• User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.390
    133
    63
    vergeben und glücklich
    8 Dezember 2003
    #21
    @manager
    Kann mich Deinem Beitrag nur anschließen. Ist zwar traurig, aber in Deinen Zeilen steckt sehr viel Wahrheit, die viele nicht sehen wollen.

    so long
    Finalizer
     
  • Maxin
    Gast
    0
    8 Dezember 2003
    #22
    Traurig, traurig!!
    Es ist wirklich überflüssig darüber zu diskutieren, denn was ändern tut es ja eh nicht!
    Aber wer auch immer an selbstmord denkt, aus welchen Gründen auch immer, hat anscheinen noch nie erlebt wie es ist jemanden dadurch zu verlieren!
    Wer solchen Schmerz noch nie erlebt hat, hat keine Ahnung welche Bedeutung dieses Wort Schmerz hat!

    Es gibt Menschen die für einen da wären, aber das interessiert einen Suizitgefährdeten nicht!Und das allerschlimmste ist das man für die Kraft und Energie die man in solche Menschen steckt um ihnen zu helfen, ein unvergessliches Dankeschön erhält, nähmlich ihren Freitod!
     
  • User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.390
    133
    63
    vergeben und glücklich
    8 Dezember 2003
    #23
    ... und wer noch nie erlebt hat, wie es ist, wenn man ständig einsam ist, von den anderen nur ausgenutzt und dann fallen gelassen wird, wer noch nie erfahren hat, wie es ist, wenn man noch nie geliebt worden ist, der weiß nicht was das für Schmerzen bereitet!

    so long
    Finalizer
     
  • Farewell
    Gast
    0
    8 Dezember 2003
    #24
    Na Hauptsache du diskutierst mit...
     
  • Marla
    Marla (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.437
    123
    1
    nicht angegeben
    8 Dezember 2003
    #25
    Was ich sehr seltsam finde... an vielen stellen liest und hört man, das die leute die einen suizidgedanken aussprechen nur aufmerksamkeit möchten. Ebenfalls wird oft geschrieben, dass man die suizidgefährdeten nur in ihrer absicht bestärkt wenn man mit ihnen ein gespräch eingeht, bzw das die die reden wollen es oft nicht wirklich vor haben. Wie also soll sich jemand mit diesen gedanken an einen bekannten oder freund wenden, wenn meist davon ausgegangen wird das es so oder so nur um aufmerksamkeit geht?
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    8 Dezember 2003
    #26
    Also ich denke es gibt genug Leute die einfach so aus Spass oder einfach nur aus Dummheit sagen ja dann bring ich mich halt um etc.

    Es gibt aber auch andere Leute die halt für sich selbst keinen anderen Ausweg finden. Sie sind dann der Meinung das wenn sie sterben ein schöneren Weg gewählt haben als den sie bisher gegangen bzw. erlebt haben. Da kommt es auf psychischen Zustand des Betreffenden. Bei den einen fangt es schon an wenn nach einer langjährigen Beziehung die Person ihn verlässt bei den anderen wenn er alles verliert. Aber für sowas gibts es normalerweise Anzeichen. Leute die es wirklich ernst meinen ziehen sich von der Gesellschaft zurück. Sie wollen einfach alleine sein und nichts von ihrer Umwelt mehr wissen. Das heisst aber jetzt nicht das alle diese Menschen suizidgefährdet sind. Das ist nur das erste Anzeichen einer Deprision, das man einfach in Ruhe gelassen werden will. Bei sowas finde ich es wichtig das man mit der Person über die Probleme redet das hilft meistens und ich denke wenn man wirklich "wahre" Freunde hat begeht keiner Selbstmord. Wahre Freunde definiere ich dadurch das man mit ihnen durch dick und dünn gehen kann und nicht nur die Freunde die da sind wenn es dir gut geht und sobald man mal ein tief hat sind sie weg.

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • Lenny85
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    101
    0
    Single
    9 Dezember 2003
    #27
    Mit grosser Wahrscheinlichkeit, michmal wieder unbeliebt zu machen:
    Die starken, wissen ihr leben zu regeln(die geistig starken) und die schwachen nicht
    ---> Nur die Starken überleben.
    Das war immerso und wird immer so bleiben, auf die eine oder andere Weise... :rolleyes2
     
  • Collo
    Gast
    0
    9 Dezember 2003
    #28
    Das sagt einer mit großer Erfahrung über die Probleme des Lebens :kopfschue
    Wie kann man jemanden verurteilen, der so verzweifelt und enttäuscht ist, daß er dieses Leben nicht länger ertragen kann?
    Das hat nichts mit stark und schwach zu tun, sondern mit Erlebnissen und Erfahrungen.
    Natürlich finde auch ich es traurig, daß mein Vater nicht erlebt hat, wie ich meinen Facharbeiterbrief bekommen habe, wie ich geheiratet habe oder wie seine Enkelin geboren wurde. Aber ihn deshalb zu verachten?

    Nein, tut mir leid, das kann ich nicht und will ich nicht.
    Ich respektiere seine Entscheidung, so traurig sie ist.
     
  • Puschla
    Gast
    0
    9 Dezember 2003
    #29
    Vor eine einem Jahr wollte sich ne gute Freundin von mir umbringen. Sie hatte Tabletten geschluckt, hab sie gefunden!Ich konnte gerade noch rechtzeitig dafür sorgen, dass sie ins Krankenhaus auf die Intensiv-Station kommt!!! Ich kann euch sagen, dass ist wirklich schlimm! Ihr glaubt gar nicht wie schlimm es ist wenn so etwas passiert! Man ist so hilflos und es tut unheimlich weh, wenn man helfen will, aber es nicht wirklich kann! Mit so etwas tut man nur den Falschen,die einen brauchen weh!!!!!!
     
  • Giga
    Gast
    0
    9 Dezember 2003
    #30
    Absatz 1: Dito, allerdings sehe ich das nur bei konkreten und konsequenten Suizidkandidaten so. Bei Leuten, die scheinbar Komplexe haben - welche auch immer - und das so herumlabern, bin ich nicht für ihren Freitod, sondern für Exekution.
    Absatz 2: Finde ich ebenfalls sehr lächerlich, gar infantil. So eine banale Begründung. Denn ein handfestes Argument ist es eigentlich nicht.
    Diese Person ist nicht euer Eigentum. Er lebt für sich. Sein Leben, nicht Eueres. Er ist/war ein Teil eures Lebens. Aber keine Selbstverständlichkeit. Auch das beweist managers Aussage: "[...]älltäglichen Leben dominiert ja auch das egozentrische Verhalten, [...]" Auch das ist egoistisch. Von euch. Und so.
    Absatz 3: siehe Kommentar zu 1 und 2 und fasse ihn zusammen. Oder so. *uhihi*

    WENN sie es tun. Vielleicht ist dir der leicht ironische Unterton meines ersten Posts aufgefallen. Falls es auf mich bezogen war. Auch ich versuche Menschen klar zu machen, dass Selbstmord all denen überlassen sein sollte, die keine andere Option als eben den Suizid sehen, um ihre Existenz erträglich zu machen. Siehe mein Beispiel mit Peter und der Feuerwehr.
    Und imho ist diese Diskussion nicht sinnlos. Ich erhoffe mir davon, kein unnötiges, geheucheltes Suizidgedankengut mehr ansehen zu müssen. Den konsequenten Selbstmördern schreibe ich überhaupt nichts vor. Es ist ihr Leben, nicht meines und damit können sie machen, was sie wollen. Ich mische mich nicht in ihre Angelegenheiten und sie sich hoffentlich nicht in die Meinen und gut ist.
    Käsebrot ist lecker. Oder so.
     
  • Naturefreak
    0
    9 Dezember 2003
    #31
    Ich hab nach der trennung von meiner ex lange über selbstmord nachgedacht.bin am ende dazu gekommen, dass es sich nicht lohnt, dass leben einfach so wegzuschmeißen. bin mit meiner neuen jetzt total happy. ansonsten, wenn man wirklich probleme hat, ist selbstmord auch keine schlechte idee. aber ich würd genau drüber nachdenken. is ne endgültige entscheidung. ich würd auch mal mit GUTEN freunden über den grund reden. wenn die auch keinen ausweg sehen, find ich is das vertretbat. ansonsten gibts auch die möglichkeit frustabbau zu betreiben. versuchts mal mit boxen,judo,etc. ansonsten nehmt musik und dröhnt euch zu, dazu schön alk/kiffen und dann geht's auch. macht mehr spaß, wenn du freund/freundin dabei hast. dann seid ihr zu und könnt danach noch zu wem nach hause gehen. Das klappt garantiert.







    If we just had one life,we weren't able to die. So carry on if you die and start again. You'll never die as long as you wanna live again. So don't commit suicide. If you do, you'll never live again and be dead for all time.
    PEACEANDLOVEFOREVER
    AY
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten