• Hoelli1989
    Ist noch neu hier
    26
    1
    0
    Single
    12 Oktober 2020
    #1

    Im SB-Kopfkino das andere Geschlecht sein

    Hallo zusammen,

    Bei der SB hat ja jeder hoffe ich sein eigenes kreatives Kopfkino.
    Mein Kopfkino macht mir zur Zeit leider wieder öfters Gedanken.

    Dafür muss ich wohl etwas weiter ausholen.

    Ich bin noch Jungfrau, was daher kommt dass ich viel zu lange nach meiner Traumfrau gesucht habe und andererseits absolute Sicherheit und vertrauen brauche.
    Aber das ist nicht mein Problem.

    Als ewiger Dauersingle habe ich natürlich ein ausgiebiges Verhältnis zur SB.

    Dafür schaue ich natürlich auch mal Pornos, in denen jedoch nur Frauen vorkommen, was ja jetzt wohl noch nichts schlimmes ist.

    Wenn ich jetzt zum Kopfkino komme bin ich in den Gedanken eine der Frauen. Ich schaue auch sehr gerne POV Pornos wie eine Frau von einer anderen geleckt wird, mit der Vorstellung eben diese zu sein.
    Beim SB selbst stell ich mir zur Zeit fast nur noch vor eine Frau zu sein - meine Techniken der SB sind entsprechend angepasst. So mach ich es mir zB in der engen Hose, auf dem Bauch liegend oder nur die Eichelspitze massieren mit der Vorstellung, dass das meine Klitoris ist.:hmm:

    Es ist mittlerweile so, dass mir diese Techniken deutlich besser gefallen und ich bei meinem Fleshlight mit Kondom schon öfters nicht mehr gekommen bin.:geknickt:

    Ich weiß nicht ob es das Verlangen ist endlich einen Frauenkörper zu erkunden und ich das deswegen in meinem Kopf mache, aber innerlich hab ich auch etwas die Angst, dass es mir als Mann mit Frau vielleicht nicht gefallen könnte.

    Die Vorstellung eine Frau zu sein erregt mich schon sehr und wenn ich mir vorstelle eine Vagina zu haben kribbelt es sofort im Schritt :ashamed:
    Ich hatte jetzt aber auch nie Gedanken, dass ich im falschen Körper bin, aber wenn man die Wahl hätte es mal paar Tage zu testen würde ich sicher sofort ja sagen.

    Liest sich für einige hier bestimmt strange und meine Frage beantwortet sich wohl auch erst, wenn ich die ersten Male hinter mir habe, aber vielleicht geht‘s oder ging es hier jemand genau so wie mir und ich bin mit solchen oder Ähnlichen Gedanken nicht alleine?


    Schönen Abend euch :winkwink:
     
  • BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.793
    598
    6.471
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2020
    #2
    Berühmte Worte von soooo vielen Trans-Personen, in irgendeiner Vor-Vor-Vorform des inneren Coming Outs. :grin: Also, damit möchte ich nicht sagen dass du trans bist, oder dass ich das für die wahrscheinlichste Erklärung halte, nur das als kleinen Hinweis am Rande einwerfen.

    Aber da ich nun mal trans bin: Meine früheste (?), oder tatsächlich eine der frühesten Sexfantasien die ich je hatte war von mir als Frau. Da hat sich dann relativ bald und sehr lang das Bild von mir als Mann "wie es sich gehört" drüber geschoben. Aber irgendwie nicht so gut gepasst.

    Mich wieder von dem männlichen Bild lösen, Wege zu suchen gedanklich bei der SB (oder später auch beim Sex) die Anknüpfung an ein eigenes weibliches Körperbild zu suchen, Wege zu finden das in Einklang mit der tatsächlichen körperlichen Realität zu bringen (was durchaus gewisse Züge von "tun als ob" tragen kann), hat dann wieder ganz interessante Optionen rein gebracht, ganz neue Wege Lust zu entdecken, ein neues Bewusstsein für den eigenen Körper. Und gerade dadurch nicht auf Teufel komm raus zu versuchen dem zu entsprechen, was bei der vorliegenden Anatomie theoretisch naheliegend scheint, auch wieder mehr Ungezwungenheit im Verhältnis zum eigenen Körper aufzubauen...

    Keine Ahnung, ob irgendwas von dem was ich schreibe aus Außensicht nachvollziehbar ist. Jedenfalls würde ich mich nie wieder als Mann sehen. Eher würde ich sagen ich habe gelernt, bei Sex und SB die vorhandenen Merkmale zu nutzen, zu stimulieren (oder stimulieren zu lassen), und mir dabei eigentlich so wenig wie möglich deren tatsächliche Beschaffenheit vor Augen zu führen.

    Wie gesagt, ich will dir damit nicht einreden (aber auch nicht ausreden) dass du trans bist. Einfach nur als ein Erfahrungsbericht aus einer vermutlich eher selteneren Perspektive.

    Ich würde Sexualität einfach so genießen wie es für dich in dem Moment passt, ohne zu werten, offen zu sein dich dynamisch auf Veränderungen einzustellen, und es nicht totanalysieren. :smile:
     
    • Hilfreich Hilfreich x 5
    • Lieb Lieb x 1
  • Hoelli1989
    Ist noch neu hier Themenstarter
    26
    1
    0
    Single
    12 Oktober 2020
    #3
    Vielen Dank für die Antwort mit der gleich meine Angst an erster Stelle steht, aber alles gut, das werd ich dann wohl nach den ersten sexuellen Erfahrungen herausfinden müssen. Wenn ich darüber nachdenke ist es halt für mich einfach seltsam, der Gedanke eine Frau für eine Frau zu sein.

    Okay, also sich sozusagen nicht mit seinem Intimbereich zu definieren - diese Einstellung wär denk ich für sehr viele nicht schlecht.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 12 Oktober 2020 ---
    Okay, das heißt meine Fantasien sozusagen zulassen? Ich hab auch schon paar mal einen Warenkorb mit Frauenkleidung gefüllt, aber ich hab mich noch nie getraut zu bestellen. Meinen Gedanken nach wäre das bis jetzt aber wohl eher eine Zuneigung für einen Fetisch
     
  • BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.793
    598
    6.471
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2020
    #4
    Naja, probiere es aus. Dann wirst du erfahren was es für dich bedeutet.

    Was - außer ein paar Euros - hättest du zu verlieren?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Yurriko
    Yurriko (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    969
    88
    350
    Verlobt
    12 Oktober 2020
    #5
    Also ich finde die Vorstellung einen Schwanz zu haben und männlich zu sein auch nicht schlecht. Manchmal beim Sb habe ich die Vorstellung.

    So schlimm find ich das nu nicht.

    Für mich ist es halt reine Fantasie und wird maximal mit einem Strapon irgendwann vielleicht ausgelebt, meinen Körper finde ich trotzdem gut. Ich trage auch gerne mal Jungen-Sachen - ist aber halt für eine Frau wesentlich "einfacher" im Sinne "niemand denk siche etwas dabei".

    Ich denke, solang du dich damit gut fühlst, spricht nichts dagegen. Und wenn du Frauen Kleidung tragen willst, mach es. Es ist dein Leben, also solltest du so leben, wie du möchtest. Und solang du niemanden damit aktiv schadest, geht es auch niemanden etwas an :thumbsup:
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Interessant Interessant x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Hoelli1989
    Ist noch neu hier Themenstarter
    26
    1
    0
    Single
    13 Oktober 2020
    #6
    Naja, ich hab da einfach Angst ertappt zu werden und damit in Erklärungsnot zu geraten. Ich bin ja auch der schlechtester Lügner überhaupt. Mit Sextoys hab ich auch erst wirklich richtig vor 2 Jahren losgelegt nachdem ich meine 1. eigene Wohnung hatte und jetzt wär auch die eigene Waschmaschine im Bad :link:
     
  • DennisLoco
    DennisLoco (26)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    8
    28
    2
    Single
    13 Oktober 2020
    #7
    Also Kopfkino hält sich da eher in Grenzen, aber ich hatte desöfteren (feuchte) Träume, in denen ich (zumindest augenscheinlich) ein anderes Geschlecht habe. Das hat sich eben durch eindeutige Bewegungen während der Masturbation innerhalb des Traumes gezeigt.

    Ich muss allerdings gestehen, dass mich irgendwie der Gedanke reizt das andere Geschlecht zu haben
     
    • Interessant Interessant x 2
  • Anila23123
    Anila23123 (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.328
    108
    364
    nicht angegeben
    17 Oktober 2020
    #8
    Also ich habe mir noch nie vorgestellt ich wäre der Mann beim Kopfkino. Ich weiß ja gar nicht wie es sich als Mann anfühlt. Das würde nicht funktionieren.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten