• Ichicky
    Verbringt hier viel Zeit
    904
    101
    0
    in einer Beziehung
    14 Juli 2006
    #81
    Mein Opa ist an Lungenkrebs gestorben aber das reicht auch :flennen:
     
  • (ma)donna
    (ma)donna (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.833
    121
    0
    vergeben und glücklich
    14 Juli 2006
    #82
    Oh, das tut mir leid für dich. Muss ein schreckliches Gefühl sein oder? :geknickt:

    Mein Opa (väterlicherseits) hatte Lungenkrebs
    Meine Oma (mütterlicherseits) hatte Magen-Darm-Krebs :flennen:
     
  • User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.489
    133
    60
    nicht angegeben
    14 Juli 2006
    #83
    Tut mir auch sehr leid :frown:

    Ich kannte zwei Leute, die an Krebs gestorben sind (ein Ehepaar noch dazu, die einen voll lieben Sohn hinterlassen haben). Sie hatte Brustkrebs, er eine sehr seltene und böse Form, die ich mir nie merken kann. :flennen:

    Und meine Tante hatte zuerst Gebärmutterhalskrebs und jetzt einen Gehirntumor :cry:
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    14 Juli 2006
    #84
    Sämtliche entfernte Bekannte zähle ich mal nicht auf...dürften aber so um die 10 Leute sein, teilweise krepiert, teilweise nicht.

    Oma 1: Darmkrebs, festgestellt da war ich noch lange nicht geboren. Sie hat ungefähr 20 Jahre damit sehr gut gelebt. Ihr Tod war schnell und schmerzlos, es wurde wohl über Nacht schlimmer, sie kam ins Krankenhaus und ein paar Tage später ist sie nicht mehr aufgewacht. (76 Jahre)

    Oma 2: Hirntumor, relativ spät festgestellt. Durch eine OP hätte er entfernt werden können aber sie hatte zuviel Angst davor. Sie hat dann Bestrahlung und Chemo bekommen, was nicht gereicht hat. Nach wenigen Wochen war sie Tod (74 Jahre)

    Exfreund: Leukämie, angefangen mit 12 Jahren, mit 16,19, 21 Jahren wiederbekommen. Es sah denkbar schlecht aus, aber Chemo + Knochenmarkspende haben letztendlich gesiegt. Er ist mittlerweile 25 und hat 2 kleine Zwillingsschwestern, die ihm wohl oder übel ein Leben geschenkt haben :smile:
    Bei ihm hab ich es miterleben dürfen. Für mich war die erste Zeit schrecklich, da ich fürchterlich Angst um ihn hatte. Ich war jeden Tag bei ihm und hab mit ihm rumgeblödelt als wäre er völlig gesund. Obwohl ich seine Exfreundin bin, wünscht er sich dass ich immer bei den Nachuntersuchungen an seiner Seite bin.


    Krebs gehört mittlerweile zum Alltag und nicht immer ist es so dramatisch. Es gibt viele Fälle, wo es geheilt wird oder sehr lange damit gelebt werden kann. Ich habe keine Angst davor...wenn es kommt dann kommt es und dann kämpfe ich und geniesse trotzdem mein Leben. Mir hat ein Mensch gezeigt, dass man auch ungesund glücklich sein kann.
     
  • kerl
    kerl (57)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.139
    121
    1
    nicht angegeben
    14 Juli 2006
    #85
    selbst gelöscht
     
  • User 29377
    Meistens hier zu finden
    334
    128
    80
    nicht angegeben
    14 Juli 2006
    #86
    Meine Tante - Brustkrebs ... kam aber ganz gut durch.
    Meine ehemalige Nachbarin ... gestorben
    Die Mutter meines Freundes - Haut- und Hirntumore ... verstorben
    Eine Kollegin - Brustkrebs, sieht aber den Umständen entsprechend gut aus ...
    Ein guter Bekannter - Darmkrebs, Metastasen überall --> Selbstmord .... :kopfschue
     
  • Steph16
    Benutzer gesperrt
    11
    0
    0
    vergeben und glücklich
    15 Juli 2006
    #87
    Mein Freund (20) hat vor etwas mehr als einem Jahr an einem Gehirntumor gelitten und damals haben uns die Ärzte schnell klar gemacht das es keine Chancen mehr gibt. Der Tumor war zu groß und die Gefahr das er erblindet oder stirbt während der OP war zu groß. Also haben sie ihn eine Woche später wieder entlassen, denn er lehnte jegliche weitere Behandlung ab. Nachdem ihm die Ärzte gesagt haben das er sowieso sterben wird wollte er es nicht noch unnötig verlängern. Er buchte eine Woche Maurizius für uns und das war die schönste Woche meines/ unseres Lebens.!

    Zwei Wochen später hat er sich selber erschossen. Es gab einen Abschiedsbrief für mich und seine Eltern. Wir waren 4 Jahre zusammen!

    Jetzt aktuell leidet meine Mum an Zungenkrebs aber sie bekommt schon Bestrahlungen und ist auf dem Weg der Besserung. Auch wenn es nicht mehr das selbe ist wie davor bin ich froh das sie lebt und sonst alle Gesund sind in meiner Familie!

    Gruss
    Steph
     
  • Fördefeger
    Verbringt hier viel Zeit
    324
    101
    0
    nicht angegeben
    15 Juli 2006
    #88
    Mein Vater ist dem Lungenkrebs erlegen, einen Tag vor Heiligabend 2004. Meine Ur-Oma mütterlicherseits starb an Brustkrebs. Mein Opa wurde vorgestern operiert, Verdacht Darmkrebs, der sich hoffentlich nicht bestätigt :ratlos: *hoff*Daumen drück*

    EDIT: Der Schwager meiner Oma hat Leukämie :-(

    Eine wahrlich teuflische Krankheit :cry:
     
  • User 11345
    Meistens hier zu finden
    965
    148
    250
    nicht angegeben
    15 Juli 2006
    #89
    Bitte nicht schon wieder !

    Wir hatten eine solche Umfrage bereits schoneinmal.

    Resultat:
    "jeder" kennt "irgendwen" der damit belastet ist.
    Wenn manch einer diesesn Thread liest bekommt der die Idee, dass man dem ganzen nicht entfliehen kann.
    Wer jedoch absolut gesund ist antwortet nicht bei der Frage "wer von euch hat.."

    Mit anderen Worten: Etwas mehr als Schwarz-Malerei hier.
     
  • Fördefeger
    Verbringt hier viel Zeit
    324
    101
    0
    nicht angegeben
    15 Juli 2006
    #90
    Spritz-, Blas-, Sperma- etc. pp -Umfragen werden hier auch jeden Tag gepostet..., was ist Dein Problem?? Was hat das mit Schwarzmalerei zu tun, (leider) ist das die pure Realität!!
     
  • User 11345
    Meistens hier zu finden
    965
    148
    250
    nicht angegeben
    15 Juli 2006
    #91
    Bei allem Respekt der Threaderstellerin gegenüber.

    Es ist nicht pure Realität. Sicher, das Thema Krebs ist sehr weit verbreitet und bekannt. Überall werden Dinge gefunden die den Krebs begünstigen und überall hängen "Warnschilder".

    Wenn du in einem Forum fragst:
    "wer von euch kennt jemanden / ..."

    dann wird sich in jeder Verwandschaft und Bekanntenkreis etwas finden lassen.

    Werden sich jedoch diejenigen Melden die damit keinen "Kontakt" haben ?

    In diesem Thread werden sich 100 Leute melden die sagen "ja, bei mir" und irgendwann steht man vor einer Zahl wo man sich denkt "wow, da melden sich viele, irgendwie jeder, alle - ich werde der nächste sein"
    Das ist das Problem. Das dies nicht objektiv ist. Wenn man gerade psyschich nicht stabil ist fällt man dadurch in ein noch größeres Loch.
    Man müsste die Frage auseinander nehmen und wenn nach der direkten Verwandschaft fragen, nach der Sorte (Genetisch oder auslösende Faktoren). Oder noch besser: garnicht nach "was hat jene Person" sondern "was kann ich tun / wie kann ich helfen / wie kann ich damit fertig werden"
     
  • Fördefeger
    Verbringt hier viel Zeit
    324
    101
    0
    nicht angegeben
    15 Juli 2006
    #92
    Und genau das kann doch die Folge der jeweiligen Posts sein!? Wenn man alles totschweigt, entsteht doch erst gar keine Diskussion...:kopfschue

    Im übrigen erkranken jedes Jahr ca. 400.000 Deutsche an Krebs. Entschuldige mal bitte..., Krebs ist leider KEINE Randerscheinung!!
     
  • User 505
    Team-Alumni
    4.745
    348
    2.826
    Verheiratet
    15 Juli 2006
    #93
    Ich denke nicht, dass es hier um die Aussage "Oh mein Gott, wir werden alle sterben" geht, sondern darum, wer in einer ähnlichen Situation war/ist wie Sunbabe. Manchmal ists einfach tröstend zu wissen, dass man nicht allein ist..

    Um mal zurück zum Thema zu kommen: Meine Tante hatte Brustkrebs, gilt aber inzwischen als geheilt.
     
  • User 11345
    Meistens hier zu finden
    965
    148
    250
    nicht angegeben
    15 Juli 2006
    #94
    Ich habe nicht behauptet, dass es eine Randerscheinung ist. Aber es ist auch auf der anderen Seite keine Sache die uns alle zwangsläufig treffen wird.
    Sunbabe ist in ihrer Situation gewiss nicht alleine. Aber hilft man wenn man schreibt was es im eigenen Bekanntenkreis gibt ? Hiflt es nicht vielmehr wenn man irgendwie trost spenden kann ?

    Serenity,
    natürlich geht es nicht um die Aussage "wir werden alle sterben" jedoch wird jemand der gerade nicht besonders gut drauf ist hierdurch dann doch dieses Gefühl erlangen.
     
  • bjoern
    bjoern (49)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.507
    121
    0
    Verheiratet
    15 Juli 2006
    #95
    Erstmal vorweg: Ich kann mich noch sehr gut an meine erste Vorlesung in chemischer Kanzerogenese erinnern. Da wurde uns fast als allererstes gesagt, dass Krebs praktisch unausweichlich irgendwann auftritt, die Frage ist nur, ob man nicht vielleicht schon bevor er auftreten kann an etwas anderem gestorben ist. Je besser aber die Medizin die anderen Krankheiten behandeln kann, um so größer wird die Wahrscheinlichkeit, irgendwann Krebs zu bekommen.

    Aber jetzt mal zur eigentlichen Frage:
    Ich hab in meiner Verwandt schaft leider auch einige Fälle von Krebs miterlebt. Meine Tante ist im Alter von gut fünzig Jahren an einem Hirntumor gestorben. Nach der Diagnose wurde sie sehr schnell operiert, aus der Narkose ist sie aber nie wieder wachgeworden.
    Meine andere Tante hatte Darmkrebs und ist nach vielen Operationen und Chemotherapien dann mit gut 60 Jahren doch an den Folgen gestorben.

    Ich hab aber auch einen positiven Fall zu berichten:
    Meine Oma hatte schwer Brustkrebs und ist mehrfach deshalb operiert worden. Die 13. und letzte Operation fand in einer Bombennacht im Jahr 1944 im Licht eines kleinen Notstromaggregates statt.
    Gestorben ist sie im Herbst 1992 an den Folgen eines grippalen Infektes im Alter von fast 99 Jahren.
    Wenn man dann noch bedenkt, auf welchem Stand die Medizin damals war, dann ist das schon ein halbes Wunder.

    @Sunbabe: Ich wünsche Dir und Deinem Vater alles alles Gute!
     
  • SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.326
    173
    8
    Single
    15 Juli 2006
    #96
    Die Mutter meines Vaters ist an Lungenkrebs gestorben - hatte aber nie geraucht.
    Ich hab irgendwie Angst, dass das vererbt wird und ich das dann auch bekomme. Es ist ja meist so, dass vererbte Krankheiten häufiger die Enkel treffen.
     
  • MiWe2105
    MiWe2105 (47)
    Verbringt hier viel Zeit
    298
    101
    0
    Verheiratet
    15 Juli 2006
    #97
    Hallo,
    mein Vater starb vor 16 Jahren an Krebs und erst letzte Woche starb der Vater meiner Schwaegerin auch an Krebs.
    Nach der Diagnose hat mein Vater noch etwa 3 Monate gelebt. Er war 50 Jahre alt. Den Krebs den er hatte, griff Magen, Darm und Leber an. Bei dem Vater meiner Schwaegerin ging es noch schneller, Diagnose im Mai und im Juli verstarb er. Er war 63 Jahre alt und hatte ueberall im Koerper Metastasen. Ich habe auch im Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis von Krebsfaellen gehoert. Leider haben die wenigsten davon den Krebs besiegt.
    Seit der Erfahrung mit meinem Vater, habe ich eine voellig andere Lebenseinstellung bekommen und sehe die Gesundheit auch als einen sehr wichtigen Punkt im Leben. Ich habe damals sehr viele Buecher ueber Krebs gelesen. Krebs kann man in jedem Alter bekommen. Es gibt sehr viele Faktoren die dazu beitragen gesund zu sein und es zu bleiben. Ich versuche so zu leben, dass ich mit mir und mit dem was ich tue gluecklich und zufrieden bin. Ein gesunder Geist lebt in einem gesunden Koerper, wie man so schoen sagt.
    Gruss,
    MiWe
     
  • -fleur-
    -fleur- (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    107
    101
    0
    Single
    15 Juli 2006
    #98
    - mein papa hatte hodenkrebs, ist aber seit circa 1 1/2 Jahren wieder gesund und bleibt es hoffentlich auch
    - meine oma hat burstkrebs, sie ist schon 85, bekommt aber trotzdem ne leichte chemo, die auch glücklicherweise anschlägt
    - der vater vom meinem freund ist an krebs gestorben
    - der vater von ner guten freundin hat darmkrebs
    - die mama von nem guten freund ist letzte woche an brustkrebs gestorben
    - ne gute bekannte unserer familie hat lymphdrüsenkrebs
    - opa von meiner besten freundin hatte lungenkrebs, lebt aber
    - oma von meiner besten freundin starb an krebs im mund (irgendwie, genau weiß ich den begriff net)

    so, ich würde sagen, das reicht auch wohl...
     
  • Kleines
    Kleines (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    344
    103
    2
    vergeben und glücklich
    15 Juli 2006
    #99
    Mein Opa ist an Lungenkrebs gestorben.
     
  • Fördefeger
    Verbringt hier viel Zeit
    324
    101
    0
    nicht angegeben
    22 Juli 2006
    #100
    Das Daumendrücken hat geholfen :grin: :smile: !
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten