Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • lenita86
    lenita86 (32)
    Ist noch neu hier
    2
    1
    0
    nicht angegeben
    5 August 2014
    #1

    Partner unter Pilleneinnahme kennengelernt - Beziehungsende nach Absetzen der Pille?

    Liebe Leserinnen!

    Seit einigen Monaten beschäftige ich mich mit dem Thema, dass die Pilleneinnahme bzw. das Absetzen der Pille die Beziehung gefährden kann.

    Seit 10 Jahren nehme ich die Pille (davon 8 J. Aida und seit 2 J. das Generikum Maitalon). Ich hae meinen aktuellen Partner unter Pilleneinnahme kennengelernt und kann ihn sehr gut riechen und er mich übrigens auch sehr gut, dies betont er regelmäßig.
    Ich habe in den Medien gelesen, dass es vorkommen kann, wenn sich Partner unter Pilleneinnahme kennegelernt haben, dass nach Absetzen der Pille die Anziehungskraft und der zuvor angenehme Geruch des Partners ins absolute Gegenteil sich drehen kann. Ich habe absolut Angst meinen liebevollen Partner aufgrund der Pille falsch ausgewählt zu haben und ihn durch das Absetzen nun verlieren zu müssen.

    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Habt ihr euren Partner unter Pilleneinnahme (vll sogar auch die Maitalon) kennengelernt und zwischenztlich auch schonmal abgesetzt?
     
  • User 96053
    Beiträge füllen Bücher
    1.426
    248
    1.809
    Verheiratet
    5 August 2014
    #2
    Das hab ich noch nie gehört... und ich glaube zwar, dass für die erste Anziehungskraft ein angenehmer Duft von Vorteil ist, aber selbst wenn der sich ändert, bleibt doch die Liebe... wäre schlimm, wenns damit dann schon vorbei wäre.
    Ich hab meinen Freund einige Monate nach Absetzen der Pille lieben gelernt und danach angefangen, sie wieder zu nehmen. Wir waren danach nicht weniger oder mehr verliebt.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.315
    348
    2.141
    Verheiratet
    5 August 2014
    #3
    Ich habe meinen Partner kennengelernt, als ich bereit 5 oder 6 Jahre die Pille nahm. Ich würde sogar behaupten, dass das Absetzen der Pille auf lange Sicht unsere Beziehung gerettet hat. Meine Launen und der Libidoverlust waren für uns beide nicht mehr zu ertragen.

    Ich finde es übertrieben sich wegen sowas groß Gedanken zu machen. Eine Beziehung die wirklich funktioniert und harmonisch ist, wird wegen dem Weglassen von Medikamenten nicht direkt scheitern. Da spielt dann vermutlich noch was ganz anderes mit rein.
    Und "Medien" sind ja auch immer so eine Sache. :zwinker:
     
    • Danke (import) Danke (import) x 5
  • User 139069
    Verbringt hier viel Zeit
    521
    118
    567
    nicht angegeben
    5 August 2014
    #4
    "falsch ausgewählt"? Ich denke mal nicht, dass man sich einen Partner auswählt wie eine Hose aus dem Klamottenladen. :what:
    Ich habe meinen Partner auch während der Pilleneinnahme kennen und lieben gelernt, ich glaube kaum, dass sich die Gefühle ändern, nur weil ich nicht mehr mit der Pille verhüte.
    Ehrlich gesagt halte ich das für den totalen Quatsch.
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.489
    398
    4.271
    Verheiratet
    5 August 2014
    #5
    Ich glaube schon, dass das eine Auswirkung auf das Kennenlernen haben kann. Frauen wählen wohl tendenziell je nach Zyklus andere Männer aus bzw. finden sie andere Männer attraktiv, je nachdem, wo sie sich im Zyklus befinden bzw. je nachdem, ob sie schwanger sind.

    Hormone haben einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Partnerwahl, das würde ich nicht unbedingt als Quatsch abtun.

    Von daher kann ich die Sorge grundsätzlich verstehen. Allerdings sollte man in meinen Augen bedenken, dass Hormone und damit auch die Pille vielleicht grundsätzlich die Idee dessen, was man attraktiv findet, beeinflussen kann und man eventuell durch das ewige "Vorgaukeln" einer Schwangerschaft andere Männer aussucht, als man sich aussuchen würde, wenn man um den Eisprung herum ein möglich potentes Kerlchen möchte.

    Aber: In einer langen Beziehung, die stabil und harmonisch läuft, dürfte das Ganze zu vernachlässigen sein. Denn dann sind viele andere Faktoren mindestens genauso wichtig und in ihrer Menge schwerpunktmäßig für das Gelingen der Beziehung verantwortlich und nicht nur die Pille.

    Ich muss aber schon sagen, dass ich nach so langer Einnahme die Pille wohl auch irgendwann mal absetzen würde - einfach um zu sehen, wie mein Körper ohne dauerhafte Hormonbehandlung funktioniert und wie sich das auf die Beziehung auswirkt. Bei vielen geht die Pille ja schon auf die emotionale Stabilität, auf Launen, auf die Libido... und das würde ich schon abchecken wollen, bevor ich mich jahrelang Frage, was die Pille verändert. Denn bei mir HAT sie definitiv einiges verändert und ich fühle mich ohne Pille "echter" - und ja, ich finde es für die Partnerwahl auch beruhigend, dass hier nur 100% "ich" aussucht und alle meine Launen Teil meiner selbst sind - und nicht Ergebnis medikamentöser Hormonbehandlung.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 4
  • lenita86
    lenita86 (32)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    2
    1
    0
    nicht angegeben
    5 August 2014
    #6
    @Hexe13 : Hast du denn deine Partner unter Pilleneinnahme kennegelernt oder mal während einer Beziehung abgesetzt?
     
  • sho
    sho
    Gast
    0
    5 August 2014
    #7
    Ich bin mit meiner Holden jetzt über 11 Jahre zusammen und habe sie unter Pilleneinnahme kennengelernt. In dieser Zeit hat sie zweimal die Pille abgesetzt, das erste mal für einen kleineren Zeitraum, das zweite mal ist jetzt 3 Jahre her.
    Die Beziehung hat sich deutlich zum Besseren entwickelt.

    Ich denke man sollte dem "Riechen" nicht zuviel beimessen. Das handelt sich hier - das ganze ist blos eine Theorie - um unbewusste Wahrnehmung von Pheromonen, mit denen angeblich die genetische Kompatibilität abgecheckt werden soll.
    Ich schätze die Bedeutung dieser "Lockstoffe" schwindet auch dann, wenn die übliche Anfangsphase heftiger Verliebtheit und intensiver Sexualität nachlässt. Eine Beziehung wird dann von anderen Faktoren getragen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 4
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.103
    598
    9.731
    nicht angegeben
    5 August 2014
    #8
    Irgendwann setzt jede Frau die Pille ab - weil sie schwanger werden will, weil sie anders verhüten möchte etc. Wenn das wirklich signifikante Auswirkungen hätte, dann müssten Beziehungen ja massenweise an dem Punkt in die Brüche gehen.

    In welchem "Medium" auch immer du das gelesen hast - lies weniger davon. :zwinker: Und mach dir keine Probleme, wo keine sind; deine Beziehung wird sicher nicht am Absetzen der Pille scheitern.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.489
    398
    4.271
    Verheiratet
    5 August 2014
    #9
    Ich denke, dass das eher die bekannten Aussagen zur Partnerwahl sind, die häufig zu lesen sind - wie gesagt, ich denke nicht, dass dem bei längeren Beziehung noch große Bedeutung beikommt. Sprich, für die Frage, wen ich kurzfristig spannend finde oder sexuell anziehend, mag die Frage, wo befinde ich mich im Zyklus bzw. habe ich überhaupt einen Zyklus, eine Rolle spielen, für die Frage, wen man auf längere Sicht behält, aber nicht.

    Letztendlich nimmt ein Partner in einer längeren Beziehung einen eh ungefiltert und in jeder Laune mit, da spielen anfängliche Anziehung und die Frage, wieso man sich für jemanden entschieden hat, weniger eine Rolle, als die Frage, wie es längerfristig hinhaut.

    Für die Frage der TE: Ich habe schon Partner unter Pilleneinnahme kennengelernt. Ich habe häufiger Pillen in einer Beziehung gewechselt und ich habe auch einmal in einer längeren Beziehung die Pille abgesetzt. Für mich war der Einfluss eher bei mir selbst bemerkbar - sprich, wie nah bin ich im Wasser gebaut, wie stressresistent bin ich, wie launisch bin ich - und das wirkt sich mittelbar auch auf den Partner aus. Dass ich den Partner selbst anders wahrgenommen habe - abgesehen davon, dass er mich gefühlt weniger "geärgert hat, was daran lag, dass ich ohne Pille weniger Launen habe :zwinker: - kann ich nicht sagen.

    Ohne Pille habe ich definitiv mehr Schwankungen innerhalb des Zyklusses - wenn an einer Ecke anschmiegsam kuschelig verliebt steht und an der anderen notgeil aggressiv und krawallig, dann ist die Streubreite bei mir im Zyklus etwas größer - dafür bin ich statistisch deutlich weiter "unten" - mit Pille habe ich so eine Grundaggressivität und leichtere Reizbarkeit, die mir ohne Pille fehlt. :zwinker: Das wirkt sich natürlich auch auf eine Beziehung aus.

    Man muss aber auch immer sehen, dass man unterschiedliche Lebensphasen hat. Vielleicht bringt einen ein Partner auch einfach mehr zur Weißglut, als der nächste. Vielleicht hat man beruflich stressigere Phasen, vielleicht hat man Phasen im Leben, in denen man einfach so näher am Wasser gebaut ist. Man kann also im Rückblick nie wirklich sagen, was nun an der Pille liegt und was nicht. Bei Zweifeln würde ich absetzen und vergleichen, das ist ja - sofern keine medizinischen Notwendigkeiten bestehen - kein Akt. Danach weiß man, wie man ohne Hormone läuft.

    Ich finde die Dauereinnahme der Pille eh nicht so toll, man weiß ja nie, was Langzeitnebenwirkung ist. Ich habe keine so krassen Veränderungen gemerkt, aber ohne Pille wusste ich trotzdem, das was anders ist und im Rückblick fällt mir dann doch einiges auf.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • kessy88
    kessy88 (29)
    Meistens hier zu finden
    1.123
    148
    152
    vergeben und glücklich
    5 August 2014
    #10
    Ich denke, dass Trennungen andere Gründe als das Absetzen hormoneller Verhütungsmittel haben.

    Aus eigener Erfahrung kann ich (seit Anfang Juni pillenfrei) sagen, dass sich in unserer Beziehung, außer mehr Sex weil mehr Lust, nix geändert hat. Ich finde meinen Partner noch genauso toll wie vorher auch.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Iron Maiden
    0
    5 August 2014
    #11
    Von dieser Theorie habe ich auch schon gehört und mir vor dem Absetzen der Pille ebenfalls Sorgen gemacht, wie ich ohne künstliche Hormone rieche und wie mein Partner für mich riecht. Meiner Meinung nach hat sich aber bei uns nichts verändert, seit ich die Pille abgesetzt habe. Mein Freund hat sich noch nicht beschwert, dass ich anders riechen würde :grin: und er riecht für mich immer noch mindestens genauso gut wie unter Pilleneinnahme. Dafür haben sich aber bei mir viele andere Sachen zum Positiven verändert, die ich jetzt im Nachhinein auf die Pille schieben würde: keine Stimmungsschwankungen mehr, Migräne hat deutlich nachgelassen, insgesamt positivere Grundstimmung etc.

    Außerdem frage ich mich, wie das hinkommen soll, wenn man versucht schwanger zu werden und deswegen die Pille absetzt. Ich meine, theoretisch müsste es ja dann Heerscharen von getrennten Paaren geben, weil die Frau die Pille abgesetzt hat, um schwanger zu werden...
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • Blue_eye1980
    Sehr bekannt hier
    3.753
    188
    1.425
    nicht angegeben
    5 August 2014
    #12
    Also ich kann das so auch nicht unterschreiben.
    Wenn man sich trennt dann hat das ja meistens andere Gründe, also ich würde dem da nicht so viel geben.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • huhngesicht
    Benutzer gesperrt
    2.364
    188
    1.074
    Verheiratet
    5 August 2014
    #13
    Es ist bekannt, dass es Einfluss hat. Ich habe aber noch nie davon gehoert, dass es die geruchliche Wahrnehmung verschlechtert haette. Aus persoenlicher Erfahrung kann ich sagen, aus "gut" wurde "grossartig".
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 34612
    User 34612 (37)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.779
    398
    4.226
    vergeben und glücklich
    5 August 2014
    #14
    Also ich kann definitiv sagen, dass ich im Laufe meines Zyklusses unterschiedliche Männer unterschiedlich attraktiv finde.
    Also gehe ich mal davon aus, dass es da für mich auch mit und ohne Pille Unterschiede gäbe.
    Aber ich dekne, um eine Beziehung tatsächlich zu beenden, gehört doch noch ein bisschen mehr als das :zwinker:
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 143177
    Meistens hier zu finden
    1.069
    138
    937
    in einer Beziehung
    5 August 2014
    #15
    edit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 Juli 2015
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.853
    348
    4.911
    Verheiratet
    5 August 2014
    #16
    Da bei mir die Libido ordentlich gesteigert wurde, war es sicherlich eher ein Retter...
    Ich habe in fast 10 Jahren Beziehung nun 2 mal die Pille abgesetzt und dabei lange die Valette und jetzt die Cerazette genommen. Die Gefühle für meinen Mann haben dabei nicht gelitten.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • TashaYar
    TashaYar (33)
    Benutzer gesperrt
    305
    68
    218
    Verheiratet
    6 August 2014
    #17
    Ich finde jemanden-riechen-können genauso wichtig wie Du, die Wahrnehmung des Geruchs eines anderen Menschen passiert zwar in den meisten Fällen im Unterbewusstsein, aber sie beeinflusst in vielen Fällen Sympathie oder Ablehnung. Für mich spielt das aber ganz eindeutig mehr am Anfang des Verliebens oder Verliebtseins eine größere Rolle. Je länger die Beziehung dauert und je mehr aus Verliebtsein Liebe wird, desto stärker werden die Gefühle und die Bindung zjm Partner und umso weniger stark wäre die Auswirkung seines Dufts. Natürlich rieche ich meinen Schatz auch heute noch gern und sauge gern seinen Duft in mich ein. Aber wenn er zB wegen einer Hormonstörung anders riechen würde oder wegen weiß ich was Schweißfüsse bekäme würde das an meiner Liebe zu ihm nichts ändern. Dafür sind die Dinge die uns verbinden, die vielen gemeinsamen Jahre und Erlebnisse viel zu stark.
    Darum finde ich Deine Ängste und Sorgen völlig unbegründet.

    Mit Deiner Aussage, dass Du vielleicht aufgrund der Pille Deinen Partner falsch ausgewählt hast kann ich ehrlich gesagt gar nichts anfangen.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten