• User 95651
    User 95651 (35)
    Beiträge füllen Bücher
    1.692
    248
    1.361
    Verlobt
    11 Dezember 2012
    #1

    Letzte Chance Paar-/Sexualtherapie?

    Guten Abend!

    Hier kann ich das Problem offen aussprechen: Mein Partner und ich haben Probleme mit dem Sex. Oder besser gesagt ich. Und ich weiß nicht, ob ich, wir, das alleine wieder hinkriegen.

    Wir sind nun seit 9 Jahren zusammen, anfangs war der Sex wunderbar. Er war/ist mein erster Freund und mit ihm hatte ich auch das erste Mal.
    Nach knapp einem halben Jahr Beziehung habe ich mit der Pille angefangen und seit dem wurde alles immer schlechter. Kaum Lust, ich war zickig und schrecklich. Nach einem Pillenwechsel wurde es besser.
    Doch seit knapp 3 Jahren kamen auch noch Schmerzen beim (seltenen) Sex dazu.
    Damit begann wohl sowas wie ein Teufelskreis: Angst vor dem Schmerz --> verkrampfen --> Schmerz usw.. Egal wieviel Lust ich dann doch mal hatte oder wieviel Gleitmittel im Spiel war, es tut immer weh.
    Meine letzte Hoffnung war nun, dass das auch an der Pille liegt und habe diese im Oktober abgesetzt. Es sind zwar erst 2 Monate vergangen, aber es hat sich nicht gebessert und die Hoffnung das es "von alleine weggeht" ist auch weg.

    Und nun war gestern der Punkt erreicht, dass mein Freund mir einen Link für eine Paar-/Sexualtherapeutin geschickt hat, da er glaubt, wir schaffen das nicht alleine. Und ich fange an das auch zu glauben bzw. endlich einzusehen.

    Ich weiß, dass jeder wohl anders auf Therapien reagiert, aber ich würde gerne ein paar Erfahrungsberichte oder Vorschläge, Tipps von euch hören. Persönlich hatte ich noch nie etwas mit Therapeuten zu tun. Wie kann man sich das vorstellen? Einfach nur reden? Da bin ich ziemlich schlecht drin...
    (Und günstig ist das ja leider wirklich nicht...)
    Wir hätten das ganze schon viel früher angehen sollen, aber es wurde immer nur mitgeschleppt und mein Freund hat es irgendwie akzeptiert und mir war es manchmal irgendwie "egal".
    Meint ihr, ich kann dadurch meine Lust wiederfinden und Sex wieder so schön wie früher erleben?

    Liebe Grüße!
     
  • User 91095
    Team-Alumni
    8.626
    598
    9.345
    nicht angegeben
    11 Dezember 2012
    #2
    Hast du denn überhaupt noch Lust? Befriedigst du dich selbst? Habt ihr Toys ausprobiert? Warum tut es weh? Hat ein Frauenarzt sich das mal angesehen?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • User 95651
    User 95651 (35)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.692
    248
    1.361
    Verlobt
    11 Dezember 2012
    #3
    Wirklich Lust habe ich keine, nein. Ich befriedige mich ungerne selbst zur Zeit, da ich immer denke, dass ich es doch eigentlich mit ihm machen müsste. Früher war das kein Problem. Toys haben wir auch, aber nutzlos wenn och einfach keine Lust habe.
    Ich habe mir schon immer ungerne selber was "reingeschoben", mir selber hat immer nur die klitorale Stimulation Spaß bereitet.
    Meine FA hatte auch erstmal die Pille in Verdacht, aber seit ich die diese abgesetzt habe, war ich noch nicht bei ihr.
     
  • User 91095
    Team-Alumni
    8.626
    598
    9.345
    nicht angegeben
    11 Dezember 2012
    #4
    Toys kann er ja auch an dir ausprobieren, das muss keine Sache nur für dich sein.

    Ansonsten: Wie schaut's mit Oralverkehr aus? Machst du's gerne bzw. magst du es, wenn er es bei dir macht? Bist du beim Sex schon mal gekommen? Findest du deinen Partner noch attraktiv? Küsst ihr euch noch leidenschaftlich? Belastet dich in deinem Leben sonst noch etwas anderes?

    Ich persönlich kenne die von dir geschilderte Situation von zwei Frauen in meinem Umkreis. Die eine hat einfach einen anderen Partner gebraucht (bei dem anderen Partner war das mit Sex auf einmal kein Problem mehr). Bei der anderen waren die Schmerzen psychosomatischer Natur und die Sexunlust kam zusammen mit einer leichten Form der Depression. Von daher sind meine "Erfahrungen" mit der Thematik wohl recht eingeschränkt und mit "negativem" Ausgang für die Beziehung. Ich will hier aber nicht schwarzmalen. Nur, überleg dir wirklich mal, ob du rundum mit deinem Partner glücklich bist, ob du die Beziehung willst bzw. ob dir dein Leben gefällt wie es ist. Überleg dir, wie sehr die Sex früher wirklich Spaß gemacht hat oder ob es einfach besser war als es jetzt ist und du deswegen vllt denkst, es wäre super gewesen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • User 96466
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.216
    348
    2.380
    nicht angegeben
    11 Dezember 2012
    #5
    Es ist auf jeden Fall eine gute Sache sich da Hilfe zu holen, wenn man alleine nicht weiter kommt. Und es zeigt, das dein Freund mit dir weiter zusammen sein will!

    Gibt es irgendwas, das dich sexuell erregt? Bilder, Filme, Texte?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 95651
    User 95651 (35)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.692
    248
    1.361
    Verlobt
    12 Dezember 2012
    #6
    Ja, ich bin sehr glücklich mit ihm und finde ihn sogar viel attraktiver als am Anfang unserer Beziehung. Es gibt nichts schöneres als in seinen Armen zu liegen. Aber sobald es etwas intimer wird blockiert alles bei mir.
    Früher war ich immer richtig rattig auf ihn, wollte es sogar öfter als er, aber praktisch mit Beginn der Pille wurde es immer weniger bei mir.
    Zweimal habe ich es geschafft vaginal nur durch ihn zu kommen, sonst musste ich immer selber mit helfen. Darin sehe ich aber auch kein Problem.
    Oralverkehr ist auch so eine Sache. Früher gerne, heute muss ich da schon ziemlich in Stimmung für sein.
    Generell fühle mich bei allem unwohl und habe Angst vor den Schmerzen. Und das begleitet mich bei jeder Aktivität in diese Richtung.

    Zur Zeit belastet mich ziemlich viel, aber das war ja nicht immer so und das Problem war trotzdem vorhanden.
    Ich verstehe es einfach nicht, ich liebe ihn wirklich, aber das, was wirklich Spaß mit ihm machen sollte funktioniert einfach nicht.
    (Ich glaub ich würde eher die Schmerzen in Kauf nehmen als deswegen die Beziehung zu beenden...)

    Wenn ich nicht grade eine kleine Grunderregtheit habe, dann bringen auch Bilder, Filme, Texte nichts. Früher war das anders.
    Mich erregen/interessieren auch keine anderen Männer.
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.848
    698
    2.620
    Verheiratet
    12 Dezember 2012
    #7
    Wenn ich nach einer Weile wieder Sex habe, tut mir auch alles weh. Je häufiger ich dann aber wieder Sex habe, desto weniger werden die Schmerzen.
     
  • User 91095
    Team-Alumni
    8.626
    598
    9.345
    nicht angegeben
    12 Dezember 2012
    #8
    Ich würd das Problem mal direkt mit deiner Frauenärztin ansprechen. Auch, dass du über eine Therapie nachdenkst. Bevor ihr einfach mal nen Termin bei irgendwem vereinbart...
     
  • User 98976
    Sehr bekannt hier
    1.051
    198
    770
    nicht angegeben
    12 Dezember 2012
    #9
    Bei ProFamilia gibt es, je nach Stadt, günstige oder gar kostenlose Paartherapeuten (kommt auf die Finanzierung durch die Kommune an) - mit aktzeptablen Wartezeiten.

    Ich würde sagen, da Dir Deine Beziehung so am Herzen liegt, vereinbare mit ihm auf jedenfall einen Termin beim Therapeuten. Und wenn es nur ist, um ein Signal zu setzen - für ihn, für euch. Nicht auf seinen Vorschlag zu reagieren könnte eure Beziehung gefährden. Er könnte sich nicht ernst genommen fühlen.
    Frauenärztin schadet sicherlich auch nicht.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 101356
    Meistens hier zu finden
    113
    128
    182
    nicht angegeben
    12 Dezember 2012
    #10
    Hallo! :smile:
    Erstmal klingt es so, als wärt ihr beide bereit, alle möglichen Lösungswege auszuprobieren - das ist doch schon mal eine gute Grundlage. Deine Frauenärztin zu befragen und einen Therapeuten einzubeziehen ist sicher gut, kann auf jeden Fall nicht schaden.

    Hast du nur Schmerzen, wenn er in dich eindringt, oder auch beim Fingern/Streicheln? Läuft bei euch sexuell was außer bzw. ohne direkten Sex? Falls nicht (z.B. aus Angst, dass man vom Rummachen zum Sex kommt = Schmerzen = gar nicht erst anfangen), eine Idee zur "Übergangszeit", bis ihr (hoffentlich!) eine Lösung findet:
    Macht aus, das "richtiger Sex" (oder was auch immer dir weh tut) erstmal rausfällt, und zwar komplett, ohne es auch nur zu probieren. Wenn die schmerzrelevanten Sachen komplett ausgeschlossen sind, könnt ihr euch vllt auf mehr einlassen, weil du keine Angst vor Schmerzen und er keine Angst vor Zurückweisung haben muss. Wenn diese "negative Option" ausgeschlossen ist, könnt ihr euch ganz entspannt auf das konzentrieren, was euch Spaß macht - Streicheln, Massieren, am ganzen Körper küssen, nackt aneinander reiben, Oral etc. Ich stell mir einfach vor, dass ihr dadurch wieder sexuelle Nähe genießen könnt, dass das "sexuelle Defizit" nicht so groß ist bzw. ausgeglichen wird und ihr euch einfach eine andere Variante von Sex (momentan) schafft. Vllt löst sich dann diese Blockade, von der du geschrieben hast, wenn es intimer wird. Einfach, weil du das Körperliche (wieder) als etwas Schönes wahrnimmst - ich glaube, das ist auf jeden Fall die Basis für jede weitere Entwicklung. Und ich könnte mir vorstellen, dass es ihm auch hilft, wenn er dich spüren kann/merkt, dass du ihn auch sexuell begehrst - wenn ihr einfach wieder ein Sexleben (ohne Sex momentan) habt.

    Falls ihr eh schon miteinander rummacht - super, dann ignorier das Obige. ;-) Aber vllt ist das ja eine neue, für euch sinnvolle Idee, sexuelle Berührungen wieder zu genießen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 4
  • User 4590
    User 4590 (37)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.101
    598
    9.731
    nicht angegeben
    12 Dezember 2012
    #11
    Wir bewegen uns natürlich im Bereich der Spekulation, aber ich könnte mir schon gut vorstellen, dass deine generelle "Unlust" ursprünglich pillenbedingt ist - grade wenn ich lese, dass Libidorückgang und Beginn der Pilleneinnahme so verdächtig zeitgleich liegen.

    Hinzu kommen dann noch die Schmerzen; ob auch das pillenbedingt sein könnte, keine Ahnung. Auf jeden Fall sollte deine FÄ mal sämtliche körperlichen Ursachen ausschließen (z. B. Infektion, Pilze o. Ä. - ist in der Richtung schon geforscht worden?).

    Was das Absetzen angeht: Zwei Monate sind halt noch nicht so wahnsinnig viel Zeit, der Körper braucht mitunter länger, um sich umzustellen (manche Frauen berichten 6 Monate nach dem Absetzen noch von plötzlichem Veränderungen). Ich denke, dass du da einfach noch mehr Geduld haben solltest. Die Erwartungshaltung bzw. Zweifel daran, dass es was bringen kann, können da durchaus auch negativen Einfluss nehmen.

    Generell glaube ich, dass sich da inzwischen bei dir ein regelrechtes Geflecht von Einflüssen gebildet hat: Die Pille mag das Ganze ins Rollen gebracht haben, womöglich auch etwaige andere körperliche Ursachen (in puncto Schmerzen); außerdem sind da jetzt noch die Ängste in Bezug auf Sex, die du logischerweise entwickelt hast, auch das trägt dann seinen Teil dazu bei. Und nicht zuletzt bist du allgemein entmutigt, glaubst nicht recht daran, dass sich etwas bessern könnte.

    Ich denke, es wäre keine schlechte Idee, das Ganze von zwei Seiten aus anzugehen: Zum einen mit der FÄ auf Spurensuche gehen und körperliche Probleme ausschließen bzw. beheben, gepaart mit noch etwas mehr Geduld in Bezug auf die abgesetzte Pille; zum anderen die Therapie versuchen, um die psychische Komponente (sprich deine Ängste/Blockaden, die sich durch die Unlust und die Schmerzen aufgebaut haben) in den Griff zu kriegen.

    Ansonsten finde ich auch die Vorschläge meiner Vorposterin sehr gut, quasi eine Art Erste-Hilfe-Maßnahme, bis die anderen Lösungsansätze fruchten.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • User 95651
    User 95651 (35)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.692
    248
    1.361
    Verlobt
    12 Dezember 2012
    #12
    Dein Beispiel trifft es genau auf den Punkt. Ich denke am liebsten gar nicht mehr an Sex und schiebe es, und ihn, einfach weg.
    Dadurch habe ich auch irgendwie gar keinen Platz mehr in meinem Kopf für Sex. Ein Teil von mir will es, aber dann kommt wieder die Angst, dass es nicht klappt, wir beide enttäuscht sind und die Blockade wird noch größer. Letztens war es soweit, dass ich schon nicht mehr baden und mich rasieren wollte um ihm nicht ungewollte damit ein Signal zu setzen...
    Wenn er mich fingert schmerzt es auch. Ich kann mich schon gar nicht mehr entspannen, mein Kopf ist dann nur gefüllt mit "Gleich kommt der Schmerz, gleich tut es weh" usw.
    Ab und zu läuft dann sowas wie: "wir machen es uns nebeneinander". Aber das Wahre ist es bestimmt für uns beide nicht.

    Also bis jetzt hatte ich noch nie einen Pilz, der dafür verantwortlich sein könnte.
    Das mit der Geduld könnte stimmen, aber die ist nach so einer langen Zeit schon ziemlich aufgebraucht.
    Zuerst wird es sicher einfacher sein, alles nochmal mit meiner Frauenärztin zu besprechen.

    Und ich habe grade durch Zufall entdeckt, dass meine Frauenärztin auch ein Angebot für Sexualtherapie hat. Das wäre dann ja noch ein bischen leichter.

    Danke euch schonmal!
     
  • User 95651
    User 95651 (35)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.692
    248
    1.361
    Verlobt
    14 Dezember 2012
    #13
    Gibt es vielleicht trotzdem noch jemanden, der Erfahrung mit so einer Therapie gemacht hat?
    Würde mich echt über Berichte hier freuen :smile:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten