9
    Mich stört das mit den Ansichten von Häusern, Wohnungen, Autos usw. absolut nicht. Erstens ist es nur eine Momentausnahme und zweitens nicht wirklich aktuell. Wer nichts zu verbergen hat, braucht sich doch keine Gedanken zu machen. Mir ist es sowas von egal wer mein Haus im Internet sieht.

    Viele kommen mit dem Argument Datenschutz. Alleine wenn ich bei facebook, studivz oder ähnliches online bin kann ich mir 100 Adressen von dummen Menschen raussuchen und damit Unfug treiben. Also ich versteh die Aufregung nicht.
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    21 August 2010
    #10
    StreetView ist nichts als die konsequente Fortsetzung von Maps. Sozusagen das hinzufügen von mehr Details. Es ist kein Livestream, es ist ein einmaliges Fotos machen, man sieht nichts, was man nicht auch live sehen könnte, und man sieht es nur in der Version eines Zeitpunktes in der Vergangenheit.

    Ich verstehe echt nicht, wo das Problem ist.
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    21 August 2010
    #11
    Off-Topic:
    :eek: Ich hab ne Gänsehaut, hoch wie ein Eierkarton...:wuerg:



    Alles redet über Google.

    Schaut euch doch mal die Satelittenaufnahmen der Nasa an. Auf denen man erkennt, wie die Stühle auf unserer Terrasse stehen.
    Was kann ein potentiell Krimineller denn eher Auskundschaften? Flucht und Zugangswege von oben - oder die Sicherheitseinrichtungen einer Haustüre, einer Abbildung des Hauses von vor X Jahren?

    Wer schaut sich zB die "Vogelperspektive" von der Suchmachine "BING" und deren Karten an? Teilweise kann man dort in die Fenster schauen. Und sehr viel Details erkennen. (BING MAPS) Und diese Daten kommen von Microsoft.....

    Für Link wurde entfernt gibt es die Erweiterung Streetside, deren Funktion Street View sehr ähnelt. Sie ist bislang allerdings nur für einige Städte in den USA und Kanada verfügbar. Ob und wann die digitalen Straßenansichten nach Deutschland kommen, verrät Microsoft nicht.

    Das Portal Sightwalk hat seit April 2009 Bilder aus sieben deutschen Städten im Angebot: darunter Köln, aber auch Düsseldorf, Bonn, Berlin, Hamburg, München und Stuttgart. Genauso wie bei Google wurden auch hier Straßen, Häuser und Menschen mit speziellen Kameras fotografiert – allerdings nicht wie bei Google aus einer Höhe von über zwei Metern, was datenschutzrechtlich fragwürdig ist, sondern nur aus 1,80 Metern.....

    Auch deutsche Unternehmen arbeiten an digitalen Straßenansichten. Die Firma Abracus etwa hat das Bilderbuch Köln online gestellt. Es enthält Fotos von Häusern, Plätzen und Straßen in der Stadt am Rhein - aktuelle wie historische. Seit dem Start im April 2008 seien rund 110 000 Aufnahmen zusammengekommen, berichtet die Betreiberfirma. Sie stammten von Privatleuten und Fotografen, Fotoarchiven, Unternehmen sowie der Stadt Köln.

    uswuswusw....

    Wer sich einigermaßen im Netz auskennt, sich mal mit den Tools auseinanderetzt die es gibt, wenn man sich einmal anschaut, wie das Netz funktioniert - und was es alles gibt - abgesehen von den GoogleHacks und anderen Dingen, der kann über diese Dinge lächeln.

    Da haben Menschen Angst, gesehen zu werden oder in ihrer Privatsphäre verletzt zu werden.....Sollte man ernst nehmen, durchaus. Aber solange die Menschen weiterhin "Mein Haus, mein Auto, meine Kinder, mein Urlaub" ins Netz stellen, Online Bilderdiensten und Internet Speicherplatz gebrauchen und vertrauen, PayBack für sicher halten und Allen und jedem ihre Daten und Mail Adresse geben, weil es Pflichtfelder sind sowie sich - anstatt auf ihr Gespür zu verlassen einem Antiviren und Firewall grenzenlos vertrauen und bei jedem "Versprechen" und mit Gier in den Augen jeden Anhang und jede Mail öffnen.......halte ich das ganze auch für eine Hetzjagt auf eine Firma und von den wirklichen Problemen ablenkend.

    Der "moderne" Kriminelle - der braucht nicht tagelang irgendwo auf der Lauer liegen, oder sich eines alten Maps Fotos bedienen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31 August 2017
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • solitarius
    solitarius (37)
    Meistens hier zu finden
    139
    128
    116
    Single
    21 August 2010
    #12
    Nunja, ich denke, das Problem ist eben, daß Google bei allem einfach der Platzhirsch ist.

    Früher gab es mal zahlreiche Suchmaschinen mehr oder weniger guter Qualität. Dann kam Google mit seinem revolutionären Such- und Bewertungsalgorithmus. Die Idee dahinter ist ziemlich genial und stellte damals alles andere in den Schatten.
    Damit haben die sehr schnell sehr viel Geld gemacht, und heute sind sie die Nummer 1.
    Die Suchmaschine ist immernoch ziemlich gut, wird nur gerne mal von anderen manipuliert.
    Die Oberfäche der Google suche ist sehr einfach und klar gehalten, bei der Konkurrenz muß(te) man das Eingabefeld manchmal zwischen bunter Werbung suchen.

    Generell bietet Google dem Menschen sehr sehr viel Service, und das kostenlos, und wirklich ohne auffällige(!) Werbung, was die Sache sehr angenehm macht.
    Die Suche kann rechnen, auch mit Einheiten: man suche mal nach "680 nanofarad * 860 kiloohms"
    Die Suche nach nem Kinofilm zeigt einem auch gleich, wann er in den umliegenden Kinos heute noch läuft.

    Ich benutze googlemaps und -earth auch gerne zur Routenplanung, weil das Bild einer komischen Kreuzung um Welten besser ist, als so ein paar gelbe Linien auf weißem Grund.

    Dazu kommen Dinge wie der riesige Emailspeicher mit - so weit ich weiß - für den Anbieter teurem IMAP.
    Sketchup, ein simples, aber sehr durchdachtes 3D-Modelling-Program, jetzt fangen sie diese Sache mit dem neuen Videocodec an.

    Google gibt sehr viel kostenlos raus, und belästigt nicht mit übermäßiger, wild blinkender oder sonstwie nerviger Werbung. Man hat den Eindruck, Google will dem Menschen was gutes, und das führt zu deren durchschlagendem Erfolg, der alles andere in den Schatten stellt, alleine, weil "Google" drauf steht.

    Kostenlos ist das alles - bei Programmen bis auf eine Zusatzfunktionen, die man sehr gerne hätte, die die Funktion des Programms aber nicht wirklich einschränken. Die Frage ist eben, ob es auch umsonst ist. Denn Google ist ein großes Unternehmen, hat viele Mitarbeiter und gigantische Serverfarmen, Das Aufkaufen von vorhandenem Bildmaterial ist noch billig, jetzt fahren sie mit Autos sämtliche Straßen ab.

    Und da sollte man sich fragen, wie die das finanzieren.


    Wie auch immer, Google ist so groß, daß man sich fragt, wieviele Suchanfragen eigentlich bei Bing und so eingehen. Und die vermutlich auch nur, weil Microsoft Bing als Standard in seinen Systemen einstellt.
    Und dann ist es auch kein Wunder, daß nun alle wegen Google krähen, aber niemand wirklich drüber nachdenkt, daß es da noch andere Anbieter gibt.
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    29 Juli 2011
    #13
    :grin:

    Tja....Da wurde solch eine Welle gemacht......da sieht man mal mit welchem Maß hier gemessen wird....

    Heute ein 5 Zeiler klein und versteckt in der Tageszeitung:

    "Hauseigentümer und Mieter können von Montag an gegen die Veröffentlichung....bla.....beim MICROSOFT STRASSENBILDERDIENST "STREETSIDE" einlegen."

    Nun gut, dass Microsoft einen eigenen Dienst hat, mit dem schon begonnen wurde, bevor Google überhaupt bekannt wurde......

    Und ich schaue mir schon lange die teilweise gestochen scharfen Satelitten-Aufnahmen bei Bing Maps an....einfach klasse....

    :grin:

    StreetSide: Dynamische Straßenbilder über Bing Maps
     
  • Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.601
    398
    3.434
    Single
    29 Juli 2011
    #14
    Ich liebe Street View und auch Google Maps. Insbesondere StreetView habe ich in Deutschland doch vermisst, denn ich bin viel zu Fuß unterwegs und habe manchmal ziemlich umherirren müssen, bis ich endlich meinen Zielpunkt erreicht hatte. Mit StreetView kann ich vorher zumindest einen Probelauf machen. Darüberhinaus macht es Spaß, auf diese Weise die Gegend zu erkunden oder auch Orte zu besuchen, wo man sonst aus Kostengründen nicht hinkommt.

    Den ewigen Einwand mit den Räubern die nach Schwachstellen suchen kann ich hingegen nicht mehr länger hören. Wenns daran scheitern soll, dann bitte konsequenterweise auch sämtliche Krimis aus den Buchhandlungen entfernen, da sie kriminelles Methodenwissen vermitteln. Mag sein, dass es sich dabei um fiktive Dinge handelt, wohingegen das Haus real und so wie es zu sehen ist auch wirklich da steht, aber wenns nur darum geht, zu Straftaten zu motivieren hat in meinen Augen beides dasselbe "fatale" Potenzial. :rolleyes:

    Off-Topic:
    Der "Googlisierung" selbst stehe allerdings auch sehr skeptisch gegenüber, weshalb ich nur wenige Dienste von Google versuche zu nutzen. Insbesondere Google+ finde ich sehr kritisch, ist aber eine andere Frage, die hier nicht hingehört.


    Was ich ideal finden würde, wäre, wenn größere Städte Streetview selbst anbieten würden, also sozusagen von "staatlicher" Seite. Naja, man wird noch träumen dürfen, von einer Welt wo nicht alles privatisiert wird... :zwinker:
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    29 Juli 2011
    #15
    Ich bin ganz Deiner Meinung ........... :zwinker:

    ABER.....

    ebenfalls heute bei heise:
    Über Microsofts Webdienst-Plattform Live.com lässt sich eine Landkarte mit den Positionen zahlloser WLAN-Gerätschaften ausgeben. Microsoft nutzt die Informationen hinter dieser Landkarte, um Surfern auf Wunsch ortsspezifische Dienste anbieten zu können.............,

    Komisch, im Moment ist Anderes wichtiger, aber was für ein Aufschrei als Apple Daten sammelte, bzw als das bekannt wurde.......

    :zwinker:
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.038
    248
    674
    Single
    29 Juli 2011
    #16
    Stimmt. Google Street View ist (wie auch Tour de France im TV) sozusagen Urlaubsreise für Arme.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste