Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • maxinchen
    maxinchen (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    30
    91
    0
    vergeben und glücklich
    26 Januar 2006
    #1

    Ohren anlegen

    Hi ihr,
    ist hier jemand unter euch, der sich die Ohren anlegen lassen hat (grammatikalisch richtig? :confused: :zwinker: )
    Würde gerne mal wissen, wie es euch damit ergangen ist und vor allem, was es gekostet hat.
    Danke schon mal.
     
  • Jay-J
    Kurz vor Sperre
    910
    0
    0
    Verheiratet
    26 Januar 2006
    #2
    falls du es vorhast : mach es nicht, sieht cute aus
     
  • maxinchen
    maxinchen (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    30
    91
    0
    vergeben und glücklich
    27 Januar 2006
    #3
    Da bin ich aber anderer Meinung :smile: Es nervt ziemlich, wenn man nicht die Frisur tragen kann, die man will, weil man sich damit einfach nicht wohl fühlt.
     
  • [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.561
    173
    2
    nicht angegeben
    27 Januar 2006
    #4
    NE Freundin von mir hatte das mal vor und da lagen die Kosten bei 2000Euro oder sowas.. :what:

    vana
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    27 Januar 2006
    #5
    Habs mir auch schon mal überlegt, bin aber davon abgekommen.
    Auch wenn meine Ohren doof aussehn.
     
  • starcruiser
    Verbringt hier viel Zeit
    57
    91
    0
    Single
    28 Januar 2006
    #6
    Habe es machen lassen, hat ca.2500 € gekostet: 2000 für den Chirurgen, knapp 500 für den Narkosearzt.
    Ging verhältnismässig unkompliziert:
    Freitag: Operation
    Samstag: Verbandwechsel
    Montag: Verband ab.

    So kam ich mit nur 2 Urlaubstagen aus :smile: .
    Musste dann noch einige Zeit (weiss nicht mehr genau wie lange) nachts ein Stirnband tragen, um ein unbeabsichtigtes umklappen während des Schlafes zu vermeiden.

    Der Chirurg hat die OP nach der "klassischen Methode" ausgeführt, d. h. durch bearbeiten des Knorpels. Mein HNO hat mir eine preisgünstigere Alternative angeboten, ein reines "Annähen" der Ohren. Da er aber zugeben musste,daß sich Verknorpelungen bilden können und die Fäden auch wieder reissen können :eek_alt: (was eine erneute Operation erforderlich gemacht hätte !!!) habe ich diese Methode nicht in Erwägung gezogen. Mein Hausarzt hätte mich an einen Chirurgen verwiesen, bei dem ich eine Woche im Krankenhaus hätte verbringen müssen. Abgesehen von den sonstigen Unannehmlichkeiten schier unbezahlbar.

    Wie du siehst tut es Not, sich gewissenhaft in der Ärzteschaft umzuhören und dann in Ruhe abzuwägen und zu entscheiden. Keinesfalls hätte ich mich einem reinen "Schönheitschirurgen" anvertraut, der sich mit gegelten Haaren in Hochglanzbroschüren anbietet. Mein Chirurg war jahrzehntelang als plastischer Chirurg in einer bekannten Unfallklinik tätig und konnte dort wohl reichlich Erfahrung sammeln, ehe er seine eigene Praxis gründete.

    Sehr hilfreich während meines "OP oder nicht-Entscheidungsprozesses" war mir folgende Homepage

    http://www2.lifeline.de/yavivo/Verfahren/HNO/ohrkorrektur/15risiko/.

    Als kleine Nebenwirkung ist bei mir in einem Ohr hin und wieder noch ein leichtes "ziehen" zu spüren, insgesamt bin ich aber sehr zufrieden.

    kleiner Nachtrag: meine Operation wurde ambulant gemacht.

    Auf der verlinkten Homepage kannst du die einzelnen Punkte unter "Inhaltsübersicht" anklicken, um zu weiteren Informationen zu gelangen.
    Ich denke, hier wirst du alles finden, was dich bezüglich der OP interessiert.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste