• Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.951
    298
    1.627
    Verlobt
    11 Juli 2006
    #21
    @Stonic:
    Ja, du hast völlig Recht mit der Trennungsunterhaltspflicht.

    Und Stöckli: Ich bin erleichtert, zu hören, dass es deiner Tochter gut geht. Aber so eine Trennung ist echt eine harte Sache... Wenn all die Freunde auch eher konservativ eingestellt sind, dann einen völligen Neuanfang starten... Aber wenn du schreibst, dass sich die Kleine schon unter deinen Röcken versteckt - das ist echt kein gutes Zeichen. Ich denke vielleicht, dass du als Mutter deinen Töchtern noch mehr verpflichtet bist als deinem Mann?

    Ich kann dir ja mal was über mich erzählen: Meine Eltern haben sich getrennt, wie ich neun Jahre alt war, meine Schwester war sieben. Und für meine Mutter war das richtig hart, das will ich gar nicht abstreiten. Die meisten gemeinsamen Freunde haben sich auf die Seite meines Vaters geschlagen. Aber weißt du auch was?

    Wir Kinder, für uns war es das beste überhaupt. Meine Grundschullehrerin hat meiner Mutter damals erzählt, dass ich nach der Trennung mich nicht mehr so oft in eine Ecke im Klassenraum verzogen habe, um mir die Hände vor die Augen zu halten und mit niemandem zu reden, und ich habe auf den Schulhof auch nicht mehr so um mich geprügelt.

    Ich erinnere mich nicht mehr so genau daran, aber ich weiß, dass mich dieses ständige Streiten meiner Eltern und diese ständige Angst, dass gleich was passiert, so wahnsinnig fertig gemacht haben... Glaub nicht, dass du solche Sachen vor deiner Kleinen zurückhalten kannst, das geht nicht.

    Und jetzt noch mal etwas, was dir Mut machen soll: Meine Mutter ist 46, genauso alt wie du. Sie hat zwar in den letzten Jahren gearbeitet, aber diesen Sommer hat sie ihren Job gekündigt und fängt ein Studium an. Sie zieht wo anders hin, lässt ihre Freunde am alten Ort (obwohl sie natürlich den Kontakt halten will) und fängt etwas ganz neues an. Und seit sie diesen Plan gefasst hat, sieht sie zehn Jahre jünger aus, glücklicher, und hat viel mehr Energie.

    Bei dir ist die Situation etwas anders, das weiß ich. Aber vielleicht ist 46 ein gutes Alter für einen Neuanfang? Ich weiß nicht, ob du in einer Großstadt wohnst, wenn nicht, ist es vielleicht eine gute Zeit, um umzuziehen. In allen größeren Städten gibt es im Internet auch "New-in-Town"-Seiten, auf denen sich neuzugezogenene Kennen lernen können. Da kann man auch neue Freunde für einen neuen Lebensabschnitt finden.

    Die Clique, mit der ich oft rumhänge, hat sich ursprünglich auch mal über so eine Anzeige gefunden, da war eine Frau neu in die Stadt gezogen und suchte Leute für eine Brettspielrunde (Siedler und so). Und mittlerweile unternehmen wir ziemlich viel, auch Radtouren, Konzerte und so. Ich bin über meinen Freund in diese Clique gerutscht. Darin sind Leute von 22 bis 42. Du siehst also, es ist möglich, in einer neuen Stadt einen neuen Freundeskreis zu finden, und sei es über solche Kontaktanzeigen...

    Aber natürlich musst du darüber erst mal nachdenken... ich wünsche dir jedenfalls alles Liebe und ganz viel Stärke für die Zukunft!

    Hanna
     
  • CrushedIce
    CrushedIce (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    808
    113
    53
    Single
    11 Juli 2006
    #22
    hallo stöckli!

    ich habe mir jetzt nicht alle kommentare durchgelesen, daher jetzt schon mal tschuldigung, wenn ich etwas wiederhole :smile:

    erstmal finde ich es gut, dass du dir hilfe suchst, um deine tochter besser verstehen zu können!

    hmmmm, was würde ich mir an ihrer stelle von deiner tochter wünschen? ich schreibe jetzt mal so, als wäre ich deine tochter.

    als erstes würde ich mir wünschen, dass meine mama sich für mich einsetzt und zu mir steht, wenn papa mich schlagen will. das darfst du nicht zulassen! sie darf sich nicht wehren also musst du ihr doch helfen! sie fühlt sich schrecklich gedemütigt, wenn sie geschlgen wird und niemand hilft ihr. sie fühlt sich garantiert ganz, ganz einsam.

    ich kann ja verstehen, dass ihr nicht wollt, dass sie mit einem hauch von nichts aus dem haus geht. kann ich wirklich verstehen.

    aber kannst du (ich sage ganz bewusst DU) nicht einen kompromiss mit ihr finden? der rock muss etwas länger sein, dafür darf sie bauch zeigen oder der ausschnitt darf ETWAS tiefer sein? und mach das nicht vor deinem mann!

    sag zu ihr "komm, wir gehen mal zusammen in dein zimmer, ich hab eine idee".
    sonst hat sie doch gleich wieder angst, dass sie geschlagen wird. zurecht.

    versuch sie auf eine liebevolle art und weise nach hause zu holen. zeig ihr ganz deutlich, wie viel sie dir als mensch bedeutet. denn sie bedeutet dir wahnsinnig viel, das mekt man. lass sie das auch spüren!

    sag ihr, wie sehr du sie liebst. erklär in sachlich und in ruhe, warum sie nicht "fast nackt" durch sie gegend laufen soll (manche übertreiben es da wirklich). weil du angst hast und so weiter. finde auf eine liebeviolle art und weise kompromisse in sachen kleidung.
    vielleicht spendierst du ihr das ein oder andere schicke teil, mit dem ihr beide gut leben könnt?

    schau mal, sie bringt dir ja ein gewisses vertrauen entgegen. mach das nicht durch unsinnige verbote kaputt!

    sie darf nicht bei ihrem freund schlafen. das ist wirklich unsinn! ich nehme mal an, ihr wollt nicht, dass die beiden sex haben. ich garantiere dir: den haben sie! hundertpro!

    statt das verbieten zu wollen kann ich dir nur einen guten rat geben: sei für sie da! zu wem soll sie denn kommen, wenn sie ein problem im bereich sex hat? soll sie lieber auf die richtige bravo-ausgabe warten, wo vielleicht eine lösung drinsteht? oder eine freundin fragen, die selber noch nicht so viel erfahrung hat?

    wo soll ihre verzweiflung hin, wenn bei der verhütung mal was schiefgeht?
    zu dir!!!!

    rede offen mit ihr über das thema, denn so weißt du was los ist und kannst sie unterstützen, wenn sie deine hilfe braucht! sie fühlt sich angenommen und geborgen und wenn wirklich mal was ernsthaftes ist ( muss ja nicht gleich schwangerschaft sein), dann kannst du für sie dasein. das wird ihr unendlich viel bedeuten, glaub mir.

    jetzt zu den schlägen. das darf NIE WIEDER passieren. wenn du schon selbst knapp an einer ohrfeige vorbeigerutscht bist, dann ist es aber allerhöchste eisenbahn.

    käme ein trennung für dich in frage? er schlägt die große, er wird die kleine schlagen und dich hat er auch schon fast geschlagen....das kann doch nicht wahr sein! menschen, die man liebt, die KANN man überhaupt nicht schlagen! und von dürfen baruchen wir ja wohl erst gar nicht zu reden.

    was wäre denn mir eine paar- oder familientherapie? denn sonst war´s das bald mit familie.... :cry:

    rede doch mal mit deinem mann darüber und kümmer dich ganz intensiv um deine große. sie braucht das ganz, ganz dringend. sie wird sich verdammt einsam und verlassen fühlen.

    ich wünsche dir ganz viel kraft und feingefühl dafür!

    lg, CrushedIce


    edit: flame´s beitrag finde ich sehr schön! :smile:
     
  • lovely
    lovely (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    456
    101
    0
    Single
    11 Juli 2006
    #23
    Hm... die Tochter wünscht sich natürlich Sicherheit und Geborgenheit. Auch Liebe.

    Klar, ihr Vater liebt sie, aber auf beherrschende, erniedrigende Art. Du kannst ihr zwar die Liebe geben, aber sie hat nicht das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit bei Dir.

    Dann ist da ihr Freund. Er und seine Familie geben ihr alles nötige. Aber sie wird dort weder bleiben können, noch bleiben wollen. Wenn die Situation sich zu Hause sich nicht bessert, wird etwas schlimmes passieren: Sie wird abhängig von ihrem Freund werden. Abhängigkeit tötet die Liebe und dann wird es ernst, im schimmsten Fall weiß sie nicht weiter und unterwirft sich.

    Bevor es soweit kommt: Deinen Mann wirst Du wohl kaum zur Vernunft bringen können. Diesen Erziehungsstil ernsthaft zu hinterfragen, würde seine Realität über den Haufen werfen, begleitet von massig Schuldgefühlen, die ihn aufessen würden. Es ist also reiner Selbstschutz "hart" zu bleiben. Ich kenne dieses Verhalten gut. Die Menschen würden eher eine Tochter verlieren, als sich der Realität zu stellen.

    Du musst es also schaffen für Deine Tochter da zu sein, sie vertraut Dir, ist aber der (berechtigten) Meinung, dass Du sie nicht beschützen kannst. Ich kann mir nicht vorstellen wie das gehen soll, wenn der Vater mit in der Wohnung ist. Er wird sich ja wohl kaum für etwas entschuldigen. Deshalb sind alle Versprechen, ein abschließbares Zimmer etc. begleitet von Angst und psychischem Leiden.

    Was kann man tun? Ausziehen wirst Du wohl schlecht können, auch wenn es meiner Meinung nach das beste wäre. Du willst Deiner Tochter eine Freundin sein. Wie wärs, wenn Du Dir bei ihr einen freundschaftlichen Rat holst? Ich weiß nicht, ob sie mit der Verantwortung umgehen könnte - das musst Du entscheiden. Zeig ihr auf jeden Fall, dass Du vor allen anderen zu ihr stehst. Und löse Dich irgendwie von der Abhängigkeit zu diesem Mann, der Dir selbst schon Angst macht, grade im Hinblick auf die Kleine :zwinker:

    Viel Glück
     
  • sad silence
    Verbringt hier viel Zeit
    307
    101
    0
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2006
    #24
    das würde mir am meisten sorgen machen...:ratlos:
    wenn dein man nicht hören will mußt du noch deutlicher werden...und vllt sogar deine sachen packen...vllt überzeugen ihn ja die gepckten taschen?

    wenn du ausziehst muß dir dein mann auch unterhalt zahlen...und von arbeitslosengeld kann man auch leben...vllt könnte ein neuanfang im job auch was bringen...meine tante hat auch nach 10 jahren arbeitslosigkeit eine fortbildung als altenpflegerin bekommen und arbeitet jetzt dort schon 3 jahre... es gibt immer auswege...
    aber am einfachsten wäre es wenn du deinen mann davon überzeugst das sich etwas ändern muß

    gruß silence
     
  • metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.425
    168
    227
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2006
    #25
    Ich will nicht groß wiederholen was ohnehin schon gesagt wurde. Ich denke Dir ist inzwischen klar geworden, dass Du die Augen nicht weiter verschließen darfst und Deiner Tochter gegenüber verpflichtet bist.

    Wenn Dein Mann Deine Tochter tätlich angreift und auch weitere Übergriffe zu fürchten sind, kannst Du ihn meines Wissens von der Polizei aus der Wohnung verweisen lassen. Um eine Bleibe und auch das Geld solltest Du Dir eigentlich keine Sorgen machen müssen.

    Das klingt jetzt alles ziemlich hart, aber bei Gewalt gegen die Kinder ist einfach nicht zu spaßen. Selbstverständlich ist es besser, wenn ihr die Probleme auf vernünftige Weise lösen könnt, aber die Grenze muss klar sein, beim nächsten tätlichen Angriff verliert er seine Familie. Dein Mann ist absolut im Unrecht und Du solltest ihn dabei nicht auch noch unterstützen.
     
  • User 22949
    Verbringt hier viel Zeit
    1.549
    123
    1
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2006
    #26
    Hallo,
    in deiner Situation würde ich mit meinem Mann sprechen und ihn fragen was er für ein Problem hat.
    Mit 17 ist ein junges Mädchen alt genug um eigene Erfahrungen zu sammeln, das sollte er einsehen.
    Und vorallem musst du ihm klar machen dass das ständige Lügen und das nicht-vorstellen ihres Freunds einzig und allein auf sein Verhalten zurück zu führen sind!!
    Seine eigene Tochter vertraut ihm kein bisschen, hat scheinbar sogar so extreme angst vor ihm dass sie lieber lügt als eigentlich völlig harmlose dinge (wie einen Freund haben mit 17!) zu erklären.
    Wie ihr seht wird sie sowieso das machen was sie möchte und sich nicht mehr eurem Willen bedingungslos beugen! das ist in dem Alter auch überhaupt nicht mehr angebracht.

    Im übrigen sollte euch auch klar werden dass ihr mit eurem Verhalten eure Tochter eher zu den Dingen treibt die ihr eigentlich verhindern wollt.
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    11 Juli 2006
    #27
    Stonic, Du triffst es auf dem Punkt.

    Liebe Threadstarterin,

    mir stehen die Haare zu berge, um ehrlich zu sein, dein Mann hätte bereits bei mir verloren. Was glaubt er vor sich zu haben – einen willenlosen Menschen, den er verprügeln kann wie er nur möchte – es interessiert nicht die Bohne ob er konservativ ist oder nicht. Bei mir hätte er bereits eine Anzeige wegen Misshandlung und Körperverletzung bekommen – außerdem ist es per Gesetz verboten seine Kinder zu schlagen. Diese Gesetze sollen Kinder vor genau solchen Menschen schützen wie dein Mann. Das Verhalten deines Mannes ist weder zu akzeptieren, noch ist es von Dir zu tolerieren ! Sehr gut war es, dass Du dazwischen gegangen bist. Den Vorschlag von Stonic ist unbedingt zu befolgen. Ich glaube nicht, dass dein Mann sich noch unter Kontrolle hat – ist eine Therapie in meinen Augen mehr als nur von nöten! Sollte das dein Mann nicht einsehen, mußt Du Druck auf ihn ausüben.
     
  • Cora
    Cora (61)
    Verbringt hier viel Zeit
    991
    103
    2
    Verheiratet
    11 Juli 2006
    #28
    Tja, nun komm ich endlich auch mal dazu hier etwas zu schreiben. Nur, es ist schon alles gesagt, und ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Nütz nichts das jetzt alles nochmal mit meinen eigenen Worten zu schreiben.
    Wenn du rechtlichen Rat brauchst, wende dich an Stonic, ansonsten kann ich dir nur raten so bald wie möglich zu handeln, wie immer du dich auch entscheidest.

    Ich an deiner Stelle würde meine Taschen packen und erstmal mit der Kleinen zu deinen Eltern fahren. Von dort aus kannst du den Kontakt zu deiner großen Tochter wieder aufnehmen, und sie merkt das du handelst und auf ihrer Seite stehst. Und deine Kleine ist erstmal von der Angst vor dem Vater befreit.

    Danach würde ich nochmal das Gespäch mit deinem Mann suchen, aber alleine, ohne die Mädels. Bringt ihn das alles nicht zur Einsicht, dann hilft nur die Trennung und der Neuanfang ohne ihn.
    Bevor ich meine Kinder schlagen lasse würde ich so handeln.
     
  • sad silence
    Verbringt hier viel Zeit
    307
    101
    0
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2006
    #29
    ich weiß nicht wie schlimm er seine tochter schlägt...ich denke auch das er sicher auch nette seiten an sich hat aber du mußt ihn zum einlenken bringen...stell dir vor er ohrfeigt deine kleine tochter ? als mutter würde ich alles dafür tun das zu verhindern...du mußt sehr viel mit ihm reden oder gegebenenfalls handeln um ihn umzustimmen...
    du hast solches glück noch eine kleine tochter zu haben, aber du mußt sie auch beschützen
    meine eltern wollten auch nicht das ich vor meinen 18ten bei einen jungen übernachte, trotzdem konnte ich ihnen alles erzählen
    meine erste richtige beziehung hatte ich auch erst in dem alter und ich bin froh das ich gewartet habe...aber diese erfahrungen muß jeder für sich selber machen...und für jeden verläuft das leben anders

    ich denke wenn deine tochter mit 17 verliebt ist, dann solltet ihr ihr den freiraum geben...und du solltest mit ihr von frau zu frau über verhütung sprechen...meine mutter hat mich schon mit 15 gefragt ob ich die pille nehmen möchte, das ist jetzt ein völlig normales alter...man muß umdenken, die ersten werden schon mit 12 schwanger
    aber darum geht es hier eigentlich nicht, sondern das deine "Große"
    angst vor ihrem vater hat...zurecht!

    gruß silence
     
  • [BcB]Titan
    [BcB]Titan (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    181
    101
    0
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2006
    #30
    Sehr gute Idee, über die du mal ernsthaft nachdenken solltest!!!!

    Alles liebe
     
  • Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    14 Juli 2006
    #31
    Hey vllt. ein bissel spät mein Post aber hoffentlich hilfreich :smile:

    Es haben dir schon viele Tipps gegeben und ich kann mich den Meinungen nur anschließen. Schläge sind in der Kindererziehung unangebracht. Ich habe mich mal auf dem Schulhof geprügelt, mit der Konsequenz, dass ich von der Schule geflogen bin (waren noch ein paar mehr Sachen dabei...). Schlägt dein Mann, sollte ER genauso fliegen und nicht das Opfer, Janine. Es gibt auch die Möglichkeit in ein Frauenhaus zu ziehen, und wenns nur für 2 Wochen ist - für ihn ist es ein sehr deutlicher Warnschuss!

    Bei mir selber gab es vor einiger Zeit auch einmal eine sehr schwere Situation, zwischen meinem Vater und mir. Um was es ging ist nicht relevant, aber wichtig ist dass er mich nicht respektiert hat. Er hat mich zwar nicht geschlagen, aber verbal kann man eben auch Ohrfeigen verteilen. Mein Bruder war in der Situation außen vor und nur meine Mutter konnte das Geschehen einschätzen.
    Angefangen hat es eigentlich mit kleineren Sachen, die mich sehr verärgert haben, da ich mich nicht fair behandelt fühlte. In diesem Anfangsstadium hatte ich erst die Strategie das alles zu ignorieren und darüber hinwegzusehen. Ich habe auch viel mit meiner Mutter gesprochen, was für mich sehr sehr wichtig war. Sie hat mir das Gefühl gegeben mich zu verstehen, weil sie mir zugehört hat und mich immer unterstützt hat.
    Leider beruhigte sich die Situation nicht, da die Sache um die es ging noch nicht vorüber war und für mich die Situation von Tag zu Tag unerträglicher wurde. Prinzipiell bin ich sehr locker erzogen worden mit Bedacht mentale Stärke. Für mich ist es nie ein Tabu gewesen meine Eltern zu kritisieren, eine andere Meinung zu haben oder meine Rechte einzufordern. Dennoch gingen bei dem Diskussionsthema die Meinungen zwischen mir und meinem Vater sehr weit auseinander. Er ist schon sehr sturr und dickköpfig und tut sich vor allen Dingen schwer sein Unrecht einzugestehen. Ich denke er fühlt sich sonst in seiner Würde verletzt. Er drohte mir, sämtliche finanzielle Unterstützung (bin fleissige Studentin) zu streichen. Das war für mich wie ein Schlag ins Gesicht, es gibt für mich momentan nichts wichtigeres als mein Studium und ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Eltern mir und meinem Bruder dies ermöglichen können. Es kam dann öfters zu dieser Drohung, die er aber nie im Beisein meiner Mutter aussprach.
    Die Stimmung im Haus wenn er da war (das ist er nicht oft weil er leider viel arbeitet), war oft angespannt. Ich war dann auch oft nicht darauf aus mit ihm zu sprechen, bin ihm aus dem Weg gegangen usw. Oft bin ich dann an Wochenenden zu Freunden oder habe mich im Zimmer hinter meinen Büchern verschanzt.

    Als das eigentliche Problem weg war, wurde die Situation schließlich ziemlich grausam. Es gab keine Kommunikation, es sei denn wir haben uns angegiftet. Wie schon erwähnt ich bin auch nicht auf den Mund gefallen. Ich bin höchstpersönlich von ihm dazu erzogen worden mir nichts gefallen zu lassen. Meine Mom hat unter der Situation natürlich geleidet, weil sie zum einen meinen Vater sehr liebt aber zum anderen auch mir Recht geben musste.
    Sie hat zu mir gehalten, aber auch sehr viel Angst gehabt, dass ich meine 7 Sachen packe und ausziehe. Sie wollte eine friedliche Lösung auch wenn das alles irgendwie festgefahren war. Die Streitereien wurden von Tag zu Tag mehr, ich habe viel geweint, sie hat mich getröstet und versucht die Wogen zu glätten. Dazu muss ich sagen, dass sich auch meine Mom nicht allzu viel gefallen lässt. Sie ist sehr kritikfähig (auch im Austeilen) und hat wirklich oft und lange auf ihn eingeredet.
    Irgendwann hat sie es dann geschafft, dass wir beide normal miteinander reden konnten. Das war vorher einfach nicht möglich, da ich es nicht konnte. Ich war einfach verletzt und wollte einfach nur noch meine Ruhe, so schnell wie möglich ausziehen und das alles hinter mir lassen.
    Als wir dann geredet haben war es nach wie vor ziemlich schwierig eine Basis zu schaffen. Es sind echt die Fetzen geflogen und ich hatte meine Koffer zeitweise schon so gut wie gepackt, eine Übernachtungsmöglichkeit gesichert und mein Sparschwein geplündert. Beim Kofferpacken hat es dann bei ihm "Klick" gemacht, er hat gemerkt, dass unser Verhältnis nie mehr so sein wird, wie es einmal war wenn er sich nicht entschuldigt.
    Er hat sich entschuldigt, wir haben noch einmal darüber geredet, beide geweint. Seitdem verstehen wir uns besser als je zu vor und das Thema ist längst gegessen. Meiner Mom vertraue ich seitdem auch viel mehr, weil ich weiß dass sie zu mir steht egal was kommt. Allerdings hat sie auch zu meinem Vater gestanden auch wenn er einen Fehler begangen hat. Ich finde das ist auch irgendwo ein Punkt der mir wichtig ist.

    Das war meine Story, vllt. bringt es dir die möglichen Gedanken deiner Tochter näher.
     
  • hurtlove
    hurtlove (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    34
    91
    0
    nicht angegeben
    14 Juli 2006
    #32
    Ich habe ähnliches erlebt...nur eben aus der Sicht der Tochter...Samstagabend hatte ich einen rißen Zoff mit meiner Mutter..sie hat mich am Arm gepackt und gerissen ....dann bin ich weg gerannt....kam erst um 1 uhr Nachts heim..und das mit 15!!!
    Naja am nächsten tag ist emin Vater wegen einer kleinigkeit ausgerastet und hat mich mit sachen beworfen...darauf hin bin ich ganz abgehaun...in eine jugendschutzstelle..also kinderheim...naja war da einige tage bin zwar wieder zu hause aber werde in den nächsten monaten von zu hause weg kommen :frown:

    aber verzeihen kann ich es meinem vater nicht...
     
  • _kaddü
    Gast
    0
    14 Juli 2006
    #33
    Ich würde meinem mann niemals erlauben eins meiner kinder zu schlagen, das wäre für mich fast noch schlimmer als wenn die schläge mir gälten.. Mein Vater hat mich letztes jahr (da war ich auch 17) einmal geohrfeigt, weil ich bei einem jungen war. wurde als schlampe bezeichnet und als schandfleck.. etc. Seitdem hab ich auch keinen kontakt mehr zu ihm, ich kann da deine tochter voll und ganz verstehen, ich würde auf jeden fall genauso handeln.. Und wenn du nicht willst, das deine 5 jährige tochter auch mal geschlagen wird, würde ich deinem mann sofort zu einer therapie schicken! Falls er nicht drauf eingeht, empfielt sich die über mir genannte Alternative mit dem für eine gewisse zeit wegziehen.
    Dem Mann muss mal klargemacht werden, das seine methoden falsch sind. :kopfschue
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten