• peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #1

    Psyche der Freundin

    Hallo!

    Es ist für mich gar nicht so einfach drüber zu schreiben, denn es geht nicht direkt um mich, auch wenn es mich auch betrifft, sondern um meine Freundin. Damit ihr euch ein Bild davon macht, was passiert ist, muss ich alle wichtigen Details nennen. Ich versuche mich kurz zu fassen.


    Erst einmal sollte ich erwähnen, dass meine Freundin nicht aus Deutschland kommt, sondern aus dem Iran, dort geboren ist, aber mir sagt, dass sie Afghanin ist, weil es ihre Eltern auch sind. Wir kennen uns nicht so lange, gerade mal 2,5 Monate, davon sind wir 1,5 Monate zusammen, wenn man es so nennen kann, aber dazu später mehr.


    Sie ist fast 30, ist (noch) verheiratet über die Religion, aber nie Standesamtlich, somit in Deutschland ledig. Hinzu kommt, dass Sie mit dem Mann ein 6-jähriges Kind hat. Sie ist von dem Mann abgehauen, weil Sie nie mit ihm heiraten und auch keine Kinder kriegen wollte. Nebenbei hat Sie einen anderen Mann kennengelernt, der hat ihr viel geholfen, auch seelisch, da bin ich aber nicht ganz sicher. Kurz darauf ist ihr Mann ins Ausland abgehauen und hat das Kind mitgenommen. Das ganze hat Sie ziemlich aus der Spur geworfen. Sie sagt mir immer, dass Sie das Kind nicht erziehen möchte, aber sehen will wie er aufwächst und etwas Kontakt mit ihm haben möchte. Die ganze Geschichte hat sie mir Stück für Stück erzählt und ich weiß nicht was Sie mir noch alles verschweigt/nicht sagen will.


    Das ganze ist vor 1,5 Jahren gewesen, die Zeit, wo Sie nach Deutschland gekommen ist. Seit etwa einem Jahr ist Sie nun in Therapie und dazu muss erwähnt werden, dass Sie auch schon drei mal (sofern das auch stimmt) versucht hat sich das Leben zu nehmen, was ich natürlich erst mitbekommen habe, als ich mit ihr zusammen war.


    Ich denke, dass Sie wirklich schwere Depressionen hat und ich bin auch froh, dass Sie in Therapie ist. Allerdings habe ich nun das Problem, dass ich nicht weiß, wie ich mit ihr umgehen soll. Gerade dann, wenn es ihr schlecht geht und das was ich jetzt gleich schreibe ist vor 4 Stunden passiert.


    Bevor ich das ganze erzähle, muss vorweg gesagt werden, dass sie, aber da bin ich mir nicht sicher ob es dazu kam, sich telefonisch bei Ihrem Mann melden wollte um die Scheidung einzuleiten. Womöglich hat er irgendetwas zu ihr gesagt, aber davon weiß ich jetzt nichts, denn ich kam nicht dazu zu fragen.


    Ich bin zu ihr gefahren und habe ihr angemerkt, dass etwas nicht stimmt. Nachdem sie mich gefragt hat, wie es mir geht, habe ich sie höfflich zurück gefragt und Sie meinte, es geht ihr nicht so gut. Ich wollte Sie ein wenig aufbauen und hab sie angeschaut und angelächelt und versucht ihr ein kleines Lächeln zu entlocken. Von einem Moment auf den anderen hat Sie einfach angefangen zu weinen. Da hat Sie dann nicht mehr auf mich reagiert, ich hab sie einfach im den Arm genommen und dachte, vielleicht wird es dadurch besser, aber im Gegenteil, sie hat noch mehr geweint. Ich bin kurz aus dem Zimmer und Sie hat sich unter die Decke verkrochen und wollte mich dann auch nicht anschauen noch mit mir reden. Das hatte ich bisher noch nie bei ihr erlebt. Ich hab Sie einfach liegen gelassen und wollte ihr etwas Ruhe geben, ich hab ihr einfach nur übers Haar gestreichelt. Kurz darauf hat sie sich zu mir umgedreht und gesagt, sie will allein sein und mir zu verstehen gegeben ich soll gehen. Das ganze hat mich ziemlich geschockt, denn damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Ich fragte sie, ob sie sich morgen bei mir meldet, da meinte sie, dass sie es nicht weiß. Ich hab ihr noch gesagt, dass ich sie liebe, aber von ihr kam nix. Ich stellte ihr die Frage, ob sie mich liebt und keine Reaktion von Ihr. Auch das war für mich absolut neu. Ich bin geschockt von ihr gegangen und kurz darauf schrieb sie mir per Whatsapp, dass Sie nicht weiß wer sie ist und es deswegen nicht beantworten konnte.


    Ich weiß einfach nicht weiter, in den guten Momenten mit ihr sagt sie mir, dass ich perfekt für sie bin und ist anders, ganz anders. Und dann kommen solche Momente und ich habe das Gefühl, dass ich ihr vollkommen egal bin und sie mich vielleicht sogar absolut anders sieht, als einen ganz anderen Menschen. Hinzu kommt, dass Sie schon öfter sagte, es fällt ihr nicht schwer sich von anderen Partnern zu lösen. Sie war 1,5 Jahre fast nur alleine und sie hat auch nicht so viele soziale Kontakte.


    Ich brauche einfach einen guten Rat, was ich tun kann. Sie bedeutet mir sehr viel und ich möchte ihr helfen oder sie unterstützen. Sie selbst möchte Ihre Probleme selbst klären.


    Bitte hilft mir :frown:
     
  • User 151729
    Sehr bekannt hier
    1.771
    168
    408
    Single
    13 September 2020
    #2
    Das muss sie im Grunde auch.
    Die Therapie unterstützt sie dabei.

    Was du gerade tun kannst, ist die nicht weiter unter Druck zu stehen, wie mit Fragen, ob sie dich liebt, wenn sie gerade offenbar völlig überfordert mit der Situation ist.
    Versuche so viel Druck wie möglich heraus zu nehmen.
    Biete an, dass sie mit dir darüber reden kann, wenn sie möchte.
    Falls sie das tut, würde ich sie an deiner Stelle fragen, wie ihre Zukunft aussehen würde, wenn ab jetzt alles optimal laufen würde. Diese Vorstellung kannst du dann mit deiner vergleichen...

    Aktuell kannst du ihr nur ein Gesprächsangebot per WhatsApp machen und dann warten, ob und wie sie reagiert.
    Ihre Beziehung zu dir ist vermutlich gerade für sie weniger zentral, sondern eben andere Probleme, als für dich.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    790
    43
    164
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #3
    Sie hat gerade viel mit sich selbst zu tun. Das wird nicht nur eine Depression sein, da steckt sicherlich sehr viel dahinter.

    Sie kommt aus einer komplett anderen Kultur und ist erst anderthalb Jahre hier. Sie hat ihr Kind verloren und hat nichtmal die Möglichkeit und eventuell nicht einmal das Recht, ihn wiederzuholen.
    Sie hat eine komplett andere Sicht auf Alltag, Beziehungen, Männer... und ein Selbstbild, das mit dem Selbstverständnis von Frauen in Europa nichts zu tun hat.
    Das funktioniert alles nicht so, wie du es gewohnt bist. Da müssen sich selbst Therapeuten dran gewöhnen. Sie hat verdammt viel mit sich selbst zu tun.

    Helfen kannst du ihr, indem du ihr anbietest, als Gesprächspartner für sie da zu sein, wenn sie das braucht. Ich gehe aber davon aus, dass ihr Selbstverständnis das nicht vorsieht. Biete es an, aber rechne nicht damit.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #4
    Ich weiß natürlich, wie schwer ihr Leben war und auch das sie aus einer mir fremden Kultur kommt. Aber diese gewaltigen Gefühlsschwankungen habe ich noch nie bei einem Menschen gesehen, außer in einer Doku. Da hieß es Bipolare Störung, was es hoffentlich nicht ist.

    Ich möchte ihr so gern helfen, aber ich fühle mich hier machtlos. Ich habe in den guten Phasen mit ihr über die Zukunft geredet und da scheint sie auch mit mir zu planen, aber sobald es ist ihr schlecht geht, sieht sie keine Hoffnung und sagt, dass sie keinen Sinn sieht in ihrem Leben und fühlt sich komplett allein. Ihr fehlen Freunde, die in ihrer Sprache sprechen, sie fühlt sich in Deutschland falsch und auch glaubt sie, dass sie vieles nicht schafft, wie z.B. eine Ausbildung. Ich unterstütze Sie ständig, mache ihr mit meinen Möglichkeiten das Leben einfacher z.B. hatte Sie Probleme mit dem Deutschkurs, so habe ich mit ihr immer gelernt. Dann war der Deutschkurs nicht richtig, was sie belastet hat, also habe ich ihr geholfen diesen zu wechseln. Und jetzt ist sie seit ein paar Tagen in dem neuen Kurs und zufrieden. Ich dachte, dadurch wird es für sie besser, aber irgendwie ist es nicht der Fall. Sie nimmt das alles als selbstverständlich hin, also bei all der Hilfe habe ich kein Danke erhalten, nichts. Sie sagt, sie war früher nicht so höfflich, besser gesagt unhöfflich. Aber wenn andere ihr geholfen haben, konnte sie danke sagen, das habe ich mitbekommen, das sind so Dinge die ich nicht verstehe. Ich helfe ihr so gut ich kann und sie nimmt es auch an, also damit hat sie nicht das Problem.

    Ich möchte sie nicht unter Druck setzen, aber irgendwie muss es doch eine Möglichkeit geben, wie ich an sie rankomme. Ich biete ihr seit Wochen an mit mir zu reden, das macht Sie auch, aber wie ich bereits erwähnt habe im ersten Post, erzählt sie nicht alles, sie lässt wichtige Dinge und Informationen aus, so dass ich immer wieder ein neues Bild vor meinen Augen habe, was ihre Problematik angeht. Und gerade dann wenn es ihr nicht gut geht, redet sie natürlich nicht und hier wäre wohl mehr möglich zu erfahren.

    Ich bin ein sehr guter Zuhörer und ich weiß auch, dass ich mit zu reden nicht viel austichten kann, ganz im Gegenteil. Das ganze wäre sehr Kontraproduktiv und das möchte ich vermeiden. Genauso möchte ich nicht nur etwas sagen, sondern von ihr etwas hören, was sich allerdings Sprachbedingt etwas schwieriger gestaltet, aber nicht unmöglich ist. Jedoch wird es schwieriger und anstrengender, je mehr sie sich öffnet und redet, weil es ihr dadurch schlechter geht und die Sprache immer mehr zum Problem wird. Da muss man eben doch etwas mehr ins Detail gehen und besser erklären, was aber in dem Moment, aufgrund des Kopfes, nicht einfach so geht. In dem Fall wäre es einfacher, wenn ich ihre Sprache sprechen könnte, aber das kann ich nur sehr bedingt.

    Es ist eben ein schweres Problem und vielleicht weiß jemand wie es sich lösen lässt, etwas das ich übersehe.
     
  • IchbinMilla
    Sorgt für Gesprächsstoff
    107
    28
    60
    Verheiratet
    13 September 2020
    #5
    Soweit ich weiss ist es in Ihrer Kultur eher unüblich bis verpönt, mit einem Mann der nicht der "rechtmässige" Ehemann ist, überhaupt zu reden.
    Wenn sie erst 1 1/2 Jahre hier ist wird das schwer.

    Ich glaube in diesem Fall ist es das Beste, sie Ihre Therapie machen zu lassen und dann erst weiter zu sehen.
     
  • User 63776
    Beiträge füllen Bücher
    1.406
    248
    1.720
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #6
    Ich glaube nicht, dass du etwas übersiehst aber da du emotional in die Geschichte verstrickt bist, bist du m. E. nicht der Richtige, um ihre Probleme zu lösen. Bitte nicht falsch verstehen, aber du bist gefühlsmäßig so involviert, dass du gerne ein bestimmtes Ergebnis haben möchtest.

    Aber sie steckt in einer Ausnahmesituation, die sie nicht alleine bewältigen kann und dafür professionelle Hilfe benötigt. Ob sie diese annehmen kann,weiß ich nicht, dafür bin ich mit den kulturellen Gepflogenheiten zu wenig vertraut. Aber denkbar ist, dass sie von ihrem Mann bzgl. des Kindes emotional erpresst wird. Ein Teufelskreis, da kommen deine Liebesbekundungen und Erwartungen nicht zum richtigen Zeitpunkt. Vor allem kennt ihr euch gerade mal 2,5 Monate, eine sehr kurze Zeit, das könnte sie zusätzlich unter Druck setzen. Sie könnte es so interpretieren, dass plötzlich zwei Seiten an ihr zerren, du auf der einen, der Mann mit ihrem Kind, zu dem sie keinen Kontakt haben kann, auf der anderen Seite.

    Dazu kommt wohl, dass sie sich in Deutschland nicht wohlfühlt.
    Wenn man sich irgendwo falsch fühlt, empfindet man auch keine Geborgenheit. Das macht es vermutlich umso schwieriger, sich auf etwas Neues in einem fremden Umfeld einzulassen.
    Ihr seid 6 Wochen zusammen, mit dem zweiten Halbsatz relativierst du es aber! Das verstehe ich nicht so ganz. Führt ihr eine richtige Beziehung oder bist du vielleicht doch mehr Freund und Beistand in einer für sie mehr als unglücklichen, aus ihrer Sicht vielleicht auch hoffnungslosen Situation?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 September 2020
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #7
    Das ist eine gute Frage. Sie sagt ja, wir sind zusammen und auch, dass Sie was für mich empfindet. Mir hat sie erklärt, dass ihr Kopf und ihr Herz nicht richtig zusammen funktionieren. So weiß sie, dass ich perfekt für sie bin und ihr all das gebe, was sie braucht, aber eben vom Kopf und das Herz ist durcheinander, empfängt es nicht oder nur sehr schwer. Zumindest war das anfangs so. So nach 3 bis 4 Wochen wurde es immer besser, sie sagte auch, dass sie mich liebt und auch sagte sie immer wieder in Ihren besseren Phasen, dass sie mehr und mehr glücklicher wird und mich immer mehr liebt. Dann kommen halt die Momente die Sie runterziehen und ich habe das Gefühl/die Angst, dass es dadurch kaputt gehen könnte, weil ich einfach nicht weiß, was in ihr passiert.
     
  • User 63776
    Beiträge füllen Bücher
    1.406
    248
    1.720
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #8
    Im Idealfall sollten Kopf und Herz aber übereinstimmen. Das zeigt aber in welchem Dilemma sie steckt. Und wenn dann so was kommt,


    kann sie damit nicht umgehen. Ich in der gleichen Situation, wenn der Kopf mit scheinbar unlösbaren Problemen belastet ist, empfände diese Fragen bzw. deine Erwartungshaltung schon als zusätzlichen Druck.
     
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #9
    Was das angeht, habe ich auch sofort erkannt, dass es falsch war und ihr daraufhin geschrieben, dass alles okay ist und ich gar nicht hätte fragen sollen und ihr eine gute Nacht gewünscht.
     
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    790
    43
    164
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #10
    Du bist ihr Partner (wenn sie das wirklich genau so sieht wie du. Das ist in ihrer Kultur absolut nicht vorgesehen, daher glaube ich, dass sie das gar nicht so wahrnimmt), nicht ihr Therapeut (das gilt nun eher für dich. Du verrennst dich da).
     
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #11
    Ich will gar nicht ihr Therapeut sein. Sie ist nicht mehr so Moslem, wie es ihre Kultur ihr vorschreibt. Wie sie selbst sagt, ist sie zu 50% Moslem, wenn überhaupt.

    Ich muss ja kein Therapeut sein um sie auch zu unterstützen und ihr beizustehen evtl zu trösten, wenn sie es braucht. Aber ich sollte ihr auch zuhören, wenn sie ein Ohr braucht, das ist wohl auch normal in jeder Beziehung oder sind wir dadurch gleich alle Therapeuten?
     
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    790
    43
    164
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #12
    Es geht gar nicht um die Religion. Zumindest nicht nur. Es geht darum, wie und wo sie aufgewachsen ist. Das gesamte Denken ist anders. Du kannst das absolut nicht vergleichen. Iran "geht noch", aber sie ist Afghanin, sie ist keine Europäerin und sie wird niemals so denken und handeln wie eine. Erst Recht nicht, so lange sie so schlimm krank ist.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 13 September 2020 ---
    Das ist richtig. Aber du darfst die Rolle "ich muss ihr helfen" nicht annehmen, wenn du eine gesunde Beziehung haben möchtest. Das ist ein Unterschied. Das kannst du nämlich nicht.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #13
    Tatsächlich hatte ich das anfangs genau so gedacht, aber genau das ist das Problem. Sie ist aufgewachsen wie eine Iranerin und mag weder Iraner noch Afghanen (also haupsächlich die Männer, aber auch einige Frauen). Sie ist wirklich ganz anders als die Leute aus dem Iran, sie denkt auch ganz anders, deswegen bin ich überhaupt diese Beziehung eingegangen.
     
  • Art_emis
    Art_emis (32)
    Öfters im Forum
    245
    68
    126
    Es ist kompliziert
    13 September 2020
    #14
    Ob es nun Depressionen sind, sie Bipolar oder einfach nur stark traumatisiert ist, spielt hier in erster Linie gar keine so große Rolle. Sie befindet sich ja bereits in Therapie und arbeitet aktiv an ihren Problemen.
    Offensichtlich gab es sehr einschneidende Negativerlebnisse in ihrem Leben, die sicher auch ihr Vertrauen in andere Menschen beschädigt haben. Und ganz besonders der Umstand, dass ihr das eigene Kind entrissen wurde, ist eine schwere Last. Dass da Herz und Verstand nicht in Einklang kommen, kann ich erst mal sehr gut nachvollziehen.
    Aber zumindest hat sie sich auf dich eingelassen, bezeichnet dich als Partner und hat dir diesen Teil ihrer Geschichte anvertraut. Meiner Meinung nach schon ein großer Schritt in so kurzer Zeit.
    Ich denke im großen Ganzen machst du es schon ganz richtig - spendest ihr Trost, hast ein offenes Ohr für sie, aber gibst ihr auch Zeit und Raum, wenn sie lieber allein sein möchte. Die Sorge, dass es nicht funktioniert mit euch, kann dir keiner nehmen. Selbst wenn bei ihr alles bestens wäre, gibt es ja keine Garantie.
    Aber vielleicht kannst du versuchen die Sorge etwas beiseite zu schieben und einfach versuchen die gemeinsame Zeit so gut es geht zu genießen. Wenn du ihr den nötigen Halt gibst, wird sich das sicher auch positiv auf ihre Gefühle auswirken. Aber bedenke, dass das ganze noch viel Zeit und Kraft in Anspruch nehmen kann, sowohl bei ihr als auch bei dir.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    790
    43
    164
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #15
    Überzeugt du mich nicht mit :zwinker: Musst du aber auch nicht.
    Wie viele Iraner und Afghanen kennst du denn so alltagsmäßig?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #16
    Eine Menge, da ich in solch einem Büro arbeite und ständig mit Migranten und Migrantinnen zu tun habe :zwinker:
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 13 September 2020 ---
    Ich habe die Zeit und das weiß sie auch. Ich möchte einfach nur nichts falsch machen, weil gerade bei Menschen mit solchen Problemen, deren Ausmaß ich vielleicht gar nicht komplett kenne, kann man/ich sehr viel falsch machen. Davor habe ich angst :frown:
     
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    790
    43
    164
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #17
    Aber hej, dann müsstest du um die ganzen Problematiken doch Bescheid wissen.
     
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #18
    Was hat das jetzt mit den Problematiken zu tun? Ich kann dir da jetzt echt nicht folgen.

    Ich erkenne wohl die Unterschiede zwischen den verschiedenen Menschen wie sie denken und da unterscheidet sie sich sehr, zumindest was die Frauen angeht.
     
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    790
    43
    164
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #19
    Dass du von europäischen Beziehungsdenkweisen ausgehst. Und sie nicht. Und ein Teil eurer und ihrer Probleme daraus resultiert. Und es keinen Sinn macht, das zu übergehen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • peterpan33
    peterpan33 (36)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    14
    1
    0
    nicht angegeben
    13 September 2020
    #20
    So ganz ist das auch nicht, ich versuche mich in sie zu versetzen, aber das ist nicht ganz einfach
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten