Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Alina87
    Alina87 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    24
    28
    1
    Single
    23 April 2012
    #1

    Kein Sex

    Ich habe mal eine Frage vorallem an die maennlichen Leser!

    Mein Freund und ich sind ein Paar seit drei Monaten. Wir waren davor 5 Monate getrennt, nachdem wir schonmal 5 Monate zusammen waren.

    Sex war immer ein recht grosses Thema bei uns, da ich generell sehr aktiv im Bett bin.
    Bis vor zwei Monaten hat das auch eigentlich gut hingehauen, bis auf die Tatsache, dass es wahnsinnig lange gedauert hat, bis mein Freund "gekommen" ist. Da haben wir schonmal eine gute Stunde hingeackert, wobei natuerlich die Lust schon so ein bisschen floeten gegangen ist!

    Seit zwei Monaten passiert nun aber garnichts mehr.......NICHTS!
    Ich frage mich natuerlich ob es an mir liegt, denn wenn der Partner nicht mehr mit einem schlafen moechte ist das ja schon ein riesen Problem. Auch ansonsten laeuft nichts im Bett, weder oral oder sonstiges. Sex oder jeder Art davon ist praktisch gestrichen!
    Wenn ich mit ihm darueber reden will, sagt er nur, er weiss nicht was los sit. Es liege nicht an mir, er hat einfach keine lust und nein, es waere nicht mal ein Problem fuer ihn, er denkt nicht mal darueber nach. Er gehe nicht fremd, er liebt mich so sehr.

    Mein Freund hat Deppresionen, die allerdings behandelt werden durch Medikamente. Er nimmt diese seit mehreren Jahren und sagt, dass er dieses "Sexproblem" in anderen Beziehungen nie hatte!


    Ich allerdings gehe daran zugrunde, mehr und mehr! Bin ich nicht mehr attraktiv fuer ihn (auch wenn ich mich nicht veraendert habe!), geht er fremd, ist er vielleicht sogar schwul??????
    Ich liebe ihn und will herausfinden, was los ist!? Aber wie?

    Vielleicht hat irgendjemand einen Tipp fuer mich!

    Danke schonmal
     
  • Katarn2005
    Katarn2005 (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    129
    103
    21
    Single
    23 April 2012
    #2
    DEPPressionen hat er hoffentlich keine :zwinker: Aber Antidepressiva gegen Depressionen können, wie so einige Psychopharmaka, sehr oft einen starken Libidoverlust zur Folge haben. Diese Nebenwirkung kann sich auch erst nach einer gewissen zeit einstellen. manche Frauen hier haben das Problem ja bereits mit der Pille, und die wirkt deutlich schwächer auf den Körper.
    Evtl ist hier ein Medikamentenwechsel angebracht, er sollte das Problem mit seinem Arzt besprechen.
     
  • Alina87
    Alina87 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    24
    28
    1
    Single
    23 April 2012
    #3
    Hahahah! Danke und sorry fuer den bescheuerten Rechtschreibfehler! Wie peinlich! :grin:

    Ich waere sehr beruhigt wenn es nur das waere! Danke
     
  • User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.463
    348
    2.476
    in einer Beziehung
    23 April 2012
    #4
    Mein Tipp wäre auch der Doc. Depressionen werden in der Regel nicht nur durch Medis behandelt, sondern erfordern auch eine kontinuierliche therapeutische Begleitung. Hat er die denn?
     
  • Alina87
    Alina87 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    24
    28
    1
    Single
    23 April 2012
    #5
    Nein, die macht er nicht! Er denkt, er braucht das nicht. Generell ist er nicht der Typ, der gerne ueber so etwas redet. Und dann frage ich mich immer, wo finde ich das gesunde Gleichgewicht um ihm zu vermitteln, wie sehr ich Sex braeuchte und vermisse ohne ihm dadurch Druck zu machen oder auf die Nerven zu gehen!
     
  • User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.463
    348
    2.476
    in einer Beziehung
    23 April 2012
    #6
    So findest Du das wahrscheinlich gar nicht, den der fehlende Sex ist nur ein Symptom.Er wird Deine Sorgen nicht berücksichtigen können, bevor er nicht konsequent seine Depression behandeln lässt - und dazu gehört eimne begleitende Therapie. Davon abgesehen müssen so Medis immer wieder angepasst werden, da gibts keine einmalige Verordnung.
     
  • Alina87
    Alina87 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    24
    28
    1
    Single
    23 April 2012
    #7
    Und das alles muss er wahrscheinlich selbst begreifen!

    Dankeschoen fuer die Antworten!
     
  • User 87573
    Sehr bekannt hier
    2.092
    168
    481
    nicht angegeben
    23 April 2012
    #8
    Ich denke ebenfalls, dass der Gang zum Arzt angebracht wäre.
    Nicht nur die Antidepressiva können eine verminderte Libido zur Folge haben, sondern auch die Depressionen selbst - und die können auch unter Antidepressivagabe auftreten. Gerade diese Haltung "er weiß nicht von was es kommt/ihm ist es eigentlich egal" hört sich mit dem Hintergrund der Depression für mich nach wenig Antrieb evtl in Folge einer depressiven Phase an. Vielleicht reicht seine Dosierung nicht mehr, vielleicht sollte er das Antidepressivum wechseln aber das alles kann er nur in Absprache mit seinem Psychiater/Neurologen herausfinden.
     
  • rudolfk
    rudolfk (61)
    Sehr bekannt hier
    2.331
    198
    672
    Single
    23 April 2012
    #9
    Genau, hau ihm das alles um die Ohren. Das tut seinen Depressionen garantiert gut!

    Ich vermute Du denkst nur Dich, bist beleidigt weil er Dich nicht ausreichend attraktiv findet. Dann such dir doch einen der funktioniert. Gibt es in jeder Kneipe.
     
  • Alina87
    Alina87 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    24
    28
    1
    Single
    23 April 2012
    #10
    Aehm, ich bin ja wirklich hier um Antworten auf meine Fragen zu bekommen!
    Aber ich haue meinem Freund ueberhaupt nichts um die Ohren. Haettest du meinen Thread anstaendig gelesen haettest du sicherlich festgestellt, dass ich hier nach Antworten suche.

    Also bitte erspar mir deine Beschuldigungen und halte dich auch Foren raus, die dich entweder nicht interessieren oder wenn du jemanden suchst um deinen Frust abzulassen!

    So eine Frechheit!!!!!!!
     
  • rudolfk
    rudolfk (61)
    Sehr bekannt hier
    2.331
    198
    672
    Single
    23 April 2012
    #11
    Deine Reaktion hier, und auch Deine PN wo du schreibst ich solle mich aus "Deinem" Thread raushalten, bestärkt nur meine Auffassung, dass Du nur mit Dir selber beschäftigt bist. Wenn Du keine Kritik willst, dann frage nicht.
    Dein Freund tut mir leid, da hat er schon Depressionen und dann das...
     
  • User 106548
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    3.978
    548
    5.170
    Single
    24 April 2012
    #12
    Als Erstes: informiere Dich mal genauer über Depressionen. Das ist kein Kinderspiel, da geht's nicht nur um "ab und zu mal traurig und antriebslos", da geht's nicht um "mal keine Lust haben". Da geht's auch nicht um 2 Monate. Depressionen sind eine Krankheit, die in den "heißen" Phasen komplett die Kontrolle über einen bekommt. Depressionen sind eine sehr langwierige, oft ein Leben andauernde Geschichte. Depressionen sind außerdem eine Krankheit, die den Partner eines Kranken extrem mit beeinflussen und belasten kann. Im inet findest Du schon sehr viel, Du kannst aber auch mal einen Termin mit einem Therapeuten oder einer Beratungssgtelle machen. Für Dich zur Beratung, nicht für Deinen Freund. Rede mal mit Deinem Hausarzt, i.Allg. wird so etwas sogar von der Kasse übernommen. Denn erst, wenn Du verstehst, was Depressionen alles sein und bewirken können, wirst Du auch Deinen Freund verstehen.
    Als Zweites: rede mit Deinem Freund nicht mehr so oft über fehlenden Sex. Das wird eh schon ein Problem für ihn sein, auch wenn er in Gesprächen eher desinteressiert wirkt.
    Als Drittes: rede mit Deinem Freund, dass seine Krankheit Eure Beziehung ganz allgemein belastet. Das ist durchaus OK, auch für einen Depressiven (er ist krank, nicht doof). Versuche, keinen allzu großen Druck aufzubauen, aber sein Verständnis für die Situation zu verbessern. Denn Ihr habt noch eine ganz starke Option: eine Therapie. Und das muss er kapieren. Nur mit Medikamenten wird er da nie 'raus kommen (btw: ich finde es unverantwortlich von dem Arzt, der ihm diese Sachen verschreibt, ihn nicht zu einer Therapie zu drängen), Psychopharmaka sind i.a.R. dauerhaft nur erfolgreich zur Bekämpfung der Symptome als Unterstützung einer Therapie.
    Er muss verstehen, dass seine Weigerung, eine Therapie zu beginnen, letztendlich dazu führen wird, dass Eure Beziehung nicht von Dauer sein wird, unabhängig von dem Sex-Thema.
    Als Viertes: wenn Du Dich entscheidest, mit einem Depressiven eine Beziehung zu führen, sollte Dir ganz klar bewußt sein, dass es auch bedeutet, mehr als in "normalen" Beziehungen auch mal zurückstecken zu müssen. Ihr seid gewissermassen nicht zu zweit, sondern zu dritt.

    Mark11
     
  • User 108114
    Verbringt hier viel Zeit
    473
    113
    88
    nicht angegeben
    24 April 2012
    #13
    Rudolf hat schon irgendwie Recht, du hast auf seine stichelnde erste Antwort in deinem Thread ganz schön zickig reagiert, was Bände spricht.
    Wenn du nur gesagt hättest, dass du das keinesfalls vorhast ihm an den Kopf zu werfen und dir es leid tut, dass es so rübergekommen ist, dann wäre das was anderes. Aber so ... Auch Rudolf ist nur ein Mensch und vor Allem in einem Gespräch wo wo Mimik und Gestik fehlt ist die wahrscheinlichkeit nochmal größer, dass was falsch rüberkommt.

    Noch was zum Thema: Was nimmt er für Medikamente?
     
  • nemu
    Verbringt hier viel Zeit
    10
    88
    0
    Single
    24 April 2012
    #14
    Vielleicht mal den behandelnden Arzt fragen, ob sowas möglicherweise eine Nebenwirkung sein kann?
     
  • *shine*
    Gast
    0
    24 April 2012
    #15
    Zu Nemus Frage: ja, das kann definitiv eine Nebenwirkung sein, kommt auf die Wirkungsweise des Medikaments an. Ich leide selbst unter Depressionen und habe lange Zeit ein AD genommen. Ich hatte kaum noch Lust und konnte, wenn mal was lief, nicht kommen. Anorgasmie stand auch als mögliche Nebenwirkung im Beipackzettel. Ich weiß aber nicht ob das bei allen ADs so ist.

    Ansonsten möchte ich mich den anderen anschließen. Depressionen sind schwieriger und wirken sich umfassender auf das gesamte Leben aus, als viele nicht-Betroffene vll. meinen. Ohne eine Therapie wird er da wohl nur schwer bis gar nicht rauskommen.
     
  • Michi04
    Michi04 (36)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.226
    398
    3.975
    Verheiratet
    24 April 2012
    #16
    Die Seite deines Freundes ist ja schon beleuchtet worden und weitestgehend auch verständlich.
    Aber auch deine Seite sollte man verstehen und warum solltest du dich auf einen eventuellen sehr langen Sexverzicht einlassen, wenn eure Partnerschaft noch nicht sehr eng ist. Keiner verpflichtet dich dazu, das musst du selbst entscheiden, ob du deinen Freund so liebst, dass du mit ihm durch dieses Tal gehen willst. :hmm:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten