• User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.690
    398
    2.252
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #21
    du klingst bei dem thema verdammt nüchtern. "projekt beziehung".

    hast du selbst denn überhaupt SEHNSUCHT nach einer beziehung, nach verliebtsein, nach einer frau/einem mann, nach sexuellen aktivitäten - sprich nach "solchen interaktionen"?

    wenn du nur mit dem "gedanken spielst", dir eine freundin zu suchen, weil das mit 18 vielleicht dazugehört und mal zeit wird, dann lass es. bis du das wirklich willst...

    ich hab mich das erste mal so richtig mit 20 verliebt und hatte vorher keinerlei erfahrungen, weder knutschen noch rummachen. es waren zwar mal jungs in mich verliebt, aber ich konnte damit wenig anfangen.

    als ich 14 war, war einer aus der tanzstunde enorm in mich verknallt - ich in ihn nicht, und mir war es auch fremd, wie "toll" er mich fand. ich war damals selbst eher burschikos und wenig feminin, hatte an jungs eher als kumpel interesse. und selbst hab ich mich dann nur ansatzweise mal "verguckt" in männer, die älter und unerreichbar sind (verknallt in lehrer, aber schön verborgen...).

    wenn du jetzt dich auf anderes konzentrieren willst und deine leidenschaft und dein enthusiasmus (?) der mathematik gehört: widme dich den dingen, für die du dich begeistern kannst.

    für frauen scheinste dich nicht begeistern zu können im moment. ist doch okay. kann noch kommen.

    bist du denn in anderen dingen mal so richtig enthusiastisch? denn du wirkst so "theoretisch", "rational", "überlegt"... und nicht "jung & wild" (was man auch ohne viele partys sein kann - aber du wirkst halt nicht wirklich lebenslustig.)

    lernst du viel? oder fliegt dir die mathematik so zu? und was machste außer studieren? sport? unmathematische hobbys?

    ich hab meinen ersten freund z.b. beim unisport kennengelernt - wenn man zusammen sport treibt und sich dabei immer wieder trifft, lernt man sich gut kennen. ich selbst verlieb mich nicht so schnell. auch später hab ich monatelange freundschaft erlebt, bevor ich merkte "ups, da bahnt sich was an, der ist mir mehr als nur etwas wichtig...".

    durchs zusammenarbeiten im studentenwohnheim oder durch sport hab ich meine männer entdeckt bzw. sie mich.

    noch ne frage: fällt es dir leicht zu erkennen, was andere menschen fühlen?

    und wie steht es mit sex: du hattest noch keinen sex mit ner anderen person, ja, aber wie ist es mit selbstbefriedigung?

    wohnst du noch zuhaus? einzelkind, geschwister?
     
  • Playbunny06
    Kurz vor Sperre
    848
    0
    0
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #22
    da hast recht mein Doctor^^
    kenn einen der is 25 und ist beruflich ständig weg, daher verzichtet er auf beziehung aber das was er sich holt ist Sex:kopfschue
    Er sieht echt geil aus hat ein schickes cabrio auto das ersetzt ihm die frau

    Mit dem geb ich immer auf der straße an:tongue:

    Aber man muss halt wissen was man möchte, indem bezog wollte eben dieser freund von mir auf beziehung verzichten und karriere machen. Dies hat er sehr gut gemeistert
     
  • User 48403
    User 48403 (50)
    SenfdazuGeber
    9.437
    248
    657
    nicht angegeben
    22 Mai 2006
    #23
    Bei mir eher das Gegenteil. Als ich nen Job hatte, hatte ich erst Zeit, mich nach ner Frau umzugucken und Erfahrungen zu sammeln.
    War zwar auch schon in der Schulzeit verknallt, aber letztendlich fehlte mir wegen Lernen die Zeit, mich näher mit Mädels zu beschäftigen, bzw. mich an diese ranzumachen.
     
  • blondi0801
    blondi0801 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    53
    91
    0
    in einer Beziehung
    22 Mai 2006
    #24
    du kannst net einfach planen nach dem motto,so suche mir jetzt ne freundin und dann passt das alles schon
    du kannst sowas net planen,und du musst davon aussgehen das eine beziehung zeit beansprucht,denn ansonsten brauchst du dich garnet nach einer frau umzuschauen!!!!

    :zwinker:
     
  • Viech
    Viech (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.013
    123
    1
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #25
    *unterschreib*

    geh diese sache doch nicht so mit dem kopf an, das ist das dümmste, was du machen kannst. sei einfach mal mensch!
     
  • Chris84
    Chris84 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.199
    123
    11
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #26
    Wenn ich diesen Fred so lese, muss ich sagen: WOW. Hätte nie gedacht, dass sowas möglich ist. Ich habe meine erste Beziehung erst mit 21 gehabt, was aber nicht daran lag, dass mich das ganze nicht interessiert hat, sondern weil es nicht geklappt hat. Laufe ja schon seit ich 14 bin den Frauen hinterher, nur wollte mich keine ^^.

    Wenn ich mir hier so den Threadstarter ansehe, glaube ich nicht, dass er ne realistische Chance hat, da was zu reissen.

    So wie er schreibt ist er der krasse Streber Typ. 18 Jahre 2. Semester spricht ja für sich. Da hat jemand seine Jugend offenbar mit sehr viel lernen verbracht und dabei die soziale Komponente verdrängt. Ich gehe davon aus, dass du sicher später im Job mal gut Geld verdienst, nur irgendwann wirst du merken, dass du einsam bist und Geld nicht alles ist.

    Ich befürchte, dass es aktuell schon sehr schwer wird für dich. Ich lebe auch in meiner Welt, dem PC. Aber ich war immer offen für anderes. Ich habe Sport gemacht, mich mit Leuten getroffen, war auf Partys. Ich habe mit Freunden Löcher in den Rasen gesprengt, verrückte Experimente gemacht, im Wald Baumhäuser gebaut.
    Ums einfach zu machen, ich habe gelebt.
    Ich wusste immer, dass es da noch etwas anderes gibt, als PCs.

    Wenn du ernsthaft etwas vermisst, in dir drin, nicht weil deine Formel leben einfach verlangt, dass da bisschen Busen und Scheide existiert, dann solltest du über dein Leben nachdenken.

    Auch Leben wir nicht mehr im 19 Jahrhundert, wo die Frau einfach Frau sein musste, sprich: kochen, putzen, Beine breit machen und Kinder kriegen.

    Du wirst also auch Zeit in deine potenzielle Freundin investieren müssen. Zumal die Suche nach ihr schnell zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen wird.

    Wenn du also deine Mathematik nicht leiden lassen willst, dich nicht damit abfinden kannst, dass es nicht nur wahr oder falsch gibt und nicht alles Formeln gehorcht, geh weiter mit Zahlen jonglieren.

    Hängt also von dir ab, was du willst.

    Und wenn es dir nur um Sex geht, dafür kannste in Puff gehen, ist sicher besser als ne Freundin, die eventuell Gefühl für dich hat mit sowas zu belasten.
     
  • User 48403
    User 48403 (50)
    SenfdazuGeber
    9.437
    248
    657
    nicht angegeben
    22 Mai 2006
    #27
    @Chris84

    Deine Aussage unterschreib ich. Ich habe auch den Eindruck, dass der Threadstarter im gesamten Leben in etwa vorgeht wie in Mathe ;
    richtig - falsch - logisch so in etwa....

    Eine Beziehung kann man nicht nach einem mathematischen Schema planen. Sagen wir so: Eine Beziehung beinhaltet soviele Unbekannte, dass aus dieser Gleichung kein Datum/Resultat herauskommen kann, nach dem eine Beziehung dann und dort mit dieser Person entstehen könnte.
    Beruht eben alles auf Zufall und auch Suche, und das kann man mit mathematischem Denken nicht vereinbaren.
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.690
    398
    2.252
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #28
    zum "streber"-gedanken:

    naja, es gibt auch einfach hochbegabte, die ohne strebertum schon früher als andere ihr abi machen und studieren; mit nur noch zwölf schuljahren gibts mehr als nur einen, der noch achtzehn ist und im zweiten semester...

    und mit 18 hat er seine jugend noch lange nicht verpasst. aber ansonsten seh ich es ja auch so, dass er an das thema freundinsuchen zu strategisch-rational herangeht. zu verkopft.
     
  • Chris84
    Chris84 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.199
    123
    11
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #29
    Du hast recht 18 alleine und 2. Semester ist nicht entscheidend, aber seine gesamten übrigen Formulierungen weisen doch alle sehr in die selbe Richtung. Er sagt ja selbst, dass er eigentlich auf keinen Fall seine Schule vernachlässigen möchte und das ist Streber dasein.
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.690
    398
    2.252
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #30
    man könnte es auch zielstrebigkeit nennen :zwinker:. ambitioniert.
    ob das von ihm selbst kommt oder von eltern, wissen wir ja nicht.

    man kann prioritäten so und so setzen. für mich ist menschliches auch enorm wichtig, wie für viele hier.

    aber es gibt auch leute, die - zumindest für begrenzte zeit oder auch immer - dem beruflichen die höchste priorität geben. (hab ich auch schmerzlich erfahren müssen, dass einer mir klipp und klar sagte, dass für ihn die forschung die höchste priorität hat - und das, nachdem er mich erobert hatte...*seufz* :zwinker:.)

    ich bin nicht mal sicher, ob unser threadstarter wirklich so unglücklich ist im moment oder ob er eigentlich doch ganz zufrieden ist.

    er wirkt sehr rational, auch in seinern formulierungen nicht grad "locker".

    mich interessiert, ob er sich denn für seine mathematik begeistern kann. was macht ihm spaß?

    wenn er für zahlen, formeln und wissenschaft leben will, ist das ja auch okay. es wär nur blöd, wenn er später merkt, dass er übers lernen das leben vergessen hat.

    das kann er ja jetzt herausfinden. und mit 18 haben so einige leute noch keinerlei erfahrungen und sich auch noch nicht unbedingt verliebt...zu spät ist es sicher nicht.

    natürlich ist auch die frage, wie es um seine sozialen kontakte und um seine freundschaften sonst so bestellt ist, wie wichtig ihm "menscheln" ist.
     
  • raoul_duke²
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    8
    86
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #31
    Ersteinmal vielen Dank für die vielen Gedanken.

    Ich bin ein wenig erleichtert, dass ich nicht nur kritische Stimmen höre, sondern auch einige, die mir sagen, dass die Situation so schlimm nicht ist. Dass manche auch erst mit ~20 Erfahrungen mit einer engen Beziehung hatten. Im Moment bin ich bei der Einschätzung der eigenen Lage relativ unsicher, da hilft es mir schon sehr, auch diese Meinung zu hören. Sonst könnte das ja eine reine Wunschvorstellung von mir sein.

    Um zu ein paar Fragen zu kommen:
    Also in der Schule ist mir fast alles zugeflogen. Allerdings war ich in dem Sinne gewissenhaft, dass ich kaum Fehlstunden hatte und meist die Hausaufgaben (zumindest bis zur Oberstufe). Aber eben nicht viel gelernt, vor Klausuren mal, aber sonst einfach hingegangen und mir die Sachen gemerkt. Jetzt im Studium ist der Druck schon größer, 2 Mathevorlesungen, Physikvorlesung (Nebenfach) und noch das Physikpraktikum. Da bleibt doch häufig wenig Freizeit, was mich etwas frustriert. In der Schule war das viel schöner.

    Hobbymäßig habe ich deshalb auch mit dem Fußballspielen aufgehört - das musste ich sowieso, weil ich ausgezogen bin zum Studieren, aber ich habe eben auch nicht wieder angefangen. Etwas mehr Sport würde ich schon gern machen, aber das geht zur Zeit nicht. So schwimme ich so etwa einmal die Woche, manchmal ne Fahrradtour, und am Wochende mache ich Segelfliegen. Da gibts aber wenig Frauen, dafür umso mehr Maschinenbauer und Ingenieure.
    Diese Anwendungen der Mathematik finde ich auch sehr interessant. Physik gefällt mir zur Zeit auch fast besser als die reine Mathe, bin am Überlegen, umzuwählen, was kein Problem wäre, da das Programm bisher für beide Fächer identisch ist. Naja, ansonsten ist wenig Zeit für weitere Hobbies, das PC-zocken habe ich so gut wie aufgegeben.

    Leider fällt mir das oft schwer, außer bei guten Freunden und der Familie, da merke ich schon, was in den Köpfen los ist. Habe auch schon zum Thema Körpersprache, emotionale Intelligenz u.Ä. gelesen, das hat aber nicht wirklich etwas gebracht. Auf jeden Fall habe ich in den letzten 5 Jahren etwas mehr Taktgefühl bekommen, früher habe ich oft Leute vor den Kopf gestoßen, nicht mit bösen Willen, sondern einfach ohne darüber nachzudenken.

    Ich befriedige mich manchmal selbst, aber das hat irgendwie abgenommen im Studium, wohl wegen der Arbeitsbelastung. Aber am Wochenende lege ich doch manchmal "Hand an". Auch da war ich eher Spätzünder, ich war wohl auch schon etwa 13-14, als ich das "entdeckt" habe, über den Freundeskreis.

    Nein, ich wohle alleine in einer Ein-Zimmer-Wohnung, zur Untermiete. Ich habe hier noch 3 Nachbarn, aber es ist keine WG, man sieht sich halt häufiger auf dem Flur oder geht mal Fußball gucken, aber grundsätzlich wohne ich alleine. Ich habe noch eine kleine Schwester, die ist jetzt 12. Es ist schon ein bisschen schade, dass ich jetzt weg bin, weil bei ihr fängt jetzt die Pubertät an. Man sieht, wie sich ihre Form verändert und auch das Verhalten, wenn ich zu Hause wäre könnte ich da vielleicht durch Beobachtung auch etwas für mich lernen, gerade weil es die andere Perspektive ist. Mit ihr darüber sprechen sollte ich aber nicht, ich denke das würde sie belasten und verwirren, ich will ihr nichts kaputtmachen. Zur Zeit verhalte ich mich gegenüber ihr noch wie früher, es geht ja auch gerade erst los bei ihr. In 4-5 Jahren könnte man mal sprechen, aber das ist sehr viel Zeit, und bis dahin sollte ich selbst weitergekommen sein. Außerdem werde ich dann von den äußeren Bedingungen her das Mathe- oder Physikdiplom wahrscheinlich haben, und suche entweder einen Job oder schreibe eine Promotion. Wahrscheinlich letzteres, weil trotz der Arbeit macht es wirklich Spaß an der Uni, hier geht man den Dingen endlich so richtig auf den Grund.

    Ich hoffe auch, das das im Hauptstudium noch besser wird, mit weniger Pflichtprogramm und mehr "Kür".
     
  • Chris84
    Chris84 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.199
    123
    11
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #32
    Schön, dass du hier nochmal antwortest. Habe nen Bekannten der selber Segelflieger ist. Ist ein sehr zeitspieliges Hobby.
    Ich denke du musst dich ein bisschen entscheiden. FInde es recht amüsant, dass du versuchst aus Büchern zu lesen, wie du mit Mädchen umgehen kannst. Das ist nicht böse gemeint. Also nimms mir bitte nicht übel, aber das wird nichts werden. Sicher kann man in einigen Details über weibliche Vorlieben usw. sich in Büchern schlau machen, aber das wichtigste ist in meinen Augen, dass du unter Leute kommst und lernst dich dort zu präsentieren.
    Eine Methode wo du mit hoher warscheinlichkeit unter Frauen kommst ist das Tanzen. Die suchen immer Männer. Da kannst du dich dann auch erstmal locker unterhalten.
    Du solltest nur eben sehen, dass du mal ein bisschen raus kommst.

    Ich lag mit meiner ersten Diagnose doch etwas daneben, du scheinst nicht der eingemauerte Typ zu sein, der ich dachte, aber dennoch fehlt es dir noch ein bisschen an sozialer Kompetenz.

    Und noch ein Tipp von mir. Klammer dich nicht an deine Schwester. das zieht dich nur runter. Ihr Umgang usw. ist für dich doch deutlich zu jung. Du solltest dir Frauen/Mädchen in deinem Alter also sagen wir mal 15-20 suchen.

    Aber wie gesagt, du solltest schauen, wie du das machst. Wenn dir dein Studium und dein Fliegen so viel bedeutet, dass da kein Platz für 2-3 Stunden in der Woche minimum für Soziale Engagements sind, wirds kritisch.
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.690
    398
    2.252
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #33
    klingt doch nicht so schlecht, was du schreibst!

    insgesamt bist du recht "verkopft" und analytisch und gehst dinge eben mit logik an viele sachen - auch das mit dem nachlesen über emotionale intelligenz ist da irgendwie typisch. aber nicht verkehrt, irgendwie willste dich halt damit auseinandersetzen. praxis wär noch besser - aber vermutlich hast du keine person, mit der du über zwischenmenschliches so richtig gut reden kannst?

    auch ggü. deiner schwester wirkt es ein bisschen wie "naturwissenschaftlich erforschen" durch beobachten :zwinker:. dass du nicht mit ihr reden willst, um sie nicht zu irritieren, find ich auch gut, du machst dir eben deine gedanken um die gefühle anderer. hab nicht das gefühl, dass du dich wegen der freundinnen der schwester dafür interessierst, sondern eben aus nem "forschungsinteresse" an der entwicklung eines mädchens zur frau.


    ich finde dich fleißig und gewissenhaft, wenn ich von dem ausgehe, was du übers studium und vorher schule schreibst.
    und nicht abgehoben oder streberhaft. du willst jetzt eben auch mal jenseits des lernens leben.

    insgesamt machst du einen sympathischen eindruck - und auch offen, du willst dich ja nicht einigeln, sondern was "verbessern" - aber nicht verbissen. erzwingen kannst du bestimmte veränderungen im eigenen sozialleben nicht - also auf die schnelle hauts nicht hin. aber es muss ja auch nicht sofort alles anders werden, oder?

    gab es eigentlich einen direkten anstoß dazu, dass du dir übers freundinsuchen gedanken machtest?

    gut, dass du außer dem studium noch andere interessen hast. fußballspielen ist natürlich meist eher unter jungs. wie isses mit dem anderen sport: radtouren z.b. da könnte man sich doch auch mal zusammenschließen. sind das nette freizeittouren oder mit rennrad und sportlich ambitioniert? gibt ja auch beim ADFC ortsgruppen und radtourenangebote. oder www.new-in-town.de zum freizeitpartnerfinden.

    segelfliegen ist toll (auch nicht ganz billig, oder?). echt fast nur männer?
    wie wäre es mit einem neuen teamsport? hast du mal geguckt, was es da im unisport in deiner stadt gibt? z.b. volleyball wird auch gemischt gespielt. oder unihoc, ist ne hockey-variante.

    und hast du mal überlegt, in eine wohngemeinschaft zu ziehen? oder in ein studentenwohnheim, in dem es auch studentische aktivitäten gibt wie gemeinsames bistro oder sport?

    du bist ja noch recht jung - musst dich also nicht EXTREM mit dem studium beeilen. ich weiß nicht, wie verschult das ist und ob dein eifer und dein fleiß dich hindern, ggf. einen schein im semester aufzugeben und zu vertagen aufs nächste. um nicht so viel druck zu haben.

    was SB angeht: klingt doch alles ganz normal. nicht jeder junge machts sich ab dem 13. lebensjahr mehrmals täglich....

    soweit einige gedanken meinerseits, etwas ungeordnet.

    hab jetzt nicht nachgeprüft, ob du meine fragen von oben soweit beantwortet hast :zwinker: - eine fällt mir einfach so wieder ein: wofür kannst du dich so richtig begeistern?
     
  • raoul_duke²
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    8
    86
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #34
    Das ist eine schwierige Frage, weil ich vieles gut kann und mir auch vieles Spaß macht. Damals an der Schule hat mir zum Beispiel Englisch fast am meisten Spaß gemacht, aber ich wusste, dass ich es nicht studieren möchte.

    Die Fliegerei begeistert mich schon ziemlich, sonst würde ich wohl auch nicht einen großen Teil meiner Freizeit in sie investieren, gerade im Winter. Da muss man schon etwas begeistert sein, um dann die Arbeit zu machen, obwohl gar nicht geflogen wird. Schon immer fasziniert hat mich auch die Raumfahrt - ich habe schon ziemlich früh alles mögliche über die Mondlandung und das Sonnensystem verschlungen.

    Deshalb drängt es mich auch immer mehr in Richtung Physik. Ich habe mich zuerst für Mathe entscheiden, weil ich mich eher für einen theoretischen Typen halte, der sich in der Praxis doch manchmal ungeschickt anstellt. Aber von der Begeisterung her ist mir die Physik doch näher, die Vorlesung macht da auch wirklich Spaß.

    Manche Bücher können mich auch sehr begeistern, in dem Sinne, dass ich in sie versinke und gar nicht mehr loskomme. Habe schon manchmal den ganzen Tag lesend im Bett verbracht, nur mal kurz was zu trinken und nen Joghurt zwischendrin. Die Harry Potter Originalfassung hat das zum Beispiel geschafft, "Die undendliche Geschichte", oder auch die Bücher von Michael Marshall Smith (Only forward, One of us, Spares).

    Aber auch da gilt irgendwie, dass nichts davon jetzt das absolut wichtigste meines Lebens ist. Diese Dinge machen mir Spaß und ich würde viel dafür geben, aber nicht alles. Wenn bestimmte Umstände es erforderten, würde ich darauf verzichten können, ohne meinen Lebensinhalt zu verlieren.

    Bloß weiß ich im Moment eigentlich gar nicht woraus der besteht. In letzter Zeit habe ich begonnen, mehr zu reflektieren. Früher hatte ich nur bestimmte Ziele und nachdem diese gesetzt waren, habe ich nicht weiter nachgedacht, sondern sie zu erreichen versucht.

    Aber jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, an dem das Setzen von mehr oder weniger arbiträren Zielen und die Leistung des Erreichens (was natürlich Selbstbestätigung gibt, keine Frage) mir nicht mehr reicht.

    Auf dieser Suche nach Sinn denke ich eben auch darüber nach, ob ich da nicht vielleicht im zwischenmenschlichen Bereich etwas verpasst habe, und wie ich das erstens herausfinden und zweitens ändern kann. Vermutlich werde ich später über diese Versuche lachen und mir mein 18-jähriges Ich ziemlich naiv und unerfahren vorkommen.

    Damit werde ich vermutlich auch recht haben. Bloß hilft mir das im Moment nicht. Für diese Lage muss ich vermutlich neue Wege suchen, aber auch meine alten Stärken nicht vergessen. Es ist alles etwas schwierig und ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Deshalb versuche ich jetzt einmal, meine Psyche zu erforschen und Dinge aufzuschreiben, und andere Menschen nach ihrer Meinung dazu zu befragen, um nicht meiner eigenen Betriebsblindheit zu erliegen.
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.690
    398
    2.252
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #35
    hey, es ist doch für überhaupt nix zu spät!
    du bist für deine 18 jahre recht weit, auch was deine formulierungen angeht. und dass du jetzt von deinem bisherigen verhalten abweichst und mehr reflektierst, halte ich für eine normale entwicklung, du wirst erwachsen :zwinker:.

    die wenigsten menschen können direkt benennen, was für sie so wichtig ist, dass sie ohne es nicht leben können - ich kanns auch nicht. es gibt einiges, was mir wichtig ist, aber nichts, was mein leben sofort sinnlos machte, wenn ich es verliere.

    du kannst dich fürs fliegen begeistern, interessierst dich für astronomie etc., du kannst dich ins lesen vertiefen...

    einiges davon eher einzelgänger-aktivitäten, aber so schlimm finde ich das nicht.

    ein paar vorschläge zur ergänzung des menschelns hab ich gemacht. kannst dir überlegen, was für dich in frage kommt.

    du bist nicht in negativer hinsicht "nicht normal" - vielleicht bist du ungewöhnlich oder außergewöhnlich :zwinker:, aber an sich ist mit dir alles okay :zwinker:.
     
  • Damian
    Doctor How
    8.944
    598
    8.181
    Verheiratet
    23 Mai 2006
    #36
    Hey raoul_duke²!

    Du hast mir eben eine Premiere beschert! :zwinker: Du hast dafür gesorgt, daß ich zum ersten Mal ein Wort nachschlagen musste, welches ich in diesem Forum gelesen habe! Ich muß sagen das war erfrischend :smile:

    Zu deinem Problem:

    Je mehr ich von dir lese, desto mehr bin ich von dir beeindruckt. Du versuchst gezielt defizite, die dir zweifelsohne deine Vergangenheit beschert hat aufzuholen. Dabei stellst du dich nichteinmal sehr ungeschickt an.
    Wenn ich das jetzt richtig deute, bitte sag mir, falls ich jetzt falsch liege, hast du in deinem Leben nicht viel körperlichen Kontakt gehabt. Ich rede ebenfalls davon, daß dich deine Eltern selten oder garnicht umarmt, geküsst und gestreichelt haben. Solche Dinge sind sehr wichtig für die Entwicklung und die defizite, die aus "kälteren" Familien entstehen können nur schwer wieder aufgeholt werden. Unmöglich ist es jedoch nicht.

    Du schreibst, daß du dir nicht sicher bist, daß du überhaupt bestimmte Gefühle hast. Gefühle sind jedoch "Drüsensache" (ja das hat der Tod aus den Büchern von "Terry Pratchett" immer gesagt). Man kann sie ignorieren oder große schwierigkeiten haben mit ihnen umzugehen aber sie werden dennoch da sein.

    Mit der Liebe ist das ebenfalls so eine Sache. Man kann mit ihr rechnen, sie jedoch nicht greifen. Ich stelle sie mir als eine Art Variable vor, die durchaus in gewissen Formeln eingesetzt werden kann, der Wert kann jedoch niemals ermittelt werden.
    Der Begriff Liebe ist zunächst völlig ungenügend. Unter diesem Begriff vereinigen sich unzählige Gefühle und Gefühlsnuancen. Wenn man zwei Beziehungen geführt hat, dann unterscheidet sich das, was man für den ersten Partner empfunden hat von dem, was man für den zweiten Partner empfunden hat.
    Was die Sache noch schwieriger macht ist das Faktum, daß sich das Gefühl im laufe der Zeit wandelt und verändert!
    Um es lapidar auszudrücken: Die Gefühlsmenge, die sich hinter dem Begriff "Liebe" verbirgt ist in etwa so greifbar, wie ein Frosch, der zuvor mit Salatöl eingerieben wurde.

    Ein eher philosophischer Ansatz besagt, daß die Liebe eine Kunst ist, die man lernen muß. Ich bin genau dieser Auffassung. Zum lernen gehören dabei auch experimente. Das kann mitunter ganz schön an die Substanz gehen und sehr unschön werden.

    Den wichtigsten Schritt hast du übrigens bereits unternommen: du reflektierst dich. Das können nur sehr wenige Menschen. Sich selbst ins Angesicht blicken kann manchmal bishin zu unerträglich gehen. Erhalte dir diese Eigenschaft. Es ist unglaublich gut in den Spiegel zu blicken und sich sagen zu können "der Kerl ist in Ordnung".
    Ein weiterer Schritt wäre z.B. Konfrontation. Gehe in einen Tanzkurs! Tanzende Männer kommen nicht nur gut an (und ich spreche da aus Erfahrung :zwinker: ), man hat auch eine Art soziale Konfrontation. Man hat viele Frauen dabei, mit denen man körperlich doch recht eng zusammen ist und sich auch noch unterhalten muss. Mir hat es damals zum Durchbruch verholfen.

    Noch eins: Du hast Zeit, aber nicht unendlich viel. Man kann keine Beziehung erzwingen oder planen, man kann aber planen Frauen kennenzulernen. Hat man dann eine Freundschaft, statt einer Beziehung erreicht, so hat man nichts verloren, sondern viel gewonnen.


    Ich hoffe ein wenig geholfen zu haben. Du kannst mir auch gerne eine PN schicken.

    Grüsse

    Damian

    Postskriptum: Ich bin ein wenig übermüdet. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...
     
  • ollithewilly
    Verbringt hier viel Zeit
    19
    86
    0
    nicht angegeben
    23 Mai 2006
    #37
    Hi :zwinker:

    also ehrlich gesagt finde ich musst du möglichst schnell was an dir ändern, ansonsten sehe ich da eher schwarz.
    Für mich erfüllst du leider sehr das klischee des mathematik studenten. 18 und 2. Semester....wahrscheinlich 1er abi und auch 1er noten in physik/mathe, aber vom leben keine ahnung.

    Ich finde es ja sehr begrüßenswert, dass im Forum mal wieder ein besseres sprachstil gewählt wurde, aber deiner ist echt übertrieben, dass sage ich jetzt nicht weil ich nicht so reden könnte wie du, aber du musst lernen dass man sich auch jeweils dem lokalcolorit anpassen sollte.
    So wie man over- und undedressed sein kann, so ist das mit der gewählten sprache auch.

    Und ehrlich gesagt wirst du auch so später keinen job finden. Das fachliche wissen ist das eine, aber zum humankapital gehört nun mal mehr als nur wissen, soziale kompetenz (und andere softskills) ist sehr wichtig, und ich glaube deinen infos entnehmen zu können dass du diese nicht oder nur in sehr eingeschränktem maße besitzt.

    Menschen anhand von büchern verstehen zu wollen, dass kann auch nur einem mathematiker passieren....

    wenn du so weiter machst, dann kannst du später vllt. mal professor werden, aber für einen job im "realen" leben wirds nicht reichen.....also pass auf dass du nicht zu einem mathe-geni wirst , dass zwar der mega checker auf dem gebiet der mathematik ist, aber zu blöd einen nagel gerade in die wand zu schlagen....so leute sind einfach nicht in die gesellschaft integrierbar.....

    also mein lieber.....
    stürzt dich mal ins LEBEN .... und lebe nicht für irgendwelche zahlen und buchstaben....

    so long.....
    fehler seien verzeihen es ist schon spät in der nacht, deshalb schreibe ich jetzt auch nicht mehr obwohl mir noch jede menge einfallen würde ....

    ciao
     
  • elle
    elle (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    321
    101
    0
    vergeben und glücklich
    23 Mai 2006
    #38
    Jetzt nochmal zum topic:
    Du willst eine freundin um einer freundin willen, nicht, weil es da eine person gibt, zu edr du dich hingezogen fühlst. Falls es dir wirklich gelingen sollte, dir so eine freundin "anzueignen", wird die "beziehung" scheitern nd zwar kläglich. Denn eine beziehung ohne echte "zuneigung", aus der sich verliebtheit oder sogar liebe entwickeln könnte, ist sinsslos und wird früher oder später (eher früher!) in die brüche gehen. Du kannst nicht einfach irgendwelche mädchen als "kandidatinnen" aussuchen, das klnigt schon im ansatz lächerlich und wird es in der ausführung erst recht sein. Außerdem ist dir schon mal in den sinn gekommen, dass du die mädchen dabei beutzt? Du nimmst dir dann irgendeine, heuchelst echtes interesse an ihrer person und in wirklichkeit ist dir die person des mädchens gar nicht wichtig, sondern nur dass es halt ein mädel ist das nun "deins" ist. Und glaub mir, dass mädel wird es merken, wenn sie nicht ganz dumm und naiv ist. Dir fehlt wie gesagt die nötige erfahrung, um "verliebtes verhalten" möglichst echt zu faken.

    Warte doch einfach, bist du dich einmal richtig verliebst! Dann klappt die ganze sache von selbst! UNd seh das doch niht so theoretisch; liebe ist eine der wenigen sachen, die man ganz und gar nicht rationalisieren kann!!!
    elle
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.690
    398
    2.252
    vergeben und glücklich
    23 Mai 2006
    #39
    ich frag mich, ob die vorigen beiden antworter die späteren antworter von raoul_duke² überhaupt gelesen haben.

    er habe vom leben keine ahnung? na, das seh ich anders.
     
  • r.nuwieder
    Verbringt hier viel Zeit
    359
    103
    1
    Single
    23 Mai 2006
    #40
    Eben so kann man das nicht ausdrücken. Ich denke raoul_duke² hat durchaus Ahnung vom Leben, aber eben nur in der Theorie.

    Ich würde mich einfach mal an der Uni umsehen, vielleicht ein paar soziale Kontakte zu Kommilitoninnen knüpfen und vielleicht auch mal irgendwas unternehmen - muss ja nicht gleich eine Beziehung draus werden, aber du solltest anfangen zu lernen wie sie ticken und wie du dich ihnen gegenüber verhälst, denn das sind normalerweise Verhaltensweisen die du in der Pubertät lernst (oder besser: übst).

    Aber verpasst hast du, so ich mich nicht komplett irren sollte, noch gar nichts - wieso auch? Nur weil du mit 14 noch keinen Sex hattest? Ich bitte dich, insbesondere bei deinem Intellekt solltest du durchaus wissen, dass es für solche Sachen keinen Maßstab gibt und jeder das machen oder lassen sollte was er mag (und vor allem wann).

    Mein Tipp wie gesagt: Baue deine sozialen Kontakte aus, denn die Uni bietet sich dazu an!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten