• AndreR
    Gast
    0
    12 Oktober 2004
    #41
    Hi

    bitte verstehe mich (und wohl auch den größten Teil der anderen hier) nicht falsch: wir sind nicht böse auf dich, verurteilen dich nicht. Die Erfahrung zeigt aber das das bloßstellen nackter kalter Tatsachen eher zum Erfolg führt.
    Und wer in einem Forum schreibt sollte Kritik abkönnen und es akzeptieren wenn jemand deine Meinung "durch den Dreck zieht".

    Zum Beispiel: du reduzierst einen Vater auf seine Aufgaben. Radfahren beibringen, Monster verscheuchen... klar, gehört irgendwo dann dazu, aber einen Vater darauf zu reduzieren klappt nicht. Die Hauptaufgabe eines Vaters ist : Vater sein. Dem Kind ein Vater sein. Das kann man nicht in Aufgaben gliedern, das ist eine Einstellung,eine Lebensweise. Eine Mutter kann auch keinen Vater ersetzen.
    Ich gebe dir recht: der biologische und der soziale Vater muss nicht zwingend derselbe sein.

    Auch jetzt sage ich gleich mal vorweg: das ist nicht böse gemeint und soll auch keinen Angriff darstellen.
    Du siehst Vater sein, Mutter sein, Familie sein ziemlich oberflächlich.
    Es ist einfach gesehen so: das vorleben einer intakten funktionierenden Beziehung wird durchgehend positive Auswirkungen auf das Kind haben. Womit ich nicht meine, dass alle Alleinerziehenden schlechte Eltern sind, nein. Aber du willst dem ganzen ja nichtmal die Chance geben. Mit der Einstellung wirst du dich echt schwer tun. Vielleicht möchte der Samenspender auch gerne Vater sein?
    Und wie ich es oben bereits erwähnte: du machst den Eindruck als möchtest du das Kind, weil DU es willst. Weil DU das Gefühl hast. weil DU den Kinderwunsch hast. Du betonst den Egoismus dieses Wunsches viel zu stark - wobei ein Kind natürlich immer irgendwo ein egoistischer Wunsch ist (ne gute Freundin sagte mir mal: "Eltern sind die größten Egoistenschweine der Welt"...recht hat sie.)

    Um mal von ner ganz anderen Seite ranzugehen: ein Kind bedeutet Arbeit, viel Arbeit, besonders in den ersten Monaten/Jahren... wenn man diese auf 2 Personen aufteilen kann, ist es doch von Vorteil

    Gruß
    André
     
  • Junge-Mami
    Gast
    0
    12 Oktober 2004
    #42
    @ andre
    deine worte gingen mir gerade echt durch alles. auch ich kann sagen, ich ziehe den virtuellen hut vor dir. du sprichst mir aus der seele. um jeden preis ein kind zu bekommen, kann nicht der grund sein ein kind zu wollen.

    eine intakte famílie ist für ein kind das schönste. klar kann man einem kind auch ein schönes zuhause ohne vater geben. aber wird dieses kind nicht irgendwann danach fragen, nicht irgendwann wissen wollen wo sein vater ist. und spätestens wenn es freunde hat oder so. dann sieht er in anderen familien was familienleben wirklich heißt. und vllt sehnt sich dein kind dann gerade danach und du konntest ihm all das nicht bieten.
    und dann machst du dir vllt vorwürfe. und dies ist ja nun dann auch nicht dein ziel als mutter, oder.

    auch kann ich beastie nur zustimmen, dieser egotrip meinst du das ist der richtige weg um ein kind zu bekommen? denn gefühle sind bei dieser entscheidung bei weitem nicht alles.

    und wie gesagt ein kind allein lebt nicht von luft und liebe. und kann sogar schon von zuviel liebe erdrückt werden, auch dies gibt es.

    und ja cih kann auch verstehen, dass nicht wirklich wert darauf legst was eine "ach so unerfahrene und führreife 17 jährige"(ich mein ich weiß ja was so einige denken :grrr: :zwinker: ) dir sagt. aber glaub mir bitte nur eins, ein kind ist kein zuckerschlecken, klar sind sie süß und knuddelig, aber das alleine reicht nicht. kinder brauchen viel zeit und aufmerksamkeit und in diese phase hineinzuwachsen ohne jemanden der dir als vater zur seite steht, ist schwer zu bewältigen. denn kinder bzw. babys merken schon sehr früh wer denn hier der papa ist, und ich glaube auch das dies eine der schönsten erfahrungen für ein kind ist, zu wissen, wo es herkommt und wer seine eltern sind.

    aber wie du schon meintest, du hast dich ja schon entschieden. und wohl dafür deine "egotrip" (den du ja nicht so nennst) weiter durch zu setzen.
    ich hoff du trifft noch die "richtige" entscheidung.
    alles gute die mami
     
  • Iguazu
    Gast
    0
    12 Oktober 2004
    #43
    Genau das hab ich damit gerade gesagt - hoffe ich zumindest. Und du gibst mir ja recht. Das muss nicht der Erzeuger sein.

    @Junge Mami: Ja denkst du denn das weiß ich nicht? - Dass ein Kind kein Zuckerschlecken ist. Darum gehts aber nicht. Man bekommt das gesagt seit man denken kann: Ein Kind kannste nicht weglegen wie ein Spielzeug. Schon klar, sowas sagt man 15jährigen um ihnen die Augen zu öffnen für die Wirklichkeit. Aber irgendwann will man es dann doch mal selber erleben. Du kannst mir von schlaflosen Nächten erzählen, von stundenlangem Schreien, von Krankheit, von Erziehungsproblemen. Aber solang man es nicht selbst erlebt zählt es genausoviel wie heiße Luft.
     
  • cat85
    Gast
    0
    12 Oktober 2004
    #44
    Wow, unglaublich. Diese Beiträge sind ja teilweise an Egoismus und Naivität nicht zu übertreffen! Du bist in der Zwischensaison arbeitslos?? Und wer zahlt dann für deine Kind...?? (hab nur überflogen, falls dir Frage schon kam.
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2004
    #45
    Weißt du eigentlich, was eine Familie ausmacht ?
    Nee, du hast keinen blassen Schimmer !

    Ich hätte jetzt zuerst ganz behutsam geantwortet, wie meine Vorredner.
    Aber jetzt platzt mir der Kragen !
    Du willst kein Kind, du willst ein Baby, das dich liebt, da es sich nicht wehren kann ...
    Du bist weder im Kopf noch sonst irgendwo reif, ein Kind zu bekommen.

    Fälle wie deiner sind mir bei meiner Arbeit im Sozialamt zuhauf begegnet.
    erst Kind, dann denken.

    Sorry für den harten Ton, aber da du ja immer nur das liest, was du willst, kann man wohl keinen anderen Ton anschlagen.

    Du willst keinen Rat, du willst Bestätigung.
    Und die bekommst du hier nicht ...
     
  • AndreR
    Gast
    0
    12 Oktober 2004
    #46
    Das hat sie gesagt, und das hat sie auch ziemlich richtig gesagt?!

    mit der Äußerung wär ich vorsichtig, keiner von uns kennt sie..
    das heißt du solltest maximal ne Vermutung äußern, alles andere könnte man als Beleidigung dahinstellen

    und was denkst du was das hier ist? Bei Nicht-Nachdenken, sich nicht damit beschäftigen, würden wir von all dem garnix mitbekommen und sie wäre schwanger...

    Sorry für OT aber: das sagt der richtige...
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2004
    #47
    @andreR

    Noch Fragen ?

    Wer keine Ahnung hat, sollte wenigtens versuchen, es zu verbergen....
     
  • Marla
    Marla (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.437
    123
    1
    nicht angegeben
    12 Oktober 2004
    #48
    waschbär.. ich setz in der regel große stücke auf dich, und du hast mir wirklich schon sehr sehr gut und oft geholfen!
    Du hast geschrieben, das du solche fälle nur zu gut vom sozi kennst. Dabei fällt mir was ein.
    ich habe mal praktikum in einem kindergarten gemacht in dem behinderte bzw verhaltensgestörte kinder und "normale" kinder waren. beide in getrennten gruppen. dadurch das man täglich mit den auffälligen kindern zusammen gearbeitet hat, hat man bei den anderen genauer hin geschaut. und siehe da, bei fast jedem kind wurde darüber dikutiert ob es nicht in die andere gruppe soll. eines spiele immer nur allen - das war nicht richtig. ein anderes hat immer gemacht was man wollte und seinen kopf nicht durchgesetzt - das war nicht richtig.

    wenn man ständig mit einem gewissen bereich zu tun hat, wird man dafür stark sensibilisiert. natürlich hast du mit deiner äußerung irgendwo schon recht, aber ich denke auch das du es ein kleines wenig zu hart siehst, dadurch das du "solche fälle" jeden tag vor dir hast.

    aber bei einer sache muss ich dir zu 99% zustimmen... sie scheint leider keine hilfe sondern bestätigung zu suchen!
    Aber: für solche fälle gibt es keine hilfe. das habe ich am eigenen leib erfahren.
     
  • AndreR
    Gast
    0
    12 Oktober 2004
    #49
    Ja ich habe ne Frage: was hat das mit meinem Post zu tun? Wo habe ich bestritten, dass das was sie sagt alles Richtig ist? Wo habe ich geschrieben, dass sie eine Heilige oder sowas ist?
    Dein Post zeigt auch, dass du mal wieder nur das liest was du lesen willst - oder glaubst lesen zu wollen. Entgegne was auf meine Äußerungen, wenn dein Post irgendeinen Sinn haben soll.
     
  • Marla
    Marla (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.437
    123
    1
    nicht angegeben
    12 Oktober 2004
    #50
    @AndreR und Waschbär2 ...

    sorry, aber ich hab ein bisschen das gefühl das ihr durch das thema hier etwas aufgebracht seid... deshalb müsst ihr euch hier doch net klopppen!
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2004
    #51
    Wenn ich mod wäre, würde ich sagen: Machs per PN.
     
  • bommeldu
    bommeldu (49)
    Verbringt hier viel Zeit
    163
    101
    0
    Single
    13 Oktober 2004
    #52
    Ich finde den Wunsch vo Iguazu vollkommen legitim.
    Das gerede mit wenn und aber und dieses ganze Spekulieren, was bringt das denn? Machen das die Partner auch? Daß die da so das wenn und aber die ganze Zeit rumdiskutieren? Oft ist es doch auch wohl so, daß es einfach passiert, da kann man dann vorher noch so viel alles (zer)reden.
    Ich finds echt schlimm, daß hier einige Iguazu voll niedermachen, besonders Wachbär2's Äußerungen finde ich nicht ok.
    Ich glaube, wenn Iguazu ein Kind bekommen würde, würde sich eure Streiterei, an Stelle der Freude darum schon leicht negativ auswirken.

    Das beweist gar nichts.
    Fälle ohne das Zubrot von Deiner Behörde gibt es ebenfalls zuhauf!
     
  • Iguazu
    Gast
    0
    13 Oktober 2004
    #53
    Danke Waschbär. Das tut richtig gut, was du da von dir gibst. Wenn du auf deiner Arbeit mit den Leuten die Hilfe brauchen auch so redest - na dann Gute Nacht.
     
  • Angel312
    Kurz vor Sperre
    752
    0
    0
    Verheiratet
    13 Oktober 2004
    #54

    jetzt zeig mir mal bitte die person die sich ein kind wünscht um des kindes willen??!! jeder mensch denkt an sich wenn er sich ein kind wünscht! ob solo oder in ner beziehung. warum wollen denn so viele menschen keine kinder wenn sie nur an das kind dabei denken??!! bestimmt nicht weil sie nur denken das es dem kind bei ihnen bestimmt nicht gut gehen würde,sondern weil sie egoistisch sind und nur an sich selbst denken was sie doch alles nicht mehr haben und machen könnten wenn ein kind da wäre. bsp: schöne autos,urlaub usw...!!!

    soviel zum thema um des kindes willen!
     
  • Clooney
    Gast
    0
    13 Oktober 2004
    #55
    Tut mir leid für den langen Text, leider ist das Thema nicht gerade einfach.

    @Threadstarterin:

    Es fühlt sich nicht richtig an. Das weißt Du auch, sonst hättest Du es hier nicht zur Diskussion gestellt, sondern die Sache einfach durchgezogen oder die Überlegungen für Dich behalten. Du suchst also nach Argumenten dafür und dagegen. Sogar eher letzteres, da das Dafür Dir ja offenbar weniger Mühe bereitet. Das spricht für Dich, finde ich. :smile: Okay, lass mal schauen.

    - AIDS oder andere Geschlechtskrankheiten sind ein Risiko, das lässt sich nicht leugnen. Durch die Auswahl des 'Partners' kann man das vielleicht etwas einschränken (die Jungs, die am Hauptbahnhof rumlungern, würde ich vielleicht an Deiner Stelle nicht fragen, aber das hast Du auch nicht vor). Dieses Risiko gehen auf der anderen Seite viele, die in der Disse einen abschleppen und keine Kondome benutzen, ebenfalls ein. Ein weiterer Punkt in diesem Zusammenhang ist vielleicht, dass es - trotz Deines jungen Alters - nicht unbedingt auf Anhieb klappen muss. Zumindest gibt's dabei keine Money-Back-Garantie.

    - Auch wenn der Partner zum Teil selbst schuld ist, wenn er sich nicht um die Verhütung kümmert, ist mir nicht ganz klar, was Du machst, wenn er Dich fragt, ob Du verhütest. Ich nehme an, Du würdest in diesem Fall lügen wollen... :kotz: Nungut, nehmen wir stattdessen den optimalen Fall an, dass er gar nicht fragt: Es bleibt so oder so Beschiss. Punktum.

    - Eine moralisch sauberere Methode wäre mit offenen Karten zu spielen. Es gibt vermutlich Männer, die auf so etwas eingehen würden, wenn man ausschließen könnte, dass sie finanziell belangt würden. Wie das praktisch aussieht, weiß ich nicht - etwaige Verträge in diese Richtung könnten im Nachhinein als sittenwidrig betrachtet werden. Hätte allerdings den Vorteil, dass man dem Kind später ggf. sagen könnte "Das ist Dein Vater" - vorausgesetzt dieser lässt das überhaupt zu.

    - Mal rational betrachtet, genügt es vermutlich einem Kind tatsächlich, irgendeine (vernünftige) männliche Bezugsperson zu haben. Welches Verwandschaftsverhältnis herrscht, wird weniger eine Rolle spielen als die Frage wie oft man sich sieht. Unklar dürfte allerdings sein, inwieweit die von Dir auserkorene Bezugsperson das auch langfristig mitmacht/mitmachen kann. Oder ob Du dann einen zuverlässigen langfristigen Ersatz organisieren kannst.

    - Ein weiterer Nachteil wäre mittel-/langfristig die Reaktion des Umfeldes. Mütter, deren Väter nicht bekannt sind, stehen in der Gesellschaft nicht gerade hoch im Kurs. Ich weiß nicht, ob Du in einem kleinen Kaff wohnst oder in einer anonymen Großstadt, aber so oder so würde man sich auf Fragen nach dem Vater gefasst machen müssen (z.B. Schule). Keine Antworten zu haben, ist sicher nicht sehr erfreulich, schon gar nicht für das Kind.

    - Die finanzielle Frage ist schon angesprochen worden. Diesen Punkt kann man in der Tat gar nicht überschätzen. Fakt ist, dass Du Dich mit einer solchen Entscheidung einer großen Gefahr aussetzt, sozial abzurutschen. Schau Dir die Statistiken zum Thema Kinderarmut an. Die Ursache ist simpel. Mit einem Kind ist man als Alleinerziehende einfach für den Arbeitgeber nicht flexibel genug. Insbesondere in der derzeitigen wirtschaftlichen Lage hat so etwas oft üble Konsequenzen. Wenn Du aber von irgendwoher einen reichen Onkel herzaubern kannst, der Dich voll und ganz unterstützt - dann sei natürlich die Macht mit Dir!

    - Ein positiver Punkt wäre die große Mutterliebe, die ich Dir jetzt wegen Deines Riesenwunsches mal unterstelle. Viele Kinder verwahrlosen, weil man sich um sie nicht ausreichend kümmert - das wäre bei Dir vielleicht nicht so. Allerdings besteht in manchen anderen Fällen auch die Gefahr des Überverwöhnens und des 'emotionalen Erdrückens'. Extrema sind in jede Richtung eher schädlich.

    ***

    Summa summarum: gesundheitliche und moralische Fragezeichen und erhebliche finanzielle und die Sozialisation betreffende Risiken, finde ich. Hinzu kommt die Unumkehrbarkeit der Entscheidung.

    Würde ich persönlich daher wahrscheinlich nicht machen, sondern nach besseren Lösungen suchen. Allerdings habe ich auch nicht den Druck eine Mutter werden zu wollen.

    Viel Glück.
     
  • Iguazu
    Gast
    0
    13 Oktober 2004
    #56
    Da stimme ich dir zu

    Stimme ich auch zu. Hätte aber keine Gewissensbisse.

    Gut, wäre eine Möglichkeit

    Das träfe aber auf den Erzeuger auch zu. Ob der das langfristig mitmacht? Gut, er müsste, aber ist das erstrebenswert?

    Gut, so geht es aber auch anderen.

    Das ist der einzige Punkt über den ich mir auch wirklich Gedanken mache. Aber wenn es danach geht, dann ist nie der richtige Zeitpunkt. Würde ich doppelt so viel verdienen oder noch mehr könnte es auch sein, dass ich nach dem Baby arbeitslos bin. Aber so ist das heute eben. Arbeitslosigkeit nimmt zu. Und es wird nicht besser sondern schlechter - siehe Beitrittsverhandlungen.

    Auch hier stimme ich dir zu. Du sprichst hier richtigerweise von "Fällen". Ich fühle mich nicht als so ein "Fall".

    Sehr gut gesagt.
    Ich hätte mir mehr solcher Antworten gewünscht. Aber auch von Frauen die meine Gefühle verstehen, oder sogar nachvollziehen können.
    Danke dir Clooney. Über eine solche sachliche Antwort kann man nachdenken
     
  • tigerlady
    tigerlady (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    252
    103
    1
    Verheiratet
    13 Oktober 2004
    #57
    Ich weiß garnicht wo das Problem ist.
    Wenn man finanziell abgesichert ist, man noch Eltern hat die einen (freiwillig) dabei unterstützen also auch mal Baby-sitten z.B., und man sich wirklich 100%ig sicher ist, dass dieses Gefühl nicht vorübergehend ist, dann wüsste ich nicht was gegen ein Kind spräche.

    @Iguazu
    Wenn du meinst dass du solche Kriterien alle erfüllen kannst, würde ich mal über künstliche Befruchtung nachdenken. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass manche Männer sogar mitmachen und mit dir ein Kind zeugen würden, wenn sie danach keine Verpflichtungen hätten.
     
  • Clooney
    Gast
    0
    13 Oktober 2004
    #58
    Es gibt da einen Unterschied. Ein vernünftiger biologischer Vater entwickelt eine emotionale Bindung.

    Ich würde sagen: ja. Eine liebende männliche Person und sich liebende Eltern sind auch für das Kind eher ein Gewinn als ein Nachteil.

    Das ist kein Kriterium. 'Andere' übernachten auch auf Parkbänken.

    Zurecht finde ich.

    Daraus folgt nicht, dass es keine Alternativen gibt. Der Punkt ist nicht, dass Du nicht genug verdienst oder dass Dein Job nicht sicher genug ist, sondern, dass das Risiko nicht verteilt ist.

    Beispiel: Auch wir überlegen uns zur Zeit ein Kind zu bekommen. Sollte ich arbeitslos werden, hat meine Frau noch einen Job und umgekehrt. Mittelfristig planen wir, dass einer von uns beiden halbtags (oder weniger) arbeiten wird. All diese Optionen hat eine Alleinerziehende nicht.

    Die einzige Folgerung ist m.E. den Einzelkämpfer-Zustand nach Möglichkeit zu vermeiden.

    Gerne und alles Gute.
     
  • Iguazu
    Gast
    0
    13 Oktober 2004
    #59
    Das wär natürlich die beste aller Lösungen. Nur soweit ich weiß, muss man verheiratet sein um sich künstlich befruchten zu lassen. Oder liege ich da falsch?
     
  • AndreR
    Gast
    0
    13 Oktober 2004
    #60
    Nein, das kannst du jederzeit. Nur musst du dafür zahlen - und zwar nicht wenig

    Wenn du das nicht zahlen kannst bist du an strenge Vorraussetzungen gebunden: http://www.bva.at/esvapps/page/page.jsp?p_pageid=212&p_menuid=6493&p_id=4 (z.B.)

    Dazu muss die Maßnahme ärztlich erforderlich sein.

    Das ist dasselbe System wie bei Brustvergrößerungen/Verkleinerungen. Muss gezahlt werden, es sei denn es wird eine medizinische Notwendigkeit festgestellt werden (in dem Falle i.d.R. ein psychatrisches Gutachten, dass du darunter leidest)...

    Aber für eine künstliche Befruchtung? Ich glaube nicht, dass müsstest du wenn, dann komplett alleine tragen.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten