Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • koralle21
    koralle21 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    53
    33
    7
    in einer Beziehung
    26 Dezember 2011
    #1

    Panisch. Frustriert. Verzweifelt.

    Panik vor Sex und kein Orgasmus mehr

    Hallo!

    Dies ist mein erster Eintrag und ich (w., 21 Jahre) hoffe inständig es kann mir irgendwer auf dieser Welt, irgendwer der das hier ließt, bei meinem (unserem) Problem helfen es zu lösen.

    Dazu muss ich erst einmal genauer von meiner Kindheit erzählen:


    Mein gesamtes Leben lang hatte ich nur schlechte Erfahrung was Liebe, Intimität, Pupertät, Jungs usw. betraf.
    Dies lag zum einem an der Erziehung die ich in dieser Hinsicht genießen durfte (es wurde NIE darüber gesprochen, ich wurde nur verunsichert weil, wenn darüber gesprochen wurde, in irgendeinerweise zB. TV, gespottet und gelacht wurde), in der Schule mobbte man mich ab der 4. Klasse weil ich damals nicht wusste was ein "Kondom" ist (damit ging es erst richtig los!). Ich betete panisch in der Pupertät ich möge meine Tage nicht kriegen, weil wenn das andere irgendwie mitkriegen würden, das ich das habe, dann würde ich mich vor Scham vermutlich umbringen müssen, ich sprach NIE mit irgendwem über DIESE Sachen, musste mir alles aus Büchern irgendwie beibringen, heimlich und wenn ich mal meine Mutter fragte was denn "eine Menstruation" ist? Dann hörte ich nur seufzen, schweigen, peinliche Atmosphäre usw.) Kurzum: Ich wurde total verunsichert, verschreckt und "artig" erzogen. Ich war total unwissend und als ich es mit 12 es mir selber machte (weil ich dachte aus meiner Klasse hätte jeder schon gehabt und wenn ich es jetzt nicht tue dann hinke ich hinten nach) dachte ich jetzt hätte ich sex gehabt und sei entjungfert. Bzw dachte ich das dann vier Jahr später als ich wusste das es dieses Wort dafür gab.


    Mit 19 erkämpfte sich dann ein junger Mann mein abwesendes Herz und ich war total erleichtert! Er war der liebste und allerbeste, denn er ließ sich total Zeit mich zu erobern. Und vorallem er ist und war mir während der ganze Zeit ein treuer Biologiehelfer. Während meiner Tage sprachen wir viel über all das Intime und er klärte mich über alles auf. Trotzdem bin ich nach wie vor von den Erfahrungen gestört: Ich kann nicht "sex" aussprechen, muss mich fast zwingen wenn ich alleine bin, noch das Wort "kondom". Ich nenne es einfach "Überzieher" und "miteinander schlafen". Da kann er sich noch so sehr bemühen ich schaff es einfach nicht es zu sagen.
    Geschweige denn mir Filme oder so anzusehen. Mir war es immer peinlich wenn sexuelle Szenen im TV gekommen sind und ich es mit meiner Familie sah, da hinzusehen. Manchmal täuschte ich sogar Toilettengang vor nur damit ich nicht da war um es mit ihnen zu sehen.
    Ein lieber, treuer, absolut verständnisvoller Freund! Es dauerte Monate bis wir uns zum ersten Mal trafen, 1 Woche bis wir zusammen waren, 1 Woche bis zum ersten Kuss, Monate bis wir uns nackt mal sahen, ein halbes Jahr bevor wir dann den ersten Versuch starteten miteinander zu schlafen.

    Ein Fiasko: Es tat so weh!! Ich hatte ja schon mit 15 (als ich dann doch gebetet hatte ich solle meine Tage bekommen damit ich weiß das alles mit mir normal ist) meine Tage bekommen und dann mal einen Tampon ausprobiert (kann ich auch nicht aussprechen) das rausnehmen war so schmerzhaft und ich geriet so in Panik das ich ihn nie mehr verwendet hatte.
    Nach dem Motto steter Tropfen höhlt den Stein (er machte sich unglaublich Vorwürfe, ich machte mir Vorwürfe) geschah dann das Wunder. Mein erstes Mal mit 20. Es tat weh, es war kurz aber es war ausgemacht ich sollte diese Qualen nicht umsonst durchgemacht haben, er solle schon kommen, damit zumindest einer von uns was davon hat XD

    Es brauchte etwa 4x bis es nicht mehr so ziepte. Ein paar Monate darauf nahm ich die Pille (Sommer). Nach dem ersten Mal damit (fühlt sich fantastisch an!) blutete ich auch ein bisschen. Ich denke erst da ist dann das Häutchen gerissen.

    Das alle würde meine Überschrift nicht erklären:
    Während der ganzen Zeit ist uns aufgefallen das er wesentlich mehr Lust hat als ich! Damals als ich noch alleine war hatte ich es mir manchmal vier Tage hintereinander gemacht, manchmal auch zweimal an einem Tag hintereinander, dann dachte ich wieder das gehöre sich nicht und hatte ein halbes Jahr damit aufgehört.

    Aber seit wir zusammen sind war das schon ein bisschen anders. Da ich auch seine erste Freundin war hatte er auch die utopische Vorstellung von mir ganz schnell, ganz oft und immer kommen zu können XD was man halt so von Frauen sagt.
    Und ich war einfach nur erstaunt. Aber damals war das trotzdem noch gar nicht so schlimm, wir stritten zwar darüber und so, aber erst nach dem wir dann zum ersten Mal sex miteinander hatten wurde es richtig schlimm. Bzw ein paar monate darauf! (ab sommer)
    Er wollte so oft und ich nicht. Bzw ich wollte meist nur kuscheln, wollte ein gaanz langes Vorspiel und evlt dann wenn es halt dazu kommt und für mich auch passte mit ihm schlafen (sehr oft Missverständnisse!). Aber ich hatte ganz oft das Gefühl er machte das alles nur damit er auch letztendlilch dann mit mir schlafen darf.
    Wir sind jetzt zwei Jahre zusammen.
    Aber dieses halbe Jahr (Sommer bis Januar) war das allerschlimmste. Ein halbes Jahr lang verletzte und kränkt er mich, indem er mich abwies, anschnauzte, wegschupste, zornig ging usw wenn ich nicht wollte.
    Teilweise tat ich einfach nur noch so das ich wollte (wobei ihm das auch nicht passte!!!... aber mich 3x trotzdem seit unserer Beziehung benutzte er mich tatsächlich einfach so, als ich mich ihm anbot, während ich einfach nur reglos dalag und an was anderes dachte).

    Ich war total verzweifelt, denn es war doch alles so gut gelaufen, aber er wollte einfach so oft und ich kaum mehr und je mehr er wollte desto weniger wollte ich, da er mich so unter Druck setzte. Wir sprachen SEHR oft darüber! Ich erklärte immer wieder wie ich mich fühlte, das ich unter Druck sei, das ich ihn verstehen könne, aber es nicht besser wird wenn er mich so unter Druck setzt, das er mich abweist und das verletzt.
    Er versprach sich zweimal zu besser...und jedesmal war er trotzdem enttäuscht und zornig wenn es nicht klappte.
    Das lief dann etwas so ab: er versuchte mich zu verführen, ich hatte Angst und ließ mich streicheln usw, dann fragte er mich ob ich Lust habe und ich (ich traue mich seit Heute nicht "nein" zu sagen) sagte gar nichts oder meinte "ich sei müde" oder "Jetzt nicht - vielleicht später" er stieß mich dann meist weg, drehte sich um und sagte "Gute Nacht" und wenn ich dann noch kuscheln wollte oder mich irgendwie an ihn schmiegen wollte war er total abweisend.
    Am nächsten Tag oder Tage später tat ihm das meist dann voll leid. Etwa ein halbes Jahr lang (Sommer bis Januar eben). Er hat seine Emotionen oft nicht unter Kontrolle. Bzw so gut wie gar nicht, was wohl daran lag, das er auch früher gemobbt worden wurde und alle Emotionen immer stillschweigend in sich hineinfraß - und ihm jeder sagte das sei nicht gut und er solle es rauslassen!

    Irgendwann wurde meine Gebete erhört! Nein wirklich! Von einem Tag auf den anderen verstand er mich auf eine Art und Weise, das er es auch WIRKLICH einhalten wollte!! Er versprach mir hoch und heilig, er schwörte mich nie wieder zu verletzten!! Nie wieder so zu reagieren. Pech nur das er das bereits beim letzten Mal so versprach, jetzt nur ein bisschen intensiver.
    Das war etwa im Februar.
    Im Mai bin ich das letzte Mal gekommen. Heute ist Dezember und seitdem nie wieder bin ich durch sex gekommen.
    Meine lust ist noch weiter unten.

    Je öfter wir über das Problem sprechen desto schlimmer wird es weil sich noch mehr Gedanken, noch mehr Druck einschleichen. Da er mich als Freundin hat will er es sich auch nicht selbst machen oder nicht so oft, da er ja mich als Ventil hat und es sich einfach nicht so gut anfühlt es selber zu machen. Wenn ich es ihm mache, soll ich aber auch Freude dabei empfinden.
    Vor ein paar Wochen riss mir entgülgtig der Geduldsfaden. Ich hatte die Schnauze voll, mir war es egal ob das noch was wird oder nicht. Ich sagte das ich mittlerweile wenn ich an "Sex" denke nur Angst, Trauer, Wut verspüre. Das hat ihm sehr wehgetan, es hat ihm auch weiter wehgetan als ich ihm mal alles so erzählte wie ich darüber denke und fühle. Aber ich ließ mich deswegen nicht anprangern, nur weil es IHN verletzte. Ich erzählte ihm dann immer wieder wie er MICH verletzt hat mit seinem damaligen Verhalten. Er sagt er weiß das er einen Fehler gemacht hat aber es tue ihm auch leid und er halte doch sein Versprechen!
    Das stimmt und ich bin HEILFROHR darüber! Aber es ist leider um gotteswillen doch zu irgendwie zu spät :frown: Ich will ihm glauben!! Aber etwas weigert, etwas wartet darauf wieder gekränkt zu werden, wieder abgewiesen zu werden...ich kann nichts dagegen machen. Ich habe Psychologie gelernt und es gibt dafür sogar einen Begriff: Konditonierung. Und so wie er es gemacht hat, sitzt es bombenfest in meinem Bewusstsein verankert. Ich weiß es ja sogar, ich kann der Sache einen Namen geben...trotzdem ist da einfach die Angst die Nacken.

    Sobald er mich fragt ob ich Lust habe, kriege ich Angst.
    Sobald ich weiß das er lust hat und ich nicht, kirege ich Angst.

    Letzte Woche schliefen wir dann doch miteinander weil ich Lust hatte und dann mittendrin hatte ich einfach nur noch Panik! Ich wollte raus aus ihm und wegrennen, mich im Klo einsperren und heulen. Aber ich hielt tapfer durch, war zu weggetreten von der Flut an Empfindungen und Gedanken. Er war dann total besorgt warum ich weine, ich meinte ich sei von meinen Gefühlen überwältigt worden, was ja auch stimmt!!

    Zuerst benutzte er mich ein halbes Jahr lang. Zwischendurch immer Streit weil ich weniger will als er.
    Dann hatte ich ein halbes Jahr lang keinen Orgasmus mehr, und jedes weitere mal an dem ich nicht kam, baute noch mehr Druck auf, das ich doch beim nächsten Mal kommen soll (ich habe ihn schon so sehr gebeten er solle doch an uns denken, aber er ist immer so bemüht nicht vorzeitig zu kommen das er an alles andere denkt nur nich an mich und an uns, weswegen ich dann auch nicht kommen kann weil ich das sofort spüre.)

    Zumindest mit der Hand bin ich immer bei ihm gekommen. Seit zweimal aber nicht und jetzt habe ich natürlich tierische Angst das das auch so bleibt und trau mich gar nicht mehr mich so von ihm verwöhnen zu lassen.

    Ich hab die Schnauze langsam gestrichen voll von der Sache. Ich bin panisch wegen der Sache nicht mehr kommen zu können, frustriert weil es mir einfach keinen Spaß mehr macht und schlichtweg verzweifelt!

    Ich will das ich wieder Spaß mit meinen Freund haben kann. Ich will das ich ihn wieder so intensiv körperlich llieben kann, ohne Schwelle, voller Erotik und ich will das er das auch für mich wieder ausstrahlt (er verdrängt es manchmal während dem Sex damit er nicht voreilig kommt).

    Aber: Ich will gar nicht unbedingt kommen, ich will nur das es Spaß macht, aber er denkt da ein bisschen anders, weil er sich einfach nicht als Mann vorkommt wenn er es nicht schafft (jetzt schon ein halbes Jahr lang nicht mehr) Ich erkläre ihm ja auch warum ich denke dass das so ist...aber trotzdem spüre ich seine Unzufriedenheit, seine Frustration manchmal wenn ich keine lust habe aber er schon.
    Ich bekomme manchmal einfach Tränenausbrüche und flehe ihn an er solle mir nie wieder so wehtun usw. das macht die Stimmung dann natürlich ganz erst recht weg.
    Das frustriert uns beide dann. Ihn mehr als mich, klar weil ich gerade mit anderen Emotionen zu kämpfen habe.

    Er hat auch die Schnauze voll und als wir das letzte Mal stritten meinte er ich habe es geschafft und ihn in jeglicher Hinsicht für immer sexuell frustriert. "Du mich ebenfalls" habe ich geantwortet.

    Tatsach ist nur: Wir wollen zusammenbleiben!

    Aber im Moment...ich bin total verunsichert...heute hatte ich Lust auf kommen, aber nicht auf Sex.
    Soll ich es ihm sagen das ich Lust habe oder es gar nicht erwähnen und es mir besorgen? Sollen wir das für eine Weile einfach so machen, jeder tut es sich selber bis mal Gras über die Sache gewachsen ist?
    Ich denke wenn wir noch mehr darüber Reden und jeder seine Gefühle immer wieder klar sagt, dann wird die Sache noch schlimmer. Wir haben schon SO oft darüber geredet, das jedesmal wenn wir dann Sex haben ständig alles in den Kopf schleicht worüber wir geredet haben. Ich KANN mich nicht mehr fallen lassen weil ich zuviel im Kopf habe! Ich rechne dann immer: falls es nicht klappt das wievielte es dann wohl sei?, das er danach wohl traurig und wütend auf sich selber ist (!) und ich deprimiert sei weil ich es wieder nicht hinkriege. Ich konzentriere mich dann so sehr, herrgott ich will es nur noch ihm zuliebe machen das er sich wieder gut fühlt, das dieses halbe Jahr endlich mal gebrochen ist, das ich denken kann "was denn? ich komme doch immer oder meist" (bin immer so jedes zweite bis drittemal gekommen)....Ich selber bin einfach nur noch frustriert.


    Ich hoffe so sehr mir kann wer helfen!!! Nach diesem Monster-Beitrag...:schuettel:
     
  • cecile
    cecile (24)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    19
    28
    0
    Single
    26 Dezember 2011
    #2
    hallo :smile:
    deine situation ist echt ziemlich schwierig..
    aber vielleicht wäre es gut wenn ihr euch eine zeit lang nicht seht! dann könnte sich deine lust steigern während er nicht bei dir ist, und wenn ihr euch seht, dann bist du vielleicht auch eher angstfreier.. ich würd dir echt gern helfen, aber mehr fällt mir auch nicht ein :/
     
  • koralle21
    koralle21 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    53
    33
    7
    in einer Beziehung
    26 Dezember 2011
    #3
    "aber vielleicht wäre es gut wenn ihr euch eine zeit lang nicht seht! dann könnte sich deine lust steigern während er nicht bei dir ist, und wenn ihr euch seht, dann bist du vielleicht auch eher angstfreier.. ich würd dir echt gern helfen, aber mehr fällt mir auch nicht ein :/ "


    Du meinst also in diesem Zeitraum soll ich es mir nicht selber machen, so dass sich wirklich Druck aufbaut? Aber ich habe Angst, denn was ist wenn wir trotzdem so lange pausieren und dann doch nichts kommt, gerade eben weil wir nur darauf warten, dass es ja jetzt passieren müsste!

    Ne, ihn nicht sehen das würde ich nicht aushalten XD ich bin total vernarrt und wie eine Klette, aber das weiß er und das wusste er auch als er sich auf mich einließ. Ein Tag an dem ich ihn nicht sehe ist ein verlorener Tag und wenn ich weiß das er auch nicht so denkt, dann bin ich schon gekränkt, aber ich muss es mit Humor nehmen, dass ich fanatischer bin nach ihm als er nach mir (auch wenn das auch nicht so stimmt, er hat halt nur kein Problem damit wenn er mich mal NICHT ein paar Tage hintereinander nicht sieht.) Also sehen dann schon!:zwinker:
     
  • just4fun12
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    93
    2
    nicht angegeben
    27 Dezember 2011
    #4
    Hallo Koralle,

    ich kann dich gut verstehen und denke das Problem zu kennen. Kennst du die Redewendung - jeder ist des eigenen glückes Schmied? Hast du dir schonmal gedanken gemacht, was der Spruch bedeutet? Das alles im Kopf anfängt und im Kopf aufhört, um allerdings genauer auf deine Situation einzugehen benötigt es eines Telefonats - wenn du also interesse hast PM und dann läßt sich da was einrichten :smile:.

    schönen Abend noch,


    ps: Ich sage es immer wieder Unwissenheit ist ein Segen!
     
  • Fragment of Sorrow
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    88
    5
    nicht angegeben
    27 Dezember 2011
    #5
    Kommunikation ist zwar das A und O in jeder Beziehung, aber wenn man ständig versucht die Lösung eines Problems zu erzwingen, dann wird es höchstwarscheinlich nur noch schlimmer..

    Ich frag mich ob bei euch schon der Zug abgefahren ist oder nicht. Tatsache ist, dass es (unter den richtigen Voraussetzungen) sehr lange dauern wird, bis wieder ein normales Verhältnis hergestellt wurde.
    So wie ich das empfinde, geht ihr noch immer in die falsche Richtung, wenn auch die Geschwindigkeit stark gedrosselt wurde.

    Du selbst hast eine hohe Erwartungshaltung die warscheinlich durch seine Einstellung kommt. Klappt es mal nicht, wird der Druck umso größer. Mit höherem Druck ist die Warscheinlichkeit, dass es klappt geringer, der Frust wird größer, die Lust auf all das geringer.. ein Teufelskreis..

    Es gibt sicherlich viele Baustellen bei euch, aber einen Punkt wo man ansetzen kann seh ich auf jeden Fall bei ihm und seinem Denken. Warum muss das Ziel beim Sex unbedingt sein, dich zu einem Orgasmus zu bringen? Die Denkweise kann ich nachvollziehen (Orgasmus = toller Sex für dich) aber das ist doch der Grund warum die ganze Thematik nun eher eine Art Alptraum für dich/euch beide ist. Das wirkt wie eine Art Leistungssport .Kann man beim Sex nicht einfach nur mit der Haltung rangehen, dem Menschen, den man liebt, so nah wie möglich zu sein? So dass dies eben wenn überhaupt, positive Eindrücke hinterlässt (bei euch war und wird jedes Mal aufs Neue ein negativer Eindruck hinterlassen. Deswegen wäre ich eher gegen den Vorschlag mal eine Weile zu pausieren und es dann zu versuchen)
    Ich seh einfach ein Problem (von vielen) darin, dass er irgendwie auf eine Art und Weise sex/orgasmusfixiert zu sein scheint und sich selbst dadurch definiert ob er es nun bei dir bringt oder nicht.
    Direkt wird bei euch zwar kein Druck mehr erzeugt, dafür aber indirekt :confused:

    Ps: Eigentlich kann er froh sein, dich beim Sex überhaupt mal zum Orgasmus gebracht zu haben. In meiner 3-jährigen Beziehung hatte ich es durch reinen Geschlechtsverkehr nicht ein einziges Mal geschafft, auch wenn ich angeblich nah dran war :grin:
    Und anfangs hatte ich ähnlich gedacht wie dein Freund und es lief dann auch in die Richtung dass ich (ungewollt) Druck bei ihr aufbaute und sie weniger wollte. Im Endeffekt habe ich die Situation jedoch überdacht und bin anders an die Sache rangegangen. Das Resultat war, dass sie im Laufe der Zeit immer öfter auf mich zukam und es eben wollte, was mir halt zeigte, dass sie es scheinbar genießt, auch wenn sie dabei nicht direkt zum Orgasmus kommt.
     
  • koralle21
    koralle21 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    53
    33
    7
    in einer Beziehung
    27 Dezember 2011
    #6
    Ich bin so froh das ihr mir antwortet!!

    @Fragment oft Sorrow: WIE bist du denn an die Sache rangegangen? Was hast du verändert?

    Ja, das mit dem Druck stimmt. Aber mittlerweile will ich da einen Schlussstrich ziehen. Ich hab keinen Bock mehr aufs Kommen und steh dazu. Ich will es zwar ändern aber ich denke das geht nur wenn ich die Einstellung habe das es nicht sein MUSS, das ich komme. Entweder es klappt oder es klappt nicht. Punkt. Jetzt müsste mein Freund nur auch so hartnäckig denken dann könnte die Masche klappen. Aber er ist halt trotzdem traurig oder macht sich Vorwürfe, was mich auch tröstend und verunsichernd stimmt.

    @just4fun12:
    "Das alles im Kopf anfängt und im Kopf aufhört, um allerdings genauer auf deine Situation einzugehen benötigt es eines Telefonats - wenn du also interesse hast PM und dann läßt sich da was einrichten ."

    Sorry aber Telefonaten steh ich skeptisch gegenüber. Ich telefoniere nur ungerne, da es mir schwer fällt mich so richtig auszudrücken wie ich meine...erst recht auf Hochdeutsch (ich komme aus Bayern). Miteinander schreiben per E-Mail oder ähnliches - da wäre ich sehr erleichtert einen Ansprechpartner dafür zu haben!!!
    Ich weiß das es Kopfsache ist :frown: aber ich krieg es einfach nicht mehr aus dem Kopf raus.
    Ich kann mich nicht mehr entspannen und es einfach genießen.
    Kann ich mich irgendwie selbst therapieren, indem ich zum Beispiel an mir selbst rumspiele und dabei die Situationen zu zweit im Kopf hervoruf? Damit wenn es dann andersrum so weit ist, ich auch Lust und Gelassenheit empfinde?

    Wir dachten halt wir müssen darüber reden damit wir eine Lösung finden. Aber gegen "er hat mehr lust als ich" kann man halt nunmal nix machen.
    Im Moment haben wir uns darauf geeinigt das ganze auf Eis zu legen. Es wird nicht mehr darüber gesprochen - fertig. Wenn einer von uns zwei Lust hat dann machen wir oder wenn nur er Lust hat und ich nicht, dann macht er es sich selber. Punkt, schluss, aus.
    Aber das ganze läuft halt dann auch im unbewussten ab, sprich: sex macht immer noch nur wenig Spaß.

    Du meinst also, das ich es einfach weiterhin so machen soll: Wenn ich Lust habe schlafen wir und ich soll mir dabei nichts denken wenn ich nicht komme (und irgendwie weiß ich jetzt schon das ich nicht kommen werde oder das mittendrin die Lust ganz einfach weg ist und stattdessen Panik.) und dann werde ich bald wieder normal kommen können????

    Früher war er immer auf mir, und ich genoss dieses wohlige "umhüllt" sein von seinem ganzen Körper, aber mittlerweile denke ich ob es nicht besser ist mehr zu üben dass ich oben bin.
    Das mochte ich früher überhaupt nicht weil ich mir blöd vorkomme mich so zu bewegen und mir dann lauter peinliche Filme einfallen indenen sich Frauen so stöhnend und kreischend bewegten.

    Hmm dennoch denke ich das das für die nächste Zeit vielleicht ne Lösung sein könnte: Ich fühle mich vielleicht sicherer und wohler, weil ich nicht so erdrückt werde. Ich kann selbst bestimmen und kann auch kommen. Letzteres muss ich einfach nur üben.
    Ihm täte es glaub ich auch mal gut wenn er mal nur genießen kann und nicht die ganze Arbeit leisten muss.

    Ich bin ja so froh jemanden zu haben mit dem ich darüber schreiben kann. Außer meinem Freund, denn das haben wir bereits zu oft getan.
    Ich hoffe so sehr ihr könnt mir noch weiter gute Ratschläge geben!!
     
  • Fragment of Sorrow
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    88
    5
    nicht angegeben
    28 Dezember 2011
    #7
    Also es ist nicht ganz miteinander vergleichbar und ich war bewusst nicht ins Detail gegangen aber kann gern meine Story erzählen.

    Bei uns in der Beziehung gabs etwa nach 1 Jahr den absoluten Tiefpunkt sodass auch etwa für 4-5 Wochen Schluss war, von ihrer Seite aus. Das Sexuelle war nicht das einzige Problem aber bis dahin war es schon so, dass sie im Laufe der Zeit immer weniger wollte.
    Ich bin schon ein Mensch, der viel reflektiert und hab mir in der Auszeit über alles Mögliche Gedanken gemacht. Habe viel in Foren gelesen und ich muss sagen, wenn man es annimmt, kann das einem schon sehr den Horizont erweitern.

    Als wir wieder zusammenkamen war das einfach wie ein kompletter Neuanfang. Ich hab nicht großartig drüber geredet, sondern mich einfach anders benommen. Ich muss auch sagen, dass sie auf mich zukam und wieder mit mir zusammen sein wollte. Das war etwas, was ich im Leben nicht erwartet hatte und auch nochmal einen Schalter in mir umgelegt hatte.
    Wie auch immer, zuvor gab es schon Situationen in denen ich z.b. wollte, sie aber nicht und ich dann halt beleidigt war, vorallem wenn es längere Zeit anhielt. Ich hab eingesehen, dass es einfach egoistisch von mir war, so zu handeln. Es ist selten, dass man in einer Beziehung sexuell auf einer Ebene ist und entweder akzeptiert man das oder zieht seine Konsequenzen. Erzwingen kann man es jedoch nicht.

    Ich würde einfach sagen, ich hatte in der Folgezeit keinerlei Erwartungen. Kann das nicht so genau erklären, aber ich war einfach glücklich mit ihr zusammen zu sein und war nicht mehr so drauf fixiert unbedingt Sex zu haben (auch wenn ich am liebsten öfter gehabt hätte), habe also ihre Bedürfnisse respektiert.
    Ich hab zwar auch mittendrin manchmal gedacht 'ein Orgasmus wär sicher schöner' aber trotzdem gemerkt, dass sie im Laufe der Zeit sich immer wohler gefühlt hat. Später ist es sogar soweit gegangen, dass es Phasen gab, in denen sie mehrmals am Tag wollte. Sowas hätte ich mir anfangs im Leben nicht vorstellen können. Dadurch bin ich auch vom Gedanken abgewichen, dass ich sie unbedingt mal zum Orgasmus bringen muss (kann man ja durch Experemtieren auch auf andere Art und Weise herausfinden ob und wie es klappt. Das Wichtigste sollte sein, dass man sich wohlfühlt, auch bei Misserfolgen)
     
  • blackbird
    blackbird (27)
    Öfters im Forum
    334
    53
    75
    Single
    28 Dezember 2011
    #8
    Also er muss dich garnicht zum Ogasmus bringen denn du machst dir Gedanken darüber usw und sofort das wird natürlich garnichts (und das sollte er begreifen^^)

    Vllt ist er auch zu "pornomäßig" abgestumpft das ne Frau immer kommen kann ist natürlich quatsch, und deine Gedanken werden dir da nicht wirklich helfen, wenn du nicht abschalten kannst.


    Mach ihm klar das Sex auch ohne OG schön für dich ist... und du hör auf dich so unter Druck zu setzen.
    Wenn du Panik bekommst dann renn weg, klingt zwar doof aber es bringt dir nichts unter Panik weiterzumachen (er muss das abkönnen, klingt komisch aber DU bist nunmal (ist nicht böse gemeint) so)
    Allerding musst du dir auch klarwerden Männer wollen oft :zwinker: und viel, das ist nichts schlimmes doch wenn du nicht möchtest musst du konsequent sein. Punkt. Kein wenn und aber und er fühlt sich schlecht, dann hat er PECH gehabt. Soeinfach ist das. Sag ihm wenn ers nicht aushalten kann soll er seine Hand benutzen. Dazu hat er 2 :zwinker:

    Zu Sex gehören 2 und wenn eine Person sich unwohl fühlt ist das schon zuviel... Wenn er mal darauf kommt das dir Sex auch so Spaßmachen kann und man nicht dauerhaft Sex haben kann, und du dir aufhörst darüber Gedanken zu machen ob du nun kommst oder nicht, sollte es ja wieder funktionieren. vllt solltet ihr euch einfach mal SEHR VIEL Zeit nehmen für Sex also wirklich mit Streicheln Küssen ohne nach 5 min ranzugehen :smile: er wird Lust haben und du irgendwann sicher auch mehr als genug.
    (Ich rede hier von Stunden, mit Kerzen Rosen was weiß ich was alles, einfach das du dich entspannen kannst, du dich wirklich 110% wohlfühlst einfach voll bei der Sache bist, das du irgendwann einfach an nichts anderes mehr denkst/denken kannst)

    Und die Stellung zu ändern kann für dich natürlich angenehmer sein vllt verhindert das ja auch die Panikattacken.
     
  • User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.751
    348
    2.815
    Verheiratet
    28 Dezember 2011
    #9
    Das klingt böse verfahren und nach einem Haufen Arbeit für euch beide, wenn ihr das wieder hinbiegen wollt.

    Ich habe dich so verstanden, dass der Sex, also das "miteinander schlafen" dein Hauptproblem ist - aber wie sieht es denn mit dem ganzen Drumherum aus? Sexualität ist nicht nur rein-raus, sondern viel mehr und muss auch nicht zwingend im Geschlechtsverkehr enden. Kannst du streicheln, küssen, Oralverkehr oder ähnliches denn noch genießen oder steht alles unter dem Gedanken "..und gleich will er wieder Sex und ich muss dabei kommen"?

    Mein Ansatz wäre, das zu "nutzen", was beiden Spaß macht und den Rest erst mal sein zu lassen - sofern es noch etwas gibt, was euch beiden Spaß macht. Er muss von dem Tripp runter kommen, dass Sex ohne Orgasmus schlecht war und Frauen beim Sex halb in Ohnmacht zu fallen haben, weil das im Porno schließlich auch so aussieht. Wie sagte mal ein User hier so schön: "Die Frauen im Porno würden auch dann wie wild stöhnen, wenn du sie mit Smarties bewirfst - das ist ihr Job!".

    Du dagegen musst lernen, dass Sex keine Pflicht ist - und lass so einen Blödsinn wie "Ich will zwar nicht oder es tut mir weh, aber ich lass ihn halt", sowas richtet emotional nur Schaden an bzw. hat es schon. Du schreibst, du fühlst dich benutzt, während er vermutlich in der Situation nicht abschätzen kann, warum du mitmachst.

    Ihr braucht erst mal eine Grundlage, mit der ihr gemeinsam arbeiten könnt und momentan sehe ich die im Bereich Sexualität nicht. Sogar eine Beziehung ohne Sex kann klappen und beide können damit glücklich sein. Aber eine Beziehung, wo der eine Angst vor der Sexualität des anderen hat, geht zwangsläufig irgendwann schief.

    Um das ganze mal in eine To-Do-Liste zu packen:

    1. Werde dir darüber klar, was du möchtest und genießen kannst.
    2. Sprich mit ihm darüber und legt eine Grenze fest.
    3. Diese Grenze sollte für ihn vorerst in Stein gemeißelt sein - nicht aber für dich. Wenn du mitten drin merkst, dass du jetzt doch mehr willst, dann zeig ihm das. Aber euch sollte beiden klar sein, dass eine einmalige Zustimmung deinerseits nicht bedeutet, dass die Grenze verschoben werden muss.

    So kannst du für dich entdecken, was dir Spaß macht ohne die Verpflichtung zu haben, das beim nächsten mal wieder tun zu müssen, während er weiß, wie weit es geht und nicht frustriert sein muss, weil er nicht zum Schuss kommt. Allerdings könntest du ihm die Zeit erleichtern, wenn du ihn mit Hand oder Mund zum Orgasmus kommen lässt, sofern dein Kopf da nicht völlig gegen rebelliert. Wenn du dich auch da benutzt oder gezwungen siehst, wird das schwierig.


    Das Ganze ist ein harter Schnitt und funktioniert nur, wenn ihr beide die Arbeit (bzw. er den Verzicht) investieren wollt und noch genug da ist, woran beide Spaß haben. Desweiteren wäre es sicherlich nicht die schlechteste Idee sich an einen Sexual-/Paartherapeuten zu wenden, so schwer es dir auch fallen mag. Aber eventuell kannst du durch eine Therapie die Sache etwas lockerer sehen und er lernt dich mehr zu verstehen - das wäre beides sehr wichtig.
     
  • koralle21
    koralle21 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    53
    33
    7
    in einer Beziehung
    29 Dezember 2011
    #10
    Also erstmal vielen Dank für die vielen verständnisvollen Antworten!!!

    Eure Antworten und das Wissen mein Gewissen zu erleichtern hat mich gestern endlich freigemacht. Ich konnte im Kopf loslassen und bin endlich wieder gekommen. Und es war schön. Es war richtig schön. Nicht zu kurz nicht zu lang, einfach knapp und bündig und punkt.
    Aber ich denke wir hören auf uns Noten zu geben. Was für eine schöne lange Zeit nen Spaß und ne ungefähre Richtung für den anderen war sich zu verbessern runiert finde ich mittlerweile dann das Ergebnis ein bisschen, wenn gefragt wird "und? Note?" und ich "hmm. Zwei". Das lassen wir bei Sex mal schön bleiben und verlegen es WENN dann nur auf Handarbeit.
    Seitdem sind wir wieder so richtig zufrieden ^^ und ich bin sehr froh, dass ich begonnen habe hart zu denken und in dieser Hinsicht meine eigenen Gefühle nicht zu vernachlässigen oder zu unterdrücken.

    Also er muss dich garnicht zum Ogasmus bringen denn du machst dir Gedanken darüber usw und sofort das wird natürlich garnichts (und das sollte er begreifen^^)


    Eben. Ein Kreislauf was ich ihm zu erklären versucht habe. Mehrmals. Ich denke er hat es jetzt kapiert. Selbst wenn er manchmal noch öfter darüber redet, er hätte jetzt Lust und ein bisschen so stichelt, er ist vorsichtiger und lässt es auf die humorvolle Art rüberkommen (wenn er merkt das er den Bogen spannt) ich? Ich bin hart. So ist es halt. Er hat Lust und ich nicht, fertig. Wenn er will soll er sich selber machen. Ich will mir keine Vorwürfe mehr machen nur weil ich keine Lust habe!


    >Mach ihm klar das Sex auch ohne OG schön für dich ist... und du hör auf dich so unter Druck zu setzen.

    Jup, hab ich gemacht und bin ich dabei.

    Wenn du Panik bekommst dann renn weg, klingt zwar doof aber es bringt dir nichts unter Panik weiterzumachen (er muss das abkönnen, klingt komisch aber DU bist nunmal (ist nicht böse gemeint) so)

    Er wusste gar nicht das ich da Panik bekommen habe...später dachte ich dann verzweifelt nach was ich denn machen könne und bin zu dem Schluss gekommen: Wenn ich die Panik nochmal merke, sage ich einfach Stopp, ich muss aufs Klos. Dann kann ich mich dort entweder beruhigen oder in Tränen ausbrechen und dann kommt er eh und fragt nach.

    Allerding musst du dir auch klarwerden Männer wollen oft und viel, das ist nichts schlimmes doch wenn du nicht möchtest musst du konsequent sein.

    Jaaaa...das waren wir uns nicht sicher. Er wusste schon das Männer öfter Lust haben als Frauen, aber das es bei mir so selten ist "ist nicht normal". Aber bei anderen Paaren nachzufragen war dann auch zu blöd bzw bei seinen besten Freunden wollte dann ich nicht: Weil ich nicht will das wir da irgendwie ne Messlatte bekommen und dann das ganze noch schwerer wird.


    Punkt. Kein wenn und aber und er fühlt sich schlecht, dann hat er PECH gehabt. Soeinfach ist das. Sag ihm wenn ers nicht aushalten kann soll er seine Hand benutzen. Dazu hat er 2


    So direkt habe ich schon sehr oft gedacht, gesagt habe ich es aber erst an jenem Tag wo wir dann Zoff hatten. Er meinte halt dann mit der Hand sei nicht so toll und wenn er ja ne Freundin hat dann will er es sich nicht die ganze Zeit selber machen, wie in der langen Zeit in der er keine Freundin hatte. Naja aber ich denke das hat er jetzt auch begriffen, dass es auch keine Lösung ist mich dazu zu zwingen bzw er will ja das, wenn ich ihm dann mach, dass ich dann dabei auch Freude habe und das auch will. Was nicht unbedingt der Fall ist wenn ich hundemüde bin.
    Er lässt sich dann auch immer soviel Zeit (gönne ich ihm ja) bis mir der Arm taub wird oder langweilig (das längste war mal ne Stunde. Ich habe auf die Uhr geguckt...) und mit dem Mund ist irgendwie ein bisschen eklig, aber ich tu es wenn er es will. Aber das auskotzen meinerseits danach (nur den Mundinhalt) ruiniert die Stimmung danach etwas. Schlucken? Niemals. Hab ich einmal getan und mein Hals hat furchtbar gebrannt, außerdem schmeckt es nicht.

    ...und du dir aufhörst darüber Gedanken zu machen ob du nun kommst oder nicht, sollte es ja wieder funktionieren.

    Hat es bereits einmal. Ich hoffe so sehr damit endlich alles geknackt zu haben!!!! Aber ich gehe lieber mal davon aus das es das nächste mal nicht klappen muss oder nicht klappen wird aber es okay sei, damit ich nicht wieder unter Druck gerate. :zwinker:

    vllt solltet ihr euch einfach mal SEHR VIEL Zeit nehmen für Sex also wirklich mit Streicheln Küssen

    Ja. HIER ist das Problem! Sehr viel Zeit...Wenn er anfängt mich zu streicheln und zu küssen landet es zu 98% damit das ich das in vollsten Züge genieße und schläfrig werde!
    Ich verstehe seinen Frust durchaus! Er kann mich nicht einschätzen und ich kann meine Launen auch nicht einschätzen! Ich schwenke so oft um, mit dieser Lustsache. Zum einen habe ich wirklich Lust und dann, zB wenn er aufstehen muss um nochmal schnell pinkeln zu gehen und kommt dann wieder, ist alles vorbei (oder noch kürzer er trinkt schnell etwas, holt nen Überzug, legt den Überzug an etc.)
    Und wo ich selbst erregbar bin ist auch für mich ein bisschen schwierig herauszufinden. Eigentlich nur an all den Stellen die NICHTS mit der eigentlichen Sache zu tun haben und je weiter sie davon weg ist desto besser finde ich es! zB Rücken, Füße, Taille, Arme.
    Ich bin nunmal eine die das Kuscheln dem Sex vorzieht. Bei weitem! Hier kann ich so richtig genießen und abschalten und schläfrig werden - weil ich mich total entspanne.
    Deswegen haben wir vor kurzem ausgemacht, während unserer 2 jahres beziehung zwischendurch auch immer wieder, da er die Nase voll davonhatte mich immer versuchen zu verführen und dann scheiterte es, das ich sage wann ich Lust habe und dann passiert es einfach o.o Ein bisschen ungewöhnlich. Aber scheint besser zu funktionieren als diese furchtbare Verführungssache die mich total unter Druck setzt: Denn wenn er mich verführt genieße ich es, fragt er mich ob ich Lust habe muss ich ehrlicherweise verneinen, dann hört er auf mich zu verführen :frown: und wenn ich sage bitte weitermachen, fragt er warum, hat doch keinen zweck. Ich sage "aber es ist doch soo schön" dann sagt "na gut...meintewegen..." fängt an zu lesen und streichelt mich währenddessen :frown:

    ohne nach 5 min ranzugehen er wird Lust haben und du irgendwann sicher auch mehr als genug.
    (Ich rede hier von Stunden, mit Kerzen Rosen was weiß ich was alles, einfach das du dich entspannen kannst, du dich wirklich 110% wohlfühlst einfach voll bei der Sache bist, das du irgendwann einfach an nichts anderes mehr denkst/denken kannst)


    heißt für mich das wen ich mich entspanne schläfrig werde und wenn ich mich zum schnurren wohlfühle nur noch besser müder und kuscheliger gelaunt werde...

    ---------------
    zitat: " Kannst du streicheln, küssen, Oralverkehr oder ähnliches denn noch genießen oder steht alles unter dem Gedanken "..und gleich will er wieder Sex und ich muss dabei kommen"?"

    Ja tut es!
    Und ich bin dabei all diese Gedanken zu verbannen! Naja Oralsex hatte mir früher mehr Spaß gemacht als wir noch keinen Sex hatten. Jetzt fühlt es sich komisch an...irgendwie so kitzelig.
    Streicheln und küssen, wie schon oben gesagt: Früher immer der Gedanke "oje ich hab doch gar keine Lust. Was mach ich nur?" heißt: ihn solange weitermachen lassen bis dann diese schicksalschwere Frage kam (Und? Hast du Lust? Die ich zu 99% immer verneinen musste) und dann hörte das streicheln und küssen auf :frown:
    Kommt eigentlich eher selten vor dass er mich verfürend streichelt und küsst ohne dabei Bettdinge zu erhoffen. Also während TV gucken und zwischendurch schon und so, ich rede jetzt von richtig Auge um Auge.

    Mein Ansatz wäre, das zu "nutzen", was beiden Spaß macht und den Rest erst mal sein zu lassen - sofern es noch etwas gibt, was euch beiden Spaß macht.


    Ne. Gibt nix.

    Er muss von dem Tripp runter kommen, dass Sex ohne Orgasmus schlecht war und Frauen beim Sex halb in Ohnmacht zu fallen haben, weil das im Porno schließlich auch so aussieht. Wie sagte mal ein User hier so schön: "Die Frauen im Porno würden auch dann wie wild stöhnen, wenn du sie mit Smarties bewirfst - das ist ihr Job!".

    Hihi, nett gesagt. Tja er fühlt sich sonst einfach nicht als Mann und einfach nicht bestätigt. Ich kann es ja nachvollziehen, wenn er fragt wie es andersrum wäre, wie es mir ergehen würde. Wenn ich ihn einfach ein halbes Jahr plötzlich nicht zum kommen kriege.
    Aber ich sagte dann auch, da ich weiß, dass es die Sache nicht besser macht es irgendwie erzwingen zu wollen bzw solchen Druck aufzubauen. Da würde ich lieber die Pfoten von ihm lassen, wissen damit, dass er dadurch irgendwann überhaupt wieder kommen kann und Lust hat, als es schlimmer zu machen indem man es ständig weiterversucht und darauf herumreitet und selbst schlechte Laune hat, was dadurch den anderen Partner auch runterzieht, da er sich doch so bemüht.

    Du dagegen musst lernen, dass Sex keine Pflicht ist - und lass so einen Blödsinn wie "Ich will zwar nicht oder es tut mir weh, aber ich lass ihn halt", sowas richtet emotional nur Schaden an bzw. hat es schon. Du schreibst, du fühlst dich benutzt, während er vermutlich in der Situation nicht abschätzen kann, warum du mitmachst.

    Ja ich bin dabei es zu lernen.
    Ja, leider hat es. Das hat sotiefe Narben hinterlassen die krieg ich wohl nie wieder weg.
    Schon aber wenn ich "nein" gesagt hätte, wäre er nur wieder sauer gewesen...
    Ich wollte ihn aber nicht verlassen...war aber so verzweifelt das ich wegen dieser blöden Sache wirklich kurz davorstand. Ich sah langsam keinen Ausweg mehr, da mich alles verletzte: Sagte ich "nein" wurde ich durch Liebesentzug bestraft, sagte ich "ja" log ich mich selber an und es tat meinem Körper und meinen verletzten Gefühlen weh.
    Das ganze ist jetzt schon ein Jahr vorbei und ich versuche es einfach aufzuarbeiten und zu vergessen.
    Danke für die To-Do-liste!!!!
    Mensch so wenn das klappen könnte, so wenn es immer wäre!! Das wäre toll und total beruhigend, mit dieser Grenze die nur ich überschreiten kann aber nicht dingfest ist wenn ich sie versetze.
    Also ihm zuliebe könnte ich das schon machen...mir selbst wäre das höchstvermutlich eher egal oder einfach so seufzendes "okay der gerechtigkeitshalt zuliebe"

    Ja das mit dem Therapeut habe ich ja auch schon gedacht, bzw während dieser Panikattacke nur die ganze Zeit, so bin ich ja auch im Internet gelandet bzw hier auf diese Seite dann. Dachte ich probier es erstmal hier und hör mir mal viele Meinungen an bevor ich dann weiterschaue ob es noch nötig ist so einen Therapeuten zu Rate zu ziehen.
    Was schwierig wäre mit jemanden über sex zu reden ohne dabei dieses Wort in den Mund zu nehmen oder ähnliches in den Mund zu nehmen. Oder alleine darüber zu reden ohne rot zu werden. Im Schreiben tu ich mich einfach leichter. Müsste also wenn dann ein Therapeut übers Internet sein :zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste