Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Alex14
    Alex14 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    267
    101
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #1

    Röntgen

    Hallo ich habe ein großes Problem.
    Also ich wurde heute am Knie geröncht, wegen einer Verletzung.
    Nur fand ichs komisch, dass mir der Arzt keinen Bleischutz
    vor mein Erbgut tat, das ist doch normalerweise üblich oder?
    Oder gibts es neuerdings eine neue Methode?
    Also die Methode war so , dass ich mich auf einen Tisch legen
    musste und dann wurde mit so einem Teil von der Decke eine
    art lichtbild auf mein Knie projektziert.Damit wurde das Knie fixiert.
    Ich hatte nur meine Unterwäsche an--
    Braucht man dann keinen Schutz oder wie?
    Ich bin total in Panik, ich schwitz total kann mich einer beruhigen?
     
  • hulla66
    hulla66 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    21
    86
    0
    vergeben und glücklich
    22 Mai 2006
    #2
    Moin.

    Also ich möchte dich nicht beunruhigen, aber als ich das letzte mal zum röntgen im Bundeswehrkrankenhaus war, wo sie meinen Rücken "belichtet" haben, hab ich auch Sack / Bleischutz bekommen. Die Dame hat sich den Sitz des selbigen vorher sogar nochmals angeschaut.:ratlos:

    Alos meines Wissens ist Röntgen immer mit Schutz. Belhrt mich eines besseren.

    Gruß

    PS: Einmal schadet aber bestimmt noch nicht so doll. Du bist ja nur kruze Zeit einer "kleinen" Dosis ausgesetzt.
     
  • mamisch
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    nicht angegeben
    22 Mai 2006
    #3
    Da würde ich mir keine Sorgen machen. Ich denke mal so eine Bleischürze kriegt man nur wenn in der Nähe der Erbgutträger geröncht wird. Und beim Knie ist man da ja ein Stück weg. Und auch wenn die "Streustrahlung" vom Knieröntgen auf das Ergbut trifft, das ist wenn du nicht oft geröncht wirst so wenig, da würde ich mir keine Gedanken machen. Da gibt es andere Umweltgifte die viel mehr Einfluss haben und denen man auch öfter ausgesetzt ist.
     
  • Alex14
    Alex14 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    101
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #4
    Das beruhigt mich etwas:smile: .
    Nur auf dem Bild war dann noch mein Oberschenkel zusehen ,
    das bild war so mit liegend von der seite mit angewinkeltem Knie
    und man hat den Oberschenkel ein bisschen gesehen.
    War das die Streustrahlung?Die nicht so gefährlich ist?
     
  • SaveMe
    Gast
    0
    22 Mai 2006
    #5
    Mich ham se letztens auch so geröntgt(immer diese rechtschreibung:schuechte )(also ohne bleischutz)schätze, der körper steck das weg...hab mir eher sorgen um das radioaktive kontrastmittel gemacht, was die tanten mir literweise gespritzt haben:smile:
     
  • Here I am!
    Here I am! (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    54
    91
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #6
    ich kenn mich da zwar nich so mega aus, aber ich denke schon dass dieser bleischutz wichtig ist.
    Klar verkraftet der körper das aber man muss ja auch nichts provozieren.
    aber sorgen musst du dir da nicht machen. frag einfach beim nächsten mal danach, dann werden die es schon erklären
     
  • Alex14
    Alex14 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    101
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #7
    Also das war jetzt erst das zweite mal.
    Glaubt ihr ,dass da nichts passiert ist?
    Und nächstes mal frage ich nach einem Schutz.
     
  • stilleswasser81
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    101
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #8
    Ich finde das reichlich fahrlässig. Selbst wenn moderne Röntgen-Geräte sehr wenig Strahlung abgeben, ist doch jede Strahlendosis eine zu viel, egal wie groß. Und ich habe bislang bei absolut jedem Röntgen einen Schutz bekommen, egal ob die Zähne, die Lunge oder die Beine geröntgt wurden. In deinem eigenen Interesse würde ich auf einem Schutz bestehen!
     
  • Raptor1983
    Raptor1983 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    101
    0
    Verliebt
    22 Mai 2006
    #9
    Keine Panik, ist harmlos und hat keine Folgen (solange das nicht tägl. geschieht)!

    Ach ja, um radioaktive Kontrastmittel braucht man sich auch nicht zu sorgen. Sind Isotope die Halbwertszeiten von mittlerweile weniger als 8Stunden haben. Die Strahlung ist verschwindend gering.


    Lg


    Raptor
     
  • Alex14
    Alex14 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    101
    0
    Single
    22 Mai 2006
    #10
    Danke du hast mich beruhigt :grin:
     
  • SaveMe
    Gast
    0
    22 Mai 2006
    #11
    weiß ich doch, hatte danach nur ewigkeiten voll hitzewallungen u nen seltsamen geschmack im mund^^
     
  • User 22419
    Sehr bekannt hier
    4.622
    168
    421
    nicht angegeben
    22 Mai 2006
    #12
    mach dir keine sorgen :smile:

    aber: die strahlenschutzverordnung schreibt diesen schutz vor und wenn du das nächste mal geröngt wirst, egal wo, besteh auf deinen lendenschurz!
     
  • Kerberos
    Gast
    0
    22 Mai 2006
    #13
    also ich schmeiß mal so in den raum das MAT und CT und Röntgen nicht das selbe sind und man bei den ersten beiden nicht zwingend eine weste bekommt. weil wenn du ne muskuläre verletzung httest ist die warscheinlichkeit das du nur ein MAT hattest recht hoch.

    MAT = Muskel
    Röntgen = Knochen
    CT = weiß ich nicht was da alles bei rauskommt:kopfschue
     
  • *lupus*
    *lupus* (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.816
    123
    5
    nicht angegeben
    23 Mai 2006
    #14
    Du meinst sicher MRT, oder? Aber das war sicher kein MRT. Dabei wird kein Lichtfleck eingeblendet und den Unterschied hätte der Threadstarter schon gehört, ein MRT ist nämlich verflucht laut.


    Ich finde es immer wieder faszinierend, daß sich die Menschen so viele Gedanken wegen des röntgen machen, aber ohne mit der Wimper zu zucken fliegen und damit meist viel höhere Strahlungsdosen abbekommen.
     
  • whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    23 Mai 2006
    #15
    Oh Mann! Was soll ich da erst sagen?

    Ich hatte vor ein paar Jahren einen Oberschenkelhalsbruch nach einem Fahrradunfall. Der Oberschenkelhals ist die Verlaengerung des Oberschenkelknochens nach oben, also das Hueftgelenk.

    Im Laufe der Behandlung bin ich bestimmt 10x geroengt worden. An der Stelle ist mit Bleischutz leider nicht wirklich viel drin.

    Einmal haben die sogar eine Untersuchung gemacht (den Fachbegriff hab ich vergessen) wo innerhalb von ein paar Minuten 10 oder 20 Aufnahmen aus den unterschiedlichsten Winkeln gemacht wurden... :geknickt:
     
  • Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    23 Mai 2006
    #16
    Bei dem Oberschenkelhalsbruch läßt sich ja auch nichts machen, die Streustrahlung kommt ja direkt aus dem inneren des Körpers.


    Ansonsten stimmt es schon, die Strahlendosis, die man heutzutage abbekommt, ist äußerst gering, daher sollte man sich keine Sorgen drum machen. Ein Flug z.B. nach Amerika bestrahlt einen genauso wie einmal Ganzkörperröntgen. Und die jährliche natürliche Strahlenbelastung ist auch ein vielfaches höher als das, was man durch Röntgen abbekommt.

    Dennoch ist es der Grundsatz des Strahlenschutzes, jede unnötige Bestrahlung zu vermeiden. Theoretisch kann man heute auf den Bleischutz komplett verzichten, aber man macht es eben nicht, um das Risiko, daß doch was passiert, zu minimiern.
    Also, ich würde auch drauf bestehen.


    Da hast du wohl auch was falsch verstanden. Das Zeugs ist nicht radioaktiv. Es absorbiert die Strahlung genauso wie Knochen, sodaß das Bild später nicht schwarz wird. Mit radioaktiven Substanzen bekämst du nur unscharfe Bilder, absolut unbrauchbar.

    Es gibt da noch die Szintillographie, da wird tatsächlich radioaktives Jod gespritzt, hier mißt man tatsächlich, wo im Körper sich das Zeugs sammelt, und kann so z.B. schauen, ob die Schilddrüse und die Nieren ordentlich funktionieren. Das Jod hat ne Halbwertszeit von 8 Tagen, verschwindet also recht schnell. (eigentlich noch schneller, weils auch ausgeschieden wird). Zudem ist Radioaktivität nicht gleich Radioaktivität, die Gefährlichkeit hängt immer von der Art der Strahlung und deren Energie ab (Auch ein Sonnenbrand ist ein Strahlenschaden). Jod strahlt nur sehr schwache Strahlung ab, ein Kapitalschaden im Erbgut ist eigentlich so gut wie ausgeschlossen.
     
  • Alex14
    Alex14 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    267
    101
    0
    Single
    23 Mai 2006
    #17
    Ok danke und das mit dem Oberschenkelbruch tut mir leid.
    Hatte das viele Röntgen auswirkungen auf deine Fruchtbarkeit?
     
  • Trogdor
    Trogdor (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    473
    101
    0
    nicht angegeben
    23 Mai 2006
    #18
    Wie gut sind denn solche Röntgenquellen fokusiert? Denn wenn der Strahl sich auf den Bereich des Knies beschränkt gibt es ja keinen Grund für die Schürze.
     
  • desh2003
    Gast
    0
    23 Mai 2006
    #19
    Solang die Strahlung weder direkt noch indirekt in den Intimbereich gelangt, dürfte es keine Auswirkungen auf die Potenz haben.

    Ergo wenn du deine Hüfte nicht auf dem Bild gesehen hast...
    Heute macht man in der Hinsicht kaum etwas fahrlässiges. Früher hat man Röntgengeräte im Schuhgeschäft benutzt, um zu sehen ob den kleinen die Schuhe passen.
     
  • whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    24 Mai 2006
    #20
    Das kann ich nicht beurteilen, da

    a) die Frau fehlt
    b) der Kinderwunsch fehlt.


    @desh2003

    Auf die Potenz hatte das keine Auswirkung. Die Theorie waere mir auch neu.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste