Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Robin Hut
    Robin Hut (32)
    Benutzer gesperrt
    2
    0
    0
    Single
    9 April 2007
    #1

    Monatseinkommen von Beamten und Angestellten

    Hallo,

    wenn man beim Staat arbeitet, fallen ja gewisse steuerähnliche Abzüge weg, die man in der freien Wirtschaft von seinem Lohn noch abdrücken muss. kann mir vielleicht jemand erklären, wie ich dann einen vergleichswert berechnen kann?

    danke!
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Job Offenlegung von Zahlen gegenüber den Angestellten
    2. An die Beamten unter euch...
  • Trogdor
    Trogdor (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    473
    101
    0
    nicht angegeben
    9 April 2007
    #2
    Welche wären das? Ich zahle als Angestellter im öffentlichen Dienst genauso Steuern und Sozialabgaben.
     
  • i_need_sunshine
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    103
    8
    nicht angegeben
    9 April 2007
    #3
    Bei Beamten entfallen die Abzüge für Sozial- und Krankenversicherung. Dafür müssen sich Beamte privat krankenversichern. Da die PKV im Gegensatz zur GKV keine Familienversicherung ist, kann man das nicht 1:1 vergleichen.
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    9 April 2007
    #4
    da fällt nichts groß weg und es stimmt auch nicht, dass man im öffentlichen Dienst mehr verdient :zwinker:
     
  • zartbitter
    zartbitter (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    497
    101
    0
    vergeben und glücklich
    10 April 2007
    #5

    Du hast zwar nich Unrecht wenn du sagst, dass man als Beamter nicht reich wird, aber weg fällt da scho einiges!

    Greetz
     
  • Henk2004
    Henk2004 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    vergeben und glücklich
    10 April 2007
    #6
    Habe damals mal gelesen, dass man wenn man als Beamter 60.000 DM verdient in der freien Wirtschaft 100.000 DM verdienen müsste um dasselbe Nettogehalt (oder wars der Lebensstandard?) zu erhalten.

    Wohlgemerkt DM, d.h. im Jahr 2001...

    Kann mir aber nich vorstellen, dass die da soviel geändert haben.
     
  • Novalis
    Novalis (36)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    10 April 2007
    #7
    Populistisches Argument. (Nicht von Dir sondern von jenen, die es benutzen).
    Dabei wird eben Krankenversicherung und Rentenversicherung von den 100.000 abgezogen und man kommt ajuf 60.000.
    Nur vergessen diese Leute, daß Beamte in die Pensionskasse einzahlen und sich pivat krankenversichern.
     
  • i_need_sunshine
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    103
    8
    nicht angegeben
    13 April 2007
    #8
    In welche Pensionskasse ???

    Das Problem ist vor allem die private Krankenversicherung. Die zehrt die Ersparnis zu gewissen Teilen auf, insbesondere, weil sie anders als die gesetzliche KV
    a) keine Familienversicherung ist
    b) nicht einkommensabhängig ist, also für Leute mit niedrigem Einkommen tendenziell nachteilig ist
    c) mit zunehmenden Alter immer teurer wird

    Hinzu kommt, dass das Gehaltsniveau im öffentlichen Dienst einfach niedriger ist. Ein Akademiker bekommt als Beamter niemals das, was er in der freien Wirtschaft bekäme, da im öffentlichen Dienst nur Leute mit überdurchschnittlichen Abschlüssen genommen werden, die in der freien Wirtschaft Top-Gehälter bekämen. Als Jurist bekommst Du als Beamter anfangs vielleicht 40.000 EUR, als Anwalt in einer Topkanzlei bis zu 80.000/100.000 EUR pro Jahr.
     
  • Wowbagger
    Verbringt hier viel Zeit
    446
    101
    0
    nicht angegeben
    13 April 2007
    #9
    Off-Topic:
    ...die von der Politik gerne geplündert werden mit dem Versprechen, das später mit Steuermitteln aufzuwiegen. Da kommt noch richtig dicke was auf uns zu. Und gemeckert wird dann natürlich wieder gegen wen? Die Beamten.
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.915
    0
    2
    Single
    13 April 2007
    #10
    Off-Topic:
    Ganz zu schweigen von nachträglichen Pensionskürzungen... während Renten (zwar minimal, aber doch...) immerhin an die Inflation angepaßt werden, geht es bei Beamtenpensionen zum Teil sogar in die andere Richtung...
     
  • User 22419
    Sehr bekannt hier
    4.622
    168
    426
    nicht angegeben
    13 April 2007
    #11

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste