• ogelique
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4.780
    123
    1
    Verheiratet
    29 Februar 2004
    #61
    Naja, über die andere Seite kann man ja nie genau bescheid wissen.
    Es ist ja nicht so, dass ich es nicht glaube, aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich.
    Ich kann jetzt nicht für alle sprechen, aber generell ist es doch oft so, dass das Gehirn die Menschen, die einem begegnen genau nach dem Schema "potenzieller Partner?" abcheckt.


    Genau, jede Beziehung folgt einem Zweck, das ist logisch.
    Die Frage ist nur, ob diese Beziehung wegfällt, sobald der Zweck erfüllt ist (in unserem Fall ein geeigneter Partner gefunden) oder ob sich diese Beziehung nach einem neuen Zweck orientiert bzw. vertieft und verändert.
    Verstehst du, was ich meine?
     
  • User 11753
    Verbringt hier viel Zeit
    385
    101
    0
    nicht angegeben
    29 Februar 2004
    #62
    Wenn jemand von sich selbst sagt (wie hier geschehen), dass er verschiedengeschlechtliche Freundschaften ohne erotisch-sexuelle Komponente pflegt, dann gibt es sowas ja wohl (es sei denn man meint, der der sowas von sich sagt, hat das mal eben so dahergeschwindelt - und das fände ich eben anmaßend). Wenn man sich sowas aber für sich selber nicht vorstellen kann, ist das was anderes - wenn zB du von dir sagst dass du dir das für dich nicht vorstellen kannst, glaub ich dir das auch.

    Wenn man sich mit der "anderen Seite" drüber unterhält (und ihm/ihr glaubt was er/sie sagt), dann schon.

    Das mag schon sein, aber wenn Mann und Frau diesen Check mit dem Ergebnis "kein potenzieller Partner" beendet haben und trotzdem miteinander befreundet bleiben, dann ist das eben eine "platonische" Freundschaft, oder?

    Ich glaub schon. Es kommt eben auch ganz auf den Zweck an. Wenn zB der Zweck einer Freundschaft der ist, sich beizustehen, wenn einer Probleme hat, fällt der Zweck wohl nicht weg, wenn einer einen Partner kennen lernt. Wenn der Zweck der freundschaftlichen Beziehung nur der war, zusammen was zu unternehmen, dann fällt der Zweck vielleicht schon weg, wenn einer von beiden einen Partner kennen lernt, mit dem er/sie dann künftig seine/ihre (gesamte) Freizeit verbringen möchte.
     
  • ogelique
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4.780
    123
    1
    Verheiratet
    29 Februar 2004
    #63
    Naja, ich hab' mich mit meinem besten Kumpel auch darüber unterhalten und er sagte, dass natürlich nichts war.
    Sein bester Freund hat mir aber genau das Gegenteil erzählt, dass er in mich ziemlich stark verliebt war am Anfang.

    Das stimmt wahrscheinlich.
    Aber wäre es nicht viel schöner, wenn man mit einem Menschen befreundet wäre, weil man ihn als Menschen sehr gerne hat und sehr mag, einfach so? Gibt's denn sowas überhaupt?
     
  • X-Tream
    Gast
    0
    29 Februar 2004
    #64
    da bist du dann permanent das fünfte Rad am Wagen!!! - Ist doch meistens so, dass dann Eine/r übrig ist!!!
    Und gerade, wenn es dir Freunde sind - bist Du über!!! - Ist halt so :frown: - sonst müsstet ihr mal ein paar Frauenabende veranstalten!!! :zwinker:

    X-Tream
     
  • *Anrina*
    *Anrina* (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.366
    123
    3
    vergeben und glücklich
    29 Februar 2004
    #65
    Tja Männer und Frauenfreundschaften, ist sone Sache.
    Also ich hab einen sehr guten Freund an dem ich keinerlei anderes Interesse habe als Freundschaft und das war immer so und wird auch nie anders sein, von seiner Seite ist es ganz genauso.

    2 von meinen besten männlichen Freunden sind gleichzeitig meine Ex-Freunde, mit dem einen war ich 10 Monate zusammen und seitdem lief nie wieder was zwischen uns, hab auch keinerlei Interesse dran.
    Mit dem anderen war ich 3 Monate zusammen und irgendwie lief da doch immer wieder was *grml*

    Naja ich glaube an solche Freundschaften, weil ich persönlich viel besser mit Jungs klar komme, war aber schon immer so.
     
  • User 11753
    Verbringt hier viel Zeit
    385
    101
    0
    nicht angegeben
    29 Februar 2004
    #66
    Hm, ich weiß eigentlich immer warum ich jemanden mag, warum ich gern mit ihm zusammen bin usw. Also ist das wohl nicht "einfach so", ich find's aber trotzdem schön. Eigentlich find ich es sogar besonders schön, wenn ich weiß warum was schön ist :tongue:
     
  • moony
    moony (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    126
    101
    0
    Single
    29 Februar 2004
    #67
    also ich äusser mich ier auch nochmal!
    ogelique zum teil hast du sicher recht,bei männlichen kollegen stimmt es bestimmt, aber wenn ich sage das ist ein freund...dann bestimmt nich!
    ich mein mit meinem besten freund, hab ich so viel erlebt, ich mein ich musst ihn schon ausziehen ect. hat mich nicht gekrazt!und bei ihm genau so...und er ist auch wirklich ein freund ist jetzt seit über einem halben jahr weg, aber sobald er nur in die nähe kommt, treffen wir uns, trotz seiner freundin...!
     
  • SottoVoce
    SottoVoce (37)
    Sehr bekannt hier
    6.497
    183
    27
    Verheiratet
    29 Februar 2004
    #68
    Zwei meiner besten Freundinnen haben zurzeit keinen Freund, ich schon. Wir schaffen es aber trotzdem, Zeit zusammen zu verbringen, weil uns unsere Freundschaft halt auch wichtig ist. Ich hab nicht viel Zeit mit meinem Freund, darum versuche ich, möglichst viel der Zeit mit ihm verbringen zu können, wenn es schon möglich ist, wenn es meinen Freunden oder Freundinnen nichts ausmacht, dann ist er auch mal dabei. Aber wir unternehmen auch immer noch Dinge alleine (Pizzabrötchenabende, Stadtbummel,...). Ich find das wichtig, und wenn einem ein Mensch wichtig ist, verbringt man auch Zeit mit ihm.

    Allerdings ist es mir auch unheimlich wichtig, zu wissen, dass meine Freundinnen es verstehen, wenn ich mal keine Zeit habe (was hin und wieder halt vorkommt), weil mein Schatz dann wichtiger ist. Wenn ich ihn halt nicht so oft sehe, sind mir die kurzen / wenigen Zeiten sehr wichtig. Müsste ich Angst haben, dass meine Freunde das falsch verstehen, würde ich an ihrer Freundschaft zu zweifeln beginnen.

    Ich hab auch männliche Freunde, von denen ich denke, dass sie keinerlei sexuellen Gedanken in Bezug auf mich haben. Okay, vielleicht falsch ausgedrückt, vielleicht finden sie mich ja hübsch oder sexy oder so, wenn man das schon als sexuelle Gedanken sieht, aber sie würden selbst auf meinen Wunsch hin nicht mit mir schlafen. Ich denke, solche Freundschaften können durchaus funktionieren!

    Und bei frisch verliebten Pärchen, also während der ersten 3 Monate oder so, bis halt die Schmetterlinge weniger werden, wäre ich als zurückgesetzte Freundin nachsichtig. Ändert sich das Verhalten dann aber immer noch nicht, würde ich meine Freundin mal drauf ansprechen.
     
  • Schneggi
    Gast
    0
    1 März 2004
    #69
    Guten Morgen,
    also, dass ich jetzt wo ich einen neuen Freund habe weniger Zeit für meine Freundin habe, stimmt schon! Aber ich würde nicht sagen dass deswegen die Freundschaft kaputt geht. Ich denke sie versteht mich da schon, sie ist schon ziemlich lange mit ihrem Freund zusammen! Und der ist von Anfang an eigentlich (fast) immer dabei gewesen wenn wir weg waren! Hat mich auch nie wirklich gestört! Aber wir machen trotzdem ab und zu mal nen Weiberabend wo dann unsre beiden Herren der Schöpfung mal alleine daheim bleiben müssen! :zwinker:
    Generell würd ich zwar auch sagen, dass man sich weniger sieht, wenn die eine eine neue Beziehung hat, aber aushalten sollte eine Frauenfreundschaft sowas schon, wenn einem wirklich was an der (besten) Freundin liegt! :zwinker:
    Wenn ich früher mal dachte: "warum is der schon wieder dabei?!" hab ich mir nur überlegen müssen was ich denn an ihrer Stelle tun würde, und habe festgestellt, dass ich wohl auch soviel Zeit wie möglich mit "ihm" verbringen wöllte! Solange sie mich dabei nicht ganz vergisst, sehe ich da kein Problem! *g*
    So, genug gelabert! :zwinker:
    Grüßle, Schneggi
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten