• Angel.From.Below
    Sorgt für Gesprächsstoff
    61
    33
    8
    Single
    17 Juni 2020
    #1

    mein eigenes Verhalten macht mich wahnsinnig

    Hallo Leute.

    Ich bin einer dieser typischen Fälle, die mit 27 noch immer keine einzige richtige Beziehung hatten und auch nur sehr wenige sexuelle Erfahrungen. Ich bin ein sehr introvertierter Mensch, der mit fast niemandem redet und irgendwie wird das mit der Zeit immer schlimmer und ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.

    Ständig versuche ich mir einzureden, dass ich den Kontakt zu anderen Leuten eh nicht brauche und es in Ordnung ist, wenn ich keine neuen Leute kennenlerne. Ich wurde schon sehr oft verarscht, abgelehnt und fühle mich oft gar nicht wirklich als Mensch wahrgenommen.

    Aber hinter meinem sehr zurückgezogenem Verhalten verstecken sich viele Sehnsüchte, die ich aber ständig zwangsweise unterdrücke, weil ich mir ständig selsbt einrede, dass ich sowieso zu dumm bin, um jemals meine wirklichen Bedürfnisse stillen zu können.
    Ich bin einfach im Umgang mit Menschen sehr ungeschickt, ich hasse es, mit Menschen zu kommunizieren, weil ich es nie hinkriege, das zu sagen was ich will. Ich weiß nicht woran das liegt, aber mir fällt das Reden einfach unglaublich schwer und darum habe ich auch große Schwierigkeiten, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen.

    Eigentlich will ich ja sehr gerne neue Leute kennenlernen, aber da ich ja fast schon zwangsweise jeder Konversation aus dem Weg gehe, findet das nie statt. Und ich weiß auch nicht, wie ich das ändern kann, weil das für mich einfach schon normal ist.

    Und natürlich betrifft das auch stark mein Liebesleben. Ich werde immer so innerlich frustriert, wenn ich glückliche Paare sehe oder allgemein, wenn ich sehe, dass 2 Menschen putzmunter miteinander reden, weil ich dann immer denke, sowas werde ich wohl nie haben.

    Und oft sehe ich auch Frauen, die ich liebend gerne ansprechen würde bzw. mit denen ich sogar in Kontakt bin, aber dann meist auf Kundenbasis, aber ich bleibe da immer so neutral, dass es eben auch wirkt, als hätte ich null Interesse. Schon freundlich, aber eben neutral. Jedes Mal, wenn ich eine Frau sehe / treffe, mit der ich einfach nur mal gern reden würde um mehr über sie zu erfahren, egal wie es ausgeht, dann sage ich nix und denke mir dann tage/wochenlang, was ich hätte sagen können und werde wieder frustriert über mich selbst.
    Ein Beispiel: Gestern war ich für meine Arbeit in einem Schreibwarengeschäft einkaufen, bei dem wir quasi schon Stammkunde sind. Ich war da schon ca. 10 Mal drin (arbeite dort auch seit ca. 10 Monaten erst), aber gestern war ich dort im Lager hinten und wollte nachfragen, da ich eine bestimmte Ware nicht gefunden habe. Dort war eine junge, schwarzhaarige Frau arbeiten, die ich dort zum 1. Mal gesehen habe und ich fand sie sehr hübsch. Sie hat mich auch ein bisschen an das erste Mädchen erinnert, mit dem ich mich je getroffen habe.
    Auf jeden Fall hat sie mir dann geholfen und während wir zu zweit durch's Lager gestreift sind, sind mir total nervös dutzende Gedanken durch den Kopf geschossen und ich war gar nicht ganz bei der Sache. Am Liebsten wollte ich sie irgendwas fragen, ob sie erst seit Kurzem hier arbeitet oder was in der Richtung, aber ich konnte einfach nicht. Ich hab mich bei ihr bedankt, und bin dann einfach gegangen. Ich meine, es tut doch niemandem weh, wenn ich sie einfach sowas einfaches frage, aber ich komme mir dann gleich immer vor, als würde ich sie belästigen oder als ob sie ja sowieso niemals Interesse an einem Gespräch mit mir haben könnte.


    Und dieses ganze Rumgezweilfe macht mich eben wahnsinnig, weil ich einfach keinen einfachen, lockeren Kontakt mit Menschen zustande bringe.
    Ich fühle mich in meinem Zustand einfach so extrem gefangen, und ich kann auch nicht wirklich ausbrechen, weil mein Kopf so voll von negativen Gedanken ist, dass ein normales Gespräch mit mir gar nicht möglich ist. Ich komme einfach nicht weg davon, und je mehr Zeit vergeht, umso mehr wünsche ich mir, dass das Ganze endlich mal ein Ende hat. Aber ich hab es ja in der Hand... aber gleichzeitig fühle ich mich auch so machtlos...

    Entschuldigung, wenn ich mich ein paar mal wiederholt habe, aber genau das ist halt mein Problem, dass sich meine Gedanken ständig im Kreis drehen und nix Produktives aus meinem Mund kommt... oder ich zumindest das Gefühl habe, dass es so ist.
     
    • Lieb Lieb x 1
  • User 172046
    Verbringt hier viel Zeit
    732
    118
    643
    Single
    17 Juni 2020
    #2
    Traust du dich, Fehler zu machen?
     
  • Angel.From.Below
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    61
    33
    8
    Single
    17 Juni 2020
    #3
    Nein, weil ich mir die Fehler dann immer wieder vorwerfe... und gleichzeitig ist es aber ein genau so großer Fehler, es nicht zu versuchen.
     
  • User 172046
    Verbringt hier viel Zeit
    732
    118
    643
    Single
    17 Juni 2020
    #4
    Man lernt nur, wenn man Fehler macht. Ist leider so. Solange du dich das nicht traust... passiert nichts.
    Gegen innere Vorwürfe kann man angehen. Mit mentalem Gegenreden, mit Ablenkung.
    Fehler kann man beheben, oder daraus lernen.
    Nichts zu tun... bringt nichts.

    Mir hilft es, mir das was ich sagen möchte mental auf die Zunge zu legen, mich dann kurz abzulenken und dann "unbemerkt" einfach drauflos zu plappern.
    Und dann die Reaktion beobachten.
    Du musst einen Weg finden, deine Zweifel auszutricksen.
    Mit jemand völlig Fremden ist das sicherlich aber schwerer als mit jemandem, den du schon kennst - also versuchst du es vielleicht lieber in vertrautem Umfeld.
     
  • Dom Leander
    Ist noch neu hier
    74
    8
    5
    Single
    17 Juni 2020
    #5
    Angel.From.Below

    Hast du es schon einmal mit einer Therapie probiert beziehungsweise wäre das eventuell eine unterstützende Option für dich ?

    Es ist nicht leicht seine soziale Kompetenz zu verbessern. Es ist eine längere Reise , aber definitiv zu schaffen. Auch wenn es dir im Moment noch fast unmöglich erscheint :smile:
     
  • Angel.From.Below
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    61
    33
    8
    Single
    17 Juni 2020
    #6
    ich war schon einige Male in einer Therapie. Am Anfang hat es mir noch geholfen, aber inzwischen kann ich nicht mal diese Hilfe mehr annehmen... und die Sache ist ja, mir ging es auch vor geraumer Zeit dahingehend noch besser, aber jetzt im Moment bin ich auf einer ziemlichen bergab Reise und ich sehe kein Ende. Mit der Zeit haben mich all meine schlechten Erfahrungen und Gedanken eingeholt, dass mir momentan einfach komplett die Lust vergangen ist, irgendwas zu tun. Auch mir Hilfe zu suchen, weil ich da auch teilweise zu stolz dafür bin oder was weiß ich...
     
  • *Matilda*
    *Matilda* (27)
    Ist noch neu hier
    2
    1
    0
    vergeben und glücklich
    17 Juni 2020
    #7
    Hast du Hobbys / Interessen die du mit anderen in der Gruppe austauschen kannst? Meist fällt es leichter „du selbst“ zu sein wenn man etwas tut was einen begeistert.

    Ich rede auch nicht gerne, die meisten Menschen interessieren mich ehrlich gesagt auch einfach nicht. Ich habe meinen kleinen Freundeskreis/Familie aber auf alle weiteren kann ich gut und gerne verzichten. In meinem Sportverein sind alle sehr Ich-bezogen, da herrscht auch eher das Gegenteil von Miteinander... durch das hineinschnuppern in einen anderen Sport wurde ich dazu „gezwungen“ mit anderen zu reden bzw Teams zu bilden, sei es Männer oder Frauen jeden Alters.
    Das waren für mich 3-5h pro Woche und danach hatte ich wieder meine Ruhe. Da kann man ungezwungen Kontakte knüpfen bzw. die Leute kommen auch auf dich zu. Vor allem wenn du schreibst dass du generell als freundlich wahrgenommen wirst.
    Vllt. Ist das ja etwas für dich?

    Und lass dir gesagt sein, dass es auch mehr solche Gegenstücke gibt als du denkst. Auch in deinem Alter. Mein Freund und ich dachten nämlich auch beide, wir finden nie jemanden weil wir beide nicht viel reden.

    Wie sieht es in deinem Freundeskreis aus?
    Mein Freund hat z.B. eine große sehr aktive Clique, aber er hält sich immer eher im Hintergrund, was ich damals zum Beispiel sehr interessant fand
     
  • Dom Leander
    Ist noch neu hier
    74
    8
    5
    Single
    17 Juni 2020
    #8
    Angel.From.Below

    Es ist keine Schwäche wenn man Hilfe braucht.

    Den ersten und ziemlich wichtigen Schritt hast du nämlich schon getan :
    Du hast erkannt dass du ein Problem hast.

    Das zu erkennen ist schon mal sehr gut :smile:

    Man hat immer einmal Tiefs und mal keine Lust . Es ist wie gesagt auch nicht leicht an sich zu arbeiten.

    Hast du Menschen in deinem Umfeld die dich unterstützen ?
     
  • Carignan
    Carignan (37)
    Ist noch neu hier
    87
    8
    7
    in einer Beziehung
    17 Juni 2020
    #9
    Mir geht es sehr ähnlich, deshalb kann ich Dich gut verstehen. Ich hatte vor kurzen einen chat mit jemandem der mir die Augen geöffnet hat. Wichtig ist dass die negativen Gedanken nicht Besitz von Dir ergreifen, denn das ist gar nicht gut. Versuche die schlechten Erfahrungen beiseite zu schieben und sprich doch einfach mal jemanden an, zb. die Schwarzhaarige die Du erwähnt hast. Sag ihr zb. dass Dir ihre Haare gefallen und ob sie lust hätte mit Dir etwas trinken zu gehen, oder denke Dir irgendwas anderes aus wie Du sie ansprechen könntest. Ich weiss aus eigener Erfahrung dass es vor allem am Anfang sehr schwer ist und dass Absagen entmutigend wirken können, aber je mehr Personen Du anspricht, desto leichter und ungezwungener wird es.
     
  • Angel.From.Below
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    61
    33
    8
    Single
    17 Juni 2020
    #10
    leider ist das bei mir mittlerweile so... ich habe sehr oft das Gefühl, dass alles, was ich versuche, falsch ist. Selbst wenn ich mal was richtig mache, dann fühlt sich das eher wie ein "Glückstreffer" an... ich weiß gar nicht wie ich es richtig erklären soll
     
  • Geo3412
    Geo3412 (25)
    Ist noch neu hier
    75
    8
    11
    Single
    17 Juni 2020
    #11
    Mein Tipp wäre: Üben, üben und nochmal üben

    Nein, im Ernst damit helfe ich dir nur bedingt weiter. Ich denke du hast zwei Baustellen. Einmal die Angst abgelehnt zu werden. Dazu findest du im Internet tausende Ratschläge. Wichtig dabei ist, wenn du dich selbst annimmst, ist dir egal ob dich der oder die andere annimmt. Und zweitens vermute ich Kommunikationsschwierigkeiten. Das kannst du auch mit tausenden Ratschlägen im Internet finden. Was mir dabei geholfen hat war:" wie werde ich schlagfertig?" und "sage einfach was du denkst". Letzteres ist deutlich einfacher wenn du dich selbst annimmst, weil dann kannst du nichts falsches sagen
     
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • User 164174
    Öfters im Forum
    472
    68
    201
    vergeben und glücklich
    17 Juni 2020
    #12
    Üben ist quatsch. Das wirkt am Ende wie einstudiert. Schau, dass du Selbstbewusstsein bekommst und aus deiner Depression heraus kommst.
    Macht dir irgendwas Spaß? Hobbys? Könnte dir eine Sportart gefallen? Dann mach das für dich und nicht für andere. Sowas gibt kleine Kicks und baut einen auf.
    Und dann schau, dass du gut schläfst und dich vernünftig ernährst ohne Fastfood. Das hängt alles zusammen.
     
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • nightdreamer
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    93
    9
    Verliebt
    17 Juni 2020
    #13
    Wenn Du in einer Situation unter vier Augen Probleme hast, jemanden anzusprechen, könnte Dir vielleicht ein größerer Rahmen helfen. Das heißt, wenn Du einen Freund hast, der Dir helfen kann, ein Gespräch beginnt, in das Du dann einsteigen kannst.
    So etwas kann man auch üben.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten