• Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    25 März 2019
    #1

    Kommunikationsprobleme beim Sex, unerfahrener Partner - was tun?

    Hallo ihr Lieben!
    Vorab, ich glaube das wird ein bisschen länger, aber ich muss ein bisschen dazu erklären. Tut mir leid! :smile: Es geht um folgendes:

    Wir sind seid ca. 1,5 Jahren zusammen (er 22, ich 24) und an sich bin ich mit ihm als Mann sehr glüchlich und er auch mit mir. Ich fühle mich zu ihm auch sehr stark körperlich hingezogen, was ich so auch eher selten erlebt habe und habe demnach auch eine sehr stark ausgeprägte Libido.

    Folgendes Problem/Probleme sind allerdings mittlerweile aufgetaucht. Er ist von Grund auf eher ein bisschen konservativ, oder ich nenne es mal schüchtern und gehemmt, was das Thema Sex angeht. Seine letzte und bisher einzige Beziehung (1,5 Jahre) lief in Sachen Sex wohl sehr schlecht und die sexuellen Erfahrungen zuvor waren fast ausschliesslich - und dabei waren es wohl einige - ONS. Allerdings eher so die Qualität von jungen Pubertären, die in der Disco betrunkene mitnehmen, um über die sie kurz drüber rutschen können. Das war so bis zum Alter von 17/18 Jahren, danach kamm dann seine Beziehung die sexuell schlecht lief.

    Deswegen hat er irgendwie kaum sexuelle "qualitative" Erfahrung. Er hatte zwar schon viele Sexualpartner, aber mit keinem erfüllenden und genussvollen Sex. Fast food sex quasi.

    Er hat jetzt also irgendwie absolut kein Verständnis dafür was es heißt sich für Sex Zeit zu nehmen, neues und auch exotischeres auszuprobieren und ich bin ihm auch um Meilen voraus was Erfahrung angeht, da ich in der letzen Beziehung einen Partner mit vielen ausgefallenen Fetischen hatte und selbst devot bin. Das muss ich beim Sex alles nicht unbedingt haben, aber ich glaube das schüchtert ihn ein. Er ist eh ein sehr Komplexbehafteter Mann, auch wenn er sich das nach aussen kaum ansehen lässt.

    Im großen und ganzen resultiert jetzt daraus zum einen, dass wir nicht mehr oft Sex haben weil er von grund auf eher passiv ist und ich mich oft gar nicht mehr traue den ersten Schritt zu tun, weil er mich auch ab und zu abblitzen lässt, da ich einfach eine höhere Libido habe als er. Zum anderen kommt er auch immer sehr schnell, da wir ja quasi keine Regelmäßigkeit haben und ihm die Übung fehlt.

    Und zu guter letzt, das Problem mit neuem ausprobieren. Ich finde, er hat eine gute "Basis", sprich die Penisgröße und Breite ist für mich perfekt, er kann gut stoßen (also es fühlt sich immer ausserordentlich gut an, die reine Penetration. Aber das wars. Er ist auch sehr "unaufgeklärt" was weibliche Erregung angeht - also er ist oft dann sehr zielfixiert und geht z.B direkt an die Klitoris oder versucht mich direkt zu fingern. Aber wenn ich vorher nur Lust hatte aber nicht erregt bin (körperlich) ist das ja relativ unangenehm und bringt alles andere als Erregung. Wie gesagt, ist er eher gehemmt und es ist ihm oft unangenehm wenn ich sowas ansprechen will. Man könnte fast schon meinen peinlich, weil er sich schämt so "schlecht" zu sein. Wenn ich neues probieren will mit Toys ist er auch sehr skeptisch. Er ist zwar schon bereit es zu probieren aber irgendwie hat er auch Angst davor, hab ich den Eindruck. Ich hab dann auch manchmal das Gefühl ich bin ZU aktiv.

    Nach einem Gespräch was wir darüber mal hatten, hab ich direkt ein Buch gekauft zum Thema Sex, Techniken etc. Das hat er noch nie angerührt.

    Letztens hat er von sich aus (!) vorgeschlagen mal den Klischeeklassiker "Sahne im Bett" auszuprobieren. Für ihn war das schon recht viel, da er bisher noch nie eigene Ideen eingebracht hat. Ich, am nächsten Tag sofort in einen Laden gerannt und Sahne gekauft und eine ganze Box zusammengestellt in der Dessous, Sahne, Augenmaske und sonstiger Kram der dazu passt drin war. Als ich ihm das ganz stolz überreicht hab, hat er es vernommen aber dann nie wieder ein Wort drüber verloren. Dabei war er vorher von seiner Sahne Idee recht begeistert.

    Jetzt bin ich einfach selbst ein bisschen überfordert weil ich sehr ungeduldig bin was das angeht und immer am liebsten sofort alles umsetzen will und ich glaube das überfordert ihn und dann kommt gar nichts mehr. Dabei merke ich, dass er aufjedenfall die Bereitschaft hat zu lernen und sich auch Bemühen will. Aber ich bin so schlecht darin langsam zu führen und generell fällt es mir auch schwer Sachen klar und eindeutig zu verbalisieren also wirklich genau "anzuleiten" - genau das brauch er aber grade bei so Orgasmusrelevanten Sachen noch total.

    Jetzt, endlich zur Frage:

    Wie kann ich das am Besten angehen, vorallem an die Männer - bin ich zu forsch? Und wenn ja, wie kann ichs besser angehen?
     
    • Interessant Interessant x 1
  • User 106548
    Team-Alumni
    4.603
    548
    5.818
    Single
    25 März 2019
    #2
    Du beantwortest es doch schon selber:
    Bestes Beispiel ist die Sahne: er traut sich endlich, mal eine eigene Phantasie umzusetzen, also lass ihn doch machen. Seine Phantasie besteht aus Bett, Du, er, Sahne (falls doch mehr dabei eine Rolle spielt, dann wissen wir es aber nicht). Du hingegen kommst direkt mit dem All-inclusive-Paket für 14 Tage ununterbrochen Sex :zwinker:. Too much. Und zwar extremst. Lass ihn doch kommen, lass ihn das doch machen.

    Dass Du ihm sagst und zeigst, wie Du es gerne magst, ist normal und völlig richtig. Dass Du da eine Lehrstunde daraus machst, ist wieder too much. Wie soll er denn entdecken, was er mag, wenn er bisher kaum Erfahrung hat? Du versuchst, ihn um jeden Preis dahin zu bringen, Deinen Sex mit Dir zu haben. Du bist ja die Erfahrene, Du weißt, wie's geht. Damit überforderst Du ihn, da er ja es unsicher ist. Sein Sex besteht jetzt nur daraus, Deine Wünsche und Erwartungen zu erfüllen. Dass er da zumehmend keine Lust mehr d'auf hat, ist verständlich.

    Hör auf, die Lehrerin zu sein. Hör auf, die Dominante zu sein, die devot sein will. Das klappt nicht.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 8
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 139331
    Sehr bekannt hier
    579
    178
    478
    Single
    25 März 2019
    #3
    Es scheint eine sehr komplexe Situation bei dir und deinem Freund zu sein. Klar ist da ein Erfahrungsunterschied, du sagst es ja auch selbst. Deine Kernfragen

    1.
    2.
    lassen sich Pauschal nicht beantworten. Jeder Mensch ist ja anders, aber ich versuche mal es pragmatisch zu lösen. Ich weiß es ist vielleicht viel verlangt aber versuche doch mal selbst die Kontrolle zu übernehmen und zeitgleich deinen Forwärtsdrang zu drosseln. Bleiben wir doch einfach mal bei dem Fall mit der Sahne im Bett. Arbeite darauf hin, sprich macht euch einen schönen Abend, zieh ohne sein Wissen die Dessous an, bitte ihn dann einfach doch mal die Augenbinde anzulegen und sich hinzulegen. Somit hast du die Kontrolle und kannst ihn auch zeigen wie guter Sex funktioniert und wie er sich ggf auch verbessern kann. Ist nur ein Vorschlag, ob es hilft weiß ich leider nicht, aber ich wünsche gutes Gelingen.
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.706
    Verlobt
    25 März 2019
    #4
    Ich erkenne meinen Kerl in deiner Beschreibung wieder - zu Anfang unserer Beziehung nämlich. Wobei meiner weder quantitativ noch qualitativ viel Erfahrung hatte und fast sein gesamtes Wissen eben aus Pornos hatte.

    Was da half? Tja, liest sich doof, aber positive Bestätigung und positives verbales Feedback währenddessen haben hier super funktioniert! Und natürlich ist es gut, wenn du aktiv bist: Ergreif die Initiative und führe ihn, seine Hände, seine Tempo. Ihr müsst einander kennenlernen, das darf gern etwas Zeit kosten. Wir sind nun deutlich älter als ihr, weshalb ich vermute, dass uns die Kommunikation da leichter fällt, aber daran lässt sich unabhängig vom Alter arbeiten. :smile:

    Nur eins noch als Tipp: Lass Bücher und dergleichen weg, ebenso Erzählungen aus deinem bisherigen Sexleben. Zumindest vorerst. Das erzeugt im schlimmsten Fall nur Druck und führt dann zu Weigerung.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    25 März 2019
    #5
    So war ja auch meine Vermutung. Das mit der Lehrstunde hast du jetzt aber falsch aufgefasst. Ich hab ihn was das angeht noch nie "belehrt". Das ist auch das Problem. Ich habe nur ganz selten Orgasmen beim Sex und er ist schon sehr frustriert, dass ich nie komme und probiert seitdem auch immer seltener das zu ändern, weil er das Gefühl hat es eh nie richtig zu machen. Aktiv nachfragen wie ich es will tut er aber auch nicht. Den Vibrator beim Sex zu nutzen erscheint ihm bisher aber noch gruselig, was jedoch für mich eine Lösung wäre. Bisher war der Sex zwar immer schön, aber leider selten erfüllend. Er weiß halt einfach gar nicht wie er mich überhaupt erregen kann - musste er bisher auch nicht wissen da es für Lust Sex zu haben eigentlich immer reicht. Nur für Orgasmen halt nicht. Und das ist sicher auch meine Schuld weil ich ihm nie ausführlich erklärt habe wie ich es brauche um zu kommen. Er meinte auch mal, er weiß nie ob ich komme und dachte ganz lange Zeit ich wäre immer gekommen - und ist dann aus allen Wolken gefallen dass es gar nicht so war. Und ich habe NICHT vorgetäuscht, sowas mache ich nicht.

    Jedenfall weiß er gefühlt überhaupt nicht wie der weibliche Orgasmus funktioniert - außer dass es irgendwas mit der Klitoris zu tun hat. Verstehst du was ich meine?

    Beim Rest gebe ich dir Recht - das war alles zu viel. Ich bin da ein bisschen enthusiastisch...
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 25 März 2019 ---
    Ja, ich glaube sein Bild von Sex ist auch sehr Pornobelastet. Er war zu Anfang total schockiert davon, dass es für mich nicht möglich ist (bisher) durch reine Penetration zu kommen und geht irgendwie sehr "forsch" vor beim Sex. Also quasi immer direkt Vollgas, direkt auf die Klitoris, direkt fingern etc. Aber nicht weil er das so will, sondern weil er denkt das gefällt mir dann so. Ich versuch immer mal wieder ein bisschen zu lenken, aber mir selbst fällt das halt auch unheimlich schwer da ich durch seine Hemmungen über sowas zu reden selbst etwas gehemmt bin. Klingt irgendwie komisch, aber so ist es
     
    • Interessant Interessant x 1
  • User 22359
    User 22359 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    24
    88
    7
    Single
    25 März 2019
    #6
    Da ist wohl einiges an Kommunikation nötig. Bezüglich seiner Direktheit beim Angriff auf deine Klitoris, wirst du ihm wohl zu verstehen geben müssen, dass das ja ganz nett ist, aber du abwechslung bevorzugst. Das sorgt natürlich für Verkomplizierungen, aber das wird er schon zu schätzen lernen. Also zeigen wie du es gern hättest, entweder mal gegenseitig die Hand führen oder voreinander masturbieren (kann man ja auch als Fesselspielchen verkaufen). Er wirkt halt auch etwas verunsichert, will es gut machen und macht halt das was er weiss das funktioniert. Mit der Version fühlt er sich besser, sein Penis steht und du gibst die passenden Töne von dir. Er hat damit gar keinen Grund etwas zu ändern, vor allem weil sich beim Mann beim Sex ja vieles im Kopf abspielt und jede Änderung die Gefahr mit sich bringt, dass halt nicht mehr alles so geschmiert läuft. Versuch es auf spielerische Art, Briefe oder Audios in dem du vorsichtig mitteilst was du mal erleben möchtest. Und bedacht von deiner Seite, lass ihm den Raum sich selbst zu entfalten, eventuell mal mit Aktionen wie zum Jahrestag oder sonstigem Anlass würdest du gern mal von ihm im Bett überrascht werden. Und bei allem Rückmeldung, wenn dir der Standard von ihm nicht mehr genug ist, wirst du mit Worten, Stöhnen etc. halt vorsichtig anleiten müssen. Und ignorier mal eure Vergangenheit, es ist das hier und jetzt was das Problem darstellt, wer da nun wie welche Erfahrungen hat spielt nach so langer Zeit nicht unbedingt mehr die große Rolle.
     
  • User 140332
    Planet-Liebe ist Startseite
    4.207
    548
    5.690
    vergeben und glücklich
    25 März 2019
    #7
    Machst du selbst SB? Wie wäre es denn mal, wenn du ihm an dir selbst zeigst, was dich zum Orgasmus bringt?

    Normalerweise erregt das beide sehr stark und du selbst bist dann nicht in der Postion und musst ihn "bei der Hand" nehmen. So sieht er einfach, was genau dich zum Orgasmus bringt.
    Naja, ist ja auch nicht ganz richtig. Ich brauche auch keinerlei Klitorisstimulation (bzw. Nur die innen sitzende) beim Sex und weiß wie mein Orgasmus geht. :zwinker:

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob da so viel reden hilft, wenn ihr das alles schon oft besprochen habt. Irgendwie fehlt mir da die Leichtigkeit in eurem Sexleben. Das gemeinsame ausprobieren, das entdecken..Und dazu dann diese Orgasmusfixiertheit. Davon würde ich als erstes wegkommen. Er hat ja nicht nur den Druck, dass er nicht so erfahren ist und du seine Lehrmeisterin, sondern zusätzlich den Druck, dich zum Orgasmus bringen zu wollen. Für mich ist das auch verständlich, wieso er weniger Sex haben will, mit dem Kontext ist es einfach Arbeit, kein Spaß.

    Wenn ihr ein Toy habt, dann führe du es doch beim Sex und lass ihn sehen, wie es einschlägt, während er mit dir sexelt.
    Wieso muss er den denn ins Spiel bringen oder gar führen? Ich würde da einfach die Initiative ergreifen und ihn sehen lassen, was mich scharf macht, meistens wird doch daraus dann ein Selbstläufer. Wenn er erst mal sieht, dass er nicht für deinen Orgasmus zuständig sein muss und er nicht dafür sorgen muss, dass der Sex der Knaller wird, dann platzt auch der Knoten.

    So hängt alles an ihm. Ist eine Bürde, die ich auch nicht gerne tragen wollen würde.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 3
    • Witzig Witzig x 1
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    28 März 2019
    #8
    Ich selbst befriedige mich regelmäßig selbst, das weiß er auch und ich nutze auch viele verschiedene Toys dafür. Ich habs bisher noch nie vorgeschlagen, prinzipiell finde ich die Idee selbst aber auch sehr gut. Allerdings bin ich mir relativ sicher, dass ihm das sehr unangenehm sein wird/er davon peinlich berührt ist. Gleich vorab - ja er masturbiert auch.

    Ja, das weiß ich natürlich :tongue: Aber bei mir hats bisher noch nie funktioniert ausser auf "klassischem Weg". Hab zwar schon das Gefühl wie und wo ich arbeiten muss, aber bisher kam ich nie über die "Schwelle".

    Vollkommen! Das Gefühl hatte ich auch schon des öfteren.
    Ich bin eigentlich nicht Orgasmusfixiert - allerdings ab und zu möchte man doch schon auch Sex mit Höhepunkt. Muss echt nicht immer sein - aber manchmal eben. Wenn ich nebenher die Hand nehme brauche ich leider länger als er - Vibrator war ja bisher wie gesagt ein heikles Thema und auf anderem Weg klappts nicht oft.

    Das hab ich ja auch nirends behauptet. Ich hab von vornherein auch gemeint, dass ich mich damit selbst befriedige während dem GV, aber genau DAS fand er ja seltsam. Da kommen wieder die Komplexe durch, er ist da noch bisschen konservativ und unvertraut mit - Toys sind für SB. Beim Sex reicht doch der Partner.

    Aber grundsätzlich sehe ich das ja auch so - er IST nicht dafür verantwortlich sondern ich selbst. Dennoch erwarte ich schon, dass man ab und zu auch den Partner "beglückt" - mach ich ja auch. Muss halt alles in der Waage liegen, meiner Meinung nach.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 28 März 2019 ---
    Find ich ne tolle und subtile Art, bei der auch nicht direkt reagieren muss während ich eine Antwort erwarte. Da kann er erst mal drüber nachdenken und sich überlegen was er damit anfängt. Danke!

    Haben mittlerweile nochmal gesprochen und vorerst eine Lösung gefunden, da wir ja auch das Problem hatten, dass es ihm ganz schwer fällt sich Zeit zu nehmen und den Sex auszudehnen und zu genießen.
    Wir haben nun besprochen, dass wir uns einmal die Woche an einem freien Tag einfach AKTIV Zeit für uns nehmen, was schönes frühstücken und dann einfach sehen was sich entwickelt und uns quasi einfach Zeit freihalten und nichts anderes planen um uns auch wirklich mal Zeit nehmen zu können. Bisher waren wir oft einfach in einer Routine festgehangen in der irgendwie auch kaum Platz für Sex übrig war weil man dann Abends zu müde war und die Lust dann einfach fehlt - gerade wenn man so selten Sex hat. Mal sehen wie das klappt...
     
    • Lieb Lieb x 2
  • User 161012
    Öfters im Forum
    230
    53
    51
    Single
    29 März 2019
    #9
    Bisher habe ich nur gelesen, was du dir als Frau von ihm wünschst, damit der Sex für dich besser und mehr wird. Nur so als Denkanstoß: weißt du von ihm wie er sich den Sex idealerweise vorstellt? In mir drängt sich der Eindruck auf, er findet sich da nicht wieder...
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.706
    Verlobt
    29 März 2019
    #10
    Naja, ein Partner, der mir gleich die Finger reinsteckt oder wild an der Klitoris herumrubbelt, tut dies ja in aller Regel aus mangelnder Erfahrung (oder Empathie :hmm:) heraus und darf da meiner Meinung nach durchaus angeleitet und im Wiederholungsfall (konstruktiv) kritisiert werden. Die Frage, wie die TS den Sex für ihren Partner gestaltet, ist aber natürlich berechtigt.

    Hinzu kommt ja auch, dass nach meinem Verständnis und meiner Erfahrung Gespräche und konstruktive Kritik irgendwann Früchte tragen (müssten). Das ging in meinem Fall echt schnell, aber das hat vielleicht auch wieder mit dem Alter zu tun. Ich habe von Beginn an verbal Feedback gegeben, auch weil mein Kerl darum gebeten hat, nachdem er merkte, dass wir ziemlich viele Möglichkeiten haben, um den Sex für uns beide befriedigend zu gestalten.

    Nur laut TS ist ihr Partner ja eher etwas konservativ und kann vielleicht einfach (noch) nicht offen genug damit umgehen. Da braucht es eben Geduld.
     
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    29 März 2019
    #11
    Gute Frage! Also ich habe ihn schon öfter gefragt, was er denn so mag und was er gerne mal machen würde. Oft kam da nichts, "er weiß es auch nicht, eigentlich hat er keine Fantasien". Ich hab mich dann etwas vorgetastet und so "Kleinigkeiten" ausprobiert, wie z.B an seinen Fingern zu saugen, neue Stellungen probiert etc. und das, was ihm da gefallen hat bau ich regelmäßig ein. Ich blase auch öfter mal einfach so ohne danach Sex zu erwarten. Also ich denke er ist mit dem Sex den ich gestalte recht zufrieden, er hat zumindest nie Anmerkungen gehabt.

    Er hat gestern geäußert, dass er ganz froh ist, dass ich immer den ersten Schritt gehe, weil er oft keine Lust hat, aber wenn ich einfach mal anfange doch Lust bekommt. Ich hab das Gefühl, dass es ihm einfach generell unglaublich schwer fällt die Initiative zu ergreifen (aus welchem Grund auch immer - Bequemlichkeit, Unsicherheit. Keine Ahnung)
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.706
    Verlobt
    29 März 2019
    #12
    Danke für die Rückmeldung Audrey.H!

    Hm, ich finde es ja eher seltsam, wenn ein junger Mann Anfang 20 so wenig Interesse an Sex zeigt. :confused: Ich würde da vermutlich nachfragen, aber das gilt jetzt wirklich nur für mich, weil ich so etwas noch nie erlebt habe.

    Bei uns hat der Sex zu Beginn der Schwangerschaft etwas „gelitten“, weil es für meinen Kerl etwas zu viel „baby talk“ und Elternkram im Alltag wurde. Darüber haben wir dann gesprochen und das reguliert, und dann konnten wir im normalen Umfang weitermachen.
     
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    29 März 2019
    #13
    Man muss dazu sagen, dass er sehr viel zockt und es ja die Theorie gibt (oder ist es sogar nachgewiesen?), dass durchs zocken die selben Hormone wie beim Sex ausgeschüttet werden, was wohl das Bedürfnis schon befriedigt. Dazu arbeiten Wir beide in Schichten in der Psychiatrie und wohnen auf engem Raum zusammen. Also die Umstände sind auch relativ ungünstig für alles und Wir wollen auch bald nach was größerem gucken, aber er steht auch kurz vorm Krankenpflegeexamen und das bringt js auch Stress mit sich. Alles bisschen doof gerade :frown:
     
  • olli_98
    olli_98 (21)
    Ist noch neu hier
    16
    1
    0
    Single
    29 März 2019
    #14
    Das mag wohl sein. Aber selbst wenn das auf hormoneller Basis der Fall ist, sollten einem die zwischenmenschlichen Beziehungen ja auch wichtig sein.
     
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    30 März 2019
    #15
    Hab doch nirgendwo behauptet dass ihm das nicht wichtig ist, oder? Es gibt doch nicht nur Sex, um Zwischenmenschlichkeiten zu teilen. Er hat dafür meist ein sehr hohes Kuschelbedürfnis und sucht generell oft Körperkontakt. Nur beim Sex bleibt das halt auf der Strecke aufgrund von - meiner Meinung nach - den diversen Gründen die ich genannt hab. Kann also durchaus ein rein hormonelles Problem sein. Libido hat immer auch mit Hormonen zu tun, wie oft sind Hormone die Gründe für sexuelle Unlust? Ich sag nur die Pille. Ganz häufige Nebenwirkung. Oder dauerhafter Stress, zu viel Cortisol = sexuelle Unlust. Er hat jedenfall schon zwei eventuelle hormonelle Faktoren die da mitspielen könnten.
     
  • Q-Fireball
    Q-Fireball (38)
    Meistens hier zu finden
    1.872
    148
    125
    Single
    30 März 2019
    #16
    Oh man wenn ich das schon lese... Hört auf euch zu behandeln, ihr seit noch auf der Arbeit und könnt beide scheinbar nicht so Recht abschalten. Er zockt und du machst dir ein Kopf wie du das bekommst was du möchtest. Das hat nix mehr mit Lust zu tun...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    30 März 2019
    #17
    Wie sollte man denn deiner Meinung nach das Problem lösen? Wenn ich nicht selbst aktiv werde dann hätten wir vielleicht sogut wie gar keinen Sex und täglich 4-6 Stunden zocken und an Wochenenden noch mehr finde ich einfach echt viel und sehe da irgendwo auch den Ursprung. Im Urlaub ist es ja auch nicht besser. Und bei mir hat Es eben schon mit Lust zu tun, weil ich ihn sehr begehre und ihn demnach auch einfach öfter spüren will. Logischerweise.
     
  • Q-Fireball
    Q-Fireball (38)
    Meistens hier zu finden
    1.872
    148
    125
    Single
    30 März 2019
    #18
    Du sagst doch selber das ihr keine Zeit dafür habt, also was macht man da? Ihn bitte das er sich mal die Wochenenden mehr Zeit für dich nimmt vielleicht? Nicht um Sex zu haben sondern mal den Kopf frei zu bekommen. Ihn Fragen ob ihn etwas belastest, wieso er so wenig Lust hat vielleicht? Und wenn das alles nicht hilft, akzeptieren das es so ist und dem entsprechend handeln. Aber nicht IHN analysieren und umkrempeln.
     
  • User 106548
    Team-Alumni
    4.603
    548
    5.818
    Single
    30 März 2019
    #19
    Bitte vergiss einfach mal Deine Hormon-Theorie. Ich glaube ja schon bei der Pille nicht daran, dass so viele Frauen deswegen Libidoverlust haben. Denn häufig, wenn man mal genauer nachhakt, tun sich auf einmal ganz viel andere Gründe auf. Es ist natürlich immer eine so schöne griffige, bequeme Erklärung, man muss dann nicht mal darüber nachdenken, ob vielleicht ganz andere Dinge im Argen liegen.
    Zocken macht nicht weniger Lust, zocken regt das sog. Belohnungszentrum im Gehirn an. Zumindest sind sehr viele Spiele so aufgebaut, damit sich die Spieler möglichst lange damit beschäftigen. Ganz extrem bei MMORPG's zum Beispiel.
    So, und dann stelle Zocken mal dem hier gegenüber:
    Und jetzt überlege mal, wobei sein Belohnungszentrum besser angesprochen wird :zwinker:

    Ich kann mich täuschen, aber das, was Du hier beschreibst, klingt für mich so - äh - leistungsorientiert. Ähnlich wie die TS in dem Thread hier, hast Du m.E. eine zu hohe Erwartung an Deinen Freund, dass er wissen muss, was Du magst, dass er immer erkennen muss, wie Du es gerade magst und v.A., dass er immer funktioniert. Wo ist denn das Spielerische, das Leichte, das Lustvolle bei Euch?

    Er weiß nicht, wie er Dich zum Orgasmus bringen kann, Du sagst und zeigst es ihm nicht, sondern sitzt auch noch passiv da und machst ihm Vorwürfe, dass er nicht nachfragt. Nachdem er eh schon verunsichert ohne Ende ist.
    Und als Krönung legst Du ihm auch noch die ich-kann-immer-jede-Frau-glücklich-machen-Konkurrenz mit in Euer Bett! Mal ehrlich: weißt Du wirklich so wenig über Männer, dass Du so ein Ding bringst? Bei einem selbstbewussten Mann, einem mit Erfahrung und ohne Komplexe kann es toll und spannend sein, einen Vibrator mit ins Bett zu nehmen. Aber bei einem unsicheren Mann, der kaum etwas über (weibliche) Sexualiät weiß, der ziemlich heftig vor den Latz geknallt bekommt, dass er ja seine Freundin nicht befriedigen kann, ist das die todsichere Methode, um ihn an den PC oder die Playstation zu treiben.

    Versuche mal mehr, Dich in ihn hinein zu versetzen. Ein junger Mann, der noch an Erfahrung und Selbstbewußtsein zulegen muss, der von der Gesellschaft und auch noch von Dir, seiner Partnerin, unter Druck gesetzt wird, seine Leistung, von Anfang an der perfekte Liebhaber sein zu müssen jederzeit abrufen zu müssen. Aus seiner Sicht natürlich nur gesprochen.
    Ich habe das oben schonmal gesagt: lass ihm Raum, seine eigene Sexualität zu entdecken. Dabei kannst Du ihn unterstützen. Aber nicht leiten. Denn Du wünschst Dir letztlich doch nur eins: dass er sich sicherer wird, damit diese Verkrampfung aus Eurem Sex heraus geht, oder?
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • Audrey.H
    Audrey.H (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    12
    1
    0
    vergeben und glücklich
    30 März 2019
    #20
    Das hab ich doch. Ihr lest jetzt nur den Umfang von meinen Versuchen was zu ändern, aber ihr müsst überlegen, das Problem besteht ja jetzt seit über einem Jahr und ich habe natürlich nicht direkt diese offensive Tour gefahren. Das ist nur, weil ich mir langsam nicht mehr zu helfen weiß, weil ich bisher wohl nie den richtigen Ansatz hatte. Aber ich hatte viele und natürlich nicht alle aufeinmal, sondern über lange Zeit hinweg. Er jedenfalls meinte, er weiß es nicht. Und wie gesagt, wenn ich den ersten Schritt gehe ergibt es sich ja doch öfter.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 30 März 2019 ---
    Ja, das weiß ich. Daher, wieso soll das nicht so sein? Muss nicht, klar. Kann aber. Er zockt schon seit ich ihn kenne in dem Ausmaß, Leauge of legends, wenn dir das was sagt. Also genau sowas.

    Nein, mir geht es absolut nicht um die Leistung. Ich erwarte an sich echt nicht viel von ihm - aber ein bisschen Interesse seinerseits wäre einfach schön. Am Anfang empfang er das Vorspiel auch als lästig, mit der Aussage "er findet es unangenehm wenn er große Lust hat und er dann noch so lange warten muss bis er kommen kann". Das hat sich mittlerweile gebessert. Aber dennoch meine ich genau das, er kann den ganzen Vorgang an sich nicht so richtig genießen, ER ist da sehr orgasmusfixiert. Es geht um Triebbefriedigung und nicht um Genuss. Und daran versuche ich ja zu arbeiten, weil er es wie gesagt nie anders kennen gelernt hat und kleine Erfolge gabs ja schon, daher denke ich lässt sich das durchaus ändern.

    Ich hab ihm durchaus schon gesagt wie ich es mag, aber immer eher im nachhinein und bisher hat er es nicht umgesetzt.
    Ich verstehe das Problem mit dem Vibrator aber nun wirklich nicht - heißt es nicht immer dass Frauen beim Sex auch selbst für ihren Orgasmus verantwortlich sind? Ich nehme ihm doch damit den Druck, dass ER dafür sorgen muss. Und ich kann mich während dem GV einfach nur mit Hilfsmittel selbst zum Orgasmus bringen. Ich hab also die Wahl ständig gar keinen Orgasmus zu haben oder die, dass ich einfach selbst dafür sorge?

    Ist es so verwerflich, dass ich beim Sex auch auf meine kosten komme, nach einem Jahr in dem das kaum der Fall ist? Ich hab das mit dem Vibrator vor bestimmt drei Monaten vorgeschlagen und es noch immer nicht durchgezogen, also so Rücksichtslos bin ich nicht.
    Ich hab einfach keine Ahnung wie ich das sonst angehen soll - genau darum gehts ja. Wie ich das mit ihm besprechen kann ohne dass er sich dabei wieder angegriffen fühlt und er auch interesse dran hat das umzusetzten. Und wenn jetzt wieder jemand das Argument bringt ich soll ihn nicht so sehr MEINE Wünsche aufladen und ihn einfach machen lassen, dann bleibt mir ja nichts anderes als es selbst zu machen, weil es so nicht klappt. Bisher HABE ich ihn ja einfach machen lassen...

    An sich hast du ja Recht, ich habe das bisher falsch angegangen - aber verstehst du nicht auch meinen Standpunkt? Es ist einfach auf dauer frustrierend wenn einen der Sex nicht erfüllt aus Gründen, die man durchaus beheben kann.
    Es passiert bei ihm halt nichts, wenn ich ihn machen lasse. Wie gesagt, wir sind seit 1,5 Jahren zusammen und das erste Jahr über habe ich daraus nie aktiv ein Problem gemacht sondern immer nur mal wieder Wünsche geäußert und auch gar keinen Druck gemacht.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten