Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    28 Juli 2009
    #1

    Schwimmen - Schmerzen in den Armen

    Morgen möchte ich mal wieder schwimmen gehen und habe es jetzt in der Sommerzeit auch öfters vor, allerdings habe ich ein Problem:
    Mir tun nach einer Bahn schon die Arme weh :eek: Das ist doch nicht normal? Die ganzen Omis schwimmen gemütlich ihre Bahnen und ich muss schon nach 100 m ein Päuschen einlegen :ashamed:

    Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Ich habe nicht wirklich viel Kraft in den Armen, aber das kann doch nicht der Grund dafür sein?

    Viele Grüße :smile:
     
  • Koyote
    Koyote (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    783
    113
    17
    Verheiratet
    28 Juli 2009
    #2
    Fehlendes Training?!

    "Die ganzen Omis" schwimmen wahrscheinlich häufiger als du.
    Das Schwimen erfodert nunmal Armbewegungen die du sonst so nicht machst. Daher sind die eben eine besondere Belastung und führen daher wohl zu Muskelkater.

    Ein Jogger, mag er auch noch so trainiert sein, hat auch Muskelkater in den Beinen wenn er mal etwas zügiger und länger Fahrrad fährt.

    Also, nicht nach einer Bahn gleich wieder abbringen lassen...irgendwann hören auch die Schmerzen wieder auf.

    Gruß
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.988
    398
    2.250
    Verheiratet
    28 Juli 2009
    #3
    hehe... ich kenn das auch. Was meine Ausdauer angeht bin ich eigentlich relativ gut in Form. Ich kann also schon ein paar Meter laufen, ohne gleich um zu kippen. Wenn es dann aber ans Schwimmen geht, dann hätte ich am liebsten auch nach einer Bahn meine Schwimmflügel von damals. :grin:
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    28 Juli 2009
    #4
    Es kann also wirklich daran liegen, dass ich relativ selten schwimmen gehe? Gut zu wissen, dann sollte ich das wohl öfters machen. Ich wundere mich nur, weil ich niemanden kenne, dem es genauso geht, obwohl viele auch nicht so oft schwimmen gehen.

    Danach habe ich kein Muskelkater, mir tun die Arme nur während dem Schwimmen dann plötzlich weh. Fühlt sich an, als hätte ich keine Kraft mehr und ist richtig ätzend wenn man einfach mal ein bisschen länger seine Bahnen ziehen will..

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 21:27 -----------

    hehe :grin::grin:
    Na dann bin ich ja froh, dass es nicht nur mir so geht!
    Beim Radeln oder so habe ich auch keine Problem, nur Schwimmen...
    Tun dir dann auch die Arme weh?
     
  • User 22419
    Sehr bekannt hier
    4.623
    168
    448
    nicht angegeben
    28 Juli 2009
    #5
    Vielleicht liegts auch an einer unsauberen Technik. Wenn der Armzug halbwegs sauber ist und du genügend Luft bekommst, dann sollte auch so schnell nix weh tun. Die Schmerzen nach einer so kurzen Strecke liegen selbst bei weniger gut trainierten Schwimmern nicht an echter Überlastung der Muskulatur, sondern eher daran, dass der arbeitende Muskel zu wenig Sauerstoff abkriegt und übersäuert oder dass sich irgendwas verkrampft/einseitig belastet wird. Beides sollte nach 100m nicht der Fall sein. Kennst du niemanden, der ein bisschen ambitionierter schwimmt und mal einen Blick auf deine Schwimmtechnik werfen kann?
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    28 Juli 2009
    #6
    Ich habe eben mal etwas im Internet rumgeschaut und einen Artikel gefunden, bei dem es heißt, dass viele Schwimmer ihren Kopf zu sehr nach oben halten, damit ihr Gesicht nicht nass wird und das dann eben die Nacken- und Armmuskulatur beansprucht.
    Ich muss sagen, dass das zu mir passt und werde morgen mal versuchen entspannter zu schwimmen, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass es klappt.

    Mein Freund hat es sich mal angesehen wie ich schwimme und er konnte nichts Auffälliges feststellen, hmm... :rolleyes:
     
  • SottoVoce
    SottoVoce (35)
    Sehr bekannt hier
    6.497
    183
    27
    Verheiratet
    28 Juli 2009
    #7
    Also, ich schwimme schon lange, aber unregelmäßig. Oft auch mal 2 Jahre kaum, oder gar nicht richtig. Dennoch hab ich nie Schmerzen, wenn ich dann doch mal wieder einige Bahnen ziehen will.

    Ich schwimme aber auch nciht mit Kopf oben, weil ich eben "richtig" schwimme (also auf jedenfall so, dass mein Gesicht nass wird, weil es unter Wasser ist *g*).

    Vielleicht das mal versuchen? Ich find das viel entspannter. Wenn ich den Kopf versuche oben zu halten, krieg ich total Nackenschmerzen. Vielleicht wirkt sich das bei Dir eben eher als Schmerzen in den Armen aus?
     
  • User 29290
    User 29290 (38)
    Meistens hier zu finden
    3.733
    148
    200
    Verheiratet
    28 Juli 2009
    #8
    Ich schwimme auch mit Kopf ueber Wasser und habe keine Schmerzen in den Armen, obwohl ich sonst keinen Sport mache und wenig Muskeln habe.
     
  • User 44981
    User 44981 (31)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.380
    348
    2.242
    Single
    28 Juli 2009
    #9
    Das Problem kenne ich auch:
    Ich bin allgemein doch ziemlich sportlich, habe eine ordentliche Ausdauer und auch ziemlich viel Kraft im Verhältnis zu meinem Körpergewicht...
    Und trotzdem kann ich einfach nicht schwimmen. Ich bin extrem langsam und brauche dabei sehr viel Kraft.
    Nur äußert sich das nicht in Schmerzen, sondern einfach in erschöpften, schweren Armen und teilweise in einem Gefühl, als ob meine Arme übersäuert wären.

    Das wird wohl höchstwahrscheinlich an meiner Schwimmtechnik liegen... - Vermutlich daran, dass ich nicht wirklich waagerecht im Wasser liege, sondern meine Beine relativ weit unten hängen, was meinen Wasserwiderstand natürlich deutlich erhöht...
    Ich weiß nur einfach nicht, wie ich das ändern kann und habe auch keine wirklichen Ambitionen, an meiner Schwimmtechnik zu arbeiten, weil mir das Schwimmen dafür viel zu wenig Spaß macht...
     
  • User 22419
    Sehr bekannt hier
    4.623
    168
    448
    nicht angegeben
    29 Juli 2009
    #10
    Auch wenn es ne Menge Menschen gibt, die mit dem Entenschwimmen ("Köpfchen in die Höh") bestens zurecht kommen, würd ich dir, wenn du regelmäßiger Schwimmen gehen willst, dringend empfehlen, das zu ändern. Brustschwimmen ohne den Kopf beim Armzug ins Wasser zu tauchen, ist kein Brustschwimmen, sondern eine orthopädische Zumutung (und sieht zudem bescheuert aus :ashamed:). Der Kopf kommt zum Einatmen, wenn du die Arme anziehst raus und taucht dann ganz flott wieder ab, während du ins Wasser langsam ausatmest, die Arme lang machst und versuchst, mögllichst lange zu gleiten. Das schont nicht nur Nackenmuskulatur und Wirbelsäule, sondern verbessert automatisch auch die Wasserlage - der Hintern kommt höher.

    Dass allgemeine Ausdauer oder Athletik und Schwimmstärke nur sehr wenig miteinander zu tun haben, ist leider generell so. Kann man sehr eindrucksvoll beobachten, wenn man mal einer Kinder- oder Jugendgruppe eines Schwimmvereins beim Training zuguckt. Die Kiddies sind drei Köpfe kürzer als man selbst, haben ganz dünne Ärmchen und damit pflügen sie durchs Wasser, dass man als ansonsten überdurchschnittlich sportlicher Gelegenheitsschwimmer verdammt alt aussieht :grin:
     
  • SottoVoce
    SottoVoce (35)
    Sehr bekannt hier
    6.497
    183
    27
    Verheiratet
    29 Juli 2009
    #11
    Hihi, das merk ich auch an mir selbst... :grin: Ich bin der unsportlichste Mensch der Welt, ich hasse Anstrengung jeglicher Art und bin schon nach dem Rennen auf den Bus zu Tode erschöpft, weil ich absolut untrainiert bin. *g*

    Aber schwimmen kann ich 2 stunden am Stück und lasse locker meinen ansonsten eher durchtrainierten Mann Längen hinter mir. :grin: Das ist der einzige Sport, den ich kann und gern mache - weil er mich Null anstrengt. *g*
     
  • User 29290
    User 29290 (38)
    Meistens hier zu finden
    3.733
    148
    200
    Verheiratet
    29 Juli 2009
    #12
    Das verstehe ich zwar theoretisch und wuerde es gern so machen, aber praktisch klappt es leider gar nicht, weil ich letztendlich meist im falschen Moment atmen und Unmengen Wasser schlucke. Ausser husten ist dann erst mal nichts mehr und das sieht noch peinlicher aus als Entenschwimmen. :ashamed:
     
  • User 22419
    Sehr bekannt hier
    4.623
    168
    448
    nicht angegeben
    29 Juli 2009
    #13
    Off-Topic:
    Ich versteh auch nicht, warum den Kindern in Deutschland immer zuerst das technisch doch recht anspruchsvolle Brustschwimmen beigebracht wird. Klar, Kraulen sieht anfangs vielleicht komplizierter aus, ist aber eigentlich viel einfacher.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste