Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • MiriXX
    Verbringt hier viel Zeit
    299
    101
    0
    nicht angegeben
    12 Februar 2004
    #61

    Kann ich leider nicht so empfehlen. Ich hatte eher immer den Eindruck, dass ich beknackter aus der Stunde rauskam, als ich reingegangen bin. Leider, weil ich wirklich gehofft hatte, Hilfe zu finden. Habe vielleicht schon so 10 bis 20 Th. hinter mir, aber irgendwie....
    Z.B.
    - war ich bei einer, die hat mich weggeschickt, weil sie meinte, meine Probleme wären ihr zu realistisch. (Ich fragte sie danach, ob es besser gewesen wäre, wenn ich mir irgendwas ausgedacht hätte.) :ratlos:
    - Eine hat mir in jungen Jahren noch mehr Komplexe eingeredet und ständig davon erzählt, was ihr Mann so alles macht... :sleep:
    - Eine Andere hat mir bei dem Mann, in den ich immer noch verliebt bin, dringend davon abgeraten, ihm meine Gefühle zu gestehen, obwohl sie der Ansicht war, dass es so aussehen könnte, dass er Interesse an mir hat (und das war gerade zu der Zeit, als der Mann und ich uns am besten verstanden haben.) Habe sie Wochenlang gefragt, warum, aber sie hat mir keine Antwort gegeben. Leider hatte ich aber auf sie gehört und nun leide ich immer noch.... bis vor kurzem war ich 2 Jahre bei der und am Ende meinte sie, sie müsste die Behandlung mit mir abbrechen, weil sie mir nicht mehr helfen kann. Blöde Kuh, erst mich stehenlassen und dann rausschmeißen....:frown:
    - eine andere fragte mich in der allerersten Stunde schon nach meinen sexuellen Wünschen. Irgendwie fand ich die Frau echt eklig. Sie saß wie eine konservative Pfarrerin vor mir und stellte mir so eine merkwürdige Frage. Sie wollte erst später auf meine richtigen Problematiken eingehen....hä? :frown:
    -dann war ich gerade diese Woche bei einer neuen. Als ich ihr von dem Mann erzählt habe, in den ich verliebt bin, meinte sie: ob ich es mal mit Kontaktanzeigen probiert hätte.....nochmal hä???.... was hat der eine Mann mit einer Kontaktanzeige zu tun??? Für sie ist wohl jeder Mann gleich? Eigentlich wollte ich gar nicht über ihn erzählen, aber sie drängte mich geradezu und dann erzählte ich emotionslos wie ein Roboter von ihm.... Schön für sie, wenn sie in den ersten Minuten schon sicher ist, dass er kein Interesse hat, aber vielleicht hätte sie lieber Hellseherin werden sollen. Dann werde ich mich trotzdem nicht gleich auf Kontaktanzeigen stürzen... Abgesehen davon, dass ich Kontaktanzeigen für die absoluten Gefühlsabtöter halte....

    Also, ich halte Therapeuten oft für selbst-thearpie-bedürftig und habe echt echt die Nase gestrichen voll....hätte jetzt noch viel bessere Geschichtchen von denen zu bieten, wo wohl jeder noch mehr den Kopf schütteln würde. Aber die sind mir zu persönlich, um sie hier reinzuschreiben, deshalb belasse ich es mal hierbei.
    Klar, ein bisschen haben sie mir mal geholfen, aber was die meisten sich bei mir geleistet haben, zieht einen echt nur noch mehr runter....

    Die haben ihre Bücher gelesen und da steht anscheinend zu jedem Problem die Lösung dazu, kommt mir vor wie in einem Mathematikbuch, wo es zu jeder Aufgabe nur eine Lösung gibt. Und diese Lösung ist für die Damen und Herren Psychotherapeuten für jeden Menschen gleichermaßen anwendbar. Nur dass verschiedene Menschen auch verschiedene Persönlichkeiten haben, vergessen sie anscheinend ganz gerne....

    Ach, die Eine fand ich noch gut: Sie schrie mich 'ne dreiviertel Stunde an, meinte u.A., ich könnte mich ja überhaupt nicht ausdrücken, wäre total unfähig, obwohl ich das, was ich ihr erzählt habe, schon hunderten Leuten vorher in meinem Leben auf die selbe Art erzählt habe und es absolut JEDER bis jetzt verstanden hat! Genau das sagte ich ihr auch. Die hat es wohl absichtlich darauf angelegt? Nach dieser Stunde lächelte sie süß und meinte, wenn ich die Therapie bei ihr fortsetzen wollte, sollte ich mich bei ihr melden (*vogelzeig*hab ich natürlich nicht gemacht) Aber sie hatte mich nach einem sowieso schon schlechten Tag noch soweit fertiggemacht, dass ich mir schon überlegt hatte, ob ich an diesem Tag noch aus dem 14stöck. Rathaus spring.....

    Ich suche trotzdem noch weiter, vielleicht klappt's ja doch noch. Bin ja mittlerweile abgehärtet, aber ich kann nur jedem raten (das versuche ich auch schon selbst): wenn er/sie irgendwie kann, lieber selbst versuchen zu leben, sich nicht mit kreisenden Gedanken selbst kaputtmachen, Selbstbewusstsein aufpäppeln, auch wenn es noch so schwierig ist, aber im Zweifel muss man wohl davon ausgehen, dass niemand einem dabei helfen kann.
    Ist ein schwieriger Weg, aber ich denke, wenn man einmal die richtige Richtung erkannt hat, dann kann man es auch schaffen, ist halt nur schwerer als mit Hilfe....
     
  • Safirstein
    Gast
    0
    12 Februar 2004
    #62
    Das tut mir leid, du bist offensichtlich an lauter total Unfähige gekommen. Leider gibts das, aber ich - und mindestens drei meiner engeren Freunde - haben absolut positive Erfahrungen gemacht.

    Ich hatte vorher auch zwei echt lächerliche Erfahrungen gemacht:

    Die erste meinte: Haben Sie es schon mal mit Astrologie versucht? HALLO? Ich war damals Sozialist, da musstest du mir mit Druidentum echt nicht kommen, noch heute würde ich die Dame für bekloppt erklären.

    Der zweite meinte, ich würde ihm was vorspielen.

    Der dritte war super - von daher....

    Safirstein
     
  • User 9290
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    nicht angegeben
    12 Februar 2004
    #63
    Ich war auch bei 2. Eine nur für "wie gehts uns denn heute" (Psychiaterin) und eine alte Omi, die zwar gutmütig war aber leider eine recht ausführliches Schriftstück von mir zu der Thematik im einzig existenten ausdruck verschlapmt hat. Danach war schluß, gut Kohle (75 Euro/h) hat sie trotzdem genommen.

    Immerhin hab ich sie auf ein emotinales Level gezwunge, indem ich sie an eine alte verlorene Freundin erinnert habe, worauf sie mir was vorgeheult hat.

    Insofern denk ich ich hab die Dame etwas therapieren können und betrachte das als erfolgserlebnis.

    Fazit: ich und manche Leute in Foren haben mehr drauf. Psycholoigen und Psychiater sind nur bei aktut pathogenen Fällen die richtige Wahl.

    Fazit 2: Aufhören zu glauben es wäre ein Problem mit der Umwelt und dem Leben in Konflikt zu stehen.
    Das ist natürlich und gehört zum leben und wenn man nunmal der Typ zum alleine bleiben ist dann das auch der richtige weg :smile:
     
  • Safirstein
    Gast
    0
    12 Februar 2004
    #64
    Jetzt mal ehrlich, Leute, das ist aber schon krass, oder? Ich meine, wie kann es sein, dass so viele unterschiedliche Leute so vernichtende Erfahrungen haben????

    Ich finde das super hammer schade, weil ich inzwischen eine Psychotherapeutin privat kennen gelernt habe, die eine solide Ausbildung besitzt, weiß, wo ihre Grenzen sind und sich ständig fortbildet, etc. pp. Dazu noch meine Erfahrungen, die zumindest zu 1/3 positiv waren. Ich find das krass.

    Es gibt halt so viele, denen es auch hilft, drum versuche ich hier, ein offenes Klima zu schaffen. Viele Leute lehnen es ab, weil sie sich nicht eingestehen wollen, dass sie ein ernstes Problem haben.

    Naja, ich muss ja auch nicht die Welt aufklären - nachher rennt noch einer deswegen hin und wird inkompetent behandelt...

    Safirstein
     
  • User 9290
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    nicht angegeben
    13 Februar 2004
    #65
    Meiner Meinung nach sollte man nur hin, wenn man wirklich am Ende ist.
    Sprich Selbstmordgedanken hat oder tiefe Depressionen oder natürlich Sachen wie Psychosen/Schizophrenie.
    Dafür braucht man nen medizinisch erfahrenen Experten.
    Für alles andere, so "Weltschmerz" Sachen oder generell unzufriedenheit mit nur einem kleinen Teilaspekt im Leben, ist man besser beraten meiner Meinung nach wenn man sich einen netten Gesprächspartner sucht.
    Einen Freund/Freundin oder wenns anonymer sein soll ist so ein Forum doch optimal.

    Auch vom finanziellen Aspekt her gesehen...
    Hätte ich für meine Beratungen über Email oder in Foren Geld verlangt wär ich schon steinreich ^^
     
  • Safirstein
    Gast
    0
    13 Februar 2004
    #66
    Nee, da muss ich dir leider widersprechen! Ich sehe das anders. Und zwar aus dem folgenden Grund: erstmal ist es VIEL einfacher, einen solchen Schritt zu machen, wenn man nicht das Gefuehl hat, total kaputt zu sein.

    Zweitens kannst du zwar Recht haben mit dem Teilaspekt, wenn dies aber ein essentieller ist (z.B. Liebe!), dann ist das mit dem Weltschmerz schon schwer von einer Depression abzugrenzen.

    Aber eines gilt auf jeden Fall: Ich finde, wenn es einem so schlecht geht, dass man - waere es ein Zahnschmerz - schon laengst beim Arzt gewesen waere, dann sollte man auch zum Psycho.

    Mit dem Geld - da hast du Recht, aber ich kenne wirklich ausgezeichnete Psychologen, verglichen mit denen ist das, was hier in diesem (zumindest teilweise wirklich hervorragenden) Forum erzaehlt wird, leider auch nur das, was es eben ist: Interessierte Laien, aber eben Laien...

    Aber vielleicht meinst du mit Weltschmerz eben wirklich nur so "Launen", oder eben, dass es den Leuten dreckig geht, wenn sie ihre Freundin betruegt. Das ist wirklich normal, da gebe ich dir Recht!


    Safirstein
     
  • User 9290
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    nicht angegeben
    13 Februar 2004
    #67
    Ich meinte alle Sachen, die nicht auf traumatische Erlebnisse oder möglicherweise "verdrängte" Aspekte z.b. in der frühen Kindheit zurückzuführen sind.
    Sprich wenn man selbst weiß, wo eigentlich das Problem liegt, ist denk ich ein Psychologe oder gar Psychiater die falsche Adresse.

    Z.b. wegen dieser Liebessache.
    Wenn man nun in wen verliebt ist und weiß nicht ob mans sagen soll oder nicht, ja Himmel was kann dann ein Psychologe machen ???

    Der eine wird sagen tus, der andere tus nicht, das können Laien auch und zwar preiswerter !

    Solche Lebensentscheidungen DARF man imho nicht in die Hand eines 3ten geben.
    Mann kann sich natürlich Ideen anhören, muß aber selbst die Entscheidung treffen und dahinter stehen.
    Und da ist eine Psychologenmeinung nicht besser als jede andere.
    Es besteht aber die Gefahr, daß man sich einer Autorität unterordnet, oftmals auch um sein Gewissen zu beruhigen. Manche Leute sind dafür anfällig.

    So geschehen bei meinem Vater als er meine Mutter verlassen hat.
    Er hat sich halt von höchster Prof Prof blah was Instanz bestätigen lassen, daß das moralsich ok und umumgänglich ist (er ist selbst Prof in nem anderen Gebiet...) und hat somit seine Entscheidung abgewälzt.
    Eine weitere negative Erfahrung die ich mit diesem Menschenschlag gemacht habe.
    Er hat es wirklich nur mit dessen Meinung "begründet" und davor Jahre lang gelogen und geschwiegen :angryfire

    Bei persönlichen Fragen, die nicht existenzgefährdend oder zumindest stark beeinträchtigend sind, und selbst lösbar erscheinen (konkrete Probleme, nix diffuses unbekanntes), also besser ins Forum als auf die Couch...
     
  • MiriXX
    Verbringt hier viel Zeit
    299
    101
    0
    nicht angegeben
    14 Februar 2004
    #68
    Ich bin nicht mal der Meinung, dass Psychologen bei erlebten Kindheitsgeschichten oder anderen Dingen, die man verarbeiten oder herausfinden möchte, die richtige Adresse sind.
    Trotzdem würde ich jedem raten, der nicht mehr weiter weiß, so einen aufzusuchen, weil ja immer noch eine klitzkleine Möglichkeit besteht, dass man Glück hat, einen passenden Psychologen zu finden.
    Nee, ich war nicht bei einem Psychologen, weil ich wissen wollte, ob "ich es ihm sagen sollte oder nicht", ICH war bei der einen, weil ich meine nicht besonders schöne Kindheit und den Konflikt mit meiner Mutter aufarbeiten wollte und dann bekam ich von der einen zu hören, dass ihr "meine Probleme zu realistisch seien". Für das traumatische Erlebnis hat sie somit schon selbst gesorgt, habe mir bei diesen Psychotussys meine traumat. Erlebnisse "persönlich abgeholt" und das nicht nur einmal! Was die auch gut drauf haben, ist Komplexe einreden. Die verpacken ihre hinterfurzigen Fragen so dämlich, dass ich als normaldenkender Mensch durchschauen konnte, dass sie ein bestimmtes Problem haben, das sie Dir als Dein eigenes verkaufen wollen, d.h. sie schließen gerne von sich auf andere. Manchmal kam ich mir vor, dass sie in mein Sprechzimmer kamen und nicht umgekehrt. Ich könnte mich schwarz ärgern, wenn ich nur an die denke, was ich da schon für Figuren vor mir sitzen hatte.

    Aber wie gesagt, wer alleine nicht mehr weiter weiß, sollte versuchen, den passenden Therapeuten zu finden, sollte sich aber nicht allzu große Hoffnungen machen.
     
  • blackhide
    Gast
    0
    22 Februar 2004
    #69
    Jungfrau mit 29 und noch nicht down

    Hallo @T-X und alle anderen:

    Kurz meine Situation: Bin 29 und ebenfalls noch Jungfrau (nicht Sternzeichen-technisch), und was die Erfahrungen mit dem anderen weiblichen Geschlecht angeht ähmmm.... sagen wir unbedarft :grin:. Hatte bisher 4 Freundinnen als Bekantschaft und Freundschaft - Aber kein GV.

    In einem Moment der Überlegung (ich denke es war noch keine Depression, weil diese stelle ich mir heftiger vor) war ich im Inet auf der Suche nach gleichlaufenden Situationen die mich heute abend stellten (ist es "normal" in diesem Alter noch keine Freundin, GV usw. ... zu haben). Die Frage stellte sich mir da es in meinem Ort üblich ist, wenn man mit 30 noch nicht verheiratet ist den Marktplatz an seinem Geburtstag zu fegen. Also wird eine Normalität / eine "Erwartungshaltung" aufgrund von Tradition, "Gruppenzwang", Förderung seitens der Politik... in der Gesellschaft aufgestellt. Und jetzt habe ich Euch heute hier gefunden und sehe das ich also nicht allein mit meinem "Schicksal" bin.

    Das erste was ich mir bisher gefragt habe waren Sachen wie "Warum finde ich keine Frauen", "Was haben andere was ich nicht habe" und tausend weitere. Diese habe ich für mich über Bord gekippt da diese Fragestellungen mich nicht weiter bringen. Ein anderer Aspekt war: "Fehlt mir etwas?" was ich zum Glück klar verneinen kann. Warum? Ich kann gut mit meiner jetzigen Situation umgehen, habe Spaß usw. Fehlen kann mir nichts. Eine Beziehung/GV etc. könnte mich bereichern, da ich dieses noch nicht erleben konnte vermisse ich es halt nicht.

    Natürlich stelle ich mir vor wie es ist sein Glück oder das Leben mit einer Frau zu teilen. Und hierbei kommen halt die o.g. Fragen auf. Weiterhin zu meinem Status-Quo: ein absoluter "nicht Disco-Gänger". Gehe gerne ins Kino und arbeite viel und lange. Also: Eine Freundin müsste mit diesen Situationen klar kommen. Und jetzt meine persönliche Schlußfolgerung: Dies möchte ich keiner "antun". Weiterhin spielen weitere Faktoren eine Rolle die hier bereits genannt wurden: Finde ich schnell einen Anschluß (Nö), habe ich einen zu "Kleinen" (Yep), habe ich Angst zu Versagen (Yep), bin ich körperlich attraktiv (ja/nein). Diese mindern mein Selbstwertgefühl (Also Aussagen wie "Yess, ich bin ein Held" sind bei mir fehl am Platz). Zum anderen die Einschränkungen die ich mache schränken gleichzeitig die Bekanntschaften/Kennenlernen ein.)

    Themenwechsel 4 Feundinnen: Eine kannte ich vom 12. bis 17. Lebensjahr, wahr wirklich eine Freundschaft - eine Beziehung konnte ich mir nicht vorstellen. Im nachhinein hätte ich noch mehr Initiativen ergreifen müssen, viele Andeutungen sind von ihr sogar gekommen. Ich wollte einfach nichts "kaputt" machen. Weiterhin keine Erfahrung, keine Lust was auch immer. Die zweite war eine Schulbekanntschaft. Nett geplaudert, getroffen aber auch hier war bei mir der Hund begraben näher auf sie einzugehen. Sie hatte einen Freund und ich wollte dies nicht zerstören, konnte aber gleichzeitig nicht über meinen Schatten/meine Schüchternheit springen. Die dritte war nur im Urlaub - schöne Zeit, aber nichts ernstes (auch hier wieder: wegen Freund, blablabla...). Die vierte verlief über eine "Kuppelungsaktion" eines Kollegen ("Hör mal findet dich net, du auch?", "Ja".....). Hier konnte ich mich auch nicht überwinden (Wir beide sind Schüchtern, auch hier fehlte meine Initiative, wenig ähhhh kein Gesprächsstoff). Das beste von allen: Ich empfand nicht "Liebe" oder "Zuneigung" sondern "nur" ein "nett" sein. Schlußfolgerung: Ich bin zum einen Schüchtern, sehr wählerisch (zumindest von Themen/Unterhaltung) und verklemmt (Zumindest vom Gesprächsstoff bei der letzten).

    Fazit: Ich müsste eine im Kino finden die nach dem Film gerne noch eine Tasse Kaffe trinkt, oder so.... (also: sehr schwierig).

    Würde mich gerne noch weiter mit Euch unterhalten, egal ob per mail/pn oder forum.
     
  • v69m
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #70
    @blackhide:
    Geht es Dir auch so, dass Du im Gesprächg mit einer Frau in einer typischen Mann-umwirbt-Frau-Situation quasi neben Dir stehst und Deine Worte lächerlich findest? ("Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.")

    Ansonsten willkommen im Club.
     
  • blackhide
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #71
    Öhmmm, yepp... :grin:

    Ich zumindest frage mich selber was kannst Du erzählen, wo fängst Du an usw. Man versucht krampfhaft etwas zu erzählen, kommt aber nicht weiter, es verpufft einfach. Bis man ein Thema findet vergeht vieeellllll Zeit. Die ersten Sätze sind ehh schrott. Ich schweige viel, und wenn die Frau ebenfalls nicht in ein Redeschwall verfällt kann die Situation schon Richtung "Unangenehm" gehen. Das beim Anbändeln viel Schrott entsteht soll allerdings "normal" sein, nur bei mir ist es halt so das ich keinen Schwachfug erzählen kann und will. :grin:

    Um dieses zu verhindern wartet man halt bis sich Situationen ergeben die zumindest für die ersten 3 bis 5 Sätze einen Gesprächsstoff ergeben lassen können, na und das kann dauern.... :frown: :grin:
     
  • Eiatolla
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #72
    Hier hilft ein wenig Abstand vom Geschehen. Bei mir ist das der Fall nach großen Anstrengungen z.B. im Berufsleben oder nach Diplomprüfungen.
    In der Zeit danach fällt einem ein Stein vom Herzen und man kann relaxt in derartige Flirt-Situationen gehen.
    Ein ähnlicher, aber nicht ganz so angenehmer Effekt ergibt sich nach einer WOHLDOSSIERTEN Menge Alkohol, Sport oder auch zu wenig Schlaf. Alles Dinge, die einen einlullen und entspannter machen. Nur auf diese Weise bin ich in der Lage, manchmal einen ganzen Abend lang einen positiven Eindruck bei Frauen zu hinterlassen.
     
  • unbreakable
    0
    23 Februar 2004
    #73
    @blackhide und v69m
    Ich glaube ich weiss wo euer Problem liegt.
    Ihr macht euch einfach zu viel Gedanken und versucht zu rational an das ganze ranzugehen.
    Schaltet mal euer Verstand für eine Weile ab wenn das geht,werdet mal etwas lockerer und geht einfach mal auf die Frau los ohne irgendwelche Erwartungshaltung oder sonst was...
    Aktivität zahlt sich immer aus,wer passiv bleibt kann sich nur bei sich selbst beklagen...
    Auch ich hatte mal das Problem mir immer zuviel Gedanken zu machen,was sage ich jetzt wie kommt das an, immer mit der Angst im Hinterkopf einen Fehler zu machen und es zu verbocken.
    Dann habe ich ein Jahr mir mal das ganze angeschaut,mich mal hinterfragt wo das Problem liegen könnte und wie ich es ändern kann und siehe da jetzt habe ich überhaupt keine Probleme jemanden kennenzulernen.
    Ich bin selbstbewusst weiss was ich will und mache mir überhaupt nichts draus wie ich bei der Frau ankomme,entweder sie hat an mir interesse so wie ich bin oder sie hat eben Pech gehabt.
    Die Lockerheit wirkt manchmal wunder.Man muss immer total unverbindlich bleiben und nicht den Eindruck erwecken man wolle etwas mehr als nur diese eine Unterhaltung.
    Diese totale Konzentration auf dieses eine Gespräch ohne weiterführende Gedanken ist reine Lernsache.Übung macht da den Meister.
     
  • blackhide
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #74
    Hallo,

    mit dem "zuviel Gedanken machen" habe ich bereits erkannt. Nun bei mir ist es halt noch so dass ich viel zu viel rational denke. Das ich mehr will als nur die Unterhaltung denke ich ist bei mir nicht der Fall (ausser halt bei der "Kuppelungsaktion" - war insgesamt nicht so erbaulich) / kann ich also ausschließen. Das "selbst beklagen" kommt bei mir auch nicht vor. Ich bin dafür verantwortlich / und wollte es nicht anders (hätte Mönch werden können :grin:). Mein Anliegen in diesem Forum war halt nur gewesen zu schauen ob es halt noch parallelen zu meiner Situation gibt. Ich kann mich nicht beklagen - wenn würde mich eine Beziehung, und wahrscheinlich auch die der Frau, bereichern. Sicherlich muß man Initiativen ergreifen - dies ist bei mir das eigentliche "Hindernis". Genauso das ich nicht schnell "Anschluß" finde bzw. Kontakte schaffen kann. Erst wenn sich bestimmte Situationen ergeben kann ich mich ganz und gar öffnen.

    Um es nochmal stichpunktartig zu sagen
    - Ich verfalle nicht in Lithargie. Beklage und Leide nicht über oder mit meiner Situation.
    - Bin nicht auf der strikten Suche nach einer Beziehung (wenn sich etwas ergibt super - wenn nicht ok) Stichwort: Torschlußpanik o.ä.
    - Kontaktfreudigkeit etc.: Yep, habe ich ein Problem mit, muß hier noch etwas offener/lockerer werden. Wie gesagt: Wenn erst einmal ein Gespräch (also über die ersten 3-5 Sätze) zustande gekommen ist, ist alles meist ok.
     
  • Mr_Piep
    Gast
    0
    26 Februar 2004
    #75
    @T-X

    Besser hätte ich es au nicht formulieren können.
    Bin zwar etwas jünger aber teile dein Leid. :cry:
     
  • Liebesuchender
    Sorgt für Gesprächsstoff
    24
    26
    0
    Verliebt
    1 Dezember 2008
    #76
    Auch 28 und noch Jungfrau

    Hallo alle zusammen. Ich bin neu hier und finde eure Beiträge sehr interessant.

    Vor einigen Tagen bin ich auf diesen Beitrag gestoßen, weil ich heute genau in der gleichen Situation bin, wie T-X vor über vier Jahren.

    Ich bin ebenfalls 28, habe - abgesehen von einmal aus Spaß in der Grundschule - noch nie in meinem Leben ein Mädchen bzw. eine Frau geküsst, geschweige denn mit einem Mädchen geschlafen oder eine Beziehung gehabt.

    Zu allen Frauen, zu denen ich Kontakt habe, bestehen ebenfalls nur freundschaftliche Kontakte. Und wenn ich neue Mädels kennen lerne, endet das ganze auch immer nur in einer freundschaftlichen Beziehung.

    Ich glaube, mein Hauptproblem ist, dass ich immer nicht weiß, worüber ich reden soll, wenn ich neue Leute kennen lerne oder kennenlernen will. Auf Parties komme ich mir immer vor wie das fünfte Rad am Wagen oder gar wie ein Wesen aus einer anderen Welt.

    Meine Situation macht mich echt depressiv. Gerade um die Weihnachtszeit, wenn ich jedes Jahr feststellen muss, dass ich hinsichtlich Liebe wieder nichts gebacken bekommen habe, ist es immer sehr schlimm.

    Mich würde es sehr interessieren, wie es denn T-X, der diesen Beitrag vor über vier Jahren eröffnet hat, denn nun ergangen ist. Und ob er vielleicht irgendwelche Ratschläge für Leute hat, die heute in der gleichen Situation sind.
     
  • kunala
    kunala (39)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    121
    43
    6
    nicht angegeben
    1 Dezember 2008
    #77
    Ich würde vielleicht an deiner Kommunikation arbeiten, bzw bist du sehr schüchtern? Gerade das miteinder reden is am Anfang wichtig. Meine Freundin und ich haben die ersten 4 Tage wo wir uns kennengelernt haben die Nächte durchgeplaudert und uns erst so wirklich ineinader verliebt.


    lg clemens
     
  • Soraya85
    Soraya85 (34)
    Meistens hier zu finden
    1.960
    133
    52
    vergeben und glücklich
    1 Dezember 2008
    #78
    Wie würdet Ihr reagieren, wenn ein Mensch, Euch als Freund oder Freundin darum bittet, ihr aber nur Freundschaft empfindet? Ja, ich denke ich würde drauf eingehen, gerade wenns ne gute Freundschaft ist.........ok, ich hab zugegeben ,,nur" Freundinnen, keinen Freund, aber trotzdem.......ich hatte vor paar Monaten erst etwas mit meiner besten Freundin (nachzulesen hier: http://www.planet-liebe.de/vbb/showthread.php?p=4605078#post4605078 ) und ich habs nicht bereut, ganz im Gegenteil.........ich würds immer wieder tun :schuechte
     
  • Iron Maiden
    0
    1 Dezember 2008
    #79
    --------------------------
     
  • Soraya85
    Soraya85 (34)
    Meistens hier zu finden
    1.960
    133
    52
    vergeben und glücklich
    1 Dezember 2008
    #80
    Hm........um ehrlich zu sein hab ich den Thread auch erst jetzt gesehen, drum hab ich zunächst auf die anfangsfrage geantwortet ohne dabei aufs Datum zu schauen :rolleyes:

    Ich weiss nicht wies dem TS ergangen ist, ich selbst bin seit Februar 2007 im Forum aktiv, hab damals folgenden Thread eröffnet: finde Keinen . . . war von der Thematik her also ziemlich ähnlich :engel:

    Tja, die Stammuser wissen dass ich ziemlich viel gejammert hab in meinen Posts, besonders am Anfang, aber es gab mit der Zeit doch kleinere Fortschritte, und diesen Sommer gabs sogar sowas wie ein Wunder, ich hatte endlich mein 1.Mal: http://www.planet-liebe.de/vbb/showthread.php?p=4477744#post4477744 :herz:

    Ok, regelmäßiger Sex will sich erstmal nicht einstellen aber ich bin was die Zukunft betrifft schon zuversichtlich.......wird in absehbarer Zeit schon werden mit dem ersten Freund :schuechte
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.