• glashaus
    Gast
    0
    8 Juli 2003
    #81
    Alles Liebe Kaninchen *festeknuddel*
    Du machst das schon :smile:
     
  • spacko
    spacko (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    101
    0
    vergeben und glücklich
    9 Juli 2003
    #82
    Hallo Kaninchen,

    Ja das war jetzt schon hart zu lesen. Danke, dass du uns teilhaben lässt.
    Fühl dich auch von mir mal ganz fest in den Arm genommen. (so was mach ich sonst nie, sei dir also der Ehre bewusst)

    Ich glaube es gibt in einer solchen Situation kein richtig oder falsch. Es gibt nur eine Entscheidung. Egal wie die ausgefallen ist.
    Und egal welche Entscheidung du getroffen hättest, wäre die andere Möglichkeit wahrscheinlich irgendwie irgendwann einmal die „bessere“ gewesen.

    Ich kann und will dir jetzt keine Patentrezepte geben, wie du am besten da durchkommst. Aber ich möchte dir einpaar Gedanken mitgeben:
    Lass Dir Zeit! Nimm dir alle Zeit die du brauchst um diese Erfahrung zu verarbeiten. Du wirst sie nicht vergessen können, aber du wirst vielleicht irgendwann an sie denken können ohne dass es dir das Herz zerreißt. Und dafür ist es wichtig, dass du diesen Weg der Verarbeitung in deinem Tempo gehst. Lass Dir nie von anderen Einreden, es wäre jetzt mal langsam genug mit dem Trübsalblasen.
    Ich glaube du trauerst um dein Kind, und Trauer muss Ausdruck verliehen werden.

    Beschäftige dich mit den Gefühlen die du hast, lass sie zu (Gefühle sind niemals falsch oder „dumm“) und drück sie irgendwie aus (mal Bilder, schreib Gedichte, Lieder oder sonst was wovon du das gefühl hast es beschreibt deinen Zustand am besten.) Rede über deine Gefühle und lass dir nicht einreden darüber sollte man kein Wort verlieren.
    Und was ich am wichtigsten finde:
    Verabschiede dein Kind. Überlege dir eine kleine „Zeremonie“ in der du das Kind fortgeben kannst. Du könntest z.B. ein Papierboot bauen, auf dem du beschrieben hast wie es dir geht, was du empfunden hast, als du dein Kind im Ultraschall gesehen hast. Zeichne ein Bild von dem Kind wie du es dir vorstellst. Und dann könntest du dieses Boot auf einem Fluss davontreiben lassen. Stehen bleiben bis das Bötchen nicht mehr zu sehen ist, und dann noch ein wenig da sitzen und den Gedanken nachhängen. Das klingt jetzt vielleicht sehr kitschig und vielleicht passt es nicht zu dir, aber überlege dir wie du dein Kind symbolisch gehen lassen kannst (Beerdigungen erfüllen genau diesen Zweck). Das muss nicht sofort sein, aber ich denke relativ bald.
    Und dann kannst du wieder deine Gefühle beschreiben, und vielleicht wirst du sehen, dass sie sich verändert haben. Und das ist der richtige Weg, es geht nicht darum Gefühle zu beseitigen, sondern darum sie so zu verändern und zu verinnerlichen, dass sie nicht mehr so weh tun.

    Die erste Veränderung ist jetzt schon zu spüren:
    Du bist mit einem Schlag wahrscheinlich reifer und bewusster geworden als mindestens 90% dieses Forums, mich eingeschlossen. Zwar auf die harte Tour, aber es ist geschehen und das kann nicht schlecht sein.

    Bis dann
    Spacko
     
  • twinkeling-star
    Sehr bekannt hier
    1.567
    168
    269
    Single
    9 Juli 2003
    #83
    hallo kanninchen!
    weiß gar nicht wirklich was ich sagen soll...
    aber ich denke ich hätte in deiner situation genauso gehandelt...

    fühl dich auch von mir ganz doll geknuddelt!
     
  • Dykie
    Verbringt hier viel Zeit
    441
    101
    2
    vergeben und glücklich
    9 Juli 2003
    #84
    es ist immer schlimm wenn man sich entscheiden muss und weiss genau, egal wa sman macht, es ist eh das falsche.
    ich wünsche dir ganz viel kraft, dass du die sache verarbeiten kannst und wenn du hilfe brauchst, ich glaube hier in dem forum sind genügend leute, die dir helfen möchten und werden.

    viel glück :smile:


    ps: auch wenn man den weg vor lauter nebel nicht sieht, der weg ist da... :zwinker:
     
  • Isolabella
    Verbringt hier viel Zeit
    207
    101
    0
    Single
    9 Juli 2003
    #85
    hallo kaninchen....

    irgendwie bin ich ziemlich sprachlos. ich weiß nicht was ich an deiner stelle gemacht hätte, als ich deinen beitrag gelesen habe, wurde mir richtig komisch. aber du hast bestimmt das richtige getan. ich weiß es ist leichter gesagt als getan, aber du solltest nicht soviel darüber nachdenken, dass macht dich nur traurig und löst zweifel aus ob du das richtige getan hast. am besten du verdaust das erst einmal und betrachtest dass ganze nach einiger zeit mit abstand nochmal.
    wahrscheinlich wollte deine ma wirklich nur das beste, trotzdem scheint es so als ob sie dich in deiner entscheidung bedrängt hat, was ich nicht wirklich gut finde.
    ich finde es wirklich bewundernswert, dass du uns das erzählt hast, ich hätte es nicht gekonnt
    ich wünsche dir alles alles gute :smile:

    *dich mal knuddel*
     
  • kaninchen
    Gast
    0
    9 Juli 2003
    #86
    Hui - da ham ja jetzt viele geschrieben :smile:
    Naja ist ja relativ klar dass ich von meiner Mum gehört hab "war die richtige Entscheidung" - aber das von "normalen" Leuten zu hören is was ganz anderes und auch irgendwie n bisschen ehrlicher und glaubhafter... Also vielen Dank es tut echt gut so liebe Sachen zu lesen... Wirklich gesprochen oder so hab ich da noch mit niemandem drüber, das geht einfach noch nich...
    Und zum Vater vom Kind - vom ersten Arzttermin bis zum Eingriff waren's 8 oder 9 Tage oder so, hab die ganze Zeit probiert ihn zu erreichen (hab auch Freunden von ihm gesagt dass er sich dringend bei mir melden soll) aber war Pustekuchen, keiner hat den Kerl irgendwie erreichen können - diese "Ich meld mich nich mehr"-Schlußmachmethode find ich zwar eigentlich bescheuert aber... Im Moment kann ich nich mit ihm drüber reden später vielleicht, aber jetzt gehts noch nich...
     
  • Toll E Ranz
    0
    9 Juli 2003
    #87
    Hallo Kaninchen:

    Vergiß den Kerl - wenn er dich in der Situation alleine läßt - oh Gott. Also ich glaub dafür könnten ihn so einige hier aus dem Verein der Männlichen rauswerfen ...

    Richtig oder Falsch ? Sinn im Leben - was zählt noch ?
    Es gibt einen Sinn : es gibt viele Menschen denen du über den Weg laufen wirst, deren Schicksal du mitbestimmen wirst, die du glücklich machen wirst.
    Ja ich glaube auch, daß du die richtige Entscheidung getroffen hast. Jedes Kind hat eine gute Kindheit verdient. Dazu gehört
    sicher auch finanziell stabiles Umfeld, aber viel mehr eine verantwortungsvolle Mutter, ein Vater (Familie halt) und stabiles Umfeld.
    Ohne Ausbildung wärest du sehr abhängig (von den Vätern die du dir dann suchen "müßtest", vom Staat, deinen Eltern etc.)

    Und was bleibt am Ende von deinem Leben ?

    Nein, das war sicher nicht die einfache Entscheidung "wegmachen- und weitermachen". Oh nein. Ich glaube deine Entscheidung war die schwerste - für ein Leben, für die Verantwortung für dich selbst und das was kommt. Denn in einem bin ich mir ziemlich sicher : du wirst sicher nicht nochmal in sowas reinschlittern.

    Ich wünsche dir Kraft für die Zukunft - und ich wünsche dir, daß du deinen Weg findest damit umzugehen. Und damit bin ich sicher nicht allein. Das ganze Forum steht hinter dir.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten