Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • GoldenGrace
    Verbringt hier viel Zeit
    94
    91
    0
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2008
    #1

    lesbischee erfahrung "beichten"?

    ....
     
  • Dadida
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    Single
    24 Februar 2008
    #2
    Hallo Grace

    Auf jeden Fall, sage ihm das.

    Sehr viele Frauen haben schon mal eine Erfahrung mit dem gleichen Geschlecht gemacht.

    Er wird es wahrscheinlich nicht toll finden, aber er wird froh sein das du so ehrlich bist zu ihm


    Ich persönlich sage meinen Partnerinnen immer, ich will gar nichts von ihrer Beziehungsvergangenheit wissen, das ist immer nur ein Streitpunkt.

    Natürlich nur in der ersten Phase.

    Wenn man sich kennt und einander sehr gut vertraut und es klar ist, wir sind zusammen für immer (was die wenigsten wirklich wollen :angryfire ), dann ist es eher lustig über das Thema zu sprechen und löst keine unbehaglichen Gefühle oder dergleichen aus.

    Dadida
     
  • User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    890
    113
    65
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2008
    #3
    Ich denke, der Großteil der Männer wissen oder denken zu wissen, dass viele Frauen auch mal die Erfahrung mit dem gleichen Geschlecht machen möchten und deine Erfahrung war ja auch vor seiner Zeit :zwinker:
    Du solltest es ihm sagen und erklären, wie es dazu gekommen ist. Das du eben neugierig warst, deine Erfahrung da gemacht hast, es aber nichts daran ändert, dass du rein hetero bist und auch kein weiteres Interesse daran hast, so etwas noch einmal zu erleben (wenn es denn so ist :zwinker: )
     
  • tessa88
    tessa88 (29)
    Benutzer gesperrt
    334
    101
    0
    nicht angegeben
    24 Februar 2008
    #4
    Hallo,

    dein Problem kommt mir in gewisser Weise bekannt vor. Ich bin zwar nicht richtig bi, habe aber zumindest eine ausgeprägte bisexuelle Neigung. Und das schon seit ich etwa 13 bin. In meinem Umfeld wußte das bis vor 3 Monaten noch niemand, also auch mein Freund nicht. Genauso wie du hatte ich auch irgendwie Angst davor, wie andere wohl reagieren würden.
    Letztlich hat mein Freund es dann doch erfahren, letztes Jahr im November. Da waren wir schon über 2 Jahre zusammen. Er hat es anfangs nur sehr schwer verkraften können, mittlerweile kann er aber schon gut damit umgehen. Im Nachhinein betrachte ich es als sehr sehr großen Fehler, ihm das so lange verheimlicht zu haben, und ich kann verdammt froh sein, dass er nicht mit mir Schluß gemacht hat.
    An deiner Stelle würde ich es ihm lieber heute als morgen sagen, denn es liegt ja schon eine Weile zurück, war also bevor du ihn kennengelernt hast. Und du hast ja selbst geschrieben, dass du für Frauen nichts empfindest.
    Ich denke er wird dieses "Geheimnis" ohne Probleme verkraften, erst recht wenn du es ihm möglichst früh erzählst. Es wäre falsch, damit zu warten.
     
  • IvoryTower
    IvoryTower (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    48
    91
    0
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2008
    #5
    Hi,

    also ich an deiner Stelle würds ihm so früh wie möglich sagen, je später du damit rausrückst, desto größer wird auch die Gefahr, dass es da richtig vllt Krach gibt, so nach dem Motto "wieso hast du mir das nicht früher gesagt? Vertraust du mir nicht ..... usw."

    Mich für meinen Teil würde eine solche Beichte von meiner Freundin nicht groß stören, jeder macht mal Fehler oder testet etwas aus, wie heißts so schön, irren ist menschlich :zwinker:
    Was mich aber stören würde, wäre wenn sie das ewig verschweigt und dann nach 3 Jahren Beziehung mit so was auf der Matte steht, da würde ich mich (zumindest im ersten Moment) etwas enttäuscht fühlen, weil ich mich dann schon fragen würde, ob sie mir denn nicht vertraut und ob sie vllt noch andere Geheimnisse hat .....

    Also noch mal kurz und knapp: wenn du schon sagst, du hast das Bedürfnis es im zu sagen, dann tus auch, auch wenns vllt schwer scheint. Es ist auf jeden Fall (meiner persönlichen Meinung nach) besser etwas früher zu "gestehen" als später, wie tessa ja auch schon mit ihrem Beispiel eigentlich gut erklärt hat ^^

    So long

    Ivory
     
  • Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.606
    248
    727
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2008
    #6
    bin ich die einzige, die das total unwichtig findet?
    ich hab bisher nie groß drüber nachgedacht, wem ich davon erzähle.einige meiner freunde wussten es, andere nicht.wenn jemand deshalb verletzt wäre oder schluss machen würde, würd ich mich doch sehr wundern.ich mach doch auch nicht mit nem mann schluss nur weil er mir nicht erzählt was er so im bett gemacht hat vor mir, egal mit wem.im zeifelsfall geht das sowieso NIEMANDEN was an.

    wenn du es ihm sagen willst dann tu es doch.ich sehe dadran echt nichts schlimmes.
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    24 Februar 2008
    #7
    *Hand heb* Hier ist noch jemand.
    Ich glaube nicht, dass das Thema "einmalige lesbische Probieraktion" jetzt so prominent wichtig ist, dass man es dem neuen Partner auf die Nase binden müsste, noch bevor der weiß, welchen Wein man am liebsten trinkt, sozusagen :zwinker:
    Das Ganze ist doch einfach nur eine persönliche Erfahrung, die für die Beziehung keine unmittelbaren Auswirkungen hat, oder? Soll heissen: durch das Wissen des Partners über diesen Aspekt der Vergangenheit der TS wird sich nix ändern (es sei denn, er wäre krankhaft homophob oder ein Ma.., äh, würde von nun an in bedeutungsschwangerem Tonfall des öfteren Andeutungen machen wie "...aber nochmal versuchen willst du es nicht? Ich wäre ja auch dabei, keine Sorge...").

    Fazit: die Tatsache, dass du, liebe TS, mal sehr kurz ein paar lesbische Erfahrungen gesammelt hast, würde mich als deinen Partner a) nicht unmittelbar interessieren und b) nicht zum ausrasten bringen, würde ich es irgendwann erfahren.
    Also: du musst dir keinen großen Kopf drum machen. Finde ich :zwinker:
     
  • sternschnuppe83
    Verbringt hier viel Zeit
    1.105
    121
    0
    Verheiratet
    24 Februar 2008
    #8
    ....
     
  • User 64981
    User 64981 (30)
    Meistens hier zu finden
    606
    148
    260
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2008
    #9
    Ich glaube, mein Freund würde mich da eher ausquetschen,und mich bitten, das nochmal zu wiederholen und zu filmen, weil er drauf steht. :ratlos: :grin: :engel:

    Ich hätte da wohl auch kein Problem damit, auch als Frau gegenüber meinem Freund nicht - es is eine persönliche Erfahrung, die du gemacht hast, und es war vor seiner Zeit... :smile:
     
  • der gute König
    Verbringt hier viel Zeit
    265
    113
    43
    Single
    24 Februar 2008
    #10
    Nö. Geht mir auch so.
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    24 Februar 2008
    #11
    *meld*

    Vergangenheit ist Vergangenheit. Punkt.

    Solange meine Partnerin nicht während unsere Beziehung Gelüste auf eine andere Person hätte (egal, ob m/w), wäre mir das sowas von egal ...
     
  • ~samy~
    ~samy~ (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    9
    86
    0
    Single
    24 Februar 2008
    #12
    Es sollte eigentlich kein Problem sein, seinem Partner davon zu erzählen, wenn es einem auf der Seele brennt. Ist doch heut zu Tage nicht außergewöhnliches mehr.
    Meine Exfreunde hatten nie ein Problem damit, dass ich schon mal mit einer Frau zusammen war. Sie fanden es eher interessant und den Gedanken antörnend.

    Und wie waschbär2 schon schrieb: "Verganenheit ist Vergangenheit."
     
  • PeterLicht
    PeterLicht (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    338
    103
    3
    Single
    24 Februar 2008
    #13
    Naja, das kann natürlich sein, dass er ein wenig geschockt ist. Aber je früher du es ihm sagst, desto mehr kann er sich damit abfinden.
    Ich habe im Moment selber die Erfahrung gemacht, dass es einem schon ein wenig zusetzen kann, wenn man bei schon fortgeschrittener Beziehung und aufgebautem Vertrauen erst von Teilen der Vergangenheit des Partners erfährt, womit man vorher nicht gerechnet hätte.
     
  • JayLive
    JayLive (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    120
    101
    0
    nicht angegeben
    24 Februar 2008
    #14
    Wenn meine Freundin mir erzählen würde das sie etwas mit einer Lesbin hatte, mir aber 100 Prozent versichert, das sie hetero ist und nur Erfahrung sammeln wollte, dann würde ich das so akzeptieren und hätte kein Problem damit.
    Allerdings erst, wenn das nötige Vertrauen da ist.
     
  • Liza
    Liza (33)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    24 Februar 2008
    #15
    Ich verstehe auch nicht ganz, warum das Thema hier von vielen - inklusive der Threadstarterin - so sehr dramatisiert wird. Lesbische Erfahrungen sind doch nichts, was man tatsächlich beichten müsste, das hieße ja, dass es sich dabei um was Schlimmes handelt. Wenn das Gespräch irgendwann mal auf die sexuelle Vergangenheit kommt, erzählt man's halt und fertig. Wenn mein Partner sich zu einem großangelegten "ernsten Gespräch" mit mir zusammensetzen würde, nur um mir mitzuteilen, dass er irgendwann vor fünf Jahren mal mit einem Kerl geschlafen hat, würde ich mich ernsthaft fragen, was dieser Aufstand soll und wo jetzt eigentlich das Problem liegt.

    Bei mir hat das irgendwie immer ganz leicht funktioniert, von beiden Seiten. Spätestens bei der Frage "Sag mal, mit wievielen Leuten hattest du eigentlich schon Sex?" antworte ich "XX Männer und XX Frauen", damit hat sich die Sache, ein paar Nachfragen kommen meist aus reiner Neugier noch und die beantworte ich dann halt... aber wenn mein Liebster ernsthaft geschockt von dieser Information wäre (und nicht einfach nur überrascht oder neugierig), würde ihn das ein paar Sympathiepunkte bei mir kosten. Das hat immer sowas Weltfremdes und nebenbei manchmal auch einen etwas bitteren homophoben Beigeschmack.

    Bei dem Mann, in den ich verguckt war, hat das übrigens auch umgekehrt bestens funktioniert - "... und der und der Typ, der ist so ein Klischeeschwuler... ich mein, nix gegen Schwule, hab mit neunzehn auch zwei- oder dreimal mit Männern gepoppt...". Ich sagte "Aha" und bat ihn dann, mir ein Bier zu bestellen, weil ich den tschechischen Namen nicht aussprechen konnte. Denn irgendwie ist es mir ziemlich egal, ob er vor zwanzig Jahren irgendwann mit einem Mann oder mit einer einbeinigen Zirkusartistin im Daisy-Duck-Kostüm geschlafen hat, solange beide nur in dem Moment echten Spaß dran hatten und es ihm gut damit geht. Gut, zugegeben - die Sache mit dem Daisy-Duck-Kostüm würde mich neugierig machen.
     
  • tessa88
    tessa88 (29)
    Benutzer gesperrt
    334
    101
    0
    nicht angegeben
    24 Februar 2008
    #16
    Es hat doch niemand etwas dramatisiert :ratlos:
    Ich finde es sehr aufrichtig, dass sie sich darüber Gedanken macht, egal ob es nun eine einmalige Sache war oder nicht. Das hat doch nichts mit "Aufstand machen" zu tun :ratlos: So unwichtig ist es für eine entstehende Beziehung sicher auch nicht, etwas über die Vergangenheit des Partners zu erfahren. Es ist sicher nicht zwingend notwendig sowas zu erwähnen, aber schaden kann es auf keinen Fall.
     
  • MitchGilliam
    Verbringt hier viel Zeit
    25
    86
    0
    vergeben und glücklich
    25 Februar 2008
    #17
    Ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen, was an Antworten kam, möchte aber dennoch was dazu sagen:

    Ich fänd es geil, wenn meine Freundin käme und mir sagen würde, sie hätte vor mir schonmal was mit ner Frau gehabt.
    Offensichtlich denken nicht viele so, aber ich finde es absolut nicht schlimm. Hab auch ne gute Freundin, die sich nicht so ganz zw. m/w entscheiden kann - was soll's?
     
  • Jassimaus
    Jassimaus (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    391
    101
    0
    vergeben und glücklich
    25 Februar 2008
    #18
    Also ich würds ihm auch auf jeden Fall sagen.
    Aber nicht aus dem Grund, weil ich es "muss", oder "müsste", sondern einfach, weil ich ihm alles erzähle und alles mit ihm teile ^^

    Natürlich nicht gleich am Anfang, sondern erst, wenn ich ihm vertrauen könnte und würde.

    Ich denke, es wäre überhaupt kein Problem für ihn. ^^ Du darfst ja tun und lassen was du möchtest :zwinker: Aber beichten ist für solch ein "Thema" zu viel gesagt. Denn solche Erfahrungen sind nicht Schlimmes und also auch nicht zu beichten - eigentlich. Wenn du es ihm irgendwann mal sagen möchtest, dich bereit dazu fühlst, dann sage es ihm - wenn nicht - dann nicht :zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste