• Travelheart
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    29 März 2019
    #1

    Pille abgesetzt, Kondom gerissen, Pille danach

    Hi ihr Lieben,

    Ich würde euch gerne mal von meinem Problem erzählen. Ich habe mit 15/16 angefangen die Pille zu nehmen, da ich sehr unregelmäßig meine Tage hatte und meine Frauenärztin mir das empfohlen hat. Ohne groß drüber nachzudenken hab ich dies auch 2,3 Jahre lang genommen, nicht zur Verhütung sondern damit ich meine Tage regelmäßig bekomme. Dann hatte ich mit 18 einen Freund mit dem ich immernoch zusammen bin und da habe ich auch noch ein weiteres Jahr die Pille genommen. Wir haben immer zusätzlich das Kondom benutzt (ich bin übervorsichtig haha). Ich wollte dann aber schon länger die Pille absetzten weil ich gemerkt habe, dass mir die tägliche Zufuhr von Hormonen überhaupt nicht gut getan hat. Es war einfach ein gefühl in mir. Nach viel recherche und Absprache mit dem Arzt habe ich nun vor etwas über einem Jahr die Pille abgesetzt. Und ich finde es super. Meine Tage werden immer regelmäßiger.

    Jedoch wollte ich mir dann eine hormonfreie Spirale oder ähnliches einsetzten lassen, damit ich eben neben dem Kondom noch eine Absicherung habe, allerdings meinte meine Frauenärztin, dass sie mir das nicht empfehlen würde, da es mir unglaubliche Schmerzen verursachen (also das Einsetzten und allgemein) würde. Also verhüte ich seit einem jahr nur mit dem Kondom.

    Leider ist es gestern zum dritten mal vorgekommen, dass das Kondom geplatzt ist (ja das hört sich blöd an und ist es auch). Das allererste mal war Horror und da habe ich auch direkt die Pille danach genommen und alles war gut (das ist jetzt auch schon ne ganze Weile her). Das zweite mal wo es geplatzt ist und eben gestern ist an sich nicht wirklich was passiert. Er ist auch nicht im kondom gekommen, weil er es IMMER vorher rauszieht und er eigentlich noch nie im kondom selbst oder in mir gekommen ist (weil ich Paranoia habe ohne Pille). Aber meine Frauenärztin macht mir eben immer bisschen angst und sagt, dass der Lusttropfen der durchaus im Kondom war und dann gerissen ist, auch schon zur Schwangerschaft führen kann (was ich beim zweiten und dritten Mal zwar für unwahrscheinlich halte aber gut).Somit habe ich jetzt zum dritten mal die Pille danach genommen, obwohl ich gegen hormone bin und das wieder meinen Zyklus, den ich versuche normal zu bekommen, durcheinander bringt.

    Also und jetzt mal zu meinen Fragen:
    1. Denkt ihr es ist überhaupt notwendig die Pille danch zu nehmen? Nur weil das Kondom geplatzt ist, aber sich darin wenn dann nur der Lusttropfen befindet?
    2. Habt ihr Ideen wie ich hormonfrei verhüten könnte? Ich habe überlegt zusätzlich das Diaphragma zu verwenden und nebenbei diese Messmethode auszuprobieren also wo man eben die Temperatur jeden tag misst etc. Oder ich suche mir eine andere Frauenärztin und frage nochmal ob man mir was einsetzten könnte...

    Mich nervt das ganze Thema sehr, weil für mich ist Sex dadurch ein totales Stressthema. Ich möchte ungern wieder zurück zur Pille. Aber würde auch sehr gerne eine Schwangerschaft vermeiden. Und will eben meinen Zyklus einfach natürlich einen freien Lauf lassen, damit er sich eben einpendeln kann.


    Ich würde mich über Antworten sehr freuen!!
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.704
    Verlobt
    29 März 2019
    #2
    Wie wäre es denn mit der Kupferkette? Du kannst für das Einsetzen eine Betäubung verlangen, die kostet aber natürlich extra.

    Und warum sind die Kondome gerissen? Passen sie richtig? Gab es Fehler beim Überstreifen?

    NFP ist sonst eine tolle hormonfreie Methode, setzt aber Disziplin und ein gewisses Maß an Autodidaktik voraus; mit bloßem Temperaturmessen ist es nicht getan.

    EDIT: Noch zum Thema Pille danach: Ohne Ejakulation ist das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft sehr gering. Willst du sicher gehen, ist die PD eine Option.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • Travelheart
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    29 März 2019
    #3
    Spiralnudel Vielen dank für die schnelle Antwort!

    Also meine Frauenärztin ist gegen das einsetzten von jeglichen Kupferketten oder Spiralen, egal wie klein oder sonst was, weil sie eben meint, dass es zu eng bei mir sei und mir sehr große schmerzen verursachen würde.. (was jetzt nicht gerade beruhigend ist)

    Zudem kämpfe ich schon seit jahren mit nem braunen ausfluss und ständiger Pilzinfektion (war auch schon bevor ich einen freund oder die Pille genommen habe) - irgendwas läuft da wohl eh schief bei mir.

    Die Kondome sind gerissen, weil es bei mir zu trocken war. Und ja wir benutzen zwar auch gleitgel aber es war wohl nicht genug drauf beziehungsweise die Stellung war ungünstig oder wie auch immer. Auf jeden fall werde ich zukünftig so viel gleitgel draufpacken, dass das nicht mehr trocken werden kann haha.

    Ja zum Thema NFP habe ich mich noch nicht genug informiert. Ich würde das auch nur nebenbei gerne ausprobieren um einfach mich an das Thema ranzutasten. Da kann man ja einiges falsch machen.
     
  • Armorika
    Armorika (38)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    364
    43
    240
    offene Beziehung
    29 März 2019
    #4
    1.) wenn er in den Stunden zuvor keine Ejakulation hatte, befinden sich in Lusttropfen normalerweise keine Spermien. Aber einen Rat möchte ich Dir dahingehend nicht geben, das solltest Du nach Deiner persönlichen Risikoeinschätzung, auch abhängig vom Zyklus und inwiefern Du den einschätzen kannst selbst entscheiden.

    2.) als Sofortmaßnahme würde ich mir erstmal Gedanken machen, warum Kondome bei euch reißen.
    Stimmt die Größe? Bist Du feucht genug?
    Ich bin ein großer Fan von NFP, erfordert natürlich ein bißchen informieren und Disziplin und es wird wahrscheinlich etwas dauern, bis Du Dich damit sicher fühlst. Aber richtig durchgeführt ist das eine tolle Sache. Dann müsstet ihr euch halt auch überlegen, wie ihr die Verhütung in der fruchtbaren Zeit regelt.

    Die Spirale oder Kupferkette würde ich durchaus nochmal andenken und eine Zweitmeinung einholen, da malt Deine Gyn doch sehr schwarz.
    Das Einsetzen kann zwar etwas schmerzhaft sein, aber im Normalfall nicht so, wie sie das darstellt und danach haben ganz viele Frauen, mich eingeschlossen, überhaupt keine Probleme mit Schmerzen.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 29 März 2019 ---
    Das mit dem Ausfluss und den Infektionen solltest Du abklären lassen.

    Könnte z.B. ein Problem mit der Scheidenflora sein, dem man ganz gut begegnen kann.
     
  • User 91827
    Beiträge füllen Bücher
    2.062
    248
    1.291
    vergeben und glücklich
    29 März 2019
    #5
    Das dachte ich mir eben auch. Ich bin auch recht klein, was die Gebärmutter angeht und kann deswegen nur die kleinsten Größen an Spiralen haben, verhütete aber 10 Jahre lang erstvmit Kupfer- und dann mit Hormonspiralen. Das ging auch bei meinem noch nicht ganz ausgebildeten 16-jährigen Körper wunderbar.
    Das Einsetzen ist klar kein Waldspaziergang, aber durchaus machbar und, wie bereits gesagt wurde, kann man sich wohl auch betäuben lassen.

    Nur weil das Einsetzen weh tun kann, würde ich das jetzt nicht kategorisch ausschließen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Armorika
    Armorika (38)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    364
    43
    240
    offene Beziehung
    29 März 2019
    #6
    Ist bei mir genauso, dazu kommt sogar noch eine abgeknickte Gebärmutter, trotzdem war das immer unproblematisch.

    Sinnvoll ist, sich einen Arzt zu suchen, der da voll hintersteht und viel Erfahrung hat.
    Meine erste IUP legte eine Gyn nur widerwillig und es war schon sehr schmerzhaft, wobei sicher eine Rolle spielte, dass ich mich da nicht wohlgefühlt hab.
    Die zweite ein Gyn, der sehr häufig legt und da hab ich erstaunt gefragt, ob es das etwa schon war.
     
  • Travelheart
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    29 März 2019
    #7
    Armorika

    1) Ja das halte ich auch für sehr unwahrscheinlich. Und ich denke auch dass ich heute morgen unnötigerweise die Pille danach genommen habe, aber es bewahrt mich vor unnötigen stressigen Gedanken.

    2) Ja also es wird wohl an der Feuchtigkeit liegen. Ich packe da in der Zukunrt mehr Gleitgel drauf.

    3) vielen dank ich werde mich über das einsetzten von der Spirale etc nochmal informieren und mal zu einer anderen Ärztin gehen.

    4) Naja zum Thema bräunlicher Ausfluss lässt sich nicht viel machen bei mir, weil mir meine Frauenärztin seit Jahren die verschiedensten Dinge verschrieben hat aber es einfach nicht besser wird. Also ich hab immer wieder mal eine Pilzinfektion, die lässt sich auch immer gut behandeln durch zäpfchen oder Creme. Aber der Ausfluss bleibt. Dafür hatte ich schon milchsäurbakterien zäpfchen, benutze kein Waschgel für den intimbereich, achte auf luftdurchlässige Wäsche, creme mich oft mit deumavan ein etc. Das bringt leider alles nichts. Weiss auch nicht woran das liegt. Meine Ernährung würde ich jetzt auch nicht als unbedingt ungesund bezeichnen und Stress habe ich auch nicht wirklich. Ich hab mir da echt schon jegliche Beiträge durchgelesen zu ursachen und ich befolge so gut wie alles und es wird leider nicht besser. Und auch bei jedem abstrich beim frauenarzt scheint der Ausfluss weiß zu sein aber das was in fer Slipeinlage ist, ist braun.. wirklich alles sehr seltsam :/
     
  • User 91827
    Beiträge füllen Bücher
    2.062
    248
    1.291
    vergeben und glücklich
    29 März 2019
    #8
    Kann es sein dass das einfach Schmierblutungen sind, oder bin ich jetzt komplett wo anders?
     
  • wild_rose
    Meistens hier zu finden
    2.425
    138
    766
    in einer Beziehung
    29 März 2019
    #9
    Hast du schon mal multigyn gel verwendet?
     
  • User 91827
    Beiträge füllen Bücher
    2.062
    248
    1.291
    vergeben und glücklich
    29 März 2019
    #10
    Wenn der Pilz immer wieder kommt, würde ich mal überlegen, ob er tatsächlich jedes mal komplett weg ist bzw. ob du dich nicht jedes Mal wieder selbst neu ansteckst durch nicht-gekochte Schlüpfer oder Handtücher o.ä.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Armorika
    Armorika (38)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    364
    43
    240
    offene Beziehung
    29 März 2019
    #11
    Ich denke da auch eher an Schmierblutungen, da würden hormonelle Ursachen naheliegen, damit können auch Infektionen zusammenhängen und die unregelmäßige Mens deutet ja auch in die Richtung (je nachdem, wie Du das definierst)

    Hast Du mal versucht, über einen längeren Zeitraum die Flora zu unterstützen?
    Ich hab da gute Erfahrungen mit den Multigynprodukten.
    Mit Deumavan eher schlechte.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Travelheart
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    29 März 2019
    #12
    Ich denke da auch eher an Schmierblutungen, da würden hormonelle Ursachen naheliegen, damit können auch Infektionen zusammenhängen und die unregelmäßige Mens deutet ja auch in die Richtung (je nachdem, wie Du das definierst)

    Hast Du mal versucht, über einen längeren Zeitraum die Flora zu unterstützen?
    Ich hab da gute Erfahrungen mit den Multigynprodukten.
    Mit Deumavan eher schlechte.

    Armorika Ich denke nicht dass es Schmierblutungen sind. Da ich das seit Jahren durchgehend habe... also das war am Anfang auch das was ich dachte aber das würde man ja auch bei den abrichen beim Arzt sicherlich feststellen können.

    MultiGyn Kompressen hatte ich mal aber ansonsten hab ich öfters Vagisan milchsäurezäpfchen verwendet. Was genau empfiehlt von Multygyn?
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 29 März 2019 ---
    myrjanna okey meine Unterwäsche im kochendem wasser kochen, das habe ich noch nicht gemacht. Aber das mache ich jetzt mal das ist eine gute Idee. Habe meine Unterwäsche ganz regulär in der Waschmaschine gewaschen, aber danke für den Tipp! Vielleicht ist da ja was dran.
     
  • WomanInTheMirror
    Beiträge füllen Bücher
    2.022
    248
    1.033
    in einer Beziehung
    29 März 2019
    #13
    Zum Verhütungsproblem: ich würde dir auch NFP empfehlen, damit du wenigstens in der unfruchtbaren Zeit nicht die PD nehmen musst, wenn was schief geht. Ich persönlich verhüte in der fruchtbaren Zeit mit Kondomen und in der unfruchtbaren mit dem Diaphragma, weil es mir komplett ohne alles etwas mulmig ist. Würde in der unfruchtbaren Zeit etwas schief gehen, würde ich aber keine weiteren Maßnahmen ergreifen.

    Vielleicht ist dieses Modell auch etwas für euch?
     
  • Armorika
    Armorika (38)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    364
    43
    240
    offene Beziehung
    29 März 2019
    #14
    Ich mag das Actigel am liebsten.

    Vielleicht wäre es sinnvoll, zusätzlich nicht nur anzusäuern, sondern direkt Milchsäurebakterien zuzuführen, kommt vor, dass kaum bis keine eigenen Bakterien mehr da sind.

    Muss natürlich nicht das Allheilmittel sein, Pilzinfektionen kommen auch bei normaler Scheidenflora vor, aber versuchen würde ich es.

    In Bezug auf die Scheidenflora könnte dann auch das spermizide Gel für ein Diaphragma problematisch sein.
    Gibt auch Alternativen auf Zitronensäurebasis, aber die waren mir nie geheuer.
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.704
    Verlobt
    29 März 2019
    #15
    Thema Unterwäsche kochen: damit war vermutlich Maschinenwäsche auf 90 Grad gemeint, und das ist bei Pilzinfektionen auch sinnvoll.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 91827
    Beiträge füllen Bücher
    2.062
    248
    1.291
    vergeben und glücklich
    29 März 2019
    #16
    Genau.
    Man kann auch noch einen Schritt weiter gehen und sagrotan-waschmittel nehmen, aber normale Kochwäsche reicht.

    Würde aber, wie gesagt auch die Handtücher mit waschen die du zum abtrocknen im Intimbereich nimmst.
    Ich als Nacktschläfer hab auch meine Bettwäsche mal gekocht, zumindest die die es mitgemacht hat.

    Was trägst du für Unterwäsche? Achte darauf, dass sie atmungsaktiv ist und am besten aus Baumwolle.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Vegaa
    Vegaa (29)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    285
    28
    60
    Single
    29 März 2019
    #17
    Da bin ich mir nicht so sicher. Spermien können bis zu 6 Tage im menschlichen Körper überleben. Das klingt zwar sehr paranoid und ich habe mit meiner Ex auch natürlich verhütet. Trotzdem würde ich da meine Hand nicht für in's Feuer legen, dass einzelne Spermien auch ein paar Tage nach dem letzten Ejakulat im Lusttropfen nicht noch fruchtbar sind.
    Oder gibt es dazu wissenschaftlich fundierte Quellen?
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.704
    Verlobt
    29 März 2019
    #18
    Spermien sollen in der männlichen Harnröhre überleben? Mehrere Tage nach dem Samenerguss? Pinkelst du nie? :grin:

    Du verwechselst das mit der Vagina, da können Spermien unter optimalen Bedingungen ein paar Tage ausharren - aber auch nur bei der Bildung fruchtbaren (zuckerreichen) Sekrets, da sie andernfalls absterben ohne Nahrung im Säurebad.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • Vegaa
    Vegaa (29)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    285
    28
    60
    Single
    29 März 2019
    #19
    Naja, was ist, wenn einzelne Spermien im Samenleiter "hängen" bleiben, die Harnröhre also nicht erreicht haben? :zwinker:

    Okay, das war mir in der Tat neu. Gut zu wissen :smile:
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 März 2019
  • Armorika
    Armorika (38)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    364
    43
    240
    offene Beziehung
    29 März 2019
    #20
    Gibt es. Ich will aber nicht unterschlagen, dass es auch eine Studie gibt, bei der bei vielen Männern Spermien im Präejakulat gefunden wurden.

    Wenn man sich aber mal anschaut, was es alles zu einer erfolgreichen Befruchtung braucht, wird einem klar, wie unwahrscheinlich eine Schwangerschaft durch ein verirrtes, kleines Spermium sind.
    Unter welchen Bedingungen Spermien überleben, hat Spiralnudel schön erklärt. Im Harnleiter können sie nicht lange überleben und der Spritzkanal (kein Scherz, der heißt wirklich so) wird erst bei der Ejakulation geöffnet.
    Und es braucht eine Menge Spermien für eine Befruchtung. Klar, die eine, die ankommt, zählt.
    Aber das tun selbst unter optimalen Bedingungen erstaunlich wenige, da reden wir von dreistelligen Zahlen aus einem Ejakulat mit über 100 Millionen von Spermien.
    Und es braucht viele Spermien, um eine Eizelle zu befruchten, da ist quasi Teamwork gefragt, um einer den Weg zu ebnen.

    Ausgeschlossen ist es also nicht und das soll keineswegs dazu animieren, da unvorsichtig zu sein, aber die Wahrscheinlichkeit ist einfach wahnsinnig gering.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten