• Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    1 März 2005
    #41
    Ehrlich Dreamerin, manchmal weiss ich nicht, ob ich das nun lustig oder tragisch finden soll, was du da die ganze Zeit von dir gibst...

    Du merkst nicht mal, wie unnötig du dich in deine Lebensqualität- und freude einschränkst. Und das für absolut gar NICHTS, es gibt noch nicht mal annähernd Anhaltspunkte für deine Überlegungen.

    Weisste, ich bin auch ein Mensch, der sich über vieles Gedanken macht und ich bin auch nicht unbedingt immer der Optimismus in Person. Aber was du da tust, geht über meinen persönlichen gesunden Menschenverstand hinaus.

    Mosquito hat schon recht, du solltest wirklich mal psychologische Behandlung in Anspruch nehmen, irgendwoher muss das alles ja kommen.

    Was die gesundheitlichen Kleinigkeiten angeht, so möchte ich dazu nur sagen, dass bei mir bereits drei Mal Krebs vermutet wurde (also der Arzt hat das gesagt, nicht ich selber; wegen eindeutiger Anzeichen und familiärer Vorbelastung) und nie war was. Ich hab fast wöchentlich Migräneanfälle, Bauchschmerzen ohnehin die ganze Zeit und muss seit x Jahren regelmässig zum Arzt, um mir Eisen spritzen lassen. Und? Es gibt wirklich schlimmeres und sag mir nur einen einzigen Grund, weshalb du dir über jeden gesundheitlichen Firlefanz und jede kleine Anormalität schlaflose Nächte antust?! Von den anderen Lebensbereichen sehe ich mal komplett ab.

    Mir ist schon bewusst, dass man das nicht einfach mal so abstellen kann, aber sorry, ich kanns echt nicht mehr anders sagen als: Hol dir mal endlich Hilfe! Und zwar ohne im Voraus schon wieder alle und jeden als "der kann mir sowieso nicht helfen" und "ihr habt sowieso unrecht" abzutun. Manchmal hab ich das Gefühl, du fühlst dich in dieser Rolle nicht ganz unwohl und WILLST dir gar nicht helfen lassen...
     
  • Clooney
    Gast
    0
    1 März 2005
    #42
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #43
    Das stimmt nicht...
    Nur momentan habe ich wirklich keine Zeit dafür! :geknickt: Aber im Sommer wird das wieder... Da HAB ich Zeit und ich überleg es mir wirklich!!

    Des Weiteren sag ich doch selbst, dass mich das alles total beeinflusst und es mir die Lebensfreude nimmt. Weil ich ständig irgendwas im Hinterkopf hab. Ich rede ja nicht nur davon, ich habe wirklich total Angst davor, ich habe nachts richtige "Schweißausbrüche", also nicht im Schlaf, sondern nur abends/nachts, wenns dunkel ist und ich drüber nachdenken kann...

    Ich würde mir selbst gern helfen...

    Außerdem find ich es irgendwie nicht schön, dass ich Leute damit nerve. Denn es ist einfach das, was ich denke und was ich fühle und wie es mir geht. Das muss keiner von euch verstehen können, ich versteh auch nicht alles. Selbstmord z. B. kann ich gar nicht nachvollziehen.

    Ich bin nicht unbedingt ein entscheidungsfreudiger Mensch (liegt am Sternzeichen - angeblich - wenn nicht auch egal). Oft will ich lieber, dass mir Entscheidungen abgenommen werden. Und manchmal hab ich ne unumstößliche Meinung... Das tut auch gar nix zur Sache. Aber wenn ich grad dabei bin, ein Problem anzupacken, dann möcht ich nicht schön hören, dass ich mir nicht helfen lassen will.

    Hm... Dass ich immer schwarz sehe... ja so bin ich. Ich weiß nicht, soll ich diese Themen in Zukunft mit mir selbst ausmachen oder doch lieber weiterhin hier reinschreiben? Wahrscheinlich ließt es eh schon keiner mehr, weil alle denken "Dreamerin schon wieder, pffff". Schade.
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.914
    0
    2
    Single
    1 März 2005
    #44
    Hey Clooney, ich hab mir deinen Link grade durchgelesen (allerdings ist es NICHT so, daß Männer häufiger erkranken, es ist völlig geschlechts- und altersunabhängig), und @Dreamerin: Solltest du auch mal lesen, einiges davon erinnert mich schon seeehr an dich... :schuechte

    Ich hatte sowas auch mal, früher, als Kind. Da hab ich halt oft den SPIEGEL gelesen (hatten wir zu Hause, und na ja, ich war ziemlich "frühreif", was das Lesen anging... :schuechte). Und irgendwann war da mal ein seitenlanger Artikel zum Thema Aids und HIV drin, mit Bildern und allem drum und dran. Na ja, nicht unbedingt geeignet für ein 8-10 Jahre altes Kind (schätze ich war damals ungefähr so alt, weiß nicht mehr genau). Tja, was soll ich sagen, danach hatte ich HÖLLISCHE Angst, an Aids erkrankt zu sein, hab mich vor den Spiegel gestellt und nach "Anzeichen" gesucht... :rolleyes2 Obwohl ich wußte, daß die Wahrscheinlichkeit dafür kaum gegeben war, eigentlich sogar überhaupt nicht existent war.

    Bloß - das damals waren "Kinderängste", ich hatte was in die Finger bekommen, wofür ich eigentlich noch zu jung war (meinen Eltern hab ich da nie was davon erzählt, hab das auch eher heimlich gelesen). Das war nicht für Kinder geschrieben, und entsprechend "schonungslos" war es auch. Klar, daß man als Kind Angst von sowas bekommt.

    Nur ging diese Angst wieder vorbei, heute kann ich darüber lächeln. Bei dir ist das anders. Es taucht einmal eine Angst auf - und die bleibt immer im Hinterkopf, egal, wie unrealistisch sie ist und egal, wie sehr dir selbst das auch bewußt ist. Deine dauernden Sorgen und Gedanken, und auch das Festklammern an der Familie bzw. deinem Freund (--> s. Wohnungsthread, offensichtlich Angst vor der Selbstständigkeit und dem Alleine-, Auf-sich-gestellt-Sein), das Bedürfnis, für alles Garantien und Bestätigung von außen zu bekommen (daß der Freund immer treu bleibt, daß die Beziehung hält, daß deine Entscheidungen richtig sind...) das alles wirkt auf mich schon sehr übertrieben, das ist mehr als nur "normales" Sorgenmachen, das wohl jeder von uns kennt.

    Deshalb finde ich, wenn es solche Ausmaße annimmt, solltest du dir wirklich überlegen, zum Arzt zu gehen. Eben weil du dein Umfeld auf die Dauer damit nur "nervst" bzw. es für andere einfach auch schwer nachvollziehbar ist, daß du es dir selbst so schwer machst, wenn alles so einfach sein könnte. Hast du mit deinem Freund schonmal darüber geredet? Und zwar ernsthaft? Nicht nur so: "Na ja, ich mach mir halt viel Gedanken, kennst mich ja...". Sondern wirklich darüber, daß das Dinge sind, die dich WIRKLICH ERNSTHAFT beschäftigen, daß das eben mehr als nur ein bißchen "Sorgenmachen" ist...

    Einerseits verharmlost du es selbst immer wieder - andererseits scheint es ja sehr wohl dazusein und dich ständig einzuschränken in deiner Lebensfreude und -qualität. Deshalb... lies dir wirklich mal Clooneys Link durch. Frag dich ganz ehrlich, inwieweit das auf dich zutrifft. Und wenn es das tut - dann tu was dagegen! Und sag nicht "mir kann da eh keiner helfen"! Oder willst du für den Rest deines Lebens immer mit Ängsten und Sorgen leben, nie so richtig unbeschwert sein? Das wär doch eigentlich verdammt schade, oder?

    Sternschnuppe
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    1 März 2005
    #45
    Schwachsinn, Dreamerin. Wenn du ernsthaft glauben würdest, dass dir externe Hilfe oder Beratung etwas bringen könnte und du wirklich merken würdest, dass du ein Problem hast, dann würdest du dir die Zeit nehmen. Das ist ehrlich ausgemachter Blödsinn.

    Wenn es nur das mit den Krankheiten wäre, hätte ich auch in die Richtung getippt, auf den Clooneys Link verweist. Aber bei dir ist es ALLES, einfach alles. Du kannst und willst nicht zufrieden sein und ich denke, du magst diese Märtyrer-Rolle.
    Ich hatte mal eine Freundin, die war auch so, weshalb ich glaube, dass man gewisse deiner Züge mit ihr vergleichen kann. Sie hatte ununterbrochen das Gefühl, die ganze Welt hätte sich gegen sie verschworen und alle seien gemein und fies und niemand liebe sie. Und genau durch dieses Getue hat sie alle Leute von sich weggetrieben. Ich hab mit ihr zusammengewohnt und ausnahmslos jeden Abend hat sich wegen irgendnem Scheiss angefangen zu heulen, sobald ich zur Tür rein war. Ich habe lange, wirklich lange, jeden Abend den gleichen Müll angehört, getröstet, Ratschläge gegeben, abgelenkt. Gebracht hat es rein gar nichts, weil sie dermassen fest überzeugt war, die Ärmste der Welt zu sein, dass sie sich gar nicht aus dieser Rolle rausbefördern WOLLTE.

    Dies alles ist eine Art, Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich kenne dich nicht oder absolut zu wenig, um beurteilen zu können, WAS dir genau fehlt. Aber ich glaube nicht, dass es wirklich um deine vermeintlichen Krankheiten, deine Sorgen, deine Gedanken, deine Phobien und Manien geht, sondern einzig und allein darum, dass du gehört werden willst. Das gelingt dir auch, für ne gewisse Weile, aber früher oder später erreichst du das falsche damit.

    Vielleicht ist das zu weit und zu psychologisch gedacht, aber der Hang zu all dem besteht sicher. Und es kann dir nur ein Profi helfen, herauszufinden, WIESO du das tust.


    Es geht nicht darum, dass dir jemand ans Bein p*** will oder sich ab dir nervt. Aber wenn du im "realen Leben" auch so bist, wie hier, dann hab ich schon so das Gefühl, dass das irgendwann gewaltig auf den Zeiger gehen kann. Das heisst nicht, dass du hier nichts mehr reinstellen sollst, aber wie Reeva schon gesagt hat, man hat bei dir durch und durch den Eindruck, dass du gar keine Ratschläge und Empfehlungen entgegen nimmst. Das kann schon in ne "ach-nützt-ja-eh-nix"-Haltung bei anderen führen. Denk ich... Allerdings denk ich, du MUSST das alles hier auch loswerden und kannst gar nicht anders...


    P.S.: Am Sternzeichen kanns nicht liegen, ich hab dasselbe :zwinker:
     
  • User 18780
    Meistens hier zu finden
    2.379
    133
    49
    Verheiratet
    1 März 2005
    #46
    ich hab alles nur seeehr oberflächlich überflogen.

    aber kann es sein, dass du hypochondrisch veranlagt bist? sprich, du glaubst alle möglichen krankheiten zu haben, von denen du mal gehört hast.

    soll kein vorwurf/angriff/sonstwas sein, aber wenn ich so von mir ausgehe, was ich schon alles gehabt hätte, nach meinen ängsten zufolge:

    hirntumor, würmer im darm, blutvergiftung, chronische kopfschmerzen, innere blutungen ..... pp.

    harald schmidt ist auch so einer, dem gehts genauso.

    nur eine vermutung,

    Mann im M :schuechte nd
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.914
    0
    2
    Single
    1 März 2005
    #47
    Ach so, und dieses Sternzeichen-Zeugs ist eh Quatsch. Ist meiner Meinung nach nur eine Ausrede: "Vielleicht liegt's ja daran, da kann ich ja nix dafür, bin halt nunmal Wassermann/Steinbock/etc.." :wuerg: Ich bin 5 Minuten nach Mitternacht geboren - 5 Minuten früher und ich wäre ein anderes Sternzeichen. Was, wenn ich in einer anderen Zeitzone zur Welt gekommen wäre? Ab wo wird die Geburt eigentlich als "beendet" angesehen? Vielleicht hat ja ein Arzt auch die falsche Zeit eingetragen? Oder die Uhr im Kreißsaal ging 5 Minuten vor? Wer weiß? :link: :eek: :grin: Schon allein deshalb finde ich solche Theorien absolut albern. Außerdem weigere ich mich zu glauben, daß je ein Zwölftel der Menschheit ähnliche Eigenschaften hat - und daß es ausgerechnet immer genau DIESES Zwölftel ist, das zum gleichen Sternzeichen geboren ist. :grrr: *nenene*
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #48
    So, jetzt kommt das Wort zum Sonntag, was eure psychologischen Gutachten etwas einschränkt.

    Vielleicht bin ich ja "krank", aber ich bin nicht dumm!! Genau deshalb habe ich noch umrissen, was von euren Beiträgen ganz sicher nicht zutrifft!!

    Ich hatte auch schon Angst vor AIDS, ich habe allerdings nicht den Spiegel gelesen, sondern nur etwas über Freddie Mercury. Bis mich meine Mutter dann beruhigt hat und mir erklärt hat, auf welche Weise man das kriegen kann und dass es bei mir ausgeschlossen ist. Dann wars wieder gut!!

    "Es taucht einmal eine Angst auf - und die bleibt immer im Hinterkopf, egal, wie unrealistisch sie ist und egal, wie sehr dir selbst das auch bewußt ist."

    Das ist schon mal falsch!! Manche Ängste gehen auch wieder oder lassen nach! Punkt 1.

    das Festklammern an der Familie bzw. deinem Freund

    Festklammern an meinen Freund hört sich an, als würde ich mich total auf ihn konzentrieren und fixieren, als gäbe es in meinem Leben nichts anderes als ihn. Und falls es tatsächlich so gemeint war: Nein, so ist es nicht!! Ich treffe ich sehr oft mit Freunden, ich mache nebenbei Schule, ich sage ihm auch ab, wenn ich lernen muss, auch er tut Dinge allein. Wir sind nicht wie kletten, aber wir lieben uns. MEINE Änste haben mit UNSERER Beziehung nichts zutun, denn mein Freund ist total anders, er denkt gar nicht so viel nach wie ich. Ich klammere nicht an ihm fest, aber es läuft sehr gut zwischen uns, ich kanns mir nicht besser vorstellen, ich wollt es immer so und nicht anders haben!! Und ihm gehts da wohl ähnlich. Dass wir manchmal kleine Träumereien von einer gemeinsamen Zukunft haben, ist hoffentlich nicht verwerflich, es redet niemand von heute, niemand von morgen.

    Und das Festklammern an meiner Familie gehört da auch nicht hin. Ich häng auch irgendwie an meiner Familie. Das hat mit meinen Krankheiten und Sorgen nichts zutun, rein garnichts!!

    Hast du mit deinem Freund schonmal darüber geredet? Und zwar ernsthaft? Nicht nur so: "Na ja, ich mach mir halt viel Gedanken, kennst mich ja...". Sondern wirklich darüber, daß das Dinge sind, die dich WIRKLICH ERNSTHAFT beschäftigen, daß das eben mehr als nur ein bißchen "Sorgenmachen" ist...

    Ich kanns dir nicht sagen. Ich habe ihm gesagt, dass ich Angst vor Krankheiten habe, öfter. Aber so richtig ernstzunehmend schein ich nicht zu sein... :grrr: Also bei keinem... weder bei Eltern noch bei den meisten Freunden. Wie auch, ich hatte schon so oft etwas (angeblich). Aber doch, ich hab mit ihm schon öfter über das geredet, ich denke er weiß es.

    dann würdest du dir die Zeit nehmen. Das ist ehrlich ausgemachter Blödsinn.

    Ja du hast ja echt ne Ahnung. Ich HABE keine Zeit. Diese Woche: Mo Abend Schule, Di Abend lernen, Mi Abend Freund, Do Abend Schule, Fr Abend Freund und lernen, Sa Schule, So lernen... Hey, bis Sommer geht das permanent so weiter, ich habe kaum mehr Freizeit! Und den Rest der Zeit möcht ich nicht schon wieder beim Arzt verbringen, das hatte ich von September bis Januar mit den Bandscheiben und es hat mich mordsmäßig eingeschränkt was das Lernen betrifft. Es geht definitiv nicht! Und ich mein, es ist ja nichts, was unbedingt sofort sein muss. Ich lebe schon JAHRE damit, jetzt kommt es auf 5 Monate, in denen meine Zeit wirklich sinnvoll für die Schule genützt werden MUSS, auch nicht mehr an. Soviel dazu.

    Und wieso sollte ich denken, ich wäre die Ärmste? So einen Scheiß denke ich nicht und ich weine auch nicht oft! Schon gar nicht täglich! Und ich weiß sehr wohl, dass ich mich eigentlich glücklich schätzen kann und ich bins auch. Aber ein paar so Ängste hab ich. Die Angst vor Krankheiten kommt wohl von meiner Angst vorm Sterben allgemein. Weil ich mich so oft frage, was danach kommt, ob dann wirklich alles vorbei ist usw. Das ist der schlimmste Gedanke, den ich habe.

    Ich habe verdammt nochmal keine Märthyrer-Rolle! Und ich fühle mich auch nicht so. Ich habe nur ANGST vor ein paar Dingen, die mir nie passiert sind. Wenn ich jetzt Krebs hätte, betrogen werden würde und noch dazu ein Bein verlieren würde, dann könnte es passieren, dass ich Selbstmitleid kriege und mich frage, womit ich das verdient hab. Aber jetzt doch nicht!!

    Ich hatte mal eine Freundin, die war auch so. Sie hatte ununterbrochen das Gefühl, die ganze Welt hätte sich gegen sie verschworen und alle seien gemein und fies und niemand liebe sie.

    Ich denke nicht, dass sich jemand gegen mich verschworen hat. Ich finde nicht, dass alle gemein und fies sind und ich glaube auch nicht, dass mich keiner mag / liebt! Was Familie, Freunde usw. angeht, bin ich recht zufrieden. Tolle Meinung bring ich da rüber, echt!

    Dies alles ist eine Art, Aufmerksamkeit zu erlangen.

    Mag sein, aber ich bin nicht so! Und ich will keine Aufmerksamkeit! Ich habe Freunde, mit denen ich reden kann, ich habe einen Freund, mit dem ich reden kann, ... okay? Ich finde die Leute alle aufmerksam genug!

    Ich kenne dich nicht oder absolut zu wenig.

    Ganz genau. Aber davon hast du dir schon ein schönes Muster von mir gemacht, was leider falsch ist -> auftrennen, neu stricken bitte! :engel:

    Aber ich glaube nicht, dass es wirklich um deine vermeintlichen Krankheiten, deine Sorgen, deine Gedanken, deine Phobien und Manien geht, sondern einzig und allein darum, dass du gehört werden willst.

    Vielleicht hast du das missverstanden. Ich erfinde ja keine Krankheit, damit mich andere bemitleiden. Ich habe selbst Panik, dass ich das habe, und will wenn dann von anderen beruhigt werden! So schauts aus! Wenn ich Angst habe, mein Freund betrügt mich, dann liegt es vielleicht dran, dass ich vor ein paar Jahren mal ne handvoll Freunde auf blödste Weise verloren habe. Aber sicher nicht, weil ich AUFMERKSAMKEIT brauch. tststs

    Also bis jetzt bin ich real noch niemandem richtig auf den Zeiger gegangen, mich kennt jeder genau wie ich bin. :grrr:

    Ja, genau, eher so:

    Ich hatte auch schon viel: Gehirntumor, Darmkrebs, Zungenkrebs, Blasenkrebs, Hautkrebs... Fuchsbandwurm, Aids, Tollwut... :tongue:
    Ja eigentlich isses nicht witzig...
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #49
    Ich wollte es dadurch nicht entschuldigen, ich glaube selbst nicht dran. Nur bin ich Fisch und Fischen sagt man nach, dass sie froh sind, wenn ihnen Entscheidungen abgenommen werden. Ich wollte das alles hier mal auflockern. Ich glaube eigentlich auch nicht dran, aber das Fische-Buch beschreibt mich trotzdem ganz gut... Das trifft voll auf mich zu, vielleicht auch durch Zufall!!

    Da steht z. B. der Fisch kann nicht glücklich sein, weil er ständig befürchtet, irgendwann unglücklich zu werden. Und genau DAS ist das, wovon ich hier die ganze Zeit erzähle... Oder? :ratlos:

    Aber ich glaube nicht an Sternzeichen und benütze sie nicht als Ausrede! Ich wollt einfach nur sagen, dass ich nicht sehr entscheidungsfreudig bin.
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    1 März 2005
    #50
    Und einmal mehr beweist du, dass du in keiner Weise kritikfähig bist und keinerlei andere Meinungen annimmst. Du machst dir noch nicht einmal Gedanken dazu. Das ist auch genau das, was ich vorher ausdrücken wollte, du machst um jeden Scheiss ein Drama, akzeptierst aber nicht, wenn sich jemand Mühe gibt und versucht, dir die Dinge aus einer anderen Sicht zu zeigen oder dir Gedankenanstösse geben möchte. Was willst du hören? Dass man dich versteht und deine Gedanken völlig nachvollziehbar sind? Sorry, aber den Gefallen werden dir die wenigsten tun.

    Ach ja: Die "Freundin" IST übrigens immer noch so. Nur hab ich keinen direkten Kontakt mehr zu ihr.

    Ich weiss, das war jetzt äusserst unqualifiziert. Wie auch immer.
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #51
    Nein, ich mach mir schon Gedanken... und irgendwie find ich es immer nett, wenn man mir lange Beiträge schreibt. Eure Beiträge zeigen auch, dass ihr euch Gedanken macht.

    Aber ich weiß, dass das einfach nicht auf mich zutrifft. Das stimmt so nicht. Und das hat mit kritikfähig nichts zutun. Sondern einfach damit, dass ich eben keine Aufmerksamkeit brauche sondern nur Angst vorm Sterben und vorm Verlassenwerden habe.

    Wieso sollte ich also drüber nachdenken, wenn ich WEISS, dass es so nicht ist. Es trifft so wirklich nicht auf mich zu. Ich bin eigentlich nicht labil, ich hab meine eigene Meinung... usw. Nur eben auch Angst vor 2, 3 Dingen.

    Bitte, versteh mich nicht (immer) falsch. Ich habe eure Beiträge nichtmal als Kritik aufgefasst. Ich wollte nur falsche Meinungen berichtigen. Ich bin ja die, die mich am besten kennt. Und ich habe nicht den Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit.

    Irgendwo müssen die Gründe liegen oder irgendwas muss es geben, dass ich damit besser umgehen kann. Aber der Ansatzpunkt, den du genannt hast, der ist einfach falsch. Ich fühl mich nicht als die Ärmste.

    Mit dieser "Freundin" von dir kannst du mich beim besten Willen nicht vergleichen. Ich denk auch mir würde mit ihr die Geduld ausgehen. So bin ich garantiert nicht.

    Dass man mich versteht, verlange ich nicht. Dass man das nachvollziehen kann, auch nicht. Aber wenigstens - falls ihr mir da wirklich helfen wollt - dass ihr mir glaubt, wenn ich euch sage, dass etwas nicht zutrifft. Ich habe hier in der Anonymität nichts zu verbergen. Ich sage euch, was ich wiege, was ich real nicht unbedingt so gern tue. Ihr kennt mich nicht, ihr seid Außenstehende, das ist ein Vorteil. Wieso also sollte ich hier irgendwas verbergen. Ich würde schon zugeben, wenn was stimmt...

    Übrigens bin ich (hier wie auch real) gegenüber Kritik immer "aufgeschlossen". Ich sage anderen, was mich stört und ich will auch wissen, wenn ich störe. Ich bin drüber sogar dankbar. Und vor allem kann ich auch selbst merken, wenn ich Fehler mache, und mich entschuldigen, wenn ich es für angebracht halte.
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.914
    0
    2
    Single
    1 März 2005
    #52
    Und wie steht's mit Clooneys Hypochonder-Link? Das ging ja in eine ganz andere Richtung und war auch eher das, was ich "vertreten" habe.

    Ja, MANCHE! Sorry, aber dieser Thread ist vom 12.10.2004, das ist fast fünf Monate her mittlerweile, und DU hast ihn wieder hochgeholt, weil die Angst offensichtlich immer noch da ist. Das allein sollte dir schonmal zu denken geben.

    Mit "Festklammern" meinte ich nicht, daß du Tag und Nacht an ihm hängst wie eine Klette. Sondern daß du ständige Verlustängste hast und am liebsten jetzt schon eine Garantie für eine gemeinsame Zukunft mit Haus, Garten und 3 Kindern hättest. Und zum Thema: "kleine Träumereien" - du machst dich doch JETZT SCHON verrückt wegen einem Wohnungsproblem, das vielleicht in 2 Jahren mal auftritt. Das sind keine kleinen Zukunftsträumereien - sondern WIEDER Angst. Angst, daß ihr keine Lösung findet, daß die Beziehung vielleicht daran zerbrechen könnte --> und dann wüßtest du nicht, was du alleine mit dir und deinem Leben anfangen würdest. Das meinte ich so ungefähr mit "Festklammern". Du kannst nicht einfach ganz entspannt sagen: "Bis dahin ist noch Zeit, und wenn's tatsächlich nicht hinhaut mit uns, dann wird's schon seinen Grund gehabt haben...".

    Ich hänge auch an meiner Familie, meine Familie ist mir wichtig, meine Eltern, meine Oma, manchmal sogar mein nerviger Bruder. Aber ich setze mich auch durch zu Hause, ich regel mein Zeug alleine, schließ mein Zimmer ab, wenn ich keine Lust auf Leute hab, auf meine Kontoauszüge hab NUR ich Zugriff, und was ich mit meinem Geld anfange, wieviel ich verdiene - das ist ganz allein MEINE Sache. Ich finde, ich hab ein gesundes Verhältnis zu meinen Eltern. Das hast du zu deiner Mutter nicht. Und aus Angst, sie könnte beleidigt sein, setzt du dich nicht durch.

    Vielleicht wäre für dich ein "Sprung ins kalte Wasser" mal gar nicht so verkehrt? Nicht, daß ich es dir wünschen würde, aber mal angenommen, du müßtest wirklich ausziehen, dir ganz alleine eine Wohnung nehmen und der Freund wäre auch mal nicht in Reichweite, du wärst ganz auf dich allein gestellt - das wäre vielleicht eine "Radikalkur", vielleicht würde es aber auch helfen. Und vielleicht hättest du dann soviele "echte" Probleme, daß du gar keine Zeit mehr hättest, dir "künstliche" zu schaffen...

    Na ja, das meine ich gerade. Du solltest den Leuten, die dir wichtig sind, klarmachen, daß das bei dir eine ERNSTE Sache ist, keine Bagatelle. Denn sonst wird nie jemand begreifen, warum du immer wieder solche Sorgen hast, und die Leute werden immer genervter reagieren - sie wissen es ja nicht besser, sie wissen ja nicht, daß du das nicht "absichtlich" machst.

    Und wenn du bei allem, was wir schreiben, immer nur antwortest: "Nein, das stimmt so aber gar nicht" - warum fragst du dann, wenn dir die Antworten nicht gefallen? Das sind objektive Antworten von Leuten, die dich eben von dem kennen, was du schreibst. Und deine Schilderung der Problematik läßt eben nur solche Schlüsse zu. Wenn es tatsächlich "ganz anders" ist und eigentlich alles gar kein echtes Problem, wieso schreibst du dann überhaupt was? Einerseits macht dir das offensichtlich echte Probleme, andererseits bist du dann dauernd nur dabei, das wieder zu verharmlosen, wenn entsprechende Antworten kommen. Was willst du denn eigentlich von uns hören???? :ratlos:
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #53
    Und wie steht's mit Clooneys Hypochonder-Link?

    Den lese ich jetzt dann gleich, das hab ich noch nicht getan!

    Ja, MANCHE! Sorry, aber dieser Thread ist vom 12.10.2004, das ist fast fünf Monate her mittlerweile, und DU hast ihn wieder hochgeholt, weil die Angst offensichtlich immer noch da ist.

    Ja, die Angst vor Krebs habe ich seit ich klein bin, genauso wie die Angst vorm Tod.

    Mit "Festklammern" meinte ich nicht, daß du Tag und Nacht an ihm hängst wie eine Klette. Sondern daß du ständige Verlustängste hast und am liebsten jetzt schon eine Garantie für eine gemeinsame Zukunft mit Haus, Garten und 3 Kindern hättest.

    2 Kinder! :grin:
    Naja... richtig Verlustangst würde ich jetzt gar nicht sagen, hm... Wenn es irgendwann mal so wäre, dass ich mich in der Beziehung nicht mehr wohl fühle, dann würde ich mich nicht mehr an sie klammern. Aber es ist einfach perfekt so wie es ZUR ZEIT ist. Ich habs mir genau so vorgestellt :gluecklic Ob es so bleibt weiß ich nicht. Das hoff ich und ich hab Angst, dass es nicht so ist. Aber ich denk in der Hinsicht bin ich noch im normalen Bereich. Da gibts wirklich Schlimmere, eifersüchtigere, einengendere... nene, also da bin ich noch okay.

    du machst dich doch JETZT SCHON verrückt wegen einem Wohnungsproblem, das vielleicht in 2 Jahren mal auftritt.

    Verrückt machen ist übertrieben. Aber ein paar Sorgen habe ich mir gemacht, da hast du Recht :schuechte

    Das hast du zu deiner Mutter nicht. Und aus Angst, sie könnte beleidigt sein, setzt du dich nicht durch.

    Ja, ich bin aber dabei, mich durchzusetzen. Meine Kontoauszüge z. B. kriegt sie nicht mehr. Aber sie hat einfach Einblick in meine Unterlagen. Sie macht mir die Steuererklärung, weil das ihr Beruf ist. Allein deshalb schon. Wenn die Schule vorbei ist (nein, ich schiebe nicht alles auf die Schule, ich meins ernst!!), dann werd ich mich damit intensiv befassen, die Steuer selbst machen und meine Mutter dann nur noch fragen, wenn ich wo nicht durchblicke. Dann nehm ich mir so ein Formular und lass mir genau zeigen, wo was rein gehört, so schwer kanns ja nicht sein. Das ständige kümmern um mein Geld nervt. Aber meine Mutter kann wahnsinnig Druck auf mich ausüben, der Hammer. Wenn sie da was wissen will. Aber seit ich den Dauerauftrag habe, ist sie ruhig (einigermaßen).

    Das mit dem Ausziehen habe ich mir überlegt, ganz ehrlich. Aber dann reut es mich wieder... wegen dem Geld, wegen dem Umstand... und das alles, wo ich gar nicht so überzeugt bin. Ich hab aber bereits mit ner Freundin über eine WG gesprochen, die ist auch genervt von ihrer Mutter :engel: Ich bin ja nicht mal genervt, im Moment funktioniert es wieder prima. Aber die Freundin studiert, die hat auch nicht so viel Kohle...

    Außerdem frag ich mich dann wieder: Wieso das alles, wenn ich gar nicht will. Ich hätt halt irgendwie gern mein eigenes Leben im Haus meiner Eltern... aber irgendwie geht es nicht. Aber meine Mutter meint es gut. Mir zerreißt es wirklich fast das Herz, wenn ich mir denke, dass ich sie so verletzen muss mit Ausziehen...

    Es ist auch so, wenn ich mal erst um 22 Uhr (Sonntag) heim komm, hat sie sich schon wieder Sorgen gemacht. Und sie sagt, es wäre doch auch schade, wenn keiner da wäre, der sich um mich kümmert. Stimmt auch wieder...

    Na ja, das meine ich gerade. Du solltest den Leuten, die dir wichtig sind, klarmachen, daß das bei dir eine ERNSTE Sache ist, keine Bagatelle.

    Das Problem ist, ich nehm mich ja selbst manchmal deswegen auf die Schippe, wenn ich grad nicht in so einer Phase stecke. Aber meine Mutter z. B. weiß schon, dass ich da Angst hab. Sie sagt immer, ich bin so jung, ich soll mein Leben genießen. Meine Schwester ist genauso wie ich, die macht mir eher noch mehr Angst *g* Und mein Freund... das weiß ich noch nicht so recht. Aber ich kanns ihm ja wenns passt mal _richtig_ klar machen... Ich hab aber ihm gegenüber schon mal wirklich gesagt, dass ich mir das mit dem Psychologen überlege, weil ich mir immer so viele Gedanken mache (allgemein).

    Und wenn du bei allem, was wir schreiben, immer nur antwortest: "Nein, das stimmt so aber gar nicht"

    Das ist nicht bei ALLEM. Aber das, was von Dawn13 kam, das war einfach so falsch... sorry. Und was wir hier tun, sind Meinungen austauschen. Das hat mit Kritik nix zutun. Und ich habe versucht klarzustellen, dass das eben nicht stimmt. Es bringt mir wenig, wenn hier jeder seine Diagnosen auf sowas aufbaut, wenns einfach falsch ist!

    Ich will nichts von euch hören... also nicht direkt. Einfach drüber reden. Tipps hör ich immer gern. Nur wer mir mit felsenfesten Urteilen kommt und sich nicht mehr "umstimmen" lässt, weil er so überzeugt ist...
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    1 März 2005
    #54
    Dann frag nicht um Meinungen!
    Du glaubst nicht ernsthaft, ich stelle hier ne abschliessende Diagnose, oder? Ich kenne dich nicht und ich bin keine Psychologin, das waren Hinweise, Gedankenanstösse, Vergleiche, Tipps, nicht mehr und nicht weniger. Ich habe nicht gesagt, du seist wie meine ehemalige Freundin, sondern dass du ähnliche Ansätze zeigst. Ich habe nicht gesagt, du hättest diese und jene Gründe für all das, sondern nur, dass es dies und jenes sein könnte.
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #55
    OK, das nehm ich so hin.
    Und ich sag halt, dass der ein oder andere Vergleich hinkt :zwinker:

    Zu dem Link von Clooney.
    Ja, das trifft es ganz gut!
    Nur einen Unterschied hab ich: Wenn ich zum Arzt gehen würde und der sagen tät, ich hab nix, dann wäre ich beruhigt. Mein Problem: Ich gehe aus Angst schon gar nicht zum Arzt, dass ich was hab.
     
  • Reeva
    Gast
    0
    1 März 2005
    #56
    ----
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #57
    Ja klar... aber irgendwie hab ich grad DAVOR so Panik.

    Ich musste CT machen lassen, ohne Kontrastmittel, nur für die Bandscheiben. Und ich hatte PANIK, dass die mir jetzt sagen, ich hab Krebs.

    Oder als ich im Winter krank war und Antibiotikum nehmen musste, da hatte ich Angst, dass es mir so geht wie meiner Oma. Die hatte Lymphdrüsenkrebs und Antibiotikum hat bei ihr nicht geholfen...

    Und eigentlich fehlt mir ja nix... :grrr:
    Wegen was soll ich gehen? Wegen den Bläschen im Mund?
    Ich weiß es doch auch nicht...
     
  • Reeva
    Gast
    0
    1 März 2005
    #58
    ----
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    1 März 2005
    #59
    Geh endlich zum Psychater ... :grrr:
    So gerne ich deine Beiträge lese und so symphatisch du mir bist, aber manchmal denke ich echt, dass du dich wirklich in Sachen hineinsteigern kannst, dass es schon "krankhaft" ist ...
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 März 2005
    #60
    Wie gesagt, ich hab die Bläschen im Mund, beiß mir aber auch öfter auf die Lippe... Aber in letzter Zeit hab ich die echt oft :geknickt:

    Und ja, am Sonntag hab ich halt ein kleines "Knötchen" in der Zunge gefunden. Bin irgendwie mit der Zunge zwischen den Zähnen (Ober- und Unterkiefer) gefahren und hab das dann gespürt.

    Deshalb mach ich mir grad wieder Sorgen!
    Habt ihr sowas auch?

    Ich hab halt mal wieder gelesen nach Zungenkrebs. Und da stand, dass dann auch die Knoten am Hals anschwellen können. Ich hatte im November eins am Hals, ein Geschwollenes. Dann stand da, dass öfter mal Halsweh hat, das hab ich auch hin und wieder... :geknickt: Aber ich hab keine schwere Zunge und nix blutet... Dafür stand was vom Fremdkörpergefühl. Weiß nicht genau, was man drunter versteht, aber ich war z.B. vor 2 Wochen indisch essen und hatte dann 2 Tage lang ne pelzige Zunge. Lags am Gewürz??

    Und bei sowas werd ich echt verrückt..
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten