• v69m
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #21
    Hallo neverdiez,

    "gelehrt" ist wohl das falsche Wort, die Feministinnen, mit denen ich zu tun hatte, haben das eher beiläufig erwähnt. Im Zusammenhang mit dem, was sie sonst gesagt haben, war das verständlich und glaubwürdig. Ich habe damals über Geschlechterrollen, Männermacht, Phallussymbole, Patriarchat, Feminismus usw. einiges gelernt, das auch weiterhin in meinem Denken eine wichtige Rolle spielt.

    Die Frauen haben nicht gemeint, ich sei impotent. Das ist nur eine Vermutung meinerseits im Nachhinein, die mir kürzlich durch den Kopf gegangen ist. Ebenfalls kürzlich habe ich herausgefunden, dass ich im Vergleich mit anderen einen kurzen Schwanz habe, über die Länge habe ich mir bis vor wenigen Wochen gar keine Gedanken gemacht. Du brauchst Dir also keine Sorgen machen, ich habe eine gefestigte Persönlichkeit.

    Mich interessiert wirklich, ob Frauen die Penetration so wichtig ist und warum. Ich habe auch gar nichts gegen Penetration an sich. Nur wenn sie mit männlicher Macht in Verbindung gebracht wird (egal ob bei der Frau oder beim Mann), dann habe ich was dagegen. Bei der Missionarsstellung würde ich mich wahrscheinlich unwillkürlich als Mann in einer Machtposition (Position sogar im wörtlichen Sinne) sehen und fände das nicht gut. In der Reiterstellung hat die Frau die Kontrolle, aber auch die "Arbeit". Besser wäre eine gleichberechtigte Stellung, wenn es Penetration sein muss. Trotzdem glaube ich, dass Penetration überbewertet ist, dass sie keine reine "Instinksache" ist, sondern viel mit Erziehung zu tun hat. Und wenn mir irgendwas anerzogen wird ohne dass ich selber darüber entscheiden kann, mag ich das nicht.

    v69m
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    23 Februar 2004
    #22
    :bandit:
     
  • User 13029
    Verbringt hier viel Zeit
    2.019
    121
    0
    Es ist kompliziert
    23 Februar 2004
    #23
    Sex besteht nicht nur aus der Penetration.... Sex ist viel mehr als der reine Akt.
     
  • v69m
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #24
    Und wenn es eine Instiktsache ist, wäre der Mensch eine Affe geblieben. Ich zitiere mal was zum Thema Instinkt:

    Wir zeigten zwei verschiedenen Gruppen von Schimpansen und zwei verschiedenen Gruppen von Kindern, wie man ein bestimmtes Werkzeug benutzen kann. Wir demonstrierten jeweils der einen Gruppe eine effiziente, der anderen eine uneffiziente Methode. Die Kinder imitierten hinterher jedes Mal genau die Methode, die ihnen gezeigt wurde. Sie waren also erfolgreich, wenn sie die effiziente Methode gesehen hatten, im anderen Fall dagegen taten sie sich schwer. Die Schimpansen jedoch kopierten in keiner der beiden Gruppen die gezeigte Methode. Sie waren also besser als die Kinder, denen wir die schlechte Methode vorgeführt hatten, aber schlechter als diejenigen, die die gute Methode kannten. Kinder teilen also in einer für sie unbekannten Situation mit anderen einen gemeinsamen Raum der Aufmerksamkeit. Sie imitieren gezielt das, das sie von anderen lernen können, Schimpansen dagegen handeln nicht so.
     
  • Inad
    Inad (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    422
    101
    0
    vergeben und glücklich
    23 Februar 2004
    #25
    HILFE! Da wird Gleichberechtigung wirklich übertrieben!!! Keiner denkt so über Stellungen nach... zumindest kenn ich niemanden!!! Verschiedene Stellungen gibts, weils Spaß macht und damits net langweilig wird und weil sich jede anders anfühlt... aber über Macht hab ich dabei noch nie nachgedacht... aber manchmal will man ja auch dass der Partner die Kontrolle übernimmt, oder man selbst (als Frau jetzt) die "Macht" (Kontrolle mein ich damit) hat
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten