• Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    27 Juli 2004
    #21
    :bandit:
     
  • 27 Juli 2004
    #22
    also die preise bei "meiner" fahrschule sind sogar billiger als die, die normaler verlangt werden ...

    und ich sage nicht, dass man dann mit dem Fahrlehrer Vollgas fahren soll, eher auf einen abgesperrten Platz wo man Gefahrensituationen üben kann und das auch noch mit starken Autos (zB bei uns: Zenzenhof - ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum)

    Tempolimit wäre sinnvoll, jedoch nicht überprüfbar (sagst du ja auch) - zB.: bei der Einführung des L17 in Österreich durften die, die diesen Führerschein 2000 bis 2002 gemacht haben, auf der AB nicht schneller als 100 fahren, wegen Unüberprüfbarkeit und Verkehrsbehinderung wurde es inzwischen schon wieder abgeschafft, wäre sicher genau so mit allgemeinem Tempolimit für Fahranfänger, irgendwann würden's es wieder abschaffen

    [ärger mich grad über AutoMotorundSport :angryfire, da verliert mein Wagen im Test :angryfire :angryfire]

    LarryB
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    27 Juli 2004
    #23
    Ich stimme daedalus zu.
    Fahrerfahrung sammelt man ncht auf der Autobahn, nur auf Landsraßen und in Städten.
    Die besten Straßen zum Fahren lernen, sind in den Bergen. Ich war vor zwei Jahren mit meinem Golf in Schweden und letztes Jahr in den Bergen südlich von München (könnte man auch als Alpen bezeichnen :zwinker: ).

    Fahrtrainings sind eine gute Sache, solange man nicht eins mitmacht, bei dem man ein Auto gestellt bekommt. Das wollten die mir letztens bei VW andrehen. Aber was nutzt mir ein Training mit einem Auto, was viel mehr technische Hilfsmittelchen hat als mein eigenes?

    Mal so die dumme Frage: Wie behersscht man ein Auto mit 343PS und Heckantrieb im Winter?
    Ich find den 330er Diesel ja nicht schlecht im Sommer, aber selbst den würde ich nicht gern auf einer verschneiten und rutschigen Straße fahren wollen.
     
  • 27 Juli 2004
    #24
    ähäm ... wie man ein Auto mit 343PS mit Heckantrieb im Winter beherrscht? so wie man mit viel Feingefühl beim Lenken und Gas geben auch einen M5 mit 400PS auf Schnee bewegen kann (nach ein paar mal üben), aber solche Autos fährt man eigentlich im Winter nicht
    aufjedenfall wird sich mir dieses Problem sicher nicht stellen, denn ein Cabrio im Winter fahren, nein danke, außerdem, der arme M - da fahr ich lieber den X5 von meinem Vater oder geh zu Fuss, da is mir sogar der Mini zu Schade für Winterwetter

    bist du schon mal einen Mini auf kurviger Straße gefahren? erster eindruck ist hilfe, ich will raus aus diesem gokart; aber nach kurzer Zeit will man nicht mehr raus und will mehr mehr mehr kurven :grin: (super sache, muss man erleben dieses gokart)
    der Mini ist ein guter Fahrlehrer, vorallem weil er in der Stadt bei langsamer fahrt extrem empfindlich ist, er stirb gerne ab :rolleyes2, und allgemein viel geschalten werden möchte

    auf der AB lernt man eh nichts, sobald man oben ist und die 5. drin hat, gibt man nur mehr Gas, lenkt noch und führt Spurwechsel durch, vl. muss man mal in eine vorhandene 6. schalten, aufjedenfall keine Kunst und dabei lernt man höchstens wie nett hohe Geschwindigkeiten sind

    und die Fahrertrainings mache ich (natürlich) mit meinen eigenen zwei Wagen, wäre sinnlos die von BMW stellten mir zB einen 330d oder so hin, wenn ich eine ganz andere Bestie hab...

    LarryB

    p.s.: machen wir einen thread mit titel: "führerschein, fahranfänger und sonstige situationen des fahreralltags" auf? :grin:
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    27 Juli 2004
    #25
    larry, wie alt bist du und wie kommst du zu zwei so teuren karren?
     
  • 27 Juli 2004
    #26
    ìch bin 17

    und habe was geerbt von dem ich mir unteranderem diese autos finanziert habe

    unterhaltskosten bezahl ich durch arbeit (jeden abend nach der schule, auch jetzt in den ferien)

    LarryB
     
  • knieschrammer
    0
    28 Juli 2004
    #27
    @Mister Nice Guy:
    das meinst du doch nicht ernst oder? :rolleyes2
    ist fast schon golf fahrer niveau: "opel scheisndreck rostet viel"

    ich kann dir auf anhieb 3 stück im bekanntenkreis zeigen, und die sind nicht sonders gepflegt, aber laufen astrein und rost?? ->keine spur

    und die reiskocher sind ja grade wenn man die aktuellen pannenstatistiken anschaut ganz mies und die franzosen/ford voll obenauf(VORSICHT ironie)

    ich mein kommt viel auf die pflege an, aber generell würd ich schon mal sagen dass die reiskocher gute autos sind(auch wenn ich mir selber nie so einen kaufen würde).


    bei aller zurückhaltung, aber scheinst nicht allzuviel plan von autos im allgemeinen zu haben. eher so ein "marken"fan und kein mm über den tellerrand schauen, ist eh alles andere Plöd(ps das p ist extra :zwinker:)

    nimm dir doch mal einen mittag zeit und schau dir mal in den autohäusern ein paar andere modelle an, fahr sie probe.
    selbst wenn sie dir von der optik her nciht so zusagen, gibt in der Qualitäts/preisklasse einige andere autos die was taugen, oder vieleicht besser sind
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    28 Juli 2004
    #28
    Ich halte nichts mehr von Pannenstatistiken.
    Mein Bruder hat einen Peugot. Nachdem er den gekauft hatte, war er im ersten halben Jahr öfter in der Werkstatt, als ich in der gesamten Zeit die ich meinen Golf habe.
    Und ob solche Pannen in den Statistiken auftauchen, bezweifle ich mal ganz stark, denn schließlich macht das nicht der ADAC, sondern der Peugot-Service.
     
  • Royo
    Royo (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    163
    101
    0
    nicht angegeben
    28 Juli 2004
    #29
    Was regt ihr euch denn auf, MisterNiceGuy prollt in seinen Beiträgen sowieso immer rum, was will man da anderes erwarten? :smile:

    PS: Ein großer Unterschied besteht auch darin ob ein 200.000 km Auto ein Garagenauto war oder die ganze Zeit in der Hitze, Regen, Schnee stand. Bei ersterem (und einer normalen Fahrweise des Vorbesitzers) KANN das Auto in einem super Zustand sein, egal welches Fabrikat!
     
  • 28 Juli 2004
    #30
    Also ich bin mit meinem Peugeot schon 35.000 Kilometer und mit dem Fiesta bestimmt schon 15.000 Kiometer gefahren. Ich bin ein ziemlich sicherer Fahrer, sagen meiner Freunde und meine Familie!
    Und seitdem mir mal ein Kind vors Auto gelaufen ist und ich gerade noch so anhalten konnte, fahre ich in Strassen wo Autos an beiden Seiten geparkt sind noch vorsichtiger!
     
  • 28 Juli 2004
    #31
    Es ist jetzt sicherlich die Frage, ob man mit 60 oder mit 80 durch die Stadt fährt, ob mit 70 oder mit 120 auf der Landstrasse! Sicherlich werde ich nie so gut fahren können, wie du, bist ja schließlich Polizist. Das würde ich auch nie behaupten! Ich bin im Grunde genommen ein ruhiger und ausgeglichener Fahrer!
    Mir fällt gerade ein, das mein Verbandskasten neugemacht werden muss, da haben mich die freundlichen Polizisten doch noch drauf hingewiesen! Kann ich eigentlich belangt werden, wenn ich das nicht mache? Ich bin frz. Staatsbürger und mein Auto ist auch in Frankreich zugelassen! Ich gehe natürlich in Thüringen zur Schule und wohne auch nebenwohnsitzmäßig dort!
    Nur mal so am Rande!
     
  • Absinth
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    nicht angegeben
    28 Juli 2004
    #32
    @Draven:
    Kann dir nur zustimen.

    Ich wäre schon ein paar mal richtig zerquetsch worden.
    Aber da war ich eigentlich nie drann Schuld. Aber was nützt mir das wenn ich hinüber bin?

    Einmal ist ein Betonmischer auf einer großen Kreuzung bei rot über die Ampel, hat meine Spur geschnitten, als ich gerade vorbeigekommen bin.
    Mir blieb nichts anderes übrig als wie Gas zu geben und rechts auf so eine 3 Meter schmale Auffahrt hochzubrettern um mich oben dann querzustellen, weils Kies war und vor mir ein Garagentor stand..
    Woanders konnte ich ja nicht hin. Standen ja überall Autos an der Kreuzung und mit 50 km/h reichen 20 Meter nicht mehr um abzubremsen, also hab ich mich halt schnell dafür entschieden, viel überlegt hab ich nicht.
    Bin noch so gerade an dem Kerl vorbeigekommen. War wirklich arschknapp.
    Man, danach hatte ich ohne Schmarn Knie weich wie Butter.
    Da vergehts einem.

    Wäre da keine Auffahrt gewesen, dann hätte ich alt ausgesehen weil ich nirgendwo hin ausweichen hätte können. Und so ein Betonmischer macht aus einem PKW Mus.

    Sowas ist mir schon öfters passiert.
    Wir fahren gerade einen Serpentinenstraße zu unserer Schule runter.
    Sind gut drauf, es ist lustig etc....
    Aber zum Spaß bremst der Freund der fährt vor unserer Abiwand ab. Keine Ahnung warum, war uns da auch noch egal.
    Weiter unten vom Berg wollen wir gerade in die nächste Kurve fahren da kommt uns ein schwarzer Benz mit Höchsttempo auf unserer Spur entgegen.
    Wären wir 2 Sek früher da rumgefahren wären wir nicht mehr da gewesen.

    Und nur weil der Kumpel oben kurz zum Spaß abgembremst hatte. Ist schon ein komisches Gefühl, wenn man sich vor Augen führt, dass man eigentlich nicht mehr da wäre.

    Ich habe eigentlich keine Angst, dass ich einem reinfahre, sondern eher immer, dass mir einer reinfährt oder ich wegen dem Fehler von einem anderen falsch reagiere.
    Mal wechselt ein LKW plötzlich die Spur als ich in seinem toten Winkel bin. Gott sei Dank war die Gegenfahrbahn frei und ich konnte auf die ausweichen. Sonst hätte ich einem Auto auf der Gegenfahrbahn (an der Stelle war der Standstreifen vor der Ampel) reinfahren müssen. Wäre nicht so viel passiert weil die auf der anderen Spur ja gestanden wären und ich auch nicht schnell war. Mit abbremsen wäre ich dem dann vielleicht mit 10 km/h reingefahren. Also nur Blechschaden.
    Aber wer weis wie ich reagiert hätte.
    Wäre gut möglich, dass ich nicht in eines der Autos auf der Gegenfahrbahn reingefahren wäre sondern das falsche gemacht hätte und unter die Räder des LKW gekommen wäre. Kann ich nicht sagen, wie ich reagiert hätte. So viel Erfahrung habe ich ja auch wieder nicht.

    Blöd ist es halt, wenn man als Anfänger zwar selber keinen Mist baut, aber dann in Situationen kommt wo man falsch reagiert weil man nicht den Überblick und die Erfahrung hat.
    Ich merks ja daran, dass ich früher als wirklicher Neuling in manchen lapidaren Situationen völlig falsch reagiert habe und es gefährlich wurde. Würde mir heute nicht mehr passieren, aber dafür gibts wieder andere neue Situationen wo man nicht mehr weis was man tun soll.

    Man lernts halt erst wenn man es einmal erlebt hat. Und als 20ig jähriger komme ich halt automatisch in viel mehr neue Situationen wie als 40ig jähriger obwohl ich selber eigentlich keinen Fehler gemacht habe.
     
  • online17
    Gast
    0
    28 Juli 2004
    #33
    murks

    hi

    danke für die antworten ;-)

    nein ich hab geschaut mini kommt für mich nicht in frage - da kein heckantrieb. ich schwanke zwischen echt KRASS umgebauter toyota celica (älteres modell, cabrio, tiefer, breiter, stärker (205ps), etc..) oder renault spider (147 ps). vom spider weis ich dass er heckantrieb hat, von der celica weis ich es nicht, befürchte aber nein. der heckantrieb ist deshalb wichtig weil das für mich einfach ein unglaublich geiles gefühl ist. wenn es dich nicht 'zieht' (wie bei fronttrieb) sondern wenn es dich sorichtig 'drückt' als ob du ne rakete unterm pobsch hättest ;-) ;-) ;-)

    schon auch. aber da ist mir ein 5er bmw zu wenig aussergewöhnlich. sowas fällt ja nicht auf. so ein renault spider zB der fährt nicht jeden tag an dir vorbei wenn du durch die stadt fährst, und schon garnicht wenn du außerhalb der stadt durch dörfer oder so fährst. aber so ein 5er bmw... eigentilch gibts davon JEDE MENGE oder ?


    lg
    andi
     
  • Tomcat25
    Gast
    0
    28 Juli 2004
    #34
    Hier noch zwei Vorschläge aus der Kathegorie Rakete:
    --> Renault Clio V6, Heckanrieb und Mittelmotor, wie ein Go-Kart mit Karosserie
    --> Subaru Legacy WRC, 4x4 und keiner ist schneller von 0-100
    Dazu haben beide noch einiges an Exklusivität.
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    28 Juli 2004
    #35
    Da könnte ich dir echt Stories erzählen. In solchen Situationen war ich öfters und manchmal hats mich auch erwischt. Allerdings habe ich in meiner ganzen Zeit als Autofahrer erst einen selbstverschuldeten Unfall gebaut, bei dem nicht viel passiert ist und welcher mir heute nicht mehr geschehen würde.
    Tja, mit einem neuen Auto müsste ich mir darum nicht so viele Gedanken machen. ABS macht schon viel aus, wenn man in einer Kurve bremsen will :zwinker:
     
  • online17
    Gast
    0
    28 Juli 2004
    #36
    fs

    hi

    es ist oft scheisse.. wenn man selbst nix dafür kann. der andere baut einfach nur mächtig scheisse. und du darfst sie dann ausbaden. auf der autobahn hat so ein (sorry, aber echt) arschloch mal einfach gemeint er muss ohne blinken ohne irgendwas (er fuhr ca 90, ich auf der überholspur ca 120) einfach arschknapp vor mir rausfahren, und mich mächtig ausbremsen. ich hab dann zum glück gerade noch reagiert, und auf 'seine' spur gewechselt, und bin da an ihm vorbei. ich glaub es wahren keine 10 cm die zwischen uns waren, sonst hätt ich ihn gepusht.
    ich bin kein geschwindigkeitsjunky. ich fahr auf der autobahn meistens 120 (130 sind erlaubt in österreich) und auf den anderen straßen halt ich mich nicht bewusst ans geschwindigkeitsreglement ich fahr einfach aus gefühl und war noch nie zu schnell dran (und das liegt nicht daran dass sich mit meiner alten kiste schon 20 wie 100 anfühlt lol).

    danke für die tipps. werd mir das mal anschaun. ja genau den lotus elise hatte ich auch noch im hinterkopf. danke :smile:

    lg
    andi
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten