Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • playmate
    Gast
    0
    5 August 2005
    #21
    hallo!

    also auch erstmal von mir mein herzlichstes beileid!

    ich kann zwar nicht aus eigener erfahrung nachvollziehen wie es ist ein kind zu verlieren aber ich stell es mir schrecklich vor.
    du darfst dich aber in deiner situation auf gar keinen fall verkriechen und den anderen vorspielen das es dir schon wieder besser geht weil damit ist keinem geholfen!und das wichtigste ist das du mit deinem jetztigen freund drüber redest!wenn er dich liebt wird er dir sicher zuhören (in einer guten beziehung sollte man über alles reden können;ohne ausnahme!)!
    mein freund hört mir auch zu und unterstützt mich wenn ich mit ihm darüber rede wie schlechts mir geht und was mich bewegt weil meine mutter diesen montag abgetrieben hat.und das macht er weil er mich liebt und das rechne ich ihm hoch an.ohne ihn würde ich das ganze wahrscheinlich auch nicht wirklich verarbeiten können.
    und wenn du mit deinem freund über den verlust deines babys redest belastest du ihn nicht!wenn er dich wirklich liebt wird er dir versuchen zu helfen und wird auf alle fälle für dich da sein wenn du ihn brauchst!du musst es nur zulassen!wenn du das machst wirst du merken das es dir bald besser geht!ich wünsch es dir auf jeden fall!
    und wenn alles nichts hilft dann geh zum psychologen und hol dir da professionelle hilfe!daran is nichts schlimmes!

    ich wünsch dir ganz viel glück!

    GVLG playmate
     
  • ninja
    ninja (54)
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    103
    7
    vergeben und glücklich
    5 August 2005
    #22
    hllo krissi!

    zuerst einmal mein aufrichtiges beileid :cry:

    aus eigener betroffenheit weiß ich, wie du dich fühlst. ich selbst habe 2000 meinen sohn verloren, der war damals 3 1/2 jahre alt.

    aus dieser erfahrung rate ich dir dringend, psychologische hilfe in anspruch zu nehmen! das ist nichts verwerfliches. durch den verlust des eigenen kindes entsteht ein trauma, dass man kaum allein bewältigen kann.

    es gibt auch selbsthilfegruppen, die einem in dieser situation zur seite stehen. meine exfrau hat damals veranstaltungen eine dieser gruppen besucht.

    edit: hier oder auf dieser privaten seite
    /edit

    ein weiterer rat: nimm keine rücksicht auf deine umwelt! spiele niemandem vor, du seist "schon" über den verlust hinweg. das kann nur zu mißverständnissesn führen. bind deinen freund mit ein! auch eine solch schwere erfahrung gehört zu einer partnerschaft. er kann dir zur seite stehen, dir eine schulter zum weinen anbieten. und vor allem: er kann dich besser verstehen, wenn du mal wieder down bist.

    suche dir professionelle hilfe, das i-net hilft da bestimmt weiter.

    ich wünsche dir viel kraft und alles gute!

    ninja
     
  • Earlgeorge
    Earlgeorge (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Single
    5 August 2005
    #23
    Erstmal mein Herliches Beileid!
    habe selbst schon mal bei meiner Cousine mitbekommen wie es sein kann wenn jemand sein Kind verliert!
    Ich würde dir auch raten dir proffesionelle Hilfe zu holen.
    http://www.veid.de
    Kannst ja mal dort vorbei schauen. Hat meiner Cousine auch ein bisschen geholfen.
    Ansonsten wünsche ich dir viel Kraft und Erfolg für deinen weitern Lebensweg!
     
  • krissi877
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    44
    91
    0
    nicht angegeben
    5 August 2005
    #24
    ihallo!

    ihr seid alle wirklich total lieb...ich werde mich demnächst auch um eine selbsthilfegruppe kümmern. aber was soll ich jetzt tun...mein ex-freund hat sich gestern bei mir gemeldet und gesagt,er möchte am wochenende mit mir reden, und ob wir nicht mal ein kaffee zusammen trinken gehen wollen...soll ich das tun, nachdem er mich so scheisse behandelt hat???

    liebe grüsse und fühlt euch lieb gedrückt,

    krissi
     
  • ninja
    ninja (54)
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    103
    7
    vergeben und glücklich
    5 August 2005
    #25
    das ist eine schwierige frage. möglich ist, dass deinem ex erst jetzt begreiflich geworden ist, was da eigentlich passiert ist. entscheidend ist doch letztlich, was du fühlst. wenn du das gefühl hast, es kann dir in deiner trauer helfen, triff dich mit ihm. hast du dabei "bauchschmerzen", lass es!

    noch mal aus meiner "erfahrungskiste":
    auf grund der trennungsituation damals konnte meine freundin (die meinen sohn auch kannte, ihn lieb hatte) nicht mit an der beerdigung teilnehmen, weil meine ex auf die barrikaden ging. das war für meine freundin ziemlich schlimm. ich weiß zwar, dass dein ex nicht zur beerdigung kam, er sich unmöglich geäußert hat, aber kennst du seine gründe?

    vielleicht ergibt sich aus dem gespräch eine weitere möglichkeit, dass geschehene zu verarbeiten. nimm doch deinen freund mit, wenn es dir hilft.

    ninja
     
  • Earlgeorge
    Earlgeorge (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Single
    5 August 2005
    #26
    Ich würd ihm noch eine Chance geben! Wenn ihr euch wieder vertragen würdet würde das euch oder insbesondere dir helfen das erlebte zu verarbeiten und damit umzugehen!
     
  • krissi877
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    44
    91
    0
    nicht angegeben
    5 August 2005
    #27
    Also meinen freund kann ich da unmöglich mitnehmen...er ist rasend vor eifersucht..und ich glaube er würde es nicht wollen das ich mich mit ihm treffe...irgendwie ist es ein komisches gefühl, denn als ich gestern mit robert (meinem ex-freund) gesprochen habe, war er so lieb...so einfühlsam...so wie ich ihn eigentlich kenne...er hat sich entschuldigt..und es war wie früher..und ich merke das er mir immernoch shr viel bedeutet aber ich ihn nicht liebe...bin mir mit meinen gefühlen nicht so sicher...und genau das würde denke ich mein jetziger freund nicht verstehen...ich merke gerade das ich ganz schön unfair bin :geknickt: :flennen:
     
  • SAVRON
    Gast
    0
    5 August 2005
    #28
    Es ist wichtig, dass Du nicht alleine bist und es auch vor allem nicht in Dich rein frisst. Du musst auf irgend eine Art Abschied nehmen und das auch schaffen. Wenn eine Gruppentherapie was für Dich ist, dann tu es. Mit Gleichgesinnten zu sprechen hilft immer.

    Spiele nicht nach Aussen was vor, was Du nicht bist! Das macht Dich au Dauer kaputt.
     
  • Ramalam
    Ramalam (31)
    Benutzer gesperrt
    1.064
    0
    1
    Single
    5 August 2005
    #29
    Wie schon gesagt, tu am besten das, was du selbst für richtig hälst. Mir persönlich kommt es ein bisschen komisch vor, dass dein Ex dich verlassen hat, als er erfahren hat, das du schwanger warst. Er hat sich nicht um dich und das Kind gekümmert, als es auf der Welt war und jetzt wo es nicht mehr da ist wird er plötzlich wieder zum lieben Kerl und will mit dir reden/dir helfen? Das kommt mir ziemlich komisch vor...
    Aber lass dich am besten auch hierbei von deinen eigenen Gefühlen leiten, wenn du gerne mit ihm sprechen möchtest, tu das. Wenn du ein ungutes Gefühl hast, lass es. (hatte vor mir glaub ich schon jemand geschrieben).
    Und wenn du dich dafür entscheidest, dich mit ihm zu treffen, euer Gespräch aber eine, für dich unangenehme, Wendung nehmen sollte, dann brich es einfach ab. Wie gesagt, in deiner Situation sollte man nicht zu viel Rücksicht auf Andere nehmen, schon gar nicht, wenn sie sich dir gegenüber scheiße benommen haben/benehmen.
    Falls dein neuer Freund das Treffen nicht billigt, erklär ihm deine Gründe ganz in Ruhe. Ich bin sicher er wirds verstehen.
     
  • marigold
    marigold (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    vergeben und glücklich
    6 August 2005
    #30
    fühl dich mal lieb in den arm genommen.

    da gibt es selbsthilfegruppen für verwaiste eltern,
    wo du dich mit menschen austauschen kannst,
    die ähnliche schicksale haben.
    das hilft dir bestimmt etwas weiter.

    "Leben ohne Dich"® e.V.

    liebe grüße
    marigold
     
  • Angelsheart
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    nicht angegeben
    6 August 2005
    #31
    edit
     
  • Bakarli
    Gast
    0
    6 August 2005
    #32
    als ich vor 2 jahren mienen besten freund verloren habe (er starb an leukämie) war dass ebenfalls eine sehr hohe belastung und die schmerzlichste erfahrung in meinem ganzen leben, doch ich kann verstehen dass da nicht mal annehernd so schmerzt wie das, was du durchmachst.
    doch ich würde dir raten einen psychologen auf zu suchen. du wirst es sicher nicht bereuen. ich war wegen meines freunds auch bei einem psychologen und ich habs nicht bereut. ich hatte zuerst furchtbare angst, ich dachte dass ist so einer der dich gleich in die nervenheilanstalt einweist. doch mit dem kannst du über alles reden. und es ist auch nicht so dass du auf der couchliegst und er alles aufschreibt was aus deinem mund kummt. die gespräche basieren nur auf gegenseitige kommunikation ich hbas echt nicht bereut dass ich dort war!

    greets cu lass den kopf nicht hängen
    bakarli
     
  • krissi877
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    44
    91
    0
    nicht angegeben
    7 August 2005
    #33
    ich kann mich nur nochmal bei euch ganz lieb bedanken...nur leider weiß ich immernoch nicht so recht wie ich mich andern gegenüber verhalten soll..wen ichauf der straße kleine kinder,babys oder werdende, glückliche mütter seh, könnt ich sofort anfang mit heulen...dieser schmerz is eht schrecklich...

    :geknickt: :cry:
     
  • Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.358
    123
    4
    Verheiratet
    7 August 2005
    #34
    Mäuschen, dieser Schmerz wird auch noch nicht so schnell verschwunden sein. Ich würde dir auch raten, dass du dich vielleicht an einen Therapeuten wendest.

    Alles Liebe,
    LG
     
  • krissi877
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    44
    91
    0
    nicht angegeben
    7 August 2005
    #35
    :flennen:
     
  • Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.358
    123
    4
    Verheiratet
    7 August 2005
    #36
    Auf persönlichen Wunsch der Verfasserin dieses Threads editiert! :grin:


    :knuddel:

    LG
     
  • maikind83
    maikind83 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    138
    101
    0
    vergeben und glücklich
    7 August 2005
    #37
    Lass deinen Schmerz raus! Wenn du das Gefühl hast, weinen zu müssen, dann wein! Soweit ich das richtig mitverfolgt habe, ist das ganze jetzt erst drei wochen her, oder? Niemand verlangt von dir, schon nach so kurzer Zeit einen so schmerzlichen Verlust zu verarbeiten. Du hast ein Recht darauf zu trauern und zwar so lange, wie du brauchst. Ich rate dir, wie alle anderen hier auch, professionelle Hilfe zu suchen. Und von deinem Ex würde ich auch erstmal Abstand halten, bis du einigermaßen gefasst reagieren kannst. Kümmer dich zuallererst um dich selbst, dann, wenn du wieder genug Kraft hast, kümmer dich um die anderen. Du bist erstmal wichtig!!!

    Ich wünsch dir viel Kraft, darüber hinwegzukommen!
     
  • krissi877
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    44
    91
    0
    nicht angegeben
    8 August 2005
    #38
    ich habe mit tobias schlus gemacht..irgendiwe geht es mir total schlecht..ich fühl mich so mies...ich tu allen rund um nur weh...ich bin doch nur ne last...das klingt wie selbstmitleid, das solls aber nicht sein..irgendwie...er hat mich nicht verstanden...er wollte mich nicht verstehen....was nun? entschuldigt bitte, das ich euch immer nach ratfrage...aber ich weiß nicht, mit wem ich sonst reden soll...

    danke für alles
     
  • leer
    leer (54)
    Verbringt hier viel Zeit
    158
    101
    0
    Verheiratet
    8 August 2005
    #39
    Hallo krissi877
    Ich habe erst jetzt deinen Beitrag gelesen. Mein herzlichstes Beileid noch einmal für dich. Wahrscheinlich hattest du auch schon meinen Beitrag zum Thema: Kind gelesen.
    Ich möchte dir auch noch etwas zu deinem fall schildern:

    Das ungeborene Kind ist ja - wie geschrieben - eng mit seiner Mutter verbunden. Seine Gedanken (!) bewegen sich ja im Gleichklang mit denen seiner Mutter(!). Mit Gleichklang meine ich, dass dass das Baby im Mutterleib tatsächlich jeden Gedanken, der der Mutter durch den Kopf geht, in der selben Sekunde mitbekommt. Es nimmt zwar auch die Gedanken des Vaters wahr, aber erst Bruchteile einer Sekunde später. Wenn der Vater als nicht mehr da ist (kann auch durch versterben passieren), dann weiß das Kind, dass es einen wichtigen Teil seiner Erfahrung verpasst. In vielen Fällen (nicht unbedingt in allen) kommt das Kind nicht über die Abwesenheit seines Vaters hinweg und beschließt wieder zurück seinem Schöpfer zu gehen und auf eine neue Chance zu warten.

    Ich hoffe, dass dir diese Tatsache etwas in deiner Situation hilft.
     
  • Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.358
    123
    4
    Verheiratet
    8 August 2005
    #40

    Hallo Krissi!
    Wie hat er es aufgenommen? Ich finde es mutig von dir. Das wird hier natürlich niemand verstehen, weil ich mit Krissi privat noch einiges besprochen habe :grin:. Dass du dich nicht gut fühlst, kann ich verstehen, obwohl du gefühlsnäßig ja gestern noch was anderes geschrieben hast... So, werd mal lieber meine Klappe halten, schließlich kann Tobi das hier alles lesen. :grin:

    Ich wünsche dir viel Glück, liebe Krissi, dass du den Weg schaffst, den du gehen willst, sprich ein Therapie beginnst.

    LG
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten