Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    20 Januar 2009
    #1

    Krankenkasse zahlt kein Fahrtgeld

    Hallo,

    ich habe mal eben eine kleeeeine große Frage.
    Meine Mutter wurde Anfang Dezember am Knie operiert und muss seitdem natürlich regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen und zur Krankengymnastik zum Arzt.
    Ihr Orthopäde ist in der nächstgrößeren Stadt, bei uns gibt es keinen. In den ersten Wochen nach der OP musste sie alle 2 Tage zum Arzt, auch am Wochenende und Feiertagen (da ist der Arzt immer ein paar Stunden für die OP-Patienten in der Praxis).

    Ich fahre sie jedes mal zu den Terminen, sie kann ja nicht fahren. Die Strecke beträgt one way ungefähr 18 km.
    Ich war dann ein paar Tage auf Klassenfahrt und konnte sie nicht fahren, sie hat dann bei der Krankenkasse angerufen und wegen eines Taxischeins gefragt. Dort wurde ihr gesagt, dass sowas nicht bezahlt wird.
    Nun meine Frage, müssen die das nicht?
    Wie soll meine Mutter denn bitte mit einem frisch operierten Knie sonst zum Arzt kommen, wenn nicht mit Taxi, wenns mich oder andere Verwandte/Bekannte nicht gäbe??
    Soll sie mit Krücken 1 km zur Bushaltestelle humpeln, um dann nichtmal in den Bus einsteigen zu können, weil sie Stufe viel zu hoch ist?
    Desweiteren fahren Busse nur alle 3 Stunden und da ist es schwierig, diese zu nutzen.

    Für ne Taxifahrt zum Arzt zahlt man one way ungefähr 20 €, also beide Strecken 40€. Und das jeden zweiten Tag...wer soll sich das bitte leisten können?? :eek:
     
  • squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.516
    198
    445
    Single
    20 Januar 2009
    #2
    hi,

    normalerweise gibt es für sowas die "sanität" aka. "krankentransport". das sind sanitäter vom asb, roten kreuz etc.. die im umlagern und transportieren von in irgendeiner form immobilen menschen speziell geschult sind.

    in österreich bekommt man dies, wenn man nachweisen kann, dass der transport notwendig war/ist, von der krankenkasse bezahlt. frag am besten den behandelnden arzt - der kennt sich da aus und er ist es auch, der die evtl. für die bewilligung notwendigen unterlagen ausstellt.

    in ö bekommen personen in dem szenario deiner mutter (zustand nach knieoperation, kann nicht alleine gehen, transport zur kontrolluntersuchung) idR solche transporte natürlich von der kassa gezahlt. je nach anzahl der notwendigen transporte braucht man dafür nur eine bestätigung des behandelnden arztes über "medizinische erforderlichkeit" des transportes, oder zusätzlich noch eine bewilligung eines arztes der krankenkasse.
     
  • 4more_boy86
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    88
    17
    nicht angegeben
    20 Januar 2009
    #3
    Krankentransport gibt es in Deutschland allerdings nur, wenn eine medizinische Betreuung während des Transports notwendig ist. In diesem Fall geht es allerdings wohl nur um den reinen Transport, eine besondere medizinische Betreuung ist da wohl nicht notwendig...hierfür gibt es allerdings mittlerweile einige "Fahrdienste", insbesondere der auch von Squarepusher genannten HiOrgs! Und natürlich auch noch Taxitransporte.

    Inwieweit allerdings die Krankenkasse verpflichtet ist, diese Transporte zu bezahlen, weiß ich nicht. Auf jeden Fall müssen sie aber von einem Arzt verordnet werden, d.h. am besten mal dort nachfragen!
     
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    20 Januar 2009
    #4

    Meine Mutter hatte extra beim Arzt nachgefragt und die meinten, das würde bezahlt werden. Dann hat meine Mutter ein Taxi bestellt und die Dame am Telefon meinte, dass man das lieber nochmal bei der Krankenkasse nachfragen sollte. Die sagten meiner Mutter dann, dass das nicht bezahlt wird.
    Das ist jawohl echt ein Witz, man soll 3x pro Woche 40 € fürs Taxi zahlen, das sind 160€ im Monat :eek:
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.596
    298
    1.169
    nicht angegeben
    20 Januar 2009
    #5
    Also normal wären zumindest 10 € pro Fahrt an Zuzahlung. Ich meine, das wäre zumindest beim KTW so und da auf unseren Scheinen auch die Möglichkeit Taxi wäre, denke ich, da dürfte es ähnlich sein.

    Ich denke, deine Mutter sollte mal persönlich zur Krankenkasse gehen. Am Telefon reden die immer alle soviel Müll.

    Übrigens kommt es natürlich oft vor, dass wir als KTW Leute transportieren, wo es NUR um den Transport geht, aber eine medizinische Betreuung normalerweise nicht nötig wäre. Wie sollen aber Leute aus dem Altenheim, die nicht mehr laufen können, scher Behinderte etc. sonst ins Krankenhaus oder zur Arztpraxis kommen? Auf dem Land sind solche Fahrdienste von Hilfsorganisationen wenig bis kaum vorhanden. Ergo macht's der normale Rettungsdienst mit.
     
  • squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.516
    198
    445
    Single
    20 Januar 2009
    #6
    naja, so funktioniert das auch nicht!

    die kasse zahlt doch nicht irgendeinen dahergelaufenen taxler, sondern einen entsprechenden transportdienst. fragt doch den arzt, wen ihr mit so einem transport beauftragen könnt. meistens sind das eben asb, rotes kreuz und ein paar private fahrtendienste.
    dass der arzt das nicht dazusagen kann.. :engel:
     
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    20 Januar 2009
    #7
    Wir können nicht zur Krankenkasse gehen, weil die hier kein Dingsbums..wie heißt das? Keine Außendienststelle? oder wie auch immer...haben :mad:
     
  • squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.516
    198
    445
    Single
    20 Januar 2009
    #8
    ihr müsst dafür auch nicht persönlich vorsprechen. telefon, fax, email..

    schau: euer arzt sagt, die kasse zahlt es. fragt ihn danach, wie genau das abläuft. wahrscheinlich sagt er euch dann sowas: beauftragen Sie einen sanitätsdienst oder privaten fahrtendienst Ihrer wahl (er wird euch sicher auch wen nennen können), und geben Sie ihnen dann diesen zettel, damit können die mit der krankenkasse rückverrechnen und Ihnen enstehen keine kosten.
    oder ihr müsst es daweil auslegen und könnt es euch dann von der kasse selber zurückholen...

    nagelt den arzt auf eine genaue vorgehensweise fest, das soll er euch erklären, dann klärt das mit der krankenkasse ab, fertig.
     
  • User 86199
    User 86199 (37)
    Meistens hier zu finden
    823
    128
    177
    Verheiratet
    20 Januar 2009
    #9
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    20 Januar 2009
    #10
    in einem ähnlichen für mich absolut vergleichbaren Szenario wurden diese "Transporte" für meinen Opa von der Kasse übernommen. (wurde übrigens mit einem normalen Taxi gefahren - google mal nach "Krankentaxi"...)

    Allerdings hatte sich die Kasse auch erstmal quergestellt und erst nach "persönlichen Auftritt" und nem Schrieb vom Arzt gezahlt.:smile:

    Wie die rechtlichen Grundlagen dafür aussehen weiß ich leider nicht.:ratlos:

    Stichwort "keine Außenstelle": das ist wohl ein Nachteil an vielen "Billigkassen" die oftmals eben keine Außenstellen betreiben bzw. diese viele km weit weg sind...
     
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    20 Januar 2009
    #11

    Zum Glück wechseln wir eh bald, die Beiträge sind ja jetzt eh gleich und unsere Krankenkasse hat beschissene Leistungen und die Mitarbeiter sind unfreundlich ohne Ende.
     
  • Mìa Culpa
    Gast
    0
    20 Januar 2009
    #12
    ....
     
  • 4more_boy86
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    88
    17
    nicht angegeben
    20 Januar 2009
    #13

    Naja, dafür, dass ich auch wohl eher aufm Land wohne, sind da die Fahrdienste schon sehr verbreitet. Natürlich kann die medizinische Betreuung nicht nur während des Transports selbst notwendig sein, sondern auch dann, wenn z.B. das Einladen ins Auto, Umlagern, etc. aufgrund irgendwelcher Umstände zu schwierig sind, für den normalen Fahrdienst. Dürfte aber in diesem Fall wohl nicht so sein, entweder die Patientin kann sogar noch selber zumindest bis zum Auto gehen oder halt mit einem Rollstuhl und dann per Rampe ins Auto (das haben auch die normalen Fahrdienste!)
     
  • User 7157
    Sehr bekannt hier
    7.753
    198
    168
    nicht angegeben
    20 Januar 2009
    #14
    Doch, das tun die. aber leicht durchzuboxen ist dasw wirklich nicht.
     
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    20 Januar 2009
    #15

    Danke für deine Antwort. Normalerweise, bzw. "früher" war es so, dass das zwischen KK und Taxiunternehmen abgerechnet wurde. So wurde meiner Mutter das glaube ich auch beim Arzt gesagt. Dort wurde ihr gesagt, dass das Taxi bezahlt wird von der KK und dass man dafür keinen Schein brauche, sondern, dass das so abgerechnet wird. Der Meinung war ja anscheinend auch die Dame aus der Taxizentrale, denn sie sagte ja extra, dass wir vorher vorsichtshalber nochmal bei der KK nachfragen sollten.
     
  • Mìa Culpa
    Gast
    0
    20 Januar 2009
    #16
    ....
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste