Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Dark_Draconar
    Ist noch neu hier
    58
    8
    5
    Verheiratet
    3 März 2018
    #1

    Entwicklung Idealalter für den ersten Sex

    Hallo zusammen.

    Diese Frage richtet sich besonders an alle Eltern hier, da ich dieses Thema für wichtig halte.

    Ich muss aber zugeben, dass es für mich auch ein ideales Alter für die erste sexuelle Erfahrung gibt, und zwar 16 Jahre.

    Welches Alter ist für euch ideal?

    Ich muss auch noch dazu sagen, dass ich nicht weiß wie ich reagieren würde wenn meine Kinder schon mit 12 Jahren mir erzählen, dass sie einen Freund oder er eine Freundin hat. Ich hoffe, dass ich nicht zu negativ darauf reagieren werde, weil ich nicht zu den Müttern gehören, die ihren Kindern Sex verbietet, weil ich es doch als sehr jung empfinde.

    Ich kann mich noch erinnern wie meine Schwiegermutter gesagt hat, dass meine Tochter auf jeden Fall abtreiben müsste, wenn sie mit 12 Jahren schwanger nach Hause käme. Ich habe so böse darauf reagiert, dass ich gesagt habe, dass nicht einfach entschieden wird, dass sie abtreibt. Daraufhin sagte sie, dass ich mich als die Mutter meines Enkelkindes ausgeben müsste, weil eine 12 - jährige darf keine Mutter sein.

    Ich finde es furchtbar, wenn angeblich moderne Frauen sich immer noch an dem Idealbild der "heiligen Jungfrau" klammern, weil diese glauben, dass der Richtige für Sex auch der Ehemann sein muss.

    Ich finde man darf den Mädchen nicht einreden, dass das erste mal etwas ganz besonderes sein muss. Sonst ist die Enttäuschung, die darauf resultiert, wenn es doch nicht so toll war, so enorm, dass diese das ganze Leben negativ beeinflusst.

    Ehrlich gesagt, bin ich dankbar dafür, dass ich mein erstes mal komplett verdrängt habe, weil der Junge ein egoistisches Arsch war. Es sollte auch nicht auf das erste mal ankommen, sondern darauf mit wem es am schönsten ist, weil die Realität sieht so aus, dass der Ehemann nicht der Mann ist mit dem man sein erstes mal hat.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 105213
    Beiträge füllen Bücher
    2.011
    248
    1.558
    vergeben und glücklich
    3 März 2018
    #2
    Wann es sich für beide Sexpartner am besten anfühlt. Aber je älter man wird, desto besser kann das jeder für sich am besten einschätzen. Ich hatte mein erstes Mal mit 22 und das war auch gut so :zwinker:
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Benutzer gesperrt
    6.909
    398
    2.200
    Verheiratet
    3 März 2018
    #3
    Off-Topic:
    Danke dass du an diesen interessanten Ort den ersten Beitrag schreibst. Ich hab mich nicht getraut :ashamed:

    Klar finde ich das Thema als Vater im 10.Monat wichtig!

    Das Alter von 16 Jahren kann man besser begründen als andere Altersgrenzen, da gebe ich dir Recht. Ich gebe dir überhaupt fast in Allem Recht. Einfach mit dem Unterschied dass es nach meiner Ansicht kein ideales Alter gibt.

    -> Eine Freundin von meiner Schwester hatte ihr erstes Mal mit 12, sie wollte einfach wissen wie das ist. Dann gab sie wieder Ruhe, bis fast 20. Welches ist IHR ideales Alter gewesen?
    -> Ich selber hatte mit 14 Sex mit anderen Jungen, anal passiv, was ich nicht mal zum Sex zählte, und dann mit einer Frau erst zwischen 17 und 18. Mit 14 war zu früh, weil es auch sonst nicht gut war. Mit 17 nicht mehr, weil ich sie liebte, und aufgeklärt war und wusste was ich tat.
    -> In meinem Praktikum im Altershein lernte ich eine Frau und einen Mann kennen, die hatten als über 80jährige zum ersten Mal im Leben Sex, und waren selig dabei. War das IHR ideales Alter?

    Jedes hat sein eigenes ideales Alter. Aber ich verstehe wenn sich Eltern mehr Sorgen machen bei Kids die noch schulpflichtig sind, oder nach ihrer Ansich unreif. Drum finde ich das Vertrauen zwischen Eltern und Kinder viel wichtiger als das ideale Alter. Dass man das "erste Mal" nicht hoch stilisieren soll ist für mich klar, und zu einer Abtreibung drängen nur weil das Alter an Jahren nicht stimmt, würde ich niemals.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • User 34612
    User 34612 (37)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.634
    398
    4.206
    vergeben und glücklich
    3 März 2018
    #4
    Ich denke auch, dass da jeder sein eigenes Alter hat. Unter 16 finde ich persönlich auch deutlich zu früh.
    Selbst 16 finde ich noch knapp.
    Aber das sieht ja jeder anders und 16 ist nicht gleich 16. Zumal da auch zwischen Jungs und Mädels meist noch riesige Lücken klaffen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • froschteich
    Öfters im Forum
    422
    68
    244
    Verheiratet
    3 März 2018
    #5
    Ich hab mein erstes Mal mit 14 gehabt und ich finde, dass es genau so gepasst hat - auch wenn es kein tolles Erlebnis war. Ich war einfach bereit, irrsinnig neugierig darauf und hatte einen Freund - wenn ich da eine Mutter gehabt hätte, mit der ich über sowas geredet hätte, und sie mir gesagt hätte, dass ich nur wegen meines Alters warten sollte, hätte ich das sicher nicht ernstgenommen.

    Von meinen Eltern aus war mir Sex verboten und sie haben mir Angst gemacht, dass das jungen Mädchen weh tut. Da ich aber Freundinnen hatte, die bereits Sex hatten, habe ich gewusst, dass das so nicht stimmt.

    Wie wir das bei unserem Sohn machen weiß ich noch nicht. Ich glaube, ich würde eher sicherstellen wollen, dass er verhütet anstatt dass er "zu früh" Sex hat. Ich werde wohl eher die Mutter sein, die schon sehr früh mal eine Schachtel Kondome auf seinen Tisch stellt.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 163532
    Verbringt hier viel Zeit
    236
    88
    280
    vergeben und glücklich
    3 März 2018
    #6
    Meine Tochter muss gewiss nicht ihren ersten (Sexual-)Partner heiraten, aber würde sie mit 12 schwanger werden, würde ich mit ihr zu einer entsprechenden Beratungsstelle gehen und sehr, sehr, sehr hoffen, dass sie antreibt. Ich würde ihr wohl dahingehend auch tatsächlich ins Gewissen reden.

    Ich hatte mein erstes Mal mit 21 und ich bilde mir nicht ein, dass es bei meiner Tochter genauso spät sein wird. Bei mir spielte tatsächlich auch die Erziehung eine Rolle: Meine Eltern haben mir immer gesagt, dass sie es gut fänden, wenn ich nur Sex mit jemandem hätte, den ich wirklich sehr mag und der mich auch sehr mag. So kam es dann auch. Obwohl es zuvor schon Gelegenheiten gegeben hätte, wollte ich mich tatsächlich für jemanden "aufsparen", der mich wirklich gern hat und den auch ich sehr mag.
    Auch wenn ich die sehr konservative Erziehung meiner Eltern in vielen Punkten nicht gutheiße, so mache ich ihnen in diesem Punkt keinen Vorwurf.

    Ich selbst würde mir wenigstens wünschen, dass meine Tochter dabei bei klarem Verstand ist (und nicht etwa besoffen die Entscheidung fällt, mit jemandem Sex zu haben) und eben aufgeklärt ist und vernünftig verhütet. Ich fände es schön, wenn dabei auch Gefühle im Spiel wären, aber das ist für mich nicht am allerwichtigsten.

    12... in diesem Alter habe ich noch Bibi-Blocksberg-Kassetten gehört, Hundefiguren gesammelt und mit etwa 20 Plüschtieren im Bett geschlafen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ein Kind in diesem Alter freiwillig Sex hat... aber kommt wohl halt auch mal vor :cautious:.

    Ab wann für mich das "beste Alter" wäre, kann ich gar nicht sagen. Nicht mit 12 jedenfalls :zwinker:.
    Die Schwester einer Freundin von mir ist jetzt 16, habe also zumindest einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt einer 16-Jährigen. Ihr traue ich in diesem Alter schon zu, reife Entscheidungen zu treffen. Das muss nicht für jeden Teenie in diesem Alter gelten, wohingegen mancher vielleicht auch schon vorher über die entsprechende Reife verfügt.
    Ich selbst war mit 16 teilweise schon noch sehr kindlich. Meine ersten konkreten Gedanken an Sex hatte ich so mit 18 rum.
     
  • Flöchen99
    Flöchen99 (19)
    Verbringt hier viel Zeit
    420
    113
    80
    Single
    3 März 2018
    #7
    Ich hab zwar noch keine Kinder, aber ich antworte trotzdem mal :grin:.

    Vor ein paar Tagen saßen neben mir zwei 14-jährige Mädchen im Zug und unterhielte sich darüber, dass die eine wohl schon mehrere Freunde und auch ihr erstes Mal schon hinter sich hatte. Insgesamt, was ich aus dem Gespräch gehört habe, wirkten beide für ihr Alter sehr reif, aber ich finde das trotzdem sehr früh, eigentlich zu früh.
    Natürlich sind Mädchen in der Pubertät im Allgemeinen reifer als gleichaltrige Jungs. Dennoch, ich war für mein Alter immer relativ reif, hab mich mit 2 Jahre älteren deutlich wohler gefühlt als mit Gleichaltrigen - und trotzdem weiß ich, dass ich da noch nicht weit genug war.
    Allerdings weiß man sowas immer erst hinterher. Als ich damals verliebt war, wollte ich natürlich eine Freundin, erst hinterher hab ich gemerkt, dass ich da noch gar nicht bereit gewesen wäre.
    Bevor ich noch weiter ausschweife: Ich denke, es ist generell besser, wenn es erst etwas später kommt. Dennoch muss das jeder für sich entscheiden. Weitaus fataler ist es, wenn man es früher möchte, das zu verbieten. Wenn es zu früh ist, muss man diese Erfahrung selbst machen. Deshalb finde ich es durchaus wichtig, seine Kindern nicht erst mit 16 oder 18 über richtige Verhütung aufzuklären.
    Was hingegen die Besonderheit des ersten Mals angeht: Gesellschaftlicher Druck ist hier sicher nicht angebracht und er ist auch sicherlich zu hoch. Dennoch, es ist etwas Besonderes, wie jedes erste Mal.
    Aber gerade da finde ich, spielt das Alter wieder eine Rolle. Wenn man schon etwas älter ist, weiß man besser, was man will, man hat eine andere Einstellung dazu.
    Ich hatte meine erste Beziehung mit 18, wir haben uns beide geliebt und die ersten sexuellen Kontakte kamen von selbst irgendwann. Es war kein Druck dahinter. "Richtig" Sex hatten wir noch nicht, aber ich wäre dazu bereit gewesen und es wäre denke ich auch kein großer Druck mehr dahinter gewesen. Ich denke, der ist in jüngeren Jahren deutlich größer und - zusammen mit der fehlenden Reife - eher eine Basis für eine negative Erfahrung mit dem ersten Mal.
     
  • Dark_Draconar
    Ist noch neu hier Themenstarter
    58
    8
    5
    Verheiratet
    3 März 2018
    #8
    Ich konnte mit meiner Mutter auch nicht über Sex reden, weil es ein absolutes Tabu war. Selbst mit 16 Jahren hat sie mir noch die Pille verboten mit der Begründung, dass sie mich davor bewahren wollte, dass ich ausgenutzt werde. Aber ich bin davon überzeugt, dass sie nur nicht wollte, dass alle über sie denken, dass ihre Tochter durch sämtliche Betten hüpft, weil alle wissen, dass ich die Pille nehme.

    Sorry wenn das jetzt sehr primitiv klingt, aber ich finde Eltern, die ihren Kindern bewusst Verhütungsmittel verbieten sau blöd. Da frage ich mich ernsthaft, ob es denen lieber ist sehr früh Großeltern zu werden.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.132
    248
    1.739
    Verheiratet
    3 März 2018
    #9
    Also 12 finde ich auch definitiv zu früh. Pauschal lässt sich so etwas nicht sagen, aber meist ist "ab 16" in meinen Augen ein legitimes Alter, sofern beide es wollen und verantwortungsbewusst verhüten. Ich selbst war 19, war auch perfekt so. Zu spät fände ich für meinen Sohn allerdings auch doof. Wenn er das erste Mal erst mit 30 hätte oder so :ashamed:.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 163532
    Verbringt hier viel Zeit
    236
    88
    280
    vergeben und glücklich
    3 März 2018
    #10
    Mit 13 oder 14 würde ich meiner Tochter auch noch die Pille "verbieten". Am liebsten auch noch etwas später. Sage ich einfach mal jetzt, wer weiß, wie ich es sehen werde, wenn es dann so weit ist. Ich finde den hormonellen Eingriff in einen Körper, der noch nicht mal ansatzweise fertig entwickelt ist, einfach nicht gut.
    Kondome würde ich ihr selbstverständlich nicht verbieten, das wäre auch einfach sehr dumm.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 164526
    Verbringt hier viel Zeit
    1.196
    88
    202
    Verheiratet
    3 März 2018
    #11
    Das kann man so pauschal doch überhaupt nicht sagen, denn innerhalb einer Alterskohorte sind doch keineswegs alle Menschen gleich weit entwickelt. Es mag Menschen geben, die mit 14 schon reif genug dafür sind, andere erst mit 16 und wieder andere erst mit 20. Ich denke, das muss man wirklich individuell betrachten.

    Allerdings glaube ich schon, dass man in der Lage sein sollte, unerwünschten Handlungen klar und deutlich zu widersprechen, bevor man sich an das Thema heranwagt. Und ob das mit 14 bei allen bereits der Fall ist, das wage ich dann doch zu bezweifeln. Auch mit 16 bin ich mir da keineswegs bei allen sicher. Insofern denke ich, dass das Risiko, eigentlich unerwünschte Handlungen über sich ergehen zu lassen, geringer ist, wenn das erste Mal erst vergleichsweise spät stattfindet.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.806
    348
    4.835
    Verheiratet
    10 März 2018
    #12
    Mit 12/13 war mein Körper mit der Pubertät durch. Meine Brüste waren quasi ausgewachsen, ich hatte eine Figur die vom Gewicht und Körperbau bis zum Studium hielt und meine Periode war regelmäßig. Auch mein Gefühlsleben und meine Reife veränderte sich.
    Ich lernte meinen ersten Freund mit 16 kennen, mit 17 kamen wir zusammen. Wir tasteten uns langsam heran und ab 18 hatten wir regelmäßig Sex. Tatsächlich habe ich diesen Kerl geheiratet und habe jetzt 2 Kinder mit ihm. Wir teilen seit fast 12 Jahren unser Leben. Das empfinden wir beide als schön. Verpasst haben wir unserer Meinung nach nicht viel.

    Ich wünsche meinen Kindern, dass sie erst Sex haben, wenn sie dessen Tragweite halbwegs verstehen und tragen können: Verhütung, Krankheiten, Gefahr vor Schwangerschaft, emotionale Geschichten und den Mut zu haben zum Frauenarzt zu gehen. Wer Angst vorm FA hat, sollte mmn auch keinen Sex haben.
    Ich wünsche meinem Sohn und meiner Tochter erste Sexpartner, die ihre Gefühle und ihren Körper akzeptieren und Verhütung ernst nehmen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Lieb Lieb x 2
  • Tahini
    Tahini (46)
    Sehr bekannt hier
    1.686
    198
    911
    in einer Beziehung
    10 März 2018
    #13
    Ich wuerde sagen, dass das wohl von der geistigen Reife des Menschen abhaengig ist - und zwar ganz automatisch. Manche sind schon mit 13 keine Kinder mehr, und die koennen das dann ganz gut wegstecken. Ich sage wegstecken, weil es meiner Erfahrung nach schon ein ziemlicher Schritt ist.

    Man geht in eine andere Welt.

    Ich war dafuer lange nicht bereit, und verstehe es gut, wenn sich manche weigern. Ich war 18 - keinen Tag zu frueh. Ich war gerne und lange Kind, und wuerde von meiner heutigen Sicht aus auch nicht sagen "hach, was wuenschte ich, ich haette es schon frueher getan!"
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.566
    248
    1.882
    Verheiratet
    10 März 2018
    #14
    Kann man m.E. nicht pauschalisieren. 12 finde ich aber in der Regel deutlich zu früh. Meine Tochter ist 12 und gerade mal am Anfang der Pubertät. Bei ihren Freundinnen siehts genauso aus. Da ist m.E. keine soweit, dass sie reif genug fürs erste Mal wäre. In der Klasse meines Sohnes siehts da schon anders aus. Die sind 15.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 10 März 2018 ---
    Interessant wäre ja eigentlich die Frage, was denn genau "Reife" fürs erste Mal ausmacht....jetzt mal unabhängig vom Lebensalter, sondern physisch und psychisch.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 10 März 2018 ---
    Diese Antwort, ab wann man "reif" für Sex ist, finde ich gut.
    Ich finde auch tatsächlich, dass ein mutmaßlicher Umgang mit einer möglichen ungewollten Schwangerschaft ein wichtiges Kriterium ist. Wäre der Körper schon so weit? Wäre schon die psychische Reife vorhanden, damit umgehen zu können, bei anstehenden Entscheidungen verantwortlich mitzuentscheiden (z.B. bei der Frage nach Abtreibung) etc pp.?
    Wenn nicht, ist es m.E. zu früh.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 44981
    User 44981 (31)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.380
    348
    2.242
    Single
    10 März 2018
    #15
    Ich weiß nicht, ob das Alter ein wirklich relevantes Kriterium ist.
    Partner, persönliche Bereitschaft und weitere Umstände sollten eben passen. In welchem Alter das bei jemandem der Fall ist, halte ich dagegen für ziemlich irrelevant. - Insbesondere, wenn es nicht so ist, dass die meisten Faktoren längst passen würden, aber einer (wie z.B. der passende Partner) noch ewig auf sich warten lässt, da das dann schon ziemlich frustrierend sein kann.

    Sollte ich noch das Glück haben, vom Dauersingle und ewigen Jungmann zum Spätzünder zu werden und Kinder in die Welt zu setzen, so wünsche ich mir für meine Kinder vor allem, dass sie diese Schwierigkeiten im Bereich Partnersuche, Liebe, Sex, usw. nicht von mir erben, sondern mit all diesen Dingen deutlich früher dran sind. Dieses ewige wünschen, warten, hoffen und grübeln ist einfach Scheiße. Das wünsche ich niemandem und schon mal gar nicht meinen Kindern.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Flöchen99
    Flöchen99 (19)
    Verbringt hier viel Zeit
    420
    113
    80
    Single
    10 März 2018
    #16
    Ich denke mal, physisch kann man das relativ gut eingrenzen. Sobald es eben biologisch gesehen möglich ist.
    Psychisch stellt sich die Sache wesentlich komplizierter dar. Man sollte alt genug sein, um die Tragweite zu verstehen. Man sollte natürlich wissen, wie man richtig verhütet (selbstverständlich auch, dass man verhüten muss und andernfalls die Gefahr einer ungewollten Schwangerschaft besteht). Und selbstbewusst damit umgehen. Wenn man sich beispielsweise nicht traut, selbst Kondome zu kaufen, ist man sicher noch nicht reif genug für das erste Mal. Achja, was man tut, wenn etwas schiefläuft, sollte man natürlich auch vorher wissen.
    Außerdem sollte man eine gewisse emotionale Reife besitzen. Man sollte sich darüber im Klaren sein, was man für den Sexualpartner empfindet, was das für sich und den anderen bedeutet.
    Und, vor allem, sollte man es wirklich selbst wollen und sich mit Sicherheit bereit dazu fühlen - oder sagen können, wenn man das nicht tut. Keinesfalls sollte man sich da irgendwie von anderen beeinflussen lassen.

    Wenn das alles gegeben ist, kann man es denke ich angehen. Wenn irgendetwas davon (noch) nicht gegeben ist, ist es m.E. zu früh.
     
  • User 136524
    Öfters im Forum
    752
    68
    186
    offene Beziehung
    10 März 2018
    #17
    Ich hatte mein erstes Mal mit 15 mit meinem damaligen 19-jährigen Freund und das hat für mich so gepasst. Ich finde nicht, dass es ein ideales Alter dafür gibt. Viel wichtiger finde ich, seinem Kind zu vermitteln, dass es das erst tun soll, wenn es sich wirklich bereit dazu fühlt, dass es sich auf keinen Fall dazu drängen lassen soll und, dass man ihm beibringt, Nein zu sagen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • User 135918
    Meistens hier zu finden
    3.267
    138
    937
    Verliebt
    10 März 2018
    #18
    Mal kurz ne Frage am rande :Wieso wird hier nur über Mädchen gesprochen?"

    Mir kommt dass dan so ein wenig so vor als müssen Mädchen merh behütet werden. Ich bin der Meinung, dass wir hier auch über die geschlechter bzw Geschlechtsindenditäten reden müssen über Individuelle Bedürfnisse bzw Entwicklungsstandarts der Kinder.
     
  • User 65313
    Toto-Champ 2008 & 2017
    1.137
    198
    970
    Verheiratet
    10 März 2018
    #19
    Off-Topic:
    Empfinde ich gar nicht so, schuichi... Natürlich schreiben die, die Kinder haben, über ihre eigenen, das scheinen tatsächlich hauptsächlich Töchter zu sein :grin: Aber ansonsten schrieben ja auch zB ein, zwei vom Kondomkauf - das betrifft ja in der Regel eher die Jungs, auch wenn das in einer heutigen Beziehung sicher auch beide erledigen können.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Interessant Interessant x 1
  • Flöchen99
    Flöchen99 (19)
    Verbringt hier viel Zeit
    420
    113
    80
    Single
    10 März 2018
    #20
    Off-Topic:
    schuichi, das sehe ich nicht so, ich finde hier wird ganz allgemein Diskutiert.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste