• User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    20 Februar 2019
    #1

    Nebenwirkungen der Pille > Einnahme = Absetzen?

    Eben bei SternTV lief so ein Beitrag über die Pille, wo es um die Hormone darin und deren Auswirkungen ging (für die, die es nicht zufällig gesehen haben). Dabei wurde gezeigt, dass viele Frauen nach dem Absetzen gewaltige Probleme mit unreiner Haut etc. haben.

    Ich nehme die Pille jetzt seit 1 1/2 Jahren und hatte anfangs auch Bedenken wegen der Hormone. Ich halte davon eigentlich recht wenig, aber da ich die Erfahrung gemacht habe, dass einige Männer nicht so gewissenhaft sind, hielt ich es für sinnvoll, das selbst in die Hand zu nehmen. Ich dachte mir dann, wenn es so schlimm wäre, würde die Pille in Deutschland nicht frei vermarktet werden. Und ich zähle generell zu den Menschen, die so gut wie nie Nebenwirkungen von irgendwas haben.

    Nebenwirkungen sind ja sicher bekannt... von Kopf- und Gliederschmerzen, Stimmungsschwankungen, Depressionen bis hin zu Thrombose. Ich habe die Packungsbeilage sorgfältig gelesen und auch im Internet recherchiert. Am Anfang war ich sehr skeptisch, aber auch nach mehreren Wochen und Einnahme-Phasen konnte ich bei mir keine Veränderungen feststellen. Nichts. Außer, aber das ist auch davon abhängig, dass ich keinen Sexpartner habe derzeit, dass ich sehr wenig Bedarf nach SB habe seitdem. Aber ob das zusammenhängt, weiß ich nicht, weil ich auch mehr Lust habe, wenn es einen attraktiven Mann gibt, an den ich denke :smile:
    Dabei habe ich auch gelesen, dass die Nebenwirkungen im ersten Jahr der Einnahme, glaube ich, besonders in den ersten 4 Monaten, und nach dem Absetzen am stärksten sind. Also praktisch immer dann, wenn sich der Körper von normal auf zusätzliche Hormone oder von zusätzlichen Hormonen wieder auf normal umstellen muss. Aber auch in den ersten 4 Monaten war nichts. Es war bei mir alles wir immer.

    Und jetzt frage ich mich, angenommen, ich würde die Pille absetzen. Ist dann zu erwarten, dass es so wie bei der ersten Einnahme ist, dass sich nichts tut?
    Ich merke auch nichts von dieses Goodies, die die Pille mit sich bringen soll, von reiner Haut oder gesundem Haar (meine Haut war davor schon in Ordnung, mal hier und da Pickelchen, klar, aber die habe ich jetzt auch und meine Haare liebt schon immer jeder Friseur, der sie in die Hände bekommt). Muss ich dann damit rechnen, dass sich danach trotzdem so etwas ändern kann? Oder passiert das nur, wenn man vorher Probleme hatte mit Haaren, Haut oder irgendwas? Ich meine, man wird ja auch älter, klar verändert sich dann auch die Haut, wenn sie nicht mehr von Hormonen gebremst wird. Aber passiert das bei allen? Oder nur bei denen, die vorher schon Nebenwirkungen hatten bzw. deren "Problemstellen" durch die Pille unterdrückt wurden?

    Hat da jemand Erfahrungen gemacht?
     
  • Armorika
    Armorika (38)
    Öfters im Forum
    575
    63
    412
    offene Beziehung
    20 Februar 2019
    #2
    Es kann etwas dauern, bis sich Dein Körper wieder umstellt, daher ist es in der Zeit wahrscheinlicher, dass Symptome auftreten, die durch hormonelle Probleme entstehen.

    Meistens regelt sich das aber von allein, dauerhaft verändert bleibt der Zyklus nur sehr selten.

    Also nein, im Normalfall verändert sich durch die Pille nichts dauerhaft.

    Ich persönlich hätte massiv Nebenwirkungen, aber genau null Probleme nach dem Absetzen.
     
  • User 172636
    Verbringt hier viel Zeit
    384
    93
    582
    nicht angegeben
    21 Februar 2019
    #3
    Es sind Nebenwirkungen, die bei einem gewissen Prozentsatz der Anwenderinnen zu erwarten sind. Das bedeutet nicht, dass jede Nebenwirkungen hat.
    Ob eine Pille sich positiv auf die Haut auswirkt, hängt auch damit zusammen, welche Pille eingenommen wird. Handelt es sich um eine Mikropille und wenn ja, um welche Generation? Abhängig von der Generation sind auch die Risiken der Nebenwirkungen anders verteilt. Eine positive Wirkung auf die Haut und eine bessere Verträglichkeit wird im Allgemeinen Pillen der dritten und vierten Generation zugeschrieben, das sind aber auch jene Gruppen, die ein höheres Risiko einer tiefen Venenthrombose mit sich bringen als die der ersten oder zweiten Generation.
    Eine Minipille hat zum Beispiel wieder ein anderes Wirksystem, bringt manchmal deswegen ähnliche Nebenwirkungen mit sich, hat (mit einer Ausnahme) ein kürzeres Einnahmefenster, treibt aber zum Beispiel das Thromboserisiko nicht in die Höhe.

    Kurz: Allein mit den von dir gegebenen Informationen, kann man kaum abschätzen, wie es sich bei dir verhält, von der Individualität deines Stoffwechsels abgesehen :zwinker: Es ist jedoch gut möglich, dass es bei Absetzen kurzzeitig zu Veränderungen kommt, da der Körper das Gleichgewicht erst wieder herstellen muss.

    Aus meiner Sicht ist vor Hintergrund des Threads folgendes wichtig: In erster Linie ist die Pille ein Medikament, das nicht leichtfertig eingenommen werden sollte. Die Pille hat viele Vorteile (sichere Verhütungsmöglichkeit, sie ist gut erforscht, Menstruationsmanagement und Langzeitzyklus, einzige Behandlungsmöglichkeit bei PCOS), sie kann aber auch (wie jedes Medikament) Nebenwirkungen hervorrufen. Ob man das für sich riskieren möchte, ist jedem selbst überlassen. Heutzutage kann man zwischen verschiedenen Methoden wählen. Ich halte es jedoch verkehrt, die Pille prinzipiell zu verteufeln, denn sie bringt vielen Frauen enorme Vorteile.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    21 Februar 2019
    #4
    Ich nehme die Monostep, ist eine Mikro (also die etwas sicherere Variante). Ich glaube, die ist relativ neu, aber min Arzt sagte damals, er würde die mir geben, weil sie von anderen bisher sehr gut vertragen worden wäre.

    Es war auch mehr so prinzipiell meine Frage, ob man etwa sagen kann, wenn sich bei mir keine wirklichen Unterschiede ergeben haben, als ich anfing, die Pille zu nehmen, ob es dann auch abzusehen ist, dass sich mein Körper genauso gut wieder umstellt, wenn ich sie absetze. Oder ob man das so nicht sagen kann. Weil ich habe wirklich nichts gemerkt. Ich hatte die ersten Male Zwischenblutungen, aber auch das ist ja normal, das hatte sich aber auch nach höchstens 3 Zyklen eingestellt. Von daher gehe ich davon aus, das es ähnlich sein wird, wenn ich sie wieder absetzen würde.
    Ich fand das nur erschreckend, dass da anscheinend so viele Frauen sind, die das alles verfluchen und so absolut krasse Auswirkungen haben. Ein bisschen frage ich mich ja auch, wenn ich so gar nichts davon merke (außer, dass sich mein Zyklus angepasst hat), ob die Pille dann überhaupt wirkt, wenn auch so gar keine Nebenwirkungen da sind. Ich hatte ja jetzt schon länger keinen Kerl.
     
  • Armorika
    Armorika (38)
    Öfters im Forum
    575
    63
    412
    offene Beziehung
    21 Februar 2019
    #5
    Ne, kann man nicht sagen.

    Und natürlich wirkt sie, wäre ja schlimm, wenn Nebenwirkungen dafür zwingend notwendig wären.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 172636
    Verbringt hier viel Zeit
    384
    93
    582
    nicht angegeben
    21 Februar 2019
    #6
    Nein, das kann man leider nicht sagen. Ich hatte eine Freundin, die nach 7 jähriger problemfreier Einnahme beim Absetzen monatelang mit fettigen Haaren und Pickeln zu kämpfen hatte. Das legt sich aber im Allgemeinen auch wieder, auch wenn es in dem Moment entsprechend nervig ist. Eine Aussage, wie es bei dir sein wird, lässt sich nicht treffen.

    Falls du die Pille "bemerken" möchtest, dann könntest du den Langzeitzyklus probieren. Da du aktuell keinen Zyklus hast, tritt die Blutung nur als Reaktion auf den Hormonentzug auf. Es ist also keine richtige Menstruation. Da die Mikropille auch den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut hemmt, ist es nicht notwendig, diese Pause monatlich zu machen. Die Abwesenheit von Nebenwirkungen bedeutet nicht, dass es nicht wirkt. Bei einer Mehrheit der Anwenderinnen treten keine Nebenwirkungen auf, viele sind Kopfsache, einige sind wirkliche Nebenwirkungen. Ich würde mich darüber freuen, dass ich direkt mit der ersten Pille eine erwischt habe, die ich so gut vertrage :zwinker:

    Was dir ebenfalls helfen könnte: Setze dich mit der Wirkweise auseinander. Die Mikropille ist so sicher, weil kein Eisprung stattfindet. Mit der Mikropille hältst du deinen Körper ab der dritten Einnahmewoche kontinuierlich im gleichen hormonellen Zustand :zwinker:
     
  • User 34612
    Planet-Liebe Berühmtheit
    Redakteur
    8.349
    398
    4.603
    vergeben und glücklich
    21 Februar 2019
    #7
    Wenn die Pille im Körper ist und keine Dinge stattfinden, die die Wirkung beeinträchtigen (Medikamente zB), dann kann sie nicht nicht wirken.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    21 Februar 2019
    #8
    Ja, also ich merke, dass die Blutung während der Pause immer kommt und sowas. Das auf jeden Fall. Vorher war das unregelmäßiger und wesentlich stärker. Das ist auf jeden Fall da. Von daher tut die Pille ja schon irgendwas in meinem Körper.
    Ich bin auch ganz froh, dass ich die etwas sicherere Variante habe, weil ich da auch echt etwas skeptisch bin wegen dem Zeitraum, wie viel später man die nachnehmen kann etc. Ohne App würde ich das kläglich vergessen :'D

    Und ja, ich bin auch echt froh. Am Anfang hab ich voll Panik geschoben, wollte sie dann nach Lesen der Packungsbeilage gar nicht mehr nehmen. Und habe mir bei allem eingebildet, es wäre was. Wenn mein Arm mal weh getan hat "Oh Gott, das wird ne Thrombose" oder sowas. Oder dass die Zwischenblutungen nicht mehr aufhören. Aber ich weiß eigentlich, dass ich echt nie irgendwas habe und warum sollte es dann so sein? Das war auch echt nur mein Kopf. Aber jetzt ist alles gut. Und ich bin auch froh, dass es so ist.

    Ja, jein. Ich habe auch gelesen, dass die Wirkung bei Pille bei hohem Gewicht beeinträchtigt wird (glaube über 90 Kilo Körpergewicht), weil der Wirkstoff für diese Körpermasse nicht ausreicht. Ich habe keine 90 Kilo, aber war auch nicht mehr sooo weit davon weg, als ich damit anfing. Ansonsten gäbe es da nicht viel, was es beeinflussen könnte. Antibiotika weiß ich, nehme ich aber nie. Ich nehme Schilddrüsenhormone und Insulin. Aber das soll sich auch nicht beeinflussen, kann sich nur auf den Zuckerspiegel auswirken. Tut es aber auch nicht.
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    10.220
    598
    9.679
    in einer Beziehung
    21 Februar 2019
    #9
    vergiss johanniskraut nicht. oder kohletabletten gegen durchfall / vergiftungen. durchfall ansich ebenfalls, genauso wie erbrechen.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    21 Februar 2019
    #10
    Nee, aber sowas nehme ich nicht. Johanniskraut ist ein Beruhigungsmittel?
    Ja und das mit Durchfall weiß ich. Hab die Einnahmezeit auch extra so angesetzt, dass das passt, da ich manchmal Essen nicht gut vertrage. Aber da hat bisher alles gepasst bei.
     
  • Blue_eye1980
    Beiträge füllen Bücher
    3.882
    248
    1.439
    Single
    23 Februar 2019
    #11
    Ich musste die Pille nach über 20 Jahren innerhalb von einem Tag absetzen.

    Konnte mich somit auf nichts einstellen, bzw. mich vorab informieren, etc.

    Ich wurde somit ins kalte Wasser geschmissen.

    Jetzt sind 2 Wochen vorbei seit der letzten Pillen Einnahme.

    Ich lasse es mal auf mich zukommen, und schaue mal was passiert.

    Es gibt solche und solche Geschichten.

    Ich hoffe auch mal nicht, dass ich dann wieder in eine 2. Pubertät zurückfalle, und wieder wie ein Teenie ausschaue ;-)

    Ändern kann ich ja jetzt sowieso nichts mehr daran.

    Ich sehe jetzt mal positiv in die Zukunft, und hoffe dass ich ein Glückskind bin, und nicht mit Pickeln, fettigen Haaren und Co beglückt werde.
     
    • Lieb Lieb x 1
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    24 Februar 2019
    #12
    Hmm, du kannst ja gerne mal erzählen, ob sich was tut.

    Ich frag mich halt, ob es da Zusammenhänge gibt. Z. B. wenn man in der Pubertät auch Probleme mit fettiger Haut und fettigen Haaren hatte (bzw., bevor man die Pille genommen hat, da war ich ja schon älter), ob man dann dahin zurückgeworfen wird, wo man vorher war? Vielleicht ist es auch echt komplett unabhängig...

    Ich drück dir mal die Daumen :smile:
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.572
    348
    2.721
    Verlobt
    24 Februar 2019
    #13
    Bei mir schien das grundsätzlich individuell von der jeweiligen Pille abzuhängen. Nach der letzten hatte ich ein paar Monate Probleme mit Haut und Haaren, nicht aber mit dem Zyklus. Nach der vorletzten kriegte ich erst Pickel, aber die verschwanden sehr schnell wieder. Probleme mit Akne hatte ich als Teenager aber nicht.
     
  • Blue_eye1980
    Beiträge füllen Bücher
    3.882
    248
    1.439
    Single
    24 Februar 2019
    #14
    MessiasDerStille

    Ich sah vor der Pille aus wie ein Streuselkuchen, hatte solche extremen Blutungen,...

    Daher hoffe ich jetzt, dass ich nich wieder Back to the roots komme.

    Mit 39 wieder wie ein pickliger Teenie rumlaufen wäre so gar nicht meins.

    Habe mich aber in den letzten Tagen auf FB auf einer Seite viel informiert.
     
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    24 Februar 2019
    #15
    Das ist interessant. Wieso hast du die Pille gewechselt? Warst du nicht mehr zufrieden?
    Ich finde meine gut so und denke, dass ich bei der bleiben werde.

    Oh, okay. Das wäre natürlich schlecht. Dann hoffe ich mal, dass es nicht so weit kommen wird.
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.572
    348
    2.721
    Verlobt
    24 Februar 2019
    #16
    Ich habe die damals letzte Pille (Valette) 2011 nach insgesamt 11 Jahren Pilleneinnahme (und 4 Jahren mit eben der Valette) abgesetzt, weil ich unter Langzeitnebenwirkungen litt und nicht mehr hormonell verhüten wollte. Dann habe ich mir 2017 noch einmal spontan die Pille (Swingo) verschreiben lassen, war so als Notlösung gedacht. Habe ich dann nach 11 Monaten wieder abgesetzt, mag einfach keine Pille mehr, ich fühlte mich auch nicht wohl damit. Zyklusprobleme hatte ich anschließend aber nie und Hautprobleme waren nur ein zeitweises Phänomen.
     
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    24 Februar 2019
    #17
    Ja, das dachte ich mir auch. Klar kann durch die hormonelle Umstellung da ein bisschen was ins Ungleichgewicht kommen. Aber im Fernsehen wurde das so dramatisch dargestellt und auch wieder komplett davon abgeraten. Ich denk mir halt, auch wenn da sich vielleicht was verändert, der Körper fängt das doch wieder ab und gewöhnt sich dran. Die haben da von Zeiträumen von teilweise 6 Monaten schwerer Akne geredet und teilweise klang es auch so, als würde der Zustand für immer so bleiben. Als wäre man lebenslang geschädigt durch diese Hormone. Und wahrscheinlich waren es wohl auch nur die schwersten Fälle von Nebenwirkungen, die da überhaupt genannt wurden.
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.572
    348
    2.721
    Verlobt
    24 Februar 2019
    #18
    Naja, es sind halt keine Smarties, das muss man sich klar machen. Ich hatte nach Langzeiteinnahme konstant Kopfschmerzen und immer wieder schwere Panikattacken. Mein damaliger FA meinte, dass ein Zusammenhang mit der Pille ausgeschlossen wäre und ich stattdessen vielleicht Stress hätte und mir ein Psychologe helfen könnte. :rolleyes::unsure: Meine Hausärztin meinte, ich solle erst einmal die Pille absetzen und dann würden wir weitersehen. Nach Absetzen der Pille verschwanden die Beschwerden. Da war für mich klar, dass es das für mich gewesen ist.

    Es gibt aber viele Frauen, die mit der Pille sehr gut zurecht kommen, wenn sie einmal die passende gefunden haben. Und da besteht ja dann zunächst kein Grund zum Absetzen, solange es nicht an die Familienplanung geht.
     
  • User 172498
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    162
    28
    30
    nicht angegeben
    24 Februar 2019
    #19
    Hmm, klar. Das sieht natürlich stark danach aus. Ich muss auch sagen, dass mir mein Frauenarzt eigentlich nicht viel gesagt hat dazu. Ich glaube, das ist inzwischen auch so ein Ding, ach, die kommt zum FA, die will eh die Pille, also bitte, hier, geb ich dir und tschüss. War ja zeitweise wirklich schon Trend, die Pille zu nehmen. Auch grade, weil viele damit ihre Beschwerden unterdrücken etc.
    Wie sich das langfristig auswirkt, weiß ich bei mir noch nicht. Hab halt nur gelesen, dass es in der ersten Zeit und nach Absetzen vermehrt Nebenwirkungen geben kann bzw. stärkere Nebenwirkungen. Wobei ich natürlich mir auch vorstellen kann, grade, wenn man sich über längere Zeit Hormone zufügt, dass es natürlich dann auch immer mehr und mehr wird und entsprechend auch irgendwann zu viel sein kann.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten